Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund: Dauerserie Frauen der deutschen Geschichte
Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 oder alle Beiträge zeigen
 
rapi Am: 22.06.2010 15:17:55 Gelesen: 25112# 1 @  
Ich finde dazu nichts und dann die Frage "warum sind die so selten - mit Berliner Stempel - Vollstempel" ?

lg
 
Manowar Am: 22.06.2010 21:23:52 Gelesen: 25087# 2 @  
Das liegt vor allem daran, dass diese Marken nur relativ kurz gültig waren. Dazu kommt das allgemeine Problem, dass man Dauerserienmarken mit "krummen" Werten wirklich selten mit 1A-perfekten Stempeln findet.

Man kann jetz wieder streiten ob die Berlinmarken wirklich einen Berlinstempel brauchen. Wenn du einen anderen gültigen Stempel auch akzeptierst, dann ist es aber nicht so schwer auch an gute Stücke der Berliner Frauen zu kommen.
 
Rainer HH Am: 18.01.2011 19:36:19 Gelesen: 26623# 3 @  
Überrascht war ich, als ich feststellen muss, das es hier noch keinen thread über die Frauen-Dauerserie gibt. Beim Aufräumen sind mir noch ein paar interessante Belege in die Hände gefallen, die ich Euch noch zeigen möchte.










 
gestu Am: 31.01.2011 21:06:20 Gelesen: 26512# 4 @  
Dann füge ich gleich noch einen Beleg dazu, hier aber ein Euro-Wert.


 
chuck193 Am: 01.02.2011 15:14:19 Gelesen: 26470# 5 @  
Hallo die 'Massensammler',

oft wird ja das meiste Neue, als Massenware beschrieben, obwohl ich annehme, dass alles was mit Briefmarken zu tun hat, sammelwürdig ist. Sogar die Germania war mal Massenware.

Hier mal zwei Belege der guten Frauen.

Enjoy.

Schöne Grüsse,
Chuck


 
gestu Am: 01.02.2011 17:43:22 Gelesen: 26452# 6 @  
Kompaktbrief Europa als Wertbrief mit Rückschein und Eigenhändig.

Kompatkbrief 125 Cent, Einschreibegebühr 205 Cent, Rückschein 180 Cent, Eigenhändig 180 Cent, Wertgebühr für 500 Euro Wertangabe 750 Cent. Macht Porto 1440 Cent, frankiert mit 10 x 144 Cent.

Nach den genauen Bestimmungen hätte dieser Brief so nicht verschickt werden dürfen, denn die Vorschrift sagt, dass die Marken einzeln aufgeklebt werden müssen um Manipulationen am Umschlag unter den Marken auszuschließen.


 
gestu Am: 20.07.2011 20:11:51 Gelesen: 25824# 7 @  
Haben die "hübschen" Damen überhaupt keine Fans mehr?

Hier ein paar neuere Verwendungen (Resteaufbrauch)



Großbrief (International 345 Cent) Einschreiben (205 Cent), somit Porto 550 Cent
Frankiert mit 10 x 55 Cent.



Infopost International, Frankiert mit 45 Cent (Stückpreis Infopost International). Die weiteren Kosten (Kilopreis und Umsatzsteuer auf Stück- und Kilopreis müssen am Schalter bezahlt werden.
 
Briefmarkensammler Am: 20.07.2011 23:04:10 Gelesen: 25806# 8 @  
Ich finde Frauen auch Klasse. :-)


 
AfriKiwi Am: 21.07.2011 05:32:12 Gelesen: 25791# 9 @  
@ gestu [#14]

Das grüne Label - Eigenhändig.

Bedeutet das so etwas wie ein Kurierdienst wobei vor Erhalt der Empfänger unterzeichnen muß bei Ablieferung an der Haustür ?

Nach den genauen Bestimmungen hätte dieser Brief so nicht verschickt werden dürfen, denn die Vorschrift sagt, dass die Marken einzeln aufgeklebt werden müssen um Manipulationen am Umschlag unter den Marken auszuschließen.

Ich nehme an dieses Reglement ist wohl noch geltend. Die heutige Schnupper-Technologie ist doch etwas mehr geschärft.

Erich
 
drmoeller_neuss Am: 21.07.2011 08:41:05 Gelesen: 25772# 10 @  
"Eigenhändig" bedeutet, dass der Brief nur an den Empfänger bzw. seinen entsprechenden Postbevollmächtigten ausgehändigt wird. Ein Einschreiben darf an alle im Empfängerhaushalt anwesenden Personen ausgegeben werden, z.B. auch an den Ehegatten.

In Deutschland gibt es im Inland das "Übergabe-Einschreiben" (Signature required), wo der Empfangsberechtigte den Empfang quittiert. Das "Einwurf-Einschreiben" (Recorded delivery) wird in den Briefkasten eingeworfen, was der Briefträger quittiert.

Auf Wertbriefen (Insured, valeur declaree - abgeschafft im Bereich der Deutschen Post) durften die Briefmarken nur einzeln verklebt werden, um Manipulationen an der Sendung auszuschliessen. Wird ein Streifen aufklebt, so könnte der Streifen abgelöst, und an dieser Stelle der Umschlag mit einer Rasierklinge geöffnet werden, um den Inhalt zu entnehmen. Wird der Streifen danach wieder aufgeklebt, würde diese Manipulation nicht auffallen. Das wurde aber nicht immer so streng gehandhabt. Theoretisch waren Block-Frankaturen aus diesem Grund auf Wertbriefen nicht möglich.
 
AfriKiwi Am: 21.07.2011 12:49:00 Gelesen: 25734# 11 @  
@ drmoeller_neuss

Hallo dr moeller_neuss,

vielen dank für die vollständige Erklärung. Hier (in NZ) geht das alles per Kurier die wohl auch Einschreibestücke für die Post abliefern, auch so Einwurf-Einschreiben.

Um Inhalt eines Wertbriefes oder sonst zu entnehnem ist ne Sache kriminell aber auch um den Inhalt geht es nicht immer. Ich wundere mich ob hier sowas galt mal weil es hier nur Plastikhüllen gibt für Einschreiben und Kurierstücke ohne Briefmarken ausser Päckchen.

Erich
 
Briefmarkensammler Am: 21.07.2011 21:11:47 Gelesen: 25700# 12 @  
Und noch mehr tolle Frauen. :-)


 
Günther Am: 21.10.2011 19:27:42 Gelesen: 24412# 13 @  
Hallo rapi,

Du hattest mal nach Berliner Frauen gefragt und ich habe darüber letzten Jahr intensiver recherchiert und auf „Berlin-Briefmarken“ geschrieben.

Schau mal unter den beiden folgen Links, vielleicht ist das ja interessant für Dich.

http://berlin-briefmarken.de/betrachtet_berliner_frauenserie.html

http://berlin-briefmarken.de/archiv.html#mai10

Herzliche Grüße

Günther
 

Das Thema hat 63 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

155487 244 04.12.19 21:38Michael Mallien
930463 601 04.12.19 15:53Henry
93283 99 19.09.19 15:49Altmerker
274616 393 02.09.19 17:58marcozwo
546561 824 28.08.19 22:05Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.