Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (72) Deutsches Reich Druckzufälligkeiten
H.G.W. Am: 22.04.2018 22:06:31 Gelesen: 11878# 1 @  
Germania Teilbereich in anderer Farbe

Hallo,

hier habe ich eine schöne Druckzufälligkeit, die ich vorstellen möchte. ein Teilbereich der Marke ist in einer anderen Farbe gedruckt.

Gruß Horst


 
wuerttemberger Am: 23.04.2018 15:14:04 Gelesen: 11811# 2 @  
@ H.G.W.

Wie muß man sich das dann vorstellen, wenn von einer Platte mit einem Farbwerk und in einem Druckgang zwei verschieden Farben gedruckt werden sollen?

Gruß

wuerttemberger
 
H.G.W. Am: 23.04.2018 16:38:58 Gelesen: 11770# 3 @  
Wie schon der Name sagt, Zufall. Vielleicht war irgendwo im Farbwerk ein Rest der Vorgängerfarbe, vielleicht hat jemand diese Stelle mit dem Finger biologisch oder chemisch kontaminiert. Keine Ahnung, alles möglich.

Gruß Horst
 
evoVI Am: 03.05.2019 16:36:52 Gelesen: 22500# 4 @  
Hallo,

wenn der Beitrag in diesem Thema falsch ist bitte verschieben, könnte ja auch zu Infla Plattenfehler und Druckabweichungen passen.

Auf der Suche nach den bekannten Plattenfehlern der A 113 ist mir beim Blick auf die "Fahnenschnur" dieser Strich in Markenfarbe aufgefallen. Ist sicher kein Plattenfehler aber ein nach meiner Meinung schöner Fehler.

Gruß
Ralf


 
Chris_RE Am: 16.11.2019 16:21:44 Gelesen: 11303# 5 @  
Guten Nachmittag,

mir ist diese Marke ins Auge gestochen.

Handelt es sich hierbei um einen Plattenfehler ?

Was für einen Preis / Wert kann man für die Marke ansetzen ?

Die Gummierung auf der Rückseite verläuft vertikal.

Lg
Chris


 
Razlo Am: 05.12.2019 14:50:34 Gelesen: 11161# 6 @  
@ Chris_RE [#5]

Definitiv kein Plattenfehler, eher ein kriegsbedingter unregelmäßiger Farbauftrag würde ich sagen.

Mir passiert es auch öfters dass postfrische Marken, die längere Zeit (z.B im Umschlag oder Tütchen) auf anderen Marken gelegen haben, die Farbe der darunter liegenden Marken durch die klebrige Gummierung "ablösen".

Der Katalogpreis wäre für (mit WZ Nr.135, ohne WZ Nr.169, senkrechte Gummiriffelung) 80 Cent, allerdings für Marken in einwandfreier Erhaltung.
 
Sachse_70 Am: 08.12.2019 18:23:49 Gelesen: 11154# 7 @  
Hallo Germaniakenner,

kann mir bitte jemand mit dieser Mi 141 weiter helfen?

Leider nur Foto, aber ich denke, daß es sichtbar ist. Fehler oder Druckzufälligkeit?

Danke für die Mühe.


 
ginonadgolm Am: 09.12.2019 10:04:19 Gelesen: 11099# 8 @  
@ Sachse_70 [#7]

Ja, das Foto ist sichtbar!

Du solltest vielleicht angeben oder kennzeichnen, welchen Fehler oder Abweichung du meinst.

Das hilft ungemein

meint
Ingo
aus dm Norden
 
doktorstamp Am: 09.12.2019 10:14:04 Gelesen: 11094# 9 @  
@ Sachse_70 [#7]

Wenn Du die Anhauchung der Verdoppelung der obersten Randlinie meinst, ist es wohl eine Druckzufälligkeit. Keine Aufwertung.

mfG

Nigel
 
Richard Am: 09.12.2019 12:51:47 Gelesen: 11077# 10 @  
@ Sachse_70 [#7]

Hallo Sachse,

wenn Du auf eine Frage eine Antwort erwartest, solltest Du schon konkret beschreiben, welchen Plattenfehler oder welche Druckzufälligkeit Du meinst.

Genaue Beschreibungen erleichtern eine Antwort.

Zudem solltest Du beim Scan oder Foto alles elektronisch herausschneiden, was nicht zur Marke gehört.

Schöne Grüsse, Richard
 
Sachse_70 Am: 09.12.2019 16:47:12 Gelesen: 11055# 11 @  
Sorry für das Bild. Es geht um den Strich über der Marke. Bessere Bewertung wohl eher doch nicht.
 
Wildgans Am: 02.01.2020 09:40:00 Gelesen: 10994# 12 @  
Infla Queroffset Plattenfehler

Hallo Infla Sammler,

frohes neues Jahr 2020 für euch alle. Bei der Durchsicht meiner Infla-Marken sind mir mehrere Mi 253 aufgefallen, die den gleichen Fehler im h von "Deutsches" zeigen. Ich finde leider darüber keine Informationen. Ist dieser Fehler bekannt und gibt es nachschlagbare Unterlagen über diesen? Würde mich über eine Aufklärung freuen.

Herzlichen Dank voraus.
Wildgans


 
erron Am: 02.01.2020 13:17:06 Gelesen: 10955# 13 @  
@ Wildgans [#19]

Diese beiden Abweichungen vom Normalbild sind in der einschlägigen Infla-Berlin Literatur, weder im Band 23 noch im Band 75, nicht aufgeführt. Tippe mal auf eine Druckzufälligkeit.

mfg

erron
 
Wildgans Am: 02.01.2020 16:05:31 Gelesen: 10916# 14 @  
Danke erron für den Hinweis.

Ich habe gerade im Infla-Buch 23, Seite 21 einen Hinweis gefunden, dass es nach E. Nußbächler einen Plattenfehler im Feld 27 gibt: "Abstrich des h" von Deutsches abgetrennt."

Hat jemand über diesen Fehler nähere Informationen und könnte dieser auf meine Marken zutreffen?

MfG

Wildgans
 
H.G.W. Am: 12.01.2020 15:38:42 Gelesen: 10762# 15 @  
Hallo,

bei der Posthornmarke 8 Mark ohne Unterdruck Nr. 228 Deutsches Reich habe ich eine Unregelmäßigkeit gefunden:

Strich durch Leerfeld unten rechts

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 27.01.2020 21:38:31 Gelesen: 10634# 16 @  
Hallo,

dank des schlechten Wetters habe ich in den Alben geschmökert und bin auf diverse Fehler im Markenbild der Urmarke bei der Inflationsmarke Mi.Nr. 335B gestoßen. Hier gleich 3 Stück:

Marke links, Kerbe in der Kopfschleife der 2
Marke mitte, Bruch im Korbdeckel
Marke rechts, Kerbe im Fuß der 2

Gruß Horst


 
opti53 Am: 28.01.2020 10:41:18 Gelesen: 10588# 17 @  
Hallo Horst,

die mittlere Marke zeigt keine Druckzufälligkeit, sondern den Sprung im Korbdeckel, der auf allen Marken dieses Motivs 4 mal auf den Bogen im Plattendruck vorkommt. Er ist ausführlich im Michel-Spezial beschrieben und wird dort als HT (= Haupttype) bezeichnet, weil es korrespondierend noch eine andere Abweichung gibt, die als PE (= Parallelerscheinung) bezeichnet wird.

Viele Grüße,

Thomas
 
Henry Am: 21.02.2020 19:38:06 Gelesen: 10404# 18 @  
Ich habe bei einer Marke Deutsches Reich MiNr. 245 diese Druckabweichung gefunden:



Die rechte untere Bildecke ist eingedellt und auch leicht nach unten verlängert.

Ist diese Druckabweichung bei Insidern bereits bekannt oder sogar schon als Plattenfehler identifiziert, obwohl mein Spezial von 2019 keine Plattenfehler bei der MiNr. 245 kennt.

Ich danke für die Ermittlungshilfe schon mal im Voraus.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Zeitlos Am: 02.04.2020 16:35:54 Gelesen: 10129# 19 @  
Hallo an alle, Thema Luftfeldpostmarken,

ich habe eine Frage zu Abart / Plattenfehler o.ä. und Luftfeldpostmarken. Gibt es eine Plattenfehlerlistung ?

Diese Marke hat einen Strich durch LUFT - vom Markenrand bis T und am linken Rand am Flügel ist eine Aussparung.





Vielen Dank für eure Anregungen

Schöne Grüße

Helmut
 
Lars Boettger Am: 02.04.2020 17:19:57 Gelesen: 10121# 20 @  
@ Zeitlos [#19]

Diese Marke hat einen Strich durch LUFT - vom Markenrand bis T

Hallo Helmut,

wenn Du Dir den Stempelverlauf ansiehst, dann fällt Dir folgendes auf: Der Stempel hat sich weit in das Papier der Luftfeldpostmarke "eingefressen". Da war kein Feinmotoriker am stempeln. Das hatte zur Folge, dass ein Teil der Markenfarbe am Stempel hängen blieb und so die farbfreie Fläche entstand (hatte ich vor kurzem selbst erlebt, dass man selbst bei größter Vorsicht so etwas hinbekommt). Zumindest wäre das meine Erklärung. Die anderen farbfreien Flächen könnten dadurch entstanden sein, dass der Druck bzw. die Druckfarbe etwas zu trocken war und die Farbe teilweise von der Marke abgeplatzt bzw. beim Abbaden abhanden gekommen ist.

Ich bin jetzt kein Druckexperte, aber die Erklärungen wären zumindest plausibel.

Beste Grüße!

Lars
 
Zeitlos Am: 02.04.2020 17:37:28 Gelesen: 10115# 21 @  
Hallo Lars,

das mit dem Verlauf des Stempels klingt einleuchtend - und rechts außen und am S sind wohl nur unbedruckt.

Danke

Helmut
 
zonen-andy Am: 07.04.2020 13:19:47 Gelesen: 10034# 22 @  
Hallo,

was halten die Experten von dem "weißen Fleck" in der rechten Schnecke unter zweitem "E" von Deutsches der Mi.Nr.94I. Für eine Antwort wäre ich dankbar.



Grüße Andreas
 
Zeitlos Am: 26.04.2020 18:17:49 Gelesen: 9887# 23 @  
Hallo zusammen,

ich habe eine Michel 123, stark dezentriert mit Druckabweichungen. Im Michel sind unter Plattenfehler, Mi 119 - 138 einige Aufzählungen von weißen Flecken und Punkten, auf fast allen Markenwerten. Ich habe weiße Flecken, die nicht gelistet sind. Besonders der große Bereich zwischen dem Aufdruck Deutsches und Reich ist unübersehbar. Die Bayern Freimarken 1920 haben auch keine Erwähnung.



Zudem hat das Aufdruck R eine Einkerbung Mitte und einen großen Punkt unten.



Eventuell hat jemand von euch weiterführende Spezial-Kataloge mit Hinweisen?

Vielen Dank.

Beste Grüße
Helmut
 
erron Am: 26.04.2020 19:43:59 Gelesen: 9879# 24 @  
@ Zeitlos [#23]

Schöne Druckzufälligkeit. Solche weiße Stellen sind bei fast allen Marken der Abschiedsausgabe von Bayern zu finden.

Eventuell hat jemand von euch weiterführende Spezial-Kataloge mit Hinweisen?

Es gibt weiterführende Literatur über diese Abschiedsausgabe Nr 119 bis 138 bzw. den Dienstmarken Nr D 34 bis D 51.
INFLA Bücherei: Nr 51-2, 51-3 und 51-4. Zu beziehen bei:

https://www.infla-berlin.de/11_Buecher/Buecher.php

https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-51-2.pdf?m=1450279467&
https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-51-3.pdf?m=1450279442&
https://www.infla-berlin.de/17_Daten/Verlag/band-51-4.pdf?m=1450279414&

mfg

erron
 
spain01 Am: 29.11.2020 21:50:31 Gelesen: 9019# 25 @  
DR MiNr. 867

Hallo Allerseits,

bei der abgebildeten Marke fällt ein harkenförmiger Strich am linken unteren Bildrand auf:





Da er gerastert erscheint, gehe ich davon aus, dass keine Verunreinigung oder ein Fussel diese Abart verursacht hat.

Gruß
Michael
 
spain01 Am: 29.11.2020 22:03:57 Gelesen: 9015# 26 @  
DR MiNr. 867 die zweite

Hallo Allerseits nochmal,

bei dieser Marke fällt ein heller Fleck/fehlende Rasterpunkte im hinteren Teil des Schwimmflügels auf.





Gruß
Michael
 
Ameise Am: 30.11.2020 21:57:54 Gelesen: 8959# 27 @  
Hallo,

bei der Michel -Nr. 41I:



rechts unter "T" von "Post" weiße Linie beschädigt und unter "S" von "POST" weißer Punkt fast rot.

Wird sicher nichts besonderes sein, ist mir nur so beim Stempel bearbeiten aufgefallen.

Viele Grüße
Enrico
 
H.G.W. Am: 17.12.2020 19:42:46 Gelesen: 8874# 28 @  
Deutsches Reich "Nord und Süd" Fehler?

Hallo,

auf diese Marke habe ich schon öfters geschaut und mir ist erst jetzt ein Fleck am Bein und am Schwertende aufgefallen.

Es handelt sich um die Marke oben rechts. Michel Nr. 115 Farbe kann ich nicht genau bestimmen, bin etwas Farbenblind.

Vielleicht ein Plattenfehler, oder was meint Ihr?

Gruß Horst


 
Martin de Matin Am: 17.12.2020 20:25:56 Gelesen: 8854# 29 @  
Auf meinem Bogen mit der Hausauftragsnummer H 4891-20 konnte ich die Abweichung nicht finden. Wenn es ein Plattenfehler ist, dann kommt er nur in einer Teilauflage vor. Oder es ist nur eine Druckzufälligkeit.

Gruss
Martin
 
spain01 Am: 17.12.2020 20:56:57 Gelesen: 8839# 30 @  
Der Fehler erscheint mir als der im Schantl Plattenfehlerkatalog Deutsches Reich auf Feld 27, Teilauflage, katalogisierte "Fleck an der Wade", in der 3. Auflage von 1998 als ** mit 20,-- (DM) bewertet.

Bin mir nicht sicher, ob ich das einfach so aus dem Katalog heraus scannen und hier einstellen kann - Urheberrecht ?)

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 18.12.2020 09:13:57 Gelesen: 8786# 31 @  
Hallo ihr Beiden, vielen Dank für die gute Nachricht.

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 01.02.2021 21:39:23 Gelesen: 8463# 32 @  
Hallo,

hier zeige ich zweimal eine Michel Nr. 314 W 1 Mill. Mk. grünblau. Die beiden Marken weichen im Aufdruck voneinander ab.

Der Aufdruck ist bei der linken Marke sehr dick und matt im Farbton etwas graublau. Besonders reizvoll sind hier die Punkte im Fuß der Nullen.

Hat jemand hierzu eine Idee?

Gruß Horst


 
muemmel Am: 01.02.2021 23:36:20 Gelesen: 8440# 33 @  
@ H.G.W. [#32]

Hallo Horst,

Du schreibst: hier zeige ich zweimal eine Michel Nr. 314 W 1 Mill. Mk. grünblau.

Dem ist aber nicht so, denn die linke Marke ist 314 W, die rechte aber 314 P. Ich habe mal ein wenig gebastelt, dabei aber die Markengröße unverändert gelassen.



Übereinander gelegt fällt bei der rechten Marke sofort die geringere Höhe ins Auge. Demnach kann es sich nur um P-Druck handeln.

P-Druck 21,5 mm hoch
W-Druck 22,0 mm hoch

Nun zu Deinen anderen Anmerkungen. Generell gibt es bei den Rosettenmarken hellere und dunklere Farbschwankungen wobei die dunkleren meist beim W-Druck auftreten. Dies gilt sowohl für den Markenbild- als auch den Wertdruck. Auch ist beim Plattendruck (P) das Druckbild insgesamt etwas feiner als beim Walzendruck (W).

Die Fehlstelle oben in der großen 1 und die Punkte unten in den kleinen Nullen sind nett anzuschauen, aber keine Plattenfehler sondern "nur" Druckzufälligkeiten. Gleiches gilt für das fette kleine M der rechten Marke.

Guts Nächtle
Mümmel
 
H.G.W. Am: 02.02.2021 00:19:40 Gelesen: 8435# 34 @  
Hallo Mümmel,

gute Arbeit mitten in der Nacht!

Nichts desto Trotz interessiert es mich wie diese Punkte in den Nullen entstanden sind. Ob Zufall oder nicht, so etwas habe ich noch nicht gesehen.

Werde das morgen etwas größer scannen und hier einstellen, vielleicht gibt es eine Erklärung?

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 02.02.2021 08:18:51 Gelesen: 8421# 35 @  
Hallo und guten Morgen,

hier ist der angekündigte Scann in Vergrößerung.

Ich denke dass ich zwischenzeitlich eine plausible Lösung gefunden habe:

Es könnte sich um eine zu dünne Farbe handeln, die auf dem Papier verlaufen ist, was die breite Schrift und den Farbton erklären könnte. Die Punkte könnten einfach "Rotznäschen" sein, die entstehen wenn das Papier senkrecht steht, oder durch Fliehkraft bei der Rotation in der Maschine.

Gruß Horst


 
muemmel Am: 04.02.2021 17:13:46 Gelesen: 8379# 36 @  
@ H.G.W. [#35]

Beim Walzendruck kam es bei starker Einfärbung häufiger zu solchen Druckzufälligkeiten bis hin zum Ausfall ganzer Buchstaben. Aber das könnte eine mögliche Ursache sein.

Gruß
Mümmel
 
H.G.W. Am: 16.02.2021 15:22:34 Gelesen: 8262# 37 @  
Hallo,

bei der Germania-Marke Michel Nr. 143 20 Pfg. ist mir in der linken oberen Ecke eine Beschädigung des inneren Rahmens aufgefallen. Der äußere Rahmen ist in diesem Bereich verdickt.

Druckzufall ?

Gruß Horst


 
erron Am: 16.02.2021 20:02:59 Gelesen: 8237# 38 @  
@ H.G.W. [#37]

Hallo Horst,

müsste die Druckabweichung (Verdacht auf einen Plattenfehler) sein, die im Infla-Berlin Handbuch Nr 66-1 so beschrieben ist: Aussenrahmen links stark eingedellt, ein größeres Stück der inneren Linie abgebrochen.

Kommt auf einer Bogenteilauflage der 20 Pfg Marke mit der HAN 3518.20 auf Feld 31 vor.

mfg

erron
 
H.G.W. Am: 16.02.2021 20:44:57 Gelesen: 8233# 39 @  
Hallo Eron,

danke für die gute Info!

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 17.02.2021 22:16:47 Gelesen: 8153# 40 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Druckzufälligkeit bei einer Ziffern Querformat 100 000 Michel Nr. 257.

Bei der dem Ziffernfeld rechts oben ist die erste Null geteilt, so dass eine Acht entstanden ist.

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 19.02.2021 19:28:23 Gelesen: 8029# 41 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Germania Marke 50 Pfg. Michel Nr. 91 - leider mit einer Schramme. :-(

Zwei Dinge beschäftigen mich bei dieser Marke:

- Die Marke ist auf der Vorder- und Rückseite mit roten Fasern übersät. Ich vermute dass dies durch die Papierqualität vom Kriegsdruck entstanden ist.

- Sehr interessant finde ich, dass das Kreuz der Krone von der violetten Farbe überdruckt ist. Lässt sich vermuten, dass zuerst die Farbe Schwarz gedruckt wurde.

Gruß Horst


 
erron Am: 20.02.2021 10:23:46 Gelesen: 8000# 42 @  
@ H.G.W. [#40]

Diese beiden Abweichungen vom Normalbild, schräger weißer Strich in der ersten Null von 100.000 bzw. Weißes Zipfelchen am "e" von Reich, sind in den beiden Handbüchern von INFLA-Berlin über die Queroffsetserie nicht aufgeführt.

mfg

erron
 
H.G.W. Am: 20.02.2021 14:29:16 Gelesen: 7955# 43 @  
Danke Erron,

für Deine Bemühung.

Gruß Horst
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 14:05:50 Gelesen: 7906# 44 @  
Hallo,

hier zeige ich die Briefmarke Michel Nr. 309 "2 Millionen auf 200". Wahrscheinlich ist mein Anliegen für Viele ein alter Hut, jedoch ist mir die unterschiedliche Strichhöhe der Strichleiste aufgefallen. Eine Zufälligkeit kann das meines Erachtens nicht sein.

Was steckt dahinter? Gibt es Varianten? Gefunden habe ich leider bisher keine Informationen.

Gruß Horst


 
Richard Am: 22.02.2021 15:24:04 Gelesen: 7892# 45 @  
@ H.G.W. [#44]

Hallo Horst,

wenn Du Fragen im Forum stellst wäre es von grossem Vorteil, wenn diejenigen, die antworten möchten, die Kataloge erfahren könnten, die Du besitzt (sofern Du über welche verfügst) und das mit Angabe des Jahrgangs oder der Auflage.

Sei doch so freundlich und trage sie unter Deinen Daten ein.

Diese Bitte richtet sich auch an alle anderen Mitglieder, die im Forum diskutieren und besonders die Fragen stellen.

Schöne Grüsse, Richard
 
spain01 Am: 22.02.2021 15:45:21 Gelesen: 7885# 46 @  
@ H.G.W. [#44]

Das Schriftbild von MILLIONEN bei der rechten Marke sieht eher verschwommen aus und auch kleiner zu sein, ebenso wie der Abstand zwischen MILLIONEN und der Strichelleiste. Würde mich nicht wundern, wenn das eine Fälschung wäre.

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 19:42:04 Gelesen: 7865# 47 @  
Hallo Michael,

ich habe die Kontur des Aufdrucks der rechten Marke in Lila nachgezeichnet und zur Veranschaulichung auf die linke Marke gelegt. Da ist schon ein Unterschied zu sehen.

Dann meinst Du das könnte eine Fälschung zum Schaden der Post sein, was mich freuen würde?

Gruß Horst


 
spain01 Am: 22.02.2021 20:13:45 Gelesen: 7857# 48 @  
@ H.G.W. [#47]

Hallo Horst,

ich kann mir nicht vorstellen, dass sich in dieser hochinflationären Zeit eine Fälschung zum Schaden der Post rentiert hätte, da doch alle paar Wochen neue Wertstufen verausgabt wurden.

Habe im Mi-Spezial nachgeschaut. Dort gibt es einen Unterschied zwischen Platten- und Walzendruck. Bei P ist der Anstand zwischen MILLIONEN und dem Oberrand der Leiste 2,5 mm, bei W ist er 2 mm. Ob das zutrifft kannst nur du überprüfen.

Vielleicht ist ja auch das rechts oben gebrochene M im Aufdruck ein Feldmerkmal - und somit Echtheitsnachweis.

Es gibt sicher Infla-Experten, die das einschätzen können.

Gruß
Michael
 
H.G.W. Am: 22.02.2021 20:21:49 Gelesen: 7856# 49 @  
Hallo Michael,

das kann ich mir auch vorstellen, dass Fälschungen in dieser Zeit keinen Sinn gemacht haben. Die Unterscheidung Platte und Walze stimmt, habe ich zwar auch im Michel Spezial gelesen, aber leider nicht verstanden. Ist jetzt klar.

Bleibt immer noch meine ursprüngliche Frage nach der unterschiedlichen Höhe der Strichleisten ungeklärt.

Gruß Horst
 
Austrophil Am: 22.02.2021 23:01:33 Gelesen: 7843# 50 @  
Hallo,

bitte um Hinweise zum Farbfleck vor der Stirn der Germania auf der Mi-Nr. 32, Saargebiet.

Plattenfehler oder Druckzufälligkeit?

Gibt es fachdienliche Hinweise zur Einschätzung?

Herzlichen Dank



Gruß
Peter
 
Marke07 Am: 24.02.2021 11:38:11 Gelesen: 7717# 51 @  
Hallo Zusammen,

aus meiner Sammlung:

3 Pf. mit Seifenblase vor dem Mund.

Gruss


 
H.G.W. Am: 25.02.2021 21:41:59 Gelesen: 7626# 52 @  
Hallo,

hier zeige ich die Dienstmarke Michel Nr.135 6'Pfg. schwarzgrün. Eine der beiden Marken ist viel dunkler als die andere.

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 22.04.2021 20:04:30 Gelesen: 6798# 53 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Holztaube 25M Michel Nr. 265.

Die rechte Schwanzfeder ist beschädigt.

Bei der Schrift Flugpost gibt es eine Verbindung zwischen dem "O" und dem "S"

Sind diese Fehler bekannt?

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 23.04.2021 19:39:47 Gelesen: 6722# 54 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Briefmarke 75 Pfg. Michel Nr. 185, dabei ist das "u" von Deutsche nur zur Hälfte vorhanden.

Ist jemand dieser Fehler bekannt?

Gruß Horst


 
H.G.W. Am: 25.04.2021 19:51:58 Gelesen: 6629# 55 @  
Hallo,

hier zeige ich ein Infla-Marke 5 Milliarden auf 4 Millionen Michel Nr. 333.

Bei dieser Marke neigen sich die Striche der Strichleiste von senkrecht nach schief rechts.

Kennt Jemand dieses Phänomen?

Gruß Horst


 
juni-1848 Am: 26.04.2021 07:40:12 Gelesen: 6611# 56 @  
@ H.G.W. [#40]
@ erron [#42]

Moin zusammen,

Die beiden Abweichungen der Mi. 257 (10000 Queroffset)

1 80000 im rechten oberen Wertschild sowie e in Reich mit Stirnlocke

finden wir auf Feld 38 im Bogen A4/4.

Beagter Bogen zeigt übrigens 16 Marken mit teils deutlichen, ohne Lupe erkennbaren Druckabweichungen, davon bisher im INFLA-Handbuch als Plattenfehler benannt:

F9 (Beule am Fuß der großen 1) sowie F25 (n und d in Hundert unten verbunden).

Sammlergruß, Werner
 
H.G.W. Am: 27.04.2021 12:53:59 Gelesen: 6503# 57 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Infla-Marke 100 Tsd auf 100 M Michel Nr. 289.



Am "S" von Tausend befindet sich im oberen Bereich ein Haken. Auch bei dieser Marke kann ich, wie bei der bereits gezeigten 5 Milliarden auf 4 Millionen-Marke ein Kippen der Strichleiste nach rechts feststellen.

Ist diese Marke bereits bekannt?

Gruß Horst
 
rosenstolz Am: 26.05.2021 17:24:23 Gelesen: 5958# 58 @  
Fehldruck

Ich habe eine Briefmarke "Grossdeutsches Reich" mit einem markanten Farbfehler.

Kennt jemand diese Marke ? Was könnte diese wohl Wert sein. Ich bin für jeden Hinweis dankbar.


 
rosenstolz Am: 26.05.2021 17:27:38 Gelesen: 5922# 59 @  
Druckzufälligkeit

Ich habe eine Briefmarke in meiner Sammlung mit Farbfehler gefunden. Kennt jemand diese Marke ? Weiss jemand was sie Wert ein könnte ?


 
MS Sammler Am: 26.05.2021 17:35:00 Gelesen: 5951# 60 @  
Moin,

der Fehler ist, dass die Marke ausgeblichen und somit defekt ist. Du kannst sogar noch die Zähnung der anderen Marke sehen, die die rechte Hälfte bedeckte und vor dem Licht schützte. Der Wert beträgt exakt 0,00 €.

Leon.
 
rosenstolz Am: 26.05.2021 18:57:56 Gelesen: 5913# 61 @  
Super beobachtet. Danke für den Hinweis.
 
Thommy16 Am: 12.09.2021 15:55:06 Gelesen: 4534# 62 @  
Deutsches Reich Dauerserie Germania Druckabweichungen

Hallo. Bin neu hier im Forum und verfolge schon seit einiger Zeit mit großen Interesse das Thema "Fehler auf Briefmarken" und hier besonders die Ausgaben des Deutschen Reichs Germania.

Habe in meinen Dublettenbeständen auch einige Druckabweichungen gefunden die ich gerne vorstellen möchte. Vielleicht kann ja jemand diese Abweichungen bestätigen bzw. hat diese selbst schon in seinen Markenbeständen gefunden.

Als erstes handelt es sich um eine Mi. Nr. 55 mit der Abweichung "großer senkrechter Kratzer im Hals!"

Des zweiten ist es eine Mi. Nr. 60 mit der Abweichung "schwarzer Fleck über dem Schwertknauf!"

Die dritte Abweichung liegt mir auf zwei Marken vor. Es sind Mi. Nr. 68 mit der Abweichung "Rahmenbruch links des Schwertknaufes!" Ich hoffe die Bilder sind scharf genug um alles zu erkennen.

Grüße Thommy16






 
Thommy16 Am: 14.09.2021 16:41:15 Gelesen: 4509# 63 @  
Plattenfehler Deutsches Reich Germania

Hallo Germania Freunde,

stelle heute wieder ein paar Abarten der Germania ein, in der Hoffnung, dass der ein oder andere die Abarten bestätigen kann bzw. ebenfalls in seinen Beständen sichtet.

1. - 3 Pfg. Germania Reichspost Mi. Nr. 54 - Außenrahmen links neben dem Band beschädigt. Abweichung liegt mir zwei mal vor.
2. - 3 Pfg. Germania Reichspost Mi. Nr. 54 - Schraffenbruch im linken Brustpanzer, dadurch weißer Fleck. Abweichung liegt mir zwei mal vor.
3. - 3 Pfg. Germania Reichspost Mi. Nr. 54 - schräger Kratzer im linken unteren Schattenfeld des Bandes. Abweichung liegt mir zwei mal vor.
4. - 3 Pfg. Germania Reichspost Mi. Nr. 54 - Einbuchtung unten im Schattenfeld des Bandes. Abweichung liegt mir zwei mal vor.
5. - 10 Pfg. Germania Reichspost Mi. Nr. 56 - Bruch im linken Kronenbügel. Abweichung liegt mir zwei mal vor.


 
Richard Am: 14.09.2021 17:46:35 Gelesen: 4492# 64 @  
@ Thommy16 [#63]
@ alle Mitglieder

Um die im Michel katalogisierten Plattenfehler von den Druckzufälligkeiten zu trennen, haben wir seit diesem Jahr bereits verschiedene Gebiete getrennt.

Auch für Deutsches Reich bitte ich all diejenigen, die sich mit möglichen Plattenfehlern beschäftigen, künftig diese Trennung zu beachten. Dies soll der Freude an der Suche keinen Abbruch tun.

Vielen Dank und schöne Grüsse, Richard
 
GustavE Am: 03.11.2021 15:16:33 Gelesen: 4119# 65 @  
DR 64 Type I Plattenfehler oder Druckzufälligkeit ?

Hallo Deutsches Reich Spezialisten,

kann mir von euch jemand sagen, ob es sich bei dieser 64I um einen Plattenfehler oder um eine Druckzufälligkeit handelt?

Ich konnte im Michel Spezial und im Michel Plattenfehler DR 1872 - 1945 leider nichts vergleichbares finden.

Danke

MfG Gustav


 
Marcello Am: 03.11.2021 15:59:41 Gelesen: 4096# 66 @  
@ GustavE [#65]

Hallo Gustav,

die Plattenfehler und verschiedene Typen (insgesamt 5 Typen) sind nicht im Michel gelistet. Nur die Typen I und II.

Die Erforschung der Typen, Plattenfehler übernehmen die ArGe Germania und ihre Mitglieder [1].

Ich habe im Handbuch der Plattenfehler der Markwerte [2] nachgeschlagen, dort ist der Punkt nicht als Plattenfehler verzeichnet. Ich tippe auf eine Druckzufälligkeit.

Es kann aber sein, das dein Punkt schon bekannt ist und noch nicht in die Literatur aufgenommen wurde. Ich würde mit dem Spezialisten Dr. Gleißner Kontakt über die ArGe aufnehmen.

Gruß
Marcel

[1] http://www.germania-marken.de/

[2] Dr. med. Gernot Gleißner Handbuch der Plattenfehler der Markwerte der Germania-Reichspost-Ausgabe Michel-Nr. 63-66 (erhältlich bei der ArGe Germania)
 
GustavE Am: 03.11.2021 16:15:05 Gelesen: 4085# 67 @  
@ Marcello [#66]

Hallo Marcello,

danke für deinen Hinweis. Ich werde mit der ArGe Germania Kontakt aufnehmen und mir das Handbuch der Plattenfehler der Markwerte besorgen.

Viele Grüße
Gustav
 
Marcello Am: 10.11.2021 17:36:17 Gelesen: 3909# 68 @  
@ GustavE [#67]

Hallo Gustav,

habe gerade meine ganzen Reichspost 2 Mark Typen durchgesehen. Und dein Punkt ist bei einer meiner auch aufgetaucht. Es handelt sich um eine Type I Oberrand, somit lässt sich schonmal Teile der Felder eingrenzen. Und zwar Feld 1-4. Vermutlich Feld 3, da man oben bei mir noch einen Teil des Passerkreuzes sieht

Ich werde auch mal dem Herrn Gleißner schreiben.

Grüße
Marcel



 
GustavE Am: 12.11.2021 12:14:17 Gelesen: 3820# 69 @  
@ Marcello [#68]

Hallo Marcello,

das ist ja prima. Ich werde auch Herrn Gleißner anschreiben. Da ist es gut, wenn auf einer weiteren Marke die gleiche Auffälligkeit gefunden wurde. Vielleicht ist es auch ein bisher undokumentierter Plattenfehler. Wir werden sehen.

Danke Marcello für diese Info.

Viele Grüße
Gustav
 
Marcello Am: 12.11.2021 13:48:59 Gelesen: 3804# 70 @  
@ GustavE [#69]

Hallo Gustav und alle anderen,

ich habe dem Herrn Dr. Gleissner bezüglich unserer Auffälligkeit geschrieben und hier ist seine Antwort:

Sehr geehrter Herr Zügel,

gerne gebe ich Ihnen eine Antwort. In meinem Buch über die Plattenfehler der Markwerte habe ich die Typen der 2 Mark Reichspost genau beschrieben.

Es sind 5 Typen und nicht 2, wie der MICHEL heute noch notiert. Jede waagerechte Bogenreihe läßt sich eindeutig zuordnen.

Die von Ihnen gezeigt Marke ist nach meiner Klassifizierung Type I. Der Punkt ist ein kleines weiteres Typenmerkmal, die alle Type I Marken haben.


Bei der Beschreibung in meinem Buch habe ich nur die wichtigsten Merkmale, die zur Zuordnung nötig sind, beschrieben. Es soll ja auch noch der Normalsammler die Typen nachvollziehen können.

Mit vielen Grüßen und bleiben Sie auch gesund.

Dr. med. Gernot Gleißner


Grüße
Marcel
 
GustavE Am: 12.11.2021 15:54:14 Gelesen: 3784# 71 @  
@ Marcello [#70]

Hallo Marcel,

danke für die Info. Ich habe die Emails in CC mitgelesen. Somit ist die Sache nun klar.

Viele Grüße
Gustav
 
narnia2009 Am: 21.01.2022 17:03:59 Gelesen: 2885# 72 @  
Germania 64 I mit Plattenfehler ?

Guten Tag,

ich bin über diese Marke hier gestolpert.

Auffällig waren hierbei ein blauer Punkt oberhalb des Markenbildrandes rechts unter dem zweiten I in EINIG sowie eine Ausbuchtung des G in EINIG.

Ist das was Besonderes oder wie ist das zu bewerten?

Ich danke Euch für Eure Expertise

Ralf



Leider steht mir kein größeres Bild zur Verfügung
 
narnia2009 Am: 21.01.2022 18:18:54 Gelesen: 2861# 73 @  
Die Marke habe ich in der Lagune gesehen und hat meine Aufmerksamkeit erregt. Sie ist zwar inzwischen verkauft aber der Fehler interessiert mich einfach. :-)
 
Zeitlos Am: 27.02.2022 14:57:41 Gelesen: 2361# 74 @  
@ erron [#24] [#23]

Hallo erron

danke für deine Hinweise,

hallo zusammen,

ich würde gern weitere Marken dieser Abschiedsserie aufgreifen und Druckfehler ergänzen. Eure Kommentare und eure Fundstücke von Druckabweichungen - würden auch mich interessieren. Druckfehler der Ur-Marken - Altdeutschland Bayern sind auch einzubeziehen. Aufgeführte PF finden sich auch mal bei anderen Werten.

4 x Michel 122









Vielen Dank schon mal - weitere Fundstücke folgen.

Beste Grüße Helmut
 
Zeitlos Am: 27.02.2022 15:38:57 Gelesen: 2357# 75 @  
[#74] Ergänzungen

Michel 122





Michel 123



Michel 126



Alle Fehleraufnahmen im Detail - sprechen für sich.

Beste Grüße Helmut
 
H.G.W. Am: 04.08.2022 16:00:30 Gelesen: 221# 76 @  
Hallo,

hier zeige ich eine Dienstmarke 10 Pfg. Michel Nr.101. Diese Marke hat einen rußigen Aufdruck und links unten am Posthorn eine Korrektur PE1. Bei dem oberen linksseitigen Posthorn ist ebenfalls eine Veränderung zu sehen, ist das eine Druckzufälligkeit oder auch eine Korrektur?

Gruß Horst


 
muemmel Am: 04.08.2022 21:40:14 Gelesen: 176# 77 @  
@ H.G.W. [#76]

Hallo Horst,

bei dem linken unteren Posthorn handelt es sich um das vollständige primäre Feldmerkmal PP 23 (PE 1), also keine Korrektur. Die Abweichung beim linken oberen Posthorn ist eine Druckzufälligkeit.

Hitzige Grüße
Mümmel

[Beiträge [#75] und [#76] redaktionell verschoben aus dem Thema "Deutsches Reich Abarten"]
 
spain01 Am: 10.08.2022 01:07:37 Gelesen: 29# 78 @  
DR MiNr. 825 mit großen Kratzern (Plattenbruch?)

Hallo Allerseits,

die beiden nachfolgend abgebildeten Marken (** und *) zeigen beide eine sehr auffallende, leicht geneigte Linie durch (fast) das gesamte Markenbild durch das K von POSTKONGRESS bis hinter das 2. S von DEUTSCHES:




Die Linie ist so auffällig und deutlich, dass man sie eigentlich nicht übersehen kann.

Und noch zwei Marken mit einer solchen Linie, allerdings an etwas anderer Stelle.

Von OS von POST bis durch das 2. E von DEUTSCHES:



Durch das G von KONGRESS bis links vor das R von REICH:



Die ersten beiden Marken zeigen einen identischen Linienverlauf, weswegen wohl davon ausgegangen werden kann, es es sich um die gleiche Linie - und damit um das gleiche Bogenfeld - handelt.

Die Neigung bei der 3. Marke erscheint mir identisch zu der 1./2. Marke, wobei die Linie bei der 4. Marke fast senkrecht verläuft. Ich schließe aus, dass sich die 3. Marke in der selben senkrechten Markenreihe wie die 1./2. Marke befindet. Dazu habe ich sie mit unterschiedlichen Abständen untereinander gelegt und es ergab keine lineare Verbindung. Dies würde bedeuten, dass diese sehr massiven Kratzer auf unterschiedlichen senkrechten Bogenreihen vorkommen müss(t)en.

Auf Grund der Intensität der Linien schließe ich auch Haarlinien, wie bei Berlin MiNr. 57 - 60, aus. Dort entstanden sie durch das abwischen der Druckplatten, wobei minimale Staubpartikel minimale Kratzer, also die Haarlinien, verursacht haben.

Bin mal gespannt auf eure Einschätzungen dazu.

Gruß
Michael
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.