Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (75) Bund Päckchenporto 1949 bis 2020
Das Thema hat 79 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
Journalist Am: 06.01.2021 11:17:12 Gelesen: 8524# 1 @  
Hallo an alle,

an anderer Stelle hier im Forum wurde und wird ja in letzter Zeit über das Ende der Freimachung von Päckchen mit Briefmarken gepostet. Dabei ist mir hier im Forum aufgefallen, das es zur Versendungsform Päckchen selbst und deren Portostufen im Laufe der Jahre beziehungsweise der möglichen Frankaturarten nichts gibt. Daher habe ich mich entschlossen, dieses neue Thema "Bund - Päckchen" zu eröffnen.

Hier sollten Päckchenausschnitte aus den verschiedenen Portoperioden von 1949 bis heute gezeigt und vorgestellt werden, egal um welche Freimachungsform es sich dabei handelt.

Dazu nun als Anregung einige Beispiele von mir:

1. Zuerst ein Päckchen vom 28.2.2003 portogerecht frankiert mit dem Wohlfahrtsmarkenblock aus dem Jahr 2001:



Das Porto betrug hier zu diesem Zeitpunkt 3,69 Euro (ehemals 7,20 DM).

2. Frankiert werden konnten bzw. können Päckchen aber auch mit einer DV-Freimachung, wie das folgende Beispiel aus dem Jahr 1981 zeigt:



Damals betrug das Porto 2,30 Euro.

3. Als Frankatur können aber auch Absenderfreistempel vorkommen, wie das folgende Beispiel aus dem Jahr 2004 zeigt:



Das Porto betrug hier 4,10 Euro für die Portophase vom 1.3.2003 bis zum 31.12.2004. Damit das Päckchen im Paketzentrum maschinell sortiert werden konnte, wurde ein entsprechender Strichcodelabel benötigt.

4. Ein anderes Beispiel das es heute so nicht mehr gibt, ist die Frankierung mit einem Schalterlabel (Digitalmarke) hier aus dem Jahr 2013:



Diese Portostufe war vom 1.1.2010 bis zum 31.12.2014 erneut gültig, bevor danach eine Aufteilung in Päckchen bis 1 Kg bzw. 2 Kg erfolgte.

5. Dazu das nächste Beispiel aus dem Jahr 2018 mit einer Mehrfachfrankatur einer 45 Cent Marke und einem passenden Päckchenlabel für Päckchen bis 2 Kg.



Diese Päckchenlabel hatten auch eine Ortsangabe, sie sind also auch für Heimatsammler interessant.

6. Zum Schluß noch eine relativ aktuelle Freimachungsvariante zwar mit einem Schalterlabel, aber nicht mehr als Digitalmarke sondern als Strichcodeaufkleber mit integrierter Freimachung versehen:



Hier handelt es sich um ein Päckchen M bis 2 Kg, abgeschickt am 11.12.2018 in der Filiale mit der Kennung FI00130303.

Päckchen konnten aber nicht nur in Quaderform verschickt werden, auch ein Rollenversand ist teilweise möglich - wer kann denn hier entsprechende Beispiele zeigen ?

Ich bin gespannt, welche Päckchenfrankaturen doch in der einen oder anderen Kiste schlummern, die bisher eher stiefmütterlich und verschämt irgendwo versteckt wurden, da sie nicht immer so schön aussehen oder auch nicht so klein und handlich sind.

Viele Grüße Jürgen
 
Göttinger Am: 06.01.2021 11:57:30 Gelesen: 8504# 2 @  
Hallo,

eine Frage zu 1: Der Wohlfahrtsblock hat eine Nominale von 3,67 Euro - also nur knapp portogerecht, wenn das Porto 3,69 war.

Gruß Göttinger
 
Journalist Am: 06.01.2021 12:05:00 Gelesen: 8498# 3 @  
@ Göttinger [#2]

Hallo Göttinger,

der Block hat eine DM-Frankatur von 7,20 Euro und wenn man die einzelnen aufgedruckten Eurowerte zusammen addiert, dann kommt man auf 3,67 Euro (0,51 + 0,51 + 0,56 + 0,56 + 1,53)- wenn man allerdings die 7,20 DM in Euro umrechnet, kommt man auf 3,68 Euro - dies liegt hier an den minimalen Rundungsdifferenzen, beim Umrechnen der Einzelwerte. Insofern, ist das Päckchen aus meiner Sicht doch portogerecht frankiert.

Viele Grüße Jürgen
 
Araneus Am: 06.01.2021 13:57:44 Gelesen: 8470# 4 @  
Päckchen mit Eilzustellung

Auch wenn Jürgen in seinem Beitrag [#1] bereits einen Beleg mit DV-Freimachung gezeigt hat, möchte ich trotzdem einen weiteren zeigen, da er belegt, dass bei Päckchen auch Zusatzleistungen möglich waren, in diesem Fall die Eilzustellung:



Das Porto setzt sich zusammen aus der Päckchengebühr (1978: 2,00 DM) und der Eilzustellungsgebühr (zwischen 6 und 22 Uhr, 1978 ebenfalls 2,00 DM).

Die " Postgebührenermittlungsanlage" der Firma Bizerba, die hier bei der Bundesanstalt für Arbeit in Nürnberg zum Einsatz kam, konnte die Gebühren richtig bestimmen und ausdrucken, die Zusatzleistung wurde allerdings nicht als solche auf dem Label vermerkt.

Schöne Grüße
Franz-Josef
 

Das Thema hat 79 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 4 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.