Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Deutschland / Frankreich: Der Krieg von 1870/71
bayern klassisch Am: 30.01.2016 12:39:18 Gelesen: 9796# 1 @  
Liebe Freunde,

das folgende Thema soll Belege aus der Zeit des Krieges zwischen den deutschen Ländern und Frankreich zeigen, die exemplarisch oder außergewöhnlich sind und die in den politischen und militärischen Kontext dieser Zeit passen.

Ich möchte mit einer Besonderheit beginnen und hoffe auf den ein oder anderen Beitrag von eurer Seite.

Ich zeige eine Feldpostkarte Bayerns, die per se nichts Besonderes ist, aber deren Adresse äußerst unüblich sein dürfte, zusammen mit dem Procedere, das ich so noch nie bei Angehörigen der Feldpost gesehen habe.



Geschrieben wurde sie am 18.12.1870 bei Orleans von C. (Carl?) Mattessohn. Die Adresse lautet: "Fräulein Louise Mattessohn mit Briefen des Herrn Joh.(ann?) Strobel, Regensburg, Baiern".

Wir kennen Briefe mit Briefen in der Form, dass man einen Brief schrieb und andere Briefe an den selben Empfänger unterschob, aber eine Postkarte "mit Briefen ..." hätte ich mir nicht mal in der Theorie vorstellen können.



Erklärbarer wird das Ganze durch den Text auf der Rückseite: "Orleans, 18. December 70. Im Besitze Deines Briefes vom 8. d(ieses Monats) lasse soeben auch einen Brief vom Onkel abgehen, in welchem Du Weitläufigeres ersehen kannst. Indem cih Dich meines besten Wohlbefindens versichere, grüßt Dich vielmals Dein Bruder C. Mattessohn, Junker."

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Magdeburger Am: 30.01.2016 17:58:01 Gelesen: 9730# 2 @  
@ bayern klassisch [#1]

Lieber Bayern Klassisch,

eine tolle Karte und wie immer eine Super Beschreibung!

Liebe Sammelfreunde,

bisher habe ich gerade mal einen Beleg zum 1870/71 Krieg:



Der Absender: Spangenberg ist Feld Intendation-Secetair bei der 7. Infanterie Division, welche in Magdeburg stationiert war.

Am 31.05.1871 wird dieses noch in Frankreich gewesen. Jedenfalls schickte der Absender an seine Frau 5 Thaler als (Wert-) Feldpostbrief, welcher 1 Loth wog.

Die Kaserne befand sich ebenfalls in der Friedrichstadt, wohin der Brief ging.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 30.01.2016 18:58:06 Gelesen: 9713# 3 @  
@ Magdeburger [#2]

Lieber Magdeburger,

auch wenn du nur einen Beleg vom Krieg haben magst, der hat es sicher in sich. Ein Wertbrief von der Front in die Heimat ist wohl die Ausnahme - andersherum kenne ich es eher.

Wer weiß, wie man diese beiden Briefe aus England nach Bayern in einen postalischen Zusammenhang mit dem Krieg bekommen kann?



Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
philast Am: 31.01.2016 16:48:12 Gelesen: 9635# 4 @  
Hallo,

auch wenn es nicht mein Sammelgebiet ist, anbei 2 Stücke, die das Thema betreffen.

Eine Briefvorderseite von Berlin 30.9.1870 nach Posen an "Seine Excellenz den königlichen komandierenden General der 5. und 6. Armee, Ritter höchster Orden Herrn von Steinmetz".

Hier gibt es mehr über den Adressaten zu lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Friedrich_von_Steinmetz



Das zweite Stück ist ein Lotterielos zugunsten des Schillerdenkmals in Marbach. Die für den 1.11.1870 geplante Ziehung wurde wegen des Krieges auf den 11. (?) Februar 1872 laut dem unten angebrachten Stempel verschoben.



Grüße
philast
 
bayern klassisch Am: 31.01.2016 18:00:13 Gelesen: 9609# 5 @  
@ philast [#4]

Wunderschöne Stücke aus dem Peripheriebereich des Krieges, die man erst einmal finden muss. Man sieht, wie weitgefächert das Thema schon jetzt ist.

Danke fürs Zeigen dieser Besonderheiten.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Lars Boettger Am: 31.01.2016 19:17:17 Gelesen: 9588# 6 @  
@ bayern klassisch [#5]

Brief aus Luxemburg an einen französischen Kriegsgefangenen.

Beste Grüsse!

Lars


 
bayern klassisch Am: 31.01.2016 19:24:32 Gelesen: 9582# 7 @  
@ Lars Boettger [#6]

Lieber Lars,

danke fürs Zeigen dieser Rarität - so noch nie gesehen. Kannst du etwas zum Laufweg Friedens- Kriegszeit sagen?

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Totalo-Flauti Am: 31.01.2016 21:20:04 Gelesen: 9558# 8 @  
Liebe Sammlerfreunde,

ich kann eine Feldpost-Correspondenzkarte von der Feld-Post-Expedition der 24. Infantrie-Division zeigen. Die Karte wurde am 8. September 1870 geschrieben, am 10. September auf der Feldpostexpedition aufgegeben und nach Leipzig gesandt. In Leipzig wurde die Karte am 17. September ausgetragen. Die 24. Infantrie-Division war Teil des XII. sächsischen Armee-Corps der 2. Armee. Lt. wikipedia beteiligte sich die 2. Armee in der Zeit von Ende August bis Ende Oktober 1870 an der Belagerung von Metz.

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.


 
Lars Boettger Am: 31.01.2016 22:28:00 Gelesen: 9534# 9 @  
@ bayern klassisch [#7]

Lieber Ralph,

anbei die Seite meiner Ausstellungssammlung. Die Leitwege habe ich zur Kriegszeit noch nicht wirklich erforscht bzw. die vorhandenen Unterlagen ausgewertet.

Beste Grüsse!

Lars


 
Lars Boettger Am: 31.01.2016 22:32:08 Gelesen: 9529# 10 @  
@ bayern klassisch [#7]

Lieber Ralph,

anbei auch der zweite bekannte Brief aus Luxemburg zur Kriegszeit (Bild aus einem Katalog der "Potsdamer Auktion").

Beste Grüsse!

Lars


 
bayern klassisch Am: 01.02.2016 06:18:38 Gelesen: 9497# 11 @  
@ Lars Boettger [#10]

Lieber Lars,

vielen Dank für das Zeigen des Weltbestandes - ich hoffe, das war der Ausrufpreis unter dem Scan. Für mich ein Witz, da ich bayerische Preise gewohnt bin und bei einem Fast - Unikat ganz Anderes gewohnt bin.

Liebe Grüsse,
Ralph
 
Magdeburger Am: 01.02.2016 08:33:41 Gelesen: 9483# 12 @  
@ bayern klassisch [#3]

Lieber Bayern Klassisch,

ich rate mal, dass beide Briefe über Belgien gelaufen sind, beim zweiten steht es schon darauf, via Ostende und beim ersten "England per Aachen" ist es möglich. Ob es kriegsbedingte Umleitungen waren, das kannst du sicher sagen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 01.02.2016 09:40:50 Gelesen: 9473# 13 @  
@ Magdeburger [#12]

Lieber Magdeburger,

vielen Dank für deine Antwort, die natürlich richtig ist.

In den Monaten Nov. und Dez. 1870 war die Möglichkeit der Leitung von Poststücken aus GB über Frankreich nach Süddeutschland natürlich nicht sinnvoll bzw. möglich. Daher wurden diese sämtlich über Ostende/Belgien geleitet, wo sie permanent in sicherem Terrain waren und problemlos ihre Addressaten erreichten.

Meines Wissens wurde nach dem Krieg, also im Laufe des Jahres 1871, der Laufweg über Frankreich im Austausch von Briefpaketen Süddeutschlands zu GB nicht mehr genutzt, auch wenn er theoretisch wieder gangbar war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 08.02.2016 16:11:53 Gelesen: 9364# 14 @  
Liebe Freunde,

keine Witzfrage: Welche Bekleidung trug der Aufgeber des Briefes aus Mering in bayer. Schwaben vom 8.9.1870 nach Tanneberg in Sachsen?



Ich bin mal gespannt, wer es heraus findet ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
LK Am: 08.02.2016 17:39:15 Gelesen: 9346# 15 @  
@ bayern klassisch [#14]

Hallo BK,

Absender war wohl Otto Duvigneau und er trug selbstverständlich eine preußische Uniform.

beste Grüße

LK

https://gedbas.genealogy.net/person/show/1146128217
 
bayern klassisch Am: 08.02.2016 18:03:30 Gelesen: 9336# 16 @  
@ LK [#15]

Es wird mir ewig ein Rätsel bleiben, wie man in solch kurzer Zeit so ein kniffliges Rätsel lösen kann. Chapeau!

Ohne den "Ausweis" als Militär hätte er natürlich nicht einen innerdeutschen Brief mit der Franchise "Feldpostbrief" kostenfrei aufgeben können; andernfalls wäre der Brief mit 2 Groschen Porto belastet abgeschickt worden, aber die Uniform machte ihn portofrei.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
bayern klassisch Am: 11.09.2017 12:52:54 Gelesen: 7162# 17 @  
Liebe Freunde,

sucht man Belege der Pfalz nach Schleswig, Holstein oder Lauenburg, wird man nach Jahrzehnten in der Klassik (Vormarkenzeit bis 1875) froh sein, eine Handvoll gesehen zu haben, geschweige denn, einige davon zu besitzen. Mit Kriegsrelevanz wird es dann nochmals deutlich knapper und, um ehrlich zu sein, kannte ich gar nichts dahin, ehe mir diese Karte vor die Linse kam.



Absender einer Correspondenz - Karte war R. Semper, Unteroffizier im Schleswig - Holsteinischen Husaren - Regiment No 16 III Escakron. Er schrieb am 31.7.1870 an seine Mutter Louise Semper in Altona (Holstein) Palmaille 13.

Text: Unkenbach i/d. Bayerischen Rhein-Pfalz bei Meisenheim, den 31. July 1871 usw..

Die postalische Aufgabe erfolgte in Obermoschel, ca. 2 km östlich von Unkenbach, am 1.8.1870. Am 5.8. kam die Karte erst in der Heimat an - auch ein Beweis für die Involvierung der Bahn in die Truppentransporte, die wichtiger waren, als die Post (wenn auch nur für kurze Zeit).

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hajo22 Am: 11.09.2017 16:56:53 Gelesen: 7123# 18 @  
@ bayern klassisch [#17]

Text: Unkenbach i/d. Bayerischen Rhein-Pfalz bei Meisenheim, den 31. July 1871 usw.

Tja, da sollte es eigentlich auch 1870 lauten.

hajo22
 
hajo22 Am: 11.09.2017 18:26:57 Gelesen: 7105# 19 @  


Zur Dokumentation des deutsch-französischen Krieges von 1870/71 gehören auch die "Ballon monté"-Belege aus dem von preussischen Truppen belagerten Paris.

Ballon-monté-Briefchen vom 13.10.1870 Paris Avenue Josephine nach Blois (Département Loir-et-Cher).

Das Briefchen wurde vermutlich mit dem 11. (Ballon: Godefroy-Cavaignac) oder dem 12. (Ballon: Jean Bart No.1) Ballonflug am 14.10.1870 befördert.

Ende September d.J. gelangt eine sagenhafte Kollektion Ballon-monté-Briefe (Sonderkatalog) eines sehr bekannten Sammlers zur Versteigerung (365. Heinrich Köhler-Auktion).

hajo22
 
bayern klassisch Am: 11.09.2017 18:39:24 Gelesen: 7097# 20 @  
@ hajo22 [#18]

Sorry, habe mich vertippt - muss natürlich 1870 heißen, weil Aufmarschzeit nur Juli und August 1870 war.

Danke fürs Verbessern!

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hajo22 Am: 12.09.2017 14:29:05 Gelesen: 7045# 21 @  
@ bayern klassisch [#20]

"Danke fürs Verbessern!"

De rien!



Feldpost-Correspondenzkarte vom 7.8.(1870) an Gräfin Moltke in Barmen, Ankunft 14.8.

Der Absender Leutnant Graf Moltke trägt einen berühmten Namen. Nicht zu verwechseln mit dem Sieger im Deutsch-Französischen Krieg Generalfeldmarschall Helmuth Graf von Moltke.

Text: "Bin gesund und munter zum ersten Mal auf franz. Boden. Franzosen kneifen aus daß wir sie nicht zu sehen bekommen. Adieu Schatz Dein Waldemar".

hajo22
 
bayern klassisch Am: 12.09.2017 15:15:26 Gelesen: 7032# 22 @  
@ hajo22 [#21]

Hallo hajo22,

sehr schönes Stück - schade mit DEM Moltke, ich hätte dir ein Stück vom großen Moltke gegönnt, aber vielleicht findest du das noch, auszuschließen ist bei 1870/71 gar nichts.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hettel Am: 12.09.2017 17:50:31 Gelesen: 7007# 23 @  
Auch von mir einen kleinen Beitrag zur bayrischen Feldpost während des Krieges 1870/71

Kurzer historischer Abriß:

Der Ausgang des Deutsch-Dänischen Krieges 1866 erregte in Frankreich bitteren Neid gegenüber Deutschland. Preußen seinerzeit schürte gegen Frankreich eine feindliche Stimmung hinsichtlich der Politik Napoleons III. in der luxembourgischen Frage von 1867 und der Unternehmung Napoleons II. in Mexiko. Ein Vorwand zum Kriege gegenüber Preußen war gefunden, als am 3.7.1870 die Kandidatur des Erbprinzen Leopold von Hohenzollern auf den spanischen Königsthron bekannt wurde. Frankreich beanstandete diese Kandidatur. Um den Frieden nicht zu gefährden, verzichtete der Erbprinz am 12.7. auf die spanische Königswürde. Die französische Regierung in Vertretung des Gesandten Benedetti erklärte daraufhin der preußischen Regierung, dass Frankreich einer hohenzollerischen Kandidatur auf den spanischen Thron - auch unter Androhung eines Krieges - niemals gestatten werde. Dieses Ansinnen wurde durch König Wilhelm von Preußen zurückgewiesen. Am 18.7.1870 übergab Frankreich durch den Gesandten Le Gourd Preußen die Kriegserklärung.

Für Bayern ordnete König Ludwig II. bereits am 16.7.1870 die Generalmobilmachung an. Neben Bayern war die gesamte deutsche Heereskraft vertragsmäßig unter dem Oberbefehl des Königs von Preußen aufgeboten. Am 19.7.1870 erfolgten die ersten Kämpfe im Elsaß und Lothringen. Napoleon III. wird am 2.9.1870 im Schloss Bellevue bei Sedan durch König Wilhelm gefangen genommen. Neben Bayern, welches am 23.11.1870, traten auch alle deutschen Länder dem Norddeutschen Bund bei. Am 18.1.1871 erfolgt durch Bismarck die Kaiserproklamation im Schloss Versailles bei Paris. Historisch gesehen stellt dieser Tag auch die Gründung des Deutschen Reiches dar.

Befehlshaber für die bayrischen Truppen waren:

1. Bayrisches Armeekorps - General der Infanterie von der Tann-Rathmanshausen
2. Bayrisches Armeekorps - General der Infanterie - von Hartmann

Die Armeen unterstehen jetzt dem preußischem Generalstab. Am 16.2.1871 kapituliert Frankreich, am 26.2. werden die Friedenpräminilarien in Versailles unterzeichnet und am 1.3. nimmt die deutsche Nationalversammlung den Friedensvertrag an.

Die Beförderung der Feldpost erfolgte größtenteils mit Pferdegespannen, mit Meldereitern und teilweise auch mit der Bahn. Die Feldpost war innerhalb Bayerns kostenfrei. Feldpost nach Drittstaaten wurde bis zur Außengrenze Bayerns kostenfrei transportiert, dann musste die Sendung jedoch portogerecht
freigemacht werden.



Eine Feldpostkarte vom 17.9.1870 vom II. bayrischem Armeekorps, der 1. Division und der 1. Infanterie-Kompagnie nach Straubing, welche am 24.9.1870 den Empfänger erreichte. Dieser Truppenteil kam aus Sedan, wo Napoleon III. kapitulierte und war zum angegebenen Zeitpunkt in der Nähe von Paris stationiert. Für die beiden Armeen wurden mit Feldpost gekennzeichnete Karten verausgabt.

Das bayrische Feldpostwesen lässt sich bis in den 30-jährigen Krieg zurückverfolgen. Der erste Einsatz der Feldpost während der Zeit der Markenausgabe fällt in die Zeit des Kurhessischen Verfassungsstreites vom 1.11.1850 bis August 1851. Im Jahre 1868 wurde eine Feldpostinstruktion erarbeitet.

Beim Generalkommando des I. und II. kgl. bayr. Armeekorps bestand je ein Feldpostamt, bei jeder der 4 beteiligten bayrischen Infanterie-Divisionen je eine Feldpostexpedition.

Folgende Feldpost-Relaisstationen wurden während des Krieges errichtet:

Nancy - vom 7.9.1870 bis 27.6.1871
Weissenburg vom 31.10.1870 bis 31.3.1871
Corbeil - Datum der Errichtung z.Zt. ungeklärt - bis 29.3.1871 und von dort nach
La Fertè verlegt - tätig bis 27.6.1871
Epernay - vom 3.11.1870 bis 12.11.1870 nach
Nogent-d`Artaud verlegt und am 10.12.1870 weiterverlegt nach
Lagny und dort bis zum 15.7.1871 tätig.

In Lagny war auch das norddeutsche Feldpostrelais Nr. 49 tätig.

Am 1. bzw. 15.7.1871 wurden die Feldpostexpeditionen aufgelöst. In Frankreich verblieb nach Kriegsende nur eine Feldpostexpedition, die zusammen mit preußischen Feldpostbeamten den Postdienst der Okkupationsarmee bewerkstelligte. Diese Expedition blieb bis zum 5.8.1873 in Betrieb.



Bei dieser Feldpostkarte, gerichtet an den Herrn Regierungsassecor Haectiel, Wohlgeboren, in Ansbach im Gasthof zur Krone, ist dem Schreiber offensichtlich ein Fehler unterlaufen:

Die Karte wurde in Nancy (Stempel auf der Rückseite) aufgegeben. Dort war das II. bayrische Armeekorps mit der III. bayr. Division stationiert. Ein III. Armeekorps existierte nicht. Rätselhaft bleibt auch, aus welchem Grund die Karte an das 1. köngl. - preußische Feldpostrelais weitergeleitet wurde. Am 19.9.1870 erreichte die Karte den Empfänger.

Hier noch ein Charge-Brief vom 17.8.1870 nach Regensburg. Ankunft dort war der 25.8.1870.


 
hajo22 Am: 12.09.2017 18:29:12 Gelesen: 6994# 24 @  
@ bayern klassisch [#22]

Was ich wirklich suche, ist ein Couvert/Brief aus dieser Zeit von Theodor Fontane, der im D/F-Krieg von 1870/71 Kriegsberichterstatter war und von den Franzosen - so habe ich es in Erinnerung vor Jahren gelesen zu haben - als Spion festgenommen wurde und hingerichtet werden sollte. Bismarck erhob dagegen Einspruch und Fontane kam frei. Das habe ich nicht gegoogelt! Kann also stimmen oder nicht. Fontane hat ein 3-bändiges Werk über diesen Krieg geschrieben. Ich hatte alle 3 Bände im Original von 1873, leider ist mir ein Band beim letzten Umzug in Verlust geraten.



hajo22
 
bayern klassisch Am: 12.09.2017 18:56:44 Gelesen: 6988# 25 @  
@ hajo22 [#24]

Hallo hajo22,

das wäre auch der Hammer, etwas von Fontane zu finden.

Kriegsgefangenenbriefe von Frankreich nach Deutschland sind äußerst selten - ich habe einen nach Bayern in meiner Sammlung (es soll 2 total geben!) und in die anderen Teile des späteren Reichs wird es auch keine unzähligen geben; wenn Fontane wirklich festgesetzt wurde und als Spion hingerichtet werden sollte, glaube ich kaum, dass er überhaupt hat schreiben dürfen (wurde eh alles zensiert, hüben wie drüben).

Aber wer weiß - ausschließen kann man wohl nichts.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

P.S. Das mit dem fehlenden Band ist mehr als tragisch !
 
hajo22 Am: 12.09.2017 21:22:07 Gelesen: 6967# 26 @  


Da die französischen Postbediensteten oftmals die Mitarbeit im Postdienst der Besatzer verweigerten, wurden die deutschen Feldpostämter angewiesen auch Privatpost zu bearbeiten.

Brief frankiert mit 10 Centimes Elsaß/Lothringen nach Charleville an einen Gast im Hotel "Zum silbernen Löwen", gestempelt K.Pr.Feld-Post Relais Nr. 23, 11.2.(1871).

Spezialliteratur:

Jean-Pierre Bournique: "Occupation de la France et annexion de L'Alsace-Lorraine par L'Allemagne 1870-1872", Timbres-Poste et Affranchissements. Ausgabe 1996.

hajo22
 
hajo22 Am: 14.09.2017 16:45:13 Gelesen: 6925# 27 @  


Trauerbriefchen frankiert mit einem waagrechten Paar der 20 Centimes Elsaß/Lothringen, entwertet mit blauem Feldpoststempel "K:PR://Feldpost-Relais No 73//14/2"(1871) nach Paris. Französisches Nachporto handschriftlich "2" (décimes). Der Absender hatte mit 40 Centimes einen Brief zwischen 10 und 20 gr nach Frankreich frankiert. Das Gewicht lag aber wohl unter oder bis 10 gr, so daß das Nachporto statt mit 4 nur mit 2 décimes berechnet wurde.

hajo22
 
bayern klassisch Am: 14.09.2017 17:32:09 Gelesen: 6913# 28 @  
@ hajo22 [#27]

Hallo hajo22,

feines Stück - offenbar dachte der Absender, er könnte 20 Centimes für seine neue Heimat und 20 Centimes für Frankreich frankieren - aber das war offensichtlich nicht der Fall und er hat der Reichspost 20 Centimes geschenkt, was er sicher nicht gerne gemacht hat.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
HWS-NRW Am: 14.09.2017 18:17:53 Gelesen: 6900# 29 @  
@ hajo22 [#21]

Hallo,

wenn mich nicht alles täuscht, war der "Waldemar" ein Sohn des großen Feldherrn.

mit Sammlergruß
Werner
 
hajo22 Am: 14.09.2017 19:37:28 Gelesen: 6890# 30 @  
@ bayern klassisch [#28]

Das hatte ich auch schon überlegt, war aber in keinem Fall möglich und dem Publikum durch Aushang eigentlich bekannt (es bestand kein Postvertrag mehr mit Frankreich). In umgekehrter Richtung erhob die Reichspost die Nachgebühr, wenn keine reichsdeutsche Marke frankiert war.

@ HWS-NRW [#29]

Vielen Dank für den Hinweis. Hast Du da irgendwie/irgendwo eine Literatur-Quelle? Wahrscheinlich gibt es eine Ahnentafel im Internet, die ich aber nicht gefunden habe.

hajo22
 
hajo22 Am: 14.09.2017 19:56:38 Gelesen: 6886# 31 @  


Brief von Brignoles 29.7.1871 frankiert mit 20 ct. nach Ars sur Moselle. Jetzt Nachgebühr der dt. Post "20" Centimes, da eine deutsche Marke fehlte. Ankunftsstempel (deutscher Stempel) Ars an der Mosel 1.8.1871.

hajo22
 
bayern klassisch Am: 16.09.2018 08:19:41 Gelesen: 3060# 32 @  
Liebe Freunde,

heute zeige ich eine Feldpostkarte des Oberleutnants Goes (mit 2 Punkten auf dem "e", aber das geliingt mir nicht zu schreiben bei meiner Tastatur) an den Kaufmann Carl Schreiner zu Augsburg vom 21.8.1870.



Zur zeitlichen Einordnung hilft wikipedia:

Durch den Sieg in der Schlacht bei Mars-la-Tour verwehrte Preußen der französischen Rheinarmee den Rückzug nach Verdun, stellte sie in der Schlacht bei Gravelotte und besiegte sie. Nach dieser Niederlage zog Marschall Bazaine die französische Rheinarmee zurück nach Metz in den Schutz des starken Festungsgürtels. Dort wurden er und seine Truppen ab dem 20. August von der 2. Armee unter Führung von Prinz Friedrich Karl (linkes Moselufer) und der 1. Armee unter Manteuffel (rechtes Moselufer) eingeschlossen.

Die Karte kam erst am 29.8.1870, also nach 8 Tagen in Augsburg am dortigen Bahnhof an, was auf erheblichen Aktivitäten der deutschen Armeen in Frankreich schließen lässt, wurde doch dort die Hauptphase eingeleitet, die die Weichen auf Sieg stellten.

Geschrieben hat Goes aber seiner Karte auf Französisch und nicht auf Deutsch, was vlt. damit zusammen hängen könnte, dass er nicht wollte, dass andere (Postler, Kameraden) sie lesen.

Ich hatte vor vielen Jahren einmal eine vergleichbare Feldpostkarte von der Front nach Bayern, bei der man die ganze Karte Englisch beschriftet hatte, weil das damals kaum einer verstand und lesen konnte (anders als heute, da Französisch immer mehr in den Hintergrund tritt und Englisch von 10jährigen schon halbwegs verstanden wird). Hätte ich diese wieder (keine Ahnung, wem ich die vermacht habe) und bekäme noch eine auf Italienisch geschriebene (die es gibt), wäre ich "komplett". :-)

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
hajo22 Am: 16.09.2018 17:39:41 Gelesen: 3021# 33 @  
Feldpostbrieflein (Damenformat) vom 21.1.(1871) an ein Fräulein in Lübeck (lettre d'amour?). Keine Absenderangaben auf der Couvertrückseite.

Feldpoststempel der K.Pr. Feld-Post-Exped. / 13. Inf(anterie). Div(ision).

Ankunftsstempel: Tagesdatum nicht lesbar im Januar (1871).





Die 13. Inf.Div. wurde von Gen.Lt. Adolf von Glümer (1814-1896) befehligt, der dem VII. Armee-Korps unter General Heinrich von Zastrow (1801-1875) unterstand. Das VII. Armee-Korps war Teil der deutschen 1. Armee unter Generalfeldmarschall Karl Friedrich von Steinmetz (1796-1877).

Die deutsche 1. Armee kämpfte zu Anfang des Krieges in Lothringen und später in Nordfrankreich.

Die Formationsinformationen habe ich in Wikipedia gefunden.

hajo22
 
hajo22 Am: 17.09.2018 11:39:55 Gelesen: 2969# 34 @  
Feldpost-Sache gestempelt K.W.Feldpost II.Inf.Reg [1] vom 7.11.1870 an den Vorstand des Frauensanitäts-Vereins in Göppingen.

Absender ist ein Fourier (Soldat der im Bereich Versorgung/Verpflegung tätig ist) im 2. Inf.Regt.

Der Brief ist rückseitig 1x gesiegelt. Kein Ankunftsstempel.



hajo22

[1] K.W.Feldpost = Königlich Württembergische Feldpost
 
bayern klassisch Am: 17.09.2018 13:04:45 Gelesen: 2956# 35 @  
@ hajo22 [#34]

Hallo hajo22,

sehr schönes Stück - wow! Perfekter Abschlag, feiner Beleg, den wohl jeder gerne hätte.

Danke fürs Zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Koban Am: 18.02.2019 16:38:39 Gelesen: 1436# 36 @  
Bei diesem Stempel beisse ich auf Granit. Bislang konnte ich nichts annähernd vergleichbares finden, ich vermute einen Zusammenhang mit dem Krieg 1870/1, aber keinen französischen Ursprung.

Kennt jemand den Stempel oder wenigstens etwas Ähnliches?

Danke vorab,
Koban


 
bignell Am: 18.02.2019 17:56:16 Gelesen: 1414# 37 @  
@ Koban [#36]

Hallo Koban,

habe mit den Farben herumgespielt:



In der Mitte ist jetzt das Wort "Expedition" zu lesen. Vielleicht hilft das ja etwas.

Lg, harald
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.