Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Bund Dauerserie Posthorn
Richard Am: 01.03.2008 17:13:07 Gelesen: 339264# 1 @  
Übernommen aus dem Thema 'Was sammeln ? Lohnen sich Spezialsammlungen heute noch ?'

EinStein Am: 28.02.2008 21:11:14 Gelesen: 23

[Antwort] @ Richard

Du hast denke ich mal recht. Hier hab ich wirklich schon jede Menge Tipps bekommen. DANKE an euch. Außerdem bin ich mit 27 Jahren wohl eines der jüngsten hier im Forum. Wer jünger sein sollte, kann sich ja bei mir melden. *g*

Also ich habe vor eine Spezialsammlung von den berühmten POSTHORN-Marken aufzubauen. Gestempelt sind die ja Massenware, aber postfrisch wird es eben verdammt teuer. :(

Vielleicht kann mir ja hier jemand Tipps geben. Gibt es über Posthorn-Marken ein Handbuch bzw. Spezialkatalog? Am besten noch ein aktueller? Eine Arbeitsgemeinschaft gibt es sicherlich.

EinStein
 
doktorstamp Am: 01.03.2008 17:56:09 Gelesen: 339257# 2 @  
@ Einstein [#22]

Es gibt für diese Marken eine Arge, unter http://www.bdph.de zu finden.

Die gebrauchte Massenware wurde ich erst gar nicht missachten oder gar verpönen, denn oft hier drin schlummert schon wertvolleres, vor allem unerkannte Wasserzeichen Lagen. Schau in den Michel danach.

Ferner versuche mal den Satz mit schönem vollem Rundstempel zu erwerben. Nicht so leicht.

Auch auf Belegen gibt es seltene Frankaturen.

Ein Handbuch hierzu hat Wolfgang Maassen geschrieben, ob es vergriffen ist kann ich dir nicht sagen.

mfG

Nigel
 
EinStein Am: 01.03.2008 19:04:30 Gelesen: 339251# 3 @  
Kann mir auch jemand sagen wo ich das Handbuch erwerben kann? Vielleicht ja bei Ebay, aber darauf verlassen würde ich mich da nicht. Da muss man schon viel Glück haben.

Ich werde mich am besten einfach mal bei der ArGe Posthorn melden und die können mir sicherlich auch weiterhelfen.

EinStein
 
Richard Am: 03.03.2008 09:57:13 Gelesen: 339225# 4 @  
Hier eine Kontaktadresse:

Bund Posthorn-Heuss e.V., Rudolf Haering, Domstiftstraße 4, 68307 Mannheim, Rudolf-Haering@t-online.de
 
EinStein Am: 03.03.2008 21:34:37 Gelesen: 339205# 5 @  
@ Richard [#307]

Vielen Dank, dass mir hier so schnell weitergeholfen wird. Ich werde im Laufe der Woche dann erst mal eine E-Mail schreiben und vielleicht wird mir ja da mit dem Handbuch weitergeholfen.

Jetzt probiere ich einfach mal das mit den Bildern aus und stelle mal eine Neuerwerbung für meine Posthorn-Sammlung vor.

EinStein


 
AfriKiwi Am: 03.03.2008 23:31:12 Gelesen: 339200# 6 @  
@ EinStein [#308]

An diesem Brief kann ich sehen dass Du ein gutes Auge hast.

Dir ist es natürlich möglich viele solche schöne Stücke zu erwerben und die Auswahl ist viel größer in Deiner Umgebung.

Viel Glück mit Deiner Sammlung.

Erich
 
doktorstamp Am: 04.03.2008 14:58:36 Gelesen: 339188# 7 @  
@ EinStein [#308]

Bei Belegen der Posthorn Serie achte auf folgendes:

- Einzelfrankatur aller Art, Mehrfachfrankatur aller Art.

- 40 Pfg ist gar nicht mal so leicht und 70 Pfg wird schon schwierig.

- Auslandsfrankaturen, vor allem wo Zusatzleistungen bezahlt worden sind.

- Hole Dir den Michel Briefportokatalog, zwar nicht das A und O aber schon eine Hilfe.

- Interne Luftpostbriefe

- Gebrauchte Paare auf Beleg, vor allem 70, 80, 90, oft sind diese auf Paketkarten zu finden, und dann mit Markwerten der Bautenserie, so eine Mischfrankatur ist nicht Wert mindernd.

- Nachnahmen und Wertbriefe mit Zusatzleistungen sind auch gut.

mfG

Nigel
 
EinStein Am: 06.03.2008 18:44:54 Gelesen: 339158# 8 @  
@ doktorstamp

Sammelst du eigentlich auch Posthornmarken ? Vielleicht könnte man ja paar Belege tauschen?

Auf diesem Wege wollte ich mich mal bei Jürgen W. bedanken, der mir einen guten Tipp per E-Mail gegeben hat. Ich hab natürlich noch viel mehr Belege, aber die sind leider noch nicht einsortiert und lagern noch verstreut in Schubladen.

EinStein
 
duphil Am: 17.08.2008 13:04:02 Gelesen: 338914# 9 @  
@ EinStein [#310]

Hallo EinStein!

Bis Du deine Beleg einsortiert hast, zeige ich hier eine interessant Einzelfrankatur. :)



70 Pfennig Posthorn als portogerechte Einzelfrankatur auf einem Einschreiben der 1. Gewichtstufe bis 20g im Inland.

Am 1.7.1954 gab es eine Postgebührenerhöhung, von der dieser Brief betroffen war. Ab diesem Tag betrug die Einschreibegebühr 50 Pfennig und das Porto für einen Inlandsbrief der 1. Gewichtstufe 20 Pfennig.

Das Interessante an diesem Beleg ist die Tatsache, dass diese Frankatur nur 6 Monate möglich war, denn die Gültigkeit der Posthornmarken endetet am 31.12.1954.


Mit freundlichen Gruß
Peter

PS. Der Brief ist nicht schräg beschnitten, sondern vom Absender so zugeklebt worden. Geöffnet wurde der Brief an der linken Seite.
 
doktorstamp Am: 18.08.2008 07:51:30 Gelesen: 338897# 10 @  
@ duphil

Hallo Peter,

ein nicht alltäglicher Brief. Hier entspricht die Michel Briefe Bewertung in etwa den wahren Begebenheiten.

Die Möglichkeiten für eine Einzelfrankatur dieser Marke sind recht begrenzt.

Danke fürs Zeigen.

mfG

Nigel
 
duphil Am: 18.08.2008 18:16:43 Gelesen: 338880# 11 @  
@ doktorstamp [#311]

Hallo Nigel!

Es freut mich, dass Dir dieser Brief gefällt. Darum gleich noch eine Einzelfrankatur der 70er Posthorn:



Verwendet hier am 15.08.1953 als Auslandsbrief per Luftpost in die USA.

Portogerecht frankiert als Auslandsbrief mit 30 Pfennig und Luftpostzuschlag in Luftpostzone IIb je 5gr von 20 Pfennig gleich 40 Pfennig. Der Brief hatte ein Gewicht von 6gr, wie man oben links erkennen kann.


Mit freundlichen Gruß
Peter
 
duphil Am: 29.08.2008 15:40:43 Gelesen: 338806# 12 @  
Hallo zusammen!

Hier möchte ich eine weitere, und wie ich meine, interessante Verwendung von Posthornmarken zeigen.



Michelnummer 128 als Mehrfachfrankatur per 4 auf Portogerechter Innlandsnachnahmekarte. Das Porto von 40 Pfennig setzt sich folgendermaßen zusammen: 10 Pfennig für die Innlandspostkarte und 30 Pfennig als Zuschlag für die Nachnahme.

Zusätzlich kann man hier durch die Verwendung eines waagerechten Paares sehen, dass Bogenmarken verwendet wurden


Abgesendet wurde die Karte am 21.9.1953 nach 13.00 Uhr. Der Empfänger wurde am 23.9.1953 über die Ankunft dieser Karte benachrichtigt und verweigerte am 24.9.1954 die Annahme derselben.

Somit wurde am selben Tag von einem Postbeamten zweimal der Stempel 24.IX. Zürück abgeschlagen mit dem handschriftlichen Hinweiß "nach Grüne-Westfalen".



Dort kam die Karte am 25.9. 1953 wieder an, wie der Posteingangsstempel des Absenders, jetzt Empfänger zeigt.

Mit fvreundlichen Gruß
Peter
 
duphil Am: 10.10.2008 22:22:48 Gelesen: 338562# 13 @  
Hallo zusammen!

Gerade wurde dieses Thema von Richard im neuen "Philaseitenbrief Aktuell" erwähnt, schon gibt es einen neuen Beleg :))


Michel-Nummer 137

Ein Brief bis 20 Gramm, der im Inlandverkehr 20 Pfennig Porto kostete plus 60 Pfennig Zuschlag für eine Eilzustellung. Macht zusammen 80 Pfennig, also ist dieser Brief Portogerecht frankiert.

Abgeschickt wurde dieser Brief am 13. März 1953 nach 21.00 Uhr in Braunschweig. Der Stempel auf der Rückseite zeigt als Ankunftzeitpunkt den 15. März 1953 nach 11.00 Uhr.

Es gibt etwas an diesem Brief, bei dem ich nur raten kann und das ist dieser Stempel, der links unten auf der Briefvorderseite abgeschlagen ist:



Vielleicht kann mir ja ein Mitglied unser Gemeinschaft weiterhelfen und mir diesen Stempel erklären.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
AfriKiwi Am: 10.10.2008 23:55:00 Gelesen: 338545# 14 @  
@ duphil [#13]

Hallo Peter,

Es wäre interessant ob da noch in der Weisse Gasse eine Schule oder irgendwelche Anstalt ist. Wo eine Frau Wey in 1953 in Zimmer Nummer 15 wohnte in der Weisse Gasse 41, Erfurt.

Ein Mitglied in der Nähe kann etwas genaueres dazu sagen.

Erich
 
duphil Am: 11.10.2008 00:41:36 Gelesen: 338538# 15 @  
@ AfriKiwi [#14]

Hallo Erich,

ich vermute bei diesem Stempel eher, dass es ein Kontrollstempel der DDR-Behörden ist. Wofür weiß ich nicht, evtl. Devisenkontrolle oder ähnliches.

Aber, wie gesagt, alles nur ein Raten.

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
reichswolf Am: 11.10.2008 01:51:12 Gelesen: 338535# 16 @  
@ duphil [#13]

Ich bin nicht 100%ig sicher, weil ich mich mit den Gepflogenheiten der DDR-Post nicht auskenne, aber es sieht aus wie ein Zustellerstempel.

In der BRD, aber auch schon im Deutschen Reich wurden solche Stempel früher stets auf Eilbriefen abgeschlagen, und zwar, wie der Name schon sagt, vom Zusteller. Mein jüngster BRD-Beleg mit einem solchen Stempel ist von 1969, zeitlich würde es bei deinem Beleg daher auch hinkommen.

Es gibt auch Literatur dazu (die habe ich aber leider nicht vorliegen): "Deutsche Eilbotenstempel" von Hans J.Labitzke. Evtl. findest du darüber raus, ob meine These stimmt.

Beste Grüße,
Christoph
 
EinStein Am: 01.03.2009 00:37:38 Gelesen: 338252# 17 @  
Ich schreibe dann auch mal wieder was zu "meinem" Thema. Sind inzwischen ja auch wirklich schöne Belege zu sehen. Freut mich.

Hier auch mal ein Scan von mir. Den Beleg hab ich für 2,10 Euro inklusive Versand bei Ebay ersteigert.

EinStein


 
HEFO58 Am: 01.03.2009 00:59:52 Gelesen: 338247# 18 @  
Hallo

Dann will ich auch mal zwei "schöne" Karten beisteuern. Die Anführungszeichen deshalb, weil diese Karten für die Sammler von Ansichtskartenmotiven vollkommen uninteressant sind. Aus diesem Grund kann man dann als Briefmarkensammler solche Stücke fast geschenkt ergattern.

Gruß
Helmut



 
- Am: 09.04.2009 11:40:18 Gelesen: 338106# 19 @  
@ duphil

Hallo Duphil,

ja, Deine Nachnahme zu 4 mal 10 Pf Posthorn hat meiner Meinung nach einen Schönheitsfehler, auf der Rückseite steht kein Text - so wie auch in der Regel kein Text auf den Nachnahmen steht. Aber damit ist sie keine Postkarte sondern eine Drucksache: Porto DS = 4Pf + NN = 30 Pf also 34 Pf. Somit leider um 6 Pf überfrankiert.

Na ja, das war für die Puristen unter den Belegesammlern.

MfG ReinhardB
 
duphil Am: 09.04.2009 15:59:11 Gelesen: 338080# 20 @  
@ ReinhardB [#19]

Hallo ReinhardB!

Nachvollziehen kann ich Deine Schlußfolgerung.

Allerdings bleiben für mich zwei Fragen:

Mussten Drucksachen nicht als solche kenntlich gemacht werden? Wenn nicht, warum bezahlt jemand mehr Porto als er muss?

Mit freundlichen Gruß
Peter
 
doktorstamp Am: 09.04.2009 18:48:30 Gelesen: 338066# 21 @  
@ duphil [#266]

Anscheinend versehentlich als Postkarte freigemacht.

Durchaus möglich und mehrere NN Belege beweisen diesen Vorgang.

mfG

Nigel
 
Zanomann Am: 10.04.2009 11:57:00 Gelesen: 338028# 22 @  
Ein Posthorn-Beleg mit vielen Fragezeichen - wer kann helfen ?

Eigentlich gibt es keine Einfach-Frankatur des 2 Pfennig Wertes, die Karte scheint aber bedarfsgelaufen zu sein.

Auch die Rückseite ist interessant, mit alter Schreibmaschine und vielen Fehlern geschrieben.


 
HEFO58 Am: 10.04.2009 13:47:41 Gelesen: 338011# 23 @  
@ Zanomann [#22]

Hallo

Das sieht mir eher danach aus, als hätte jemand nachträglich den Text auf die Sonderkarte zum Kongress geschrieben.

Solche Sonderkarten oder Stempelkarten wurden meistens mit dem geringsten verfügbaren Markenwert frankiert. Unten ein Beispiel einer Stempelkarte aus Berlin.

Gruß
Helmut


 
Rainer HH Am: 13.04.2009 15:38:34 Gelesen: 337966# 24 @  
Zum Beleg Einzelfrankatur der 2-Pfg.-Marke:

Diese wurde wohl tatsächlich nachträglich beschriftet, es ist schon unwahrscheinlich, daß auf einem Sonderpostamt diese Unterfrankatur keinem auffiel.

Es gibt allerdings tatsächlich die Möglichkeit einer Einzelfrankatur der 2 Pfg! Wolfgang Maaßen hat in seinem Buch "Die Posthornserie" eine EF der 2 Pfg abgebildet.

Es handelt sich um eine Postwurfsendung der 1. Gewichtsstufe, möglich vom 1.4.48 - 30.6.54, abgestempelt am 16.4.1954 beim Postamt Bad Salzuflen.



Was ist von dieser Farbverschmierung im "S" von Deutsche zu halten?
 
gutdrauf Am: 04.05.2009 14:07:23 Gelesen: 337842# 25 @  
Hier mal ein Ersttagsbeleg mit der Mi-Nr.:133 + 135.

Da hat sich der Pfarrer aber bestimmt gefreut. ;-)

Gruß
Gutdrauf


 
Gisi Am: 04.05.2009 20:26:27 Gelesen: 337807# 26 @  
"Farblich koordiniert" - Posthorn Viererblock Randstück (MiNr 127) mit Rundstempel von Grafing b. München kombiniert mit 8 Pf Heuss.

Gruss Gisi


 
Rainer HH Am: 18.10.2009 09:02:02 Gelesen: 337333# 27 @  
Heute möchte ich einmal die sogenannten Stempelkarten zeigen. Diese werden neuerdings häufiger auf Auktionen zu unterschiedlichen Preisen angeboten.

Glücklicherweise liegt mir ein Matritzenabzug der Dienstanweisung vor, so das ich diese nicht ausführlich beschreiben muß.



Wichtig ist der rechteckige Eingangsstempel des Ministeriums, meist wurden jeweils 2 Postwertzeichen auf eine Stempelvorlage verklebt, es sind aber auch Karten mit den geforderten 4 Marken auf einer Karte bekannt.


 
Rainer HH Am: 28.11.2009 18:27:43 Gelesen: 337180# 28 @  
Hier einige Belege mit der 70er.



Relativ häufig angeboten wird der Luftpostbrief 6-10 g in die USA



Nach Portoerhöhung für die Einschreibgebühr am 1.7.54 betrug das Porto für den R-Standardbrief in der II. Jahreshälfte 1954 70 Pfg., danach waren die Posthornmarken ungültig.



Nachnahmebrief für Sendungen der 2. Gewichtsstufe (21-50 g). Der Umschlag wurde etwas roh geöffnet, und die Aktenlochung links verschlossen, trotzdem ein seltener Beleg.



Abschließend ein um 1 Pfg. überfrankierter Brief nach Kolumbien. Knapp 10 Jahre später wurde von der Post empfohlen, als äußeres Merkmal der Verbundenheit mit Berlin, die 1 Pfg.-Marke mit dem Brandenburger Tor (Berlin 140) zusätzlich zur normalen Frankatur zu verkleben.
 
Rainer HH Am: 26.12.2009 16:57:17 Gelesen: 337078# 29 @  
Zusammendrucke auf Brief werden recht selten angeboten, hier einmal 2 Belege



Bei einem Katalogwert von 20,- bestimmt für jeden interessierten Sammler kein Hindernis



Teil des Heftchenblattes 1 auf portogerechtem Luftpostbrief aus Berlin in die USA. In Berlin konnten diese Wertzeichen nur auf der Versandstelle erworben werden.
 
Rainer HH Am: 30.12.2009 12:32:19 Gelesen: 337005# 30 @  
Attraktive Belege müssen auch mit Posthornmarken nicht teuer sein (1,- € bei ebay)



Drucksache aus der in großen Mengen verfügbaren Bienenfleiß-Korrespondenz, hier mit einem perfekt abgeschlagenen nachverwendeten Gitterstegstempel.
 
Rainer HH Am: 08.01.2010 14:35:52 Gelesen: 336849# 31 @  
Noch eine 70er
Auslands-Einschreibebrief nach Chile,
Auslandsporto bis 30.6.54 30 Pfennig
Einschreibegebühr 40 Pfennig




rückseitig die chilenischen Ankunfstempel,
Brieflaufzeit Land/Schiff Deutschland - Chile 23 Tage + 2 Tage innerhalb Chiles
 
Jürgen Witkowski Am: 09.01.2010 20:03:21 Gelesen: 336778# 32 @  
Eine Drucksache bis 50 g, freigemacht mit einer 6 Pf. dürfte aufgrund ihrer Größe auch nicht allzu oft in Sammlungen auftauchen.

Dafür bietet der C5-Umschlag aus März 1954 reichlich Platz für einen Maschinenserienstempel von einer Klüssendorf-Bandstempelmaschine. Bochmann-Nr. 654, eingesetzt an 22 Orten: Wenn Du denkst: / Was geht's mich an, / bleibst Du ewig / Untertan.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Christian Am: 11.01.2010 00:50:09 Gelesen: 336722# 33 @  
Zur Abwechslung mal kein Beleg, aber bestimmt ein interessantes Objekt für alle Posthornsammler.

Markenheftchenbogen 2, HAN 10274-51 2, Ausgabe 1951, Auflage 3050 Bögen, mit jeweils 5 Blättern der beiden Markenheftchen.

Leider passt der gesamte Bogen nicht in den Scanner, deshalb als Photo



und der scanbare Teil:



Herzliche Grüße

Christian
 
Blättchensammler Am: 11.01.2010 10:23:22 Gelesen: 336710# 34 @  
@ Christian [#33]

Hallo Christian !

Da kann ich fast neidisch werden, echt wahre Schätze, hier ist das Geld gut angelegt, derartiges Markenmaterial ist immer seinen Preis und Geld wert, sichere Kapitalanlage, sicherer als Aktien. Aktien steigen und fallen, diese Bögen sind werterhaltend.

Sichere Aufbewahrung ist hier ratsam, (Panzerschrank) bevor unangenehmer Besuch nachts nach Kaiserslautern kommt.

Stefan
 
petzlaff Am: 11.01.2010 10:58:08 Gelesen: 336706# 35 @  
@ Christian [#33]

Dazu fällt mir nur ein Wort ein: SAUSTARK.

LG, Stefan
 
donfliesio Am: 17.01.2010 22:07:53 Gelesen: 336598# 36 @  
Hallo allesamt,

hier habe ich noch einen schönen Satz Posthorn als waagerechte Paare:



LG Frank
 
Hermes65 Am: 18.01.2010 18:47:47 Gelesen: 336573# 37 @  
Fantastische waagrechte. Paare, super Sache und bestimmt auch nicht so einfach zu bekommen, vor allem die hohen Werte.

Aber ich hab auch noch einen Brief, bei dem ich allerdings mit dem einfachen Michel-Briefe-Katalog die Portozusammensetzung nicht gebacken kriege. Ein "Gefälligkeitsbrief" scheint es ja nicht zu sein.

Wer weiß mehr?


 
wuerttemberger Am: 18.01.2010 18:53:24 Gelesen: 336572# 38 @  
@ Hermes65 [#37]

Brief mit Postzustellungsurkunde

1. Hinsendung 20 Pfennig
2. Zustellgebühr 45 Pfennig
3. Rücksendung der PZU 20 Pfennig

Gruß

wuerttemberger
 
Hermes65 Am: 18.01.2010 19:24:06 Gelesen: 336566# 39 @  
Vielen Dank für die Auflösung, hatte die PZU und Rücksendung nicht im Kalkül.
 
Rainer HH Am: 27.02.2010 21:16:21 Gelesen: 336178# 40 @  
Typenunterschiede der 4 Pfennig

Mittlerweile kann wohl mit Sicherheit von verschiedenen Typenunterschieden bei Posthornmarken ausgegangen werden. Im gezeigten Scan ist die linke (Unterrand-) Marke aus der 1. Auflage, die rechte (Oberrand-) Marke der 2. Auflage zuzuordnen.

Type Erstauflage: kleine Abstände zwischen den Buchstaben und dem Oval
Type Nachauflage: große Abstände zwischen den Buchstaben und dem Oval

Besonders gut erkennbar an den Buchstaben B, N, O von "Bundespost" sowie dem D von "Deutsche"

Ersttagsbriefe mit dem 4 Pfg-Wert tragen immer Marken der Erstauflage, die Nachauflage wurde gegen Ende 1952 an die Schalter gebracht.



Es handelt sich um sog. "Bogentypen", Typenpaare sind entsprechend nicht möglich!
 
Gordianus Am: 28.02.2010 19:03:28 Gelesen: 336143# 41 @  
Da kann ich einen schönen Beleg nachliefern mit der 4 Pfg.

Das mit den Typenunterschieden finde ich ja sehr interessant. Ist auf dieser Drucksache auch nachvollziehbar, abgestempelt 1953, Typ II.

Aber was hier besonders interessant ist:

"Zurück" Stempel + 2 Überstempelungen der Posthorn, einmal mit dem Ortsstempel "Hamburg-Lokstedt 2" und dann "Saarburg".

Auch einer dieser Bienenfleiß Belege. ;-)


 
Martinus Am: 01.03.2010 23:11:05 Gelesen: 336097# 42 @  
Dann möchte ich hier auch mal etwas beisteuern. Ich habe diese Belege in einer Fundgrube gefunden. Die 4er (MiNr. 124) als Fünferblock auf Brief, dazu die 5er (MiNr. 125) als Viererblock. Ich finde, dass ist mehr als Bedarf und das ist bestimmt nicht oft zu finden.

lg Martinus


 
Rainer HH Am: 14.03.2010 12:14:19 Gelesen: 335909# 43 @  
Zur Abwechselung einmal eine Einzelmarke:

6 Pfennig aus Schalterbogen aus der rechten oberen Ecke mit Schnittmarkierung für den Bogenschnitt im oberen Randbereich



Beim Sammeln dieser Marken achte ich auch immer auf die diversen Stempelarten, die zu diesem Zeitpunkt noch möglich waren:

- Einkreisstempel (Maschinenstempel) aus Hamburg und Konstanz
- Kreisstegstempel mit Kleinbuchstaben aus Großenkneten
- Kreisgitterstempel aus Alfhausen


 
Martinus Am: 15.03.2010 21:50:30 Gelesen: 335849# 44 @  
Habe da mal eine schöne Mischfrankatur von Bauten und Posthorn mit Kneipp Sonderstempel.



Ist so was häufiger zu finden?
 
Rainer HH Am: 28.03.2010 12:40:42 Gelesen: 335668# 45 @  
@ Martinus [#44]

Obwohl die Bautenserie noch bis zum Gültigkeitsende an die Postämter geliefert wurde, sind nach meinen Beobachtungen Mischfrankaturen mit der Posthornserie nicht häufig, werden allerdings wenig beachtet bzw. gesammelt.

Heute zeige ich einmal einen Schiffspostbrief, portogerecht frankiert als Auslandsbrief in die USA. Die Marken wurden mit einem "PAQUEBOT"-Stempel auf der MS Vulkan in Antwerpen entwertet. Sicherlich ein Sammlerbeleg, aber Bedarfspost in dieser Art ist wohl nicht vorhanden.


 
Gisi Am: 29.03.2010 06:12:18 Gelesen: 335636# 46 @  
Rainer HH (#45)

Hallo,

ich glaube, dass diese Mischfrankatur sehr oft auf Paketkarten zu finden ist. Habe noch eine ganze Reihe dieser Briefstücke, leider keine vollständige Paketkarte.

Gruss Gisi


 
JFK Am: 29.03.2010 08:01:26 Gelesen: 335632# 47 @  
@ Gisi [#46]

Stimmt, zu der Zeit waren die Postler sicherlich froh

- die Restbestände Bauten Markwerte aufbrauchen zu können und
- nicht soviel kleinere Werte Posthorn aufkleben und dann noch soviel rechnen zu müssen.

Die Heuss Markwerte kamen erst zwischen dem 1.4.54 und 1.6.54 raus, die Bauten Markwerte waren wie auch die Posthornserie bis zum 31.12.54 gültig, während die Bauten Pfennigwerte bereits am 31.3.53 ihre Gültigkeit verloren.

Was sicherlich seltener sein dürfte, sind Mischfrankaturen der Markwerte Bauten und Markwerte Heuss.

Lieben Gruss
Jürgen
 
besso Am: 01.04.2010 15:11:04 Gelesen: 335552# 48 @  
@ Rainer HH [#30]

Hallo Rainer HH,

sehr schöne Belege von Posthorn hast Du abgebildet.

Das besondere an dem Beleg finde ich, daß er ein falsches Stempeldatum trägt. Ersttag der Marken war erst 20.6.54!

Stempelirrtümer finde ich ganz spannend. Leider habe ich nicht die Masse Belege um eine Statistik zu machen, aber ich schätze die Rate falscher Stempeldaten auf sicher über 1/1000.

Hat sich damit schon wer ernsthaft befaßt?

Ist kein einfaches Thema, denn nur selten sind die Fehler so deutlich wie dieser hier. Nach dem Jahreswechsel 1955-1956 hätte man es nicht mehr erkannt - aber vielleicht steht das Datum ja noch auf der Karte.

Tschüs
Reinhard

P:S: bin gespannt auf Deine weiteren Einstellungen!
 
besso Am: 01.04.2010 15:31:34 Gelesen: 335551# 49 @  
@ Rainer HH [#40]

Hallo Rainer HH,

gut, daß Du die Typen bei Posthorn zeigst. Ist ja nicht jedem bekannt und nicht jeder bekommt die Arge-Zeitschrift der Arge Posthorn/Heuss. Du hast es da mit der Philatelistischen Bibliothek in Hamburg schon sehr gut.

Aber wäre es nicht fair, Du hättest auf den Artikel in der Zeitschrift hingewiesen?

MfG
Reinhard
 
Gisi Am: 01.04.2010 19:18:31 Gelesen: 335539# 50 @  
@JFK (#47)

Vielen Dank für die Erläuterungen. Stimmt, in meiner ziemlich umfangreichen Briefstücke Ansammlung habe ich nur eine Heuss 1 Mark Kombination mit 5 Mark Bauten (leider beschädigt) gefunden.

Gruss Gisi


 
JFK Am: 01.04.2010 23:48:41 Gelesen: 335526# 51 @  
@ Gisi [#50]

Hallo Gisi!

Das ist schon ein später Beleg vom Anfang Dezember.

Frage an Alle: Hat jemand einen Letzttagsbeleg Heuss Markwerte /Bauten Markwerte vom 31.12.54, den er zeigen kann/möchte?

Lieben Gruß und ein entspanntes Osterfest,
Jürgen
 
Rainer HH Am: 02.04.2010 19:55:38 Gelesen: 335486# 52 @  
@ besso [#48] [#49]

Leider kann ich Deinen Kommentar nicht nachvollziehen, in [#30] zeigte ich eine Drucksache mit der 4 Pfg. Ein Erstausgabedatum 20.6.1954 ist mir bei einer Dauerserie nicht bekannt.

Ich habe den Artikel in der DBZ zum Anlass genommen, diese Typenunterschiede hier einmal im Bild zu zeigen.

Da ich berufsbedingt nicht mehr so häufig hier anwesend sein kann, heute eine geballte Ladung 20er:



Standardbrief mit Eckrandstück und Notopfermarke mit Leerfeld



Standardbrief mit Randstück aus Markenheftchenblatt, die fehlende Notopfer-Steuermarke wurde nicht bemerkt.



Briefe mit fehlender Steuermarke sollten nicht zugestellt sondern an den Absender zurück gehen.



Auslandspostkarte (Land) nach China



Empfangsbescheinigung über ein Hilfspaket



3 x 20 Pfennig für ein Luftpostbrief in die USA



4 x 20 Pfennig für einen Inlands-Einschreibbrief > 20 bis 50 g



6 x 20 Pfennig für einen Inlands-R-Eilbrief, 20 Pfg. Porto, 40 Pfg. Eischreibgebühr, 60 Pfg Eilbriefzuschlag



7 x 20 Pfennig. Das Porto für einen Standardbrief betrug 20 Pfennig, das Höchstmaß wurde bei diesem Beleg jedoch überschritten, so das 40 Pfg. Porto zu verkleben waren.
 
besso Am: 03.04.2010 02:29:20 Gelesen: 335455# 53 @  
@ Rainer HH [#30]

Hallo Rainer HH,

das mit dem 20.6."54" war ein Irrtum von mir, keiner vom Stempel. Da hat wohl bei mir der Wunsch einen Stempelirrtum zu finden, meinen Blick getrübt. Aber was sagst Du generell zu Stempelirrtümern?

Das mit der Vorstellung der Typen bei Posthorn in der DBZ kenne ich nicht, denn lese die DBZ schon seit deren internen Änderungen nicht mehr. Aber der Artikel würde mich interessieren. Bitte sage mir, in welchem Heft er war.

Tschüs Reinhard
 
Rainer HH Am: 03.04.2010 13:02:09 Gelesen: 335430# 54 @  
@ besso [#53]

Der Artikel erschien in der Ausgabe 5/2010 ohne Abbildung, so das ich es zum Anlass nahm, diese Unterschiede einmal im Bild zu zeigen.

Heute einmal ein Beispiel für eine kombinierte Beförderung Bahn / Luftpost. Auch wenn diese Kombination wohl nicht ungewöhnlich war, finde ich die Entwertung der Marke mit einem Bahnpoststempel auf einem Luftpostbrief recht attraktiv.


 
Rainer HH Am: 24.04.2010 10:50:00 Gelesen: 334914# 55 @  
Ortbriefe wurden für 10 Pfennig befördert, Belege dieser Art sind Massenware, die sich in jeder Wühlkiste befinden. Ein attraktiver Beleg wie dieser soll aber erst einmal entdeckt werden. ;-)



Unentdeckt sind häufig auch Ortsbriefe, die im Nachbarortsverkehr zum Ortsporto befördert wurden, hier ein Beleg aus Mannheim nach Ludwigshafen.


 
Rainer HH Am: 24.05.2010 15:33:13 Gelesen: 334352# 56 @  
Schon wieder ist eine ganze Weile vergangen, daher heute wieder ein paar Belege.

Mehrfachfrankaturen der Posthornserie werden recht selten angeboten und sind, z.B. bei ebay auch heiß umkämpft. Von der 20er habe ich ja schon weiter oben etwas gezeigt, heute kommen andere Wertstufen an.



Fernbrief nach Berlin, daher ohne die obligatorische Steuermarke.



Einschreibbrief > 20 g



Waagerechtes Paar der 30er auf Luftpostbrief nach Indien



3 x die 30 Pfg. auf Luftpostbrief USA



3 x die 40er auf Inlandsbrief per Einschreiben und Eilboten





Mehrfachfrankaturen auf Luftpostbriefen in die USA
 
heide1 Am: 24.05.2010 22:23:23 Gelesen: 334323# 57 @  
@ Rainer HH [#55]

Moin,

Ortbriefe wurden für 10 Pfennig befördert, Belege dieser Art sind Massenware, die sich in jeder Wühlkiste befinden. Ein attraktiver Beleg wie dieser soll aber erst einmal entdeckt werden. ;-)

Bitte Rainer, dann sage mir und allen anderen was denn an dem Beleg so toll ist?

Gruß Jürgen
 
Rainer HH Am: 24.05.2010 22:51:58 Gelesen: 334317# 58 @  
@ heide1 [#57]

Ganz einfach, ich meine das "Bild" des Beleges, Geschäftsbrief mit der Werbung auf der Vorderseite, Erhaltung. Den Belegen aus Grabbelkisten sieht man deren Herkunft doch häufig an. Und auch eine 10-Pfg-EF auf Ortsbrief gehört eben in eine Sammlung, da sucht man sich doch den schönsten aus, den man bekommen kann.
 
Phila-Fan Am: 21.06.2010 13:30:34 Gelesen: 333873# 59 @  
@ Rainer HH [#24]

Ist es möglich das Sie hier die Einzelfrankatur der 2 Pf. aus dem Buch "Die Posthornserie" von Wolfgang Maaßen hier mal zeigen? Das Buch kann Mann übrigens beim Verlag/Autor nicht mehr bekommen.

Viele Grüße
Robert
 
heide1 Am: 21.06.2010 14:12:48 Gelesen: 333860# 60 @  
@ Rainer HH [#58]

Moin,

natürlich hast Du Recht - ich hatte nur die Portostufe gesehen.

Gruß Jürgen
 
rostigeschiene Am: 21.06.2010 14:53:02 Gelesen: 333852# 61 @  
Eine schöne Mischfrankatur habe ich auch anzubieten.



Da die Bund-Marken bei mir nicht so einen hohen Stellenwert haben, kann ich noch nicht einmal sagen ob dieser Brief Portorichtig freigemacht wurde. Aber ihr Experten hier im Forum werdet schon für Aufklärung sorgen.

Gruß Werner
 
heide1 Am: 21.06.2010 17:07:58 Gelesen: 333844# 62 @  
@ rostigeschiene [#61]

Moin,

ab 01.09.1948 bis 30.06.1954 Auslandsporto Brief 30 Pfg
ab 01.12.1950 bis 30.06.1953 Luftpostzuschlag (2x 5g je 50 Pfg) 100 Pfg
Also, Gewicht Brief 6-10g Portogerecht 130 Pfg.

Super Beleg!

Gruß Jürgen
 
Rainer HH Am: 26.06.2010 16:40:19 Gelesen: 333740# 63 @  
@ Phila-Fan [#59]

Da ich mir nicht sicher bin, ob ich Buchauszüge hier ohne Erlaubnis veröffentlichen darf, muss ich Dich leider enttäuschen.

Aber für alle Freunde der Posthörner heute eine eingeschriebene Auslandspostkarte nach Frankreich, nachgesandt in die Schweiz.



In diesem Zusammenhang frage ich mich, wer eigentlich für die Kosten der Weiterleitung von Paris nach Flims aufgekommen ist. Wurden solche Nachsendungen tatsächlich ohne weitere Kosten durchgeführt?
 
Rainer HH Am: 10.07.2010 11:11:34 Gelesen: 333485# 64 @  
Unter der Nummer 125 Or I im Michel katalogisiert, aber häufig nicht erkannt: Die Reihenwertzähler einer Teilauflage über den Feldern 3, 5 und 6 tragen kleinere Nullen nach dem Komma.



Wahrscheinlich wurde zum Auflagenende ein Austausch der Reihenwertzähler notwendig, die Vergleichsmarke (rechts) ist aus der weiter oben beschriebenen ersten Auflage.
 
Rainer HH Am: 23.07.2010 23:04:48 Gelesen: 333242# 65 @  
Ich bleibe bei der 5er.

Einzelfrankaturen des 5-Pfg.-Wertes sind selten anzutreffen, die 5er wurde gedruckt, um die Luftpostgebühr für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands abzudecken. Entsprechend sind so Einzelfrankaturen nur auf ansonsten portofreien Sendungen wie Postsache etc. möglich. Allerdings betrug das Porto für eine Anschriftenprüfung im Zeitraum 1.9.1948 - 30.6.1954 ebenfalls 5 Pfennig.



Übrigens - Das Drucksachen-Standardporto betrug zu dieser Zeit 4 Pfennig, Belege mit der 5er sind somit überfrankiert.
 
Rainer HH Am: 08.08.2010 09:31:16 Gelesen: 332927# 66 @  
Häufig tausche ich auch in meiner Sammlung Belege aus, weil bei gängigen Portostufen einfach ein schönerer Beleg gefunden wurde, hier ein Standard-Einschreibbrief mit Firmenwerbung von Hamburg nach Soltau.



Aber nicht jeder Beleg kann FDC-Qualität besitzen, Mehrfachfrankatur der 30er, an Bord eines Schiffes des Norddeutschen Lloyd geschrieben. Die Marken wurden mit dem Schiffspoststempel entwertet und per Luftpost in die USA befördert.



Auslandsporto Brief bis 20 g 40 Pfennig, Luftpostzuschlag Ländergruppe II 20 Pfennig/5 g
 
Rainer HH Am: 21.08.2010 17:12:33 Gelesen: 332566# 67 @  
Mehrfachfrankatur der 15er sind nicht häufig, das gängige Porto für einen Auslandsbrief wurde meist entweder mit einer 30-Pfg.-Marke verklebt oder als Mischfrankatur 10 + 20 Pfg, da diese Wertstufen (Inlandspostkarte / Standardbrief) dem Versender schon vorlagen.



Hier noch 2 Umschläge mit förmlicher Zustellung im Ortsverkehr:



Ortsbrief bis 20g -,10 DM
Gebühr für die förmliche Zustellung -,45 DM
Gebühr für die Rücksendung der Zustellungsurkunde -,10 DM



Der Brief erreichte den Empfänger nicht mehr, wie handschriftlich auf der Rückseite vermerkt, war dieser verstorben. Daher wurden 55 Pfennig erstattet (Stempel links oben Vorderseite).



Am 01.07.1954 erhöhte sich die Gebühr für die förmliche Zustellung auf 50 Pfennig, nun konnte in der 2. Gebührenperiode der Posthornmarken (1.7.54 - 31.12.54) die 70er als Einzelfrankatur auf der ZU verwendet werden.
 
Rainer HH Am: 05.09.2010 21:15:52 Gelesen: 332095# 68 @  
Behandlung von nicht ausreichend frankierten Sendungen in das Ausland:

Für unzureichend frankierte Sendungen wurde eine Einziehungsgebühr erhoben. (T-Stempel)



Bei Sendungen in das Ausland war der Fehlbetrag für die Deutsche Bundespost jedoch verloren, da diese Gebühr im Empfangsland verblieb. Daher wurden solche Sendungen dem Empfänger zur Portoergänzung zurück gegeben. (10-Pfg.-Marke mit Stempel "Auslandsstelle") Zur Erinnerung: Zu diesem Zeitpunkt war das Saarland kein Bundesland der Bundesrepublik.



Für nicht frankierte Sendungen, wie z. B. Pakete, wurde eine Gebührenmeldung erstellt. Auf dieser wurde der Fehlbetrag am Einlieferungspostamt verklebt.



Der Fehlbetrag wurde dann beim Absender per Postkarte mit Nachgebühr erhoben.


 
JFK Am: 06.09.2010 09:10:17 Gelesen: 332056# 69 @  
Anbei drei Briefe als Einschreiben der 2. Gewichtsstufe im Fernverkehr gelaufen und dementsprechend jeweils mit 80 Pf frankiert.

1. Einzelfrankatur Mi. 137 ab Oberhausen 1 (26.4.52-18) nach Düsseldorf (26.4.52-21)



2. Mehrfachfrankatur Mi. 133 ab Essen Borbeck (27.3.52)



3. Mischfrankatur Mi. 136 mit 128 ab Oberhausen - Sterkrade Nord (29.4.52)



Einen tollen Start in die Woche!
Jürgen
 
wuerttemberger Am: 06.09.2010 17:53:35 Gelesen: 332014# 70 @  
@ Rainer HH [#67]

Diesen Erstattet-Stempel von Göttingen habe ich auch. Dieser muß noch zu Reichsmark-Zeiten angeschafft worden sein, denn es heißt "___ Rpf erstattet".



Gruß

wuerttemberger
 
Rainer HH Am: 11.09.2010 17:27:24 Gelesen: 331898# 71 @  
Hier zeige ich eine Drucksache mit (wahrscheinlich) unzulässigem Inhalt. Entsprechend musste die Sendung als normaler Brief befördert werden. Das Porto betrug 20 Pfg, 4 Pfg waren verklebt. Zu den fehlenden 16 Pfg kam ein Einziehungszuschlag in Höhe von 50 %. Streng genommen fehlt jetzt aber die "Notopfer Berlin"-Marke.



Aus der II. Portoperiode der Posthornmarken hier eine Zustellungsurkunde
20 Pfg. für für den Standardbrief bis 20g
50 Pfg. für die förmliche Zustellung (Tarif seit 1.7.1954)
20 Pfg. für die Rücksendung der Urkunde an das Amtsgericht


 
Rainer HH Am: 19.09.2010 17:04:48 Gelesen: 331675# 72 @  
Eigentlich lasse ich Belege mit Aktenlochung liegen, aber diesen Brief musste ich aus der Grabbelkiste befreien:

Einschreibbrief "aus dem Briefkasten"

Im Postamt Offenbach wurde der Vermerk "Einschreiben" erkannt und der R-Zettel angebracht. Da der Absender neben der obligatorischen Steuermarke lediglich das Standardporto verklebt hat, mußte der Empfänger die Einschreibgebühr von 40 Pfg sowie die Einzugsgebühr in Höhe von 50% des Fehlbetrages (20 Pfg) beim Empfang bezahlen. Rückseitig Eingangsstempel des Postamtes Marktleugast.


 
Rainer HH Am: 03.10.2010 08:09:34 Gelesen: 331367# 73 @  
In [#45] habe ich schon einmal einen Schiffspostbrief gezeigt, hier mit dem selben Stempeldatum aus Antwerpen ein Auslandsbrief in die USA mit einem waagerechten Paar sowie einem Viererblock des 5-Pfg.-Wertes.



Bodensee-Schiffspost mit Viererblock und Einzelmarke 2 Pfg und Entwertung aus Bregenz (Österreich)



Ein weiterer Bodensee-Schiffspostbeleg mit Stempel aus Rorschach (Schweiz)



Sicherlich sind diese Belege keine Bedarfspost, aber bei Zeppelinbriefen stört sich auch niemand daran. Hätten Sammler damals diese Briefe nicht hergestellt, dürften diese Belege heute wohl nur in äußerst kleinen Mengen existieren, ein paar Ansichtskarten von Touristen, das wäre es gewesen.
 
Phila-Fan Am: 04.10.2010 23:55:46 Gelesen: 331330# 74 @  
@ Rainer HH [#73]

Du zeigst uns wieder schöne Briefe, Rainer. Aber ist das kein Schweizerisches Stempel (Rorschach) auf den Zeppelinbrief?

Gruß
Robert
 
LOGO58 Am: 08.10.2010 17:44:28 Gelesen: 331236# 75 @  
Liebe Posthorn-Spezialisten,

ich habe einmal einen Scan der MiNr. 124 eingestellt und wundere mich über die einzige Farbbeschreibung "lebhaftgelbbraun", die ich im Michel finden konnte. Insbesondere die fast schon ins "schwarzbraun" gehenden Werte halte ich zumindest für ungewöhnlich.

Bereits in der Vergangenheit waren mir einzelne Marken dieser Art untergekommen, ich habe aber die Farbe einer Veränderung im Wasserbad o.ä. zugeschrieben. Die jetzt abgebildeten Marken sind jedoch aus einer jüngst von mir aufgelösten Sammlung und nun wundere ich mich doch.

Kann mir jemand eine Erklärung geben? Im Katalog ist kein Hinweis auf Verfärbungen, auch im Wasserbad, zu finden.

Vielen Dank
LOGO58


 
germaniafreund Am: 08.10.2010 17:55:00 Gelesen: 331234# 76 @  
@ LOGO58

Hallo,

ich halte diese Verfärbungen für Bleisulfidschäden. In der 2. Reihe Marke 2-4 und in der 3. Reihe Marke 1 weisen die typischen Unregelmäßigkeiten auf. Bleisulfidschäden treten immer dann auf, wenn keine weichmacherfreien Folien, Steckkarten usw. verwendet werden.

Ist übrigens bei meinem Sammelgebiet auch ein großes Problem.

liebe Grüße Klaus
 
LOGO58 Am: 09.10.2010 16:28:47 Gelesen: 331181# 77 @  
@ germaniafreund [#76]

Hallo Klaus,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Ich halte Deine geschilderte Möglichkeit - auch mangels anderer Alternativen - für sehr realistisch. Trotzdem stellt sich mir die Frage, warum ich die Verfärbungen nur bei der Bund 124 und nicht bei anderen Posthörnern festgestellt habe, die aus der gleichen Sammlung stammen, also höchstwahrscheinlich den gleichen Aufbewahrungsort hatten.

Viele Grüße
Lothar
 
wuerttemberger Am: 10.10.2010 10:22:04 Gelesen: 331149# 78 @  
@ germaniafreund [#76]

Weichmacher enthalten weder Blei noch Schwefel. Es handelt sich vielmehr um Hilfsstoffe, die bei der Produktion von PVC-Folien unabdingbar sind, weil sonst nur Abfall aus den Produktionsmaschinen herauskommen würde. Die Firma Baerlocher ( http://www.baerlocher.de/de/ ) aus Unterschleissheim produziert übrigens diese "Hilfsstoffe".

Gruß

wuerttemberger
 
petzlaff Am: 10.10.2010 11:56:12 Gelesen: 331141# 79 @  
@ LOGO58 [#77]

Bleisulfidschäden sind typisch für Orange-farbene Drucke, und das schon seit über 140 Jahren. Bei anderen Farben kommt so etwas eher nicht vor, gegebenenfalls noch bei braunen, zinnober oder ockerfarbenen Marken. Allerdings kommt das immer auf die chemische Zusammensetzung der Druckfarbe an.

Dass dir bei anderen Marken der Posthornserie so etwas noch nicht aufgefallen ist, liegt einfach daran, dass die anderen Marken farbtechnisch resistent gegen Bleisulfidschäden sind.

Abgesehen davon sind Kataloge auch nur "Menschen", die sehr häufig relativ wenig Interesse an den eigenen Erkenntnissen von durch Schrott geschädigten philatelistischen "Mitmenschen" haben.

LG, Stefan

---

[Redaktioneller Hinweis: Mehr Informationen zu den Verfärbungen finden Sie im Thema Bleisulfidschäden = http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=292&CP=0&F=1 ]
 
Rainer HH Am: 18.10.2010 14:36:53 Gelesen: 330890# 80 @  
@ Phila-Fan [#74]

Ich zitiere aus http://www.phila-lexikon.de

Schiffspost

Allgemeine Bezeichnung für die regelmäßige Postbeförderung mit Hilfe von Schiffen im Linienverkehr. Bezeichnung für Posteinrichtungen an Bord von Schiffen, die regelmäßig Post befördern, aber keine Postbeamten an Bord haben. Die Post wird angenommen und in den angelaufenen Häfen abgeliefert.

An Bord dieser Schiffe wurden üblicherweise Postwertzeichen des Landes verkauft, unter dessen Flagge das Schiff lief, also z. B. deutsche Marken bei Schiffen unter deutscher Flagge. Die Briefe wurden in den angelaufenen Häfen zur weiteren Beförderung abgeliefert, so das ausländische Abstempelungen vorkommen, hier also eine schweizerische Entwertung auf deutschen Posthornmarken.

Heute zeige ich einen Faltbrief mit einer Ladung des Arbeitsgerichtes Hanau. Irrtümlich wurden hier 2 Steuermarken "Notopfer Berlin" verklebt, für die Rücksendung der Zustellurkunde war die Steuermarke nicht notwendig, es war nur das Porto zu entrichten. Ungewöhnlich, das das Arbeitsgericht diese Verordnung nicht kannte.



Einzelfrankaturen der 90er sind meist Luftpostbriefe nach Übersee, hier einmal ein Eilbrief von Stuttgart in die Schweiz, Porto Auslandsbrief 30 Pfg. + 60 Pfg. Gebühr für den Eilboten


 
Mauritius Am: 18.10.2010 15:10:16 Gelesen: 330880# 81 @  
Ist auch nicht zu verachten in der Qualität!


 
Briefmarkensammler Am: 18.10.2010 17:03:07 Gelesen: 330864# 82 @  
Ist der Viererblock eventuell käuflich zu erwerben ?
 
Mauritius Am: 18.10.2010 22:07:02 Gelesen: 330840# 83 @  
@ Briefmarkensammler

:) Dann würde er mir ja in meiner Sammlung fehlen. Und ich hätte die Posthorn Serie im 4 Block gestempelt bis zu der 80 PF. :( Also leider nein.
 
Rainer HH Am: 19.10.2010 13:19:13 Gelesen: 330795# 84 @  
@ Mauritius [#81]

Wirklich eine Luxuseinheit dieses Höchstwertes!

Da wir gerade bei der 90er sind möchte ich noch diesen Brief zeigen, der frisch meine Sammlung bereichert.


 
Phila-Fan Am: 20.10.2010 16:45:08 Gelesen: 330725# 85 @  
@ Mauritius [#81]

Das ist ein sehr schöner Viererblock. Ich kann mir vorstellen, dass Briefmarkensammler diesen Viererblock kaufen wollte. So ein Viererblock - in dieser Qualität - will jeder Posthorn oder Bund Sammler in seiner Sammlung haben. Ich auch.

Aber Ich habe Verständnis dafür, dass Mauritius diese Stück nicht abgeben will. Kannst du noch mehr Viererblöcke hier im Forum zeigen?

Gruß
Robert
 
Mauritius Am: 20.10.2010 22:37:51 Gelesen: 330696# 86 @  
Und noch einer:


 
Phila-Fan Am: 20.10.2010 23:49:31 Gelesen: 330682# 87 @  
@ Mauritius [#86]

Das ist ein schöner Viererblock! Danke für das zeigen. Hast du alle Werte aus diesem Satz als Viererblock?

Gruß
Robert
 
Mauritius Am: 21.10.2010 02:10:40 Gelesen: 330673# 88 @  
@ Phila-Fan [#87]

Ja, bis auf die 70 pf - die suche ich noch. Ist aber wirklich sauschwer zu finden.
 
Rainer HH Am: 27.10.2010 17:58:30 Gelesen: 330435# 89 @  
@ Mauritius [#88]

Dann wünsche ich Dir viel Glück bei der Suche, auch die 70er wird in der von Dir bevorzugten TOP-Erhaltung (wie die 80er und 90er) wohl schwer zu finden sein.

Heute zeige ich einmal 2 unscheinbare Belege:



2 Pfg Posthorn als Mehrfachfrankatur mit 3 Marken auf einer Drucksache 21-50 g.

Während MEF mit 2 Marken recht häufig zu finden sind (Drucksachenporto bis 20 g), wurden auf schwereren Drucksachen meist der 6-Pfg-Wert verklebt.



Portogerecht frankierte Auslandspostkarte nach Saarbrücken

Das Saarland wurde erst zum 01.01.1959 Teil der Bundesrepublik, daher war das Auslandsporto zu entrichten. Auch die Vergünstigungen für den Grenzverkehr (bis 30 km) galten nur für die Länder Schweiz, Niederlande, Dänemark und Belgien.
 
Mauritius Am: 27.10.2010 18:16:17 Gelesen: 330430# 90 @  
@ Rainer HH [#89]

Danke! Ich hoffe bald, dass ich sie in einer Top-Erhaltung finde.

Wunderschöner Beleg mit der 2 Pf Mehrfachfrankatur.

Würde auch zu meiner Sammlung passen. :=)
 
MatzeJ Am: 31.10.2010 19:46:57 Gelesen: 330255# 91 @  
Hallöle liebe Zackenfreunde,

kann mir jemand sagen, ob es noch größere Einheiten der 125 gibt ? Diese hat auch noch den PF 125I. Wie muß ich so was in etwa werten?


 
MatzeJ Am: 31.10.2010 19:56:01 Gelesen: 330296# 92 @  
Die hier finde ich auch ganz schön, ein Zehnerblock der 50er ist ja nun auch nicht ganz so häufig, zumal noch mit aptiertem Stempel München aus Zeiten der Reichspost ("Stadt der Bewegung") ist aus den Stempel unten entfernt.

Hat von euch noch jemand eine größere Einheit ?

Gruß
MatzeJ


 
MatzeJ Am: 02.11.2010 16:26:53 Gelesen: 330205# 93 @  
@ Mauritius [#90]

Tolle Stücke, muß ich schon sagen. Ein 70ger Posthorn Viererblock gestempelt ist neulich bei Ebay für knapp 740.- Euro weggegangen, total irre, aufgrund der Seltenheit aber auch nachvollziehbar.

In meiner Sammlung habe ich die Endwerte "nur" als Paare, d.h. 136/137/138. Bei den anderen bin ich ganz ordentlich dabei. Eines meiner schönsten, wie ich finde, wenn auch "michelseitig" nicht so spektakulär ein Zehnerblock 134 und auch ein 20ger der 125 mit PFI zähle ich zu meinen Lieblingen, da hier auch die Qualität tiptop ist. Ich habe die beiden schon hier abgebildet, nur in den falschen Threads. Also hier beim Thema Posthorn bin ich dann ja richtig.

Lg an alle Hörnerfreaks :-D

MatzeJ




 
MatzeJ Am: 02.11.2010 16:42:28 Gelesen: 330204# 94 @  
Hier noch mal ein paar EH der 136, leider "nur" Paare. Aber auch das schon nicht so einfach zu bekommen. Hat irgendjemand ein Bild eines 136 Viererblocks ? Einfach ein toller Anblick. :-)))

nochmal Gruß
MatzeJ




 
MatzeJ Am: 02.11.2010 16:50:48 Gelesen: 330203# 95 @  
Und zu guter letzt heute :-D auch ein ganz "normaler Satz". Will erstmal in tippitoppibessergehtnicht zusammengekratzt werden. Schließlich auch nicht so ganz einfach. Da habe ich mich im Laufe der Sammelei erst entwickeln müssen, habe früher jeden Sch. gesammelt, heute geht das Auge schon viel, viel mehr auf die Qualität, obwohl es meiner Meinung nach in vielen Bereichen übertrieben wird.

mfg
MatzeJ


 
Rainer HH Am: 05.11.2010 16:55:21 Gelesen: 330063# 96 @  
@ MatzeJ [#95]

Gerade bei Standardware kann man heute, wo das Angebot die Nachfrage weit übersteigt, seine Qualitätsansprüche gar nicht hoch genug schrauben.

Heute zeige ich einmal eine Einzelmarke mit Bogenrand. Durch Verschnitt bei der Bogentrennung hat diese einen extrem breiten Rand.


 
Rainer HH Am: 07.11.2010 16:13:54 Gelesen: 329920# 97 @  
Seit 2009 sind ja einige Plattenfehler bei den Posthornmarken hinzugekommen. Seitdem werden vermehrt z. B. bei eBay diverse Druckzufälligkeiten als Plattenfehler angeboten. Für schöne DZF gebe ich gern einmal 2,- oder 3,- aus.



Ist zwar nur eine kleine Spielerei, aber wer weiss, vielleicht ist ja der eine oder andere richtige Plattenfehler dabei.

Die kleine Delle im Unterrand hat die Weihen des anerkannten Plattenfehlers schon geschafft.



 
MatzeJ Am: 07.11.2010 22:39:48 Gelesen: 329895# 98 @  
@ Rainer HH,

Spielerei würde ich das gar nicht nennen, den Fehler der 40er (Strich über P) habe ich schon mehrfach gesehen, außerdem ist gerade in der neuen Ausgabe der "Philatelie" des BDPh ein interessanter Artikel erschienen mit weiteren durchaus schon katalogfähigen Plattenfehlern. Genau diese "Spielereien" machen doch einen großen Teil der Philatelie aus, man möchte doch die "besondere" Marke auf jeden Fall mit in die eigene Sammlung integrieren. :-))

Bei Gelegenheit stelle ich auch noch ein paar gute Bilder mit schönen Fehlern ein, man richte sein Augenmerk mal auf die 25er, auch die anderen Odr Ausgaben weisen z.T. sehr markante Fehler auf, bei den Stdr. Ausgaben wird das schon deutlich weniger, insbesonders bei 136 u. 138, da sind selbst kleinste Fehler schon recht selten, seien es DZF oder die gelisteten PF. Ich habe irgendwann auch entnervt aufgegeben auf der Suche nach der 138I "Strich in Kordel" unterm Posthorn und sie schließlich zugekauft. grr :-))

Gruß
MatzeJ
 
sammlermax Am: 08.11.2010 13:52:05 Gelesen: 329855# 99 @  
Rainer HH,

hast aber ein paar schöne Stücke darunter. Gratuliere! :-)

Gruss
sammlermax
 
Rainer HH Am: 08.11.2010 18:50:30 Gelesen: 329813# 100 @  
@ MatzeJ [#98]

Ich freue mich auf Deine Bilder, besonders interessant wäre natürlich, wenn man Fehler mehrfach belegen könnte.

Heute beginne ich einmal mit einer Spätverwendung Posthorn, Oktober 1954 auf Einschreibebrief bis 50g aus Stuttgart nach Berlin. Während des Transportes wurde der Umschlag beschädigt, in Berlin wurde ein Siegel angebracht und mit einem Stempel versehen, der offensichtlich schon ein paar Jahre im Einsatz war.





Interessant sind auch diese beiden Paketkarten, wobei bei der Karte aus Rheinfelden die Notopfermarke nicht gefordert wurde. Beide Pakete gingen postlagernd an das Postamt Berlin-Wannsee. Es ist anzunehmen, das die Empfänger der Pakete im Ostteil der Stadt wohnten, die Grenzen waren zu dem Zeitpunkt ja noch offen. Trotzdem hat man gern auf die Neugier der Behörden verzichtet.


 
Rainer HH Am: 12.11.2010 11:49:06 Gelesen: 329614# 101 @  
Die Verwendung der Steuermarke war zwingend notwendig, der Absender war wohl der Meinung, die Gesamtsumme der Frankatur zählt und eine zusätzliche 4-Pfg.-Marke verklebt. Der Umschlag ging jedoch an den Absender zurück, dieser verklebte die Steuermarke und brachte den Brief erneut zur Post. Der vorher angebrachte Aufkleber "zurück 2 Pfg Steuermarke fehlt" wurde nun gestrichen und der Brief wurde befördert.


 
besso Am: 17.11.2010 22:54:07 Gelesen: 329280# 102 @  
@ LOGO58 [#75]

Hallo Logo53,

war eine Zeit nicht in den Seiten, daher erst heute meine Frage zu den Farbunterschieden bei der 124. Hatte mich vor längerer Zeit intensiver mit Farben bei PH befaßt (in Arge PH Heuss). Dabei ist mir aufgefallen, daß sich unterschiedliche Farben oft zeitlich zuordnen lassen, besonders bei der 124 und der 129, aber auch bei 130, d.h. es sind systematische Erscheinungen.

Speziell bei 124 hat die erste Auflage 1951 die dunklen Töne, etwa wie Deine in der Mitte der 2.Reihe. Allerdings sind Deine abgebildeten aus späteren Auflagen (52 und später), die nie mehr so dunkel sind wie abgebildet. Es spricht damit alles für eine Verfärbung.

Nur der Vollständigkeit halber die Frage: Sieht der Scan so aus wie die Marken? Oder sind im Scan die Unterschiede größer als visuell zu beobachten?

Interessant natürlich die Sache mit den Weichmachern. Hast Du die Marken in so einem alten Album gefunden oder in der Massenware? Mir ist leider solch ein Fund vieler Verfärbungen noch nicht gelungen.

Wer weiß genau, um welchen Weichmacher es sich handelt oder wirken generell alle verfärbend? Und auf welche Farb-Pigmente wirkt er? Würde mich sehr interessieren. Gibt es Fachliteratur zu dem Thema "Weichmacher"?

Generell zur Farbforschung noch die Frage an Bildbearbeitungs-Spezis: Wie kann man geringe Farbunterschiede per Software so verstärken, daß die Unterschiede visuell besser sichtbar werden? Wäre ein guter Trick, um einfacher nach Farben zu sortieren. Mir ist es nicht gelungen.

Besso
 
besso Am: 17.11.2010 22:59:59 Gelesen: 329275# 103 @  
@ petzlaff [#79]

Hallo Stefan,

habe eben an Logo58 geschrieben. Das mit den farbverändernden Wirkungen der Weichmacher interessiert mich etwas genauer. Kennst Du Literatur dazu? Oder weißt Du Genaueres zum ablaufenden Chemismus?

MfG
Reinhard
 
petzlaff Am: 18.11.2010 11:42:13 Gelesen: 329216# 104 @  
@ besso [#103]

schau einfach mal hier:

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?&ST=292&page=0

LG, Stefan
 
Rainer HH Am: 12.12.2010 15:29:20 Gelesen: 328348# 105 @  
Meine Druckzufälligkeiten scheinen ja zu gefallen, daher hier noch ein kleiner Nachschlag:












 
sammlermax Am: 09.01.2011 10:22:57 Gelesen: 327540# 106 @  
Mal eine Frage an die PH Spezies, ist euch schon mal so ein Wasserzeichen aufgefallen?



Nach meinen Unterlagen müsste der Buchstabe B anders herum zu sehen sein. (Bm liegt Richtig im S1, also nicht irgendwie verkehrt herum).

Danke für Antworten im vorhinein.

Gruss
sammlermax
 
sammlermax Am: 09.01.2011 11:32:05 Gelesen: 327524# 107 @  
Ich habe mal versucht, es mit einem Foto darzustellen, vielleicht es es besser so zu sehen.





Gruss
sammlermax
 
sammlermax Am: 12.01.2011 15:44:52 Gelesen: 327386# 108 @  
Wollte mal nachfragen, ob vielleicht schon wer von euch was rausgefunden hat, das mir bei diesem WZ weiterhilft. Habe schon einige Sammlerfreunde kontaktiert, leider kann mir aber niemand weiterhelfen, nur soviel ist mittlerweilen bekannt, dass dieses Wasserzeichen nicht alltäglich ist. Na, werde ich noch warten. Vielleicht kommt ja noch was an Infos.

Anmerkung: die Briefmarke liegt Richtig im Signoscope, nicht verkehrt, nicht Kopfstehend oder sonst wie Abenteuerlich. ;-))

Auf alle Fälle mal im vorhinein ein Danke sag.

Gruss
sammlermax
 
siegfried spiegel Am: 13.01.2011 14:23:42 Gelesen: 327312# 109 @  
Kann mir jemand sagen, wie so ein Zusammendruck bewertet wird und ob der Stempel echt ist?


 
Stefan Am: 13.01.2011 15:10:03 Gelesen: 327301# 110 @  
@ sammlermax [#106]

die Zeichnung im Beitrag 106 passt zu keiner der 8 Wasserzeichenvarianten des Wasserzeichens 4 im Michel-Spezial. Am Ehesten käme das Wasserzeichen 4 W in Betracht. Allerdings ist dort das "B" im Vergleich zur Zeichnung seitenverkehrt abgebildet.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 13.01.2011 16:13:24 Gelesen: 327289# 111 @  
@ siegfried spiegel [#109]

Es handelt sich um den Teil eines Markenheftchenbogens. In der von dir gezeigten Form ist er im Michel Spezial nicht zu finden, jedoch kann man das Teil in drei waagerechte Zusammendrucke (WZ) zerlegen, die bei den Markenheftchen bewertet sind.

4 Pf. / Zwischenfeld / 20 Pf. = WZ 3 = 300,- € (2x)
6 Pf. / Zwischenfeld / X / 10 Pf. = WZ 4 = 650,- €

Die jeweils rechte 20 Pf. ist dabei nicht berücksichtigt. Selbst wenn man das "Gesamtkunstwerk" der Zusammendruck-Kombination unberücksichtigt lässt, ergibt die Addition der einzelnen Zusammendrucke schon erkleckliche 1.250,- € nach Michel Spezial 2010.

Die Möglichkeit der rechnerischen Zerlegung in senkrechte Zusammendrucke (S) besteht auch, dabei kann das Zwischenfeld allerdings keine Berücksichtigung finden.

4 Pf. / 6 Pf. / 4 Pf. = S 2 = 80,- €
20 Pf. / X / 20 Pf. = S 6 = 1.100,- €
20 Pf. / 10 Pf. / 20 Pf. = S 10 = 35,- €

Das ergäbe in der Summe 1.215,- € Katalogwert.

Der Vorkriegs-Stempeltyp kam vor Einführung der Postleitzahl durchaus noch vor, insbesondere in kleineren Postorten. Es handelt sich um einen Kreisstegstempel mit Segmenten oben und unten, wie er vor Einführung der Stempelnorm im Jahre 1931 üblich war. Um Gewissheit zu bekommen, ob auch dieser Stempel echt ist und zeitgerecht verwendet wurde, wirst Du um eine Einzelfallprüfung bei Schlegel oder einem anderen Prüfer kaum umhin kommen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
sammlermax Am: 14.01.2011 08:26:22 Gelesen: 327213# 112 @  
@ Pete [#110]

Ja genau, darum geht es mir, ich glaube man kann es auf dem Foto [#107] auch Recht gut erkennen. Mal abwarten was noch kommt, wenn nichts mehr kommt werde ich sie wohl zum Prüfen schicken. Theoretisch sollte es mehr davon geben wie es praktisch aussieht, tja das ist die Frage.

Gruss
sammlermax
 
LOGO58 Am: 14.01.2011 15:03:16 Gelesen: 327176# 113 @  
@ besso [#102]

Hallo besso,

bin erst jetzt einmal wieder auf dieser Seite gelandet, da mir die zu meiner Frage gegebenen Antworten ausreichten. Daher auch jetzt erst eine Antwort auf deine Fragen:

Ich habe die Marken bei der Auflösung von Sammlungen in Steckalben (die Sammler hatten etwa in den 70iger/80iger Jahren begonnen zu "sammeln") und nicht in der Massenware gefunden. Sie waren also schon "gewaschen"; ich habe sie so vorgefunden.

Die gescannten Farben kommen der Realität schon sehr nahe.

Viele Grüße
LOGO58
 
Rainer HH Am: 21.01.2011 12:03:45 Gelesen: 326673# 114 @  
@ siegfried spiegel [#109]

Ein herrlicher Zusammendruck, der gestempelt in dieser Art selten zu sehen ist. Ich halte auch die Entwertung für echt, aber bei Stücken in diesen Preisregionen ist wohl eine BPP-Prüfung, vorzugsweise mit (Kurz-) Befund unbedingt erforderlich, wenn man dieses verkaufen / vertauschen möchte.

@ sammlermax [#107]

Für dieses Wasserzeichen habe ich keine Erklärung, es wäre wohl einmalig, das lediglich ein Buchstabe verkehrt eingepresst wurde. Zur Herstellung von Wasserzeichenpapier siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserzeichen

Ich möchte heute eine portogerechte Luftpost-Drucksache zeigen, das Porto setzt sich wie folgt zusammen:

Drucksache 50-100g 15 Pfg
Luftpostgebühr Ländergruppe III je 20g 40 Pfg
Das Gewicht der Sendung betrug demnach zwischen 51 und 60g



Das waagerechte Paar der 60er, welches für das Luftpostporto verklebt wurde ist ein zusätzliches Schmankerl.


 
Zacken-willi Am: 22.01.2011 18:06:05 Gelesen: 326553# 115 @  
Ich möchte ebenfalls ein Bild beisteuern, wobei ich glaube, dass es eher Druckzufälligkeiten sind. Schaut Euch das Bild genau an, denn ich habe die Druckzufälligkeiten eingerahmt. Wenn jemand sagt, dass es Plattenfehler sind, werde ich sie zum Prüfen senden. Bei der Mi. 128 sind oben 2 x 2 Punkte, anstelle von 2 Reihen.

viele Grüße
Zacken-willi


 
Rainer HH Am: 22.01.2011 19:05:27 Gelesen: 326543# 116 @  
@ Zacken-willi [#115]

Ich würde ja gern eine Bestätigung geben, aber 154 kb für eine Steckkarte mit 5 Marken sind für Plattenfehler sind einfach zu wenig. Am interessantesten erscheint mir noch diese:



Bitte die Marken einzeln scannen und große schwarze Flächen vermeiden.

Gruß Rainer
 
Zacken-willi Am: 22.01.2011 19:29:30 Gelesen: 326538# 117 @  
Hallo Rainer,

das war mein erster Scan. Ich werde Deinen Rat in Zukunft befolgen. Habe experimentiert, das beste Ergebnis behalten und eingestellt.

Gruß
Zacken-willi
Wilfried
 
Briefmarkensammler Am: 22.01.2011 20:54:50 Gelesen: 326526# 118 @  
Irgendjemand fragte hier nach einem gestempelten Viererblock der 70 Pfg.

Hier isser: :-)


 
Rainer HH Am: 25.01.2011 14:57:52 Gelesen: 326311# 119 @  
Heute erreichten mich 2 weitere schöne Belege:

Leider keine TOP-Erhaltung, aber eine 4,70 DM Frankatur für eine Mustersendung Luftpost sieht man nicht häufig.



Mehrfachfrankatur mit 5 x 2 Pfg. für einen Ortsbrief


 
Rainer HH Am: 27.01.2011 11:04:34 Gelesen: 326056# 120 @  
Leider nur auf dem ersten Blick waagerechte Paare, aber ungewöhnliche Mischfrankatur mit Aufbrauch der 6 Pfennig für die ab 01.07.1954 keine Verwendungsmöglichkeit mehr bestand (Erhöhung des Drucksachenportos).


 
rostigeschiene Am: 01.02.2011 14:02:50 Gelesen: 325603# 121 @  
@ Rainer HH [#97]

Hallo Rainer HH,

zu Deiner im Beitrag [#97] vorgestellten 20 Pfg. Marke habe ich ein Äquivalent gefunden.



Gruß Werner
 
Rainer HH Am: 04.02.2011 16:26:52 Gelesen: 325370# 122 @  
@ rostigeschiene [#121]

Danke fürs Zeigen, aber ich meine deutliche Unterschiede in Größe und Stellung der Unterbrechung zu erkennen.



Auch im Markenheftchenbogen ist eine Druckabweichung zu verzeichnen, im Andreaskreuz. Diese Abweichung ist mit etwas Geduld leicht zu erwerben, da nicht im MICHEL erwähnt.








 
Baldersbrynd Am: 07.02.2011 13:00:40 Gelesen: 325180# 123 @  
@ Rainer HH [#122]

Hier ist noch eine, dieses mal auf der rechten Marke unten.

Gruß
Jørgen


 
Rainer HH Am: 07.02.2011 13:56:08 Gelesen: 325173# 124 @  
Heute erhielt ich ein besonders schönes Exemplar für meine Belegesammlung:

Einzelfrankatur der 70er, portogerecht

Postkarte 20 Pfg.
Luftpostzuschlag (1.7.53-31.3.59) Peru, Ländergruppe V 50 Pfg.

Den kleinen Fauxpas mit der "Fluchpost" (sollte wohl Flugpost heißen) wollen wir dem Peruaner einmal verzeihen. ;-)





Der Markenteil in meinem virtuellem Album wurde neu gestaltet, für Interessierte: http://www.philaseiten.de/album/zeige/57
 
U-Boot-Fan Am: 01.03.2011 12:33:51 Gelesen: 323994# 125 @  
Plattenfehler Posthorn 20 Pfennig

Hallo und guten Tag

Ich bin neu hier und möchte mich einmal kurz vorstellen. Ich bin 58 Jahre alt, wohne in der Nähe von Cuxhaven. Mein Hauptsammelgebiet ist die Deutsche Feldpost 1939-1945, nebenbei sammle ich noch Plattenfehler, kenne mich aber nicht so damit aus.

Ich habe mal eine Frage an die Spezialisten, ich habe hier eine Posthornmarke, die einen Fehler an der linken Kordel hat. Ist das ein Plattenfehler ?

Gruß Manfred


 
petzlaff Am: 02.03.2011 13:58:56 Gelesen: 323879# 126 @  
@ U-Boot-Fan [#125]

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber diese deine ehrenwerte Aussage

... nebenbei sammle ich noch Plattenfehler, kenne mich aber nicht so damit aus ...

ist doch ein Widerspruch in sich selbst - oder nicht?

Es gab da mal einen "Doktor", der gesammelt hat, weil er sich offenbar nicht auskannte (Satire).

Gruß, Stefan
 
U-Boot-Fan Am: 02.03.2011 16:47:28 Gelesen: 323847# 127 @  
Hallo Stefan,

es ist aber so, ich habe wenig Literatur über Plattenfehlern meist aus der DM Zeit. Ich möchte aber nicht damit aufhören, es ist ein tolles Sammelgebiet.
Vieleicht habe ich mich auch falsch ausgedrückt, es ist nicht mein Hauptsammelgebiet. Ich wollte auch keinen auf die Füße treten. Ich bin beim surfen auf diese Seite gekommen und finde sie klasse. Vielleicht kann einer der Spezialisten meine Frage beantworten, ich habe noch so ein Paar schwierige Fälle.

Gruß Manfred
 
U-Boot-Fan Am: 02.03.2011 22:16:54 Gelesen: 323803# 128 @  
Hallo Sammlerfreunde,

wo sind denn hier die Spezialisten für die POSTHORN Marken ?

Gruß Manfred
 
sammlermax Am: 03.03.2011 06:49:37 Gelesen: 323774# 129 @  
Habe ich vor einigen Tagen bekommen, bin in Postgeschichte und was Belege im allgemeinen betrifft nicht so sehr auf dem neuesten Stand, was mein Wissen darüber anbelangt.

Meine Fragen dazu:

1. Kommt ein 20er 4er Streifen häufig vor ? (konnte keinen finden irgendwo in einem Angebot)

2. Was bedeutet das Rote X und warum ist der Eilboten Aufkleber über dem roten X.?

3. Stimmt das Porto?

Der Brief ist gelaufen vom Landeskrankenhaus Schleswig - Stadtfeld nach Itzehoe (Ankunftsstempel vorhanden).



Danke für weiterführende Antworten.

Gruss
sammlermax

@ U-Boot-Fan:

Bin zwar kein Spezialist, ich tippe aber z. Zt. noch auf eine Druckzufälligkeit, bis mehrere Stücke davon bekannt sind (falls noch nicht als Plattenfehler geführt). Nach meinen Infos muss auch die Feld Nummer bekannt sein, um in später mal gegebenenfalls als Plattenfehler einzuordnen.

Nach meinem Wissensstand, was PF, DZF, Abarten etc. bei den Posthorn Bund betrifft, ist noch lange nicht alles erforscht.

Gruss
sammlermax
 
Baldersbrynd Am: 03.03.2011 07:19:40 Gelesen: 323765# 130 @  
Hallo Sammlermax [#129]

1) Senkrechte Streifen kommen häufig vor und sind häufiger als waagerechte.
2) Das rote Kreuz bedeutet, dass es ein Eilbotenbrief ist.
3) Das Porto stimmt, 20 Pf. für Fernbrief gültig von 1.9.1948 bis 31.3.1966, Eilbotengebühr in Ortszustellung 60 Pf. gültig von 1.9.1948 bis 28.2.1963.

Viele Grüße
Jørgen
 
heide1 Am: 03.03.2011 12:21:23 Gelesen: 323732# 131 @  
@ sammlermax [#129]

Moin,

ergänzend war zu der Zeit folgendes gültig:

Durch Eilboten zuzustellende Sendungen sind mir einem roten Kreuz zu markieren und oben aufzuschreiben: DURCH EILBOTEN, diese 2 Worte sind rot zu unterstreichen.

Das Kreuz ist hier vorhanden, aber DURCH EILBOTEN fehlt hier. Allerdings ist der vorhandene Zusatz EILBRIEF dem gleichzusetzen.

Zu einer Zeit (ich weiss nicht, wann das war) war nur noch der Aufkleber zulässig, was hier der Fall sein dürfte. Deshalb hat der Postler den Aufkleber montiert.

Evtl. kann jemand sagen, ab wann die Vorschrift geändert wurde?

Gruß Jürgen
 
sammlermax Am: 04.03.2011 07:15:58 Gelesen: 323668# 132 @  
@ Baldersbrynd und @ heide1,

danke für die erklärenden Antworten. Wenn ihr mir jetzt noch bestätigen könnt, dass es sich um einen Trauerbrief handelt, dann hat dieser Brief auch eine Geschichte, die ich verstehe.

Gruss
sammlermax
 
heide1 Am: 04.03.2011 08:38:04 Gelesen: 323650# 133 @  
@ sammlermax [#132]

Moin,

wie soll man das bestätigen? Das ginge nur, wenn der Briefinhalt noch vorhanden ist. Der schwarze Rand deutet ja zumindest auf Trauer hin. Oder der Absender hatte einfach keinen anderen Briefumschlag zur Hand.

Gruß Jürgen
 
wuerttemberger Am: 04.03.2011 13:13:23 Gelesen: 323623# 134 @  
@ sammlermax [#132]

Ich würde mich nicht trauen, jemand Genesungswünsche oder eine Geburtsanzeige in einem Briefumschlag mit schwarzem Rand zu senden. Vielleicht macht man das im Land des schwarzen Humors so, aber das kann Dir doktorstamp sicherlich besser sagen.

Gruß

wuerttemberger
 
sammlermax Am: 04.03.2011 13:23:39 Gelesen: 323618# 135 @  
@ heide1 und @ wuerttemberger

Dankeschön. ;-) Ist mir Bestätigung genug.

Schöne Grüsse
sammlermax
 
Rainer HH Am: 05.03.2011 12:42:04 Gelesen: 323522# 136 @  
Der Sammler ist ja immer auf der Suche nach Besonderheiten. Besonders attraktiv finde ich Belege, die mit einem spät verwendeten Kreis-Gitterstempel entwertet sind (möglich bis zur Einführung der 4stelligen Postleitzahlen).

Aus meinen neuesten Eingängen möchte ich heute einmal 2 Stück zeigen.



Einschreibebrief der Gemeindeverwaltung Langenbrücken vom 7.7.1954 (späte Verwendung der Posthornwerte).



Einschreibebrief mit Stempelirrtum 16.1.1943, hier war wohl die gesamte Zahlenreihe um 1 Zahl verstellt, wie der rückseitige Ankunftstempel beweist.



Gruß Rainer
 
Regensburger Am: 12.03.2011 19:39:30 Gelesen: 322983# 137 @  
Schönen guten Abend liebe Briefmarkenfreunde.

Ich gebe zu, ich sammle selber nicht mehr und habe mich nur hier im Forum angemeldet, um ihren Rat zu erfragen. Ein Freund schaute durch meine kleine Sammlung, die ich als Kind hatte. Neben allerlei "uninteressantem" wurde er jedoch fündig. Nach kleiner Recherche im Netz komme ich auch zu dem Schluß, dass folgendes (siehe Bild) einen kleinen Wert haben könnte.

Wer kann mir genaueres zu den Marken sagen und Pi mal Daumen schätzen, was so was wert ist?

Entschuldigung für die schlechte Bild und vielen Dank für die Hilfe!


 
Regensburger Am: 12.03.2011 19:42:28 Gelesen: 322980# 138 @  
Kleiner Nachtrag:

Die obere Marke konnte aufgrund eines Knickes im Brief nicht komplett aufgeklebt werden und hängt ein Paar Millimeter in der Luft.
 
cartaphilos Am: 13.03.2011 08:59:47 Gelesen: 322917# 139 @  
Guten Tag

ich bin ja eigentlich kein Posthornsammler, sondern sammle alles, was mit Telegraphie und Rohrpost zu tun hat. Daher kommen natürlich auch beschleunigt beförderte Belege aus und nach Hamburg in die Sammlung, denn in Hamburg war seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eine Rohrpost in Betrieb, die noch zu Beginn der 1960er Jahre in eine Großrohrpost umgebaut wurde. Neulich hat diese schöne Posthornkarte mit Eilbotenzusatzfrankatur bei mir Einzug gehalten, mit dem gesamten Stempelprogramm der Hamburger postalischen Bemühungen um schnelle Zustellung vorderseitig versehen:



Der Weg verlief wie folgt:

19.12.1952 ab Ludwigshafen 20.00 Uhr mit der Bahn
20.12.1952 an Hamburg 1 12-13 Uhr Nachmittags
20.12.1952 ab Hamburg 1 Stunde 14 zum Postpavillon dort:
20.12.1952 ab Hamburg 1 - Eilbriefstelle per Rohrpostzug Stunde 14 zum Telegraphenamt
20.12.1952 an Hamburg TA Stunde 15 (undeutlich)
dann vom Zusteller 212 zugestellt

Einen schönen Tag noch
 
Rainer HH Am: 26.03.2011 20:57:09 Gelesen: 321684# 140 @  
"Katalogabhängige Sammler" würden diesen Beleg wohl keines Blickes würdigen, aber wie viele EF mit anhängendem Zwischensteg aus Markenheftchenbogen wird es wohl geben?



Gruß Rainer
 
Gisi Am: 30.03.2011 05:27:52 Gelesen: 321439# 141 @  
Hallo,

erkennt ausser mir noch jemand einen Plattenfehler (oder ist es DZ) auf der zweiten Marke von oben? Schrägstrich in der rechten Seite der Kordel vom Posthorn. Oder handelt es sich hier um "wishful thinking" (Träumerei, unbegründete Hoffnung meinerseits). Vielen Dank fürs Schauen.

Gruss Gisi


 
Gisi Am: 30.03.2011 05:32:24 Gelesen: 321435# 142 @  
Sehe gerade, dass es mit dem 1200 dpi Scan nicht zu erkennen ist. sorry.

gisi
 
rostigeschiene Am: 30.03.2011 08:15:55 Gelesen: 321415# 143 @  
@ Gisi [#142]

Hallo Gisi,

wenn Du nur die betreffende Marke scannen würdest könnte man es besser erkennen.
Trotzdem, schöne Einheit.

Werner
 
Gisi Am: 31.03.2011 05:22:01 Gelesen: 321328# 144 @  
@ rostigeschiene [#143]

Hallo Werner,

habe mir ein neues Gerät zugelegt, ein USB Mikroskop. Werde meinen "scanning" Erfolg also für die 80 Pfennig Posthorn vorstellen. Ich sehe den Strich in der Kordel jetzt genau.

Gruss Gisi


 
heide1 Am: 31.03.2011 09:07:24 Gelesen: 321312# 145 @  
@ Gisi [#144]

Moin Gisela,

zum Strich kann ich nicht allzu viel sagen, vermute mal mehr eine Druckzufälligkeit oder Pusselkram, wie hier im Forum jemand treffend du diesen Dingen meinte.

Aber, zumindest ist das Briefstück eine schöne, sehr späte Verwendung der 80 Pfg Posthorn.

Gruß Jürgen
 
heide1 Am: 13.04.2011 20:07:45 Gelesen: 320394# 146 @  
Schon 1952 wurde die Deutsche Bundespost betrogen - nur, bei der Post hat es keiner gemerkt. Der Absender hat wohl auch deshalb seine Daten weggelassen, könnte man vermuten.

Denn beim Fehlen der Notopfermarke wird die Sendung mit Vermerk zurück gegeben, kein Nachporto. Und so wurde die Postkarte anstandslos zugestellt, ohne Vermerk. Trotz verengter Heuss-Sichtweise ist mir die Karte aufgefallen.

Gruß Jürgen




 
petzlaff Am: 14.04.2011 15:50:20 Gelesen: 320295# 147 @  
@ heide1 [#146]

könnte es vielleicht sein, dass der Postler in Geislingen gemeint hat, dass Sulzburg, Breisgau in dem steuerbefreiten französisch besetzten Gebiet um Lindau lag? Man weiß ja nie, wie es in der Nachkriegszeit um die politischen Kenntnisse bei einfachen Beamten bestellt war. Erst das Hin und Her mit blauen, später gelben, dann wieder blauen Steuermarken, Sonderregelungen für bestimmte Landkreise in PLZ 17b und 14b (kann ja auch mal verwechselt werden) - war bestimmt nicht so einfach, dabei durchzuschauen.

Ich glaube nicht, dass es sich hier um einen bewussten Steuerbetrug, sondern einfach nur um ein Zusammenspiel von diversen Unwissenheiten gehandelt hat.

Aber - grundsätzlich erst einmal reine Spekulation meinerseits.

Ein posthistorisch ausgesprochen interessantes Thema !

LG, Stefan
 
heide1 Am: 14.04.2011 19:52:03 Gelesen: 320266# 148 @  
@ petzlaff [#147]

Moin Stefan,

erst mal vielen Dank für die Antwort - Du hast mich auf ganz andere Gedanken gebracht. Als jetzt Heuss-Sammler (1954-1964) habe ich besetzte Gebiete bis dato nicht so richtig beachtet.

Aber trotzdem, mein Einwand: Zu der Zeit 1952 war die Notopfermarke BERLIN 2 Pfg für das gesamte Bundesgebiet vorgeschrieben - außer Berlin, Sowjetzone und Ausland. Und das wusste jeder Postbeamte. Denn, Beamte sind genau - evtl. heute nicht mehr so wie 1952.

Es wird nicht zu klären sein, wieso diese Karte ohne Beanstandung den Postweg durchlief. Jedenfalls kommt dieser Beleg in meine Tauschkiste - ich suche eine ähnliche Karte von Papa Heuss, für meine Sammlung. Wer hat, soll sich melden.

Gruß Jürgen
 
Phila-Fan Am: 16.04.2011 15:10:42 Gelesen: 320126# 149 @  
Ich möchte hier heute meine Neuerwerbung für meine Posthorn-Sammlung vorstellen. 60 Pf. als EF auf Paketkarte von Krankenhagen nach Bielefeld. Mit einem schönen Stempel von Krankenhagen über Rinteln von 27.03.1954.

Liebe Grüße
Robert


 
Rainer HH Am: 20.04.2011 12:32:02 Gelesen: 319809# 150 @  
Weiter oben habe ich die Typenunterschiede bei der 4 Pfennig schon einmal gezeigt. Es lohnt sich offensichtlich alle im Buchdruck hergestellten Marken zu kontrollieren. Aktuell habe ich hier jetzt den 20-Pfennig-Wert, schön sind die größeren Buchstaben auf der rechten Marke zu sehen, insbesondere bei den Buchstaben B, N, P und O von "BUNDESPOST".





Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 21.04.2011 16:07:48 Gelesen: 319671# 151 @  
Nach der 20er aus dem Schalterbogen möchte ich hier noch eine weitere Besonderheit darstellen, aus dem Markenheftchenbogen das kopfstehende Andreaskreuz!



Zur Verdeutlichung habe ich mit Paint 2 Rechtecke über das Bild gelegt.

Frohe Ostern, Gruß Rainer
 
Briefmarkensammler Am: 21.04.2011 20:31:13 Gelesen: 319645# 152 @  
Posthorn MHB 1 **


 
Rainer HH Am: 23.04.2011 12:27:36 Gelesen: 319490# 153 @  
Heute eine ungewöhnliche Entwertung des Postamtes Landshut mit einem Freistempel ohne Wertangabe.



Frohe Ostern, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 23.06.2011 18:51:13 Gelesen: 316479# 154 @  
Die Zeit verrinnt ;-)

Unterschätzt mir die Mischfrankaturen nicht! Auch wenn Einzel- bzw. Mehrfachfrankaturen sehr gesucht sind, so dürfen Mischfrankaturen keinesfalls unterschätzt werden.



Auslands-Einschreibebrief mit Vermerk "aus dem Briefkasten", gestempelt in Hamburg am 12-9-195 um 20:00.

Die Briefkastenentnahme dürfte authentisch sein, da ansonsten eine Spätgebühr fällig gewesen wäre, auch die arg beschädigte 40er stört mich bei diesem Beleg wenig.



Ortsbrief, per Einschreiben und Eilboten

Viele Belege in dieser Kombination dürfte es nicht geben, insbesondere aus kleinen Städten.
 
Rainer HH Am: 23.07.2011 15:48:27 Gelesen: 314817# 155 @  
Ein hübscher Beleg mit einem waagerechten Paar der 50er.

Leider erfordern die langen Geschäftsbriefumschläge besondere Aufmerksamkeit bei der Unterbringung in der Sammlung.



schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 07.08.2011 21:46:47 Gelesen: 313780# 156 @  
Eine Einzelfrankatur des 6 Pfg-Wertes auf Drucksache > 20g ist nichts besonderes. Hier gefällt mir insbesondere der Umschlag mit der Reklame.



Ebenfalls frisch in meiner Sammlung ist dieser Einschreibbrief auf München-Telegrafenamt mit dem passenden R-Zettel.



Eine schöne Woche! Gruß Rainer
 
AfriKiwi Am: 08.08.2011 08:38:05 Gelesen: 313747# 157 @  
@ Rainer HH [#156]

Hallo Rainer,

Bei der Drucksache gefällt mit die Schrift (Adresse) mit erstem Kugelschreiber !

Erich
 
Briefmarkensammler Am: 08.08.2011 11:30:29 Gelesen: 313730# 158 @  
Ein nicht ganz alltägliches Posthorn-Schmankerl. Die 70 Pfg. im bedarfsgestempelten Viererblock vom Ersttag in 1A Qualität.




 
Rainer HH Am: 15.08.2011 12:19:47 Gelesen: 313132# 159 @  
Wertbriefe mit dieser Serie sind nicht häufig. Da sich der Brief für eine erkennbare Abstempelung, wahrscheinlich auf Grund seines Inhaltes, nicht eignete wurde auf einem weißem Siegel zusätzlich ein Stempelabschlag zur Dokumentation der Abgangszeit gemacht.


 
Pommes Am: 15.08.2011 21:43:41 Gelesen: 313075# 160 @  
@ Rainer HH [#159]

Ein schönes Stück. Da war wohl noch ein Postbeamter der "Alten Schule" am Werk.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Rainer HH Am: 19.08.2011 15:13:05 Gelesen: 312848# 161 @  
Schon fast verwunderlich, dass dieser riesige Umschlag (26 x 38 cm!) bis auf den senkrechten Knick unbeschädigt erhalten blieb. Diplomatenpost wurde zu diesem Zeitpunkt nicht frankiert (hat jemand genauere Angaben wie Text der Verordnung, Dauer etc.), lediglich Sonderleistungen, wie Einschreiben musste separat frankiert werden. Somit ist dieser Beleg eine recht seltene Portostufe, da nur die Einschreibgebühr verklebt wurde.


 
Merias Am: 28.08.2011 17:53:05 Gelesen: 312061# 162 @  
Nun ich darf mich jetzt auch einmal vorstellen. Mein Name ist Jochen, bin nun 35 Jahre alt. Habe nun erst wieder bei Null begonnen, mit einem 8 Kiloposten papierfrei. Musste vor 5 Jahren leider meine Sammlung veräussern.

Nun möchte ich meinen neusten Fund hier vorstellen. Es lässt sich doch noch einiges finden!

Nun es müsste sich um den Plattenfehler aus dem Michel-Spezial 137I handeln.

Farbiges Dreieck im Markenrand über T in "Deutsche"



Und nun noch einige kleine Funde, die ich noch machen durfte.


 
Rainer HH Am: 28.08.2011 19:27:13 Gelesen: 312039# 163 @  
@ Merias [#162]

Willkommen in unserer Runde und meinen herzlichen Glückwunsch zum Fund der 137I !

Dieser Plattenfehler ist schon lange bekannt und so eindeutig zu identifizieren, das diese Marke nur noch selten gefunden wird. Die Marke ist auch schön zentriert, der kurze Zahn im Oberrand ist zwar ärgerlich, aber solche Funde lobe ich mir. ;-)

Gruß Rainer
 
chuck193 Am: 28.08.2011 23:08:11 Gelesen: 312003# 164 @  
@ Rainer HH [#155]

Hi Rainer,

ich hatte gerade Deinen Beitrag gelesen, aber das Unterbringen grösserer Briefe finde ich ganz normal. Anbei ein Luftpost Brief, so werden meine Seiten für die Briefe aufgemacht. Ich kann jedenfalls Briefe unterbringen, solange die nicht grösser als eine normale Seite sind.

Schönes Wochenende und Grüsse,
Chuck


 
Rainer HH Am: 28.08.2011 23:54:30 Gelesen: 311995# 165 @  
Hallo Chuck,

natürlich kann man auch diese Belege unterbringen, nur mit dem unter [#161] gezeigten Umschlag hab ich noch ein größeres Problem.

Gruß Rainer
 
chuck193 Am: 29.08.2011 01:26:20 Gelesen: 311972# 166 @  
@ Rainer HH [#165]

Hi Rainer,

mit so einem grossen Brief kann ich Dein Problem verstehen. Hoffentlich bekommt man nicht viele davon. Good Luck.

Grüsse,
Chuck
 
westfale1953 Am: 03.09.2011 11:26:39 Gelesen: 311656# 167 @  
Hallo und guten Morgen!

Hab gerade eine Posthorn 80 Pfg. gefunden, die im Rand über dem "C" einen roten Fleck hat. Ist vermutlich deine Druchzufälligkeit oder hat jemand von euch einen ähnlichen Fleck schon mal gesehen?



Gruß

Bernhard
 
rostigeschiene Am: 03.09.2011 13:35:22 Gelesen: 311638# 168 @  
@ westfale1953 [#167]

Hallo Bernhard

Bund ist zwar nicht mein Sammelgebiet aber die eine oder andere auffällige Marke habe ich doch aufgehoben.

Farbspritzer auf dem Rand der 80 Pfg. scheinen aber keine Seltenheiten zu sein.



Gruß Werner
 
Rainer HH Am: 03.09.2011 14:10:20 Gelesen: 311628# 169 @  
Heute einmal ein frisch hereingekommen Luftpostbrief nach Berlin

Inlandsbrief 20-50 g .... 40 Pfg
Einschreiben ............ 40 Pfg
Luftpost 5 Pfg/20g ...... 10 Pfg

Der Beleg ist bei einem Gewicht zwischen 20 und 40 g portogerecht frankiert



@ rostigeschiene [#168]

"Farbspritzer auf dem Rand der 80 Pfg. scheinen aber keine Seltenheiten zu sein."

Ohne weitere Suchen habe ich die 80er auf obigen Beleg etwas näher betrachtet, auch hier befinden sich Farbspritzer auf dem linken Markenrand im oberen Teil.



schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
rostigeschiene Am: 03.09.2011 14:20:04 Gelesen: 311626# 170 @  
@ Rainer HH [#169]

Hallo Rainer,

nun stellt sich die Frage, warum nur auf der 80 Pfg ? Diese Erscheinung habe ich in dieser Häufigkeit noch bei keiner andern Marke der Posthornserie beobachtet.

Werner
 
Rainer HH Am: 09.09.2011 14:40:42 Gelesen: 311100# 171 @  
Heute zeige ich einmal einen Einschreib-Eilbotenbrief mit einer Mehrfachfrankatur der 60er.



schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
torstenweller Am: 15.09.2011 07:25:45 Gelesen: 310609# 172 @  
Hallo,

in Neuseeland aufgetaucht:



30 pf Auslands-Brief plus zwei mal 90pf pro 5g Zone 9 Luftpost

Steht bei Michel auf € 200 für das waager. Paar - wie bewerte ich so etwas?

Vielen Dank.

Torsten Weller
 
Rainer HH Am: 15.09.2011 07:31:47 Gelesen: 310607# 173 @  
@ torstenweller [#172]

Bei diesem Brief erachte ich persönlich den Katalogwert von 200,- für das waagerechte Paar der 50er als etwas zu hoch angesetzt, aber 20 - 30% Katalogwert sollte als realer Wert auch zu erzielen sein.

Gruß Rainer
 
heide1 Am: 15.09.2011 11:36:39 Gelesen: 310578# 174 @  
@ torstenweller [#172]

Moin,

ein nicht alltäglicher Beleg, zur Dokumentation der Zone 9 ist er schon sammelwürdig. Schade nur, dass die untere linke Ecke (mehrere Zähne) vom waagerechten Paar völlig fehlt und deshalb keine Bewertung erhält. Preislich würde ich deshalb € 5,00 bewilligen.

Gruß Jürgen
 
Rainer HH Am: 15.09.2011 12:05:14 Gelesen: 310570# 175 @  
@ torstenweller [#172]
@ heide1 [#174]

Stimmt, ich gestehe, den Zahnfehler habe ich nicht gesehen und kam so auf den geschätzten Wert, der natürlich nach unten korrigiert werden muss. Ob nun 5,- € oder 10,- € ist natürlich Sache des Käufers, aber mehr würde auch ich nicht für den Beleg investieren.

Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 24.09.2011 16:02:33 Gelesen: 309723# 176 @  
Moderne Postgeschichte, keiner will sie haben?

Ein wirklich schönes Stück konnte ich aktuell für 2,- € bei eBay erwerben. Obwohl schon in der Titelzeile das Datum 30.6.54 angegeben wurde, war ich der einzige Interessent. Während Infla-Sammler regelmäßig auf die einzelnen Portoperioden achten, scheint das bei modernem Zeugs nicht der Fall zu sein.

Der 30.6.54 war der letzte Tag der Portoperiode, am nächsten Tag kostete diese Drucksache 7 Pfennig.



Schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
heide1 Am: 26.10.2011 12:39:09 Gelesen: 306644# 177 @  
@ Rainer HH [#176]

Moin,

doch Rainer, auch ich bin dabei - Moderne Postgeschichte - schöner Beleg, den Du vorstellst. Inflasammler sagen dazu "Letzttagsbeleg", es sind nicht nur bei INFLA gesuchte Stücke. Wäre statt Posthorn aber Heuss drauf - unter € 50 hättest Du den nicht bekommen, da bei Heuss extrem selten.

Eigentlich gehört die Heuss Letzttags-Drucksache (Brief) zum Heuss-Thread, möchte ihn hier doch zum Thema passend zeigen.

Gruß Jürgen


 
A-Post Am: 29.10.2011 14:56:53 Gelesen: 306437# 178 @  
@ rostigeschiene [#121]

Hallo Rainer,

den Plattenfehler (?) im Andreaskreuz bei der 20er Posthorn kann ich bestätigen. Hier ein Scan.

MFG Michael


 
Günther Am: 30.10.2011 11:15:24 Gelesen: 306320# 179 @  
Hallo und guten Tag,

für Euch vielleicht interessant: Gestern Abend wurde bei eBay die 8 Pfennnig der Posthornserie, ziemlich zentrische gestempelt "Berlin-Charlottenburg, 1.4.1953" für € 33,50 versteigert!

Sonntagsgrüße aus Freiburg

Günther
 
Rainer HH Am: 13.11.2011 20:47:29 Gelesen: 305008# 180 @  
@ Günther [#179]

Bevor ich über 30 € für eine einzelne Posthornmarke mit Versandstellenstempel bezahle, erwerbe ich lieber für kleines Geld (2,-) so etwas. ;-) Da habe ich mehr Freude dran.

Wieder verwendeter Umschlag mit einer 20er und Landpoststempel


 
Phila-Fan Am: 16.11.2011 17:25:53 Gelesen: 304760# 181 @  
@ Günther [#179]

Bei Ebay hat es der letzte zwei Monaten mehrere Auktionen gegeben, wo Briefmarken aus der Posthornserie mit zentrische Stempel "Berlin-Charlottenburg" angeboten wurden. Fast alle Briefmarken wurde für hohe Preise versteigert.

Gruß
Robert
 
Rainer HH Am: 28.11.2011 13:37:02 Gelesen: 303708# 182 @  
Heute einmal 2 einfache 10-Pfg.-Einzelfrankaturen:

Drucksache nach Frankreich, Entwertet mit einem Schiffspoststempel auf dem Rhein



Inlandspostkarte, als Entwertung der Marke wurde eine Freistempelmaschine benutzt



Und weil ich gerade so schön in Schwung bin, eine Mehrfachfrankatur der 25er auf Orts-Einschreiben



Gruß Rainer
 
Gaius_Caligula Am: 01.12.2011 18:42:17 Gelesen: 303436# 183 @  
Hallo die Posthorn Spezialisten,

mein Sammelgebiet sind normalerweise die Stempel der Briefzentren. Seit Neuem beschäftige ich mich mit den Dauerserien der Bundesrepublik Deutschland und da ist mir bei der Posthorn-Serie folgendes Problem entgegengetreten:

Das "Standart"- Wasserzeichen dieser Serie ist das Wasserzeichen 4 W. Dieses Wasserzeichen kann laut Michel in acht verschiedenen Lagen vorkommen (Va, Vb, Vc, Vd, W, X, Y, Z). Wie kann ich das verstehen? Kommt das Wasserzeichen in allen acht Lagen auf allen 16 Werten der Serie vor oder kommen nur bestimmte Lagen auf bestimmten Werten vor (Beispiel: WZ 4 Va nur auf der Michel Nr. 123 oder ähnlich)? Wenn dies so ist: Gibt es eine Liste oder Aufstellung, welche Werte mit welchen Wasserzeichen vorkommen?

Fragen über Fragen. Vielleicht kann ja jemand für Klarheit bei mir sorgen. Vielen Dank.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
Rainer HH Am: 07.01.2012 11:27:30 Gelesen: 300145# 184 @  
@ Gaius_Caligula [#183]

Laut Michel-Spezial 2010 sind derzeit 12 verschiedene Marken mit abweichendem Wasserzeichen bekannt, mit Katalognotierungen zwischen 100,- und 3000,-

Hier eine kurze Aufstellung:

Wz Vb: 128, 130
Wz Y: 137
Wz Z: 126, 127, 128, 129, 130, 131, 132, 134, 138

Gruß Rainer
 
Gaius_Caligula Am: 07.01.2012 14:09:34 Gelesen: 300073# 185 @  
@ Rainer HH [#184]

Hallo Rainer,

vielen Dank für die Hilfe.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
heide1 Am: 13.01.2012 17:36:50 Gelesen: 299475# 186 @  
@ Rainer HH [#40]

Moin,

kann die von Rainer festgestellten Typenunterschiede (enge/weite Buchstaben) der 4 Pfennig hier bestätigen.

Gruß Jürgen


 
Rainer HH Am: 14.01.2012 05:39:09 Gelesen: 299399# 187 @  
Die großen Buchstaben der ersten Auflage sind wohl bei allen Buchdruckwerten nachzuweisen, hier eindeutig bei den verklebten Werten zu 4, 10 und 20 Pfg.





Übrigens: Der Vorlagekarton wurde durch Pergaminpapier geschützt!

schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
heide1 Am: 14.01.2012 21:33:50 Gelesen: 299312# 188 @  
Moin,

dieser Brief mit dem Direktionsgebäude der Oldenburger Versicherungs-Gesellschaft findet Eingang zu den PH-Belegen, schön anzusehen.

Gruß Jürgen


 
el-mue Am: 17.01.2012 07:56:22 Gelesen: 299072# 189 @  
@ heide1 (#187), @ RainerHH (#40)

Gibt es hierzu schon eine Erwähnung im Michel (mein neuester Spezial ist von 2008)?

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
heide1 Am: 17.01.2012 10:43:38 Gelesen: 299044# 190 @  
@ elmue [#189]

Moin,

mein 2009er sagt darüber nichts. Rainer ist in der ARGE, evtl. wissen die mehr und er sagt etwas dazu. Wie ich mitbekommen habe, meldet sich Rainer nur am Wochenende, beruflich bedingt.

Vorschlag und Aufruf an ALLE: Wir könnten doch die Frühdaten der Nachauflage mit den "kleinen Buchstaben" notieren. Ich habe gerade etliche PH bekommen, werde nächste Woche mal ran gehen und die Daten der Nachauflage notieren. Wenn Michel dazu nichts sagt, machen wir es selbst. Wenn sich genug beteiligen, wird es in Zukunft ein wichtiges Merkmal bei den PH sein, worauf heute noch niemand achtet. Mach einfach mit.

TIP auch an ALLE: Der 2008er reicht allemal, bedeutende Neuerungen bekommst man auch hier mit. Und ob Papa Heuss oder Posthörner nun 20 Cent steigt (meistens fällt alles neuere sowieso), ist doch wurscht. Ich kaufe mir frühstens 2015 den neuen Michel, gebe die € lieber für Postgebühren-Handbücher, Markenheftchen- Ganzsachen- Poststempel Kataloge, Dienstvorschriften ADA der DBP und und und aus.

Und wenn Du erst einen Meter Philatelistische Literatur hast und auch liest, bist Du auf dem richtigen Weg. Erst lesen und "schlau" machen, dann auf die Jagd gehen, ohne viel Lehrgeld abzugeben. Und auf Dein "Lehrgeld" warten viele.

Gruß Jürgen
 
el-mue Am: 17.01.2012 17:58:34 Gelesen: 298960# 191 @  
@ heide1

Vielen Dank für Die schnelle Antwort. Lehrgeld habe ich schon viel gezahlt, habe ich ja als erstes Bund postfrisch gesammelt. Da habe ich von ca 1956 bis 1980 die Ausgaben komplett. Da ich leider keinen Grundstock hatte, musste ich vieles käuflich erwerben. Heute bekäme ich wohl das Material mehr als 10 mal für das Geld, was ich vor 30 Jahren darin investierte. Nachdem Anfang der 80er die Preise anfingen zu fallen, habe ich mich auf andere Gebiete 'gestürzt' und das war auch gut so.

Mit dem Anschaffen von Katalogen, besonders Spezialausgaben, halte ich es auch so, alle 5-7 Jahre einen neuen, das reicht vollkommen. Trotzdem ist es interessant, ob 'neue' Besonderheiten in den Michel aufgenommen werden. Schließlich muss ich mit meinem kleinen Budget, welches ich zur Verfügung habe sehr haushalten. Zur Zeit bin ich auf der Suche nach älteren Europa-Katalogen, wenn möglich gegen Portoersatz. Vielleicht hat ja jemand hier ein ältere Exemplare, die er gerne abgeben möchte.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
rostigeschiene Am: 17.01.2012 18:11:50 Gelesen: 298956# 192 @  
@ el-mue [#191]

Ältere Europa Kataloge findet man auch hier;

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/bxchange.pl?sort=art

Werner
 
JAI Am: 17.01.2012 20:56:02 Gelesen: 298929# 193 @  
@ el-mue [#189]

Hallo el-mue,

im momentan noch aktuellen Michel-Spezial 2011 ist die Erstausgabe nicht enthalten. Ob sie im demnächst erscheinenden 2012 drin sein wird, entzieht meiner Kenntnis. Mir sind diese Marken auch nur aus den Vorstellungen in Rundbriefen der ARGE Posthorn-Heuss bekannt, die Merkmale wurden hier ja schon vorgestellt. Selber habe ich mir gerade frisch aus der von einigen gerne sogenannten "elektronischen Bucht" eine 20 Pf mit Oberrand für kleinstes Geld gegönnt:



Kleiner Tipp am Rande: Einfach mal in der örtlichen Bücherei nach den Katalogen fragen, meist sind da aktuelle vorhanden.

Haben wir nicht schon mal in Neumünster/Stadthalle zusammen gesprochen? Irgendwie war mir so.

Beste Grüsse

JAI
 
el-mue Am: 21.01.2012 01:12:07 Gelesen: 298554# 194 @  
@ JAI

Kann sein, dass wir uns schon mal in NMS/Stadthalle getroffen haben. Beim letzten Tauschtag war wieder ich mit von der Partie und wenn nichts dazwischen kommt, bin ich im März auch wieder dabei. Wenn Du zufällig Material aus der Besatzungszeit zum Tauschen hast (45-49, am liebsten 1.Kontrollratsserie postfr. mit Rand), dann würde ich gern mit Dir Marken tauschen. Gib mir doch einfach Dein Sammelgebiet an und ich schau, was ich Dir anbieten kann.

Beste Sammlergrüsse

El Mü
 
Martinus Am: 22.01.2012 10:29:26 Gelesen: 298299# 195 @  
Auktion aktuell

Wie habe ich gestaunt, als ich den Auktionskatalog der Firma Müller (die am 16. - 18. Februar 2012 statt findet) einen Posthornsatz gestempelt gefunden habe, der mit einheitlichen zentrisch gestempelten Letztagsstempel 31.12.1954 für 1.000,- Euro ausgerufen wird (mit dem Hinweis, herrlich farbfrisch und gut gezähnt)! Ist das marktgerecht? Würde mich freuen, was ihr so meint.

lg Martinus
 
Kalmimaxiss Am: 22.01.2012 11:03:50 Gelesen: 298264# 196 @  
@ Martinus [#195]

In Ebay wird ein kompletter Satz mit ausgewählten Stempeln (keine Erst-oder Letzttagstempel!) zu 24.- Euro angeboten, Sätze mit weniger schönem Stempel für Beträge zwischen 5.- und 10.- Euro !

http://www.ebay.de/itm/Bund-Nr-123-138-TOP-Stempel-POSTHORNSATZ-komplett-n374-/150716835124?pt=Briefmarke&hash=item23176c6534

Ob ein Satz mit zentrisch gestempeltem Letzttag diesen Preis rechtfertigt, entzieht sich meinen Kenntnissen, da nicht mein Sammelgebiet!

[Redaktionelle Ergänzung: Verkauft zu 24,97 Euro]
 
Rainer HH Am: 22.01.2012 11:30:16 Gelesen: 298259# 197 @  
@ Martinus [#195]

Es war schon immer etwas teurer, einen besonderen Geschmack zu haben. Ich kann mir allerdings nicht vorstellen, das es jemanden gibt, der für so einen Satz fast 1.300,- € bezahlt, bei Auktionen kommen ja immer noch Losgebühr, Aufgeld, Mehrwertsteuer hinzu.

Des weiteren finde ich die Stempelqualität, ehrlich gesagt, nicht wirklich berauschend bei den Werten zu 5, 15, 30, 60 Pfg.

Auf einem Tauschtag wäre bei mir die Schmerzgrenze bereits bei 100,- € weit überschritten.



Quelle: http://philasearch.de/de/index.html Gert Müller GmbH & Co. KG,Internationale Briefmarken- und Münzauktionen

Zum Vergleich:

Es dauerte zwar eine längere Zeit und ich habe auch teilweise bis zu 100 % Katalogwert für Einzelwerte bezahlt. Aber ich meine, mein Satz, für den ich etwa 40,- € bezahlt habe, braucht einen Vergleich nicht zu schäuen. ;-)



Es gibt eben Sammler mit Zeit und Geduld, und Sammler mit Geld.

schönen Sonntag, Gruß Rainer
 
wuerttemberger Am: 22.01.2012 15:02:07 Gelesen: 298230# 198 @  
@ Rainer HH [#197]

Ich finde deinen Satz auch weitaus attraktiver, weil die Stempelqualität doch wesentlich besser ist. Vielleicht solltest Du mal fragen, was er im Ankauf dafür zahlt?

Gruß

wuerttemberger
 
heide1 Am: 24.01.2012 11:52:20 Gelesen: 297983# 199 @  
Nach den gewaltigen Stempel von Rainer etwas anderes:

Ein unbekannter, fleißiger Mauerer in Aktion - Nachkriegsaufbau schön dokumentiert.Übrigens - Spätauflage.

Gruß Jürgen


 
Jahnnusch Am: 24.01.2012 11:56:57 Gelesen: 297979# 200 @  
Sieht man das an der Abnutzung der Druckplatten?
 
heide1 Am: 24.01.2012 12:23:37 Gelesen: 297969# 201 @  
@ Jahnnusch [#200]

Guck mal: [#40] und [#186]

Rainer hat schon im Februar 2010 die Unterschiede der Buchstabengrößen festgehalten. Bis dato hat sich scheinbar niemand weiter interessiert, jedenfalls ist mir weiteres nicht bekannt - was nicht heißen soll, das evtl. in der ARGE Posthorn dieses Wissen bekannt ist.

Mich interessieren die Posthörner neben Papa Heuss nur so "nebenbei". Ich habe meine PH auf (lange, große) bzw. (kurze, kleine) Buchstaben geprüft. Und siehe da, 95 % sind II. Auflage - kurze, kleine Buchstaben. Schon merkwürdig.

Das frühste Datum kann ich für die 4 Pfg-Marke mit 6.12.51 belegen, siehe Scan. Weiterhin sind etliche Daten der II. Auflage ab Anfang 1952 vorhanden. Diese Stempel muss ich noch genauestens prüfen. Es scheint jedenfalls so, dass die II. Auflage noch in 1951 erschien.

Zum Vergleich nochmal [#40] angefügt.

Evtl. finden sich weitere PH-Sammler, die ihre Bestände einmal auf die angesprochenen Fakten prüfen und das Ergebnis hier sagen/zeigen?

Gruß Jürgen


 
Phila-Fan Am: 24.01.2012 22:53:06 Gelesen: 297854# 202 @  
Heute fiel mir dieses Angebot bei ebay.de auf: MiNr. 136 Posthorn 70 Pf. Eckrandstück rechts unten gestempelt. Obwohl das Stempel nicht lesbar ist, wurde diese Briefmarke für EUR 276,75 verkauft.

Gruß Robert


 
heide1 Am: 25.01.2012 04:50:16 Gelesen: 297830# 203 @  
@ Phila-Fan [#202]

Da staunt man nur noch! Was gibt es doch für Zeitgenossen - ein Eckrandstück mit Stempelfragmenten.

Wenn es ein glasklarer, zentrischer Stempel in 1A-Qualität wäre - dann kann man es ja noch verstehen, aber so? Mich würde die Motivation des Käufers interessieren, evtl. Verkauf ins Ausland?

Übrigens, gern hätte ich einen Link zur Auktion gesehen - wenn es möglich ist.

Gruß Jürgen
 
Phila-Fan Am: 25.01.2012 17:39:16 Gelesen: 297758# 204 @  
@heide1 [#203]

Ich hatte auch nicht erwartet, dass dieses Eckrandstück für soviel Geld verkauft wurde. Aber gestempelte Eckrandstücke aus der Posthornserie werden nicht oft angeboten.

Was soll dann ein Eckrandstück kosten mit ein zentrischer Stempel in 1A-Qualität?

Hier ist der Link zur Auktion :

http://www.ebay.de/itm/BRD-Mi-Nr-136-Posthorn-70-Pfg-Eckrandstuck-rechts-unten-gestempelt-/250973947084?pt=Briefmarke&hash=item3a6f3684cc#sf

Gruß Robert
 
besso Am: 25.01.2012 22:57:12 Gelesen: 297721# 205 @  
@ heide1 [#201]

Hallo Heide1 und hallo an alle anderen, die sich mit PH-Typen befassen oder noch befassen wollen.

In der Tat ist es verwunderlich, wie lange die Typen bei Posthorn allgemein unbeachtet geblieben sind. Noch 50 Jahre nach Ausgabe der Serie gab es keine Hinweise auf das, was bei anderen Marken mit Euphorie aufgenommen worden wäre.

Im August 2009 habe ich meiner Kenntnis nach als erster ausführlicher über die Typen der 124 berichtet (Arge PH/Heuss Rundbrief-25) und im Dez 2009 über die Typen der 125 (RB26). Diese Hefte sind auch an den Michel gegangen, der damals wohl nicht richtig die Tragweite der Entdeckung ermessen konnte oder wollte.

Aber zu meinem Artikel. Es sind nur 3 Seiten, enthält aber z.B. eine Statistik über das Verhältnis der beiden Typen zueinander und den mir bekannten Ersttag. Auch was zu Druckezeichen und Bogenzählern. Ich denke, ich hatte das gut recherchiert, habe bis heute nicht wesentlich mehr dazu zu sagen.

Gern stelle ich jedem den Artikel zur Verfügung und wer damit nicht genug hat, kann auch meine anderen Artikel zu Typen bei der 125, 132, 135, 137, 138 bekommen. Man muß nicht alles doppelt erfinden, wenn es schon da ist. Als Gegenleistung würde ich mich über ein paar Scans für weitere Artikel freuen. Ich habe zwar viele Nachweise, aber von bestimmten Stücke würde ich gern Scans bekommen.

Schreibt mich einfach an meine bei den Nutzerdaten hinterlegte Email-Adresse.

Neben den genannten Werten gibt es auch Typen zu 126, 128, 129, 130, die ich wegen Austritts aus der Arge noch nicht veröffentlicht habe. Wäre evtl an der Zeit, das nachzuholen.

Keine Typen gibt es bei: 123, 127, 131,133,134,136. Zumindest kenne ich bei diesen Werten keine Typen. Aber von der 8Pf gibt es eine Type. (Unverständlich mit der 8Pf? Es gibt und gibt doch nicht? Sucht nicht, könnt ihr auch nicht finden. Werde das Rätsel mal bei Gelegenheit klären (:-)).

Reinhard
 
Martinus Am: 25.01.2012 23:48:42 Gelesen: 297708# 206 @  
@ Rainer HH [#197]

Hallo Rainer,

da kriegt man ja echt die Krise! Beim Thomas Schantl Verlag bekommt man diese Aktion geliefert:

BRD Mi.Nr. 123/38 gestempelter Komplettsatz in ausgesuchter Luxusqualität Michel € 50,-. Aus Lagerbuch für einmalige günstige 9,99 €! Da weiß man nicht mehr ... oder?

Wer will da denn 1.000,- Euro oder mehr bezahlen?

lg Martinus
 
heide1 Am: 26.01.2012 11:40:35 Gelesen: 297622# 207 @  
@ besso [#205]

Moin Reinhard,

vielen Dank für den aufschlußreichen Beitrag über die Posthornserie! Da ich der ARGE damals aus bestimmten Gründen nicht beigetreten bin, war mir dies alles bis dato nicht bekannt. Dein Beitrag kam gerade rechtzeitig, da ich meine auf Halde liegenden restlichen 15.000 Heussmarken abgeben wollte. Nun bleiben sie zur weiteren Untersuchung hier - wieder 1 Jahr Beschäftigung gesichert. Weiteres per Mail.

Gruß Jürgen
 
heide1 Am: 26.01.2012 11:45:46 Gelesen: 297614# 208 @  
@ Martinus [#206]

Moin,

im Online-Katalog ist nichts davon zu finden. Schön wäre eine Abbildung der Stempel, denn was meint Schantl mit "ausgesuchter Luxusqualität"?

Fragt Jürgen
 
heide1 Am: 26.01.2012 12:00:11 Gelesen: 297608# 209 @  
Berichtigung zum Beitrag [#207]:

Obwohl ich tatächlich 15.000 Heussmarken habe, sollte es statt: 15.000 Heussmarken ... 5.000 Posthornmarken heißen.

So ist das, wenn man immer wieder zwischen Posthorn und Papa Heuss wechselt.

Gruß Jürgen
 
heide1 Am: 26.01.2012 20:00:40 Gelesen: 297512# 210 @  
@ Martinus [#206]

Moin Martinus,

was da gezeigt wird, hat mit "ausgesuchter Luxusqualität" nichts zu tun. Allerhöchstens und schon mit verbundenen Augen sind 2 Marken zu brauchen, obwohl sie auch nicht in ausgesuchter Luxusqualität sind! Es ist die Frage, ob das evtl. unlauterer Wettbewerb ist? Denn versprochen wird etwas, was nicht geliefert wird - wenn genau dieser Satz gemeint ist!?

Nach Michel-Qualitätsmerkmale Stempel hat keine Marke "glasklare, zentrisch angebrachte Stempel", sondern weit darunter, bis zu 1/6 Stempelfragment.

Man sieht also, was Rainer da zeigt, ist schon einsame Klasse und nach Michel wirklich 1A Qualität! Schwer zu finden, ich habe tausende durchsucht und keine vergleichbare gefunden.

Gruß Jürgen
 
Phila-Fan Am: 30.01.2012 00:01:44 Gelesen: 297056# 211 @  
@ heide1 [#209]

Hallo Jürgen,

wie viele von den 15.000 Heussmarken und 5.000 Posthornmarken waren/sind zentrisch (1A-Qualität) gestempelt?

Gruß Robert
 
heide1 Am: 30.01.2012 01:43:23 Gelesen: 297030# 212 @  
@ Phila-Fan [#211]

Moin Robert,

nur Heuss ist komplett durchsucht. Ich werde abschließend einen Bericht geben, muss erst auswerten, nächste Tage. Da ich kein Gummisammler bin, ist ALLES gestempelt, das kann ich schon sagen.

Ich habe auf Vollstempel mit Datum, KGS, Bogenmarken, geriffelt bei Heuss II, Berufe im Stempel und andere Stempel-Kuriositäten geachtet. Da ist schon einiges zusammen gekommen. Vorweg gesagt, Vollstempel 1A sind ca. 40 Stück, mehr nicht!

Nicht geguckt habe ich nach Abarten bzw. Fehlerchen, da hätte ich jede Marke ganz genau angucken müssen, das kann ich machen, wenn nichts mehr zu tun ist. Aber, das wird bei mir nicht vorkommen - mir fehlt sowieso Zeit. Schade, dass man sich die nicht kaufen kann. Aber das geht uns allen so.

Eins kann ich sagen - eine mordsmässige Angelegenheit, Dir schwimmen die Augen weg.

Bis bald,
Gruß Jürgen
 
ab_pieder Am: 05.02.2012 21:34:30 Gelesen: 296146# 213 @  
@ Briefmarkensammler [#118]

Würden Sie den Viererblock mit 70er Posthornmarken verkaufen? Wenn ja, was würde er denn kosten?

MfG Daniel Sinz
 
Rainer HH Am: 05.02.2012 22:15:29 Gelesen: 296111# 214 @  
Am Unterrand des Wertes zu 50 Pfg. (und nur bei diesem Wert) ist in einer Teilauflage diese unregelmäßig geformte Linie in Markenfarbe zu beobachten. Der Grund dieser Markierung ist mir nicht bekannt. Auf die Bogenränder wurde gern die Zwangszuschlagsmarke "Notopfer Berlin" verklebt, so das in diesem Bereich der Stempel nicht auf den Bogenrand übergeht.

Gruß Rainer


 
Rainer HH Am: 10.02.2012 15:15:17 Gelesen: 295539# 215 @  
Sehr viele Belege aus der Schiffspost dieser Zeit wurde als Drucksache in die USA befördert.

Heute zeige ich einmal eine dieser Auslands-Drucksachen vom Bodensee, frankiert mit einem Oberrandstück.



schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
el-mue Am: 14.02.2012 07:30:24 Gelesen: 295139# 216 @  
Berechnung des Briefportos?

Im nachfolgenden Scan zeige ich eine Postzustellungsurkunde vom 23.11.53, frankiert mit 65 Pf + 2 Pf Zwangszuschlag. Im Michel-Spezial von 2008 steht, dass für eine Zustellungsurkunde zum einen die Zustellgebühr in diesem Zeitraum 45 Pf betrug zum anderen noch das Briefporto für Hin- und Rücksendung anfiel.

Meine Fragen sind, musste das Briefporto jeweils für eine Hin- und eine Rückbeförderung bezahlt werden, oder ist dieses Briefporto nur einmalig zu berechnen; wie sieht das bei Ortsbriefen dieser Zeit aus, Absender und Empfänger dieses Belegs waren ja in ein und derselben Stadt?

Beste Sammlergrüsse

El Mü


 
heide1 Am: 14.02.2012 19:52:59 Gelesen: 295043# 217 @  
@ el-mue [#216]

Moin,

lt. Postordnung ADA V,1 § 27 werden für Briefe mit Zustellungsurkunde erhoben:

1. die Briefgebühr
2. die Gebühr für förmliche Zustellung
3. für die Rücksendung der Zustellungsurkunde die Gebühr für einen freigemachten Brief

Dein Brief:
Briefgebühr Ort 10 Pfg
Zustellung 45 Pfg
Briefgebühr Rücksendung Ort 10 Pfg
Portorichtig 65 Pfg

Diese Beträge hat entweder der Absender bei Einlieferung oder der Empfänger bei Zustellung zu entrichten. Der Absender haftet für Beträge, die der Empfänger nicht bezahlt und so weiter.

Diese Briefe konnten also unter Umständen unfrankiert abgehen (nur versehentlich abgesandte), sind dann aber mit Nachporto zu belegen. Normalerweise werden unfrankierte Zustellungsurkunden dem Absender zurück gegeben.

Also, Fernbriefe und Ortsbriefe unterlagen der jeweiligen Portohöhe und sind so zu behandeln. Auch wenn Du nebenan wohnst, ist eben der Ortsbrieftarif gültig.

Gruß Jürgen
 
el-mue Am: 15.02.2012 06:41:51 Gelesen: 294962# 218 @  
@ heide1

Danke Jürgen.

BSG

El Mü
 
heide1 Am: 17.02.2012 16:56:51 Gelesen: 294626# 219 @  
Auffrankierte PK ins Ausland, Schweiz und AK mit PST II




 
besso Am: 17.02.2012 23:07:42 Gelesen: 294513# 220 @  
@ Rainer HH [#214]

Hallo Rainer, hallo alle PH-Freaks,

die Farblinie im Unterrand gibt es auch bei der 80Pf. Hatte das Stück 2007 im Rundbrief 18 der Arge PH-Heuss gezeigt. Ist hier auf dem Scan nur links unten vom linken Bogen, aber es gibt auch andere. Bei der 80Pf muß man aber schon einige Zeit länger suchen als bei der 50Pf. Neben dem kenne ich nur vier weitere Stücke.



Wer kann sich vorstellen, wie sie entstanden sind?

Reinhard
 
Rainer HH Am: 18.02.2012 00:29:42 Gelesen: 294494# 221 @  
@ besso [#220]

Wer lesen kann, hat einen klaren Vorteil. ;-)

Irgendwie habe ich Deinen Beitrag im angegebenen Rundbrief nicht wahrgenommen. Aber ich freue mich auch über meiner 50er.

Heute nur eine "langweilige" Paketkarte, aber der Stempelabschlag in dieser Qualität ist doch schön anzuschauen!



Gruß Rainer
 
el-mue Am: 18.02.2012 15:05:37 Gelesen: 294405# 222 @  
@ RainerHH

Hallo Rainer,

nicht nur der schöne Abschlage des Stempels, sondern der Stempel an sich ist schon sehenswert, handelt es sich doch um einen Gitter-Brückenstempel, der durch die Kriegsauswirkungen wieder Verwendung fand.

BSG

El Mü
 
Rainer HH Am: 26.02.2012 13:11:29 Gelesen: 293429# 223 @  
Hier hat sich während des Druckvorganges ein Fremdkörper eingeschlichen, nur eine Druckzufälligkeit, aber nett anzusehen.



Schönen Sonntag, Gruß Rainer
 
sammlermax Am: 27.02.2012 09:31:21 Gelesen: 293365# 224 @  
Guten Morgen,

[#214] Sieht mir nach einem Kratzer Beschädigung an der Walze aus, müsste bzw. sollte eigentlich anhand des Bildes über eine längere Strecke des Bogens gehen, aber ob man das noch recherchieren kann, glaube ich fast nicht.

[#220] Sieht mir nach einer Druckzufälligkeit aus, Faser eines Bekleidungsstückes oder einer Tabakfaser. Aber beides sicherlich "interessante" Stücke und freut sicherlich, wenn mans findet.

Gruss
sammlermax
 
Rainer HH Am: 04.03.2012 23:54:16 Gelesen: 292583# 225 @  
Second Day Cover

Dumm gelaufen und der Empfänger wird sich geärgert haben.

Da bereitet der Briefmarkenhändler aus Hildesheim Ersttagsbriefe vor, und gibt diese dann 1 Tag zu spät (21.6. - 11:00) zur Post. Trotzdem ein interessanter Beleg, die Posthornmarken mit den schon erwähnten großen Buchstaben der Erstauflage, Mischfrankatur mit der Bautenserie, Bedarfspost Einschreiben/Nachnahme und Nachsendung Tuttlingen nach Tübingen (rückseitig beide Ankunftstempel). So bekommt dieser Brief doch noch seinen Platz in meiner Sammlung.



Schöne Woche, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 11.03.2012 13:51:40 Gelesen: 291807# 226 @  
Sendungen nach Asien sind selten, diese Karte ist durch die Beschriftung ein besonderer Hingucker, nicht wahr?



Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 18.03.2012 02:24:49 Gelesen: 291124# 227 @  
Im Beitrag [#214] habe ich schon ein gestempeltes Exemplar mit Farblinie gezeigt, heute kann ich ein weiteres Stück belegen:



Und am Ende des Philatelie-Lebens wird das Puzzle komplett. ;-)

Schönen Sonntag, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 20.03.2012 12:40:50 Gelesen: 290795# 228 @  
Im Januar d. J. hatten wir die Diskussion über den gestempelten Satz mit Letztags-Stempel Kassel. [#197] Ich muss zugeben, ich habe mich geirrt, bin ich doch davon ausgegangen, das der Ausrufpreis von 1.000,- € total überhöht wäre. Der Satz wurde sogar noch hoch gesteigert! Der Käufer hat für diesen Satz 1.350,- € bezahlt. Hinzu kommt dann Losgebühr, 19 % Provision + MWSt auf die Gebühren. Endpreis entsprechend über 1.600,- €.



[Link auf Philasearch existiert nicht mehr]

Für diesen Preis kann man bequem diesen Satz als waagerechtes Paar oder als Eckrandstück in ** erwerben.

Gruß Rainer
 
JFK Am: 22.03.2012 15:43:31 Gelesen: 290492# 229 @  
@ heide1 [#219]

Auch "auffrankiert", aber anders herum. Brief 10 Pf. Posthorn mit 10 Pf. Posthorn - Ganzsachenausschnitt und schönem Werbestempel von 22 Neviges im Bergischen Land.



Und noch eine nicht alltägliche Frankatur = Orts-Eilbotenkarte Düsseldorf



Nette Grüße
Jürgen (JFK)
 
Rainer HH Am: 14.04.2012 18:02:29 Gelesen: 288210# 230 @  
Heute zeige ich eine weitere Abweichung im Bogenrand.

Der 10-Pfg.-Wert wurde im Schalterbogen im Walzendruck ausgeführt, Ober- bzw. Unterrand tragen entsprechende Walzenstriche.



Es existiert hier eine Abweichung in der Form, das der erste Walzenstrich des Bogenfeldes 1 und 91 bei einer Teilauflage dünner ausfällt. Das mir vorliegende Exemplar trägt ein Stempeldatum aus 1951 und ist der ersten Auflage (große Buchstaben, siehe weiter oben) zuzuordnen.



Vielleicht findet sich hier ja jemand, der weitere Exemplare mit diesem dünnen Walzenstrich besitzt. Meine Frage wäre dann nach Stempeldatum und Type. Am besten hier zeigen, vielen Dank!

schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
Kalmimaxiss Am: 14.04.2012 20:19:10 Gelesen: 288192# 231 @  
Ist diese Ballonpostkarte nach Holland nicht unterfrankiert?


 
Rainer HH Am: 14.04.2012 20:36:51 Gelesen: 288188# 232 @  
@ Kalmimaxiss [#231]

Wenn die Rückseite nicht beschriftet ist, ich gehe einmal davon aus, so ist die Karte als Auslands-Drucksache portogerecht frankiert. Eine Kennzeichnung als "Drucksache" war nicht zwingend vorgeschrieben.

Gruß Rainer
 
Sheldrake Am: 15.04.2012 09:03:58 Gelesen: 285106# 233 @  
Bund Posthorn (verschiedene Druckarten)

Moin zusammen,

ich fand heute in der aktuellen DBZ einen Bericht über die Posthornserie, die verschiedene Druckarten bei den Werten 2 - 25 Pf (also den kleinen Formaten) dokumentiert. Zu unterscheiden ist das am N von Bundespost (spitz oder flach zulaufend). Im Michel Spezial finde ich nichts. In meiner Dublettensammlung finde ich schon das eine oder andere. Hat da jemand Erfahrungen damit?

Sorry wenn dies schon ein "alter Hut" ist, aber ich möchte es schon gerne wissen.

Schönen Sonntag
-rainer-
 
ganzsachenphilatelie Am: 15.04.2012 09:57:34 Gelesen: 285091# 234 @  
@ Sheldrake [#233]

Hallo Rainer,

nähere Informationen dazu findest Du unter anderem im Thema

Bund: Dauerserie Posthorn in den Beiträgen [#40], [#186], [#187], [#199], [#200], [#201] und [#205].

Beste Grüße

Hans-Dieter Friedrich

[Frage und Antwort redaktionell ins genannte Thema verschoben]
 
Rainer HH Am: 15.04.2012 17:28:06 Gelesen: 288072# 235 @  
Zum Beitrag [#230] hier nun noch das Stück vom Unterrand, leider ohne den Seitenrand nicht ganz so attraktiv.

Gruß Rainer


 
sammlermax Am: 16.04.2012 18:41:25 Gelesen: 287937# 236 @  
Auch mal wieder ein Hallo,

4er Block der 5 Pf. Bund Posthorn mit Gütersloh 28.4.43, entweder ein gravierender Datumsfehler des Beamten, der die Stempel Daten einstellte oder eine ziemlich blödsinnige Stempelfälschung. Bei einigen anderen Gütersloh Stempeln auf der Posthorn Ausgabe ist mir aufgefallen, dass die letzte Zahl der Jahreszahl der Höhe nach verschoben ist. Meine Frage nun: Ist diese Stempelausgabe bekannt für Falschverwendungen etc. ? Falls da vielleicht irgendwer mehr weiss darüber, würde mich eine Antwort sehr erfreuen. :-)



Zum Posting [#197] von Rainer, könnte sein, dass der Käufer auf die Letzttags-Stempel scharf war, darum der hohe Preis.

Gruß sammlermax
 
Rainer HH Am: 22.04.2012 12:06:01 Gelesen: 287260# 237 @  
Hier noch ein Luftpostbrief nach Niederländisch-Westindien, rückseitig mit Ankunftstempel.

Gruß Rainer


 
Rore Am: 22.04.2012 12:18:04 Gelesen: 287254# 238 @  
@ Rainer HH [#237]

Sehr schöne Frankatur, wenn auch mit Zahnfehlern.

Gruß
Rore
 
Rainer HH Am: 22.04.2012 12:22:29 Gelesen: 287252# 239 @  
@ Rore [#238]

Das sind eben die Abstriche, die man bei Belegen machen muss. Während ich bei Einzelmarken auf TOP-Qualität achte, ist bei Belegen, insbesondere bei seltenen Destinationen, meine Messlatte nicht ganz so hoch gelegt.

Gruß Rainer
 
Gaius_Caligula Am: 22.04.2012 15:12:43 Gelesen: 287236# 240 @  
@ Rainer HH [#239]

Das sind eben die Abstriche, die man bei Belegen machen muss. Während ich bei Einzelmarken auf TOP-Qualität achte, ist bei Belegen, insbesondere bei seltenen Destinationen, meine Messlatte nicht ganz so hoch gelegt.

Und das ist - selbst wenn ich kein Belegesammler bin - auch gut so, denn sonst würde man hier im Forum solche "Schmuckstücke" auch nicht zu sehen bekommen.

Beste Sammlergrüße
Gaius_Caligula
 
Rainer HH Am: 29.04.2012 10:28:23 Gelesen: 286588# 241 @  
Heute einmal kein Beleg.

Waagerechtes Eckrandpaar mit negativem Druckerzeichen 5



schönen Sonntag, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 05.05.2012 16:10:02 Gelesen: 285965# 242 @  
Ein außergewöhnliches Stück ist jetzt in meiner Sammlung:



Diese Quetschfalte entsteht durch eine unentdeckte Papierfalte.

Streng genommen natürlich nur eine Druckzufälligkeit, aber doch schön anzusehen. ;)

schönes Wochenende, Gruß Rainer
 
sammlermax Am: 07.05.2012 06:07:18 Gelesen: 285802# 243 @  
Hallo Rainer,

gratuliere - ein sehr schönes und interessantes Stück, hast wieder ein Puzzle Teil, theoretisch sollte es ja mehrere aus diesem Bogen geben.

Frage: Kann mir wer etwas zu Farbunterschieden bei der Posthorn 4 Pf. sagen?

Gruss
sammlermax
 
Rainer HH Am: 27.05.2012 10:31:19 Gelesen: 284264# 244 @  
Nette Frankatur mit 36 Pfg, Drucksache bis 50g (6 Pfg) per Nachnahme (30 Pfg).

Nachnahmedrucksachen bis 20g sind häufig (34 Pfg. Porto), diese Frankatur soll man erst einmal finden.



Schöne Pfingsten, Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 10.06.2012 13:25:57 Gelesen: 283050# 245 @  
Durch vergangene eBay-Angebote bin ich auf eine Besonderheit bei der 70 Pfg Posthorn gestossen. Es handelt sich um eine Verlängerung der linken Ecke des N in Bundespost hier erst einmal das Vergleichsstück:



Das "lange N" scheint nicht selten zu sein, aber darauf kommt es in diesem Zusammenhang ja auch nicht an!



Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen, schaut doch einmal Eure Exemplare mit einer guten Lupe durch!

Gruß Rainer
 
Richard Am: 08.07.2012 14:48:08 Gelesen: 280903# 246 @  
@ sammlermax [#244]

Frage: Kann mir wer etwas zu Farbunterschiede bei der Posthorn 4 Pf. sagen?

Hallo Sammlermax,

vielleicht würdest Du Antworten erhalten, wenn Du eine klarere Frage stellst ? Ich kann damit nichts anfagen.

Schöne Grüsse, Richard
 
LOGO58 Am: 08.07.2012 19:21:57 Gelesen: 280839# 247 @  
@ sammlermax [#243]

Hallo sammlermax,

ich weiß nicht, ob ich damit Deine Frage beantworte. Aber schau einmal zu diesem Thema hier: [#75]

Viele Grüße
Lothar
 
Bedeilhac Am: 28.07.2012 17:37:33 Gelesen: 279345# 248 @  
Posthorn Vierblock Mi.136 gestempelt

Stelle heute Fotos vom Posthornsatz Viererblock gestempelt ein, es war verdammt schwer, die Werte zusammen zutragen.


 
Rainer HH Am: 28.07.2012 20:19:36 Gelesen: 279293# 249 @  
@ Bedeilhac [#248]

Das glaube ich Dir gern, aber warum zeigst Du diese tollen Marken nicht hier?

http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=456&CP=0&F=196
 
Cantus Am: 29.07.2012 00:20:46 Gelesen: 279257# 250 @  
@ Bedeilhac [#248]

Und warum zeigst du die Viererblöcke nicht einzeln? Das hier sieht so aus wie "eine Seite lustlos eingescannt". Die Feinheiten der Marken und auch Abstempelungen kann man so nicht erkennen.

Viele Grüße
Ingo

[Beiträge 248 bis 250 am 30.07.12 redaktionell ins Posthorn Thema verschoben]
 
Richard Am: 31.07.2012 14:41:47 Gelesen: 279118# 251 @  
@ Bedeilhac [#248]

Hallo Beidelhac,

willkommen im Forum der Philaseiten.

Ich habe Dein Sammlung von Posthorn Viererblocks ins große Posthorn Thema verschoben, damit alles zusammen auffindbar ist, was zu dieser interessanten Dauerserie zählt.

Schöne Grüsse, Richard
 
Rainer HH Am: 02.08.2012 19:21:50 Gelesen: 278905# 252 @  
Heute einmal eine ganz gewöhnliche, gestempelte 70er mit ungewöhnlichem Stempel! Da sind lesbare Kreis-Gitterstempel auf dieser Dauerserie schon Massenware!



Es dürfte sich wohl um diesen Stempel handeln:



http://www.philastempel.de/stempel/zeigen/5226

Gruß Rainer
 
Pommes Am: 02.08.2012 23:39:05 Gelesen: 278867# 253 @  
@ Rainer HH [#252]

Hallo Rainer,

"ungewöhnlich" wäre da noch geschmeichelt. Ein Stempel, der nach mindestens 43 Jahren noch in Gebrauch gewesen sein soll, wäre schon etwas ganz Besonderes. Allerdings könnte hier auch jemand versucht haben, eine Marke aufzuwerten, die nur die Wellen eines Handrollstempels abbekommen hatte.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Cantus Am: 03.08.2012 01:11:18 Gelesen: 278858# 254 @  
@ Pommes [#253]

Hallo Thomas,

zu deiner Annahme neige ich auch, denn oben auf der Marke sind noch deutlich die zwei Striche vom Originalstempel zu erkennen, die so gar nicht zum unten sichtbaren Kreisstempel passen wollen.

Viele Grüße
Ingo
 
Rainer HH Am: 03.08.2012 01:48:21 Gelesen: 278856# 255 @  
@ Pommes [#253]
@ Cantus [#254]

Diese Marke aber jetzt zum Prüfen zu schicken, finde ich etwas übertrieben. Selbstverständlich sind mir die Wellen aufgefallen, aber auch ein Wellenstempel kann ja einmal etwas zu wenig Farbe abbekommen haben. Und beim Empfangspostamt wurde die Marke dann nachträglich entwertet. Warum bei ungewöhnlichen Sachen immer gleich von einer Verfälschung ausgehen?

Ausschnitt aus der Fremdenverkehrsseite



http://www.baiersbronn.de/text/31/de/schoenmuenzach-schwarzenberg.html

Warum soll ein Stempel eines Ortes, der heute etwa 1000 Einwohner hat nicht jahrzehntelang halten, ein grosses Postaufkommen wird es wohl nicht gegeben haben.

Gruß Rainer
 
sammlermax Am: 08.08.2012 21:35:30 Gelesen: 278011# 256 @  
@ LOGO58 [# 247]

Ja, danke, damit ist mir geholfen.

Gruss
sammlermax
 
drmoeller_neuss Am: 08.08.2012 23:03:26 Gelesen: 277985# 257 @  
Nachverwendete Württemberg-Stempel findet man ab und an nach Kriegsende. Ich habe Kreisgitterstempel noch auf der Serie "Bedeutende Deutsche" und in der DDR auf Ulbricht aus den sechziger Jahren. Stahlstempel halten lange und nach dem Krieg war sparen angesagt.

Was mich stutzig macht, dass nicht die Ziersterne entfernt sind. In den allermeisten Fällen wurden bei diesen Stempelveteranen die Sterne herausgefeilt. Ich würde das Stück mit einer anderen Prüfsendung einen Prüfer vorlegen. Der Michel-Katalogwert ist ja nicht so hoch, die Prüfgebühr bleibt bezahlbar.
 
Rainer HH Am: 08.08.2012 23:15:45 Gelesen: 277983# 258 @  
@ drmoeller_neuss [#257]

"Ich habe Kreisgitterstempel noch auf der Serie "Bedeutende Deutsche".

Wäre toll, wenn Du diese im entsprechenden Thread zeigst!

Sind KGS (Kreis-Gitterstempel) bei der Ausgabe Heuss schon selten zu sehen, sind mir solche Stempel auf der Dauerserie "Bedeutende Deutsche" gänzlich unbekannt! Kurze Zeit nach Erscheinen dieser Dauerserie wurden ja die neuen Postleitzahlen eingeführt, teilweise tragen sogar FDC dieser Serie Ersttagssonderstempel mit Postleitzahl.

Gruß Rainer
 
Rainer HH Am: 20.08.2012 03:05:33 Gelesen: 276845# 259 @  
Nach dieser für mich überraschenden Diskussion heute ein leicht lädierter Beleg mit 4,70 DM Porto für ein Muster ohne Wert per Luftpost in die USA. Je 50 g waren 50 Pfg. Luftpostgebühr fällig!



Gruß Rainer
 
westfale1953 Am: 22.12.2012 14:56:13 Gelesen: 267335# 260 @  
Hallo zusammen,

habe heute in einem kleinen Lot diese 4-Pfg. Posthorn gefunden, die am 21.3.51 in ascHENDORF (EMS) abgestempelt wurde. Lt. meinem Mi.-Spezial ist das Frühdatum für diese Marke der 20.6.51



Wahrscheinlich hat da jemand die Jahreszahl auf dem Stempel falsch eingestellt oder habt ihr eine andere Erklärung?

Schöne Feiertage wünscht

Bernhard
 
Rainer HH Am: 22.12.2012 15:38:07 Gelesen: 267320# 261 @  
Hallo Bernhard,

auch wenn das Datum eindeutig identifizierbar ist, so kann es sich nur um eine Fehlstellung des Datums handeln. In [#236] findet man sogar das Stempeljahr 1943. Frühverwendungen 3 Monate vor dem offiziellen Erstausgabedatum halte ich für ausgeschlossen.

Frohe Weihnachten, Gruß Rainer
 
himmelsaffe Am: 25.12.2012 13:42:18 Gelesen: 267106# 262 @  
Hallo liebe Sammlerfreunde,

ich wünsche Euch allen ein frohes Fest.

Ich würde mich als Neuling gerne am Thema Posthorn beteiligen und eine schöne Drückzufälligkeit zeigen.

Die 2 Pf. Marke mit einem grünen Farbpunkt in der Schraffe zw. " N und D " von Bundes.

Mit besten Grüßen Christian.


 
Sachsendreier53 Am: 08.01.2013 11:05:42 Gelesen: 266377# 263 @  
Vor 59 Jahren wurde diese Luftpostkarte von Hamburg nach Berlin-Friedenau, portogerecht mit der 15-Pfg. Posthorn MiNr. 129 verschickt. Gestempelt am 8.1.1954.



mit Sammlergruß,
Claus
 
Egi-Berlin Am: 07.10.2013 15:42:18 Gelesen: 249232# 264 @  
Ich habe lange nichts geschrieben, aber nun mal an die Posthornfans Fragen und Angebot zugleich:

Da fiel mir eine kleine Sammlung entgegen, Paare, Dauerserie, Plattenfehler. Als da wäre 125 I mit Delle bei der 5 Pfennig (katalogisiert), die 80er mit einem neuen bestätigtem Plattenfehler, 137 VII mit Strich am B von Bundespost und eine 90er - nirgends was gefunden drüber. Ein senkrechtes Paar (untere Marke mit Vollstempel, gut für die eventuelle Zuordnung) - also für meine Begriffe ziemlich markant. Ich würde das als "Weißer Strich am Fuß der 9" bezeichnen - hab mal ein Bild der 90er angehängt.

Ich bin ja nun kein Fan von Plattenfehlern - ich halte das auch so, dass man sie zumindest mit bloßem Auge sehen können sollte. Vielleicht ist das bei der 90er auch nur eine Druckzufälligkeit. Was fällt Euch dazu ein? Hat vielleicht jemand ähnliches anzubieten was auf einen Plattenfehler schließen ließe? Davon angesehen gebe ich die 3 Stücke "in gute Hände". Im Ebay werden ja teils Mondpreise verlangt. Wenn mir jemand ein Angebot machen will - gerne. Am besten direkt an meine E-Mail, ich schick dann auch Bilder der anderen beiden Marken - und wenn hier Jemand die sehen will, natürlich auch hier.


 
ginonadgolm Am: 24.11.2014 22:09:00 Gelesen: 229461# 265 @  
Zum 30-jährigen Vereinsjubiläum des Briefmarken-Sammlervereins Wofratshausen in 1952 versah man eine bereits erschienene Privatpostkarte mit einem zusätzlichen Text:



NGK, PP004 D2/008, die Ursprungskarte hat die Nr. PP004 B2/010

Beste Grüße aus Altenholz von
Ingo aus dem Norden

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Bund Privatganzsachen - Postkarten"]
 
Eilean Am: 04.04.2015 19:36:49 Gelesen: 223725# 266 @  


Ich kann einen (23) Bremen 1 / e beisteuern, mit netten Posthornmarken vom Seitenrand auf Postkarte in die USA.

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Poststempel Bremen"]
 
Redfranko Am: 27.06.2015 16:19:07 Gelesen: 218183# 267 @  
Hallo zusammen,

ich benötige mal wieder Eure Hilfe:

Beim Stöbern, katalogisieren und scannen habe ich folgende Marke erwischt. Ich weiß aber nicht, ob die "3" (mit Abstand gefolgt von einer "0") auf der MiNr. 125 nun eine Plattennummer, Formnummer oder Druckerzeichen ist.



Wer kann helfen?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß von der Elbe
Frank
 
hajo22 Am: 27.06.2015 16:28:26 Gelesen: 218180# 268 @  
@ Redfranko [#267]

Weder noch, sondern eine Bogennummer.

VG, hajo22
 
Redfranko Am: 27.06.2015 17:12:15 Gelesen: 218169# 269 @  
Vielen Dank Hajo!

Da lag ich ja völlig falsch. ;)
 
grauerwolf69 Am: 12.01.2016 18:16:21 Gelesen: 203876# 270 @  
Ich sammel zwar keine Posthörnchen, hab aber hier noch eines, das sich etwas verspätet hat. ;-) Das hatte wohl noch einen "Kater".


 
2huhu Am: 14.01.2016 01:29:36 Gelesen: 203730# 271 @  
Hallo,

eine nette Mehrfachfrankatur der 5-Pfennig-Marke:



Inlandsbrief mit Einschreiben und Eilzustellung (1-20 g) vom 10.04.1953 frankiert mit 24 Marken a 5 Pfennig (=120 Pfennig, 20 Brief 40 Einschreiben 60 Eilzustellung).

grüßle
2huhu
 
hajo22 Am: 12.02.2016 12:18:39 Gelesen: 201114# 272 @  
Auf dem nachstehend gezeigten Paketkartenhauptteil ist eine Gebühr von 2,40 DM für ein Luftpostpaket aus Kassel (Postfreistempel v. 23.9.52) nach West-Berlin vermerkt. Trotzdem wurden 20 Pfg. nachfrankiert. Warum? Hat jemand eine Erklärung dafür? Auf der Rückseite nur Empfangsbestätigung, keine weiteren Marken. Handelt es sich bei dem Zusatzporto um eine vorausbezahlte Zustellgebühr in Berlin?



VG, hajo22
 
grauerwolf69 Am: 13.02.2016 19:34:18 Gelesen: 200967# 273 @  
Ich sammle zwar nicht die Posthorn aber habe manchmal Langeweile und schaue ab und an was es da so gibt.

Ich glaube so einen Satz mit zentriertem Vollstempel zusammen zu bekommen ist eine Lebensaufgabe. ;-)

Welcher Wert ist ist denn besonders schwer? Die 70 Pfennig?
 
bayern klassisch Am: 01.04.2016 15:58:43 Gelesen: 196065# 274 @  
Liebe Freunde,

hätte nie gedacht, dass ich hier mal etwas würde zeigen können, aber jetzt kann ich!

Aus 1952 (hätte fast 1852 geschrieben) eine Postkarte mit für mich wundervoller Rückseite von Hamburg nach Schweden.

Lesen kann ich den Text aber leider nicht.



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
klinhopf Am: 17.05.2016 22:04:19 Gelesen: 191855# 275 @  
@ hajo22 [#272]

Also Hajo, nachdem nach 3 Monaten noch keiner eine Antwort hatte, hier mein Wissen aus der Vergangenheit zu den 20 Pfg.:

- Es gab eine Verspätungsgebühr, also außerhalb der normalen Schalterzeiten, von 20 Pfg. - trifft laut Stempel aber nicht zu, da Wochentag -15
- Es gab eine Einlieferungsbescheinigungsgebühr von 20 Pfg., die aber in den Einlieferungsbüchern/-zetteln verrechnet wurde
- Weitere Möglichkeit: Portoerhöhung, die beim Absender (noch) nicht angekommen war!
- ?

Vielleicht weiß ja doch noch jemand etwas mehr.
 
briefefan Am: 20.05.2016 16:59:55 Gelesen: 191444# 276 @  
@ hajo22 [#272]

Die Gebühr für dieses Paket betrug 2,60 DM.

Da mit dem Absenderfreistempel nur 2,40 DM bezahlt waren, musste der Absender noch 0,20 DM nachzahlen, die durch die Posthornmarke von 20 Pfg. auf der Paketkarte verrechnet wurden.

Laut Postbuch 1945 - 1992 von Werner Steven kostete das Paket:

von Kassel nach Berlin = 4. Zone = 1,10 DM,
dazu Luftpostzuschlag für 1 1/2 kg: 1 kg = 1,00 DM + dazu 1/2 kg = 0,50 DM, zusammen also 1,50 DM.
Gesamtgebühr des Pakets 1,10 + 1,50 = 2,60 DM.

Luftpostpaketkarten sind meines Wissens selten.
 
hajo22 Am: 14.07.2016 19:10:56 Gelesen: 186039# 277 @  
@ briefefan [#276]

Da sage (schreibe) ich herzlichen Dank. Es hatte sich der Absender beim Porto verrechnet. Die vermerkten 2,40 DM Freigebühr haben mich dann irritiert.

---

Heute ein Brief mit 6x5 Pf. Posthorn aus Dortmund vom 10.12.1952 nach Johannesburg/Süd-Afrika. Auf der Couvertrückseite kein Ankunftsstempel. Ob der Brief Weihnachten 52 schon beim Adressaten war? Mit Luftpost wäre das sicher so gewesen.



VG, hajo22
 
Student Am: 14.07.2016 20:06:23 Gelesen: 186019# 278 @  
Ein Brief mit Mehrfachfrankatur 5 Pfg, mit Sonderstempel Pforzheim vom 14.4.1953 Schmuck und Uhr passend zum Absender.


 
Student Am: 14.07.2016 20:11:05 Gelesen: 186015# 279 @  
Noch ein Brief Einzelfrankatur 90 Pfg Einschreiben in die CSR am 10.11.1953


 
HWS-NRW Am: 24.07.2016 14:41:02 Gelesen: 185002# 280 @  
Wieder mal etwas aus dem Gebühren-Bereich



(MiNr 130) TOSTEDT 06.05.1950

Zur damaligen Zeit konnte man über sein Postamt, bei dem die eigene Rente ausbezahlt wurde, einen Antrag mit der Bitte um Berechnung einer Unterhaltshilfe stellen, es wurde eine Gebühr von 20 Pfennig gefordert, die dann auf dem Formular ausgewiesen und entwertet wurde.

mit Sammlergruß
Werner
 
hajo22 Am: 24.07.2016 15:32:19 Gelesen: 184982# 281 @  
@ HWS-NRW [#280]

Das ist ein interessantes Stück, das ich in dieser Verwendungsart noch nicht sah. Allerdings habe ich mich für Briefmarken in Formular-/Gebührenverrechnung noch nie so richtig begeistern können. Paketkarten und Einlieferungsscheine ausgenommen.

---

Hier ein einfacher Brief zu 20 Pf. + Notopfer Berlin, frankiert mit 3xBizone Bautenmarken und 3xPosthornmarken, abwechseln in einer Reihe verklebt aus dem Jahr 1951.



VG, hajo22
 
volkimal Am: 24.07.2016 15:43:23 Gelesen: 184978# 282 @  
Hallo zusammen,

auch von mir eine Mischfrankatur Bauten/Posthorn:



Das besondere für mich: Beim Text der Postkarte geht es um eine Geburt.

Viele Grüße
Volkmar
 
hajo22 Am: 24.07.2016 15:46:17 Gelesen: 184976# 283 @  
Aber nicht nur mit der Bizone-Bauten-Dauerserie, sondern auch mit der Heuss-Dauerserie konnten die Posthornmarken gemischt werden.

Hier ein einfacher Brief mit 3x6 Pf. Posthorn und 2 Pf. Heuss aus dem Jahr 1954. Das Fehlen der obligatorischen Notopfermarke Berlin wurde - warum auch immer - nicht beanstandet.



VG, hajo22
 
hajo22 Am: 24.07.2016 15:48:33 Gelesen: 184973# 284 @  
@ volkimal [#282]

Das ist aber eine Mischfrankatur Posthorn-Heuss. Oder wolltest Du einen anderen Beleg zeigen?

VG, hajo22
 
volkimal Am: 24.07.2016 16:02:55 Gelesen: 184966# 285 @  
@ hajo22 [#284]

Hallo Hajo22,

da habe ich mich vertan. Ich wollte schon diesen Beleg zeigen und habe ihn nur falsch beschrieben. Danke für die Korrektur.

Viele Grüße
Volkmar
 
HWS-NRW Am: 24.07.2016 16:07:54 Gelesen: 184965# 286 @  
@ hajo22 [#281]

Hallo Hajo22,

diese Variante gab es wohl nur in der Nachkriegszeit, zumindest philatelistisch zu belegen.

Hier noch ein weiteres Exemplar, daß, ich hoffe es, Anfang nächsten Jahres in meinem Buch über "ausgewiesene Gebühren durch Postwertzeichen" herauskommt, gezeigt wird.



mit Sammlergruß
Werner
 
hajo22 Am: 24.07.2016 17:12:16 Gelesen: 184946# 287 @  
Dann zeige ich heute noch einen Brief nach Innsbruck mit 6 Posthornmarken und zwar die Kleinwerte 2-8 Pf.+ zusätzlich 5 Pf. = insgesamt 30 Pf. für einen Auslandsbrief aus dem Jahr 1952.



VG, hajo22
 
hajo22 Am: 26.07.2016 14:20:31 Gelesen: 184677# 288 @  
50 Pf. Einzelfrankatur aus Braunschweig vom 13.5.1952 nach Westberlin für einen Luftpostbrief bis 40g (Fernbrief über 20g = 40 Pf. + 10 Pf. für die Luftpostbeförderung: je 5 Pf. pro 20g). Keine Poststempel auf der Couvertrückseite.

Stempel "Nur mit Flugzeug zu befördern". Der Absender, das Finanzamt Braunschweig, wollte eine Überprüfung des Briefinhalts durch DDR-Behörden auf jeden Fall vermeiden.

Der Dreieckstempel mit der Zahl "23" und "Berlin" dürfte ein Eingangsstempel des Landesfinanzamtes in Berlin gewesen sein (so vermute ich). Wer es besser weiß, möge es erläutern.



VG, hajo22
 
volkimal Am: 04.08.2016 16:36:46 Gelesen: 183709# 289 @  
Hallo zusammen,

nachdem ich im Beitrag [#282] versehentlich eine Mischfrankatur Posthorn/Heuss gezeigt habe, jetzt wirklich zwei Mischfrankaturen Bauten/Posthorn von bzw. an meinen Vater:



Als eifrige Sammler haben er bzw. mein Großvater nicht nur 10 Pfg.-Marken verklebt sondern ab und zu auch solche netten Fankaturen verwendet.

Viele Grüße
Volkmar
 
10Parale Am: 10.08.2016 18:01:47 Gelesen: 183319# 290 @  
@ hajo22 [#283]

Hier eine Mischfrankatur aus den Kombinationen Posthorn, Heuss und St. Bonifatius (2 x ), ein Einschreiben freigemacht zu insgesamt 90 Pfennig von Bad Nauheim am 23.7.54 nach Mulhouse im Elsass. Ein rückseitiger Ankunftsstempel vom 24.7. belegt, dass der Brief gelaufen ist.

Liebe Grüße

10Parale


 
HWS-NRW Am: 10.08.2016 18:14:11 Gelesen: 183314# 291 @  
Von mir heute eine Seite aus einem Einlieferungsbuch, in dem die Aufgabe von Paketsendungen mit der jeweiligen Gebühr von 15 Pfennig ausgewiesen wurde.



mit Sammlergruß
Werner
 
HWS-NRW Am: 21.09.2016 13:56:42 Gelesen: 180371# 292 @  
Aus dem Urlaub erholt zurück, zeige ich heute mal eine wirkliche Besonderheit zu dieser Ausgabe:



(MiNr 134) Ortsstempel Schönwald (Oberfr) 05.08.1954

Derartige Formulare wurden bei Verlust der ersten, gebührenfreien Ausstellung erteilt, es war eine sogenannte "Schreibgebühr" für das Ausstellen eines Doppels.

mit Sammlergruß
Werner
 
Eilean Am: 03.10.2016 23:44:36 Gelesen: 179409# 293 @  
@ HWS-NRW [#292]

Danke fürs Zeigen, werde mir diese Verwendungsform für Stempel merken und für München auf meinen Speisezettel setzen. Hatte so etwas noch nicht gesehen.

Da kann ich nur eine portogerechte Mischfrankatur anbieten, Einschreiben plus Brief im Fernverkehr zu mehr als 50 g mit 80 Pfg.

Ein Posthörnchen vom Oberrand als Dreierstreifen.



Gruß
Andreas
 
HWS-NRW Am: 04.10.2016 11:11:08 Gelesen: 179309# 294 @  
@ Eilean [#293]

Hallo Andreas,

solche Sachen wirst Du leider kaum sehen, es ist für mich der erste Beleg in über 30 Jahren gewesen, das ist in dieser Form viiiel seltener als der "postfrische" 50-Pfennig-Wert.

mit Sammlergruß
Werner
 
Eilean Am: 05.10.2016 09:06:01 Gelesen: 179225# 295 @  
@ HWS-NRW [#294]

Ich verstehe, es geht um das "Doppel" und die Frankatur. Ohne eine solche findet man solche Belege - dann nur gestempelt - durchaus noch, wenn auch nur gezielt.

Um mal den Bogen zu spannen zu den "Köpfen" der DDR der Seite von Dr. Carsten Burkhardt:

http://www.koepfe1.de/kopfliteratur/top10/fs.html sowie zu den Köpfen hier http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=6436&CP=0&F=1

Auch dort werden Belege zu 50 Pfg eines Doppels der Runfdunkgenehmigung gezeigt und deren außerordentliche Seltenheit betont. Dies bei (echten!) Preisen von EUR 370 bis 450 EUR.

So treffen sich verschiedene Richtungen wieder bei den Verwendungsformen und Frankaturen.

Vielen Dank fürs zeigen, ich denke, 30 Jahre habe ich schon noch Zeit, einen solchen Beleg aus München zu finden. Tolles Stück!

Gruß
Andreas
 
Eilean Am: 13.11.2016 12:35:00 Gelesen: 175777# 296 @  


Eine Postkarte im Ortsverkehr zu 8 Pfennig als waagrechtes Paar. Der Wert als MeF mit EUR 80,--. In der PPA für 8 EUR noch zu teuer, ging jedenfalls nicht weg.

Gruß
Andreas
 
Max78 Am: 13.11.2016 12:53:23 Gelesen: 175765# 297 @  
@ Eilean [#296]

Servus Andreas,

ich kann bei Deinem Scan nicht alles genau erkennen, mir erscheint aber der untere Rand des Markenbildes der rechten Marke als sehr unregelmässig. Eventuell steckt dahinter ja ein Feldmerkmal oder Plattenfehler, der bis jetzt noch nicht gelistet ist. Sollte es sich unter der Lupe bestätigen, dann würde ich abwarten und eventuell erst später zum Verkauf anbieten,

ein schönes WE mit Grüssen Max
 
Eilean Am: 13.11.2016 13:20:34 Gelesen: 175756# 298 @  
@ Max78 [#297]

Seitdem ich meinen Scanner gewechselt habe, sind Auflösungen von 300 dpi sehr unscharf, erst recht in der Ansicht, bevor man draufklickt. Mein Original-Scan sieht nicht so aus. Hmm, 600 dpi und mehr geht natürlich bei der Größe dann nicht zum hochladen hier. Muss für die einfachen Bilder wohl bei meinem alten Scanner bleiben.

Es ist nur ein waagrechtes Paar, ich denke nicht, dass es Besonderheiten aufweist. Jedoch danke für die Info. Der Scan ist wirklich nicht so gut.

Gruß
Andreas
 
lueckel2010 Am: 18.01.2017 14:52:47 Gelesen: 169929# 299 @  
Bei einer PPA konnte ich kürzlich einen "normalen" Zusammendruck der Mi.-Nr. W 1 ** erwerben. Dadurch wird der sich bislang in meiner Sammlung befindliche W 1 mit dem katalogisierten Plattenfehler MH 1 PF 1 (Katalogwert Michel Spezial 2016: 1000.00 M€) nicht mehr benötigt und soll "verwertet" werden. Bei der Bewertung dieses Plattenfehlers durch "Michel" ergeben sich meiner Meinung nach allerdings einige Widerspüche:

1. Unter der Markenheftchen-Bewertung findet sich folgender Hinweis: Bewertung für H-Bl. und Zd: 10% Aufschlag auf Preise ohne PF, mindestens jedoch 100.00 M€.

2. Am Ende dieser Katalogseite:
Bewertungen der [...] Zusammendrucke mit Plattenfehlern (sofern im Einzelfall nicht anders angegeben): Zd = 50% des angegebenen Preises des MH mit Plattenfehlern (demnach also 500.00 M€).

Fragen an die "Spezialisten"):

1. Welcher Katalogpreis ist in diesem Fall realistisch? Michel-Preise sind ja in der Regel "Mondpreise", daher

2. Welcher Verkaufspreis könnte gegebenenfalls erzielt werden?

Freue mich über jede Antwort / Meinung und bedanke mich schon im Voraus dafür!

Noch einen schönen Tag, Gerd Lückert
 
Richard Am: 19.01.2017 16:01:01 Gelesen: 169829# 300 @  
@ lueckel2010 [#299]

1. Welcher Katalogpreis ist in diesem Fall realistisch? Michel-Preise sind ja in der Regel "Mondpreise", daher

Hallo Gerd,

diese Frage würde ich im Michel Forum stellen. Die Katalogpreise richtigen sich nach den Händlerangeboten im oberen Preissegment und die für die Katalogpreise notwendigen Preislisten der Händler liegen bei Michel vor.

2. Welcher Verkaufspreis könnte gegebenenfalls erzielt werden?

Derzeit könnten 15 bis 20 % des Katalogwertes erzielt werden.

Schöne Grüsse, Richard

http://www.philawert.de/index/inhalt/944/Bund%20Zusammendrucke
 
kalle67 Am: 16.04.2017 15:39:42 Gelesen: 161892# 301 @  
Hallo,

ich habe zwar keinen Umschlag, aber eine Karte mit der Reg. Nr. 50711. Bearbeitet am 26.06.1952.



Bienen-Blüten-Schleudernonig

LG
kalle67

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Bienen auf Briefmarken"]
 
Stefan Am: 23.04.2017 17:40:51 Gelesen: 161743# 302 @  
Der Absender aus Mannheim vermisste zum Ende des Jahres 1952 eine Reaktion des Empfängers und schrieb diesen (erneut) an. Der entsprechende Beleg ist erhalten geblieben. Zur Frankatur wurde u.a. ein Exemplar der Mi-Nr. 125 (Walzendruck) aus der linken oberen Bogenecke verwendet. Ausschlaggebend für den heutigen Erwerb auf einem Tauschtag war allerdings die Destination nach Georgetown in British Guyana. :-)



Gruß
Pete
 
Manne Am: 24.04.2017 21:14:28 Gelesen: 161630# 303 @  
Hallo,

eine Drucksache aus Schwenningen vom 29.10.1953 nach Schramberg.

Gruß
Manne


 
hajo22 Am: 07.06.2017 18:36:47 Gelesen: 157806# 304 @  


Geschäftsbrief mit senkrechtem Viererstreifen der 20 Pf. Posthorn + Steuermarke Notopfer Berlin 2 Pf. per Eilboten nach Tegernsee. Die Marken entwertet mit Bahnpoststempel Köln-Heidelberg Zug 368 am 29.5.1953, Ankunft in Tegernsee am 30.5.53.

Kein Brief, der den Briefesammler direkt vom Hocker haut, aber Viererstreifen sind immerhin gar nicht so häufig.

Ich hoffe auf rege Beteiligung der Forumsmitglieder bei diesem thread.

hajo22
 
bovi11 Am: 07.06.2017 18:54:10 Gelesen: 157797# 305 @  
Auch hier können Notopfermarken mitreden:

5 Stück Notopfer Nr. 6 Z auf Postgutkarte an das Staatliche Bayerische Forstamt in Maut-Ost.

Die Karte ist frankiert mit 6 Posthornmarken á 80 Pf und einer 20 Pf Posthornmarke.

Aufgegeben und gestempelt (21a) MINDEN (WESTF) 6 - 23.10.53

Vorder- und Rückseite der Karte:


 
hajo22 Am: 07.06.2017 19:01:01 Gelesen: 157793# 306 @  


Ich schiebe noch einen schönen Bedarfsbrief aus Lenggries an die LVA nach München dem ersten Beitrag hinterher. Der Fernbrief ist frankiert mit einem waagrechten Dreierstreifen der 6 Pf. Posthorn + 2 Pf. aus der Bizone Bautenserie + 2 Notopfer Berlin 2 Pf. Farblich eine schöne Kombination.

Die Marken wurden mit Ortswerbestempel von Lenggries am 23.1.1953 entwertet. Absender ist die Gemeinde Lenggries.

Große Firmen und Behörden hatten und haben ihre eigenen internen Poststellen bei denen die Post zentral ein- und ausgeht. Die eingehenden Briefe werden geöffnet und anschließend die Post an die zuständigen SB/Abt. intern weitergeleitet. Daher ist es nicht zwingend notwendig bei großen Firmen/Behörden den betreffenden Sachbearbeiter bzw. die betreffende Abteilung bereits auf dem Couvert zu vermerken (dies zur speziellen Info für stampmix zum Thema "Bedarfsbrief, schöne Frankaturen und Sonderstempelentwertungen").

hajo22
 
bovi11 Am: 07.06.2017 19:04:46 Gelesen: 157792# 307 @  
Von der Notopferpflicht befreite Postwurfsendung der Ziegelwerke Schorndorf an alle Architekten, Baugeschäfte, Bauwarenhändler, Maurermeister, Bau- u. Siedlungsgenossenschaften in München, frankiert mit einer 2 Pfennig Posthornmarke.

Sonderstempel (13b) MÜNCHEN - DEUTSCHER RAIFFEISEN-TAG 1954 - 30.6.54

Besonderheiten: Postwurfsendungen durften eigentlich nicht mit Postwertzeichen frankiert werden; zudem war der 30. Juni 1954 der letzte Verkaufstag für Posthornmarken.


 
hajo22 Am: 07.06.2017 19:14:03 Gelesen: 157786# 308 @  
@ bovi11 [#305]

Ein Sechserblock der 80 Pf., chapeau! Erinnert mich an meine frühe Sammlertätigkeit in den 50iger Jahren als ich noch Paketkarten-Frankaturen ablöste und Einheiten der höheren Werte auftrennte für den Tausch mit anderen Schülern. Damals war Briefmarkensammeln noch "in".

@ bovi11 [#307]

Enorm seltenes Stück! Das geht ja schon gut los.

hajo22
 
bovi11 Am: 07.06.2017 19:17:02 Gelesen: 157784# 309 @  
@ hajo22 [#308]

Ist leider kein Sechserblock.
 
hajo22 Am: 07.06.2017 19:32:04 Gelesen: 157772# 310 @  
@ bovi11 [#309]

So kann der Scan täuschen. Sind es dann 2 senkrechte Dreierstreifen? Das ist auch nicht schlecht.



Hier eine eigenwillige Darstellung für einen Auslandsbrief zu 30 Pf. nach Innsbruck. Gestempelt Beuron 22.2.52, Notopfer nicht erforderlich.

Wenn man nachrechnet, es sind tatsächlich 30 Pf. mit den 5 kleinsten Posthornwerten (die 5 Pf. doppelt).

Einen Scan der Couvertrückseite spare ich mir, lediglich Absenderangaben.

hajo22
 
hajo22 Am: 07.06.2017 19:43:39 Gelesen: 157760# 311 @  
An Richard

Bitte Thread wieder löschen und Beiträge - sofern noch nicht gezeigt - auf den Thread "Bund Dauerserie Posthorn" überleiten, ansonsten laufen 2 Threads mit dem gleichen Thema parallel. Das muß ja nicht sein.

hajo22
 
bovi11 Am: 07.06.2017 19:44:47 Gelesen: 157759# 312 @  
Hier wurde die Notopferabgabe bar entrichtet:



Die Rückseite ist bei beiden Belegen gleich:


 
hajo22 Am: 07.06.2017 19:58:37 Gelesen: 157762# 313 @  


Ansichtskarte aus Wiesbaden nach Gent/Belgien. Grußkarte frankiert zum ermäßigten Tarif mit 10 Pf. (anstatt 20 Pf. für die Auslandskarte), da der Text nur aus 3 Worten besteht. Gestempelt Wiesbaden 2.8.53.

Der Werbetext des MaWSts "Deine Stimme/hat Gewicht" paßt ganz gut in das diesjährige Wahljahr.

hajo22
 
bovi11 Am: 07.06.2017 22:56:28 Gelesen: 157712# 314 @  
Von der Notopferabgabe befreite Blindensendung von Oldenburg nach Veenhusen, im Kreis Leer, frankiert mit 4 Pfennig Posthornmarke - gestempelt OLDENBURG (OLDB) 23.6.52


 
bovi11 Am: 07.06.2017 23:09:56 Gelesen: 157702# 315 @  
Postzeitungsdienst - Zahlungsüberweisung für B-Stücke für die Zeitung „Christ und Welt“ vom 15.9.1953.

Überweisungsgebühr mit 60 Pfennig Posthorn abgegolten - gestempelt Frankfurt (M) 1 Zeitungszustellung

Diese Verwendung der 60 Pfennig Posthornmarke ist sehr selten, denn der Beleg stammt aus dem Innendienst (Zeitungsstelle) der Post. Von der Notopferpflicht war diese Sendungsart befreit.


 
Richard Am: 08.06.2017 09:33:28 Gelesen: 157652# 316 @  
@ hajo22 [#311]

Bitte Thread wieder löschen und Beiträge - sofern noch nicht gezeigt - auf den Thread "Bund Dauerserie Posthorn" überleiten, ansonsten laufen 2 Threads mit dem gleichen Thema parallel. Das muß ja nicht sein.

Alle Beiträge des versehentlichen Themas wurden auf das bisherige Thema verschoben.

Wer doppelte Beiträge findet, darf sie gerne melden.

Schöne Grüsse, Richard
 
hajo22 Am: 08.06.2017 16:30:08 Gelesen: 157579# 317 @  
@ Richard [#316]

Wie sagt der Volksmund: "Doppelt genäht hält besser."



Ortseinschreibbrief mit 2x25 Pf. (senkrechtes Paar) + Notopfer Berlin vom 28.11.1952 innerhalb Münchens. Porto: 40 Pf. Einschreiben + 10 Pf. für den Ortsbf. bis 20gr.

Interessanter R-Zettel München-Hauptbahnhof.

hajo22
 
HWS-NRW Am: 08.06.2017 20:41:19 Gelesen: 157544# 318 @  
@ bovi11 [#315]

Hallo,

im Innendienst der Post, unter anderem bei diesem Formular im Zeitungsdienst, kommen derartige Belege schon "etwas" häufiger vor, hier ein paar weitere Belege.

Aber alles in allem trotzdem eine recht seltene Verwendung der Wertstufe auf Formularen.





Hier auch mal die "Ausweisung der Gebühr" mit zwei Werten der Posthornserie.

mit Sammlergruß
Werner

(zu finden z.B. in meinem Buch über die "Verwendung von Postwertzeichen auf Formularen")
 
bovi11 Am: 08.06.2017 21:25:14 Gelesen: 157525# 319 @  
@ HWS-NRW [#318]

Hallo Werner,

ich weiß, diese Belege sind nicht so selten, aber man findet sie halt nicht an jeder Ecke. Einige davon habe ich auch noch. Das seltene bei dem von mir gezeigten Stück ist die Entwertung der Marke.

Das Buch "Verwendung von Postwertzeichen auf Formularen" habe ich seit Mitte April in meinem Bestand. Ich kann es nur bestens empfehlen! Allerdings ist das Buch nichts für Schwächlinge - es hat Lexikonformat.

Können wir wegen dieses schönen Stücks ins Geschäft kommen?

http://philaseiten.wavecdn.net/up/21319177/0/9/4a3265ad_h.jpeg

Grüße

Dieter
 
HWS-NRW Am: 08.06.2017 23:10:20 Gelesen: 157509# 320 @  
@ bovi11 [#319]

Leider Nein, es war leider nie in meinem Besitz.



Und weil es so schön ist, noch eine andere Variante der MiNr 135: HAMBURG-Eidelstedt 16.01.1954

mit Sammlergruß
Werner
 
Baber Am: 09.06.2017 18:04:26 Gelesen: 157460# 321 @  
6 Pfg Einzelfrankatur auf Anschriftenprüfung 1952 im Ortsbereich Hamburg



Gruß
Baber
 
hajo22 Am: 09.06.2017 18:11:42 Gelesen: 157457# 322 @  
Senkrechter Fünferstreifen der 8 Pf. für einen Fernbrief über 20gr aus Nürtingen vom 17.8.1954 nach München. Die obligatorische Notopfermarke schon beschädigt aufgeklebt.



hajo22
 
hajo22 Am: 09.06.2017 18:22:56 Gelesen: 157448# 323 @  
Fernbrief aus Kamp-Lintfort vom 28.8.1951 in die DDR. Notopfer Berlin nicht zugelassen. Der Brief frankiert mit Posthorn 4+5+2+5+4 Pf. = 20 Pf.



Ein Schelm derPhilatelistisches dabei vermutet!

hajo22
 
stampmix Am: 09.06.2017 18:25:27 Gelesen: 157447# 324 @  
Hallo zusammen,

ein Luftpostbrief nach den USA wurde am 10.8.1951 tarifgerecht mit einem 4er-Block der 20Pf. Posthornmarke und zwei 5Pf. Marken der Bautenserie frankiert.



mit bestem Gruß
stampmix
 
bovi11 Am: 09.06.2017 19:10:33 Gelesen: 157435# 325 @  
@ Baber [#321]

Nach meiner Kenntnis kostete die Anschriftenprüfung 5 Pfennig und zwar bis 1.7.54.

Grüße

Dieter
 
Rore Am: 09.06.2017 21:21:14 Gelesen: 157412# 326 @  
@ hajo22 [#323]

Der Adressat war Philatelist.
 
filunski Am: 09.06.2017 23:15:29 Gelesen: 157394# 327 @  
Liebe Posthorn-Sammler,

hier die 6 Pf wohl portogerecht auf Streifband, oder Zeitungsdrucksache, entwertet mit Handrollstempel in Bad Ems:



Beste Grüße,
Peter
 
stampmix Am: 10.06.2017 06:42:29 Gelesen: 157375# 328 @  
Hallo zusammen,

dieses Auslandseinschreiben wurde am 28.8.1951 in Kassel aufgegeben und tarifrichtig mit 70 Pf. frankiert. Zu diesem Zeitpunkt waren erst die Posthornmarken zu 2, 4, 5, 10, 20 und 30 Pf. herausgekommen und die Schalterbeamten hatten die Anweisung, erst die Bautenmarken aufzubrauchen; so dominieren in 1951 Mischfrankaturen Bauten/Posthorn im Bedarf.



mit bestem Gruß
stampmix
 
hajo22 Am: 10.06.2017 08:16:12 Gelesen: 157358# 329 @  
@ Rore [#326]

Bekannt. Der letzte Satz war als Spaß gedacht.
 
Baber Am: 10.06.2017 13:52:00 Gelesen: 157323# 330 @  
@ bovi11 [#325]

Hallo Dieter,

Du hast recht, so steht es auch im Michel-Postgebührenhandbuch. Warum ausgrechnet eine Versicherung 1 Pfg mehr als notwendig verklebt hat, wird man wohl nie erfahren. Wenn sie der Meinung war, es gilt die Postkartengebühr, war es ja wiederum 2 Pfg zu wenig.

Gruß
Bernd
 
stampmix Am: 10.06.2017 19:25:17 Gelesen: 157301# 331 @  
@ Baber [#330]

Warum ausgrechnet eine Versicherung 1 Pfg mehr als notwendig verklebt hat, wird man wohl nie erfahren.

Das ist astreiner Bedarf, da war gerade keine 5 Pf. Marke mehr da; oder die Aushilfe kannte den Tarif nicht. ;-)

Von mir eine 6 Pf. "Massenware von A-Hausen nach B-Hausen": Streifband tarifgerecht mit 3er-Streifen der 2 Pf. Posthornmarke vom Oberrand am 16.2.1952 von Hannover nach Freiburg gesandt.



mit bestem Gruß
stampmix
 
Eilean Am: 11.06.2017 11:17:28 Gelesen: 157204# 332 @  
@ stampmix [#331]



Dazu dann ein paar Eckränder der 2 Pfg.

Gruß
Andreas
 
stampmix Am: 12.06.2017 21:21:26 Gelesen: 157139# 333 @  
@ Eilean [#332]

Mit solch schönen Eckrändern kann ich nicht mithalten, biete dafür aber einen veritablen Fünferblock der 10Pf. Posthornmarke auf tarifgerechtem, zensuriertem Luftpost-Auslandsbrief vom 21.12.1951 nach Wien.



mit bestem Gruß
stampmix
 
HWS-NRW Am: 15.06.2017 12:34:18 Gelesen: 157024# 334 @  
Wo ich gerade dabei bin, von mir ein weiteres Formular:



Posteinlieferungsbuch mit 181 mal der 15 Pfg.-Wert (MiNr 129), jeweils ausgewiesen als Einlieferungsgebühr für verschiedene Sendungsarten.

Auch zu finden in meinem neuen Buch "Gebührenverrechnung auf Formularen".

mit Sammlergruß
Werner
 
Christoph 1 Am: 27.06.2017 19:51:07 Gelesen: 156180# 335 @  
Hallo zusammen,

hier ein waagerechtes Paar der Mi-Nr. 125 (5 Pfennig) auf Postkarte von Kassel nach Philippsthal, gelaufen am 20.5.1952 mit Zusatzfrankatur Notopfer.



Gruß,
Christoph
 
bovi11 Am: 27.06.2017 20:32:47 Gelesen: 156163# 336 @  
@ csjc13187 [#335]

Notopfer auf dem Beleg = Nr. 6 Z - Auflage 7.630.315.600 Stück (höchste Auflage der Notopfermarken)

Grüße

Dieter
 
HWS-NRW Am: 27.06.2017 21:17:24 Gelesen: 156146# 337 @  
@ csjc13187 [#335]

Hallo,

um der Wahrheit zu genügen, keine "Zusatzfrankatur" sondern eine "Sondersteuer" für alle Bürger zugunsten der Berliner Bevölkerung und deshalb die "Ausweisung" einer Gebühr bzw. Steuerabgabe.



Und noch ein weiterer schöner Beleg mit einer tollen Buntfrankatur (in der Klassik "Dreifarbenfranatur" genannt) nebst den drei zusätzlichen Steuermarken, es mußte ja für jedes Paket eine zusätzliche "Steuer" von 2 Pfennigen entrichtet werden.

mit Sammlergruß
Werner
 
muemmel Am: 27.06.2017 21:43:55 Gelesen: 156132# 338 @  
@ HWS-NRW [#337]

Moin Werner,

toller Beleg!

Grüßle
Mümmel
 
Christoph 1 Am: 27.06.2017 22:00:08 Gelesen: 156126# 339 @  
@ HWS-NRW [#337]

Hallo Werner,

das ist ja wirklich ein tolles Teil! Ist das womöglich sogar ein zusammenhängendes Bogenteil? Oder sind es vier Dreierstreifen von der Rolle?

Mit der Zwangsmarke hast Du natürlich vollkommen recht.

Gruß, Christoph
 
HWS-NRW Am: 28.06.2017 11:16:16 Gelesen: 156029# 340 @  
@ csjc13187 [#339]

Hallo,

verklebt ist ein Vierer-Block sowie verschiedene kleinere Einheiten, leider ist es aber nicht mein Eigentum, hatte es mal für mein Buch als Vorlage abgespeichert.

Und damit es nicht so langweilig ist, hier eine weitere Vorlage aus meinem Gebühren-Buch:



Einlieferungsschein mit einer Stillen Versicherung für ein Paket nach Caracas, die Gebühr ausgewiesen mit sieben Werten der MiNr 134, aufgeliefert am 31.03.1952 im PA Bremen
(eine Marke leider gelocht, aber so sieht halt Bedarfspost aus).

Mit Sammlergruß
Werner
 
Richard Am: 04.08.2017 09:49:11 Gelesen: 152502# 341 @  
60 Pfg.-Marke aus dem Posthornsatz, linksseitig und zudem noch oben und unten je zur Hälfte ungezähnt und auch noch bedarfsmäßig verwendet auf einem Paketkartenabschnitt. Bis heute sind nur drei Exemplare bekannt.

Im Michel 2017 SO nicht bekannt, nur als linksseitig ungezähnt und den anderen Seiten komplett gezähnt, gebraucht --.-- .



Auktion: Auction Galleries Hamburg am 1. und 2. September 2017
 
Richard Am: 12.08.2017 09:40:37 Gelesen: 150848# 342 @  
Selten angeboten werden in Auktionen die Markenheftchenbögen der Dauerserie Posthorn, MHB 1 und 2, Michel jeweils 5.000 Euro, aktuell zum Ausrufpreis von jeweils 1.400 Euro (Auktion Rauhut am 1. und 2.9.2017)



Von beiden Markenheftchenbögen sind zusammen 3.500 Exemplare in den Verkauf gelangt.
 
GSFreak Am: 19.08.2017 15:52:55 Gelesen: 150109# 343 @  
Hier ein Stempel aus Hamburg:

Maschinenstempel (24a) HAMBURG 1 (UB q) vom 03.08.1953 "HAMBURG 1953 / Internationale / GARTENBAU-AUSSTELLUNG" auf einer BRD-Ganzsache P 11 II



In Deutschland findet alle zehn Jahre solch eine Internationale Gartenbauausstellung (IGA) statt. Sie ersetzt im jeweiligen (ungeraden) Jahr zugleich die Bundesgartenschau (BUGA).

Gruß Ulrich

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Gartenschauen"]
 
Richard Am: 12.10.2017 09:06:50 Gelesen: 145299# 344 @  
Eine 90 Pfg. Posthorn aus der linken oberen Bogenecke mit Plattennummer „3“ in postfrischer Erhaltung wurde in der Rauhut und Kruschel Auktion nach einem Ausruf bei 800 Euro bei beeindruckenden 2.300 Euro zugeschlagen.


 
volkimal Am: 20.10.2017 20:06:16 Gelesen: 144454# 345 @  
Hallo zusammen,

eine hübsche Mischfrankatur Posthorn/Heuß. Leider ist der Brief nicht sehr gut erhalten:



Brief von Bocholt nach Selikum (Neuss) vom 16.08.1954. Dort angekommen wurde der Brief nach Tutzing am Starnbergersee weiter geschickt.

Viele Grüße
Volkmar
 
bovi11 Am: 20.10.2017 20:42:11 Gelesen: 144440# 346 @  
@ volkimal [#345]

Notopfer Berlin fehlt.
 
volkimal Am: 20.10.2017 20:50:40 Gelesen: 144435# 347 @  
@ bovi11 [#346]

Stimmt! Das war mir noch gar nicht aufgefallen.

Volkmar
 
hajo22 Am: 27.10.2017 15:51:45 Gelesen: 143643# 348 @  


Einschreib-Fernbrief mit senkrechtem Paar der 30 Pf. aus dem Jahr 1952.

hajo22
 
dr.vision Am: 21.05.2018 17:01:15 Gelesen: 113425# 349 @  
Moin zusammen,

ich habe eine Frage zu dieser Nachnahmekarte von 1952. Die 30 Pfennig und die 4 Pfennig sind offensichtlich eine Einheit. Mein Michel Spezial gibt mir aber keine Auskunft über ein Markenheftchen mit dieser Kombination.

Habe ich etwas übersehen?

Außerdem ist deutlicher Versatz der Zähnung zu sehen.





Für Antworten bedanke ich schon mal im Voraus ganz herzlich.

Beste Grüße von der sonnigen Ostsee
Ralf
 
Michael Mallien Am: 21.05.2018 18:00:12 Gelesen: 113404# 350 @  
@ dr.vision [#349]

Hallo Ralf,

die beiden Marken sind mit Sicherheit keine Einheit und es ist kein Versatz der Zähnung. Vielmehr haben die Marken ein unterschiedliches Format.

Schau nochmal ganz genau mit großer Auflösung. Ich denke, dass die Marken einfach zufällig (?) so aneinander geklebt wurden, dass es wie eine Einheit aussieht.

Viele Grüße
Michael
 
bovi11 Am: 21.05.2018 18:09:33 Gelesen: 113394# 351 @  
@ dr.vision [#349]

Vor allem sind die 4 Pfennig und die 30 Pfennig-Marke in unterschiedlichen Druckverfahren hergestellt worden.

Wie Michael schon sagt: Ganz sicher keine Einheit.

Grüße

Dieter
 
dr.vision Am: 21.05.2018 18:21:27 Gelesen: 113392# 352 @  
@ Michael Mallien [#350]
@ bovi11 [#351]

Danke euch für eure Einschätzungen. Ein Händler hatte mir diesen Scan geschickt und gefragt, ob ich Interesse hätte. Daher kann ich weder einen besseren Scan, noch die Rückseite zeigen.

Beste Grüße von der Ostsee
Ralf
 
bovi11 Am: 21.05.2018 18:24:53 Gelesen: 113391# 353 @  
@ dr.vision [#352]

Es ist eine ganz normale (gelochte) Nachnahmekarte.

Ein besserer Scan oder ein Scan der Rückseite wird aus den beiden Marken mit absoluter Sicherheit auch keine Einheit machen.
 
volkimal Am: 24.06.2018 15:18:37 Gelesen: 106259# 354 @  
Hallo zusammen,

mal wieder zwei Postkarten an meine Mutter:





Die Buntfrankatur von meiner Großmutter mit der Mischfrankatur 4 Pfg. und 6 Pfg. Posthorn gefällt mir natürlich besonders gut.

Viele Grüße
Volkmar
 
HWS-NRW Am: 24.06.2018 18:44:13 Gelesen: 106230# 355 @  
@ volkimal [#354]

Hallo Volkmar,

Deine untere Postkarte zeigt NUR eine Buntfrankatur, da die zwei Werte aus EINER Serie verwendet wurden, eine Mischfrankatur besteht aus mindestens zwei verschiedenen Briefmarken-Ausgaben.

Früher sagte man klassisch auch "Zweifarben-Frankatur" dazu.

mit Sammergruß
(der Besserwisser) Werner
 
volkimal Am: 24.06.2018 18:54:22 Gelesen: 106228# 356 @  
@ HWS-NRW [#355]

Hallo Werner,

da hast Du natürlich recht.



Deshalb hier als Ergänzung eine Mischfrankatur Posthorn/Heuß, wobei die eine Marke natürlich eingedruckt ist.

Viele Grüße
Volkmar
 
22028 Am: 19.08.2018 12:28:12 Gelesen: 99231# 357 @  
Ich habe eine Bund Posthorn 10 Pf (Mi-Nr. 128) als Einzelfrankatur auf Bücherzettel von Bensheim vom 2.2.1954 nach Klosternburg bei Wien, Österreich. Ist das etwas besonderes?

10 Pfennig war m.W. eigentlich das Inlandsporto für eine Postkarte, hier als Bücherzettel zu reduziertem Porto ins Ausland.


 
Frankenjogger Am: 19.08.2018 14:43:03 Gelesen: 99204# 358 @  
@ 22028 [#357]

Kein reduziertes Porto. Für Bücherzettel galt das Porto für Drucksachen und das war ins Ausland 10 Pf. Als Portostufe sicher seltener als die Fern-Postkarte oder ein Ortsbrief, aber der Wert dürfte sich, auch wegen des Bugs, im einstelligen €-Bereich bewegen.

VG, Klemens
 
22028 Am: 19.08.2018 16:26:48 Gelesen: 99179# 359 @  
@ Frankenjogger [#358]

Besten Dank - mal sehen, was ich damit mache.
 
hajo22 Am: 18.09.2018 12:52:22 Gelesen: 95997# 360 @  
Luftpost-Brief vom Finanzamt Düsseldorf Nord mit Dienstsiegel an das Landesfinanzamt Groß-Berlin, Berlin W 15 (britischer Sektor) vom 4.4.1952 mit MaschWerbeStempel.

Führte das Dienstsiegel zu einer Portobefreiung (durch Ablösung)? Wenn ja, wurde nur die Luftpostgebühr für einen Brief > 20 gr. = 10 Pfg. (je 20 gr 5 Pfg.) verklebt?

Die Notopfermarke war überflüssig. Der amtliche Luftpost-Aufkleber in Rollenform (500er Rolle) kam 1951 an die Schalter und verdrängte die Luftpostaufkleber in Bogenform.



Wer hat eine Meinung zu diesem Beleg?

hajo22
 
Frankenjogger Am: 19.09.2018 12:42:47 Gelesen: 95938# 361 @  
Hallo hajo22,

ich wage mal ein Statement. Finanzämter genossen keine Portofreiheit, auch nicht durch die Anbringung eines Dienststempels. Wenn eine Portofreiheit durch Ablösung gerechtfertigt wäre, müsste dies auch auf dem Beleg sichtbar stehen. Der Brief ist für mich unterfrankiert und würde als Durchrutscher eingeordnet werden. Interessant ist der Beleg allemal.

VG, Klemens
 
hajo22 Am: 19.09.2018 14:40:50 Gelesen: 95919# 362 @  
@ Frankenjogger [#361]

Danke für Deine Rückäußerung.

Na ja, ein Finanzamt ist eine Behörde und für Behörden gab es das Gebührenablöseverfahren bis 31.3.1953 in der Bundesrepublik. Ob der Vermerk "frei durch Ablösung" alternativlos angebracht werden mußte, entzieht sich meiner Kenntnis. Das ist eben die Frage, reichte ein Dienststempel/Dienstsiegel zur Gebührenbefreiung oder nicht.

Natürlich kann es sich auch um eine Unterfrankatur handeln.

Die Verwendung des Notopfers auf Brief nach Berlin hätte üblicherweise zur Rückgabe an den Absender geführt, nicht so bei Behörden-Dienstpost wie man sieht.

Hier zeige ich einen Brief nach Berlin mit Zurückweisung. Der Brief war in den Ostsektor Berlins gerichtet, aber auch Briefe mit Notopfer nach Westberlin wurden retourniert.



hajo22
 
Frankenjogger Am: 19.09.2018 15:44:50 Gelesen: 95906# 363 @  
Hallo hajo 22,

bez. Vermerk "frei durch Ablösung" schau ich am Wochenende mal im Stevens nach, ob da was zu finden ist, wenn ich dran denke.

Der Brief mit der 10-Pf-Posthorn wurde per Luftpost nach West-Berlin (W15) transportiert. Da hat sich niemand an der Notopfer-Marke gestört.

Dein zuletzt gezeigter Brief ging nach Ost-Berlin, da sah man diese Marke natürlich nicht so gern. Auch ein schöner Beleg!

VG, Klemens
 
bovi11 Am: 16.12.2018 20:21:37 Gelesen: 86485# 364 @  
Endlich konnte ich diesen Beleg ergattern:





Solche Postsachen waren natürlich von der Abgabe Notopfer Berlin befreit.
 
Frankenjogger Am: 16.12.2018 21:34:47 Gelesen: 86473# 365 @  
Hallo bovi11,

herzlichen Glückwunsch zu diesem Beleg.

Warst du vor Ort? Ich war dort und habe auch, wenn auch weniger als gewünscht, schöne Sachen bekommen.

VG, Klemens
 
bovi11 Am: 17.12.2018 06:29:07 Gelesen: 86434# 366 @  
@ Frankenjogger [#365]

Hallo Klemens,

nein, vor Ort war ich nicht.

Ich hatte einen Kommissionär beauftragt.

@ hws-nrw

Natürlich ist es keine "Postsache" im engen Sinn, sondern eine Gebührenanweisung.

Viele Grüße

Dieter
 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 09:00:48 Gelesen: 83986# 367 @  
Hallo,

Auslandsbrief bis 20gr. München - Genf.
Viererstreifen den 4 Pf. Marke, 10 Pf.
Um 1.Pf. überfrankiert.

Beste Grüße
Porsche-Sammler


 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 09:15:46 Gelesen: 83983# 368 @  
Einschreibe-Paket von Quadrath/Köln nach Krahwinkel.
Frankiert mit senkrechtem Paar der 60 Pf. Marke.
Der Adressat ist sehr leicht mit Schreibmaschine geschrieben.

Noch ein schönes Wochenende,
Porsche-Sammler.


 
Frankenjogger Am: 27.01.2019 11:13:44 Gelesen: 83954# 369 @  
@ Porsche-Sammler [#367]

Bei deinem Auslandsbrief fehlt eher eine 4er. Das Porto war 30 Pf, frankiert sind nur 26 Pf, oder ist noch eine Marke auf der Rückseite?

Ich habe in letzter Zeit auch drei schöne Stücke bekommen, obwohl die Posthornserie eher nicht mein Fokus ist, aber sie waren einfach so schön.



Einen Eilboten-Fernbrief mit 20 Pf + 2x 60 Pf für die Eilgebühr Landzustellung, sieht man nicht so häufig. Der Brief wäre natürlich mit 2x 70 Pf ein Edelstück.

Die anderen beiden Stücke zeige ich später noch.

Schönen Sonntag, Klemens
 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 11:53:20 Gelesen: 83938# 370 @  
@ Frankenjogger [#369]

Nein, auf der Rückseite sind keine weiteren Marken.

Das Porto habe ich mit einem anderen Brief verwechselt.

Beste Grüsse
Porsche-Sammler
 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 12:18:40 Gelesen: 83924# 371 @  
Ganzsache 8 Pf Posthorn mit 2 Pf. Bauten zur Fernpostkarte erweitert.
Werbestempel von der Wilhelma.

Grüße aus Nürtingen,
Porsche-Sammler


 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 12:31:06 Gelesen: 83921# 372 @  
Linke Karte:

Paket (3,00 kg) von Hameln nach Badenswerder.
Frankiert mit 1x 50 Pf., 2x 5 Pf. und 1x 2 Pf. (Notopfer) = 62 Pf.
Freigebühr: 62 Pf.

Rechte Karte:

Paket (4,00 kg) von Dom Eggersee nach Hindorf
Frankiert mit 1x 60 Pf., 1x 30 Pf., 1x 10 Pf. und 1x 2 Pf. (Notopfer) = 102 Pf.
Freigebühr = 110 Pf.

Kleine Frage:

Warum wurde bei der linke Paketkarte das Notopfer mit berechnet, aber bei der rechten nicht ?
Hat das eine Bedeutung ?

Gruß aus Nürtingen
Sebastian (Porsche-Sammler)


 
Frankenjogger Am: 27.01.2019 13:32:53 Gelesen: 83898# 373 @  
@ Porsche-Sammler [#372]

Hallo Sebastian,

ich denke es hat keine Bedeutung, es wurde wohl mal mit 2 Pf, meistens aber ohne auf den Paketkarten notiert. Ich habe leider keine Paketkaten aus der Zeit, um nachzusehen, wie da die statistische Verteilung war. Es könnte auch sein, dass der Einlieferer die Notopfermarke mitgebracht hatte, das ist aber reine Spekulation, denke ich.

Hier wieder die Frage, ob bei der rechten Paketkarte auf der Rückseite noch eine 10-Pf-Marke ist, oder sollte der Postbedienstete wirklich 10 Pf vergessen haben?

Viele Grüße aus Eningen (als fast Nachbar),
Klemens
 
bovi11 Am: 27.01.2019 13:45:06 Gelesen: 83889# 374 @  
@ Porsche-Sammler [#372]

Die Notiz auf der linken Paketkarte "Freigebühr 62" ist unrichtig. Der Postbeamte hat hier offenbar notiert, was der Postkunde zu zahlen hatte.

Formal ist das falsch, weil die Freigebühr natürlich nur 60 Pfennig war. Die 2 Pfennig Notopfer landeten letztlich auch nicht in der Postkasse, denn diese waren abzuführen.

Solche Abweichungen sind sicher interessant, tauchen aber recht häufig auf.

Dieter
 
Porsche-Sammler Am: 27.01.2019 14:00:36 Gelesen: 83880# 375 @  
@ Frankenjogger [#373]

Hier die Rückseite der rechten Paketkarte:

Wie du siehst sind dort keine weiteren 10 Pf.

Beste Grüße
Sebastian


 
Frankenjogger Am: 02.02.2019 19:54:01 Gelesen: 83283# 376 @  
Guten Abend,

ich schrieb ja, dass ich noch zwei weitere Belege zeige. Hier nun der Nächste.

Ein Drucksache mit Einschreiben, natürlich als Mischfrankatur, als Mehrfachfrankatur (11x 4 Pf, 22x 2 Pf) wäre das ein Granate, die ich bisher noch nicht gesehen habe.



Jetzt einen schönen Abend,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 08.02.2019 21:02:24 Gelesen: 82670# 377 @  
Guten Abend,

nun der letzte Beleg der angekündigten Drei.

Eine schöne Mehrfachfrankatur mit Einheit des 2-Pf-Wertes.



Bis demnächst, falls ich mal wieder mal etwas Schönes bekomme,
Klemens
 
GR Am: 12.03.2019 14:01:50 Gelesen: 80332# 378 @  
Deine beiden Briefe gefallen mir ausnehmend gut. Oberränder auf Brief werden im Michel Deutschland Spezial 2014 mit -.- bewertet.

Hier ein Brief mit 124 und 126 vom Unterrand (UR), 124 im Walzendruck, 126 im Plattendruck vom 08.05.1953.



Gruss
Gerhard
 
Frankenjogger Am: 12.03.2019 21:12:37 Gelesen: 80284# 379 @  
Hallo Gerhard,

danke für die Zustimmung. Das mit dem Michelpreis für Einheiten, und dann noch auf Brief ist eh relativ. Da macht der Markt die Preise, die ein Katalog gar nicht abbilden kann. Da hängt fast alles von der Qualität von Einheit, Beleg und Stempel ab. Dein Brief ist auch schön.

Und weil gerade auf ebay eine schöne Posthorn-Belege-Sammlung veräußert wurde, möchte ich noch ein Stück davon zeigen.



Es ist ein Einschreibebrief eigenhändig. Ob es ein Ortsdoppelbrief, oder ein Fernbrief ist, kann ich leider nicht sagen. Der Brief ging zwar von Assel über Stade nach Stade, was für einen Ortsbrief spricht, aber die Orte liegen nach google doch über 10 km auseinander. Vielleicht ist ja im Forum jemand, der weis, ob da noch der Ortstarif galt. Jedenfalls ist der Brief an den Bürgermeister gerichtet, wo eigenhändig, je nach Inhalt des Briefes plausibel erscheint. Für mich, ich mag die Portostufe "eigenhändig", auf jeden Fall ein schöner Brief, den ich mir gegönnt habe.

Schönen Abend,
Klemens
 
22028 Am: 30.03.2019 14:06:49 Gelesen: 79242# 380 @  
Habe hier einen Expressbrief, frankiert mit einem senkrechten Paar der Posthorn 40 Pfennig, dazu die 2 Pfenning Berlin Notopfer.

Der Brief ist datiert 26.02.1953.

Kann mir jemand sagen ob der Brief portogerecht ist und wie der komplette Text des Eilbotenstempels lautet?

Ein Michelwert des Briefes, falls vorhanden, wäre auch nicht schlecht.


 
Michael Mallien Am: 30.03.2019 15:41:49 Gelesen: 79228# 381 @  
@ 22028 [#380]

Hallo Rainer,

portorichtig wird der Brief sein:

- Fernbrief: 20 Pf
- Eilzustellung: 60 Pf

Als Text des Eilbotenstempels vermute ich: "Durch Eilboten - Gebühr bezahlt". Das habe ich aber nicht geprüft.

Viele Grüße
Michael
 
22028 Am: 30.03.2019 15:54:49 Gelesen: 79219# 382 @  
@ Michael Mallien [#381]

Danke, gibts auch einen ca. Michelwert oder ist der Brief was für die Kruschkiste?
 
Frankenjogger Am: 30.03.2019 15:54:56 Gelesen: 79219# 383 @  
Hallo,

Michael hat schon teilweise richtig geantwortet, das Porto richtig dargestellt. Der Stempeltext könnte auch "Durch Eilboten - Bote(n) bezahlt" lauten.

Der Michelpreis ist 15 €. Die Qualität des Briefes oben nur mäßig. Marktpreis wohl (evtl. deutlich) unter 5 €.

Ich habe in meinem Archiv keine Preise gefunden.

VG, Klemens
 
22028 Am: 30.03.2019 15:56:25 Gelesen: 79218# 384 @  
@ Frankenjogger [#383]

Auch Dir Danke!
 
Frankenjogger Am: 30.03.2019 17:06:19 Gelesen: 79202# 385 @  
Da möchte ich hier auch mal wieder einen Neuzugang zeigen.



Ein Auslandsbrief mit Einschreiben und Luftpost am 7.12.1953 von Hamburg nach Schweden. Auslandsbrief 30 Pf, R-Gebühr 40 Pf, Luftpostgebühr 15 Pf.

Jede Gebühr mit der ensprechenden Marke verklebt. Einfach schön.

Gruß, Klemens
 
filunski Am: 09.07.2019 23:09:40 Gelesen: 73470# 386 @  
Verehrte Posthorn-Freunde,

FDCs, Ersttagsbriefe, sind ja nicht unbedingt immer philatelistisch so begehrt, obwohl sie durchaus auch ernsthaft gesammelt werden.

Der folgende, auch nicht an jeder Ecke zu findende Beleg ist aber wohl auch für "Nicht-FDC-Sammler" ein schönes Stück, Ersttagsbrief mit Ersttagssonderstempel des 40 Pf Wertes:



Viele Grüße,
Peter
 
time.classics Am: 07.08.2019 11:59:10 Gelesen: 71798# 387 @  
@ Mauritius [#81]

Sehr schönes Stück und kaum noch zu bekommen.
 
time.classics Am: 07.08.2019 12:10:58 Gelesen: 71797# 388 @  
@ MatzeJ [#93]

Ein 70ger Posthorn Viererblock gestempelt ist neulich bei Ebay für knapp 740.- Euro weggegangen, total irre

Was ist daran irre ? Ich hätte den mit Kußhand genommen, aber leider übersehen.
 
marcozwo Am: 30.08.2019 19:12:06 Gelesen: 70203# 389 @  
Liebe Freunde der Posthörner und Spezialisten,

ich habe im Nachlass meines Großvaters diesen interessanten Beleg mit Viererblock 6 Pf und Sechserblock 40 Pf gefunden. Leider in recht bedauernswertem Zustand aber trotzdem interessant.

Kann mir jemand sagen, ob die Frankatur bedarfsgerecht sein kann?

Außerdem wäre ich an einer ungefähren Einwertung interessiert.

Herzlichen Dank im Voraus.




 
Frankenjogger Am: 30.08.2019 19:30:17 Gelesen: 70194# 390 @  
@ marcozwo [#389]

Hallo,

dein Brief ist portorichtig frankiert, A-Brief 61-80 g = 90 Pf, Luftpost 13 x 30 = 3,90 DM, bei 62 g.

Über die Wertschätzung kann ich mich kaum äußern, da die Qualität recht schlecht ist.

Da kann man nicht einschätzen was das einem Sammler Wert sein kann.

Aus meiner Sicht evtl. über 10 Euro, aber wohl (deutlich) unter 50 €. Aber wie gesagt, ganz, ganz ohne Gewähr.

Gruß,
Klemens
 
bovi11 Am: 30.08.2019 19:37:48 Gelesen: 70186# 391 @  
@ Frankenjogger [#390]

Ich komme auf 4,80 DM Porto
 
Frankenjogger Am: 30.08.2019 19:44:30 Gelesen: 70183# 392 @  
@ bovi11 [#391]

Das ist richtig,

0,90 DM + 3,90 DM = 4,80 DM

VG, Klemens
 
marcozwo Am: 02.09.2019 17:58:38 Gelesen: 70029# 393 @  
@ Frankenjogger [#392]

Herzlichen Dank, das hilft mir schon weiter.
 
time.classics Am: 28.12.2019 10:26:46 Gelesen: 63063# 394 @  
@ Richard [#1]

Gestempelt sind die ja Massenware, aber postfrisch wird es eben verdammt teuer.

Wie kommst du auf so einen Unsinn ? Tatsache ist, postfrisch sind die tatsächlich Massenware und wurden jehrzehntelang von Händlern in Riesenmengen gehortet, nur um die Preise hochzutreiben.

Versuche mal einen gestempelten Viererblock der 70 Pfennig zu bekommen, da beißt du dir die Zähne aus, postfrischm ist das kein Problem, ist nur eine Frage deines Portmoneys.

Und auf Brief oder Paketkarte, ganz unmöglich.


 
10Parale Am: 04.02.2020 14:59:31 Gelesen: 60045# 395 @  
Starte das Jahr 2020 mal in diesem Thread mi einer 90 Pfennig Einzelfrankatur (portogerecht) von München vom 15.12.1953 nach Woodburn in Oregon. Die Abstempelung kann sich meiner Meinung nach sehen lassen. Ansonsten Bedarfserhaltung.

Rückseitiger privater Ankunftsstempel der Boys-School vom 21. Dezember 1953.

Liebe Grüße

10 Parale


 
Frankenjogger Am: 04.02.2020 15:22:19 Gelesen: 60033# 396 @  
@ 10Parale [#395]

Unter Bedarfserhaltung würde ich diesen Bug aber nicht mehr einstufen.

Gruß, Klemens
 
10Parale Am: 04.02.2020 15:41:43 Gelesen: 60028# 397 @  
@ Frankenjogger [#396]

Ja, der Bug nervt. Soll ich die Briefmarke ablösen, um sie mit dem Stempel zu retten?

Liebe Grüße

10Parale
 
Frankenjogger Am: 04.02.2020 21:38:16 Gelesen: 59961# 398 @  
@ 10Parale [#397]

Nein, für eine lose Marke ist die Ecke links oben auch zu schlecht.

Lass den Beleg wie er ist.

VG, Klemens
 
Frankenjogger Am: 26.03.2020 19:28:05 Gelesen: 56403# 399 @  
Hallo,

ich bin viel zu Hause und habe mehr Zeit durchs www zu stöbern. Also nehme ich mir auch die Zeit hier wieder was einzustellen.



Eine schöne Mehrfachfrankatur der 20er auf einer Luftpost-Drucksache in die USA. Wie bei Drucksachen erforderlich, ist der Brief nicht verschlossen.

Donnerstagsgruß,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 31.03.2020 20:18:32 Gelesen: 56150# 400 @  
Hallo an alle Posthornbegeisterte,

heute wieder ein Beleg, der vor kurzem den Weg zu mir fand.

Es ist ein Einschreibebrief bis 20 g, mit einer Teilfrankatur aus dem Heftchenblatt 1.



Schönen Abend,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 07.04.2020 19:50:07 Gelesen: 55678# 401 @  
Hallo,

heute wieder ein Beleg mit Posthorn-Frankatur, der sicher nicht so häufig vorkommen dürfte.

Die 25 Pf als Einzelfrankatur ist als Luftpost-Inlandsbrief doch öfter zu finden, nach Berlin häufiger, innerhalb der Bundesrepublik aber schon seltener. Als Auslandsdrucksache mit Luftpost versendet ist diese schon selten. Sie war ja auch nur etwa eineinhalb Jahre möglich, nämlich erst nach der Reduzierung der Luftpostgebühr ab 1.7.1953 auf 15 Pf.

Bei der Portoanpassung am 1.7.1954 blieb die Gebühr für Auslandsdrucksachen gleich, nämlich 10 Pf. Hier ein Beleg nach Schweden, vom 20.12.1954, also kurz vor dem Verwendungsende der Posthornmarken am 31.12.1954.



Noch eine Frage an Richard: Warum findet man diesen Thread nicht bei der Ländersuche unter "Bund"? Vielleicht bin ich aber auch blind?

Einen schönen Abend wünscht,
Klemens

[Antwort: Du bist zum Glück nicht blind. Es war nur menschliches Versagen]
 
notna1 Am: 10.04.2020 10:02:27 Gelesen: 55414# 402 @  
Hallo zusammen,

die Bogenausgabe der Serie wurde ja seit Jahren in allen (?) Facetten ausführlich behandelt; auch die Herstellung in Markenheftchenbogen wurde in Bild und Text schon angesprochen.

Ich habe aber auf die Schnelle noch keinen Beleg mit Rollenmarken bzw. Rollenenden gesehen und möchte deshalb hier einmal einen solchen Brief vorstellen. Auch wenn sicherlich von einem Sammler gemacht, ist er doch ein "Schmankerl" für die Sammlung.

Wer kann noch ein paar Belegen davon zeigen?

Frohe, gesunde Ostern wünscht der gesamten Sammlerschaft

notna1



Einschreibebrief aus dem Jahr 1954 aus Bad Kissingen mit je einem Rollenende 2+1 (= 2 Marken und 1 Leerfeld) der Werte 10 Pf. und 20 Pf.
 
Frankenjogger Am: 15.04.2020 18:51:49 Gelesen: 54986# 403 @  
Hallo,

so unter der Woche wieder mal ein Posthornbeleg. Dieses Mal eine Auslandsposkarte innerhalb Europas mit Luftpost aus dem Tarif bis 30.6.1953, wo die Luftpostgebühr 25 Pf je 20 g kostete. Und Postkarten waren ja meist unter 20 g. :-)



Luftpost-Postkarte nach Schweden, 20 Pf für die Auslandspostkarte plus 25 Pf Luftpostgebühr. Interessant auch der Stempel, Hamburg - Luftpost.

Sicher nicht ganz so selten, aber auch kein Grabbelkistenbeleg mehr.

Schöne Wochenmitte,
Klemens
 
Frankenjogger Am: 21.04.2020 19:00:04 Gelesen: 54371# 404 @  
Hallo,

schon ist´s wieder unter der Woche und so zeige ich wieder einen interessanten Posthorn-Brief. Heute eine Massenmehrfachfrankatur mit 12 Stück des 5 Pf-Wertes auf Luftpost-Übersee-Brief in die USA, dabei ein 10er-Block.

Das Datum ist schwer erkennbar, dürfte der 9.5.1953 sein, also 30 Pf für den Brief und 30 Pf Luftpost-Gebühr für 5 g. Ab 1.7.1953 wurde die Luftpost-Gebühr auf 20 Pf je 5 g gesenkt.



Schöne Restwoche,
Klemens
 
time.classics Am: 22.04.2020 06:26:40 Gelesen: 54296# 405 @  
@ Frankenjogger [#404]

Sehr schön und selten in einem zusammenhängenden Zehnerblock auf Brief.
 
bovi11 Am: 22.04.2020 07:28:55 Gelesen: 54279# 406 @  
Hier eine 2 Pfennig Posthornmarke als Ersatz für Notopfer Berlin.

Unzulässig, aber unbeanstandet geblieben.



Eine seltene Verwendung der Nr. 123

Wer hat eine Erklärung zu den X-Stempeln auf der Rückseite?
 
Frankenjogger Am: 22.04.2020 12:51:37 Gelesen: 54212# 407 @  
@ bovi11 [#406]

Sehr schöner Beleg, habe ich so auch noch nicht gesehen, auch wenn es unzulässig war. Vor allem, da es ja ein Einschreiben war, das bei der Aufgabe durch die Hand eines Postangestellten (waren das eigentlich damals schon Beamte?) ging. Die X-Stempel habe ich so auch noch nicht gesehen. Ich kann mir vorstellen, dass diese im Versorgungsamt aufgebracht wurden.

Gruß, Klemens
 
bovi11 Am: 22.04.2020 19:24:01 Gelesen: 54155# 408 @  
@ Frankenjogger [#407]

Hallo Klemens,

weil es unzulässig war, ist es ziemlich selten.

Damals waren das, anders als heute, nur Postbeamte, die am Schalter saßen.

Bei dem Beleg hat der Beamte übrigens auch den Einscheibezettel handschriftlich mit der Angabe "Dinkelsbühl" versehen.

Jaja, die X-Stempel auf der Rückseite. Wer auch immer die aufgebracht hat - warum denn durch die Absenderangabe und durch den Ankunftsstempel?

Grüße

Dieter
 
Frankenjogger Am: 28.04.2020 18:14:46 Gelesen: 53630# 409 @  
Hallo,

heute mal wieder ein Posthornbeleg. Dieses Mal ein Luftpost-Übersee-Brief in die USA. Ist an sich nichts seltenes, aber mit Absenderfreistempel bis 5 g frankiert, war er dann doch etwas schwerer und es mussten 20 Pf nachfrankiert werden. Nachdem der Stempel von 21 Uhr ist, dürfte das wohl im Postamt festgestellt und die zusätzlichen 20 Pf per Gebührenmeldung vom Einlieferer einkassiert worden sein.



OK, als Einzelfrankatur mit 70 Pf Posthorn wäre es natürlich auch ein schöner Beleg. Aber die dürfte es öfter geben als die gezeigte Kombination.

Schönen Unter-der-Woche-Gruß,
Klemens
 
hubtheissen Am: 11.10.2020 14:57:38 Gelesen: 40981# 410 @  
Hallo,

ich zeige den Adressteil einer Drucksache zur ermäßigten Gebühr in der Gewichtsstufe bis 200 g in die USA.



Gruß

Hubert
 
karrottil Am: 02.04.2021 11:58:43 Gelesen: 22334# 411 @  
Hallo,

eine schöne, bunte Mischfrankatur:



Neben der 5 Pf und 70 Pf Posthorn gesellen sich eine 5 DM von der Bautenserie und eine 20 PF von Heuss I auf einem Abschnitt von einer Auslandspaketkarte.

Schade, daß die Paketkarte nicht vollständig ist, aber trotzdem schön anzuschauen!

Viele Grüße
Karsten
 
dithmarsia43 Am: 19.09.2021 18:25:12 Gelesen: 3423# 412 @  
@ filunski [#327]

Hallo,

ob mit dieser " Eilige TOTO-Drucksache" der große Toto-Gewinn nach Bayern wohl avisiert wurde?

Beste Grüße

Uwe


 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

194553 259 24.10.21 18:03hubtheissen
116901 143 22.10.21 13:39HWS-NRW
654707 883 17.10.21 22:01epem7081
444787 536 19.09.21 10:18Bautenfünfer
1073550 663 27.07.21 20:05bedaposablu


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.