Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutsche Post Dialogpost
Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 07.01.2016 15:48:17 Gelesen: 43973# 1 @  
Hi,

wie von der DPAG angedroht gibt es, nachdem schon vor ein paar Jahren das Produkt INFOBRIEF eingestellt wurde, ab dem 01.01.2016 offiziell keine INFOPOST mehr. Optisch gesehen hat sich, wie es heute aussieht, bis auf den Austausch des Schriftzuges INFOPOST gegen DIALOGPOST (noch?) nichts. Die entscheidenen Änderungen liegen in der Produktausgestaltung, insbesondere hinsichtlich der Formate (nur noch Standard und Groß), der Portosätze (reduziert sieben standardisierten Grundpreis-Portosätze), Vorsortierungsrabatten (ebenfalls reduziert, auf nun vier mengenunabhängige Vorsortierungsrabatte-Stufen), neuer unterteilter Laufzeitenvorgaben und neuer (erhöhter Mindest-) Einlieferunsmengen (200 Sendungen pro Leitregion bzw. 4000 Sendungen bundesweit). Eine genaue Ausarbeitung wollte ich hier aber nicht beginnen, das könnte man einmal später in einem weiteren speziellen Thema versuchen. Hier geht es mir erst einmal nur darum, Belege des neuen Postproduktes bzw. aus der "Einführungsphase" zu zeigen.

Wenn man den täglichen Posteingang der heutigen Woche betrachtet, handelt es sich bei über 90% noch mit INFOPOST beschriftete Sendungen, was wohl darin begründet liegt, dass vermutlich die Mehrzahl dieses Mailings noch vor dem Jahreswechsel ausgelöst bzw. eingeliefert wurden. Aufbrauch von Altformularen und -umschlägen sowie ein etwas schleppender Softwarewechsel dürften die anderen Gründe dafür sein.

Hier mein erster echter DIALOGPOST Beleg



Selfmailer von Staples Deutschland aus Hamburg, frankiert per eingedruckter DIALOGPOST-Frankierwelle (ohne 2D-Datenmatrixcode). Eingang am Montag, den ersten (unter Woche) Arbeitstag, 04. Januar 2016.



Ausschnitt aus einem C4-Großbriefumschlag, Absender Deutsche Post mit Versand des POSTOFFICE-Katalogs Januar 2016. Hierbei handelt es sich um einen echtes Übergangsprodukt. Der 79 Cent-Wertstempelendruck auf dieser PLUSBRIEF INDIVIDUELL-Privatganzsache ist, wie in diesen Fällen üblich, vorausentwertet. Bei dieser aufgedruckten Vorausentwertung handelt es sich bereits aber um die neue DIALOGPOST-Welle, wobei im Fenster noch INFOPOST genannt ist. Das erklärt sich aber, wenn man den Datenmatrixcode ausliest. Die Sendung wurde noch zu INFOPOST-Zeiten, am 30.12.2015, frankiert (und wohl auch eingeliefert):

Post-Unternehmen: DEA
Frankierart: 08
Version Produkte/Preise: 32
Kundennummer: 7000030580
Frankierwert: 0,78 Euro
Einlieferungsdatum: 30.12.2015
Produktschlüssel: 9226
laufende Sendungsnummer: 00048651
EDS-Nummer: 1
PREMIUMADRESS-ID: 001
 

Erwähnenswert ist, dass die Portoangabe im Matrixcode noch 78 Cent (nach alter INFOPOST-Portotabelle) ausweist, während der Wertzeicheneindruck bereits den neuen DIALOG-Portosatz (DIALOGPOST Groß, 251 bis 500 Gramm) zeigt. Da aber beim Wertzeicheneindruck der POSTOFFICE-Sendungen jeden Monat ein neues (Damen-) Motiv gewählt wird, hat man scheinbar den Versand noch ins Jahr 2015 vorgezogen. Entweder wollte man einen Cent sparen oder die Software ist noch nicht DIALOGPOST-fähig gewesen, oder... ;-) Zumindest dürfte dieser (Januar 2016) DIALOGPOST-Wertstempeleindruck nur auf INFOPOST-Sendungen auftauchen, solange man davon ausgehen kann, dass es für den Versand des POSTOFFICE-Katalogs (Januar 2016) nur diesen einen Versandtermin (30.12.2015) gab.



Katalogversand vom Absender Schäfer Shop aus 57518 Betzdorf als DIALOGPOST (Groß, 101-250 Gramm) ohne Umhüllung (PREMIUMADRESS REPORT), frankiert per "Frankierung (ZL)" (=Zusatzleistung), hier mit dem sogenannten "verkürzten Frankiervermerk", d.h. Schriftzug Deutsche Post und Posthorn plus Angabe DIALOGPOST (in diesen Fällen ist dann kein zusätzlicher Eindruck der DIALOG-Frankierwelle in der Frankierzone mehr nötig), plus 2D-Datenmatrixkode:

Post-Unternehmen: DEA
Frankierart: 08
Version Produkte/Preise: 33
Kundennummer: 5043140850
Frankierwert: 0,72 Euro
Einlieferungsdatum: 05.01.2016
Produktschlüssel: 9262
laufende Sendungsnummer: 00029091
EDS-Nummer: 455850576
PREMIUMADRESS-ID: 001
 

So weit, so gut - erst einmal.

Gruß
Thomas
 

Sachsendreier53 Am: 08.01.2016 13:57:07 Gelesen: 43894# 2 @  
Hallo Thomas,

die Frankierwelle mit Logo DIALOGPOST fiel mir gleich am Postkasten ins Auge. Zwei Kataloge, Ankunft am 7.1.2015 wurden zugestellt.



Katalogausschnitt von KLINGEL aus Pfortzheim mit Frankierwelle DIALOGPOST, links die normale Anschriftenzone mit Matrixcodekästchen



Katalogausschnitt von BADER aus Pfortzheim, DIALOGPOST und Matrixcode + Anschrift

mit Sammlergruß,
Claus
 
DL8AAM Am: 08.01.2016 14:29:06 Gelesen: 43882# 3 @  
Claus, ja langsam setzt sich DIALOGPOST gegen die INFOPOST-Nachläufer durch ;-)

Hier einmal ein Beispiel einer, mit einer FRANKIT "Frankiermaschine" freigemachten DIALOGPOST-Sendung:



DIALOGPOST (Standard bis 20 Gramm, d.h. Portosatz 28 Cent) des Absenders Kienbaum Management Consultants aus 51605 Gummersbach, versendet durch einen (mir bisher) unbekannten Lettershop ("Postfach 51 10 50, Köln") und frankiert per FRANKIT-Gerät 4D101C3C0B von Pitney Bowes. Geändert hat sich im Rahmen der Umwandlung von INFO- auf DIALOGPOST der gesetzte Zusatztext von "Entgelt bezahlt" (als Identifikation einer INFOPOST-Sendung) zur direkten Angabe des Produktnamens "Dialogpost". Hierfür erfolgt die Umstellung durch ein automatisches Softwareupdate durch den Gerätehersteller. Zu erwarten ist, dass auch alle anderen FRANKIT-Gerätetypen sämtlicher zugelassenen Anbieter eine entsprechende, zentral/extern durchgeführte Textänderung per Software erfahren.



Bisheriger Zusatztext "Entgelt bezahlt", identisches Gerät und Absender vom 12.05.2015.

Gruß
Thomas
 
LOGO58 Am: 14.01.2016 19:20:05 Gelesen: 43778# 4 @  
@ DL8AAM [#3]

Hallo Thomas,

ich hatte auch einen Beleg mit "Dialogpost" einer FRANKIT-Maschine im Briefkasten:



Aber warum im Sichtfenster noch einmal eine Matrix und die weiteren Angaben?

Grüße aus dem Norden
Lothar
 
Redfranko Am: 15.01.2016 14:52:34 Gelesen: 43723# 5 @  
Hallo zusammen,

letzte Woche landete bei mir die Dialogpost im Briefkasten. Der Absender ist die Firma "Teppich-Kibek GmbH". Der Stempel hat den Code 1D1500030B vom 08.01.16.



Gruß
Frank
 
Heinrich3 Am: 19.01.2016 11:29:44 Gelesen: 43652# 6 @  
Die Deutsche Bahn ist offensichtlich modern - wenigstens in der Werbung.

Heute aus dem Briefkasten:


 
Sachsendreier53 Am: 29.01.2016 10:17:46 Gelesen: 43499# 7 @  


DIALOGPOST mit schwarzer Frankierwelle aus 90344 Nürnberg vom 26.1.2016. Ein paar Tage später erreichte mich ein selbiger Brief wieder als INFOPOST.

mit Sammlergruß,
Claus
 
DL8AAM Am: 29.01.2016 16:45:17 Gelesen: 43456# 8 @  
Nun möchte ich einmal weiterfahren mit der Vorstellung der verschiedenen Frankatur-Formen für die neue DIALOGPOST:



DIALOGPOST-Sendung in der Portostufe zu 28 Cent (Standard, bis 20 g) des Absenders UDI Beratungsgesellschaft mbH aus 90329 Nürnberg aus dem Januar 2016. Bei dem Umschlag selbst handelt es sich um einen Aufbrauch eines alten, noch vorhandenen INFOPOST-Vorrats, siehe das eingedruckte Premiumadresslabel "PREMIUMADRESS BASIS INFOPOST". Frankiert mit 28 Cent (Tausendgüldenkraut, selbstklebend) und entwertet mit Tintenstrahl-Absenderstempel (Frankierwelle), hier bereits mit Angabe DIALOGPOST im Stempel.



Absenderstempel mit, der bereits für UDI & INFOPOST dokumentierten [1], Gerätenummer 1A00004601, eines unbekannten "Letershops" (möglicherweise "PEWA Finish-Service GmbH" aus 90584 Allersberg).

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/beitrag/62336
 
DL8AAM Am: 30.01.2016 22:21:13 Gelesen: 43409# 9 @  
Ganzsache "Plusprodukt" Kreativ



Vorblatt (225 x 280 mm), eine "Privatganzsache Kreativ" mit ausgespartem (Adress-) Fensterfeld für ein DIALOGPOST-Katalogversand (unter Folie) der Firma GARPA Garten & Park Einrichtungen GmbH" aus 21039 Escheburg bei Hamburg aus dem Januar 2016. Der linke Rand des Blattes ist abgeschnitten, da mein Scanner leider etwas zu klein für dieses "Überformat" ist.

Frankatur durch eingedruckten (und vorausentwerteten) Wertstempel 45 Cent "Chiemsee" (2015), mit fluoreszierenden Balken links vor und rechts neben dem Wertstempel. Wobei der Werteindruck zu 45 Cent wohl in keinem Verhältnis zum wirklichen Portosatz stehen sollte. Vom Format und Gewicht angeleitet handelt es sich um eine Sendung DIALOGPOST Groß (501 bis 1000 Gramm), d.h. der neue vereinheitlichte Entgelt beträgt 92 Cent [1], die eingedruckten 45 Cent passen nur für das Produkt DIALOGPOST groß (bis 50 gramm), d.h. die wirkliche Entgeltabrechnung findet auch hier (nur) extern über die zusätzlich einzureichenden, separaten Einlieferungslisten statt. Der 45 Cent-Wertstempeleindruck ist wohl nur noch eine Art von "Schmuck", ggf. wird der gesammelte Wertstempel-"Wert" aber gegen, den über die Einlieferungslisten ermittelten, Gesamtentgeltbetrag verrechnet?

.

Interessanterweise handelt es sich bei der eingedruckten Vorausentwertung um die normale (neue) DIALOGPOST-Frankierwelle. Diese sollte eigentlich nicht die normale Form der Vorausentwertungen sein (zu sehen bei der vorausentwerteten Dienstganzsache der DPAG in [#1]). Vermutlich wurde der Druckerei hier (in der "Startphase" der neuen DIALOGPOST) einfach nur das falsche Klischee übermittelt bzw. dort ausgewählt ...

Gruß
Thomas

[1]: https://www.deutschepost.de/de/d/dialogpost/dialogpost_preise.html
 
Journalist Am: 06.02.2016 20:51:02 Gelesen: 43284# 10 @  
Hallo an alle,

ich möchte heute einen weiteren Belegausschnitt zum Thema Dialogpost zeigen. Es handelt sich hier um einen C4-formatigen Umschlag der allerdings quer beschriftet und frankiert wurde. Rechts oben befinden sich 2 Zuschlagsmarken Weihnachten 62 Cent - verklebt wurden also 1,24 Euro. Der Brief wog 120 Gramm - es handelt sich also um die Gewichtsstufe Dialogpost groß 101 bis 250 Gramm - die 72 Cent kostet. Dazu zuerst der rechte Teil der Sendung eines Wohlfahrtsverbandes:



Der Adressaufkleber zeigt, bezüglich des Premiumadressvermerkes ist noch der alte Text Infopost vorhanden. Dieser Wohlfahrtsverband hat eine Behindertenwerkstätte und hatte früher seine Briefe auch selbst mittels einer Vorausentwertermaschine entwertet. Mangels Ersatzteilen hat man sich nach einer Übergangslösung entschlossen, dies nun über den Frankierservice machen zu lassen. Hier nun zuerst der Ausschnitt der Briefmarken mit Stempel



Aufgrund der blauen Marke ist der Stempeltext zwar etwas schwer zu erkennen, aber dort steht nun "Dialogpost und darunter Frankierservice" in blau. Die überbezahlte Differenz in Höhe von 52 Cent wurde dem Absender erstattet.

Soweit ein weiterer Beleg zu diesem Thema viele Grüße

Jürgen
 
Marcel Am: 25.03.2016 23:11:23 Gelesen: 42691# 11 @  
Max Maulwurf, der Überbringer Baubedingter Störungen auf unserer Strecke der DB - per Dialogpost.



schöne Grüße
Marcel
 
Stempelwolf Am: 26.03.2016 22:31:44 Gelesen: 42634# 12 @  
Dieser Tage eingetrudelt ist die Ergebisliste des Auktionshauses Felzmann. Das fehlende "n" bei Ergebisliste ist ein zusätzliches Schmankerl.

Bei der Frankaturwelle heißt es Infopost. In der Adressenüberschrift dann Dialogpost. Leider hat die Druckerfarbe des Anschriftendruckers den Regen nicht heil überstanden.



Beste Grüße
Stempelwolf
 
Sachsendreier53 Am: 31.03.2016 09:16:46 Gelesen: 42532# 13 @  
Aufgefallen: DIALOGPOST-Frankierwellen in unterschiedlicher Größe;



Frankierwelle aus 90344 Nürnberg vom 30.3.2016 = 3,5 cm Wellenlänge



Frankierwelle aus 44778 Bochum vom 6.2.2016 = 3,8 cm Wellenlänge



Frankierwelle aus 04109 Leipzig vom 30.3.2016 = 3,8 cm Wellenlänge



Frankierwelle aus 04779 Wermsdorf vom 8.2.2016 = 3,9 cm Wellenlänge

mit Sammlergruß,
Claus
 
DL8AAM Am: 15.04.2016 23:43:43 Gelesen: 42307# 14 @  
Listenaufzahlung Dialogpost Kilotarif



3D1000072F - DNV GL Klassifikationsgesellschaft, "KEMA IEV - Ingenieurunternehmen für Energieversorgung GmbH" aus 01217 Dresden

Dialogpost Kilotarif ist eine Versandart, die meines Wissens nach (wie beim ehemaligen INFOPOST) grundsätzlich nur für den internationalen Versand möglich ist. Über die Einstellung Kilotarif und Aufzahlung im FRANKIT-Gerät ist aber scheinbar die manuelle Eingabe jedes beliebigen Portobetrages möglich, sodass man diesen (dann aber falschen) Zusatztext häufig auch auf Inlandssendungen findet. Der Kunde/Versender kann hierüber einen FRANKIT über einen 'frei gewählten' Betrag, unabhängig der hinterlegten Portotabellen ausdrucken. Soweit meine Interpretation dieser Abdrucke.

Gruß
Thomas
 
DL8AAM Am: 16.04.2016 21:27:11 Gelesen: 42275# 15 @  
Dialogpost Aufzahlung

Das passende Gegenstück [#14] aus dem Bereich DIALOGPOST National. Hierzu der Auszug aus der aktuellen Produktbroschüre der DPAG [1] "Erreichen Sie die jeweiligen Mindestmengen nicht, können Sie entsprechend aufzahlen". Vereinfacht gesagt, der Kunde zahlt das Porto für 4000 Sendungen, obwohl er nur 3999 eingeliefert hat.



4D1100042D - Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland e.V. ("Bundes-SGK") im "Paul-Singer-Haus", 10963 Berlin.

Zur eigentlichen Bezahlung der Aufzahlung, Zitat aus [1] "Aufzahlung: Die Ausgleichszahlung zum Erreichen der Mindestmengen wird wie folgt entrichtet ... bei absenderfreigestempelten Sendungen durch Freistempelabdruck in Höhe des Aufzahlbetrages (Sendungsentgelt netto) in einer Summe auf der (Rückseite von Blatt 1 der) Einlieferungsliste DIALOGPOST National."

Gruß
Thomas

[1] https://www.direktmarketingcenter.de/fileadmin/Download-Center/DIALOGPOST_National_-_Produktbroschu__re_-_Stand_Jan_2016.pdf
 
Sachsendreier53 Am: 28.04.2016 09:52:14 Gelesen: 42084# 16 @  
Die neuen Varianten von "Werbebildchen" mit Frankierwelle, wie bei INFOPOST sind jetzt auch auf DIALOGPOST weiterführend;



Werbesendung der Deutsche Post Direkt GmbH aus 42371 Wuppertal vom 27.4.2016



Sendung von VATTENVALL - Europe Sales GmbH, 10061 Berlin vom 27.4.2016

mit Sammlergruß,
Claus
 
Brigitte Am: 28.06.2016 13:04:16 Gelesen: 41293# 17 @  
Sendung von Bethel, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel, 33545 Bielefeld mit gut getroffenem Dialogpost-Stempel, Eingang am 28.6.2016.


 
Michael Mallien Am: 28.06.2016 20:32:35 Gelesen: 41243# 18 @  
Eine mögliche Freimachungsart für Dialogpost ist die Internetmarke, wie in der Broschüre zur Dialogpost beschrieben.



Ich glaube, dass sie sehr selten verwendet wird und ich habe jedenfalls eine entsprechende Freimachung, die es auch bei der Infopost schon gab, noch nie im Postverkehr gesehen.

Hat jemand vielleicht ein Beispiel dazu?

Die Internetmarken können nicht in der eFiliale erstellt werden, sondern ausschließlich über das E-Porto-Add-in für Textverarbeitungsprogramme (MS Word oder OpenOffice Writer). Im Writer bietet das Add-in ein zusätzliches Menü „E-Porto“ zum Hinzufügen und Bearbeiten des E-Portos



Die Verwendung ist eingeschränkt auf Dialogpost Standard. Es können nur Internetmarken mit Adresszudrucken und ohne Motiv erstellt werden.
 

Das Thema hat 93 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.