Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Motiv Motorräder
Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 oder alle Beiträge zeigen
 
Manne Am: 25.10.2017 10:20:33 Gelesen: 37908# 52 @  
Hallo,

ein Brief mit Sonderstempel vom Schwenninger 12. Internationalen Moto-Cross in Dauchingen vom 11.10.1970.

Gruß
Manne


 
wajdz Am: 04.11.2017 14:36:01 Gelesen: 37698# 53 @  
Die Simson S51 ist ein vom VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk „Ernst Thälmann“ unter dem Markennamen Simson zwischen 1980 und 1989 hergestelltes Mokick.

R.P. Kampuchea '85



Die S51 ist das direkte Nachfolgemodell der S50. Mit über 1,6 Millionen produzierten Fahrzeugen ist die S50/S51-Reihe das meistgebaute Kleinkraftrad Deutschlands.

MfG Jürgen -wajdz-
 
reichswolf Am: 24.12.2017 02:03:15 Gelesen: 36692# 54 @  
Das Modell auf diesem Stempel kann ich nicht identifizieren. Ich zeige ihn dennoch.

2300 KIEL 1 DEUTSCHE BUNDESPOST HONDA KTM ZWEIRAD-VERTRAGSHÄNDLER WOLFGANG BREUER, FELDSTR. 26, 2300 KIEL 1 Bekleidung - Zubehör Finanzierungen - Versicherungen


 
jmh67 Am: 10.01.2018 09:58:00 Gelesen: 36064# 55 @  
@ volkimal [#31]

Der blaue Stempel wurde anläßlich der Enthüllung des Denkmals für Dr. A. Zátka (wahrscheinlich August Zátka, ein Gründer der Budvar-Brauerei) eingesetzt. Hat also nichts mit Motorrädern zu tun, außer dass man "under the influence" nicht fahren soll.

-jmh
 
volkimal Am: 10.01.2018 15:04:54 Gelesen: 36022# 56 @  
@ jmh67 [#55]

Hallo jmh,

danke für die Ergänzung. Ich werde es bei Philastempel gleich ergänzen.

Viele Grüße
Volkmar
 
Altmerker Am: 13.01.2018 19:48:18 Gelesen: 35840# 57 @  


Hier die Marke zum 70. Jubiläum von der Harley-Davidson.

Gruß
Uwe
 
volkimal Am: 30.01.2018 19:11:54 Gelesen: 34579# 58 @  
Hallo zusammen,

dieser Brief kam heute an:



Auf der unteren Marke sieht man das Motorrad "Voxan 1000 Café Racer" [1].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Voxan
 
Seku Am: 08.06.2018 11:45:05 Gelesen: 31547# 59 @  
Heute in der Post und nicht entwertet: Belgien 2004 - Motocross-Fahrer Harry Everts gewidmet



https://de.wikipedia.org/wiki/Harry_Everts
 
Seku Am: 13.07.2018 21:43:44 Gelesen: 30417# 60 @  
Griechenland 1978 aus Block Mi.-Nr. 1



"150 Jahre im Dienst der Post"
 
Hermes65 Am: 13.07.2018 22:04:58 Gelesen: 30415# 61 @  
Zur Erinnerung an 50 Jahre Motorradrennen „Großer Preis von Man“ verausgabte die Insel Man 1973 diese beiden Werte (Mi.-Nr. 33-34) und 1974 die Nrn. 40-43 zum "Tourist-Trophy-Motorradrennen".

:
 


wajdz Am: 02.10.2018 22:34:11 Gelesen: 28541# 62 @  
Geregelt wird der Motorradsport weltweit von der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM), siehe [#49], europaweit von der Union Européenne de Motocyclisme (UEM). Er wird definiert als das Fahren von Motorrädern und Motorrädern mit Seitenwagen im sportlichen Wettkampf.

Für den Sport MiNr 2034



FDC Sonderstempel 33111 • 18.02.1999 • Erstausgabe für den Sport • Sporthilfelogo • mehrfarbiger Zudruck - Rennszene und Text

Die Möglichkeiten des Motorradsports sind unglaublich vielfältig. Von Duellen auf der Rundstrecke jenseits von Tempo 250 über Ausdauerfahrten mit der Enduro-Maschine und unglaubliche Schräglagen beim Bahnsport bis hin zu Geschicklichkeitsübungen mit dem Trial-Motorrad und sogar Fußballspielen auf zwei Rädern – im Mittelpunkt sollte aber immer der Mensch stehen, der die Maschine beherrscht.

MfG Jürgen -wajdz-

sehr ausführlich: https://de.wikipedia.org/wiki/MotoGP und https://de.wikipedia.org/wiki/Superbike
 
GSFreak Am: 09.10.2018 21:11:25 Gelesen: 28310# 63 @  
@ Heidelberg Collector [#25]

Hier ein ähnlicher Werbestempeleinsatz:

Maschinenstempel BERN 1 BRIEFVERSAND vom 02.05.1951 " GROSSER PREIS / DER SCHWEIZ / BERN 25.-27. MAI 1951"



Gruß Ulrich
 
wajdz Am: 19.11.2018 17:20:04 Gelesen: 27556# 64 @  
Motocross, laut Duden Motorradrennen auf einer abgesteckten Rundstrecke im Gelände [1].

Eine Sportart, die eigentlich nur machbar ist mit einer eigenen Reparaturwerkstatt und einer guten Krankenversicherung, die alles akzeptiert.

Belgien MiNr 2873, 1999-05-



Wenn man dem Link folgt, braucht man für diese Extremsportart nur etwas Wagemut. ;-)

MfG Jürgen -wajdz-

[1] https://www.adac-motorsport.de/motocross/
 
Altmerker Am: 27.01.2019 18:23:09 Gelesen: 26359# 65 @  
@ Manne [#30]

Ich darf mal den anderen FDC hinzufügen.

Gruß
Uwe


 
Pepe Am: 28.01.2019 22:01:00 Gelesen: 26314# 66 @  
Isle of Man, Motorradsport Geschichte:




1975 05 28, Mi 60-63, Tourist-Trophy-Motorradrennen

Die Viererblocks mit Bogennummern stelle ich mal im Thread Viererblocks vor.

Nette Grüße Pepe
 
HWS-NRW Am: 29.01.2019 13:10:24 Gelesen: 26272# 67 @  
Hallo,

hier ist zwar kein Motorrad abgebildet, aber ...



Französischer Führerschein für ein Motorrad, ausgestellt im Juli 1937, die Gebühr, inzwischen von 54 auf 64 Francs angehoben, wurde mit Kreis-Wertstempeln ausgewiesen.



Mit diesem Stempelpapier (Gebühr 3,60 Frs) von 1931 wurde beantragt, einen bereits ausgestellten Motorrad-Führerschein nach erfolgter Prüfung für die Nutzung eines Automobils zu erweitern.

mit Sammlergruß aus der Fiskalphilatelie
Werner
 
volkimal Am: 14.06.2019 14:53:03 Gelesen: 24514# 68 @  
Hallo zusammen,

Hans Grade ist vielen Philatelisten dadurch bekannt, dass er der erste deutsche Flieger war und mit den Grade-Fliegern die erste deutsche Luftpost befördert wurde. Weniger bekannt ist, dass er vorher auch Motorräder gebaut hat.

Hans Grade stammt aus Köslin in Pommern. Während seines Studiums – er wollte Ingenieur werden – begann er im Jahre 1900 schon mit dem Bau eines Motors, den er in ein Fahrradgestell einbaute. In der Werkstatt von Meister Dobenzig in Köslin sah mein Urgroßvater Oswald Hentschel [1] dieses selbst gebaute Motorrad.

In dem Buch schreibt Karl-Dieter Seifert [2] darüber:

Im Spätherbst 1902 baut Hans wieder in der Werkstatt von Meister Dobenzig an seinem Motorzweirad. Ein Kunde des Meisters sieht es und zeigt Interesse. Der Ingenieur Oswald Hentschel aus Magdeburg weilt des öfteren beruflich in Köslin. »Wer baut denn das? « fragt er Dobenzig. »Meinen Sie, dass es etwas taugt? « Der alte Meister nickt. »Der Motor läuft großartig. Den hat der junge Mann allein gebaut. « »Wie heißt er, wie kann ich ihn erreichen?« fragt Hentschel höchst interessiert. »Hans Grade. Er müsste eigentlich bald hier sein. «

»Ein Ingenieurstudent, der hier in Köslin zu Hause ist«, antwortet der. Hentschel ist erstaunt. Einen Zweitakter, noch dazu in einem solchen Fahrzeug, hat er hier nicht erwartet. Außer dem Motor von Söhnlein kennt er keinen mit Kompression. Und der ist als stationärer Antrieb gedacht. Dieser Fahrzeugmotor ist eine eigenwillige Konstruktion, die auf einen ideenreichen Konstrukteur schließen lässt.



Nachdem Hans Grade in die Werkstatt gekommen ist, stellt sich Urgroßvater vor und beobachtet ihn anschließend bei der Arbeit. Urgroßvater verabredet sich mit Hans Grade am nächsten Abend im Ratskeller. Nach einem langen Gespräch bietet er Hans Grade an, dass er ihm nach dem Studium eine Stelle verschafft, die seinen Neigungen und Interesse entspricht. Voraussetzung ist, dass das Motorzweirad am Ende des Studiums seine Kinderkrankheiten abgestreift hat. Über die Zeit nach dem Abschluss des Studiums schreibt Karl-Dieter Seifert:

Kurz nach der Heimkehr erhält der junge Ingenieur in Köslin erneut eine Einladung von Hentschel, mit dem er die ganze Zeit über in Verbindung steht. Dieses Mal geht Hans im Ratskeller sofort in das Kleine Zimmer, in dem er neben dem Direktor einen zweiten Herrn vorfindet, einen in der Stadt bekannten Rechtsanwalt.

»Ich nehme an, Herr Grade, Sie haben keine Einwände, wenn wir heute Abend gleich einen Vertrag vorbereiten«, begründet Hentschel dessen Anwesenheit. »Ich biete Ihnen eine leitende Stelle in einer kleinen Kösliner Motorenwerkstatt. « Dann entwickelt er sein Projekt. Hentschel ist mit Meister Dobenzig übereingekommen, die Werkstatt zu kaufen. Er will das notwendige Anfangskapital zur Verfügung stellen, notwendige Maschinen anschaffen und die Zahl der Mitarbeiter vergrößern. Gebaut werden sollen Einzylinder-Zweitaktmotoren vor allem für eine stationäre Verwendung. Der Direktor bietet dem jungen Ingenieur als Gegenleistung für dessen Motorenkonstruktionen eine Beteiligung an der Werkstatt an, dazu ein entsprechendes Gehalt.

Hans schlägt Urgroßvater vor, auch Motorradmotoren zu fertigen. Der stimmt zu. Im Jahre 1905 wird ein Grade-Motorzweirad auf der Automobil-Ausstellung gezeigt. Die Burckhardtia Motorradbau AG in Magdeburg entschließt sie sich, den Zweitakter Grades als Standardantrieb ihrer leichten Motorräder zu wählen.



Mitte des Jahres 1902 meldet Hans Grade sein erstes Patent an: „Verfahren zum Betriebe von Zweitaktverbrennungskraftmaschinen“. Sein Motor wird am 10. September 1902 patentiert.

Ein zweites Patent aus demselben Jahr geht um die „Steuerung von Verbundverbrennungskraftmaschinen“. Es folgen eine Reihe weiterer Patente

Karl-Dieter Seifert schreibt weiter:

Hans arbeitet in der Folge angestrengt an der Konstruktion des stationären Motors, bereitet die Zeichnungen für den Bau vor. Er prüft, welche Maschinen erforderlich sind, welche Ausbildung die Mitarbeiter haben müssen. Bald kommen die neuen Maschinen. Nun fährt der Ingenieur Grade jeden Tag mit seinem Motorrad, das den Namen »Pronti« (»Bereit«) erhalten hatte, in die Werkstatt nahe dem Bahnhof. »Dobenzig Nachfolger« steht hier an der Tür.

Der zeitliche Druck ist groß, denn in zwei Monaten muss der Motor bereits auf einigen Gewerbeausstellungen gezeigt werden. Nur sein Verkauf sichert eine Zukunft für den kleinen Betrieb…. Der Zweitakter findet seine Kunden. Die Werkstatt erhält zunehmend Aufträge und ist ausgelastet. Bis zu 15 Mann werden in dieser Zeit beschäftigt.

Diese Foto-Ansichtskarte eines Grade-Motorrads habe ich erst kürzlich erworben. Wer auf dem Motorrad sitzt ist und wo bzw. wann die Aufnahme entstanden ist, ist leider nicht vermerkt.



Hans schlägt Urgroßvater vor, auch Motorradmotoren zu fertigen. Der stimmt zu. Im Jahre 1905 wird ein Grade-Motorzweirad auf der 8. Fahrrad- und Automobil-Ausstellung gezeigt. Die Burckhardtia Motorradbau AG in Magdeburg entschließt sich, den Zweitakter Grades als Standardantrieb ihrer leichten Motorräder zu wählen. Die vielen Aufträge überschreiten bald die Kapazität der kleinen Firma in Köslin. Urgroßvater schlägt vor, die Produktion nach Magdeburg zu verlegen.

1905 werden die Grade-Motorenwerke in Magdeburg gegründet. Die Firma entwickelt sich und es werden mehrere Patente angemeldet. Um seine Motorräder bekannter zu machen, beginnt Hans Grade in der folgenden Zeit damit, Motoradrennen zu fahren. Die vielen Aufgaben wachsen Hans Grade über den Kopf. Im Mai 1906 übernehmen der Ingenieur Hans Mittermayr und Urgroßvater die Geschäftsführung der Grade-Werke.



Dieses sind ein Brief meines Urgroßvaters auf einem Briefkopf der Grade-Motorwerke 1908 sowie ein Briefumschlag aus dem Jahr 1910. Im Text geht es um Automobil-Motoren.

Wie man an dieser Postkarte aus Bosnien Herzegowina an die Grade-Motorwerke Magdeburg sieht, werden Grade-Motoren nicht nur in Deutschland verkauft. Auf der Karte heißt es:



In mein Motorrad möchte ich einen stärkeren Motor von 6 bis 8 HP einbauen. Wollen Sie mir bitte diesbzgl. Offerte und Skizze mit Maahsangaben einsenden, damit ich sehe ob der Einbau möglich ist.
Hochachtend
Rolant Henning
Dervent (Bosnien)

Die Angabe „HP“ bedeutet vermutlich „Horse-Power“ - die englische Bezeichnung für Pferdestärke.

Wer mehr über Hans Grade erfahren möchte, kann dieses im Band 194 der Poststempelgilde lesen [3].

Viele Grüße
Volkmar

[1] https://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=103779#M107 Beiträge 107 bis 130
[2] Seifert, Karl-Dieter, Hans Grade Ingenieur – Flugpionier – Autobauer; Ein Leben in stürmischen Zeiten, Magdeburg 2008
[3] Poststempelgilde Band 194, Volkmar Werdermann: Der Flugpionier Hans Grade - ein philatelistischer Lebenslauf, Soest 2016
 
fogerty Am: 14.06.2019 16:43:25 Gelesen: 24506# 69 @  
Es gab sie in den 60ern in Südtirol, die Vespa-Clubs, dieser Beleg hier aus Sterzing zeigt es. Übrigens sind die alten Vespas hier bei uns wieder absolut in, es werden mittlerweile sehr hohe Preise für gut erhaltene Gefährte dieser Sorte aus dem Hause Piaggio erzielt!



Grüße
Ivo
 
Manne Am: 14.06.2019 20:45:11 Gelesen: 24497# 70 @  
@ volkimal [#68]

Hallo Volkmar,

sehr schöner Bericht.

Würde auch gut im Motorrad-Forum des Veteranen-Fahrzeug Verbandes passen.

http://www.vfv-motorrad-forum.de/

Ich selbst sammle ja Motorräder der Marke D-Rad, gebaut von 1922 bis 1932 in Berlin-Spandau.

Nachfolgend etwas aus Spanien:





Gruß
Manne
 
volkimal Am: 14.06.2019 21:02:32 Gelesen: 24492# 71 @  
@ Manne [#70]

Hallo Manne,

der Bericht kann natürlich gerne im Motorrad-Forum veröffentlicht werden.

Ich schicke Dir dazu eine Email.

Viele Grüße
Volkmar
 
HWS-NRW Am: 30.08.2019 15:41:42 Gelesen: 23256# 72 @  
Hallo,

auch hier ist kein Motorrad abgebildet, aber ...

Ich suche ja intensiv die Steuerplaquetten Frankreichs für Fahrräder und habe da schon so manches zusammen bekommen.

Und jetzt kam erstmals im Net eine Steuermarke für ein Motorrad, ähnlich den Fahrradplaquetten, heraus und ich konnte das gute Stück für mein Fiskal-Exponat ersteigern.



Steuerplaquette aus dem Jahr 1914, ähnlich der Fahrradplaquette, aber mit dem seitlichen Vermerk "Moto."

Hat eventuell jemand aus unserem Kreis ähnliche Plaquetten gesichtet, ich sitze derzeit an einem Buch über französische Fiskalbelege und da bin ich für jeden Hinweis dankbar.

mit sommerlichen Grüßen
(besonders an Brigitte und Richard)
Werner
 
HWS-NRW Am: 24.11.2019 12:08:11 Gelesen: 21900# 73 @  
Hallo,

nun ist es klar, im französischen Steuerwesen wurden 1899 nicht nur die "Fahrradsitze" besteuert, nein auch den Motorradfahrern ging es ans Portemonnaie.



Jetzt sind erstmals auch Plaketten aus den Jahren 1899 und 1904 aufgetaucht und



ich konnte eine Plakette aus dem Jahr 1925 erstehen, die natürlich in mein Fiskal-Exponat "Räder, Reifen und Pedale" eingebaut wird, welches ich im nächsten Jahr auf der "OSTROPA 2020" präsentieren möchte.

Es gibt also auch im Fiskal-Philatelie-Bereich immer noch neues zu entdecken.

mit Sammlergruß
Werner
 
wajdz Am: 24.11.2019 18:31:48 Gelesen: 21881# 74 @  
@ HWS-NRW [#73]

Laos MiNr 822, 25.02.1985



Gnome-Rhone 1920 - ein Objekt für die Plaketten

Societe Gnome et Rhone, Paris, war ein bekannter und erfolgreicher französischer Flugzeugmotorenhersteller, der bereits im 1. Weltkrieg Motoren an viele Flugzeughersteller lieferte. 1919 begann der Motorradbau mit einer Lizenz der englischen ABC, schon bald darauf wurden eigene Motoren und Motorräder entwickelt und bis 1959 gebaut.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Pepe Am: 03.12.2019 19:43:38 Gelesen: 21736# 75 @  
Postzusteller mit dem Motorrad. Eine ES 250 mit Seitenwagen aus DDR Produktion.



Ungarn, Portomarke, 1973 12 29, Mi 248

Nette Grüße Pepe

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Philaseiten Adventskalender"]
 
Michael Mallien Am: 22.12.2019 11:59:30 Gelesen: 21446# 76 @  
Internetmarken sollen laut AGB nur einzeln in der korrekten Portostufe verwendet werden. Eine Ausnahme ist die Verwendung von Ergänzungs-Internetmarken nach einer Tariferhöhung. Diese Ergänzungsmarken stehen nur für eine Übergangszeit zur Verfügung, wir zurzeit die Werte zu 5, 10 und 20 Cent.

Der Postkunde denkt da praktischer und verwendet eventuell vorhandene Werte, wie es gerade passt. Manchmal passt es nicht so ganz genau, wie bei diesem Großbrief mit Internetmarken aus dem August 2015. Aus Kompaktbriefentgelt (0,85 Euro) + Standardbriefentgelt (0,62 Euro) wurde das um 2 Cent überfrankierte Großbriefentgelt (1,47 Euro anstelle von 1,45 Euro).



Der Hintergrund durch die dunkle Farbe des Umschlags und die schönen Motive AM 1 und AM 3 erzeugen einen attraktiven Beleg wie ich finde.

Viele Grüße
Michael

[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Deutschland: Internetmarken sammeln"]
 

Das Thema hat 101 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3   4   5 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 

Ähnliche Themen

1379528 3291 02.07.22 15:22Seku
677842 1463 27.06.22 14:47DERMZ
159806 281 24.06.22 21:13volkimal
132834 270 02.06.22 11:59SH-Sammler
199630 401 26.05.22 02:18Cantus


Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.