Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutschland: Internetmarken sammeln
Michael Mallien Am: 04.01.2017 20:05:56 Gelesen: 28715# 1 @  
Nachdem sich bei mir im Laufe der Zeit einige Belege mit Internetmarken angesammelt hatten, war mein Interesse geweckt und ich überlegte, ob und wie man Internetmarken sammeln könnte.
Das OB war einfach: Klar kann man sie sammeln. :)

Doch das WIE war schon schwieriger zu beantworten, denn es fehlten mir zunächst Orientierungspunkte. Es gab so gut wie keine Literatur zum Thema, also habe ich mich selbst ausführlich mit den Internetmarken beschäftigt. Meine Erkenntnisse, zu denen auch der Thread „Internetmarken: Sind das Briefmarken oder Freistempel?“ [1] beigetragen hat, habe ich auf meiner Webseite [2] veröffentlicht und in einem anderen Forum darüber berichtet.

Wichtige Aspekte sind für mich die Typisierung und die systematische Erfassung von Portostufen, die sich aus Versendungsarten und Zusatzleistungen ergeben. Hinzu kommen noch die Motive.

Als erstes möchte ich hier auf die von mir ermittelten Typen eingehen. Ich habe sie zur besseren Übersicht in drei Gruppen unterteilt:

1. Internetmarken ohne zusätzlichen Eindruck zu Versendungsart oder Zusatzleistungen
Diese Gruppe kennzeichnet Internetmarken ohne zusätzliche Eindrucke außer dem Portopreis.

2. Internetmarken mit Eindruck zu nationaler Versendungsart oder Zusatzleistungen

3. Internetmarken mit Eindruck zu internationaler Versendungsart oder Zusatzleistungen

Internetmarken können in der eFiliale optional mit Motiven oder Adressen versehen werden. Kombinationen dieser Optionen definieren Untergruppen im Erscheinungsbild der Internetmarken:

: a : ohne Motiv / ohne Adressen
: b : mit Motiv / ohne Adressen
: c : ohne Motiv / mit Adressen
: d : mit Motiv / mit Adressen

Allen Typen wird die Gruppenbezeichnung voran gestellt. Mit etwas Übung kann eine Internetmarke leicht einer Gruppe + Untergruppe zugeordnet werden.

Viel mehr möchte ich heute gar nicht ausführen, sondern einfach ein paar Belege aus meiner Sammlung zeigen, bevor ich später näher auf Portostufen und Motive eingehe.

Alle Stücke in diesem Posting entstammen der Gruppe 1a (ohne Eindruck zu Versendungsart oder Zusatzleistungen; ohne Motiv; ohne Adressen).
In dieser Gruppe + Untergruppe gibt es drei Typen, die leicht unterschieden werden können.

Typ 1a-1 (Juni 2008 bis Oktober 2009)
- 4-zeiliger Text rechts vom Matrixcode
- großer Abstand zwischen Matrixcode und URL (5 mm)



Frühere Daten (vor 06/2008) auf Typ 1a-1 kommen vor. Sie entstammen hauptsächlich Marketingmaterial der Deutschen Post. In den allgemeinen Gebrauch kamen die Internetmarken erst im August 2008. "Kaufdaten" aus Juni und Juli entstanden beim postinternen Pilotversuch.

Typ 1a-2 (Oktober 2009 bis Juni 2010)
- 4-zeiliger Text rechts vom Matrixcode
- kleiner Abstand zwischen Matrixcode und URL (2 mm)



Typ 1a-3 (ab Juni 2010)
- 3-zeiliger Text rechts vom Matrixcode



Die Typen der Gruppe 1a werden mitunter als "langweilig" empfunden. Sie stellen sozusagen den Urtypus der Internetmarke dar. Und wenn später Variationen mit unterschiedlichen Portostufen hinzu kommen, dann finde ich sie sehr interessant.

Meine Sammlung besteht aus Belegen und die sehen bei den oben gezeigten Internetmarken wie folgt aus:



Internetmarke direkt gedruckt auf Fensterumschlag. Standardbrief 2009 zu 0,55 Euro, Typ 1a-1 mit Kaufdatum 02/2009



Internetmarke geklebt auf Fensterumschlag. Standardbrief 2010 zu 0,55 Euro, Typ 1a-2 mit Kaufdatum 03/2010



Internetmarke direkt gedruckt auf Werbepostkarte. Postkarte 2016 zu 0,45 Euro, Typ 1a-3 mit Kaufdatum 02/16

[1]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=943&CP=0&F=1
[2]: http://www.bund-sammlung.de/internetmarken.htm
 
Michael Mallien Am: 04.01.2017 20:47:55 Gelesen: 28703# 2 @  
Zu Typ 1a-3 gleich noch ein paar andere Portostufen:



Internetmarke direkt gedruckt auf Umschlag. Standardbrief 2015 zu 0,62 Euro, Typ 1a-3 mit Kaufdatum 04/15.



Standardbrief 2016, frei gemacht mit Internetmarke des Typs 1a-3 zu 0,62 Euro mit Kaufdatum 12/15 + Internet-Ergänzungsmarke zu 0,08 Euro mit Kaufdatum 01/16. Die Internet-Ergänzungsmarken 2016 waren bis zum 6.4.2016 in der eFiliale verfügbar.



Kompaktbrief 2011, frei gemacht mit Internetmarke zu 0,90 Euro, Typ 1a-3 mit Kaufdatum 12/11.



Internetmarke direkt gedruckt auf "Streifband" (links und rechts offene Hülle). Versand wohl als Großbrief 2016 zu 1,45 Euro, Typ 1a-3 mit Kaufdatum 04/16. Für die Versendungsart STREIFBAND gibt es einen eigenen Typ Internetmarke.



Polsterumschlag, versendet als Maxibrief 2016 mit Internetmarke zu 2,60 Euro, Typ 1a-3 mit Kaufdatum 07/16.
 
ginonadgolm Am: 04.01.2017 21:34:59 Gelesen: 28697# 3 @  
@ Michael Mallien [#1]

Hallo Michael,

es ist erfreulich, daß Du die Arbeit der Typisierung gemacht hast.

Jedoch ist Dir ein gravierender Fehler unterlaufen. Die letzte gezeigte Internetmarke auf der Werbepostkarte von 02/16 hat ein neues Klischee und sollte deshalb auf jeden Fall die neue Typ-Nr. 2 erhalten. Kaufdatum und Portowert stehen jetzt in einer Zeile; darüber ist Platz für die Sendungsbezeichnung (soweit es keine Standardsendung ist).



Beispiel BÜCHERSENDUNG

Beste Grüße von
Ingo aus dem Norden.
 
StefanM Am: 05.01.2017 13:15:53 Gelesen: 28656# 4 @  
@ ginonadgolm [#3]

Wieso Typ 2? Es ist Typ 3 (1a- 3). Aber das hat Michael oben doch auch so beschrieben.

Gruß
Stefan
 
ginonadgolm Am: 05.01.2017 13:57:07 Gelesen: 28652# 5 @  
@ StefanM [#4]

Entschuldigung, habe ich auch gerade bemerkt.

Ingo aus dem Norden
 
DL8AAM Am: 05.01.2017 15:44:23 Gelesen: 28634# 6 @  
@ Michael Mallien [#1]

Vielen Dank Michael, dass Du dieses Thema etwas tiefer aufgearbeitet hast!

Da man mich darauf angesprochen hat:

NEIN diese Internetmarken sind KEINE Freistempel oder ähnliches, auch keine Entgeltgezahlt-Vermerke, sie sind "ECHTE" Briefmarken der Deutschen Post - und sie erfüllen dabei auch sämtliche Kriterien, die an Briefmarken/Wertstempel/etc. angelegt werden:

- Vorheriger Kauf, d.h. man hat eine im vorausgezahlte Quittung erworben, die später für die Begleichung einer postalische Leistung verwendet wird (bei dem eingedruckten Datum handelt es sich nur das Kaufdatum)
- irgendwann bzw. jederzeit später verwendbar, innerhalb eines eventuell vorgegebenen Gültigkeitszeitraums, d.h. nicht nur Tag des Kaufes,
- sie kann von jedem Ort innerhalb des Gültigskeitsgebiets eingesetzt werden,
- sie kann von jeden, auch von Dritten (d.h. anonymisiert), nach dem Kauf innerhalb des Gültigkeitsgebiete, innerhalb des Gültigskeitszeitraums (auch durch Einwurf in einen Briefkasten) verwendet werden.

Der einzige Unterschied ist, dass in diesem Fall die Produktion auf den Kunden verlagert wird. In einigen Ländern, z.B. in den USA, wird diese Vorarbeit durch den Kunden, bei der die Post ja auch entsprechende Kosten einspart, durch eine Portosatzreduktion honoriert (in den USA aktuell 46,5¢ statt 47¢ für den Standardinlandsbrief, ab dem 22.02.2017 sogar 46¢ statt dann 49¢, d.h. dann satte 3¢ pro Brief), leider nicht in Deutschland.

Die Entwertung erfolgt durch das Einlesen und "Sperrens" des Matrixkodes im ersterfassenden Briefzentrum.

BTW, deine Untergruppe "d : mit Motiv / mit Adressen" ist mir bisher noch nie unterkommen, ich dachte bisher auch immer, dass (zumindest über die Webseite der Post) der Zusatz eines der vorgegebenen (bekanntlich sind ja nur diese gemäß der AGB zugelassen, d.h. keine eigenen) Bildmotive nicht mehr auswählbar wäre, wenn ich die Mit-Adressenversion nutze.

Gruß
Thomas
 
Michael Mallien Am: 05.01.2017 22:58:19 Gelesen: 28601# 7 @  
@ ginonadgolm [#3]

Ingo, die Internetmarke, die Du zeigst, läuft bei mir unter der Typbezeichnung 2a-BÜ:

Gruppe 2 = Internetmarken mit Eindruck zu nationaler Versendungsart oder Zusatzleistungen
Untergruppe a = ohne Motiv und ohne Adressen
BÜ als Kürzel für die Versendungsart BÜCHERSENDUNG.

@ StefanM [#4]

Danke Stefan, gut aufgepasst. ;)

@ DL8AAM [#6]

Thomas, danke für die Klarstellungen und Deine interessanten Ausführungen zu den amerikanischen Web stamps. Internetmarken der Untergruppe d (mit Motiv und mit Adressen) waren wahrscheinlich nur eine kurze Zeit möglich, nämlich nach Einführung der Internetmarken mit Adressen im September 2009 bis zur nächsten großen Softwareumstellung im Juni 2010. Wirklich gesicherte Quellen kann ich allerdings nicht vorweisen. Ich habe bisher nur zwei Internetmarken dieses Typs (1d-1) gesehen und noch nie einen Beleg damit.

Heute möchte ich Belege mit Internetmarken von Typen der Gruppe 1b (mit Motiv und ohne Adressen) vorstellen. Auch hier gibt es die gleichen drei Typen 1-3 wie bei der Gruppe 1a mit den selben Daten, zu welchen sie in der eFiliale erstellt werden konnten.



C6-Umschlag, 2009 frankiert mit Internetmarke zu 0,35 Euro, der Portostufe für die Versendungsart INFOBRIEF Standard. Typ 1b-1 mit Kaufdatum 07/2009. Motiv aus der Kategorie Sport. Das Motiv läuft bei mir unter der Bezeichnung SP 7.



C6-Umschlag, 2010 frankiert mit Internetmarke zu 0,45 Euro vom Typ 1b-2 und einer Automatenmarke zu 0,10. Heraus kam ein Standardbrief, wenn auch die Zufrankatur nicht zugelassen war.



Fensterumschlag mit Internetmarke zu 0,58 Euro vom Typ 1b-3. Das Kaufdatum war Januar 2013, doch die Verwendung erst im Dezember, was durch den fälschlicherweise aufgebrachten Stempel SPAY vom 31.12.13 (!) dokumentiert ist. Sozusagen eine Letzttagsverwendung dieser Portostufe.
 
Michael Mallien Am: 05.01.2017 23:07:14 Gelesen: 28599# 8 @  
Zur Gruppe 1b habe ich noch eine Internetmarke, die einen weiteren Typ darstellen könnte:



Sie entspricht vom Layout her dem Typ 1b-3, doch anstelle der zwei senkrechten Balken links vom Matrixcode ist dort nur ein dickerer Balken. Interessant ist der Kaufmonat 06/10. Das ist der Monat der großen Softwareumstellung, durch die es unter anderem zu dem Wechsel von den Typen 2 auf 3 kam. Möglicherweise hat die Umstellung nicht sofort funktioniert und diese Zwischentype erzeugt? Ein anderer Sammler berichtete mir, dass er auch ein solches Exemplar mit dem gleichen Kaufmonat gesehen hat. Leider kennen wir von beiden Marken nicht die Quellen.

Aber vielleicht finden sich noch mehr Beispiele? Am besten natürlich auf Belegen!
 
Michael Mallien Am: 08.01.2017 20:43:49 Gelesen: 28534# 9 @  
Heute komme ich zu den Internetmarken vom Typ 1c = ohne Motiv / mit Adressen.

Im September 2009 kam es zu einem Update in der eFiliale, durch den Internetmarken gleich mit Adressen erstellt werden konnten. Im Wesentlichen gibt es seit diesem Zeitpunkt zwei Typen:

Typ 1c-1 (September 2009 bis Juni 2010 ?)
- Portoangabe links vom Matrixcode
- 3-zeiliger Text rechts vom Matrixcode
- URL unterhalb des Matrixcodes



Typ 1c-2 (ab Juni 2010 ?)
- 3-zeiliger Text mit Portoangabe rechts vom Matrixcode
- keine URL



Ein weiterer Unterschied zu den Typen der Gruppe 1a ist der Schriftzug Deutsche Post mit dem Posthorn-Logo. Sie befinden sich nun rechts vom Matrixcode anstatt oberhalb des Matrixcodes. Für den genauen Zeitpunkt der Umstellung habe ich keine Quelle, aber eine Spätverwendung von 1c-1 (06/2010) und eine Frühverwendung von 1c-2 (08/10). Falls ihr Beispiele von beiden Typen in ein und demselben Monat habt, wäre das der Monat der Umstellung. Zeigt sie hier bitte!

Ich tippe auf den Juni, weil dort ebenfalls ein großes Software-Update durchgeführt worden war.

Zum Typ 1c-2 gibt es eine Variante in der Versandsoftware von ebay, einem Partner der Deutschen Post, nämlich ...

Typ 1c-ebay
Absenderadresse nach zweiter Zeile umgebrochen und ohne Bindestriche
Kooperations-Logo ebay rechts.



Seit wann es die Variante gibt, weiß ich leider nicht. Auch hier würden Frühdaten helfen. Mein frühester Beleg datiert auf 06/15, aber ich bin sicher, dass es die Variante schon viel länger gibt.

Nun noch Belege zu den Typen:



Von der Portostufe entspricht dieser Beleg mit der 1c-1 einem Standardbrief Einschreiben 2010. Allerdings fehlt das Einschreibelabel, dass zu diesem Zeitpunkt noch erforderlich gewesen wäre.



Standardbrief 2013 mit 1c-2 und Kaufmonat 10/13.

Zum Schluss noch ein Beleg mit einer Internetmarke des Typs 1c-2 in einer etwas seltsamen Ausführung:



Standardbrief 2016 mit 1c-2 zu 0,70 Euro und Kaufmonat 06/16.
Bei diesem Druck fehlen die Adressen, dennoch ist es ein 1c-2, was an der Position des Schriftzuges Deutsche Post und dem Posthorn erkennbar ist. Die Erklärung ist einfach: in der eFiliale kann man eine "Internetmarke mit Adresse" erstellen, dann aber die Adressfelder einfach leer lassen.
Auf die gleiche Weise gibt es Typen 1c-2 die nur die Absenderadresse oder nur die Empfängeradresse beinhalten.
 
Michael Mallien Am: 09.01.2017 22:27:32 Gelesen: 28497# 10 @  
@ DL8AAM [#6]
@ Michael Mallien [#7]

Thomas,

ich muss mich korrigieren: Natürlich habe ich doch schon einen Beleg mit dem Typ 1d-1 (mit Motiv und mit Adressen) gesehen, denn ich besitze selbst einen:



Der Beleg ist von der Frankierung her seltsam: er trägt den Infopost-Freistempel, ist mit der Internetmarke aber gleichzeitig als Infobrief frei gemacht.

Ein befreundeter Sammler hat ein Einschreiben mit einer 1d-1 versendet. Von dem entsprechenden Großbrief habe ich einen Ausschnitt-Scan, der leider etwas klein geraten ist:



Motiv Halloween (HW 1), Großbrief (1,45) per Einschreiben (2,05) = 3,50 Euro mit Kaufmonat 10/2009.
 
Journalist Am: 09.01.2017 22:42:50 Gelesen: 28494# 11 @  
@ Michael Mallien [#10]

Hallo Michael,

der obere Brief ist von der Frankierung her nicht seltsam, der obere Stempel Infopost diente nur der Kennzeichnung der Sendungsform und nicht der Freimachung, denn im Internetmarkenaufkleber ist keine Kennzeichnung der Versendungsform erhalten. Da es aber keine speziellen Stempel für Infobrief am Schalter gab, wurde die Sendung so gekennzeichnet, diese Stempel waren laut Bestimmungen natürlich auch für beide Sendungsarten (Infopost bzw. Infobrief) zur Freimachung zugelassen und vorgesehen.

Zum Schluß noch eine Ankündigung, ich habe dieser Tage erstmals eine Internetmarkenfrankatur Kilotarif Einschreiben gesehen - wenn alles klappt kann ich demnächst auch einen passenden Scan zeigen.

Viele Grüße Jürgen
 
Journalist Am: 22.03.2017 18:23:02 Gelesen: 28213# 12 @  
Hallo an alle,

heute möchte ich hier einen schönen Beleg vorstellen:



Es handelt sich um eine Briefmarkenfrankatur mit 62 Cent, die mit einer Internetmarke (Ergänzungswert) von 8 Cent zum richtigen Porto von 70 Cent ergänzt wurde. Zwar sind auf der einen Seite laut AGB Internetmarke, solche Mischfrankaturen nicht zulässig, sie werden aber von der Post auch nicht sanktioniert. Gleichzeitig bietet die Post zeitweilig nach Portoerhöhungen über die eFiliale solche Internetmarkenergänzungswerte an, dies ist daher aus meiner Sicht ein Widerspruch zu den eigenen AGB.



Durch das offizielle Anbieten dieser Ergänzungswerte ist daher hier eine Mischfrankatur indirekt automatisch zugelassen, trotz anderslautender AGB

Viele Grüße Jürgen
 
Cantus Am: 20.11.2017 02:14:21 Gelesen: 26837# 13 @  
Vor einiger Zeit erreichte mich ein Brief, der die nachfolgende Internetmarke trug.



Viele Grüße
Ingo
 
Christoph 1 Am: 01.12.2017 23:10:49 Gelesen: 26682# 14 @  
@ Michael Mallien [#7]

Hallo Michael,

wenn ich Dein System verstanden habe, dann ist das hier eine Typ 2a WA (für Warensendung), richtig?



Gruß,
Christoph
 
Michael Mallien Am: 01.12.2017 23:22:17 Gelesen: 26679# 15 @  
@ Christoph 1 [#14]

Hallo Christoph,

genau, das ist eine Internetmarke vom Typ 2a-WA. Siehe auch hier [1].

Durch die vielen neuen Typen, die mit der Einführung der Internetmarken für Alterssichtprüfungen hinzu gekommen sind, ist es leider etwas unübersichtlich geworden, aber das System hat noch gehalten. ;)

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm#WA
 
Michael Mallien Am: 08.12.2017 12:42:34 Gelesen: 26582# 16 @  
Gerade habe ich die Dezemberausgabe 2017 des Berliner Ganzsachen-Sammler-Vereins erhalten. Dieses mal, zu meiner Freude, frei gemacht mit einer Internetmarke für Büchersendungen.



Die Internetmarke ist vom Typ 2b-BÜ in der Portostufe zu 1,- Euro.

Das Motiv entstammt der Kategorie Weihnachten und läuft bei mir unter der Bezeichnung WE 17.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 10.12.2017 21:54:09 Gelesen: 26539# 17 @  
Was mag sich beim Versand dieses Briefes mit einer durchgestrichenen Internetmarke wohl zugetragen haben?

Ich vermute folgendes: Der Versender hat den Brief mit der 70-Cent-Internetmarke frankiert und dann festgestellt, dass er eigentlich 85 Cent frankieren muss. Mangels Ergänzungsmarken hat er die 85-Cent-Marke ergänzt und die Internetmarke einfach gestrichen. "Man kann sie ja wieder neu ausdrucken" dachte der Versender vermutlich.



Richtig, man kann die Internetmarke neu ausdrucken, nur darf man sie nicht mehr verwenden, weil die aufgeklebte Marke höchstwahrscheinlich elektronisch entwertet wurde. Pech gehabt. ;)

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 17.12.2017 17:37:14 Gelesen: 26460# 18 @  
@ Christoph 1 [#14]

Hallo Christoph,

passend zu der von Dir gezeigten Internetmarke habe ich hier einen Beleg einer Warensendung Kompakt mit einer Internetmarke 2b-WA und Kaufdatum 09/2017 mit dem Motiv RV 10:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.01.2018 15:08:37 Gelesen: 26231# 19 @  
Wie Jürgen in [1] geschrieben hat, gibt es die neue Versendungsart Warenpost. In der eFiliale der Deutschen Post hat die Umstellung direkt heute begonnen mit der Konsequenz, dass ab heute neue Typen von Internetmarken existieren. Die Auswahlseite für Versendugsarten hat sich verändert. Anstelle des einen Reiters Spezial gibt es nun zwei Reiter Spezial-National und Spezial-International. Letztere enthält neue Versendungsarten und damit neue Typen von Internetmarken.



Ein erster Versuch erlaubte die Erstellung von Internetmarken Warenpost Intern. XS / S / M / L jedoch noch nicht der Versendungsarten Warenpost Intern. XS / S / M / L EU

Die Besonderheit ist, dass die neuen Typen mit Sicherheit noch verändert werden! Es gibt heute "Zwischentypen", die nur kurzzeitig erhältlich sein werden.





Warum bin ich da so sicher? Nun, das Layout stimmt noch nicht, wie an dem Zeilenumbruch der Typbezeichnung ersichtlich ist. Etwas sehr ähnliches gab es in den ersten Augusttagen 2017, als die Zusatzleistungen Alterssichtprüfung für Internetmarken eingeführt wurden. Nach ein paar Tagen hatte sich das vorläufige Layout verändert.

Interessierte Sammler sollten sich sputen, wenn sie die Zwischentypen dokumentieren möchten.

Ich bin sehr gespannt, was sich in den nächsten Tagen in der eFiliale tut!

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8069&CP=0&F=29
[2] https://shop.deutschepost.de/shop/internetmarke/selectPostageIM.jsp?deeplink=true&cid=DP_101002043
 
Michael Mallien Am: 01.01.2018 15:28:19 Gelesen: 26226# 20 @  
@ Michael Mallien [#19]

Es hat sich in den vergangenen drei Stunden wieder etwas getan! Die Mustermarken in Beitrag [#19] habe ich heute Mittag erstellt. Da konnten aber noch keine Marken mit Motiven erstellt werden. Das geht jetzt.



Auch das Layout dieser Typen wird sich noch ändern.

Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 01.01.2018 19:08:23 Gelesen: 26176# 21 @  
Hallo an alle,

wie Michael vorhin gepostet hat, hat es erste Änderungen an der Software zum Kauf der Internetmarken gegeben. Da die Warenpost (National) nur für Vertragskunden vorgesehen ist, wird der Zugang mit großer Wahrscheinlichkeit auch nur für diese möglich sein.

Überraschend ist bisher, dass zumindest teilweise der Zugang zu "Warenpost International" für jedermann noch möglich ist. Auch diese Versendungsform ist normalerweise nur für Vertragskunden vorgesehen, mit großer Wahrscheinlichkeit werden daher die entsprechenden teilweise derzeit noch möglichen Zugänge zum Kauf dieser Marken bald gesperrt werden.

Weiter soll das gezeigte Layout sich noch deutlich ändern, dies wurde beim bisherigen Zwischenschritt des Softwareupdates noch nicht in die Praxis umgesetzt - mal sehen wann dies passieren wird - es bleibt also auch hier spannend

viele Grüße Jürgen
 
DL8AAM Am: 02.01.2018 15:38:29 Gelesen: 26124# 22 @  
@ Michael Mallien [#17]

Was mag sich beim Versand dieses Briefes mit einer durchgestrichenen Internetmarke wohl zugetragen haben? Ich vermute folgendes: Der Versender hat den Brief mit der 70-Cent-Internetmarke frankiert und dann festgestellt, dass er eigentlich 85 Cent frankieren muss. Mangels Ergänzungsmarken hat er die 85-Cent-Marke ergänzt ...

Nur zur Abrundung dieses Beitrags. Selbst wenn der Versender 15 Cent in Briefmarken zur Ergänzung zur Hand gehabt hätte, hätte er diese nicht verwenden dürfen. Mischfrankaturen zwischen Internetmarken und "anderen Formen", wie Briefmarken, sind leider nicht erlaubt. Auch wenn das viele machen und diese Sendungen in aller Regel (immer) unbeanstandet befördert werden, ist das nicht zugelassen. Gleiches gilt für Mehrfachfrankaturen von Internetmarken, die - bis auf die besonders zugelassene "Internetmarken-Ergänzungswerte" zu den letzten Portoerhöhungen - ebenfalls nicht erlaubt sind, d.h. zwei Internetmarken auf einer Sendung sind (zumindest theoretisch) nicht möglich.

Nachsatz: Eine interessante "getrickste" Variante könnte man mal bei kleinen Tante-Emma-Lädchen-Postagenturen "bauen" lassen: 70 Cent per Internetmarke vorfrankieren, den Brief über die 20 Gramm-Grenze pushen und dann beim Bäcker seines Vertrauens, die Bäckereinfachangestellte dummgestellt versuchen zu überzeugen, die fehlenden 15 Cent per Digitalmarke (Schalterlabel) nachzukleben. ;-)

Gruß
Thomas
 
Altmerker Am: 02.01.2018 15:57:13 Gelesen: 26119# 23 @  
@ DL8AAM [#22]

Ich kann die Verfahrensweise nur bestätigen. Wir haben im November und Dezember Gewinnerpost mit Büchersendung verschickt und dabei unsere 0,85er aufgebraucht. Die 15 Cent in Marken wurden am Schalter, wo wir die Umschläge abgaben, nicht moniert. Aus Unkenntnis? Was sollten wir sonst machen, um unsere Restbestände abzubauen?

Gruß
Uwe
 
Michael Mallien Am: 03.01.2018 18:18:01 Gelesen: 26062# 24 @  
Hallo Thomas, hallo Uwe,

das ist richtig, doch habe ich bislang noch keinen Beleg gesehen, aus dem hervor geht, dass die inkorrekte Verwendung einer Internetmarke beanstandet wurde. Daraus schließe ich, dass Mischfrankaturen geduldet werden. Aufgefallen sind sie bestimmt schon des öfteren.

Heute kann ich zwei Internetmarken zeigen, die mit hoher Wahrscheinlichkeit "handgeprüft" werden mussten, da der Matrixcode nicht sauber lesbar ist:



Meine App zum Auslesen des Codes konnte jedenfalls nichts mit den Marken anfangen.

Viele Grüße
Michael
 
Altmerker Am: 03.01.2018 22:22:36 Gelesen: 26033# 25 @  
@ Michael Mallien [#24]

Welche App nutzt Du zum Auslesen? Quick Scan hat mir nichts gebracht.

Gruß
Uwe
 
Michael Mallien Am: 03.01.2018 22:42:32 Gelesen: 26030# 26 @  
@ Altmerker [#25]

Ich verwende den Postmatrixcode-Decoder Version 1.5.9 Pro von Bauer und Kirch.

Sie unterstützt die Produkte PREMIUMADRESS, DV-Freimachung, Chargeneinlieferung, Responseplus, Internetmarke und QR-Codes.

Die App hat im Apple-Store 4,99 Euro gekostet.

Viele Grüße
Michael
 
Altmerker Am: 03.01.2018 22:51:12 Gelesen: 26028# 27 @  
@ Michael Mallien [#26]

Danke für die schnelle Antwort. Sollte man sich wohl fürs iPhone mal gönnen.

Gruß
Uwe
 
Journalist Am: 04.01.2018 13:55:32 Gelesen: 25999# 28 @  
@ Michael Mallien [#19]

Hallo Michael und an alle Internetmarkensammler,

derzeit wird schrittweise am "lebenden Objekt" an der Software in der e-Filiale gearbeitet. Im Vergleich zum Michael mit Stand 1.1.2018 sieht die selbe Maske heute schon ganz anders aus:



Es gibt nun die Wertstufen 3,20 / 3,70 / 3,81 / 4,40 / 7,00 / 8,33 / 17,00 / 20,23 Euro.

Alle diese Marken sind nun auch kaufbar ohne Motiv, mit Motiv oder mit Abs + Emfpänger - aber das wird so nicht bleiben.

Die Portostufen 3,81 / 4,40 / 8,33 / 20,23 sind nur über P.P und das entsprechende Kürzel L EU oder M EU erkennbar, da diese MWST-pflichtig sind und hier diese eingepreist ist.

Aus anderen Quellen gibt es zu den Portostufen wieder andere Aussagen, die sich derzeit noch widersprechen. Außerdem gibt es zukünftig eine "untracked" Version und eine "tacked" Version, die hier aber noch nicht umgesetzt sind - daher die Prognose, der derzeitige Stand wird nur ein weiterer Zwischenschritt zum endgültigen Stand sein.

Da außerdem eine Mindestmenge im Quartal eingeliefert werden muss, handelt es sich um ein Vertragsprodukt und daher wird diese Anwendung vermutlich bald für den Otto-Normalverbraucher gesperrt werden.

Soweit für heute viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 03.02.2018 15:52:22 Gelesen: 24838# 29 @  
Im Januar hat sich in der e-Filiale noch einiges getan. Beispielsweise gibt es neue Typen von Internetmarken für Büchersendungen international. Auch hier wird sich das Layout noch ändern, denn teilweise kommt so etwas heraus:

Versendungsart Büchersendung International Priority; IM ohne Adressen



Versendungsart Büchersendung International Priority mit Zusatzleistung Einschreiben; IM mit Adressen



Als Geschäftskunde kann man sich den Warenposttarif National freischalten lassen:



Je nach Vertrag können Internetmarken der nationalen Versendungsarten Warenpost M bis 5 cm oder Warenpost L bis 5 cm erstellt werden.

Warenpost M kostet netto 2,80 Euro / brutto 3,33 Euro und gilt für Sendungsmengen von 200 bis 999 Stück/Jahr.
Warenpost L kostet netto 2,60 Euro / brutto 3,09 Euro und gilt für Sendungsmengen ab 1000 Stück/Jahr.

Hier sind zwei Musterdrucke dieser Internetmarken (ohne / mit Adressen):



Ich bin mal gespannt wann tatsächlich entsprechende Belege im Postverkehr auftauchen. Wenn jemand von euch solche Belege erhält, bin ich ein dankbarer Abnehmer!

Viele Grüße
Michael
 
Sachsendreier53 Am: 14.02.2018 09:41:26 Gelesen: 24526# 30 @  
Ergänzend zu [#14] und [#15]

Hier noch ein Wertzeichen ohne Motivzudruck vom Januar 2018 (01/18), Typ 2a-WA, 2,35 EUR, aus 32469 Petershagen (Berlin)



mit Sammlergruß,
Claus
 
Michael Mallien Am: 14.02.2018 19:30:25 Gelesen: 24470# 31 @  
@ Sachsendreier53 [#30]

Hallo Claus,

ein schöner Beleg in einer nicht sehr häufigen Portostufe: Warensendung Maxi 1.000g > 5cm.

Danke für's Zeigen!

Der fehlt mir noch in meiner Sammlung. Wenn Du also keine Verwendung für ihn hast ... ;)

Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 17.02.2018 22:17:18 Gelesen: 24337# 32 @  
@ Sachsendreier53 [#30]

Hallo Claus und an alle,

das ist ein schöner Beleg - hier übrigens eine weitere Warensendung zu 1,90 Euro allerdings über einen ebay-Absender gekauft, daher neben der Freimachung noch der Zusatzvermerk in Kooperation mit ebay.



Noch eine Info an alle,

es gibt Informationen das demnächst auch die Internetmarken nach den Digitalmarken und nach Frankit auf das neue Layout umgestellt werden sollen. Erkennbar wird dies dann daran sein, das der bisherige Doppelstrich nicht mehr vorhanden sein soll.

Der Doppelstrich und der folgende Datamatrixcode wird allgemein als Postmatrixcode bezeichnet.

Viele Grüße Jürgen
 
StefanM Am: 19.02.2018 14:01:58 Gelesen: 24262# 33 @  
@ Journalist [#32]

Ob der 25.2. der Tag der Umstellung ist?

Diesen Hinweis habe ich beim Erstellen einer IM erhalten:



gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 21.03.2018 18:30:46 Gelesen: 23787# 34 @  
Die Versendungsart Infobrief gab es bis zum 31.12.2012. In der Zeit von Juni 2010 bis Dezember 2012 konnten Internetmarken mit dem Eindruck INFOBRIEF erstellt werden.

Internetmarke des Typs 2b-IB für den Infobrief Standard zu 0,35 Euro mit Kaufdatum 09/2010.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 08.04.2018 07:38:07 Gelesen: 23520# 35 @  
In die Gruppe 3 entfallen Internetmarken mit Eindruck zu internationaler Versendungsart oder Zusatzleistungen.

Hier ein einfacher Auslandsbrief mit Internetmarke des Typs 3b-PR zu 0,75 Euro und Kaufdatum vom Oktober 2014.



Das Motiv entstammt der Kategorie Kommunikation und Business (KB 8).

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 13.04.2018 06:16:53 Gelesen: 23390# 36 @  
Belege mit direkt auf den Umschlag gedruckten Internetmarken mag ich besonders. Schädliche Einflüsse durch Kleber sind naturgemäß ausgeschlossen. Allerdings kann es zu anderen "Nebenwirkungen" kommen. So stutzte ich bei diesem Einwurf-Einschreiben, denn die Internetmarke sieht etwas seltsam aus:



Es fehlt der rechte Teil der Marke mit Posthorn, Wertangabe und den jeweils letzten 4 Zeichen der Seriennummer der Portokasse bzw. Frankier-ID. Offensichtlich sorgte die Randeinstellung beim Druck für diesen sauberen Schnitt.

Für die Lesegeräte der Post war es kein Problem, denn der 2D-Matrikcode ist unbeschädigt. Die Marke ist vom Typ 2a-EW-2 zu 2,85 Euro.

Zum Vergleich ein Beleg mit einer auf ein Label gedruckten und aufgeklebten Marke des selben Typs:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 30.04.2018 10:53:30 Gelesen: 23113# 37 @  
Die letztendliche Herstellung der Internetmarken erfolgt durch den Benutzer. Die Qualität des Drucks ist von der IT-Ausstattung und den Systemeinstellungen des Benutzer-PCs abhängig. Daraus resultieren zahlreiche Drucke besonderer Art von denen ich heute ein paar Beispiele zeigen möchte.

1. Unterbrechung im Druckbild auf Internetmarke vom Typ 1b-3 aus dem Januar 2018:



Durch die Unterbrechung im Matrixcode kann dieser nicht ordnungsgemäß ausgelesen werden.

2. Unscharfer und dadurch maschinell nicht lesbarer Druck auf Internetmarke vom Typ 1b-3 mit dem Kaufdatum 06/17:



Jemand hat diese Tatsache unter die Marke geschrieben, doch der Vermerk wurde dann durchgestrichen.

Der Beleg, den diese Marke ziert, offenbart darüber hinaus, dass der Brief unterfrankiert ist. Für das A5-Format wären 1,45 Euro fällig gewesen.



3. Halber und kleiner Druck einer Internetmarke 1a-3 vom April 2018:



Der untere Teil der Marke fehlt. Da auch der Matrixcode betroffen ist, war die Marke nicht maschinell lesbar.

Ich zeige nochmal den Beleg als Ganzes als Vergleich des kleinen Drucks mit dem nachfolgenden Beleg.



4. Sehr großer Druck einer Internetmarke vom Typ 1a-3 aus dem Dezember 2017:



An dieser Internetmarke gibt es nichts auszusetzen. Nicht nur maschinell ist sie wunderbar lesbar.

5. Gelber Matrixdruck einer Internetmarke vom Typ 1a-3 aus dem Januar 2018:



Dieses Foto zeigt den gelben Hintergrund in der Matrix noch besser:



Welche Einstellungen zu solch einem Druckbild führen entzieht sich vollkommen meiner Kenntnis. Kennt jemand diesen Effekt vielleicht in anderen Zusammenhängen?

Viele Grüße
Michael
 
Seku Am: 03.05.2018 13:18:36 Gelesen: 23275# 38 @  
Aus der Post von heute mit Internetmarke Araberpferde



http://joslhof.de/araberpferde/

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Motiv Pferde"]
 
Michael Mallien Am: 26.05.2018 07:18:12 Gelesen: 22498# 39 @  
Auf einer Internetmarke für Großbriefe befindet sich dieser Blaustiftvermerk: Großes "E" und ein Haken dessen Bedeutung sich mir entzieht.



Hat jemand von euch solche Vermerke schon gesehen?

Kennt jemand die Bedeutung?

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 12.06.2018 18:41:13 Gelesen: 20668# 40 @  
Die Zusatzleistung Alterssichtprüfung gibt es nun auch für normale Briefsendungen und damit auch neue Typen von Internetmarken.

Bei der Auswahl in der eFiliale sind die neuen Zusatzleistungen ergänzt worden, wie hier beispielsweise für einen Standardbrief bis 20 g:



Es können 10 neue Typen Internetmarken erstellt werden:



Weitere 10 neue Typen Internetmarken mit Adressen können ebenfalls erstellt werden.

Zu beachten sind ebenfalls die neuen Portostufen für die Versendungsarten:

Standardbrief + Alterssichtprüfung: 0,70 + 1,73 = 2,43 Euro
Kompaktbrief + Alterssichtprüfung: 0,85 + 1,73 = 2,58 Euro
Großbrief + Alterssichtprüfung: 1,45 + 1,73 = 3,18 Euro
Maxibrief + Alterssichtprüfung: 2,60 + 1,73 = 4,33 Euro
Maxibrief Plus + Alterssichtprüfung: 2,60 + 2,20 + 1,73 = 6,53 Euro

Eine Kombination der Zusatzleistung Alterssichtprüfung mit Prio oder Einschreiben ist in der eFiliale nicht möglich.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.07.2018 12:14:28 Gelesen: 19902# 41 @  
Heute in der eFiliale sieht es so aus, als gäbe es noch die Möglichkeit Internetmarken für Warensendungen zu den alten Portostufen zu erstellen. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass die Marken so gar nicht mehr gültig sind.



Beim Versuch des Erstellens der Marke erhält man (jetzt, am 1.7.2018 um 12:00 Uhr) jedoch den Hinweis, dass die Portostufe nicht mehr gültig ist. Die Umstellung der Software hat also begonnen.

Vielleicht ist es anderen Sammlern heute früh noch gelungen entsprechende Internetmarken mit dem Kaufmonat 07/18 zu erstellen?

Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 02.07.2018 16:33:49 Gelesen: 19848# 42 @  
Hallo an alle,

wie vermutet, wurde heute am ersten Werktag vormittags bei der Internetmarke einiges geändert. Zum einen mussten bezüglich der Bücher- und Warensendungen die neuen Preise eingespielt werden. Wie auch schon im Beitrag vorher sichtbar, wurde anscheinend zumindest der Verkauf dieser Portostufen am 1. Juli und heute Vormittag bis zur Softwareänderung nicht gestattet und mit einem Hinweis versehen, das hier neue Entgelte seit dem 1. Juli 2018 gelten.

Es folgt nun ein erster Scan einer Internetmarke im neuen Design mit Motiv ohne Absender und ohne Empfänger, denn diese Kombination war nur mal in der Anfangszeit möglich.



Der Aufbau ist prinzipiell genauso wie bei Frankit Neu bzw. der Digitalmarke (Schalterlabel).

In der Mitte ist der Matrixcode, rechts ist der Klarschriftteil - IM steht hier für Internetmarke.

Kommen wir nun zur Variante mit Absender und Empfänger:



Es handelt sich hier um einen Ausschnitt eines Einwurf-Einschreibens an den Rundbriefredakteur der Arge Briefpostautomation e.V. - man sieht hier deutliche Änderungen. Der Aufbau ist nun eher vergleichbar mit dem einer DV-Freimachung, die Frankier-ID steht nun nicht mehr rechts neben den Matrixcode, sondern befindet sich über der Klarschriftzeile in der Mitte (IM für Internetmarke, 02.07.18 für das exakte Kaufdatum, 3,00 für das Entgelt (0,85 Kompakt + 2,15 Einwurf).

Es folgt nun ein Ausschnitt eines Einschreibens ins Ausland:



Hier ist aufgrund des Weltpostvertrages ein Strichcode erforderlich, dieser ist nun an der selben Stelle, wie bei einer DV-Freimachung im Fenster.

Zum Schluß noch eine weitere Sendung Altersnachweis an den Rundbriefredakteur der Arge Briefpostautomation e.V.



Da hier kein Strichcode benötigt wird, kann das A entsprechend größer platziert werden, vermutlich wird hier so auch alternativ das "P" für Prio stehen. Der Altersnachweis auf Brief war so also nur im Juni 2018 für 4 Wochen im alten Design möglich - siehe ein Beitrag etwas weiter oben von Michael.

Fazit, der Postmatrixcode mit dem Doppelstrich ist bis auf wenige Ausnahmen nun Postgeschichte. Ob er auch bei der Marke Individuell und beim Plusbrief Individuell abgeschafft wird, muss beobachtet werden, die Wahrscheinlichkeit ist aber aus Sicht des Autors größer, das es passiert.

Mit der Softwareänderung wurden übrigens auch die alten Produktmarken für Büchersendung 1,65 Euro sowie für Warensendung 1,90 Euro vom Verkauf zurück gezogen und werden vermutlich vernichtet. Ob sie erneut aufgelegt und angeboten werden, wird die Zukunft zeigen. Auch der Plusbrief Warensendung 1,90 wurde vom Verkauf zurück gezogen.

Die Arge Briefpostautomation wird diese vielen Änderungen noch genauer beleuchten. Soweit für heute viele Grüße an alle

Jürgen
 
Baber Am: 02.07.2018 17:07:20 Gelesen: 19840# 43 @  
Hier eine Sendung mit Hörgerätebatterien nach Österreich. Was ist ein Warenbrief als Portostufe?



Gruß
Bernd
 
Journalist Am: 02.07.2018 17:16:50 Gelesen: 19837# 44 @  
Hallo Bernd,

ein Warenbrief ist eine Sendungsform, die nur ins Ausland zugelassen ist, die maximal 3 cm dick sein darf und die maximal 500 Gramm wiegen darf - siehe auch weitere Infos dazu:

http://jolschimke.de/versendungsformen/warensendung-ins-ausland-warenbrief-international.html

Deine Internetmarke wurde im Mai 2018 gekauft und ist seit heute Geschichte, zumindest vom Layout her - siehe obiger Beitrag - denn der Doppelstrich existiert nun nicht mehr.

Viele Grüße Jürgen
 
Baber Am: 02.07.2018 17:24:01 Gelesen: 19834# 45 @  
Hallo Jürgen

Auch wenn gerade Brasilien spielt vielen Dank für die schnelle Informationen.

Gruss
Bernd
 
Michael Mallien Am: 02.07.2018 18:04:26 Gelesen: 19828# 46 @  
Für das Postkartenporto habe ich gestern und heute eine Internetmarke mit Motiv erstellt, wodurch die Unterschiede sehr deutlich werden:



Der alte Typ 1b-3 (links) konnte bis gestern erstellt werden. Es dürfte nur wenige Internetmarken dieses Typs mit dem Kaufmonat 07/18 geben.
Den neuen Typ 1b-4 (rechts) gibt es ab heute. Die wichtigsten Unterschiede sind:

- fehlende senkrechte Balken links des Matrixcodes
- keine URL mehr unterhalb des Matrixcodes
- geändertes Layout des Textes rechts des Matrixcodes
- vollständiges Kaufdatum anstelle des Kaufmonats
- Kennung IM für Internetmarke

Wie Jürgen schon zum Teil gezeigt hat, sind die Unterschiede bei anderen neuen Typen auch anders ausgeprägt.

Viele Grüße
Michael
 
DL8AAM Am: 01.08.2018 20:05:58 Gelesen: 18664# 47 @  
Hier einmal zwei seltenere Versandformen, die mit Internetmarken freigemacht wurden (altes Format), ganz frisch aus einem Altpapiercontainer gezogen (gerettet):

BÜCHERSENDUNG



Internetmarke mit integriertem Absender- (hier sogar mit internen Logistikdetails, inkl. Barcode) und Empfängerdaten auf kompletten Versandlabel (d.h. Eindruck BÜCHERSENDUNG links vom Matrixcode und ohne URL), zu 1,00 € aus 03/15, Absender "Buchpark Ltd." aus 14959 Trebbin (individuelle Kundenreferenz "A0-Zeile": A0 0133 38CF)

WARENSENDUNG



Internetmarke mit Motiv "Teddybären" (in s/w) auf Label (ohne URL?), zu 1,90 € aus 03/15, Absender "Stofftier24" aus 73431 Aalen (individuelle Kundenreferenz "A0-Zeile": A0 0125 A5AD)

Gruß
Thomas
 
Michael Mallien Am: 06.08.2018 18:08:32 Gelesen: 18451# 48 @  
@ DL8AAM [#47]

Hallo Thomas,

ich gratuliere Dir zur Rettung dieser Stücke. Die Internetmarke zur Büchersendung stellt eine Besonderheit dar. Sie wurde nämlich nicht direkt in der eFiliale der DPAG erstellt, sondern über ein (Partner-)Programm erzeugt, dass über eine API an die Software der Post angekoppelt ist. Daher rührt wahrscheinlich auch die Zeile mit dem Barcode oberhalb der Adresse her.

Das wesentliche Kennzeichen für diese Art der Erzeugung von Internetmarken ist in diesem Fall die Absenderzeile. Bei Marken aus der eFiliale werden die Adressbestandteile durch Striche (-) von einander getrennt, hier sind es Punkte (.).

Weitere, mir bekannte Varianten der Trennzeichen sind Kommas (,) und Leerzeichen ( ).

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 11.08.2018 06:39:33 Gelesen: 18306# 49 @  
Aus aktuellem Posteingang ein Beleg mit einer Internetmarke Warenpost vom 7.8.2018 im neuen Format, dass es seit 2.7.2018 gibt.



Die Typenbezeichnung ist 2a-WP-2.

Druckereinstellungen führten zu einem besonders großen Druck der Marke.

Die Marke wurde mit Adress- und Firmendaten auf ein Etikett gedruckt. Die Adress- und Firmendaten gehören nicht zu der Marke.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 21.08.2018 21:42:19 Gelesen: 18068# 50 @  
@ Michael Mallien [#48]

Seit der Umstellung auf die neuen Typen am 2.7.2018 hat sich auch bei den Trennzeichen in der Absenderzeile etwas geändert.

Anstelle des Trennzeichens Striche (-) werden nun Kommata verwendet (,).



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 04.09.2018 20:10:45 Gelesen: 17375# 51 @  
Heute mal etwas aus der nunmehr 10-jährigen Geschichte der Internetmarken. Heute können sehr viele Zusatzleistungen mit Internetmarken frei gemacht werden. Diese gab es nicht von Beginn an. Vielmehr wurden sie nach und nach eingeführt und änderten auch mal das Layout, so dass neue Typen entstanden. So geschehen beispielsweise bei den Internetmarken für Einschreiben im Mai 2013. Es kamen die neuen Typen mit dem sogenannten großen "R" in die eFiliale.

Mit der Ausgabe der neuen Typen machte die Post Werbung für die Internetmarken Einschreiben in Form einer Klappkarte:



Die Klappkarte besteht aus 3 Teilen. Sie enthält Information zu der Internetmarke und deren Anwendung sowie eine Internetmarke für einen Standardbrief mit der Zusatzleistung Einschreiben Einwurf zu 2,18 Euro (0,58 + 1,60 Euro). Ich habe die Marke als Type 2a-EW-2 erfasst.

Hier die Karte aufgeklappt; oben die Innenseite und unten die Außenseite:





Ich freue mich über die Karte für meine Sammlung.

Viele Grüße
Michael
 
DL8AAM Am: 05.09.2018 17:16:46 Gelesen: 17323# 52 @  
Die Tage kam der neuste "Newsletter INTERNETMARKE" der DPAG mit ein paar u.U. für uns interessanten Infos:




Gruß
Thomas
 
Michael Mallien Am: 12.09.2018 20:14:31 Gelesen: 17117# 53 @  
@ DL8AAM [#52]

Hallo Thomas,

das E-Porto Add-in für Word gibt es schon lange, wie auch ein Add-in für Open Office. Internetmarken für die Versendungsarten Infopost (Typ 2c-IP von Juli 2010 bis Dezember 2015) und Dialogpost (Typ 2c-DP von Januar bis August 2016) konnten ausschließlich über dieses Add-in erstellt werden.

Die Wertstufe 0,25 Euro für Infopost Standard gab es schon vor 2010, allerdings ohne Hinweis auf die Versendungsart. Hier ist ein Brief mit einer Internetmarke zu 0,25 Euro (Typ 1b-1) mit Zusatzfrankatur auf einem Standardbrief aus dem Jahr 2009:



Wie schon mehrfach bemerkt, war (und ist) eine Mischfrankatur von Internetmarken mit anderen Postwertzeichen zwar nicht erlaubt, wird aber geduldet.

Viele Grüße
Michael
 
DL8AAM Am: 13.09.2018 19:29:16 Gelesen: 17073# 54 @  
@ Michael Mallien [#53]

das E-Porto Add-in für Word gibt es schon lange, wie auch ein Add-in für Open Office. Internetmarken für die Versendungsarten Infopost und Dialogpost konnten ausschließlich über dieses Add-in erstellt werden.

Michael,

ich vermute damit meinte die Post, die neue (?) Möglichkeit die Internetmarke direkt in das Schreiben einzubetten, damit diese - wie bei der DV-Frankatur - im Fenster erscheint.

Wobei bereits früher einige Kunden damit "experimentiert" haben und irgendwie die Internetmarke in die Schreiben integriert haben ;-) Ob das damals bereits eine "gültige" Anwendungsform war, kann ich aber nicht sagen - sieht zumindest von der fehlenden Symmetrie für mich nicht danach aus. Man hat wohl im ersten Arbeitsgang einfach die Internetmarken einzeln auf weiße DIN A4-Blätter gedruckt und dann im Nachgang das Serienschreiben auf diese "vorfrankierten" Blätter gedruckt.



Gruß
Thomas
 
Michael Mallien Am: 13.09.2018 20:01:51 Gelesen: 17069# 55 @  
@ DL8AAM [#54]

Hallo Thomas,

ich hatte 2016 mal mit dem Add-in für OpenOffice Writer experimentiert. In dem Programm sah das dann so aus:



Das Add-in bot ein zusätzliches Menü „E-Porto“ zum Hinzufügen und Bearbeiten des E-Portos.

Ich habe übrigens noch keinen Beleg gesehen mit einer Internetmarke der Versendungsart Dialogpost. Da es diesen Typ 2c-DP nur wenige Monate gab, konnte ich mir später auch keine mehr selbst erstellen. In welchem Umfang diese Art der Frankierung von Dialogpost verwendet wurde weiß ich nicht. Aber ich schätze, dass sie äußerst selten ist.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 19.09.2018 17:43:48 Gelesen: 16883# 56 @  
"Marke ohne Herz" könnte man sagen zu dieser Internetmarke, denn ihr fehlt das "Herz", nämlich der 2D-Matirxcode! Ohne den Matrixcode kann die Frankatur nicht elektronisch ausgelesen werden.

Brief mit Intermarke vom Typ 1b-3 mit Motiv BB 1, Kaufdatum 06/2018 zu 70 Cent ohne Matrixcode.



Ich habe schon einmal eine einzelne Internetmarke ohne Matrixcode in einer Kiloware gefunden, weiß aber nicht wie sie entstehen kann. Ich vermute, dass der Brief trotzdem befördert und auch zugestellt wurde, da es keinen gegenteiligen Vermerk auf dem Beleg gibt.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 23.09.2018 16:23:49 Gelesen: 16541# 57 @  
Einwurfeinschreiben mit der neuen Internetmarke Typ 2c-EW-3 zu 2,85 Euro.



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 07.10.2018 17:08:11 Gelesen: 15929# 58 @  
Gerade habe ich zwei Internetmarken für Warenpost International in der e-Filiale gekauft (Typ 3a-WP-3). Leider sind sie nicht verwendbar, da sie sich überlappen:



Das hat nichts mit meiner Hardware zu tun, denn die Marken wurden so in einer PDF-Datei von der Post an mich gesendet. Offensichtlich muss man die Marken einzeln bestellen und ausdrucken.

Ich habe reklamiert und bin gespannt, wie es weiter geht.

Die Sendungsverfolgung (RL-Kennung und Barcode) wurde für diese Versendungsart nach und nach eingeführt. Als erstes erhielten die höherpreisigen Portostufen die Kennung (M und L). Mittlerweile offensichtlich alle Portostufen, also auch XS und S, wie die beiden gekauften Marken.

Leider habe ich den Vorgang nur sporadisch verfolgt. Man muss tatsächlich eng getaktet das Angebot in der e-Filiale prüfen, um alle Änderungen und eventuelle Zwischenstufen mit zu bekommen.

Viele Grüße
Michael
 
Seku Am: 11.10.2018 22:25:46 Gelesen: 15767# 59 @  
Aus der Tagespost eine Internetmarke auf einer Ansichtkarte



mit Lok "EMMA"
 
Michael Mallien Am: 12.10.2018 15:53:29 Gelesen: 15731# 60 @  
@ Seku [#59]

Hallo Günther,

eine schön privat verzierte Internetmarke ist das, danke fürs Zeigen.

Die Marke ist vom Typ 1c-3 (ohne Motiv und mit Adressen), wobei die Empfängeradresse bei der Erstellung der Marke weg gelassen wurde und stattdessen der Druck so gestaltet wurde, dass die schöne EMMA dort platziert ist.

Auffällig ist die Position des Schriftzuges Deutsche Post und des Posthorns. Beide Elemente sind etwas nach links und nach oben versetzt.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 20.10.2018 17:11:38 Gelesen: 15376# 61 @  
@ Michael Mallien [#9]

In Beitrag [#9] zeigte ich Internetmarken der Gruppe 1c (ohne Motiv, mit Adressen). Dabei u.a. auch die Variante des Kooperationspartners eBay, deren Layout sich in zweierlei Hinsicht von dem Typ 1c-2 unterscheidet:

- Absenderzeile ohne Bindestriche und vor der dritten Zeile umgebrochen
- Kooperationslogo "ebay" rechts der Marke

Am 2.7.2018 wurde das Layout der Internetmarken ganz allgemein umgestellt. Dabei auch das Layout der ebay-Internetmarken.

Hier ist ein Beispiel einer Internetmarke des Typs 1c-ebay im "neuen Gewand" vom 21.9.2018:



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 21.10.2018 11:47:14 Gelesen: 15302# 62 @  
2018 ist das Jahr der großen Veränderungen bei den Internetmarken. Erst vor gut einer Woche habe ich die Typisierung der Internetmarken aktualisiert und schon ist die Entwicklung des Angebotes der Post fortgeschritten. In der e-Filiale ist der Reiter Spezial-International (vgl. Beitrag [#28]) umbenannt worden in Geschäftskunden-International.



Alle zuvor erstellbaren Internetmarken der Typen 3a/c-WP und 3a/b-WU sind dem Privatnutzer nun nicht mehr zugänglich. Zudem haben sich die Typen verändert und es kann die Zusatzleistung "Tracked" hinzugebucht werden.

Mehr zum Aussehen der neuen Typen kann ich in Kürze zeigen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 28.10.2018 17:09:15 Gelesen: 14955# 63 @  
@ Michael Mallien [#62]

Nach einer Woche sieht der Reiter Geschäftskunden-International schon wieder anders aus:



Es können nun wieder die Typen 3a-WU-4 und 3c-WU-3 von Privatkunden erstellt werden.

Viele Grüße
Michael
 
Pete Am: 04.11.2018 21:19:30 Gelesen: 14650# 64 @  
Dieser Tage trudelte bei Bekannten die nachfolgende Sendung ein. Diese war an eine Packstation adressiert:



Warenpost mit Zustellnachweis vom 30.10.2018, frankiert mit einer entsprechenden Internetmarke

Gruß
Pete
 
Michael Mallien Am: 25.11.2018 19:22:24 Gelesen: 13988# 65 @  
@ Pete [#64]

Hallo Pete,

diese Internetmarke habe ich als Typ 2a-WP-2 erfasst. Es gibt ihn seit dem 2.7.2018.

Danke fürs Zeigen!

@ Michael Mallien [#62][#63]

Geschäftskunden können bei Warenpostsendungen international die Freimachung per Internetmarke wählen. Auch Kilotarife für Sendungen außerhalb der EU gibt es. Hier ist ein Beispiel für einen Gesamtbeleg in die Schweiz:



Es ist die Zusatzleistung Tracked mit gebucht worden. Die eigentliche Internetmarke ist deutlich kleiner als sonst, wohl damit sie in den Gesamtbeleg passt. Diese Internetmarke habe ich als Typ 3a-WKT erfasst.

Die Gesamtbelege für Warenpost international in EU-Länder sind ähnlich.
Typ 3a-WU-4 und 3a-WUT (mit Zusatzleistung Tracked):



Wer mehr über meine Typisierung der Internetmarken erfahren möchte, den lade ich ein zum Besuch meiner Internetseite [1].

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm
 
Michael Mallien Am: 30.11.2018 16:53:28 Gelesen: 13828# 66 @  
@ Michael Mallien [#29]

Offenbar ist es wieder geschäftig in der E-Filiale. Ich vermute eine erneute Softwareaktualisierung.

In Beitrag [#29] zeigte ich die IM-Auswahl "Spezial-National". Genau so sah es heute morgen auch aus. Nach ein paar geheimnisvollen Klicks präsentierte sich die Seite jedoch wie folgt:



Ups, da wollte ich sofort ein paar Testkäufe tätigen und brachte auch alle Marken in den Warenkorb.

1. Postzustellungsaufträge



2. Warenpost



Leider klappte der Kauf nicht. Vielmehr brach er mit einem Fehler ab. Schade. ;)

Die Entgelte für die Varianten der Postzustellungsaufträge und Warenpost sind reine Vertragswerte, die von den Sendungsmengen abhängen.

Spaß beim Ausprobieren in der E-Filiale wünscht
Michael
 
StefanM Am: 03.12.2018 08:11:25 Gelesen: 13740# 67 @  
@ Michael Mallien [#66]

Was sind das für Tarife?

- Postzustellungsauftrag für 2,61
- Warenpost für 3,09 bzw. 3,33
- Warenpost individuell

Frankaturen in dieser Höhe habe ich noch nicht gesehen.

Gruß
Stefan
 
Nachtreter Am: 03.12.2018 08:52:47 Gelesen: 13730# 68 @  
@ StefanM [#67]

Diese Sendungsarten sind mit Umsatzsteuer belastet, wobei die Umsatzsteuer i.d.R. bei der Listeneinlieferung am Schalter gezahlt wird - also nicht auf der Sendung freigemacht wird.

Viele Grüße

Nachtreter
 
StefanM Am: 04.12.2018 16:27:10 Gelesen: 13698# 69 @  
@ Michael Mallien [#66]

Ich habe es herausgefunden und der Fehler ist immer noch da:

1. In der e-Filiale auf den Reiter "Spezial-National" gehen



2. "Postzust.-Auftrag" wählen



3. "Porto ändern" wählen und voilà:


 
Michael Mallien Am: 04.12.2018 20:29:39 Gelesen: 13679# 70 @  
@ StefanM [#69]

Hallo Stefan,

Glückwunsch zum Auffinden der "geheimnisvollen Klicks"!

Die falsche Anzeige erhält man immer nach Klicken auf "Porto ändern", also auch noch vorheriger Auswahl einer anderen Versendungsart.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 08.12.2018 14:55:41 Gelesen: 13618# 71 @  
Dieser Fensterumschlag mit einer Internetmarke ohne Motiv wirkt auf den ersten Blick kaum interessant.



Die Internetmarke zu 0,35 Euro ist vom Typ 2a-IB (Infobrief). Es gab sie nur in der Zeit von Juni 2010 bis Dezember 2012.

Das macht den Brief dann doch wieder interessant, wie ich finde.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 30.12.2018 16:18:30 Gelesen: 13007# 72 @  
Manchmal passen Motiv und Beleg einfach nur farblich wunderbar zusammen :)

"Blauer" Großbrief 2018 mit Internetmarke vom 6.11.2018 zu 1,45 Euro; Motiv BB 6



Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.01.2019 13:31:11 Gelesen: 12928# 73 @  
Neues Jahr - Neue Typen ... und dieses mal ging alles punktgenau zum Jahreswechsel!

Nach dem für Sammler von Internetmarken sehr ereignisreichen Jahr 2018 startet 2019 gleich mit neuen Typen von Internetmarken. Hintergrund sind Änderungen des Produktspektrums der Deutschen Post. Gestern hat Jürgen in [1] auf den Wegfall des Warenbrief international und der Büchersendung International hingewiesen. Heute sind die Änderungen beim Erstellen der Internetmarken bereits wirksam.

Hier im Vergleich die Produktauswahl vom 31.12.2018 links und 1.1.2019 rechts:



Aus Presse/Buch ist Presse geworden und Warenbrief ist entfallen.

Die Musterdrucke der Presse-Internetmarken inkl. der Marken mit Zusatzleistung Einschreiben International können seit heute in der neuen Form erstellt werden. Hier ebenfalls im Verlgleich die Marken vom 31.12.2018 und 1.1.2019:



Es gibt somit neue Typen, die sich einfach in meine Systematik einfügen lassen.

1. Internetmarke vom Typ 3a-PE-4 vom 1.1.2019 zu 3,20 Euro.



2. Internetmarke vom Typ 3a-EP-4 vom 1.1.2019 zu 6,20 Euro.



Die Ergänzungen der neuen Typen werde ich in Kürze auf meiner Internetseite [2] veröffentlichen.

Viele Grüße
Michael

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ST=8069&CP=0&F=1
[2] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm
 
Ben 11 Am: 01.01.2019 15:48:05 Gelesen: 12905# 74 @  
@ Michael Mallien [#73]

Die wichtigste Änderung des vergangenen Jahres ist meiner Meinung nach in den Beiträgen etwas untergegangen. Jürgen (Journalist) hat in [#42] vom 02.07.18 darauf hingewiesen: der Postmatrixcode mit dem Doppelstrich ist bis auf wenige Ausnahmen nun Postgeschichte.

Es gibt hier eine Patentanmeldung der Deutschen Post (Offenlegungsschrift) DE 10 2007 018 903 A1 aus dem Jahr 2007 zu einem "Verfahren zum Erfassen eines auf einer Postsendung aufgebrachten maschinenlesbaren Codes, [...]" mit den Ausprägungen:

Zitat:

[0014] Eine Weiterbildung der Erfindung sieht vor, mindestens zwei parallele Linien neben einem Data-Matrix-Code anzuordnen.

[0015] Die beiden parallelen Linien ermöglichen eine schnelle Feststellung, dass ein zugehöriger Data-Matrix-Code zu erfassende Informationen enthält.

Die Linien hatten also den Zweck, bei der graphischen Erfassung einer Sendung nach einem Data-Matrix-Code zu suchen und seine Position festzustellen. Offensichtlich funktioniert das nun auch ohne diese schnell genug.



Möglicherweise wird ja auch zukünftig ein anderes Merkmal zur Positionserkennung verwendet, wie an den neuen Automatenmarken zu sehen ist.

Viele Grüße und allen Lesern ein gesundes Neues Jahr.

Ben.
 
Seku Am: 27.01.2019 10:58:27 Gelesen: 12100# 75 @  
Ich habe hier vier aus meinem Sammelgebiet





Zunächst eine Harzbahnlokomotive, dann eine britische und zuletzt zwei ICE's.
 
Seku Am: 02.02.2019 19:54:48 Gelesen: 11847# 76 @  
@ [#75]

Jüngst kam die letzte der vier bekannten Bahn-Marken ins Haus. Es sieht nach einer US-amerikanischen Lokomotive aus. Kuhfänger und großer Scheinwerfer lassen das vermuten.



Danke an Michael und Gruß an alle. Günther
 
DL8AAM Am: 06.02.2019 17:32:50 Gelesen: 11580# 77 @  
Folgende Warnung kam gerade in unserer Buchhaltungssoftware:

Die Deutsche Post AG informiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie informieren, dass die Applikation INTERNETMARKE (über alle Kanäle) und die Bezahlung mit der PORTOKASSE aufgrund von geplanten Wartungsarbeiten in folgendem Zeitraum

Sonntag, den 17.02.2019 zwischen 08:00 Uhr und voraussichtlich 14:00 Uhr MEZ

nicht bzw. eingeschränkt zur Verfügung steht.

Wir bitten Sie für die Ihnen dadurch entstehenden Unannehmlichkeiten um Entschuldigung.
 
Michael Mallien Am: 29.03.2019 07:16:01 Gelesen: 10314# 78 @  
Die Erforschung der Internetmarken aus den ersten Jahren war nicht einfach für mich, da ich erst später in dieses Sammelgebiet eingestiegen bin. Zu Beginn betrieb ich das Sammeln auch nur ganz nebenbei, bevor ich erst 2015 tiefer eingestiegen bin. Umso mehr freue ich mich, dass ich einen Bestand aus der Anfangszeit übernehmen konnte mit Internetmarken aus den Jahren 2008 bis Anfang 2010, der mir viele neue Erkenntnisse gebracht hat.

In den Beiträgen [#6], [#7] und [#10] wurde über Internetmarken der Untergruppe d (mit Adresse und mit Motiv) und deren relativer Seltenheit berichtet. Der Bestand enthielt sieben Exemplare des Typen 1d-1



Aufmerksame Kollegen bei der BfA sorgten für deren Erhalt. :)

Viele Grüße
Michael
 
StefanM Am: 01.04.2019 15:35:44 Gelesen: 10255# 79 @  
Mit der neuen Oberfläche zur Erstellung von Internetmarken lässt sich der Maxibrief Plus nicht mehr mit anderen Zusatzleistungen kombinieren.



Bei der Auswahl einer anderen Zusatzleistung wird die "Maxibrief Plus"- Einstellung aufgehoben.

Ich glaube nicht, daß dies generell für Maxibrief Plus vorgesehen ist, oder?

Ebensowenig kann ein Motiv für eine IM "Maxibrief Plus" ausgewählt werden.

Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 02.04.2019 18:44:07 Gelesen: 10197# 80 @  
@ StefanM [#79]

Hallo Stefan,

vielen Dank für diesen sehr interessanten Hinweis.

Ich habe selbst auf unterschiedliche Arten versucht Internetmarken für den Maxibrief Plus mit anderen Zusatzleistungen oder mit Motiv zu erstellen - es ist mir nicht gelungen.

Ich glaube, dass das so nicht gewollt war und werde das mal als Fehler melden. Mal schauen, was dann passiert.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 05.04.2019 13:04:38 Gelesen: 10097# 81 @  
Diese Internetmarken aus dem Jahr 2009 sind "besonders"! Was fällt euch an ihnen auf?



Viele Grüße
Michael
 
StefanM Am: 08.04.2019 08:24:49 Gelesen: 9983# 82 @  
@ Michael Mallien [#81]

Was fällt euch an ihnen auf?

Der schlechte Schnitt bei zwei der Marken und die Portostufen.

Es sind keine Internetmarken für einfache Briefe?!

Stefan
 
Michael Mallien Am: 08.04.2019 18:35:56 Gelesen: 9936# 83 @  
@ StefanM [#82]

Hallo Stefan und alle anderen Interessierte,

das Wesentliche bei den gezeigten Marken ist genau die Tatsache, dass es sich um Internetmarken für besondere Versendungsarten handelt. Erst im Juni 2010 gab es Typen, bei denen die Versendungsarten auf den Internetmarken eingedruckt sind. 2009 konnte die Versendungsart nur anhand der Portostufe identifiziert oder zumindest eingegrenzt werden, wenn es mehrere Möglichkeiten für eine Portostufe gab.

In den Verzeichnissen Leistungen und Preise aus dem Januar und Juli 2009 sind folgende Versendungsarten aufgeführt, die mit Internetmarken frei gemacht werden konnten:

• Briefe und Postkarten national
• Briefe und Postkarten international
• Bücher- und Warensendung national
• Infopost Standard (national)
• Infobrief (national)
• Presse- und Buchsendungen international
• DHL Päckchen und Pakete national und EU (im Juli 2009)

Auf Zusatzleistungen wird in dem Verzeichnis nicht eingegangen. Die Zusatzleistungen wurden 2009 nach und nach eingeführt. Genaue Daten sind (noch) nicht bekannt, aber mit der Vorlage entsprechender früher Verwendungen lassen sich die Daten besser eingrenzen. Bisher nicht nachgewiesen, aber denkbar sind folgende Versendungsarten mit oder ohne Zusatzleistungen, die möglicherweise auch mit Internetmarken freigemacht werden konnten:

• Maxibrief Plus
• Presse & Buch Europa/Welt mit Zusatzleistungen
• Wertbrief international
• Nachnahme international
• Mögliche Kombination Einschreiben international + Rückschein + Eigenhändig
• Mögliche Kombination Einschreiben international + Rückschein + Eigenhändig + Nachnahme
• Infobrief international (Europa/Welt Land/Welt Luft)

Die in Beitrag [#81] gezeigten Internetmarken waren für folgende Versendungsarten/Zusatzleistungen erstellt worden:

0,25 Euro: Infopost Standard
0,35 Euro: Infobrief Standard
0,70 Euro: Standardbrief Europa oder Warensendung Kompakt
1,40 Euro: Büchersendung Maxi
1,80 Euro: Infobrief Maxi
3,00 Euro: Großbrief Europa oder Presse & Buch bis 50g Welt Luft oder Presse & Buch bis 500g Welt oder Presse & Buch bis 500g Europa Luft
3,50 Euro: Großbrief per Einschreiben

Wenn ihr weitere ungewöhnliche Portostufen auf Internetmarken habt, dann würde ich mich freuen, sie hier besprechen zu können.

Viele Grüße
Michael
 
Baber Am: 12.04.2019 16:42:35 Gelesen: 9808# 84 @  
Eine Büchersendung aus 2009 für 85 Cent:



Gruß
Bernd
 
DL8AAM Am: 27.04.2019 15:24:04 Gelesen: 9494# 85 @  
Warensendung Groß



Internetmarke (IM) [rechts-links verzerrt gedruckt] für eine Warensendung Groß zu 2,20 € vom 19.03.2019; Absender: Online Seller (Ludwig-Erhard-Str. 2, 28197 Bremen) [A0 0164B4BC], mit Versandabwicklung für eine eCommerce-Lieferung aus China. Hinter "Online Seller" steht die Firma "Winit Germany GmbH", die deutsche Niederlassung des auf eCommerce-Sendungen spezialisierten chinesischen Post-/Versanddienstleisters "Winit Corp. (WINIT)" aus Shenzhen bzw. "Winit (HK) Trading Limited", Hongkong [1]. Stichwort: Remailing.

Gruß
Thomas

[1] https://www.winit.com.cn/en/index.php
 
Michael Mallien Am: 28.04.2019 15:29:50 Gelesen: 9407# 86 @  
Aus aktuellem Posteingang eine Internetmarke des Kooperatopnspartners eBay mit dem anderen Absenderformat (zweizeilig und ohne Trennzeichen) sowie dem Kooperationslogo ebay rechts.

Typ 1c-ebay-2 vom 25.4.2019



Viele Grüße
Michael
 
StefanM Am: 29.04.2019 13:29:32 Gelesen: 9305# 87 @  
@ StefanM [#79]
@ Michael Mallien [#80]

Es ist mir doch gelungen eine Internetmarke "Maxibrief Plus" mit Zusatzleistung "Prio" zu kaufen, allerdings nicht über die e-Filiale, sondern über die Smartphone-App!



Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 29.04.2019 22:42:39 Gelesen: 9262# 88 @  
@ StefanM [#87]

Danke für den Tipp!

Viele Grüße
Michael
 
Wesi Am: 01.05.2019 22:33:59 Gelesen: 9165# 89 @  
Hallo,

neulich bekam ich mal wieder Post frankiert mit einer Internetmarke.

Kann jemand solche Briefe gebrauchen, mich erreichen diese immer mal wieder und ich kann damit nichts anfangen.



Viele Grüße
Moritz
 
Michael Mallien Am: 02.05.2019 11:01:27 Gelesen: 9113# 90 @  
@ Wesi [#89]

Hallo Moritz,

ich bin immer an Belegen mit Internetmarken interessiert, leg sie gerne für mich zurück. :)

Neulich erhielt ich einen Briefabschnitt mit einer IM-Frankatur in Höhe von 5,55 Euro, zusammengesetzt aus insgesamt 5 Internetmarken. Die Internetmarken tragen das Kaufdatum 10/14.



Mit der Frankaturhöhe von 5,55 Euro konnte ich zunächst nichts anfangen, doch die Rückseite des Briefabschnitts brachte Aufklärung. Es wurde offensichtlich ein Großbrief (1,45 Euro) als Einschreiben (2,15 Euro) per Rückschein (1,80 Euro) versendet. Das korrekte Porto hätte demnach 5,40 Euro betragen, doch ließ sich das wohl nicht mit Internetmarken zurecht stückeln.



Viele Grüße
Michael
 
quinte Am: 11.05.2019 20:33:05 Gelesen: 8881# 91 @  
Im Foto von oben nach unten, von links nach rechts:

- 4 "http://www.internetmarke.de";
- 1x ohne - " - als Büchersendung komplett gedruckt mit Abs. + Empfänger vpn12/10 (Okt. 2010)
- eine "Marke individuell" - eine von vielen bei mir, die alle die "Seitenbalken" haben
- und noch einmal auf Umschlag

Alle Marken sind mit Wert für eine normale Postsendung



also, nichts Besonderes!

[Redaktionell verschoen aus dem Thema "Werbesendungen - frei gemacht mit Internetmarken"]
 
DL8AAM Am: 07.06.2019 14:43:28 Gelesen: 8250# 92 @  
Gerade kam ein newsletter von Deutsche Post DHL

keine passende Frankierung und keinen Drucker zu Hause und Sie möchten ein Päckchen oder Paket verschicken?

Ab sofort ist das möglich: Denn Versandmarken können Sie sich direkt von Ihrem DHL Zusteller ausdrucken lassen! Und das Paket nimmt er dann auch gleich mit.

✔ Kein eigener Drucker notwendig
✔ Bargeldlos in der DHL Paket App oder Onlinefrankierung bezahlen
...


Die Päckchenfrankaturen aus der Onlinefrankierung gehören ja auch in den Bereich der Internetmarken.

Mal schauen, ob und wie man diese "Zustellermarken" von denen von der Webseite unterscheiden kann.

Wobei der gesamte Bereich der "modernen Paketkarten" philatelistisch sowieso noch kaum aufgearbeitet ist. Seitdem da keine Briefmarken mehr verklebt werden (oder traditionelle PFS/AFS abgeschlagen), werden diese "Paketkarten" scheinbar oft schlichtweg nur noch ignoriert, im besten Fall einfach übersehen. Zugegegeben, optisch ansprechend sind sie ja größtenteils nicht wirklich, insbesondere die reinen 'All In One'-Barcode-Versandlabels, und wie lange die einfacheren Thermodrucke "erhaltungsfähig" sind, ist eine weitere Problematik. Hinzukommt, dass diese Labals aus der privatpostalischen "DHL-Schiene" der Deutschen Post stammen. Trotzdem handelt es sich hier um "echte" Paketkarten, nur um moderne Formen der traditionellen Paketkarten. ;-)

Gruß
Thomas
 
StefanM Am: 20.06.2019 11:00:18 Gelesen: 7927# 93 @  
@ StefanM [#79]

Es gab Korrekturen, die es wieder erlauben den Maxibrief Plus mit Zusatzleistungen zu kombinieren oder mit einem Motiv zu versehen:


 
Michael Mallien Am: 01.07.2019 01:52:18 Gelesen: 7707# 94 @  
Aufgrund der neuen Tarife gibt es wieder Internetergänzungsmarken in der eFiliale.

Bei der Versendungsarten "National" können Werte zu 0,05, 0,10 und 0,20 Euro ausgewählt werden.

Bei der Versendungsarten "International" können Werte zu 0,05 und 0,20 Euro ausgewählt werden.



Außerdem können noch die alten Typen für Bücher- und Warensendungen ausgewählt werden. Es ist nur jetzt etwas unübersichtlich.



Viele Grüße
Michael
 
StefanM Am: 01.07.2019 08:25:36 Gelesen: 7691# 95 @  
@ Michael Mallien [#94]

Du hast in der frühen Stunde des 1.7. eine Zwischenstufe der Änderungen dokumentiert. Jetzt kann man auch die neuen BÜWA auswählen:



Und so sehen sie aus:



Gruß
Stefan
 
Michael Mallien Am: 04.07.2019 18:19:14 Gelesen: 7622# 96 @  
Heute erhielt ich einen Brief mit dem Label unten und wunderte mich erst über das Adressformat bis mir einfiel, dass es gar keine Internetmarke mit Adresszudruck (1c-3) ist, sondern eine Internetmarke ohne Motiv und ohne Adressen (1a-4). Die Internetmarke wurde vielmehr zunächst ohne Adressen ausgedruckt, eventuell gar schon auf den Umschlag geklebt und die Adressinformationen wurden beim Eingang der Bestellung hinzu gedruckt. Dafür spricht auch das Datum der IM vom 1.7.2019. Ich habe die Bestellung erst gestern, am 3.7. abgeschickt.



Ein Nebeneffekt ist ein Ersttagsbeleg des neuen Tarifs zu 1,55 Euro. :)

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 19.07.2019 15:07:51 Gelesen: 7281# 97 @  
@ Michael Mallien [#96]

Vom selben Versender erhielt ich diese Woche einen Maxibrief zum neuen Tarif von 2,70 Euro. Auch hier wurde offensichtlich am 1.7.2019 ein Vorrat angelegt.



Nun habe ich also auch eine Internetmarke zu 2,70 Euro vom Ersttag der neuen Tarifperiode.

Viele Grüße
Michael
 
Araneus Am: 03.08.2019 19:14:08 Gelesen: 6891# 98 @  
@ StefanM [#95]



Hier ist ein Bedarfsbeleg der neuen Versendungsform „BÜWA“, freigemacht mit einer Internetmarke. Die Adresse des Absenders gehört der Firma RheinMail GmbH in Boppard, die anscheinend für die Firma Leibniz (Kekse) die aktuelle Promotion-Kampagne „jetzt ein Stück Geborgenheit verschenken“ durchführt, aus der der vorliegende Beleg stammt.

Bei einem Gewicht von über 300 Gramm ist das Entgelt für die neue Versendungsform „Bücher- und Warensendung 500“ mit 1,90 EURO günstiger als für die bisherige Versendungsform „Warensendung Groß“, die 2,20 EURO gekostet hätte.
 
Michael Mallien Am: 30.08.2019 18:19:04 Gelesen: 6188# 99 @  
Einschreiben, die mit Einschreiben-Internetmarken frankiert sind können in den Briefkasten geowrfen werdedn. Es ist nicht erforderlich, sie am Schalter einzuliefern. Für die Sendungsverfolgung dient die kombinierte "Seriennummer der Portokasse" (A0 ...) und die "Frankier-ID" (laufende Nummer).

Gestern erhielt ich dieses Einschreiben in einem von mir frankierten Rückumschlag von laotischen Botschaft in Berlin. Die Internetmarke zu 4,05 Euro (1,55 + 2,50) habe ich am 26.8.2019 gekauft. Die Möglichkeit des Einwerfens in den Briefkasten war dem Versender entweder nicht bekannt oder sie wahr genommen, weil vermutlich täglich Einschreiben eingeliefert werden. Daher rührt vermutlich das zusätzliche R-Label her.

Da ich gestern nicht zu hause war, wurde das Einschreiben per Notiz in ein Einwurf-Einschreiben verwandelt und landete im Briefkasten.



Die Internetmarke ist nach meiner Nomenklatur vom Typ 2c-EN-3 [1]



In großes Erstaunen hat mich die Geschwingigkeit versetzt, mit der ich diesen Brief bekommen habe. Ich habe die Visaanfrage am Dienstag, den 27.8.2019 in den Briefkasten geworfen und am Donnerstag, den 29.8.2019 hat mich die Rücksendung schon erreicht. Schneller geht sowohl die Beförderung, als auch die Bearbeitung nicht!

Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm#EN
 
Nachtreter Am: 01.09.2019 09:56:37 Gelesen: 6133# 100 @  
@ Michael Mallien [#99]

Die Einlieferung eines Einschreibens (IM, SB-Einschreiben) über den Briefkasten bringt nur etwas, wenn der Absender keinen Einlieferungsschein benötigt - und das dürfte in den seltensten Fällen sein (Nachforschung, Dokumentation).

Das ist nur das Werbe-Wischiwaschi der Post!

Viele Grüße

Nachtreter
 
Michael Mallien Am: 06.10.2019 14:51:29 Gelesen: 5201# 101 @  
In den Beiträgen [#49] und [#64] werden Belege mit Internetmarken des Typs 2a-WP-2 aus 2018 gezeigt. Hier ist ein weiterer Warenpost-Beleg des gleichen Typs vom 2.9.2019.



Bei den Internetmarken ist es wichtig regelmäßig zu prüfen, ob es die zuletzt erfassten Typen noch gibt, denn kleine Änderungen im Layout werden nicht angekündigt. Dieses Beispiel zeigt, dass der Typ 2a-WP-2 noch besteht.



Bei den Internetmarken Warenpost mit Adressen (Typ 2c-WP) kam es zum Jahreswechsel 2018/2019 zu einer Typänderung, die ich zunächst übersehen hatte. Hier sind Musterdrucke des 2c-WP-2 (links) und des 2c-WP-3 (rechts).



Der Unterschied ist die Schreibweise des Wortes ZUSTELLNACHWEIS (links) bzw. ZUSTELL-NACHWEIS (rechts). Später konnte ich aufgrund von Scans anderer Warenpostbelege den Zeitpunkt der Layoutänderung auf den Jahreswechsel eingrenzen. Ich fand einen 2c-WP-2 aus dem Dezember 2018 und einen 2c-WP-3 vom 2.1.2019. Vermutlich ist das genaue Änderungsdatum der kalendarische Jahreswechsel, da am Morgen des 1.1.2019 eine Reihe anderer Änderungen erfolgte mit neuen Versendungsarten und den dazu gehörigen IM-Typen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 13.12.2019 11:08:15 Gelesen: 3738# 102 @  
Dieses Auslandseinschreiben hat seinen Weg zurück von Kaliningrad nach Deutschland gefunden, da es laut Aufkleber nicht abgeholt wurde (Non réclamé).

Rückseitiger Stempel aus Kaliningrad vom 19.12.2018.

Internetmarke für einen Auslands-Standardbrief per Einschreiben 0,90 + 2,50 = 3,40 Euro. Die Internetmarke ist vom Typ 3a-EN-2 [1]



Viele Grüße
Michael

[1] http://www.bund-sammlung.de/IM_Typen.htm#3a-EN
 
Fridolino Am: 16.12.2019 12:58:21 Gelesen: 3641# 103 @  
Scheinbar gibt es keine Vorgaben bezüglich der Größe des Ausdrucks der Internetmarken.

Hier ein B5-Brief mit sehr großem Ausdruck, das Rechteck mit dem Code ist ca 28 mm x 35 mm groß.



Viele Grüße
Fridolino
 
Michael Mallien Am: 16.12.2019 20:57:42 Gelesen: 3609# 104 @  
@ Fridolino [#103]

Hallo Fridolino,

die Größe des Ausdrucks hat in der Regel etwas mit dem Druckertreiber oder den Druckereinstellungen zu tun. Solange sich der Matrixcode auslesen lässt dürfte nichts beanstandet werden. Ich weiß jedenfalls nichts von Vorgaben für den Druck. Ich habe Beispiele für sehr kleine Ausdrucke. Da kann es schon eher zu Problemen kommen.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 22.12.2019 11:59:30 Gelesen: 3392# 105 @  
Internetmarken sollen laut AGB nur einzeln in der korrekten Portostufe verwendet werden. Eine Ausnahme ist die Verwendung von Ergänzungs-Internetmarken nach einer Tariferhöhung. Diese Ergänzungsmarken stehen nur für eine Übergangszeit zur Verfügung, wir zurzeit die Werte zu 5, 10 und 20 Cent.

Der Postkunde denkt da praktischer und verwendet eventuell vorhandene Werte, wie es gerade passt. Manchmal passt es nicht so ganz genau, wie bei diesem Großbrief mit Internetmarken aus dem August 2015. Aus Kompaktbriefentgelt (0,85 Euro) + Standardbriefentgelt (0,62 Euro) wurde das um 2 Cent überfrankierte Großbriefentgelt (1,47 Euro anstelle von 1,45 Euro).



Der Hintergrund durch die dunkle Farbe des Umschlags und die schönen Motive AM 1 und AM 3 erzeugen einen attraktiven Beleg wie ich finde.

Viele Grüße
Michael
 
Michael Mallien Am: 01.01.2020 13:50:00 Gelesen: 3019# 106 @  
Alle erwarteten Änderungen in der e-Filiale sind zum 1.1.2020 umgesetzt worden.

Auswahl für Internetmarken "National": Für Bücher- und Warensendungen steht nunmehr nur noch der Versendungsart BÜWA zur Verfügung.



Auswahl für Internetmarken "Spezial-National": Neue Preise für Streifbandzeitungen.



Auswahl für Internetmarken "International" (für Geschäftskunden): Der Basistarif Brief zum Kilotarif ist von 0,54 auf 0,64 Euro gestiegen.



Viele Grüße
Michael
 
Journalist Am: 20.01.2020 18:24:30 Gelesen: 2222# 107 @  
Hallo an alle,

anbei nun zuerst ein Scan eines Briefes mit einer Internetmarke:



Wie jeder leicht sieht, fehlen hier einige Daten im Klarschriftteil:



Der Versuch dies mit der App DM Scanner Pro auszulesen erbrachte folgendes Ergebnis:



Das es sich scheinbar um eine Internetmarke handelt scheint sicher zu sein, aber die Angabe Prio Label in Verbindung mit dem Einlieferungsdatum 6.12.2016 ergibt keinen Sinn, denn die Versendungsform Prio wurde ja erst schrittweise ab dem 1.2.2017 eingeführt.

Hat jemand hier eine Idee oder ergänzende Hinweise zu dieser ungewöhnlichen Internetmarke ?

Viele Grüße Jürgen
 
Michael Mallien Am: 20.01.2020 18:50:16 Gelesen: 2214# 108 @  
@ Journalist [#107]

Hallo Jürgen,

Internetmarken mit teils fehlenden Bestandteilen der Daten habe ich einige Beispiele. Eine sogar mit fehlendem 2D-Matrixcode. Meine Vermutung ist, dass es sich um Effekte des Zusammenspiels der Systeme handelt, also z.B. des Rechners mit Betriebssystem xyz und Druckertreiber abc.

Meine App (PMcode-Decoder 1.5.13 Pro Bauer & Kirch) gibt für Deine Marke folgende Daten aus:

Post-Unternehmen: Deutsche Post AG
Frankierart und Version: Internetmarke
Sendungs-ID des Herausgebers: 4229033
Herausgeber: A028061035
Produktschlüssel: 171
Basisprodukt: <unbekannt>
Zusatzleistung: <unbekannt>
Produkt-EKP: <unbekannt>
Version Produkte/Preise: 34
Datum: 6. Dezember 2016
 

Das ist ungewöhnlich, denn es wird kein Produkt erkannt!

Viele Grüße
Michael
 

Araneus Am: 20.01.2020 21:42:49 Gelesen: 2187# 109 @  
Hallo Jürgen,

wenn ich das richtig erkenne, wurde hier zur Frankatur(?) ein Prio-Label verwendet, wie es in der Anfangszeit an den Schaltern der Postfilialen zum Einsatz kam. Der linke Bereich mit dem großen H wurde anscheinend entfernt.

In dem Thread "Thema: DPAG Zusatzleistung Prio" sind ja eine Reihe solcher Label abgebildet. Liest man die dort gezeigten Label mit den Scannern aus, ergeben sich ähnlich Ergebnisse wie bei dem hier gezeigten.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
DL8AAM Am: 20.01.2020 21:52:22 Gelesen: 2179# 110 @  
@ Araneus [#109]

wenn ich das richtig erkenne, wurde hier zur Frankatur(?) ein Prio-Label verwendet, wie es in der Anfangszeit an den Schaltern der Postfilialen zum Einsatz kam. Der linke Bereich mit dem großen H wurde anscheinend entfernt.

Könnte bzw. müsste sogar stimmen Franz-Josef!

Das alte Prio-Label "war" ja damals auch 90 Cent wert, d.h. ein Kompaktbrief wäre damit aktuell sogar vollkommen portogerecht frankiert. Auch wurde die Kennung A001AC2D6B bereits im Beitrag 1 von Michael Mallien in dem von Dir genannten Thema gezeigt.

Beste Grüße
Thomas
 
Araneus Am: 21.01.2020 10:03:47 Gelesen: 2132# 111 @  
Auffälliger Zudruck auf Internetmarke

Bei dieser aktuellen Internetmarke auf einem Großbrief befindet sich ein merkwürdiger Zudruck, den ich nicht interpretieren kann.



Ich vermute, dass es sich hierbei um einen "Fake"-Zudruck handelt, der eine registrierte Sendung vortäuschen soll. Oder hat jemand eine andere Erklärung?
 
DL8AAM Am: 11.02.2020 23:28:07 Gelesen: 1347# 112 @  
Internetmarke BÜWA



Internetmarke BÜWA bis 500 Gramm zu 1,90 € vom 07.02.20, Absender "trends4cents GmbH", 90768 Fürth

Inhalt des Datenmatrixcodes:

Post-Unternehmen: Deutsche Post AG
Frankierart und Version: Internetmarke (Version PM1)
Laufende Sendungsnummer: 140475
Herausgeber-ID: A018661135
Version Produkte/Preise: 45
Produktschlüssel: 282
Basisprodukt: Bücher- und Warensendung 500
Zusatzleistung: keine
Produkt-EKP: 238600006
DV-Bearbeitungsdatum: 07.02.2020
 

Gruß
Thomas
 

Araneus Am: 13.02.2020 22:47:41 Gelesen: 1227# 113 @  
Hier einmal eine Internetmarke im Format DIN-A4. Das Blatt wurde als Adressträger für den Versand eines Katalogs in einer Kunststoffhülle verwendet.



Ich gehe davon aus, dass dieses Blatt unter Verwendung des E-Porto Add-In der INTERNETMARKE erstellt wurde.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.