Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Nobelverein Royal Philatelic Society im Aufwind
Das Thema hat 115 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
Richard Am: 13.01.2017 10:42:43 Gelesen: 27689# 1 @  
Ein Philatelistenverein im Aufwind!

02.01.2016 (wm) - Während nicht wenige Sammlervereine Endzeitszenarien anstimmen, über Mitgliederverluste, Überalterung infolge fehlenden Nachwuchses und fehlender Bereitschaft zum ehrenamtlichen Engagement klagen, gibt es auch völlig gegenläufige Tendenzen. So teilte die Royal Philatelic Society Ende 2016 mit, dass sie alleine an ihrem Stand bei der Internationalen Briefmarkenbörse in Sindelfingen in der letzten Oktoberwoche des Jahres insgesamt 23 (!) neue Mitglieder gewonnen habe. Der Andrang sei derartig groß gewesen, dass die Zahl der mitgebrachten Aufnahmeformulare nicht gereicht hätten und diese schnell noch kopiert werden mussten.

Dank der Unterstützung zahlreicher deutscher Mitglieder, die meist schon seit vielen Jahren diesem honorigen ältesten Philatelistenverein der Welt angehören, sei es ein Leichtes gewesen, sich in Sindelfingen zu präsentieren, zumal das Auktionshaus Heinrich Köhler – dessen Geschäftsführer Dieter Michelson ist Repräsentant der „Royal“, wie der Nobelverein kurz genannt wird – zu einem Empfang für alte und neue Mitglieder geladen und den Auftritt des Vereins organisatorisch begleitet hatte.



Deutsche Mitglieder der Royal Philatelic Society London (v.l: Renate Springer, Arnim Knapp, Dr. Wolf Hess im Gespräch mit Ingo von Garnier. Foto: Wilhelm van Loo
 
HWS-NRW Am: 13.01.2017 16:18:29 Gelesen: 27598# 2 @  
@ Richard [#1]

Hallo Richard,

von mir noch verspätete Neujahrsgrüße an Dich, Brigitte und Dein Team und der Hinweis, daß die "Royals" aber nicht unbedingt jeden als Mitglied akzeptieren, das ist schon mehr oberste Liga, wenn nicht Weltklasse.

mit Sammlergruß
Werner
 
22028 Am: 13.01.2017 17:55:31 Gelesen: 27532# 3 @  
@ HWS-NRW [#2]

Werner,

wie kommst Du darauf, dass die Royals nicht jeden nehmen? Die Prozedur ist einfach.

Mitgliedsantrag ausfüllen, von zwei Mitgliedern bestätigen lassen und einsenden. Im nächsten Heft wird der Name des Antragstellers zusammen mit den beiden Bestätigender veröffentlicht mit der Bitte, dass, wenn jemand was gegen das neue Mitglied hat sich melden soll, ansonsten wird der Antragsteller Mitglied und muss selbstverständlich seinen Jahresbeitrag zahlen.

Solltest Du Interesse an einer Mitgliedschaft haben, ich kann gerne als Bestätigter für Dich unterschreiben und den Antrag an einen Bekannten, der auch Mitglied ist weiterleiten.

Ich bin übrigens vor einigen Jahren zum Fellow der Royal ernannt worden.
 
HWS-NRW Am: 13.01.2017 20:10:19 Gelesen: 27476# 4 @  
@ 22028 [#3]

Danke für Dein Angebot, doch ich denke, nicht unbedingt Mitglied zu werden, obwohl ich zahlreiche Mitglieder seit Jahren gut kenne.

mit Sammlergruß
Werner
 
WPhV Stuttgart Am: 14.01.2017 00:45:14 Gelesen: 27391# 5 @  
@ Richard [#1]

Und welche Botschaft willst Du uns Sammlervereinen in Deutschland (DE) mit Deinem Beitrag übermitteln?

Dass in DE der gute alte Wilhelm wieder eingeführt werden soll, damit wir endlich wieder "königlich" sind?

Dass sich dann in DE die Sammlervereine in "Royal Philatelic Society Hintertupfingen usw." umbenennen sollen?

Dass man dann das Auktionshaus Köhler bitten sollte, auch Repräsentant der "Royal Hintertupfingen usw." zu werden?

Dass Neumitglieder bei Sammlervereinen in DE nur nach dreistelligem Mitgliedsbeitrag und Bürgschaft von bereits vorhandenen Mitgliedern aufgenommen werden sollen?

Dass die Sammlervereine in DE die vorbildhafte Nachwuchsarbeit der Royal Philatelic Society (sprich keine) übernehmen sollen?

Dass man mehr als 23 Antragsformulare für Mitgliedsschaften stets parat haben soll, wenn man auf der Messe Sindelfingen einen Messestand hat?

Dass man künftig das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder von Sammlervereinen in DE in Relation zu dem der Mitglieder in der Royal Philatelic Society setzen soll, damit man erfolgreich ist?

Lauter offene Fragen, die zu beantworten sind, damit die Sammlervereine in DE endlich auch so einen Aufwind haben und so toll werden wie die Royal Philatelic Society.
 
Stephan Sanetra Am: 14.01.2017 01:22:55 Gelesen: 27374# 6 @  
@ WPhV Stuttgart [#5]

Guten Morgen,

nun fallen mir doch wiederholt Beiträge auf, die einem (in Hinblick auf Philatelie) recht unpolitischen Sammler, dem es einfach Freude macht, auch einmal positive Nachrichten über unser Hobby zu hören, immer wieder ein bißchen die eher andere Seite der Medaille aufzeigen.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass selbst bei demütiger Beantwortung aller oben genannten Fragen (d.h. im Sinne des Fragestellers) es niemals "so toll werden" kann wie beim Württembergischer Philatelistenverein Stuttgart 1882 e.V..

Beste Grüße
Stephan
 
dietbeck Am: 14.01.2017 08:36:33 Gelesen: 27339# 7 @  
@ Stephan Sanetra [#6]

Sehe ich genauso. Es darf ruhig mal was positives über die Philatelie und deren Mitgliedszahlen, in welchen Organisationen auch immer, berichtet werden.

Vielleicht sollten sich die deutschen Organisationen mal fragen, was die Royal Philatelic Society besser macht.

Wenn ich so in den Foren über die deutschen Organisationen lese, dann meistens über Grabenkämpfe.

dietbeck
 
olli0816 Am: 14.01.2017 08:43:23 Gelesen: 27334# 8 @  
@ WPhV Stuttgart [#5]

Ehrlich gesagt trägt dein Beitrag nicht gerade dazu bei, sich deiner Organisation anzuschliessen. So viel Mißgunst brauch ich in meiner Freizeitgestaltung nicht.

Die Royal Philatelic Society macht es genau richtig. Sie verlangt eine entsprechende Jahresgebühr, um handlungsfähig zu sein.

Wenn ich mir die Agenda an Veranstaltungen anschaue sowie was alles angeboten wird, wundert mich nicht, dass sie sehr erfolgreich ist. Sie verbreitet sehr viel Flair, ist international aufgestellt (eine Veranstaltung ist sogar in China) und zeigt, was sie zu bieten hat. Wenn ich ehrlich bin, dagegen ist der BDPh die Ortsgruppe von Oberschweinebach (nichts gegen Oberschweinebach). Außerdem kann man einen überregionalen Verband nicht mit einem lokalen kleinen Sammlerverein vergleichen, der ganz andere Aufgaben wie vielleicht auch die Nachwuchsarbeit beinhaltet, wenn der lokale Verein das machen möchte. Machen viele aber nicht mehr.

Die Engländer verkaufen sich neidlos besser. Ein Monatsbeitrag von 10 - 15 EURO mag für manche viel erscheinen, finde ich persönlich aber recht überschaubar. Mein Squashverein in den 80ern hat schon monatlich 10 EURO gekostet und da war das noch einiges mehr Geld als heute. Dazu habe ich zu der Zeit sehr wenig verdient und war damit der Regelfall.

So ein überregionaler gut funktionierender Verband in Deutschland würde auch mehr für das Briefmarkensammeln bringen als die jetzigen Strukturen. Wir haben hier nur einen piffigen BDPh, der Kartons auf schädlichen Folien verkauft, eine VISA-Karte anbietet und dafür z.B. die Bibliotheken vernachlässigt. Die Mitglieder waren sogar so generös, eine 3 EURO-Beitragserhöhung fürs Jahr zu genehmigen, also kolossale 0,25 Cents pro Monat/Mitglied. Jaha, da kann man mal richtig prassen und sich den Themen widmen. Wer hier Ironie findet, darf sie gerne behalten.

Also lieber WPhV:

Nicht neidisch sein. Jeder bekommt, was er verdient. Bei uns sind es überalternde Vereine und eine übergeordnete Struktur, die nicht viel taugt. Ist bei den Jahresbeiträgen auch kein Wunder, weil keine Substanz da ist, irgend etwas zu tun. Den Fehler machen die Briten nicht. Es sind dann weniger Mitglieder (ca. 2.000, wenn ich richtig gelesen habe), aber die wirklich Interessierten sind bereit, das zu zahlen und evtl. auch etwas beizutragen. Eben die gehobene Philatelie. Braucht nicht jeder, aber genau mit so etwas kann man zu Recht von sich reden machen und Interesse an dem Hobby entwickeln. Das hat Öffentlichkeitswirkung.

Damit es nicht ganz so trist wird, habe ich etwas klassische Philatelie beigefügt. Die Nummer 2 aus Griechenland. Das ist genau die Platzierung des BDPh ggü. der Royal Philatelic Society. Ich fand das gerade passend.


 
8049home Am: 14.01.2017 09:22:25 Gelesen: 27315# 9 @  
Natürlich lebt die Royal auch etwas vom britisch-monarchistischen Flair. Sie zeigt aber klar, wie man es besser machen kann. Dabei ist die Royal kein Vergleich für einen Ortsverein sondern eher für den BDPh. Ich selbst bin nun seit zwei Jahren Mitglied und war sogar schon zweimal zu einer Veranstaltung in London.
 
himmelsaffe Am: 14.01.2017 09:25:36 Gelesen: 27312# 10 @  
@ WPhV Stuttgart

Warum so patzig ? Da spricht der pure Neid.
 
Lars Boettger Am: 14.01.2017 09:52:31 Gelesen: 27292# 11 @  
@ WPhV Stuttgart [#5]

Dass Neumitglieder bei Sammlervereinen in DE nur nach dreistelligem Mitgliedsbeitrag und Bürgschaft von bereits vorhandenen Mitgliedern aufgenommen werden sollen?

Bis vor einigen Jahren benötigte man zwei Bürgen, um in England ein normales Konto zu eröffnen. Das ist keine Erfindung der "Royal". Andere Vereine in den USA verlangen das ebenfalls (USPCS oder CCNY). Wenn Du schon von Exklusivität sprichst - in den Collectors Club of Chicago kommst Du nur auf Einladung durch den Verein. Da ist die Mitgliedschaft auf 100 Mitglieder begrenzt.

@ alle

Ich sehe den größten Unterschied der Royal zum BDPh in Ihrer Führungsstruktur bzw. Mandatsdauer. Man ist nur zwei Jahre Präsident, dann kommt der nächste dran. Und die Nachfolger haben bis dahin schon diverse Ämter in der Royal inne gehabt, kennen sich also mit den Strukturen des Vereins gut aus.

Beste Grüße!

Lars
 
22028 Am: 14.01.2017 09:58:06 Gelesen: 27287# 12 @  
Ich denke machen von euch machen da einen kapitalen Denkfehler. Die RPSL und der BDPh sind zwei Grundverschiedene Strukturen. Das Gegenstück des BDPh ist in England der GBPS (Great Britain Philatelic Society) http://www.gbps.org.uk/ , die Royal ist "nur" ein überregionaler/internationaler Sammlerverein der sich sehr gut verkauft.

Die GBPS hat wie viele andere Verbände ihre eigenen Probleme, die sich von denen des BDPh nicht groß unterscheiden.

Und wenn ihr schon von Nobel redelt, was ist dann erst mit dem "Club de Monte Carlo"? Die nehmen gar nur maximal 100 Mitglieder auf!
 
nitram Am: 15.01.2017 11:40:10 Gelesen: 27095# 13 @  
@ 22028

Die GBPS ist nicht das Gegenstück des BDPh in Großbritannien, sondern ein auf die Philatelie und Postgeschichte Großbritanniens spezialisierter Verein, in Deutschland würden wir sagen eine Arbeits- oder meinetwegen Forschungsgemeinschaft. Ich denke, Du verwechselst das mit der ABPS, obwohl auch dieser Vergleich hinkt.

Daneben wollte ich noch fragen, wie Dein in [#3] gemachtes Statement, vor einigen Jahren zum Fellow ernannt worden zu sein, mit der ursprünglichen Fragestellung zusammenhängt?

Viele Grüße,
nitram
 
WPhV Stuttgart Am: 15.01.2017 12:25:34 Gelesen: 27058# 14 @  
@ Stephan Sanetra [#6]

es niemals "so toll werden" kann wie beim Württembergischer Philatelistenverein Stuttgart 1882 e.V.

@ olli0816 [#8]

So viel Mißgunst brauch ich in meiner Freizeitgestaltung nicht.[..]
Die Mitglieder waren sogar so generös, eine 3 EURO-Beitragserhöhung fürs Jahr zu genehmigen, also kolossale 0,25 Cents pro Monat/Mitglied.


@ himmelsaffe [#10]

Der WPhV hat mit der erfolgreichen Mitgliederakquisition der Royal Philatelic Society (RPS) keinerlei Probleme, Neidgefühle, Mißgunst o.ä. Warum auch? Die Zielgruppe der RPS-Mitglieder ist nicht die Zielgruppe der Mitgliederakquisition von uns. Man kommt sich also nicht in das Gehege (wie z.B. bei den unsäglichen Direktmitgliedschaften).

Der WPhV kämpft jedoch wie viele andere Sammlervereine auch um's Überleben und dann kommt ein Geschreibsel daher, in welchem die berechtigte Sorgen und Nöten von Sammlervereinen quasi in's Lächerliche gezogen werden, indem den Sammlervereinen die RPS als anzustrebendes Vorbild verkauft wird. Dieser Äpfel-Birnen-Vergleich ist dumm, frech und respektlos gegenüber Sammlervereinen.

Und noch einmal für alle: Der BDPh konnte auf seiner letzten Hauptversammlung Gotha 2015 seinen EIGENEN Mitgliedern selbst, d.h. seinen Direktmitgliedern, eine Beitragserhöhung von mehr als 25 Cent pro Monat NICHT zumuten. Also bitte nicht irgendwelche Schwarzen Peters wieder den Sammlervereinen zuschieben!

@ dietbeck [#7]

Die "Grabenkämpfe" gibt es nur, weil der BDPh sich mit seinem Agieren quasi bei allen organierten Vertretern unseres Hobbys unbeliebt macht. Würde der BDPh tatsächlich die Interessen unseres Hobbys und uns organisierten (und unorganisierten) Sammlern vertreten, dann würde es auch diese "Grabenkämpfe" nicht geben. Die Schuld an den "Grabenkämpfen" hat nicht der WPhV, der (wie andere auch) Missstände aufdeckt und konsequenterweise deren Beseitigungen fordert, sondern der beratungsresistente und selbstherrlich in Gutsherrenart und Eigenwohl agierende BDPh.

@ Lars Boettger [#11]

Ich sehe den größten Unterschied der Royal zum BDPh in Ihrer Führungsstruktur bzw. Mandatsdauer. Man ist nur zwei Jahre Präsident, dann kommt der nächste dran. Und die Nachfolger haben bis dahin schon diverse Ämter in der Royal inne gehabt, kennen sich also mit den Strukturen des Vereins gut aus.

Glaubst Du wirklich, dass in Sammlervereinen die Mitglieder Schlange stehen, um Vorstandsposten zu übernehmen? Wenn Du dieser Meinung bist und Dich in Deinem Sammlerverein zu kurz gekommen und ausgebremst fühlst, dann kannst Du bei uns Mitglied werden und wir versprechen Dir, dass Du schon zur nächsten JHV im März 2017 die Auswahl an allen vier Vorstandsposten bekommst und auch mit einer hohen Wahrscheinlichkeit gewählt wirst.
 
olli0816 Am: 15.01.2017 12:26:18 Gelesen: 27056# 15 @  
@ nitram [#13]
@ 22028 [#12]

Letztendlich ist es ziemlich egal, was sich mit was genau vergleichen lässt. Selbst wenn es ein englisches Gegenstück zum BdPh gibt, wird der sich auch in vielen Facetten unterscheiden. Jedes Land hat seine Eigenarten und unterschiedliche Vorstellungen, wie sie etwas realisieren möchten. Ist doch selbst in Deutschland nicht anders. Die beiden Prüfervereinigungen arbeiten auch etwas unterschiedlich, auch wenn sie die gleiche Zielsetzung haben.

Was sehr viel wichtiger ist: Der Verein scheint Erfolg zu haben und nicht mit rückläufigen Mitgliederzahlen kämpfen zu müssen. Wenn ich mir die Webseite anschaue, ist der Verein durchaus attraktiv. Folgerichtig wäre doch, sich mal zu überlegen, was man hier in Deutschland besser machen könnte. Man muß ja nicht alles 1:1 übernehmen, ein paar deutsche Eigenheiten dürfen sehr gerne dabei sein. Aber wenn man sich die ganzen Berichte über die Grabenkämpfe in Deutschland durchliest, wird man nicht motiviert, sich so etwas anzutun. Gleiches für die Einlassung oben aus Stuttgart.
 

Das Thema hat 115 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.