Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Als die Römer frech geworden
Das Thema hat 65 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
Heidelberg Collector Am: 30.12.2014 21:56:10 Gelesen: 28260# 16 @  
Guten Abend Zusammen,

auch aus der Schweiz gibt es so manche Marke zum Thema:



Goldbüste aus römischer Zeit mit Abbildung Kaiser Mark Aurels(1). Schweiz Mi.Nr. 973 aus der Serie "Pro Patria" 1972 - Archäologische Funde

Beste Grüße,

Yoska

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Mark_Aurel
 
Heidelberg Collector Am: 01.01.2015 18:24:53 Gelesen: 28203# 17 @  
Salvete!

Hier noch ein weiterer Beleg zum Obergermanisch-Raetischen Limes (1):


Ganzsache mit Sonderstempel "Sindelfingen 26.10.2007" - UNESCO Weltkulturerbe - Saalburg, Walldürn, Lorch, Aalen

Valete!


Yoska

(1) http://de.wikipedia.org/wiki/Obergermanisch-Raetischer_Limes
 
Heidelberg Collector Am: 20.02.2015 23:23:08 Gelesen: 28023# 18 @  
Für seine "Römische Geschichte" bekam er 1902 den Nobelpreis für Literatur:

Theodor Mommsen [1]



Berlin Mi.Nr. 163

Grüße,

Yoska

[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Theodor_Mommsen
 
Heidelberg Collector Am: 06.01.2016 17:34:45 Gelesen: 27148# 19 @  
Abend Zusammen,

mal wieder was zu den Römern. In Heidenheim an der Brenz gibt es ein Museum im Römerbad [1]:



Werbestempel aus Heidenheim 29.01.1987

Das Römerbadmuseum wurde 1984 im Untergeschoss eines Parkhauses eröffnet.

Beste Grüße,

Yoska

[1] http://www.netmuseum.de/museen/trefferliste/?strGemeinde=Heidenheim%20an%20der%20Brenz&nr=10&thema=&mname=&mort=&mperson=&msachbegriff=&mschlagwort=&strBegriff=&strPerson=&strArt=&strBuchstabe=&id=371&mindex=5&sicht=einzeln&intSeite=
 
Martinus Am: 16.03.2016 17:30:43 Gelesen: 26798# 20 @  
NEUES SAMMELGEBIET geboren! Manchmal ist es der Zufall, manchmal wird man aber auch von der eigenen Geschichte (Kindheit) überholt.

Schon in frühen Jahren - ich sag mal so Ende der 70er habe ich mich mit den Römern beschäftigt. Natürlich bin ich auch auf den Limes gestoßen und habe hier eine regelrechte Forschungssammlung angelegt - wo welches Lager, wann aufgebaut worden ist. Schon damals habe ich mit meinen Eltern viele Orte besucht. Ich war in Basel, in Trier, in Augsburg, in Köln und natürlich hier in Xanten! Und genau diese 4 Ordner voll mit Material habe ich beim Aufräumen wieder gefunden. Hier ein kurzer Ausblick auf das, was da im Schrank stand:



Ich hatte gedacht, dass ist schon lange auf dem Müll - aber so kann man sich irren. Da kam mir der Gedanke, so etwas muss es doch auf Briefmarken auch geben - habe hier dieses Forum gefunden und werde nun hin und wieder aus dieser schönen Sammlung etwas zeigen! :)

Nun habe ich mir (bei ebay) eine feine kleine Limes Sammlung (wohl vom Anbieter Sieger verausgabt) gekauft! Ein Schnäppchen.

ein neues Sammelgebiet ist geboren - schön - wenn man dann so wie ich auf soviel Lektüre zurückgreifen kann!

Jedenfalls hier schon mal vorab ein paar Eindrücke von den Belegen, die ich noch rumliegen hatte:



Der Limes - Grenzbefestigung gegen die Germanen!



Streitpunkt über die älteste Stadt in Deutschland!?



Kastell Guntia, auf einem Stempel als Kohortenkastell geplant im Hinterland des Limes!



Die Saalburg - wer kennt sie nicht! Ich durfte sie mir einmal live ansehen!



Der Landpoststempel schon etwas älter - zeigt doch so schön Saalburg - Kastell!

Kleiner Anhang aus meinem Fundus - gerade aufgedeckt!



mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 19.03.2016 10:27:45 Gelesen: 26677# 21 @  
Landpoststempel oder Stempel der Saalburg

Wäre schön, wenn jemand dazu etwas weiß!



Diese Karte habe ich auf ebay gefunden - seltene Ansicht des Atrium!

Meine Frage wäre nun, der violette Stempel ist das ein Stempel der Saalburg oder von der Poststelle? Sind die Karten schon vorgestempelt worden?

Gruß Martinus
 
EdgarR Am: 19.03.2016 10:51:49 Gelesen: 26668# 22 @  
@ Martinus [#21]

Meine Frage wäre nun, der violette Stempel ist das ein Stempel der Saalburg oder von der Poststelle? Sind die Karten schon vorgestempelt worden?

1) Von der Saalburg bzw. von dem Kiosk, das die Bildpostkarten vertreibt.
2) Ja
 
himmelsaffe Am: 19.03.2016 20:19:04 Gelesen: 26630# 23 @  
Hallo Zusammen,

hier mal ein Blanko Beleg aus dem Jahr 2007.

Das Gemälde von O.A. Koch zeigt die Varusschlacht. Das Gemälde kann im Lippischen Landesmuseum betrachtet werden.



Viele Grüße aus Detmold
Christian.
 
wajdz Am: 19.03.2016 22:30:30 Gelesen: 26619# 24 @  
cives sunt salutavit

Die Stadt Trier wurde vor mehr als 2000 Jahren unter dem Namen Augusta Treverorum (ab der zweiten Hälfte des 3. Jahrhunderts Treveris) gegründet und beansprucht den Titel der ältesten Stadt Deutschlands für sich. Trier beruft sich hierbei auf die längste Geschichte als bereits von den Römern anerkannte Stadt, im Gegensatz zu einer Siedlung oder einem Heerlager.Die Römischen Baudenkmäler in Trier, wie Porta Nigra (Wahrzeichen der Stadt Trier und größtes Stadttor der antiken Welt), zählen seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe.

MiNr 1197



SSt 5500 TRIER 11 vom 16.10.86 50 JAHRE TAG DER BRIEFMARKE

tibi gratias ago pro studio vestro Jürgen-wajdz-
 
Martinus Am: 20.03.2016 16:30:46 Gelesen: 26578# 25 @  
Der Limes

Numisbrief "Kultur- und Naturerbe der Menschheit - Limes" frankiert mit der 55 Cent Briefmarke zum gleichen Anlass mit Sonderstempel Aalen vom 11.10.2007.



Perfekt wird dieser Numisbrief aber erst durch die integrierte römische Originalmünze (soweit die Info):



Ein weiterer Beleg aus meiner Limes Sammlung!

mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 21.03.2016 23:16:13 Gelesen: 26520# 26 @  
Sonderbeleg Luxusbrief mit den Stempeln zum Römertag "Weltkulturerbe der Unesco - der Limes"!



Zur Römerzeit war die Saalburg ein Kastell, das der Bewachung eines Limesabschnittes im Taunus diente. Die erste Anlage entstand um 83 n. Chr. Etwa um 90 n.Chr. entstand ein Holzkastell von 80 x 84 m. Das Kastell zeigte die typische Anlage eines römischen Militärlagers mit Truppenunterkünften, Ställen, Verwaltungs- und Vorratsgebäuden. Um 135 n.Chr. wurde die zweite Raeter Kohorte auf die Saalburg verlegt. Sie war etwa 500 Mann stark und bestand aus Reitern und Fußtruppen. Die Soldaten errichteten ein neus Kastell von 147 x 221 m. Um 200 n.Chr. bestand das Lager aus einer gemauerten Wehrmauer und Innenbauten aus Stein und Holz. Ein Dorf mit Handwerker-, Händler- und Wirtshäusern schloß sich an. Zeitweise dürften in Kastell und Dorf bis zu 2000 Menschen gelebt haben.

(entnommen der Limes Sammlung)

Schön, wenn ich dann noch auf Literatur der Saalburg aus dem Jahr 1981 zurück greifen darf!



Ein Führer von D. Baatz durch das römische Kastell und seine Geschichte sowie der Plan um sich etwas besser vorzustellen - wie groß das Lager damals war!

mit Sammlergruß Martinus
 
Martinus Am: 22.03.2016 21:38:31 Gelesen: 26428# 27 @  
Aus Illustrierte Weltgeschichte für das Volk - Band II - Pracht Ausgabe aus dem Jahr 1890, Verlag und Druck von Otto Spamer (Leipzig u. Berlin) habe ich diese beiden Bilder eingescannt!



Wohl dem, der solche Bücher in seinem Bücherschrank sein Eigen nennen darf! Ich hatte das Glück vor ein paar Jahren eine Hugenottin kennen zu lernen und die hat mir diese Bücher geschenkt.

Hier gibt es im übrigen noch keine Limesforschung - dafür aber hier eine kleine Einleitung zum damaligen Germanien!

"Das heutige Deutschland, von den Römern Germania genannt, umfaßte alles Land vom Rhein bis zur Weichsel und von der Donau bis zur Nord- und Ostsee. Es war den Römern ziemlich unbekannt; aber dennoch finden wir die vorzüglicheren Gebirge und Flüsse mit lateinischen Namen genannt, wie Rhenus(Rhein), Albis (Elbe), Danubius oder Ister (Donau), deren Aufzählung uns jedoch hier um so weniger am Orte erscheint, als wir die geographischen Verhältnisse Deutschlands im Mittelalter ausführlicher kennen lernen werden. Was uns hier von Interesse ist, beschränkt sich auf die Nennung der älteren, das Land bewohnenden Völkerschaften und die Betrachtung ihres Sittenzustandes."

Ich zitiere weiter:

"Die alten Deutschen waren von riesiger Körperlänge und kräftigem Bau, ausgezeichnet durch ein volles strohgelbes Haar und große blaue Augen!"

Soweit der Auszug.

mit Sammlergruß Martinus
 
10Parale Am: 24.03.2016 19:55:56 Gelesen: 26346# 28 @  
@ Heidelberg Collector [#1]

" Was habt Ihr in Euren Sammlungen zum Zeigen? Kramt sie heraus, die Briefmarken mit Römern, Germanen und Kelten"

Rumänien Michel Nr. 3548 - Nr. 3553 Dako-römische Archäologie und Block Nr. 154, Goldhelm 5. Jahrhundert v. Christus.

Der Goldhelm gehörte wohl einem hochstehenden Daker, einem Angehörigen eines indoeuropäischen Stammes, der die Gegend rund um den Karpatenbogen seit hunderten von Jahren besiedelte, bekannt auch unter der Bezeichnung "Geten".

Südlich der Gebiete der Geto-Daker siedelte der Stamm der Thrakier (Bulgarien, Türkei), weiter westlich das Volk der Illyrer (ehemaliges Jugoslawien, Albanien). Auch die Griechen war rund um die Schwarzmeerküste ansässig, ein alter Name für die Hafenstadt Constanta war "Tomis".

Die Geto-Daker und die Römer mochten sich nicht leiden. Die Ursachen waren vielfältig, die einen schielten eventuell mit neidischen Blick auf den Reichtum der anderen und versuchten mit dem einen oder anderen Raubzug, etwas vom Kuchen zu bekommen. Während es heute Comics gibt, gab es früher Hochreliefs und in Rom steht die weltberühmte Trajansäule. Auf ihr ist unter vielem anderen der Kampf zwischen den Dakern und den Römern abgebildet, der unter der Führung von Trajan mehrmals und besonders intensiv in den Jahren 105 - 106 n.Chr. geführt wurde. Ein griechischer Architekt aus Syrien, Apollodorus aus Damaskus (heute wäre er wahrscheinlich leider Flüchtling) baute in der Nähe von Turnu-Severin ene Brücke, eine echte römische Brücke über die Donau, mit deren Hilfe der Einzug der Legionen ins Land der Daker gelang.

Der dakische Heerführer Dezebal nahm sich anschließend das Leben. Dakien wurde zu einer römischen Provinz.

So, jetzt wird es interessant. Es gehörte zur römischen Politik, Kolonisten in den eroberten Gebieten anzusiedeln. Dies gelang auch. Um so mehr, als dass bekannt wurde, dass die Daker viele Goldschätze besassen und sich herumsprach, dass es in den westlichen Karpaten Gold zu gewinnen gab.

Nicht bestätigen kann ich die Vermutung eines Historikers, der behauptet, dass die römischen Goldmünzen aus der Zeit Trajans dicker wurden, d.h. mehr Goldgewicht hatten. Manch einer mag den Ausdruck "Dacia felix" kennen, das "glückliche Dakien". Es entstanden Städte wie "Cluj napoca", das heutige Klausenburg oder Cluj.

Die Barbareneinfälle beendeten die Zeit der römischen Kolonisation, aber viele Spuren haben sich bis heute in der Geschichte Rumänien erhalten.

Liebe Grüße

10Parale


 
Martinus Am: 25.03.2016 12:37:12 Gelesen: 26303# 29 @  
über die Philatelie hinaus

Hintergrundwissen - und dann noch in derartig guter Erhaltung - da freut sich der Sammler.



Aus dem Jahr 1912 wird hier einschlägig über mein neues Sammelgebiet erklärt!

Aus dem Vorwort: "Die gelehrten Forscher hatten sich die gewaltige, nur durch die Vereinigung der Kräfte vieler lösbare Aufgabe gestellt, das älteste geschichtliche Gesamtdenkmal in unserm Vaterlande, den Limes, der von den Römern angelegt, aber zugleich mit den Anfängen germanischer Kultur aufs engste verknüpft ist, in gemeinschaftlicher Arbeit gründlich zu untersuchen."

Dazu noch ein Beleg aus meiner Sammlung:



Briefmarke: Ausgabedatum: 11.10.2007 0,55 € Motiv: Weltkulturerbe der UNESCO - Limes die Saalburg

Stempel: 11.10.2007 zum Erstausgabetag der Briefmarke

Historische Original - Münze aus dem 4. Jahrhundert n. Chr.



mit Sammlergruß Martinus
 
10Parale Am: 06.04.2016 19:59:14 Gelesen: 26182# 30 @  
@ Martinus [#29]

Hier ein mit 2,85 € freigemachtes Einwurfeinschreiben mit dem Motiv Limes bei Saalburg, freigemacht am 15.10.2007.

Frage an Martinus: Ist der abgebildete Kopf auf der römischen Münze der von Kaiser Konstantin?

Liebe Grüße

10Parale


 
wajdz Am: 06.04.2016 22:15:51 Gelesen: 26171# 31 @  
@ 10Parale [#28]

Der Sieger schreibt die Geschichte und baut die Denkmäler. Passend zu Deinem Beitrag die folgenden Marken:

Marcus Ulpius Traianus, war unter allen römischen Kaisern einer der herausragendsten. Während seiner neunzehnjährigen (von 98 bis 117) Amtszeit erreichte das Imperium seinen machtpolitischen Höhepunkt. Zudem bescherte Trajans aufgeklärter Absolutismus Rom inneren Frieden und eine wohlorganisierte Verwaltung.

In den Jahren 101 und 105 führte er zwei Kriege gegen Decebalus, der mit seinen Truppen immer wieder in römisches Gebiet vorgedrungen war. Erst beim zweiten Feldzug besiegte Trajan die Daker , deren Land nun zur römischen Provinz Dacia wurfe.

Die Trajanssäule wurde als Ehrensäule, die 112/113 n. Chr. für den römischen Kaiser Trajan (98–117 n. Chr.) auf dessen Forum im Namen des Römischen Senats errichtet. Sie befindet sich noch heute an ihrer ursprünglichen Stelle und stellt weit sichtbar den eindrucksvollsten und bekanntesten Rest des Trajansforums dar.

Decebalus organisierte den dakischen Staat nach eineinhalb Jahrhunderten des Niedergangs neu. Insbesondere gelang es ihm, die verschiedenen dakischen Stämme zu vereinen und eine neue Armee aufzustellen. Er war von ca. 85–106 n. Chr. der letzte König von Dakien, einem Land, das Teile des heutigen Rumäniens umfasste. Nach der Invasion seines Reiches durch römische Truppen im Jahr 106 n. Chr. tötete er sich selbst, um der Gefangenschaft zu entgehen.

MiNr 3267 - 69



MfG Jürgen -wajdz-
 
Martinus Am: 06.04.2016 22:26:00 Gelesen: 26163# 32 @  
@ 10Parale [#30]

Das weiß ich leider selber noch nicht!

Ich versuche mir gerade ein Buch zu besorgen, wie man die Münzen unterscheiden kann!
 
Gaius_Caligula Am: 07.04.2016 09:16:02 Gelesen: 26138# 33 @  
@ 10Parale [#30]

Die abgebildete Münze von Martinus zeigt den Kopf von Constantinus I. (also Konstantin). Ist auf den Bild - wenn auch schwer - zu lesen. Aber vom Bildnis her kann man es auch erkennen, vorausgesetzt man kennt sich mit der Materie aus. :-) (Ist bei mir von Beruf wegen der Fall)
 
10Parale Am: 08.04.2016 22:07:29 Gelesen: 26090# 34 @  
@ Gaius_Caligula [#33]
@ wajdz [#31]

Da wird Geschichte ja richtig lebendig - vielen Dank.

Ja und das Ende muss ja auch noch kurz erwähnt werden:

Nach dem Ableben von Decebal fielen in den kommenden Jahrzehnten Barbarenstämme in die römische Provinz Dakien ein. Die Provinz war weit entfernt vom Zentrum des römischen Reiches und die Römer entschlossen sich die Korn- und Goldkammer (letztere wohl ausgeräumt) zu verlassen.

Kaiser Aurelian (der 27. Nachfolger Trajans) räumte in der Folge die Provinz in den Jahren 271-72 n.Chr.

Was blieb? Darüber streiten sich bis heute die Historiker. Während die Einen meinen, römische Wurzeln zu erkennen, ist es den Anderen lieber, die Römer haben das Land mit "Sack und Pack" verlassen, so dass es sozusagen "neu zu besiedeln" war.

Block 382 aus dem Jahr 2006 feierte den 1900. Todestag des letzten dakischen Königs.

Liebe Grüße

10Parale


 
Martinus Am: 09.04.2016 22:11:48 Gelesen: 26040# 35 @  
@ Gaius_Caligula [#33]

Danke - da ich ja nur drei so kleine Münzen habe - mir aber nicht für 40,- Euro ein Buch kaufen möchte - hast Du für mich einen Tipp, wie ich anders an die Beschreibung für meine Münzen komme?

lg Martinus
 
Gaius_Caligula Am: 10.04.2016 07:44:34 Gelesen: 26022# 36 @  
@ Martinus [#35]

Es kommt immer darauf an, wie Du Deine Münzen beschreiben möchtest. Römische Münzen sind ja zum einen "unterteilt" (Aureus - später Solidus / Denarius / Sesterz / Dupondius / As / Semis / Quadrans). Zum Anderen wurden sie nahezu ausnahmslos (vor allem in der Principatszeit) zu bestimmten Zwecken - also als Propagandamittel - ausgegeben.

* Informationen kann Dir mit Sicherheit ein Profi für das Alte Rom geben, sofern Du ihm gut erkennbare Bilder von Deinen Münzen zukommen lässt. Also ein Altphilologe o. ä. - Menschen wie ich z. B. :-)

* Das Internet wäre eventuell auch eine Quelle für Informationen.

* Bücher sind meiner Meinung nach immer so eine Sache. Da es sich um Fachliteratur handelt, würden sie auch dementsprechend "teuer" sein, und für drei Münzen relativ viel Geld auszugeben lohnt sich oftmals nicht.

* Natürlich wäre auch ein Numismatiker der geeignete Ansprechpartner, sofern Du einen kennst und dieser Deine Münzen zu Gesicht bekommen würde.

Ich hoffe, Dir damit eins bisschen weitergeholfen zu haben. Falls irgendwelche Fragen auftauchen, kannst Du Dich jederzeit - auch per PM - an mich wenden.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
Martinus Am: 10.04.2016 14:48:07 Gelesen: 25991# 37 @  
Fuhrpark der Römer

Heute habe ich eine schöne Maximumkarte aus Frankreich gefunden, die hier super hin passt. Mit diesen Fuhrwerken sind die Römer seinerzeit unterwegs gewesen:



Riedisheim ist eine Stadt im Elsaß - hat heute knapp 11.000 Einwohner und hatte wohl in der römischen Zeit einen Marktplatz?!

mit Sammlergruß martinus
 
Martinus Am: 10.04.2016 17:44:56 Gelesen: 25968# 38 @  
@ Gaius_Caligula [#36]

Komme ich gern drauf zurück:

Diese 4 Münzen habe ich in meinen Numisbriefen enthalten - dazu schreiben die Hersteller der Briefe, dass es alle original Münzen sind!









Ich hoffe, Du kannst mit den Scan etwas anfangen! :)

mit Sammlergruß Martinus

[Redaktioneller Hinweis: Bitte das Münzthema weiter diskutieren und auflösen im Thema "Münzen: Römische Münzen bestimmen" - http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8933&CP=0&F=1 ]
 
Martinus Am: 10.04.2016 17:55:43 Gelesen: 25962# 39 @  
Mogontiacum

Heute Mainz, ist wohl die älteste Stadt in Deutschland aus der römischen Zeit? Aber darüber streiten sich nicht nur die Gelehrten. Hier auf jeden Fall die Briefmarke Bundesrepublik 1962 Mi.Nr. 375 auf gelaufenem Ersttagsbrief!



Es ginge aber auch schöner, leider habe ich den Stempel nur als Stempelabschlag!



Laut Quellen wurde das Lager aber ca. 13 v.Chr. von zwei Legionen angelegt. Schaut man auf das Datum 1962 fehlen da aber doch ein paar Tage! - weil man früher die Annahme vertrat, das Lager wurde schon 38 v.Chr. während der Statthalterschaft des Agrippa entstanden.

mit Sammlergruß Martinus
 
Gaius_Caligula Am: 11.04.2016 16:12:02 Gelesen: 25918# 40 @  
@ Martinus [#39]

Die älteste Stadt Deutschlands zu definieren ist schwierig. Was ich aber definitiv sagen kann ist, dass Mainz (das römische Mogontiacum) ausscheidet. Am Ort des heutigen Köln wurde bereits 1 - 2 Jahre vor Mogontiacum ein Legionslager errichtet (Apud Aram Ubiorum; erst später unter Kaiser Claudius; reg. 41 - 54; wurde daraus Colonia Claudia Ara Agrippinensum).

Das bedeutet, dass Köln auf jeden Fall schon einmal älter ist als Mainz. :-)

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 

Das Thema hat 65 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2   3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.