Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: DDR Spezial: Dauerserie Walter Ulbricht Typendiskussion
Das Thema hat 210 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
Algebra Am: 04.07.2007 22:20:26 Gelesen: 248309# 1 @  
Zwei waagrechte postfrische Unterrandpaare mit dem Buchstaben "K" im Feld 99 sind seit 2005 im Umlauf. Es handelt sich um die Mi.Nr. 846 XxI3 aus den Bögen mit dem Or.2 (MDN). Beide Stücke wurden geprüft, einmal von BPP-Prüfer Paul mit Fotoattest und einmal mit Befund von BPP-Prüfer Schönherr. Während Paul von einem Druckereizeichen spricht, bezeichnet Schönherr das Stück als Druckerzeichen.

Am 12.5.2007 wurde eines der Stücke bei der Auktion Knut Fortagne / Christine Lipfert in Leipzig versteigert. Das Ergebnis: 460 Euro (!) Ein satter Preis für ein Stück wo keiner die Herkunft kennt. Beide Prüfer betonen das Sie ein solches Stück noch nie gesehen haben betonen aber Seltenheit und Echtheit.

Die Michelbezeichnung von Paul auf dem Attest ist nicht korrekt: Mi.Nr. 846 XxI/3 DZ "K" ist falsch. Als Spezialsammler fühlt man sich mit solchen Prüfungen in die DDR-Zeit versetzt.
 
Algebra Am: 24.07.2007 23:33:45 Gelesen: 248520# 2 @  
In der Literatur gibt es nur wenige Hinweise auf diese Type IIA des 20 Pfg. Wertes aus dem Jahr 1964. Diese Zwischentype stellt eine Kombination von Charakteristika der Type IA (deutlich zu erkennen bei der Wertziffer) und den Merkmalen der TypeII (durchgehender Brillenbügel) dar. Erstmals dokumentiert wurde das Auftreten der Zwischentype im Jahre 1975 als ein aufmerksamer Sammler sie auf einem Briefstück mit Stempel aus 1965 (Karl-Marx-Stadt) identifiziert hatte. Trotzdem blieb diese Variante über lange Zeit unbeachtet, da zahlreiche Sammler lediglich von einem Stempelirrtum ("1965" statt "1975") ausgegangen sind.

Im Sammlerexpress erschien Anfang 1988 eine Beitragsfolge von Dr. Peter Tichatzky, Berlin, über "Die Freimarken-Dauerausgabe Walter Ulbricht".Dort wurden erstmals das Vorkommen der Typenunterschiede zeitlich eingeornet.

Meine eigenen Forschungen haben nun ergeben: Die Mi.Nr.848IIA Xx befand sich im Bogen nur auf den Feldern 91-100. Der DVM: 1b. Oberränder gab es von von diesem Wert nicht. Typenkombination wurde nachgewiesen. Mi. Nr. 848IAXx/IIAXx. Von der Mi. Nr. 848IIAXx gibt es zwei Varianten:

IIA Var. 1 Durchgehender Brillenbügel, schmale Wertziffer.Ein Spiegelpunkt im Auge. Brillenbügel und Brillenbügeleinfassung bilden eine Einheit.

IIA Var. 2 Durchgehender Brillenbügel, schmale Wertziffer, mehrere Spiegelpunkte im Auge. Brillenbügel und Brillenglaseinfassung bilden keine Einheit.
 
Algebra Am: 12.02.2008 23:33:43 Gelesen: 248464# 3 @  
Die Typendiskussion ist noch nicht abgeschlossen bei der Dauerausgabe "Walter Ulbricht".

Im Markenheftchen Mi.Nr.4c1b (M) befand sich ein Heftchenblatt (11.12) wo im Feld 1+2 die Brillenglaseinfassung offen war und somit keine Type I3 darstellt, sondern die Variante I2.3.

Damit gibt es zum einen eine senkrechte Typenkombination Mi.Nr.846 I2.3 /I3 und eine waagrechte Typenkombination Mi.Nr. 846 I2.3. /I3.Da das Heftchenblatt das Wz.3Y hat, gäbe es dann auch die Mi.Nr. 846 I2.3 Yx.

Also Augen auf, Spezialsammler!
 
tomato Am: 06.03.2008 20:56:49 Gelesen: 248410# 4 @  
Interessant, allerdings muss der Gesamteindruck der Type gesehen werden. Die Brillenglaseinfassung alleine reicht nicht zur Bestimmung Type 1.2 und 1.3.
Gruß Thomas
 
AfriKiwi Am: 06.03.2008 22:37:48 Gelesen: 248402# 5 @  
@ Algebra [#183]
@ tomato [#184]

Da der eine oder andere auch mal ein Spezialsammler wird, wäre so einige Abbildungen auch interessant !

Erich
 
tomato Am: 07.03.2008 23:25:25 Gelesen: 248384# 6 @  
@ afrikiwi

Da es mir wichtig ist ohne Geheimniskrämerei verständlich zu informieren, habe ich Type I3, I2 und I1 von links nach rechts mal abgebildet.

Die wesentlichsten Merkmale:

I3 : Kein Punkt auf Stirnglatze. Schmaler Nasenrücken mit mehreren Punkten. Schmale Schraffurunterbrechung an Jochbein und Ohrläppchen. In der regel Drei deutliche Punkte auf Hemdkragen

12 : In der Rtegel kein Punkt auf Stirnglatze. Breiter Nasenrücken in der Regel mit keinem Punkt. Breite Schraffurunterbrechung an Jochbein und Ohrläppchen. In der regel ein Punkt auf Hemdkragen.

I1 : Zwei Punkte auf Stirnglatze. Schmaler Nasenrücken mit einem Punkt. Schmale Schraffurunterbrechung an Jochbein und Ohrläppchen. In der regel Drei deutliche Punkte auf Hemdkragen

Der Unterschied zwischen I1 und 13 sind die Punkte auf der Stirnglatze und dem Nasenrücken.Bei I2 der zartere Druck und der eine Punkt im Hemdkragen.

@ algebra

Die Brilleneinfassung wird bei der Unterscheidung zwischen Type I und II (durchgehender Brillenbügel) verwendet.

Gruß Thomas


 
AfriKiwi Am: 08.03.2008 04:30:14 Gelesen: 248378# 7 @  
@ tomato [#186]

Hallo Thomas,

Viele Dank für Deine ausführliche Beschreibung und die deutlichen großen Bilder.

So können alle solche Drucke indentifiziert und verglichen werden mit Marken in unseren Steckbüchern.

Erich
 
Algebra Am: 11.03.2008 23:38:38 Gelesen: 248253# 8 @  
Bei der Mi.Nr. 846 unterscheidet man 6 verschiedene Wertzeichentypen.

Type: I.1 Druckbild:unscharf,verschwommen.Linie Kinnbart: offen. Krageneckenschraffur: Striche: kurz/lang/kurz, zu. Punkt unter 3.Schraffe. Ohrläppchenschraffur: schmal unterbrochen. Stirnglatzenpunkte: meistens 2. Brillenglasrand: offen. Nasenrücken: ein Punkt.

Type: I.2.1 Linie Kinnbart: offen. Krageneckenschraffur: teilw. Punkt/ Strich/ Punkt. Ohrläppchenschraffur: weit unterbrochen. Stirnglatzenpunkte, teilw. 1. Brillenglasrand: offen. Nasenrücken: ein Punkt.

Type: I.2.2 Linie Kinnbart: geschlossen. Krageneckenschraffur: meistens 1 Punkt. Ohrläppchenschraffur: unwesentlich weiter unterbrochen. Stirnglatzenpunkte: meistens keiner. Brillenglasrand: offen. Nasenrücken: selten ein Punkt.

Zur Type:I.2.3 näheres im nächsten Bericht.

Type:I.3. Druckbild :scharf; klar. Linie Kinnbart: geschlossen. Krageneckenschraffur: Striche: kurz/lang/kurz. Ohrläppchenschraffur: schmal unterbrochen. Stirnglatzenpunkte: meistens keiner. Brillenglasrand: geschlossen. Nasenrücken: mehrere Punkte.

Type:II. Brillenbügel durchgehend, ein (deutlicher) Spiegelpunkt im Brillenglas. Diese Unterscheidung ist sehr wichtig bei der Einteilung der Druckvermerke.

So kann man die Mi.Nr. 846 I.2 teilen in 846 I.2.1 und 846 I.2.2, beide mit DV 1b, teilen. Ähnliches gilt für die Mi.Nr. 845 IA1 und IA2. Auch die Mi.Nr.847 ist zu teilen in 847 I.1 und 847 I.2.

Viel Spaß beim sortieren.
 
wulbri99 Am: 16.08.2008 18:44:02 Gelesen: 248041# 9 @  
Hallo Zusammen,

vielleicht hilft der Link:

http://www.ddr-spezial.de/Texte-WU/indexWU.html,

da auf "Typen" und die unterstrichenen Links anschauen.

Gruß Wolfgang
 
wulbri99 Am: 26.10.2008 13:22:38 Gelesen: 248067# 10 @  
Hallo Algebra,

ich stimme mit allem überein. Mir sind nur nicht die beiden Varianten vertraut.

Da Bilder mehr als Text sagen, füge ich meine 848 IIA bei.

beste Grüße




 

Das Thema hat 210 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 6 7 8 9 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.