Thema: Moderne Privatpost: Alle Briefmarken ausgebender Firmen
Pete Am: 22.01.2008 19:17:29 Gelesen: 251236# 1 @  
Hallo alle zusammen,

nachfolgend eine Auflistung der privaten Briefdienstleister, die bisher (Stand ca. September 2007) eigene, katalogisierungsfähige Briefmarken herausgebracht haben.

Als Grundlagen neben eigenen Angaben/ Recherchen dienten zur Erstellung dieser Liste der "Michel Katalog Band II Moderne Privatpost" und die vierteljährlich erscheinenden Ausgaben der Merkur-Briefe (ArGe im BdPh, die auch Moderne Privatpost behandelt) ab der Doppelnummer 22/23 (Ausgabe März/ Juni 2006) bis zur Ausgabe Nr. 29 (Ausgabe Dezember 2007).

Nach derzeitigem Stand haben bisher 146 Unternehmen Briefmarken herausgegeben. Diese Liste soll jedem Sammler der Modernen Privatpost als grober Orientierungspunkt dienen, was es so auf dem Markt gibt...

Ort -> Unternehmen

Altena -> ABL Arbeit Beschäftigung Leben gGmbH
Altenbach -> Briefservice Muldental Andreas Pönicke e.K. (eingestellt 2006)
Aschaffenburg -> Brief24 Aschaffenburg GmbH
Aschaffenburg -> DPD GmbH & Co. KG
Aschaffenburg -> Main-Brief Logistik GmbH
Aschersleben -> RPD Regionalpostdienst Hartkopp
Aue -> ASD Auer Sicherheits- und Dienstleistungs GmbH
Augsburg -> Logistic Mail Factory GmbH (LMF)

Bad Harzburg -> Kurierdienst Krokowski
Bad Homburg -> Pro Doc Citypost (eingestellt 2001)
Bad Orb -> engelPost GmbH (eingestellt 2001)
Bamberg -> BPS Bamberger Post Service (eingestellt 2004)
Bamberg -> Frankenbrief Post- und Logistikservice GmbH
Berlin -> DBD Deutscher Briefdienst (eingestellt 2005)
Berlin -> Paketeria GmbH
Berlin -> PIN AG (eingestellt 2006)
Bernburg -> FE Briefbeförderung
Bernburg -> Grüne Kurier Post GmbH (eingestellt 2002)
Bernburg -> Grüne Post GmbH + Co. KG (eingestellt 2003)
Bielefeld -> Regio Brieflogistik GmbH
Böblingen -> Quick Logistics GmbH
Bolanden -> Prosa! Direkt-Post
Brakel-Siddessen -> Annen-Post GmbH
Bramsche -> Regio-Kurier-Dienst Bramsche (eingestellt 2002)
Bremen -> PPD Privater Postdienst GmbH
Bremen -> Citipost Bremen (Nordwest-Mail GmbH)
Bremerhaven -> Citipost-Nordsee

Celle -> ATK Apotheken-Lieferdienst
Chemnitz -> Medi-Kurier (eingestellt 1994)
Chemnitz -> Trans Med (eingestellt 1997)
Chemnitz -> WVD Postservice-Partner Chemnitz GmbH
Cottbus -> Regio Print-Vertrieb GmbH (RPV)
Crailsheim -> Südwest Mail Hohenlohe GmbH

Deutsch-Bork -> Briefdienst Malzahn
Dresden -> Media Logistik GmbH (PostModern)
Dresden -> Schickor Sprinter (eingestellt 2005)

Eisenach -> CC-Courir
Eisleben -> City-Brief-Kurier - Mansfelder Land (eingestellt 2003)
Eisleben -> CLc Center für Logistik & Communikation (eingestellt 2004)
Erfurt -> Mailcats OHG
Erfurt -> ThPS Thüringer Post Service GmbH (eingestellt 2006)
Essen -> WPS Westdeutscher Postservice (eingestellt 2006)

Fellbach -> B.D.F. Briefdienst Fellbach (eingestellt 1999)
Frankenberg -> Frankenberger Postvertrieb (FPV)
Freiburg -> arriva Briefe & Service GmbH

Geesthacht -> Intermed Service GmbH & Co. KG
Gera -> Citykurier! Gera GmbH & Co. KG
Gießen -> HPV Hessischer Postvertriebs GmbH (eingestellt 2001)
Glauchau -> K & T Express
Goslar -> Citipost Harz (Medienhaus Krause Logistik GmbH & Co. KG)

Halle/ Saale -> MZZ- Mitteldeutsche Zeitungszustellgesellschaft mbH
Hamm -> JonAS-Mail Post Service Westfalen GmbH
Hannover -> Citipost Gesellschaft für Kurier- u. Postdienstleistungen mbH
Hannover -> EP Europost AG & Co. KG
Heilbronn -> RegioMail GmbH
Hildesheim -> Citipost Hildesheim GmbH
Hof -> GOGO Briefservice (eingestellt 2000)
Hof -> FP-Briefdienst GmbH (Frankenpost)
Hofgeismar -> PTN Post Team Nordhessen GmbH & Co. KG
Holzgerlingen -> CityPost (eingestellt 2002)
Holzhausen/ Leipzig -> BSS Brief Service Sachsen (eingestellt 2005)
Hoyerswerda -> City Kurier (eingestellt 2004)
Hoyerswerda -> City-Kurier SaBra GmbH

Ingolstadt -> DK Logistik GmbH

Jena -> Regionaler Briefservice Jena (RBS)
Jessen -> Express-Schatztruhe

Karlsruhe -> Per Rad GmbH Stadtbrief Karlsruhe
Kempten -> allgäu mail GmbH
Kiel -> NordBrief, Vertriebs-Gesellschaft-Universal mbH (VGU)
Köln -> PIN NRW GmbH (eingestellt 2006)
Köthen -> Werbe- und Kurierdienst Schubert (WKS)
Kropp -> NBK Norddeutscher Briefkurier GmbH (eingestellt 1999)
Kurierunion -> Freistaat Thüringen

Leipzig -> IG Kurier GmbH (eingestellt 2000)
Leipzig -> Kurier Center Holetzek (eingestellt 1999)
Leipzig -> Kurierdienst Peter Krause (eingestellt 2001)
Leipzig -> Leipzig Post
Leipzig -> PIN Sachsen GmbH (eingestellt 2006)
Leverkusen -> Flott-Flott Leverkusener Fahrrad-Kurierdienst, Ritschka- u. Brief-Service
Ludwigshafen -> RegioPost Pfalz GmbH & Co. KG
Lübeck -> HBO Managament - Beratung GmH (eingestellt 2001)
Luxemburg -> PIN Mail Group AG

Magdeburg -> Marketing Service Magdeburg GmbH (Biber Post)
Mainz -> Rhein Main Mail- und Verlagsservice GmbH (Postino)
Mannheim -> Morgenpost-Briefservice GmbH
Meerane -> WDA-Kurier Meerane
Meschede -> eXpress mail e.K.
Moers -> Blitz Logistik GmbH (eingestellt 2005)
Moers -> TNT Post Postservice GmbH

Neubrandenburg -> Kurierverlags GmbH & Co. KG (Nordkurier)
Neuhaus (am Rennweg) -> Thüringen Kurier
Neumünster -> Cycle Trans Ltd. (eingestellt 1998)
Neuruppin -> Turbo P.O.S.T. GmbH
Neustrelitz -> Pegasus Mail Express GmbH (eingestellt 2000)
Niestal -> OQUBL Brieflogistik Kassel
Norden -> deutsche CityPost (DCP)
Nordhausen -> DAZ Brief- und Kurierdienst
Norheim -> regiosprint
Nürnberg -> Brief24 Logistik- und Zustellungs-Gesellschaft mbH & Co. KG
Nürnberg -> PZD Nordbayern GmbH

Oberkotzau -> CC Shop Kurier-Flotte (eingestellt 2003)
Obertshausen -> Rhein-Main-Post GmbH (eingestellt 2000)
Oldenburg -> Citipost Nordwest GmbH & Co. KG
Oldenburg -> mail-express GmbH & Co. KG
Osnabrück -> CPO Citipost Osnabrück GmbH & Co. KG
Osterholz-Scharmbeck -> Elbe-Weser-Post GmbH

Potsdam -> DEBEX GmbH
Potsdam -> Die Briefboten GmbH

Rathenow -> Blitz Kurier
Regensburg -> City Mail Regensburg GmbH
Reutlingen -> S...mail GmbH
Ribnitz-Damgarten -> RIDAS Sicherheits- und Handelsgesellschaft mbH
Riestedt -> Südharzer Stadt- und Landkurierdienst GmbH
Rostock -> OLYMP-Post Rostock
Rostock -> Ostsee-Post

Saarbrücken -> saarriva
Salzgitter -> BBS Blitz Brief Service & Kurierdeinst GmbH (eingestellt 2002)
Sangerhausen -> Sangerhäuser Kurier
Schönburg/ bei Naumburg -> City-Kurier GmbH (eingestellt 2000)
Schönebeck -> GO-Print
Schopfheim -> Lokaler Brief-Kurier (eingestellt 2000)
Schwedt -> City Brief Bote (CBB)
Schwerin -> MZV - Mecklenburger Zeitungsvertrieb-GmbH
Seesen -> b.i.g. Sicherheit GmbH
Sömmerda -> Thüringen Bote, Inh. Petra Rose
Sondershausen -> SVR Service-Vermittlungs-Realisierungsunternehmen (SVR Briefkurier)
Stadthagen -> BZS Brief-Zustell-Service
Steinkirchen -> Nordkurier-Regionalpost (eingestellt 2002)
Suhl -> TZD Thüringer-Zustelldienst GmbH

Tauberbischofsheim -> Tauber-Brieflogistik GmbH
Torgau -> Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH
Trier -> TV Zeitungs-Zustelldienst GmbH

Uetze -> Der Fuhsebote - Scheer Speditions GmbH
Ulm -> Südwest-Mail Brief + Service GmbH

Verden -> Sprinter-Brief-Verden
Verden -> StadtLandBote (eingestellt 2003)

Weimar -> 2RD Bote Weimar
Weingarten -> südmail GmbH
Weißenfels -> City-Kurier
Wilhelmshaven -> Jade-Post Zustelldienst
Witten -> Opti Mail GmbH
Woltersdorf -> Speedy Express GmbH
Worbis -> deg Dienstleistungen Eichsfeld GmbH
Wriezen -> Oderlandbrief (eingestellt 2004)
Würzburg -> Autokurier Wecklein GmbH (City-Brief) (eingestellt 2000)
Würzburg -> Main-PostLogistik GmbH

„eingestellt …“ bedeutet in den meisten Fällen, dass der Briefdienst aufhörte zu existieren. In einzelnen Fällen erfolgte eine Übernahme durch einen anderen Briefdienst (z.B. Briefservice Muldental durch die Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH) oder durch Gründung einer neuen Gesellschaft (PIN Mail Group durch PIN AG Berlin, PIN Sachsen GmbH, PIN NRW GmbH, WPS, ThPS usw…)
Gerade durch die Gründung der PIN Mail Group ist noch nicht abschließend geklärt, ob nicht noch andere Unternehmen die Ausgabe eigener Briefmarken eingestellt haben.

Gruß
Pete

P.S.: Wenn es klappt, möchte ich nach und nach diese Liste aktualisieren. Neuheutenmeldungen mit entsprechenden Abbildungen der Nr. 1 bzw. des die Nr. beinhaltenden Satzes eines briefmarkenausgebenden Briefdienstleisters sind jederzeit willkommen!

Dies gilt auch für neue Informationen zum Punkt "eingestellt"!
 
Jahnnusch Am: 22.01.2008 20:52:53 Gelesen: 251229# 2 @  
Die Fuldaer Zeitung hat mir auch Briefe in den Kasten geworfen. Sie wäre auch bankrott. Mehr weis ich nicht.
 
Jürgen Witkowski Am: 22.01.2008 21:17:07 Gelesen: 251225# 3 @  
@ Pete [#98]

Schöne Fleissarbeit, die Du uns hier zur Verfügung stellst. Sie ist für einen schnellen Überblick über die Privatpostunternehmen sehr gut zu gebrauchen.

Vielen Dank dafür, Pete.

Viele der eingestellten Unternehmen sind ja in die PIN AG überführt worden. Gibt es dazu auch eine Übersicht? Ich weiss von der WPS, dass deren Marken auch mit Stempeln der PIN AG versehen wurden, weil sie weiter verwendet werden konnten. Das sind bestimmt einmal sehr gesuchte Belege aus der Übergangszeit der beiden Unternehmen.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 


Holger Am: 22.01.2008 22:42:54 Gelesen: 251216# 4 @  
@ Pete [#98]

Hallo Pete,

meinen allerherzlichsten Dank für diese tolle Liste ! S U P E R !!

Auch aus meinem Bereich gibt es mittlerweile passende Marken:

und

Abendliche Grüsse
Holger
 
Pete Am: 23.01.2008 12:51:54 Gelesen: 251203# 5 @  
@ Concordia CA [#3]

es gibt teilweise eine Übersicht. Im Link sind die einzelnen Niederlassungen aufgeschlüsselt, inklusive Anschrift.

http://pin-mail-online.de/page0031.html

Für mich ist dabei relevant, ob die nun von PIN übernommenen Briefdienstleister derzeit noch eigene Marken nutzen oder bereits diese von PIN anbieten. Wäre letzteres der Fall, würde ich in der eingangs stehenden Liste "eingestellt 200..." ergänzen, so z.B. geschehen durch eigene Erfahrung für WPS (Essen).

Ein Wackelkandidat ist Speedy Express aus Woltersdorf. Dort sollen zum Jahresende die eigenen Marken ungültig geworden sein (Hinweis in einer ebay-Auktion) und nur noch die Marken von PIN Mail verwendet werden.

Hat jemand dazu und generell zu anderen Firmen eine Idee?

Mischfrankaturen (zwischen Marken von 2 Firmen bzw. Marke + Stempel von 2 Firmen) kommen gelegentlich vor. Ich bezeichne sie als das Salz in der Suppe *g*
Zuerst muss man als Sammler wissen, dass so etwas möglich ist!

Das Beispiel WPS-PIN steht stellvertretend dafür.

Der mir vorliegende Rekord liegt bei 3 Marken von 3 verschiedenen Firmen, entwertet mit einem Stempel von der 4. Firma. Der Brief (DIN A5) ist portogerecht und auch gelaufen.

In dem Fall wäre es klasse, wenn noch ein Durchgangsstempel von einem Kooperationspartner hinzukäme. Dann hätten sich 5 Unternehmen auf einem Brief verewigt! Bei Versand als Einschreiben kämen ggf. noch 1-2 weitere Verewigungen von Unternehmen hinzu.

Gruß
Pete
 
Henry Am: 23.01.2008 19:58:50 Gelesen: 251186# 6 @  
@ Pete [#98]

Danke Pete,

für diese großartige Hilfestellung. Auch wenn ich mich selbst nicht als Privatpostsammler bezeichnen möchte, ist es mir doch sicher im einen oder anderen Fall eine Hilfe, darauf zurückgreifen zu können. Man hält als Sammler ja immer die Augen offen und braucht dann evtl. diese Info.

Mit dankbarem Gruß
Henry
 
Pete Am: 24.01.2008 05:09:23 Gelesen: 251174# 7 @  
@ Henry [#6]

ich spiele mit dem Gedanken, zumindest von den mir vorliegenden Firmenausgaben (ca. 25) jeweils 1 Belegexemplar (möglichst auf Brief) als Scan hier im Forum zu zeigen. Allerdings dürfte auf Dauer die ganze Sache ziemlich lang (z.B. Ladezeit) werden.

Ein Beleg sagt meiner Meinung mehr aus als eine nackte postfrische, albumprädestinierte Marke, vor allem wenn Stempelabschläge von Kooperationspartnern vorhanden sind. ;-)

Gruß
Pete
 
Pete Am: 25.01.2008 06:23:20 Gelesen: 251148# 8 @  
@ Holger [#4]

Express-Schatztruhe Jessen dürfte seit 2005 mit Abstand so ziemlich der fleißigste Neuheitenlieferant der deutschen Modernen Privatpost sein.

M.E. sind von diesem Unternehmen vor allem mit Marken frankierte und gelaufene Belege interessant.

Im Scan ist ein Einwurfeinschreiben zu sehen oberhalb eines Blanko-Einschreibebeleges. Ein vergleichbarer Zettel dürfte früher an dem Brief links geklebt haben (siehe unsaubere Entfernungsspuren).

Zurück zum Beleg: dieser wurde am Mittwoch, den 25.07.07 in 06917 Jessen zur Beförderung aufgegeben. Von dort aus ging es nach 04229 Leipzig (City-Post Briefdienst Leipzig = Nr. 300 verewigte sich dort mit einem Stempel) und danach weiter nach 04860 Torgau, wo dieser vom City-Post Briefdienst Torgau = Nr. 340 (leider kein weiterer Stempelabschlag) zugestellt wurde.

In einer der beiden City-Post-Niederlassungen wurde der Schatztruhe-Einschreibebeleg entfernt und durch einen firmeneigenen Stempelabschlag ersetzt. Die Zustellung erfolgte am 26.07.2007.

Ein parallel dazu gelaufener Standartbrief zu 0,45Euro weist zusätzlich noch rückseitig einen Stempelabschlag der Brief- und Servicecenter GmbH (BSC) aus 06667 Prittitz vom 25.07.07 auf.

Zur Beförderung dieses Briefes zwischen Jessen und Torgau (Luftlinie ca. 45 km entfernt) hat es in diesem Fall 3 Unternehmen gebraucht.

Gruß
Pete


 
Jahnnusch Am: 25.01.2008 06:33:45 Gelesen: 251146# 9 @  
Es führen viele Wege nach Rom. Und wie soll da noch Geld verdient werden? Und der Staat, unser Vorbild, bedient sich dieser Billigdienstleister. Und wir Briefmarkensammler dokumentieren diesen Schwachsinn.
 
Jürgen Witkowski Am: 25.01.2008 10:36:18 Gelesen: 251136# 10 @  
@ Jahnnusch [#87]

Über die Sinnhaltigkeit des Zustellungsverfahrens kann man gewiss trefflich streiten. Aus philatelistischer Sicht halte ich die Forschung an diesen Belegen und die Dokumentation der Laufwege für sehr spannend. Es muss nicht immer ein Beleg aus der Zeit Vorphilatelie sein, der im übrigen meistens durch genau so viele Hände ging, wenn er zwischen den vielen deutschen Staaten lief.

Ich freue mich darüber, dass Pete uns als Fachmann und Forscher immer mal wieder solche aktuellen Sachen vorstellt und erläutert.

Mit besten Samlergrüßen
Jürgen
 
chrisskywalker Am: 25.01.2008 16:18:42 Gelesen: 251129# 11 @  
Hallo zusammen!

Weis jemand von euch welche Privatpost Unternehmen auch ins Ausland verschicken? Ich weis, dass die PIN AG das tut, habe einige Belege erhalten aber von anderen Unternehmen weis ich nichts.

Wohne selbst in Belgien. Wer weis mehr?

Gruss

Chrisskywalker (Holger - der Name war leider schon vergeben)
 
Pete Am: 25.01.2008 16:25:34 Gelesen: 251128# 12 @  
@ Concordia CA [#10]

ich stimme deine Ausführungen im ersten Absatz vollkommen zu!

Mich interessieren vor allem Kooperationsbelege - je mehr Marken/ Stempel, umso besser - die den Transit zwischen verschiedenen Partnerunternehmen belegen.

PIN Mail bietet ein gutes Beispiel dafür, da auch neuerdings (seit ca. Oktober 2007) der Austausch zwischen 2 Niederlassungen zunehmends auf Beleg zu sehen ist.

Im Beispiel zu sehen:

Aufgabe in DE1399 = PIN-eigener Konsolidierer Firma Direkt Express aus Bad Hersfeld (die eigene Konsolidierungsnr. lautet K2049). Weiterleitung über DE1045 = PIN Sachsen GmbH in Leipzig am 14.12.2007 nach DE1045 - Torgau, wo der Brief vom Kooperationspartner Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH zugestellt wurde.

Auffällig sind die 2 Strichcodestreifen, wobei PIN Leipzig den unteren Code anscheinend oft kopfstehend abschlägt (um Überlappungen der beiden Code zu vermeiden).

Gruß
Pete


 
privatpostsammler Am: 25.01.2008 18:36:34 Gelesen: 251122# 13 @  
@ chrisskywalker [#11]

Hallo Holger,

mit Briefmarken ins Ausland ist möglich über MorgenPost, Mannhein und Ridas, Ribnitz-Damgarten.

Nur für Geschäftskunden mit rückseitigem Label und Stempel von SwissPost ist möglich mit City-Mail, Regensburg.

Mehr Unternehmen fallen mir dazu im Moment nicht ein. Es gibt sicher noch weitere Unternehmen über welche dort registrierte Geschäftskunden ins Ausland versenden können.
 
Jürgen Witkowski Am: 25.01.2008 18:49:14 Gelesen: 251119# 14 @  
@ chrisskywalker [#11]

Hallo Holger,

zunächst einmal herzlich willkommen auf Philaseiten.de.

TNT Post bietet für Geschäftspost ebenfalls den internationalen Versand an:

"Bei TNT Post ist auch Ihre internationale Geschäftspost in den besten Händen.

Der Versand von Briefen und Druckerzeugnissen wie Katalogen oder Jahresberichten ins Ausland wird über Spring Global Mail abgewickelt, ein Joint Venture von TNT Post, der Royal Mail Group und Singapore Post.

Sie haben die Möglichkeit zwischen einem Premium Service – der schnellsten Versandvariante – und einem Economy-Service – der Sparvariante – zu wählen. Darüber hinaus bieten wir Ihnen spezielle Versandlösungen für besonders wichtige Destinationen.

Wie bei TNT Post gewohnt, erhalten Sie auch hier Services wie die Abholung Ihrer Sendungsmengen, eine persönlicher Kundenbetreuung vor Ort und alles, was Ihnen sonst den Versand so einfach wie möglich macht."

(Quelle: http://www.tntpost.de/index.php?p=83&l=1)
 
Pete Am: 26.01.2008 04:15:09 Gelesen: 251112# 15 @  
@ privatpostsammler [#13]

ich mag mich täuschen, aber gehören nicht alle 3 von dir genannten Firmen zur PIN Mail Group bzw. kooperieren mit diesen?

Bei Morgenpost, Mannheim und Ridas, Ribnitz-Damgarten bin ich mir sicher.

Mich würde es nicht übberaschen, wenn die Post an PIN Mail für den Auslandsversand weitergeleitet wird. Dass müsste man ausprobieren...

Gruß
Pete
 
privatpostsammler Am: 27.01.2008 20:52:09 Gelesen: 251078# 16 @  
@ Pete [#15]

Bei der PIN waren im letzten Jahr auf der Website die verschiedenen Partnermodelle als allgemeine Übersicht dargestellt.
Zu finden war dort auch die Bezeichnung "Zustellpartner ohne Einbindung ins Netzwerk".
Dies trifft meiner Ansicht nach für die MoPo (2664) und Ridas (1803) zu.

An der City-Mail Regensburg (2929) war/ist ?? die PIN beteiligt. Allerdings hat die City-Mail bereits vor der PIN Beteiligung über SwissPost (Troisdorf) ins Ausland versandt. Daran hat sich auch aktuell noch nichts geändert.



Von MoPo liegen mir derzeit keine Auslands-Belege vor.

Ridas und die Tochterfirma "Olymp Post" Rostock haben ihre Auslandspost immer über TNT abgewickelt. Ende 2006 hieß es Ridas wäre angeblich an TNT verkauft. ???



Aus 2007 habe ich nur einen Ridas Beleg. Dieser ist allerdings über SwissPost gelaufen, was wiederum garnicht zu der vorhergehenden Information passt...

Werde aber in den nächsten Wochen wieder einige Briefe laufen lassen und danach weis ich mehr.

Noch zum Vergleich ein Auslandsbrief über PIN.


 
Richard Am: 27.01.2008 20:54:07 Gelesen: 251076# 17 @  
@ Pete [#7]

Zitat: "Ich spiele mit dem Gedanken, zumindest von den mir vorliegenden Firmenausgaben (ca. 25) jeweils 1 Belegexemplar (möglichst auf Brief) als Scan hier im Forum zu zeigen. Allerdings dürfte auf Dauer die ganze Sache ziemlich lang (z.B. Ladezeit) werden.

Hallo Pete,

die Ladezeit kann hier im Forum individuell über 'meine Philaseiten' eingestellt werden, zum Beispiel immer nur die aktuellsten 10 Beiträge eines Themas. Wir haben diese Zahl für neue Mitglieder jetzt vor-eingestellt, es kann dann jeweils 10 Beiträge rückgeblättert werden, aber es können auch alle Beiträge eines Themas angezeigt werden.

Also: Nicht nur mit dem Gedanken spielen - zeige uns Deine Belege.

Schöne Grüsse, Richard
 
Remosch Am: 03.02.2008 20:44:33 Gelesen: 251026# 18 @  
Ich bin mal die Liste so durch gegangen und da ich hier im Bereich NRW doch mir einen Überblick bewahre, wer was an den Privatpostlern macht, ist da evtl. folgendes zu sagen:

Die Pin AG hatte zum Dezember 2005 WPS (Hauptsitz Essen) übernommen und daraus wurde die PIN Group GmbH weiterhin mit Sitz in Essen. Die wiederum haben aber auch schon eigene Briefmarken rausgebracht, die dort auch erstmalig einheitlich Portomäßig für das ganze PIN Netz gelten. Mittlerweile bereits zwei Serien.

Zu WPS will noch nebenher gesagt sein, die hatten damals auch eigene Marken, die nach der PIN-Geschichte noch soweit gültig waren, was aber weniger bekannt ist, dass nicht komplett WPS zu PIN wurde. Zumindest bis Neujahr 08 gab es WPS-Bergisch Land, also Region Wuppertal usw. Soviel ich weiß, haben die aber bis dato keine eigenen Marken raus gebracht.

Jetzt noch ein paar Kleinigkeiten an Pete:

Ja, WPS Marken und Pin Marken kann man auf ein und denselben Brief kleben, wenn ich es nicht gerade passend hatte, hab ich sowas öfters gemacht, sogar schon mal drei, da hab ich noch eine von der Annenpost dazu geklebt. Viele kleinere Unternehmen kooperieren ja mit der PIN und nutzen gegenseitig das abgedeckte Zustellnetz.

Was leider sehr oft passiert, wenn es eine Adresse trifft, die nicht von PIN oder einen der Kooperationspartner abgedeckt wird, ein Klebestreifen über die Marken kommt der den Poststempel mit dem Logo Pin trägt und mit der DP AG befördert wird.

Das macht die Pin aber zB auch, wenn es in die anderen Regionen geht und die Menge für die Spedition nicht reicht, da ist es irgendwo billiger, das kleine "rechnerisch" Porto drauf zu zahlen und es mit der DP AG zu befördern, als eine Spedition damit zu beauftragen, von NRW z.B. nach Berlin oder Leipzig.

Was das Ausland an geht, so kann ich sagen, ja man kann mit der PIN verschicken, die gibt es dann bearbeitet postwendend der DP AG und wird damit dann auch geliefert. Ich schicke mit PIN regelmässig ins Ausland. Das gilt auch für Einschreiben.

Das war es erst mal von meiner Seite her.

Dr. Gärtner
 
Richard Am: 04.02.2008 23:51:50 Gelesen: 250997# 19 @  
Neuer Postdienstleister in Mittelhessen

Posttip.de (30.01.08) - In Mittelhessen haben sechs lokale Tageszeitungsverlage die "Mittelhessen Mail GmbH & Co. KG" gegründet. Das Unternehmen wird nicht nur Briefe, Päckchen und Pakete zustellen, sondern auch Kurierdienste anbieten, berichtet der "Lauterbacher Anzeiger".

Zielgruppe sind regionale Unternehmen, denen ein Abhol- Sortier- und Zustellservice angeboten wird. In den Verbreitungsgebieten der Verlage, das rund 600.000 Haushalte umfasst, liefern die Zeitungsausträger die Post aus. Für bundesweite Zustellungen arbeitet Mittelhessen Mail mit Partnerunternehmen zusammen.

Sitz der Dachgesellschaft ist Gießen. Die Gesellschafter sind die Gießener Anzeiger Verlagsgesellschaft, die Verlagsgesellschaft Vogelsberg, die Wetzlardruck GmbH, die Mittelhessische Druck- und Verlagsgesellschaft, das Druck- und Verlagshaus E. Weidenbach sowie das Druckhaus Gratzfeld.

(Quelle: http://www.posttip.de)
 
Pete Am: 05.02.2008 15:00:49 Gelesen: 250967# 20 @  
@ Remosch [#18]

>>Die Pin AG hatte zum Dezember 2005 WPS (Hauptsitz Essen) übernommen und daraus wurde die PIN Group GmbH weiterhin mit Sitz in Essen. Die wiederum haben aber auch schon eigene Briefmarken rausgebracht, die dort auch erstmalig einheitlich Portomäßig für das ganze PIN Netz gelten. Mittlerweile bereits zwei Serien.<<

WPS hatte den postalischen Übergang (Stempel) von WPS zur "PIN Mail Essen GmbH" unter dem Dach der PIN Mail Group vom 30.11. zum 01.12.06 vollzogen. Concordia_CA hat dazu auch eine interessante Abbildung gezeigt.

Über die Partnershops von PIN Essen sind natürlich die PIN-Marken käuflich zu erwerben. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass PIN Mail 2007 drei Markenserien herausgebracht hat (Januar+April; Mail und November 2007), überwiegende selbstklebend. Zusätzlich erschienen noch 2 Sparkassenmarken und 2 Blöcke mit Sondermarken.

>>Zu WPS will noch nebenher gesagt sein, die hatten damals auch eigene Marken, die nach der PIN-Geschichte noch soweit gültig waren, was aber weniger bekannt ist, dass nicht komplett WPS zu PIN wurde. Zumindest bis Neujahr 08 gab es WPS-Bergisch Land, also Region Wuppertal usw. Soviel ich weiß, haben die aber bis dato keine eigenen Marken raus gebracht.<<

Die WPS-Marken kommen auch heute noch, wenn auch selten, zur Frankatur vor.
WPS-Bergisch Land nannte sich früher MSG Wuppertal. Diese hatte nicht katalogfähige Marken herausgegeben. Laut Michel Privatpostmarkenkatalog Band II Seite 224 wurde die Briefsparte des Unternehmens im November 2005 von WPS übernommen. Das jüngste mir vorliegende Datum eines Beleges von WPS Bergisch-Land stammt vom 06.04.2007. Liegt dir noch aktuelleres Material vor?

>>Jetzt noch ein paar Kleinigkeiten an Pete:
Ja, WPS Marken und Pin Marken kann man auf ein und denselben Brief kleben, wenn ich es nicht gerade passend hatte, hab ich sowas öfters gemacht, sogar schon mal drei, da hab ich noch eine von der Annenpost dazu geklebt. Viele kleinere Unternehmen kooperieren ja mit der PIN und nutzen gegenseitig das abgedeckte Zustellnetz.<<

Mir stellt sich die Frage, ob die von dir erstellten Mischfrankaturen WPS-PIN portorichtig sind?

Wo hast du Briefe aufgegeben, wenn du zusätzlich Marken von Annen-Post (Brakel) aufgeklebt hast?

>>Was leider sehr oft passiert, wenn es eine Adresse trifft, die nicht von PIN oder einen der Kooperationspartner abgedeckt wird, ein Klebestreifen über die Marken kommt der den Poststempel mit dem Logo Pin trägt und mit der DP AG befördert wird.<<

Auf welchen Zeitraum spielst du da an?

>>Das macht die Pin aber zB auch, wenn es in die anderen Regionen geht und die Menge für die Spedition nicht reicht, da ist es irgendwo billiger, das kleine "rechnerisch" Porto drauf zu zahlen und es mit der DP AG zu befördern, als eine Spedition damit zu beauftragen, von NRW z.B. nach Berlin oder Leipzig.<<

Von NRW, z.B. von Essen geht es nicht direkt (!) nach Berlin oder Leipzig, sondern meines Wissens eher nach Hannover. Eine Auflistung siehe hier:
http://pin-mail-online.de/page0031.html

Von Hannover aus geht es weiter nach Berlin oder Leipzig. Der Austausch zwischen Hannover und Würzburg wird meines Wissens nach von Xanto durchgeführt.

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Brief von NRW nach Leipzig oder Berlin überklebt wird, dürfte zunehmends geringer werden, wenn man mal von den üblichen Kandidaten (wie Postfachanschrift) absieht.

>>Was das Ausland an geht, so kann ich sagen, ja man kann mit der PIN verschicken, die gibt es dann bearbeitet postwendend der DP AG und wird damit dann auch geliefert. Ich schicke mit PIN regelmässig ins Ausland. Das gilt auch für Einschreiben.<<

Von Leipzig, Berlin oder Köln aus kann man über PIN ins Ausland verschicken, ohne dass die Post an die DPAG weitergereicht wird! Diese Post wird direkt nach Belgien zur weiteren weltweiten Verteilung gebracht. Ich habe dadurch schon mehrfach PIN-Post ins Ausland verschickt. Die Marken wurden auch nicht überklebt!

Es gibt sicherlich bundesweit noch andere PIN-Standorte, wo dies funktioniert.

Gruß
Pete
 
Remosch Am: 05.02.2008 21:07:05 Gelesen: 250944# 21 @  
Grüße,

der Zeitraum 30.11-01.12.06 stimmt soweit aber die kamen mit den Stempel teilweise garnicht nach, so das einige Firmen, die eine eigene Stempelmaschine hatten, auch noch das WPS Logo drauf hatten und die Teilweise in der Produktion mit einem Klebestreifen versehen wurden wp dann PIN drauf stand. Von den Dingern hatte ich etliche in der Hand gehabt.

Was jüngeres als den 06.04. habe ich nicht aber ich habe jetzt immer noch WPS Marken die ich teilweise nutze, wenn ich es gerade nicht passend habe mit den PIN Marken.

Die Annenpost Marken habe ich irgendwann auch mal bestellt und aufgeben tue ich die nirgendwo, ich schmeisse sie hier in einen der Briefkästen. Leider hat Bochum nur mir 3 bekannte.

Und ja, sie sind Portogerecht gewesen und sind es jetzt immer noch, da die WPS Marken auch weiterhin im PIN netz erlaubt sind. Ich beziehe mich mit der Aussage auf eine ehemalige Kollegin, die in der Faktura in Essen arbeitet.

Was den Zeitraum anspielt - die ganze Zeit.

Wenn ich einem Kollegen in Leipzig regelmässig Büchersendungen zu kommen lasse, verschicken die es in Essen mit der DP; wenn ich einem Sammlerkollegen in Rothenburg schreibe, DP Streifen drauf DIE an die zur Hauptpost in Essen übergeben wurden. Genauso wie einiges, was aus Berlin hier in den Ruhrpott küt, mit dem PIN Streifen der DP - Berlin versehen ist.

In dem Fall stimme ich mit Deiner Meinung, was die Geringfügigkeit angeht, leider nicht zu. Spätestens wenn besagter Kollege aus Leipzig Umschläge nutzt um mir wiederum etwas zu schicken, man es dann auch recht deutlich sehen kann. :)

>>Von Leipzig, Berlin oder Köln aus kann man über PIN ins Ausland verschicken, ohne dass die Post an die DPAG weitergereicht wird! Diese Post wird direkt nach Belgien zur weiteren weltweiten Verteilung gebracht.Ich habe dadurch schon mehrfach PIN-Post ins Ausland verschickt. Die Marken wurden auch nicht überklebt! Es gibt sicherlich bundesweit noch andere PIN-Standorte, wo dies funktioniert.<<

Naja was ich so nach Slowenien oder Spanien geschickt habe wurde überklebt mit einem Standard DP mit Pin Logo aber ich werfe die Briefe die ich über PIN verschicke auch hier in aufgestellte Briefkästen oder gebe es dem Zusteller mit, der die dann freundlicherweise mitnimmt.

Aber um mal ein ganz banales Beispiel zu bringen, was hier in der Region sehr oft passiert:

Eine befreundete Firma von uns hier, haben öfters Einwurf-Einschreiben für den Bereich Dortmund, Herne und Essen. An sich alles Bereiche die hier von PIN abgedeckt werden, das habe ich selber schon geprüft und dennoch werden etwa 3/4 der Einschreiben an die Post übergeben und von denen ausgetragen. Auf unsere Anfrage, wieso das denn so sei, warten wir immer noch auf eine Antwort.An sich soll es ja egal sein, aber dadurch verlängert sich die Standardzustellzeit vom nächsten Tag auf bis zu 3 Tage.

Wie man also sieht, sind es bei weitem keine Ausnahmen, die da gemacht werden.

Das war es erst mal von meiner Seite und meinen Erfahrungen, was die Beförderung an geht.

Kleine Info noch, PIN Mail GmbH in Essen ist nicht von der Insolvenz betroffen und haben Ihren Kunden einen weiterhin reibungslosen Versand versprochen.

Grüße,

Melano
 
Pete Am: 06.02.2008 14:08:17 Gelesen: 250926# 22 @  
@ Remosch [#21]

>>Was ich so nach Slowenien oder Spanien geschickt habe wurde überklebt mit einem Standard DP mit Pin Logo aber ich werfe die Briefe die ich über PIN verschicke auch hier in aufgestellte Briefkästen oder gebe es dem Zusteller mit, der die dann freundlicherweise mit nimmt.<<

Hast du die Auslandspost in einem PIN-Briefkasten im Ruhrgebiet eingeworfen? Dann brauchst du dich derzeit nicht über die DP-Frankierung überraschen zu lassen.

>>Wenn ich einem Kollegen in Leipzig regelmässig Büchersendungen zu kommen lasse, verschicken die es in Essen mit der DP; wenn ich einem Sammlerkollegen in Rothenburg schreibe, DP Streifen drauf DIE an die zur Hauptpost in Essen übergeben wurden.<<

Wenn du deine Büchersendungen über Essen verschickst, bist du Privat- oder Geschäftskunde?

Meines Wissens nach gibt es derzeit keine Tarife von Büchersendungen für Privatkunden.

Ich habe z.B. letzte Woche Donnerstag abends einen Brief über PIN in den Kasten geworfen. Dieser war am Samstag morgen ca. 7.30 Uhr beim Empfänger in Sachsen. Der Brief ging über PIN Leipzig (zumindest verewigt sich diese Niederlassung regelmäßig auf den Belegen) und wurde anschließend an einen Kooperationspartner weitergereicht. In dem Fall erfolgte die bundesweite Zustellung in nicht einmal 48h.

>>Eine befreundete Firma von uns hier, haben öfters Einwurf-Einschreiben für den Bereich Dortmund, Herne und Essen.<<

"Hier" heißt welcher Ort bzw. wo hat die Firma ihren Sitz? Der nächste Gedanke meinerseits wäre Postfachadresse, Empfänger nicht erreichbar, z.B. bei Übergabeeinschreiben etc.

Gruß
Pete
 
Remosch Am: 06.02.2008 22:31:42 Gelesen: 250906# 23 @  
Ich wohne in Bochum und schmeisse die hier in Bochum auch in einen BK und wundern tue ich mich nicht wirklich.

Was die Büchersendungen an geht, so mache ich das auch normal als Privatkunde über einen BK und die haben auch Büchersendung-Preise. Es gebt auch so ein kleines Portoheftchen das auch für Normalkunden gültig ist auch wenn der eine oder andere Druckfehler wohl drinnen ist wie ich nach Rückfragen erfahren habe, weil ein paar Preise mich doch sehr wunderten im Gegensatz zur DP :)

Befreundete Firma hat ihren Sitz auch in Bochum un es die Adressen sind ganz normale Adressen, keine PF o.ä.

Grüße,

Melano
 
Pete Am: 07.02.2008 14:10:06 Gelesen: 250896# 24 @  
@ Remosch [#23]

wenn du Büchersendungen über PIN als Privatkunde verschickst, frage ich mich, mit welchen Marken und zu welchem Tarif du frankierst. Ich habe auch ein Exemplar des Portoheftes für Normalkunden vorliegen.

Zum Thema Auslandsversand: PIN Essen kann derzeit nur Post ins Ausland über die DPAG schicken. PIN-Marken auf Auslandsbriefen würden dementsprechend konsequent überklebt werden, soweit sie in der von der DPAG geforderten Freimachungszone kleben.

Gruß
Pete
 
chrisskywalker Am: 08.02.2008 00:28:35 Gelesen: 250887# 25 @  
@ Remosch [#18]

Hallo Remosch,

Wärst Du eventuell bereit mir ein Einschreiben über die PIN AG zu schicken? Die Portokosten würde ich Dir selbstverständlich ersetzen.

Meine bisherigen Erfahrungen mit der PIN AG sind eher negativ. Ich bekomme deren Newsletter. Die Briefe sind auch frankiert und perfekt abgestempelt. Leider werden die Briefe in Brüssel nochmals abgestempelt, natürlich über die Marken, siehe Vorbild oben von "Privatpostsammler". Glücklicherweise hatte die PIN AG ein Einsehen nach meiner Beschwerde und klebt nun die Marken im linken unteren Drittel.

Wäre Dir sehr Dankbar, da ich noch kein Einschreiben der PIN AG habe.

Gruss aus Flandern

Holger
 
Pete Am: 08.02.2008 02:15:34 Gelesen: 250884# 26 @  
@ chrisskywalker [#25]

wenn Remosch in Bochum 1 Einschreiben über PIN Mail zu dir nach Belgien schickt, wird dieses durch PIN Essen (= zuständige Niederlassung von PIN für das Ruhrgebiet) überklebt und der DPAG übergeben.

Wie im Beitrag 24 bereits erwähnt, ist PIN Essen derzeit noch nicht an den PIN-internen Versand ins Ausland angeschlossen! Von Köln (PIN-Shop in der Severinstraße) aus schaut die Welt wieder anders aus. Dies konnte ich im letzen Jahr einige Male ausprobieren.

>>Leider werden die Briefe in Brüssel nochmals abgestempelt, natürlich über die Marken, siehe Vorbild oben von "Privatpostsammler".<<

Einen besseren Nachweis für gelaufene Auslandsbelege gibt es M.E. nach nicht. ;-)

Ich habe heute bzw. vielmehr gestern nachmittag mehrere Auslandsbelege (PIN) von einem Tauschpartner zurückerhalten. Auf allen Belegen (Europa und Welt) wurde in der rechten oberen Ecke der rote "P.B.-P.P."-Stempel abgeschlagen, auch quer über die Marken. Irgendwo musste der Stempel hin (wenn man mal von der Rückseite absieht).

Auf den verschickten Ganzsachen (Motiv Sparkasse) wurde der Aufkleber von PIN Leipzig als annehmende Niederlassung freundlicherweise nicht auf den Kartentext oder auf der als ergänzende Frankatur verwendeten Marke sondern fein säuberlich neben dem jeweiligen Spruch der Kartenvorderseite geklebt.

Gruß
Pete
 
Remosch Am: 10.02.2008 02:37:03 Gelesen: 250847# 27 @  
Moin Moin

>>wenn du Büchersendungen über PIN als Privatkunde verschickst, frage ich mich, mit welchen Marken und zu welchem Tarif du frankierst. Ich habe auch ein Exemplar des Portoheftes für Normalkunden vorliegen.<<

Also da klebe ich auch einfach 1,35 € drauf. Da, wie Du ja bereits sagtest, große Teile der Ruhrpott PIN-Post leider über die DB AG geht, kommt es an sich fast aufs gleiche raus wenn es um Bücher geht, da die Buchsendepreise bei PIN gleichgesetzt wurden mit Warensende-Preise, die ja bekanntlich etwas höher sind.

Zu deiner Bitte Holger, also ich könnte aber wie Pete auch schon sagte, ich habe keine Ahnung was da am Ende bei Dir an kommen wird. Wenn du es dennoch möchtest, kann ich dir gerne die eine oder andere Variante zu kommen lassen ich hab glaube ich auch noch WPS marken für die bestimmten Einschreibeformen.

Leider komme ich nur sehr selten nach Köln, auch wenn wir Ende Februar da jetzt unsere ArGe Jahreshauptversammlung haben. Ich könnte die ganzen Einschreiben aber in einen großen Umschlag packen und die dann nach Köln schicken, wo die die dann weiter verschicken könnten. Umständlicher, aber wäre nicht das erste mal, dass ich sowas mache.

Kannst mir ja eine Mail zu kommen lassen oder so ?

Und wo wir derzeit bei den ganzen Extravaganzen sind, TNT macht es sich hier im Ruhrgebiet ja echt einfach, kommt ein Zusteller nicht in ein Haus oder findet den Adressaten bei der Adresse und der Brief stammt von einem Neu-Großkunden, überkleben die dann einfach alles was mit TNT zu tun hat und geben es mit 55 Cent frei gemacht an die Deutsche Post weiter, damit die ihr Glück versuchen.

In diesem Sinne.

Grüße,

Melano
 
Pete Am: 10.02.2008 22:32:05 Gelesen: 250831# 28 @  
@ Remosch [#27]

>>Also da klebe ich auch einfach 1,35 € drauf. Da, wie Du ja bereits sagtest, große Teile der Ruhrpott PIN-Post leider über die DB AG geht, kommt es an sich fast aufs gleiche raus wenn es um Bücher geht, da die Buchsendepreise bei PIN gleichgesetzt wurden mit Warensende-Preise, die ja bekanntlich etwas höher sind.<<

Ich habe nicht behauptet, dass der Großteil bzw. große Teile der Ruhrpott-PIN-Post über die DPAG rausgehen.

Als Beispiel: Letzte Woche Donnerstag habe ich über PIN Essen 2 Briefe nach Nordsachsen (Weiterleitung über PIN Leipzig) aufgegeben. Beide kamen am frühen Samstag vormittag bei den Empfängern an, also E+2 für den bundesweiten Versand.
Es sollte eigentlich auch "DP AG" statt "DB AG" heißen. PIN-Post via Deutsche Bahn AG (DB AG) befördern zu lassen, also Bahnpost, wäre mir neu *schmunzel*
Allerdings wird PIN demnächst für 48 Standorte der DB AG Post befördern.

http://www.derwesten.de/nachrichten/wirtschaft-und-finanzen/2008/1/17/news-16853846/detail.html

In meiner Broschüre für Normalkunden finde ich keine Preise für Bücher- oder Warensendungen, nur solche für normale Post innerhalb von Deutschland, nach Europa und Welt. Zusätzliche Kosten für Einschreiben etc. sind extra angegeben.
Bücher- und Warensendungspreise existieren für Geschäftskunden. Demnach nutzt du eine Versandart von PIN für Geschäftskunden (Büchersendungen), obwohl du Ottonormalverbraucher wie meiner einer sein dürftest.

>>...ich hab glaube ich auch noch WPS marken für die bestimmten Einschreibeformen.<<

In Köln wären WPS-Marken nicht zulässig. Diese waren auch nur für den Versand innerhalb des ehemaligen WPS-Gebietes gedacht, wozu der Auslandsversand nicht gehört.

>>...findet den Adressaten bei der Adresse und der Brief stammt von einem Neu-Großkunden, überkleben die dann einfach alles was mit TNT zu tun hat und geben es mit 55 Cent frei gemacht an die Deutsche Post weiter, damit die ihr glück versuchen.<<

Welchen Sinn würde es machen, Briefe von Neugroßkunden über die DPAG statt über TNT-eigene Zusteller austragen zu lassen, trotz gefundener Anschrift vor Ort des Adressaten? Der Brief wäre nur noch 1-2 Tage länger unterwegs, was auch nicht im Sinne des Großkunden liegen dürfte.

Gruß
Pete
 
Richard Am: 11.02.2008 10:32:30 Gelesen: 250822# 29 @  
Rathäuser werden abgestempelt

Von Arnd Gaudich

Kölner Stadtanzeiger, Engelskirchen (10.02.08) - Es ist eine erlauchte Gesellschaft, in die zu Jahresbeginn vier Rathäuser der Region aufgenommen wurden.

Auf Briefmarken hat die Post bislang zumeist Staatsoberhäupter, Kulturdenkmäler oder geschichtliche Ereignisse verewigt und rund um den Globus geschickt. Jetzt werden auch die Bürgermeistereien von Engelskirchen, Lindlar, Much und Overath in kleinen gezähnten Rechtecken abgestempelt und mit ihrem Herausgeber auf Reisen gehen: Der private Zustelldienst [b]„Bergische Post“[/] will das Oberbergische und Bergische Land zu philatelistischem Ruhm bringen - wenn auch nicht weltweit.

Denn Sendungen mit den fünf neuen Wertzeichen stellt ausschließlich die „Bergische Post“ zu. Und die arbeitet bislang nur in den Kommunen Lindlar, Engelskirchen, Marienheide, Bergneustadt, Gummersbach und Wiehl sowie im benachbarten Overath, Bergisch Gladbach und Much. Dass Engelskirchens Postchefin Eva Maria Olpen eigene Marken herausgeben darf, hat sie dem Wegfall des Briefmonopols der Deutschen Post zum 1. Januar zu verdanken. „Wir haben sofort reagiert und sechs Annahmestellen für Privatpost eröffnet“, berichtet Olpens Vater Klaus.

So kann seit rund einem Monat jedermann seine Briefe in Kiosken in Engelskirchen, Wiehl und Marienheide aufgeben. „In Much nimmt ein Sonnenstudio die Post für uns entgegen“, sagt Olpen. Wer seine Einladungen, Glückwunschschreiben oder Geschäftspapiere schnellstmöglich beim Empfänger haben möchte, sei bei ihrer Post richtig, beteuert die 28-Jährige: „In den meisten Fällen können meine rund 35 Mitarbeiter die Briefe noch am selben Tag zustellen.“

Und günstiger als die Boten des großen gelben Bruders Deutsche Post sind die Bergischen zudem: Die fünf Marken - eine skizziert das Geschäftsgebiet - gibts im Wert von 40, 49, 81, 130 und 180 Cent. Für Sammler hat Olpen einen Markensatz im Angebot. Der ist mit einem „Erstausgabe“-Stempel besiegelt, in einer limitierten Auflage von 10 000 Exemplaren erschienen und kostet 5,50 Euro.

Ein zweiter Satz bergischer Briefmarken mit den Motiven der anderen Rathäuser ist bereits in Planung. „Irgendwann wollen wir auch Wertzeichen mit anderen Bildern aus der Region herausgeben“, sagt Olpen. Vorstellbar seien auch kleinere Markenauflagen für besondere private Anlässe, zum Beispiel mit einem Hochzeitsfoto. „Wir nehmen gerne Vorschläge entgegen.“

Das Postgeschäft im Bergischen boomt, und die kleine Firmenzentrale in Olpens Privathaus am Engelskirchener Aggerufer platzt aus allen Nähten. „Bis zum Sommer soll ein 120 Quadratmeter großer Anbau fertig sein, wo die Sortierung noch besser abgewickelt werden kann“, berichtet Eva Maria Olpen.

Schon jetzt arbeitet die „Bergische Post“ für den „Weltbild“-Buchhandel, andere Serviceleistungen sind in Planung. Auf lange Sicht will Olpen den Namen „Bergische Post“ an viele private Konzessionsnehmer verkaufen und ihr Unternehmen so bundesweit etablieren.

(Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1201184463832.shtml)
 
Remosch Am: 14.02.2008 01:13:00 Gelesen: 250793# 30 @  
<<In meiner Broschüre für Normalkunden finde ich keine Preise für Bücher- oder Warensendungen, nur solche für normale Post innerhalb von Deutschland, nach Europa und Welt. Zusätzliche Kosten für Einschreiben etc. sind extra angegeben.
Bücher- und Warensendungspreise existieren für Geschäftskunden. Demnach nutzt du eine Versandart von PIN für Geschäftskunden (Büchersendungen), obwohl du Ottonormalverbraucher wie meiner einer sein dürftest.>>

Da stimme ich nicht zu, Büchen- und Warensendungen gibt es nicht nur für Geschäftskunden. Zur Info, es gibt bereits mehr als eine Broschüre mit Preisen.
Ich kann aber in Zukunft einfach den Praxisstempel drauf hauen, dann zähle ich wohl nicht mehr zu den "Normalverbrauchern"

<<Welchen Sinn würde es machen, Briefe von Neugroßkunden über die DPAG statt über TNT-eigene Zusteller austragen zu lassen, trotz gefundener Anschrift vor Ort des Adressaten? Der Brief wäre nur noch 1-2 Tage länger unterwegs, was auch nicht im Sinne des Großkunden liegen dürfte.>> <--- Ich sehe da habe ich ein "nicht" im Satz vergessen, dass dürfte dem Ganzen etwas mehr Sinn geben.

Da frage mal die Leute von TNT, aber das wieso ist fast ersichtlich. Wird TNT es nicht los, geht es an die DP AG und wird mit denen befördert, ergo wenn auch die keinen Erfolg haben bei der Zustellung, stempeln die den Brief kaputt und schicken ihn zurück an den Absender. Im übrigen macht das die PIN hier in der Ecke auch immer öfters mal ganz gerne.

Was den Brief selber an geht, so ist der um einige Tage mehr unterwegs als nur +1 oder +2.

Gruß
Melano
 
Pete Am: 14.02.2008 20:20:47 Gelesen: 250783# 31 @  
@ Remosch [#30]

>>Da frage mal die Leute von TNT, aber das wieso ist fast ersichtlich. Wird TNT es nicht los, geht es an die DP AG und wird mit denen befördert, ergo wenn auch die keinen erfolg haben bei der Zustellung, stempeln die den Brief kaput und schicken ihn zurück an den Absender. im übrigen macht das die PIN hier in der Ecke auch immer öfters mal ganz gerne. Was den Brief selber an geht, so ist der um einige Tage mehr unterwegs als nur +1 oder +2<<

Durch das "nicht" zusätzlich im Satz macht deine Aussage im vorletzten Beitrag auch Sinn und dürfte nicht nur bei PIN und TNT tägliche Praxis sein.

Ich sehe auch an dieser Vorgehensweise nichts verwerfliches. Wenn ein privater Briefdienstleister aus bestimmten Gründen den Brief nicht zustellen kann, wird es noch einmal über die DPAG versucht. Der Auftraggeber der DPAG-Beförderung (hier also der private Briefdienstleister) muss eh die Differenz zwischen dem eigenen Porto und dem der DPAG zahlen, hat neben Zeitaufwand auch finanziellen Aufwand. Kann die DPAG den Brief ebenfalls nicht zustellen, geht es zurück an den Auftraggeber (hier privater Briefdienstleister) und diese haben dann die zusätzliche Arbeit und den Zeitaufwand, den Brief an den eigentlichen Absender zurückzugeben.

Das diese Vorgehensweise bzw. Teile davon Zeit frisst, dürfte jedem klar sein. Ärgerlich ist es für den Kunden nur, wenn wenn sich in dem Brief etwas wichtiges befand. Ein Zusteller und andere mit dem Brief beschäftigte Leute können dies im Normalfall nicht wissen, siehe Postgeheimnis!

Es wird übrigens nicht jeder an die DPAG übergebene Brief konsolidiert. Das spart ggf. auch 1 Tag Zeit bei der Zustellung.

>>Büchen- und Warensendungen gibt es nicht nur für Geschäftskunden. Zur Info, es gibt bereits mehr als eine Broschüre mit Preisen.<<

Auf welches Informationsmaterial spielst du an, wo dies drin steht?

Gruß
Pete
 
Richard Am: 19.02.2008 13:12:55 Gelesen: 250757# 32 @  
Cophila hat im BDPh Forum besonders schön gedruckte Marken des Postdienstleisters Frankenbrief Bamberg vorgestellt. Er schreibt:

Ab dem 1. Dezember 2007 gibt es auch in Bamberg lokale Briefmarken und zwar genau im Jahr zum 1000-jährigen Bestehen der Stadt. Als Motive wurden Kulturwerte aus Bamberg (Bamberger Reiter, Bamberger Kaiserdom, Neue Residenz, Kaisersaal, Papstgrab und Bischofsstuhl) ausgewählt.

Auflagen: Ersttagskarte: 3000 Stück.

Die Selbstklebenden: Postkarte: 20.000, Standardbrief: 100.000, Kompaktbrief: 20.000, Großbrief: 40.000, Maxibrief: 20.000 Stück.

Gummierte: Postkarte: 6.250, Standardbrief: 18.750, Kompaktbrief: 6.250, Großbrief: 12.500, Maxibrief 6.250 Stück.

Man ist zufrieden, so ein Pressebericht Mitte Februar 2008.


 
Pete Am: 02.03.2008 17:05:03 Gelesen: 250672# 33 @  
@ Pete [#98]

Ergänzungen bzw. Neumeldungen bis zum 03.03.2008:

a) Neumeldungen:

Engelskirchen -> Bergische Post
Hannover -> Brief Aktiv (eingestellt 15.01.2008)

b) Ergänzungen:

Brakel-Siddessen -> Annen-Post (eingestellt* 2006)
Hannover -> Citipost Gesellschaft für Kurier- u. Postdienstleistungen mbH (eingestellt* 2007)

Die Einstellung der Ausgabe eigener Marken erfolgte zugunsten denen von der PIN Mail Group.

Frage:

Kann es sein, dass Prosa Direkt aus Dreisen (früher Bolanden) Anfang des Jahres seine Tore für immer geschlossen hat?

Die Homepage ist nicht mehr erreichbar: http://www.prosa-direkt.de

Gruß
Pete
 
privatpostsammler Am: 02.03.2008 17:22:20 Gelesen: 250667# 34 @  
@ Pete [#33]

>>Kann es sein, dass Prosa Direkt aus Dreisen (früher Bolanden) Anfang des Jahres seine Tore für immer geschlossen hat?<<

Meines Wissens zum 31.01.2008, wegen dem Mindestlohn sollen alle 40 Mitarbeiter entlassen worden sein. Die Website war Mitte Februar noch erreichbar.
 
Richard Am: 10.03.2008 20:38:08 Gelesen: 250623# 35 @  
@ Pete [#15]

Heute Verkaufsstart für limitierte Ersttagsbriefe - Bewegende Motive auf neuer Markenserie

Mannheimer Morgen / lang, Mannheim (04.03.08) - Ihre jährliche Edition widmet die Morgenpost Briefservice GmbH dieses Mal gemeinsam mit der Rhein-Neckar-Verkehrsgesellschaft (RNV) dem öffentlichen Personennahverkehr in der Region. Generell können die Geschäftspartner der Morgenpost Briefmarkenwerte mit eigenen Motiven zu zieren.

So inspirierten in diesem Jahr die Fahrzeuge der RNV die Briefmarken-Designer. Fünf unterschiedliche Motive schmücken die Briefmarken im Wert von 0,44, 0,52, 0,88, 1,39 und 1,82 Euro. Somit sind die Briefmarken der Morgenpost nicht nur regional geprägt, sie sind auch günstiger als Marken der Deutschen Post AG. Auf den Wertzeichen sind neben Variobahn und Citaro-Bus auch der historische Salonwagen der OEG aus dem Jahre 1928 sowie ein Niederflur-Gelenkzug und eine Düwag-Straßenbahn zu sehen.

Der Verkauf der RNV-Briefmarken und des limitierten Ersttagsbriefes durch die Morgenpost beginnt am heutigen Dienstag, 4. März, 10 Uhr im Foyer des Mediaparks in der Dudenstraße (Mannheimer Morgen). Die Marken sind in allen Filialen der Morgenpost und im Zeitschrifteneinzelhandel erhältlich. Auch die RNV verfügt über ein eigenes Kontingent an Briefmarken und bietet die Postwertzeichen ausschließlich am heutigen Starttag in ihren eigenen Kundenzentren in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen zum Kauf an.

(Quelle: http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/644534007.html)
 
Pete Am: 10.03.2008 21:00:53 Gelesen: 250619# 36 @  
@ Richard [#35]

>>Generell können die Geschäftspartner der Morgenpost Briefmarkenwerte mit eigenen Motiven zu zieren.<<

Wenn dies auf sämtliche Geschäftskunden zutrifft, gibt die Mannheimer Morgenpost auch personalisierte Briefmarken heraus.

Dazu könnte / müsste man einmal eine eigene Liste aufbauen, welches private Unternehmen auch personalisierte (oder wie auch sonst wie bezeichnete) Marken herausbringt.

Mir fallen sonst noch spontan

PIN Mail (Luxemburg)
biberPost (Magdeburg) und
Schatztruhe (Jessen) ein.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 07.04.2008 23:25:26 Gelesen: 250500# 37 @  
Nach so viel Text und bevor dieser interessante Beitrag in der Versenkung verschwindet, ein Beleg aus der täglichen Praxis.

Dieser am 03.12.07 von der PIN MAIL gelabelte Brief



sah vorher so aus:



Frankatur mit Briefmarke zu 49 Cent für Standardbrief des Privatpostanbieters "Die Briefboten" aus 14482 Potsdam, abgestempelt am 30. November 2007.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
Pete Am: 08.04.2008 20:17:47 Gelesen: 250485# 38 @  
@ Concordia CA [#37]

>>Dieser am 03.12.07 von der PIN MAIL gelabelte Brief<<

Meinem Eindruck nach wurde der Brief korrekt maschinell von PIN Leipzig bearbeitet und die Marke entsprechend überklebt. :-/

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 08.04.2008 20:46:09 Gelesen: 250481# 39 @  
@ Pete [#38]

So viel Platz auf dem Brief, aber die Label werden unbarmherzig über die Marke gepappt. Vorschrift ist Vorschrift! Zum Ärger des Sammlers.

Dafür ist dieser Brief der Bahn, versendet mit REGIO Print-Vertieb Cottbus am 21.2.2008 allen Labeln unerkannt entronnen. Zur Freude des Sammlers.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 08.04.2008 21:42:39 Gelesen: 250476# 40 @  
@ Concordia CA [#39]

Dein Beleg aus Beitrag 39 lief über die Sortiermaschine, die die "Stempel" lediglich aufspritzt. Dem Porto nach handelte es sich um einen Standardbrief (20g), sprich der Inhalt war nicht zu dick.

>>So viel Platz auf dem Brief, aber die Label werden unbarmherzig über die Marke gepappt. Vorschrift ist Vorschrift! Zum Ärger des Sammlers.<<

Der Beleg aus Beitrag 37 lief über ein anderes Sortiermaschinenmodell, welches die Aufkleber maschinell verpasst. Manuell aufgebrachte Aufkleber schauen anders aus. Der Brief war aber vom Inhalt her nicht dicker (dem Porto nach unter 20g). Der Sortiermaschine ist es herzlich egal, was vorher auf dem Brief klebte - leider. Hauptsache der Aufkleber kommt auf dem Umschlag zum kleben.

Mich irritiert allerdings, dass der Brief aus Beitrag 39 eigentlich einen Geschäftsbrief darstellt, der allerdings mit einer Marke frankiert wurde, aus welchem Grund auch immer.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 09.04.2008 23:18:01 Gelesen: 250455# 41 @  
Zuschlagmarken bei Privatpost

Auch bei der Privatpost gibt es Zuschlagmarken, bei denen der Zuschlag einem wohltätigen oder gemeinnützigen Zweck zugeführt wird.

Die "Bärenmarke" der Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH kostet 45 Cent. Davon werden 5 Cent für die Torgauer Bären gespendet.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Jürgen Witkowski Am: 10.04.2008 18:45:34 Gelesen: 250440# 42 @  
Der Seeadler, ein Vogel, der im Osten unserer Republik noch in freier Wildbahn zu sehen ist, ziert die Briefmarke zu 41 Cent aus der Serie "Tiere unserer Heimat". Herausgegeben wurde sie im Jahr 2005 von der Kurierverlags GmbH & Co. KG, 17034 Neubrandenburg.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 10.04.2008 20:21:18 Gelesen: 250432# 43 @  
@ Concordia CA [#41]

Ergänzt zur Marke des Kraftverkehr Torgau sei, dass der Kunde regulär die 45 Cent Porto für einen Standardbrief zahlt und der KVT von sich aus 5 Cent pro verkaufter Marke zur Rettung des Torgauer Bärengrabens am Schloss Hartenfels abführt und damit auf 5 Cent Umsatz pro verkaufter Marke verzichtet.

Die Marke kam Ende Juli 2007 in einer Auflage von 10.000 Stück heraus. Im Oktober 2007 war eine Nachauflage in der gleichen Höhe notwendig, um die Nachfrage (weniger durch Sammler, eher die Bevölkerung) zu decken. Für die Marke wurde auch reichlich die Werbetrommel in der lokalen Presse gerührt. Erwähnt sei auch, dass der KVT nur Marken in einer Wertstufe (45 Cent) herausgibt, womit sich ebenfalls andere gängige Portostufen als Einzel- bzw. Mehrfachfrankatur darstellen lassen.

Bei 20.000 verausgabten Marken ergibt sich ein Spendenbetrag von 1.000 Euro.

Nach dem halbjährlich stattfindenden Großtauschtag des Torgauer Philatelistenvereins im März erschien über diese Veranstaltung ein recht großes Foto in der lokalen Tageszeitung, worauf eine ca. 1,40 m große Abbildung (geschätzte Größe) dieser Marke zu sehen ist, neben dem strahlenden Vereinsvorsitzenden, der dazu passend einen Zehnerbogen wie nachstehend abgebildet in den Händen hält.

So kann man auch Werbung für Briefmarken machen. ;-)

Gruß
Pete


 
Jürgen Witkowski Am: 11.04.2008 19:32:24 Gelesen: 250421# 44 @  
Zwei weitere Belege mit Marken der Kurierverlags GmbH & Co. KG, 17034 Neubrandenburg. Gelaufen in 2007. Dargestellt werden Traktoren.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen




 
Pete Am: 11.04.2008 19:42:53 Gelesen: 250418# 45 @  
@ Concordia CA [#44]

Wobei sich auch wieder PIN Berlin verewigt hat - in einem Fall sogar kopfstehend auf der Anschrift. *g*

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 14.04.2008 08:56:15 Gelesen: 250388# 46 @  
Zwei Beispiele der PIN AG aus dem Jahr 2007, die dem Sammler Freude machen.

Der obere Brief erhielt nicht das vielfach übliche Label und der Absender wusste anscheinend genau, wo der Maschinenstempel die Lücke lässt.

Der untere Brief wurde mit einem Handstempel abgestempelt.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 14.04.2008 18:26:10 Gelesen: 250379# 47 @  
@ Concordia CA [#46]

Zu deinem ersten Beleg kann man nur sagen: Knapp daneben ist auch vorbei. *g*

Es ist ja nun nicht so, dass sich PIN Berlin nicht bemüht hätte, zumindest 1 der beiden Stempel (blau sowie schwarz) auf der Marke zu platzieren.

Gruß
Pete
 
Jürgen Witkowski Am: 19.04.2008 09:07:40 Gelesen: 250339# 48 @  
Am Tag des Endspiels im Deutschen Fußballpokal 2008 ein Beleg zum Thema Fußball.

Marke der PIN AG aus 2006 mit Emblem des Bundesligavereins Hertha BSC Berlin und Bild des im Jahr 2006 zum Kader gehörenden Spielers Marcelino.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 19.04.2008 15:20:06 Gelesen: 250330# 49 @  
@ Pete [#33]

Ergänzungen bzw. Neumeldungen bis zum 19.04.2008:

a) Neumeldungen:

Gera (Hermsdorf) -> Kurier- und Paketdienst Gehrt
Hannover -> S & S GmbH

b) Ergänzungen:

Nürnberg -> Brief24 Logistik- und Zustellungs-Gesellschaft mbH & Co. KG (*eingestellt 31.03.2008)
Nürnberg -> PZD Nordbayern GmbH (*eingestellt 31.03.08)

* = Zusammenschluss zur NordbayernPost Zustellgesellschaft mbH & Co. KG per 01.04.2008

Es sind derzeit 150 Unternehmen gelistet, die Briefmarken ausgeben bzw. ausgegeben haben.

Gruß
Pete
 
Richard Am: 20.04.2008 17:27:09 Gelesen: 250310# 50 @  
@ Concordia CA [#14]

Spring Global Mail führt individuelle Frankatur ein

Posttip.de (17.04.08) - Der auf internationalen Postversand spezialisierte Dienstleister Spring Global Mail bietet seinen Kunden ab sofort eine individuelle Frankatur an. Hiermit haben Versender die Möglichkeit, den Bereich, in dem sonst Standardbriefmarken bzw. der Freimachungsvermerk prangt, nach eigenen Vorstellungen zu gestalten.

Beim Design-Vorgang selbst genießt der Kunde sämtliche Freiheiten: Beinahe jedes Motiv und jede Stilform sind umsetzbar, so Spring. Die erstellten „Marken“ werden direkt auf das ausgewählte Umschlagpapier gedruckt – auf Wunsch sogar mit Zacken, wie bei einer herkömmlichen Briefmarke. Der eigentliche Frankaturvermerk wird beim Aufdruck der selbstkreierten Marke mit aufgebracht. Er wird zum Teil in die Grafik eingefügt – so entsteht der Eindruck, als sei die „Briefmarke“ tatsächlich abgestempelt worden.

Spring Global Mail bietet den Service unabhängig von der Stückzahl der frankierten Sendungen an.

(Quelle: http://www.posttip.de/news/22709/Spring-Global-Mail-fuehrt-individuelle-Frankatur-ein.html)
 
Jürgen Witkowski Am: 22.04.2008 11:55:33 Gelesen: 250290# 51 @  
Die Firma Opti Mail aus Witten hat ein reichhaltiges Angebot an Briefmarken.

Die selbstklebende Marke aus dem Jahr 1974 zeigt den Rathausturm von Witten. Sogar ein passender Sonderstempel für die Briefmarkenschau Witten '04 wurde produziert.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
duphil Am: 22.04.2008 12:13:37 Gelesen: 250287# 52 @  
@ Concordia CA [#51]

Hallo Concordia CA,

mit Zahlen hast Du es nicht so, oder? "grins"

Ich denke, die selbstklebende Marke ist aus dem Jahr 2004 und nicht aus 1974.

Mit freundlichen Gruß

duphil
 
Jürgen Witkowski Am: 22.04.2008 12:30:20 Gelesen: 250285# 53 @  
@ duphil [#52]

Ist doch nicht weiter tragisch. Du passt ja pausenlos auf. ;-)

Mit rechnerischen Sammlergrüßen
Jürgen
 
Richard Am: 28.04.2008 08:20:23 Gelesen: 250242# 54 @  
Europaversand bei DIREKTexpress

Posttip.de (18.04.08) - Das Ulmer Postunternehmen DIREKTexpress bietet seinen Kunden den Wertversand DWL nun auch in einige europäische Länder an. Bislang war der Service auf das Bundesgebiet beschränkt.

Ab sofort können mit dem Wertlogistikprodukt DWL auch Sendungen in die Schweiz, nach Österreich, Großbritannien, Holland, Belgien, Dänemark, Tschechien und Polen geschickt werden. Für die zweite Jahreshälfte ist die Erweiterung des Auslandsservices auf Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Ungarn, Schweden und Norwegen vorgesehen.

Sendungen im Tarif DWL sind bis zu 50.000,- Euro Warenwert auch im internationalen Versand versichert.

(Quelle: http://www.posttip.de/news/22711/Europaversand-bei-DIREKTexpress.html)
 
Richard Am: 01.05.2008 15:25:43 Gelesen: 250205# 55 @  
In Beitrag [#98] ist die Südmail bereits erwähnt, Hier neue Informationen:

Schwäbische Zeitung (30.04.08) - Auch in Kressbronn ist seit kurzem einer der blauen "südmail"-Briefkästen zu finden - auf dem Gelände des OMV-Centers (Lindauer Straße).

Als einer der ersten privaten Briefdienstleister in Süddeutschland bietet Südmail als Tochterunternehmen des Schwäbischen Verlages eigene Briefmarken und -kästen für Kunden an.

Unser Bild [siehe Link] zeigt OMV-Mitarbeiter Michael Fragner, der gerne darauf hinweist, dass südmail-Marken im Tankstellen-Shop erhältlich sind.

(Quelle: http://www.szon.de/lokales/tettnang/kressbronn/200804300059.html)
 
Jürgen Witkowski Am: 10.05.2008 17:15:13 Gelesen: 250132# 56 @  
Von der Mannheimer Morgenpost Brief GmbH ist dieser aktuelle Beleg vom 15. April 2008. Außer der Handabstempelung sind keine Verarbeitungsmerkmale wie Codierungen oder Ähnliches erkennbar. Wenn meine Infomationen richtig sind, müssen diese Briefmarken zur Entwertung nicht einmal mehr gestempelt werden.

Der Strichcode an der Seite soll auf jeder Marke verschieden sein. Wenn die Marke einmal während der Postverarbeitung von einer Lesemaschine erfasst worden ist, wird sie bei Wiederverwendung automatisch aussortiert.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 12.05.2008 17:54:29 Gelesen: 250100# 57 @  
@ Concordia CA [#56]

>>Außer der Handabstempelung sind keine Verarbeitungsmerkmale wie Codierungen oder Ähnliches erkennbar. Wenn meine Infomationen richtig sind, müssen diese Briefmarken zur Entwertung nicht einmal mehr gestempelt werden.<<

Der Strichcode auf der Marke selbst dürfte auch der Sendungsverfolgung dienen. Dadurch wird kein weiterer Strichcode o.a. Codierungen auf dem Brief gebraucht. Der Brief selbst lief innerhalb des eigenen Zustellgebietes (Mannheim), ohne Weitergabe an Partner.

Gruß
Pete
 
VCB 09 e. V. Am: 14.06.2008 11:03:26 Gelesen: 249966# 58 @  
Der Brief vom LK Bamberg nach Italien kostet beim Frankenbrief 0,83 Cent inclusive Mwst. Eine solche Briefmarke gibt es nicht, deshalb verwendet man die 0,85er oder man gibt den Brief zur Zentrale, die dann eine Etikette draufklebt. Vorderseite:


 
VCB 09 e. V. Am: 14.06.2008 11:04:35 Gelesen: 249965# 59 @  
Rückseite:


 
VCB 09 e. V. Am: 14.06.2008 11:06:49 Gelesen: 249964# 60 @  
Eine philatelistische Untugend ist das Überkleben von Briefmarken durch die Kooperationspartner:


 
Pete Am: 14.06.2008 19:01:09 Gelesen: 249947# 61 @  
@ VCB 09 e. V. [#60]

Es wäre einmal interessant zu erfahren, wie lange diese Sendungen von Bamberg nach Italien unterwegs waren.

Gruß
Pete
 
VCB 09 e. V. Am: 15.06.2008 16:46:32 Gelesen: 249934# 62 @  
Hallo,

vom 9. Mai bis 14. Mai 2008, so die Stempel. Die Empfängerin erhielt die Post aber angeblich erst am 17. Mai.

Gruß
 
Jürgen Witkowski Am: 01.07.2008 18:48:49 Gelesen: 249811# 63 @  
In den Niederlanden kann man im Gegensatz zu Deutschland immer noch die Briefmarken in Gulden-Währung verwenden. Davon hat der Absender bei dem Brief, den ich heute erhielt auch reichlich Gebrauch gemacht.

Da die niederländische TNT-Post auch in Deutschland tätig ist, wurde der Brief durch eine örtliche Niederlassung zugestellt. Vorher hat man noch ein Label über einem Teil der von einer wahren Handrollstempelorgie heimgesuchten Frankatur aufgebracht.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Pete Am: 05.08.2008 12:05:19 Gelesen: 249564# 64 @  
@ Pete [#49]

Ergänzungen bzw. Neumeldungen bis zum 02.06.2008 (Auflistung nach erfolgter Katalogsierung in den Rundbriefen der ArGe Merkur):

a) Neumeldungen:

Bennewitz -> Briefdienst Muldental KG
Engelskirchen -> Bergische Post
Nuthe-Urstomtal -> Zustelldienst Musiol

und ergänzend (ohne bisherige Katalogisierung)

Leipzig -> Brieflogistik Sachsen (Transport- und Verteilungsgesellschaft mbH Leipzig = TVL)
Nürnberg -> Nordbayernpost Zustellgesellschaft mbH & Co. KG

b) Info:

Nach dem erfolgten Zusammenschluss von Brief24 Logistik- und Zustellungs-Gesellschaft mbH & Co. KG und PZD Nordbayern GmbH (beide Unternehmen aus Nürnberg) zur NordbayernPost Zustellgesellschaft mbH & Co. KG per 01.04.2008 wurden am 30.07.08 neue Briefmarken unter dem Namen Nordbayernpost herausgegeben (http://www.nordbayernpost.de/briefmarken.php).

Der ehemalige Briefservice Muldental aus 04828 Altenbach scheint Gerüchten nach aus dem Verbund der Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH ausgetreten zu sein und hat am 02.06.2008 unter dem Namen Briefdienst Muldental KG eine eigene Briefmarke herausgebracht.

Durch den Verkauf einzelner Niederlassungen der PIN Mail Group ist nicht auszuschließen, dass einzelne dieser ehemaligen Tochterunternehmen wieder eigene Briefmarken herausgeben bzw. vor kurzem bereits herausgegeben haben (Bsp. PIN Mail Sachsen GmbH -> neu: Briefmarkeninschrift "Brieflogistik Sachsen" auf Briefmarken vom 01.07.2008 unter der Firmierung "Transport- und Verteilungsgesellschaft mbH Leipzig")

Es sind derzeit 154 Unternehmen gelistet, die Briefmarken ausgeben bzw. ausgegeben haben.

Gruß
Pete
 
Stempelwolf Am: 02.10.2008 11:56:19 Gelesen: 249204# 65 @  
@ Pete [#64]

Hallo Pete,

habe dieser Tage die ersten Briefmarken und die FDC der Schwabenpost, Stuttgart erwerben können.

Seit 4.4.08 sind diese im Gebrauch. Habe leider noch keinen Bedarfsbrief gesehen.



Grüße
Wolfgang
 
Richard Am: 12.10.2008 10:56:51 Gelesen: 249100# 66 @  
@ [#55]

Zum 100-jährigen Bestehen von Zeppelin-Stiftung und Zeppelin Luftschiffbau in Friedrichshafen bringt der private Briefdienstleister südmail vier Zeppelin-Motive heraus.

Schwäbische Zeitung, Friedrichshafen/Weingarten (10.10.08) - Der Briefdienstleister des Medienhauses Schwäbischer Verlag, zu dem auch die Schwäbiaschen Zeitung und SZON gehören, greift anlässlich des Jubiläums das Markenzeichen der Stadt Friedrichshafen für seine neue Wertzeichen-Serie auf. Mit dieser Wahl möchte südmail den Verdienst der traditionsreichen Luftschiffbauer würdigen und seine Verbundenheit mit der Region unterstreichen. Vergangenes Jahr hatte das Unternehmen eine Briefmarkenreihe zur Oberschwäbischen Barockstraße herausgebracht.

"Der Zeppelin wie auch südmail haben ihre Wurzeln in der Bodenseestadt Friedrichshafen. So lag es nahe, dass das Luftschiff auf den neuen südmail-Briefmarken gewürdigt wird. Schließlich transportierten die ersten Zeppeline vor 100 Jahren auch Briefsendungen", sagt Dr. Udo Kolb, Geschäftsführer des Medienhauses Schwäbischer Verlag.

Im Vorfeld des feierlichen Festaktes der Zeppelin-Stiftung wurden die neuen Briefmarkenmotive am 10. Oktober der Öffentlichkeit präsentiert. Die Ersttagskarte mit den vier neuen südmail-Briefmarken hat eine limitierte Auflage von 3000 Stück. Neben dem legendären Zeppelin LZ 127, dem Zeppelin Museum und einem Zeppelin NT aktueller Bauart ist auch Ferdinand Graf von Zeppelin auf den Wertzeichen zu sehen.
Preise bleiben stabil
Die Preise von südmail bleiben bestehen: Der Standardbrief kostet weiterhin 49 Cent, der Kompaktbrief hat eine 85 Cent-Marke, der Großbrief wird mit 1,30 Euro verschickt und der Maxibrief kostet 1,95 Euro. An mehr als 70 Stand-orten im Zustellgebiet können die mit südmail-Marken frankierten Briefe eingeworfen werden. So hat sich der private Briefdienstleister zu einer guten Alternative zu anderen Anbietern entwickelt und sein blaues Briefkastennetz kontinu-ierlich ausgebaut.

Die südmail-Briefmarken und die Ersttagskarte sind online unter http://www.suedmail.de , unter der Hotline 0180 / 50 14 000 (14 Cent/Minute) und in den rund 70 Verkaufsstellen erhältlich. Eine Liste der Verkaufsstellen ist auf der Website von südmail abrufbar.

(Quelle: http://www.szon.de/lokales/friedrichshafen/stadt/200810100604.html)


 
Georgius Am: 12.10.2008 17:42:58 Gelesen: 249076# 67 @  
Für die Privatpost begeisterten stelle ich einen Beleg vor, der mich aus der Oberlausitz erreichte. Interessant ist sicher nicht nur die in Bautzen gestempelte Briefmarke, sondern auch die beiden unterschiedlichen, kopfstehenden, schwarzen Strichcode mit lesbarem Text.

Schöne Sonntagsgrüße an die Forscher
Georgius


 
Pete Am: 13.10.2008 21:23:02 Gelesen: 249051# 68 @  
@ Georgius [#67]

Dein Brief lief von PostModern (Kooperationspartner von PIN Mail), Niederlassung Bautzen über "Transport- und Verteilungsgesellschaft mbH", Leipzig (ehemals PIN Mail Sachsen GmbH) zur PIN AG Berlin und wurde dort zugestellt.

Die rechte Codierung stammt aus Leipzig (DE 1045) und wurde an den Partner DE 1154 (PIN AG Berlin), siehe linke Codierung, weitergegeben.

Gruß
Pete
 
Georgius Am: 14.10.2008 14:12:57 Gelesen: 249026# 69 @  
@ Pete [#68]

Hallo Pete,

vor Deinem Durchblick in Sachen moderner Privatpostanbieter ziehe ich den Hut. Danke für die erschöpfende Auskunft. Selbst bin ich kein Privatpostsammler, aber es sammelt sich im Laufe der Zeit doch immer etwas an.

Freundliche Sammlergrüße
Georgius
 
Pete Am: 14.10.2008 18:47:13 Gelesen: 249015# 70 @  
@ Georgius [#69]

>>Vor Deinem Durchblick in Sachen moderner Privatpostanbieter ziehe ich den Hut. Danke für die erschöpfende Auskunft.<<

Wenn ich helfen kann, kein Problem.

>>Selbst bin ich kein Privatpostsammler, aber es sammelt sich im Laufe der Zeit doch immer etwas an.<<

Wenn du Sendungen bekommst, die über einen Konkurrenten der Deutschen Post zugestellt wurden, dann bitte nicht entsorgen. Meinem Eindruck nach finden sich in den letzten 2 Jahren zunehmends Sammler, die sich auch für Privatpost interessieren - am ehesten natürlich mit Privatpostmarken frankierte Sendungen (z.B. Sammler aus der Briefmarkensammelecke). Privatpost-Stempelsammler (z.B. aus der AFS-Sammelecke) nehmen meinem Eindruck nach allerdings ebenfalls zu.

Dann trage ich noch ein paar Informationen zu deinem Beleg nach. Bei der Niederlassung PostModern (Hauptsitz in Dresden) in Bautzen dürfte es sich um den früheren City Kurier aus Hoyerswerda mit eigenem Briefzentrum in Bautzen handeln. Dieser wurde dem Michel-Privatpostmarkenkatalog (Band 2, Ausgabe 2006, S. 103) im Jahr 2004 von PostModern übernommen. Die Marken des City Kurier sind mir vor allem bekannt, da dieses Unternehmen Mitte 2004 einen Rechtsstreit gegen die DPAG verloren hat. Es ging um das Aussehen derer Marken (schwarz/ gelb), da laut Gericht Verwechslungsgefahr mit dem Farbton der Farben des farbenrechtlich geschützten DPAG-Logos bestand.

Meinerseits nun einige Vermutungen, was die Laufzeit anbelangt:

Dein Brief wurde am Montag, 22.09.08 im PostModern-Briefzentrum in Bautzen eingeliefert und dort im Verlauf des Abends als Sendungen für die Zustellung in Berlin aussortiert. Von dort ging es am Montag abends von Bautzen nach Leipzig zur weiteren Verteilung innerhalb der neuen Bundesländer, zusammen mit weiteren Sendungen, die in Leipzig bearbeitet und verteilt (z.B. an Kooperationspartner) werden sollen. Die ehemalige PIN Mail Sachsen GmbH stellt auch heute weiterhin einen wichtigen Umschlagspunkt zur Weiterleitung von Sendungen innerhalb des PIN-Netzes (inkl. Kooperationspartner) dar.

In Leipzig wurde die Sendung am 22.09.08 nachts bzw. in den Morgenstunden bearbeitet, d.h. für die Sortierung lief dein Brief 2x durch die Sortiermaschine (da die Anschrift mit der Hand geschrieben wurde). Leipzig verewigte sich mit dem Strichcode rechts unten (kopfstehend - in Leipzig üblich). Von dort ging dein Brief zusammen mit anderen Briefen nach Berlin.
In Berlin angekommen, wurde deine Sendung erneut durch die Sortiermaschine von PIN Mail gejagt (siehe Strichcode links unten). Ich vermute, dass dein Brief am 24.09.08 in der Zustellung gewesen ist.

Gruß
Pete
 
Stempelwolf Am: 07.11.2008 20:43:00 Gelesen: 248837# 71 @  
Zu meinem Beitrag [#65] jetzt liegt der "Bedarfsbrief" vor:



Beste Grüße
Wolfgang
 
Stempelwolf Am: 18.04.2009 22:20:26 Gelesen: 247507# 72 @  
Das Label der arriva Privatpost entpuppt sich unter der Lupe zu einer selbstklebenden ungezähnten Briefmarke. Sie trägt den Frankaturwert 0,53 Euro brutto. So kostete dieser Brief aus dem Jahr 2006 stolze 1,43 Euro. Da der Inhalt fehlt, war die Destination wohl vermutlich Hinterdupfingen/JWD.



Beste Grüße
Wolfgang
 
Jürgen Witkowski Am: 18.04.2009 23:29:55 Gelesen: 247501# 73 @  
@ Stempelwolf [#72]

Ich glaube Du begehst einen Denkfehler. Der Absender hat mit einer 53 Cent arriva-Marke frankiert. Da arriva den Brief nicht selbst ausliefern konnte oder wollte haben sie ihn als Konsolidierer über die Deutsche Post AG verschickt und mussten dafür mittels Absenderfreistempel mit 90 Cent freimachen. Viel Geld werden sie dabei wohl nicht verdient haben.

Ein anderes Beispiel von arriva zeigt ein Label mit Absenderkennung und einen Frankit Absenderfreistempel von arriva mit derselben Konsoliderer-Kennummer 2054, wie auf Deinem Beleg.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen


 
Stempelwolf Am: 19.04.2009 01:07:09 Gelesen: 247495# 74 @  
@ Concordia CA [#73]

Oder aber so! Ich denke Du hast Recht, so wirds gewesen sein. Jedenfalls hat arriva eine Anzahl von Labels, die keine Briefmarken sind und diese kleben, ähnlich der Briefmarke, nebst Absenderfreistempel auf den Belegen.



Beste Grüße
Wolfgang
 
Henry Am: 19.04.2009 11:27:48 Gelesen: 247482# 75 @  
@ Stempelwolf [#72]

Du hast nach meinen Erkenntnissen völlig recht. Und ich sehe seit einiger Zeit auch bei dem Versender Südmail keinen Brief mehr, der nur mit der Marke von Südmail frankiert und befördert wurde. Nur noch überklebte Marken, die letztendlich mit Absenderstempelung über die DPAG befördert wurden. Anscheinend kooperiert Südmail hier sehr stark mit Arriva, da auch deren Aufkleber mit im Spiel sind. Ich werde hier in den nächsten Tagen mal ein paar Beispiele zeigen.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Henry Am: 22.04.2009 08:19:52 Gelesen: 247417# 76 @  



So sollten die Briefe eigentlich aussehen, wenn sie von Südmail richtig befördert werden: Die Marken gestempelt und evtl noch ein Label mit den Beförderungsdaten. Es gibt aber auch Belege ohne zusätzliches Label.
 
Henry Am: 22.04.2009 08:22:59 Gelesen: 247416# 77 @  



Dieser Beleg wurde zunächst richtig bearbeitet. Dennoch wurde er mit einem Absenderstempel der Post zur Beförderung übergeben. Die Südmail stempelte die Briefe mit einem Ersttagsstempel ab, obwohl dieser bereits geraume Zeit zurück lag.
 
Henry Am: 22.04.2009 08:26:49 Gelesen: 247415# 78 @  


Dieser Beleg wurde wohl der Südmail als Konsolidierer aufgegeben, wie das überklebte Label nachweist. Zur Beförderung wurde es dann wohl an Arriva weitergereicht, wie das 2. Label nachweist. Oder war es umgekehrt?

Letztendlich aber wurde auch dieser Beleg der DPAG zum normalen Tarif zur Beförderung übergeben.
 
Henry Am: 22.04.2009 08:37:45 Gelesen: 247413# 79 @  


Dieser Beleg wurde laut aufgeklebtem Marken-Label (Label enthält Bilddarstellung mit Wertangabe, daher wohl als selbstklebende Privat-Marke anzusehen) bei Arriva aufgegeben. Von Südmail wurde ein weiteres Label darübergeklebt mit Code und Bearbeitungsmerkmalen. Dann wurde auch dieses neutral überklebt und der Brief der DPAG zum vollen Tarif übergeben.
 
Henry Am: 22.04.2009 08:41:43 Gelesen: 247412# 80 @  


Der Brief wurde zum günstigeren Tarif bei Südmail aufgegeben, ordentlich abgestempelt und mit Bearbeitungscode-Label versehen. Obwohl der Empfänger im Auslieferungsgebiet von Südmail wohnt, wurde der Brief nach Überklebung von Marke und Label der DPAG zur Beförderung übergeben.

Mit diesen Beispielen wollte ich aufzeigen, dass es im Privatpost-Bereich (hier bei Südmail) wohl doch Beförderungsprobleme gibt, die es fraglich erscheinen lassen, wie der Postdienstleister ein tragfähiges Ergebnis erzielen will. Aus den auf- und überklebten Labels lassen sich die Beförderungswegen nicht immer nachvollziehen, bis auf die letztendliche Zurtellung durch die DPAG.

Mit philatelistischem Gruß
Henry
 
Pete Am: 22.04.2009 18:21:42 Gelesen: 247393# 81 @  
@ Henry [#78]

Dieser Beleg wurde wohl der Südmail als Konsolidierer aufgegeben, wie das überklebte Label nachweist. Zur Beförderung wurde es dann wohl an Arriva weitergereicht, wie das 2. Label nachweist Oder war es umgekehrt?

Letztendlich aber wurde auch dieser Beleg der DPAG zum normalen Tarif zur Beförderung übergeben.


Der Brief dürfte über Südmail aus Weingarten zur Konsolidierung eingereicht worden sein.

Der Brief in Beitrag [#78] kam von arriva aus Freiburg. Deren Aufkleber kleben oft (immer?) mittig. Auf der Internetseite von arriva (http://www.arriva-service.de/zustellgebiet.html) kann man lesen, dass 72488 Sigmaringen von einem Kooperationspartner bedient wird.

Die Konsolidierung (sprich Vorsortierung und Nummerierung der Briefe) soll bei entsprechender Briefmenge pro Tag im Nachhinein einen Nachlass auf das Porto der DPAG erbringen. Wenn die entsprechende Mindestmenge pro Tag erfüllt wird, reduziert sich das Porto. Absenderfreistempel als Freimachungsart bringen zusätzlich einen Portonachlass.

Beitrag [#79]

Dieser Beleg wurde laut aufgeklebtem Marken-Label (Label enthält Bilddarstellung mit Wertangabe, daher wohl als selbstklebende Privat-Marke anzusehen) bei Arriva aufgegeben. Von Südmail wurde ein weiteres Label darübergeklebt mit Code und Bearbeitungsmerkmalen. Dann wurde auch dieses neutral überklebt und der Brief der DPAG zum vollen Tarif übergeben.

Richtig. Die Marke von arriva dürfte von Südmail überklebt worden sein, da diese eine Strichcode von arriva enthielt und bei einer maschinellen Sortierung bei Südmail ggf. für einen Sortierfehler gesorgt hätte. Das Überkleben der eigenen Vermerke zum Versand über die DPAG kam noch hinzu.

Beitrag [#80]

Der Brief wurde zum günstigeren Tarif bei Südmail aufgegeben, ordentlich abgestempelt und mit Bearbeitungscode-Label versehen.

Richtig. Der überklebte Aufkleber links neben der Marke deutet für mich auf eine manuelle Erfassung zwecks Sendungsverfolgung hin. Ein Grund dafür kann sein, dass die Anschrift des Empfängers entweder mit zu vielen Angaben (Bsp. Kundennummern, Teil der Absenderangabe usw.) im Sichtfenster vorhanden waren oder die Empfängeranschrift (zumindest teilweise) handschriftlich angegeben war.

Obwohl der Empfänger im Auslieferungsgebiet von Südmail wohnt, wurde der Brief nach Überklebung von Marke und Label der DPAG zur Beförderung übergeben.

Die Internetseite von Südmail aus Weingarten (http://www.suedmail.de/pdf/Zustellgebiet_PLZ_08_09_2008.pdf?SZONSID=6fd851cf2a776fa6642d807a2a809e1b) lässt leider keine Rückschlüsse zu, welche PLZ in Eigenregie und welche über Kooperationspartner bedient wird.

Gruß
Pete
 
Richard Am: 07.06.2009 20:48:29 Gelesen: 246809# 82 @  
Briefmarke zum Obama-Besuch in Dresden

Bild.de/dpa/sn, Dresden (02.06.09) - Der sächsische Postdienstleister PostModern bringt zum Besuch von US-Präsident Barack Obama an diesem Freitag eine Briefmarke heraus. Der Bogen mit zwei Marken sei in den Farben der amerikanischen Flagge gehalten und zeige die Dresdner Stadtsilhouette umweht von der amerikanischen und deutschen Fahne, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Darüber prange der Spruch «Yes, we can auch english!». Die Marken haben einen Wert von jeweils 49 Cent. Der Briefmarkenblock ist auf 40.000 Stück limitiert und von diesem Mittwoch an erhältlich. Für Sammler gibt es noch einen Ersttagsbrief samt Stempel.

(Quelle: http://www.bild.de/BILD/regional/dresden/dpa/2009/06/02/briefmarke-zum-obamabesuch-in-dresden.html)
 
Heinz 1 Am: 23.07.2009 10:13:50 Gelesen: 245827# 83 @  
Hallo zusammen,

auch wenn dies nicht mein Gebiet ist, außer Stempel des BPD Aachen, habe ich heute eine Mitteilung bekommen von der Firma "Brief und mehr", aus dem Münsterland, dass sie am 31.7. eine eigene Briefmarkenkollektion präsentiert.

Es gibt 5 Werte zu 0,55, 0,89, 1,43 2,14 und 0,44 €, jedoch nur im Zehnerbogen. Also bei Bestellung gleich mal 54,50 €. Dazu gibt es zusätzlich für Sammler limitierte und nummerierte Schmuckbogen als Ersttagskarte für Sammler.

Als nächstes gibt es einen Markensatz in einem Exklusiven Bilderrahmen mit Unterschrift des Regierungspräsidenten und des Geschäftsführers von "Brief und mehr" der bis zum 21 August versteigert wird.

Wer mehr wissen will kann sich unter http://www.briefundmehr.de oder unter der E-Mail: vertrieb@briefundmehr.de informieren.

Welches "tolle" Angebot an Sammler. Hier scheint wohl eine Marktlücke geschlossen zu werden. Na dann gibt man schön Geld aus um am 1. Tag dabei zu sein.

Heinz 1
 
Postgeschichte Am: 29.07.2009 14:12:19 Gelesen: 245612# 84 @  
Hier ein Beleg der Regio Post Pfalz, mit einer 50 Cent-Marke mit dem Motiv der Reichsburg Trifels, einer mittelalterlichen Burganlage oberhalb der Kleinstadt Annweiler. Wer sich weiter für das Motiv interessiert, findet hier weitere Informationen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsburg_Trifels



Brief von Neustadt nach Bad Vilbel, frankiert mit 50 Cent. nach Bad Vilbel (5 km nördlich von Frankfurt), welches laut Aussage des Anbieters nicht mehr zu den regulären Zustellgebieten gehört (54 Trier, 66 Saarbrücken, 67 Kaiserslautern, 76 Karlsruhe, 68 Mannheim, 64 Darmstadt).

Weitere Informationen zum Anbieter:

http://www.regiopost-pfalz.de/

Gruß
Manfred
 
Pete Am: 29.07.2009 19:13:46 Gelesen: 245599# 85 @  
@ Postgeschichte [#84]

Brief von Neustadt nach Bad Vilbel, frankiert mit 50 Cent. nach Bad Vilbel (5 km nördlich von Frankfurt), welches laut Aussage des Anbieters nicht mehr zu den regulären Zustellgebieten gehört (54 Trier, 66 Saarbrücken, 67 Kaiserslautern, 76 Karlsruhe, 68 Mannheim, 64 Darmstadt).

Dein Beleg wurde meinem Eindruck als Geschäftsbrief behandelt bzw. an den vor Ort tätigen Zustellpartner weitergeleitet (sofern die Zustellgebietskarte im Internet nicht veraltet ist). Für Geschäftskunden ist das Zustellgebiet größer und deckt in Zusammenarbeit mit den Gesellschaftern von "P2 - die zweite Post" aus Sicht der Regiopost Pfalz mittlerweile einen recht großen Teil Deutschlands ab (http://www.regiopost-pfalz.de/cgi-bin/2009/zustellgebiet/gebiet.pl?typ=Standard)

Ich kann nur nicht ganz nachvollziehen, wieso Briefmarkenpost (= Privatkundenbriefe) nicht wie Geschäftspost behandelt wird.

Ein weiterer Partner von P2 hat bereits eine größere Reichweite über P2:
http://regiomail.de/main/zustellgebiet.html

Gruß
Pete
 
privatpostsammler Am: 09.09.2009 23:56:52 Gelesen: 244918# 86 @  
Die Süd-Post in München hat heute Ihren ersten Markensatz herausgegeben.

Bestellungen sind über den ebenfalls heute "eröffneten" Online-Shop möglich:

http://www.sued-post.de/index.asp?nv=1105&sn=1130


 
Richard Am: 14.09.2009 17:21:49 Gelesen: 244767# 87 @  
Citipost gibt Jubiläumsmarke heraus - Rasteder Motive in limitierter Auflage – Zum Versenden und Sammeln

Nordwest Zeitung, Rastede (07.09.09) - Rastede begeht an diesem Wochenende sein 950-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass bringen die Residenzort Rastede GmbH und die CITIPOST Nordwest GmbH & Co. KG, ein Schwesterunternehmen der NWZ , eine Sondermarke heraus. Auf fünf Motiven sind markante Gebäude und Sehenswürdigkeiten Rastedes künstlerisch abgebildet. Die Auflage ist mit 10 000 Briefmarken stark limitiert.

Die Herausgabe der Marke, die man nicht nur sammeln, sondern mit der man auch ganz gewöhnlich Briefe über die blauen Briefkästen der CITIPOST versenden kann, erfolgt zur Eröffnung des Ellernfestes am Sonnabend, 11. September.



Rasteder Motive finden sich auf den Sondermarken, die zum Rasteder Jubiläum herausgegeben werden.

(Quelle: http://www.nwzonline.de/index_regionalausgaben_kreis_ammerland_rastede_artikel.php?id=2100472)
 
privatpostsammler Am: 28.09.2009 22:07:42 Gelesen: 244538# 88 @  
Die Nürnberger NordbayernPost hat heute ihren zweiten Markensatz verausgabt. Informationen zu den Motiven der "Fränkischen Landschaften" gibt es auf der Website

http://www.nordbayernpost.de/briefmarken.php

Dort waren die Motive bereits am Freitag den 25.09. (oder früher?) veröffentlicht und Samstag in der Tageszeitung.

So herrschte dann auch am Serviceschalter der NordbayernPost im Stammhaus in der Neuburger Straße 26 bereits in den Vormittagsstunden rege Nachfrage.


 
privatpostsammler Am: 28.09.2009 22:22:26 Gelesen: 244535# 89 @  
Hier noch als "Nachtrag" zur Ausgabe der Süd-Post, München vom 09.09.2009 zwei am Erstausgabetag gelaufene Belege.


 
privatpostsammler Am: 29.09.2009 23:17:25 Gelesen: 244488# 90 @  
Die Briefe vom Ausgabetag [#88] wurden innerhalb des NordbayernPost-Zustellgebietes heute ausgetragen. Belege in die Kooperationsgebiete liegen erst 1 bis 2 Tage später in den Hausbriefkästen.


 
T-M 123 Am: 01.10.2009 19:16:49 Gelesen: 244441# 91 @  
Hallo,

bisher war ich hier in diesem Forum nur lesend tätig. Da man sich aber neuerdings zum Lesen anmelden muss, habe ich das einfach mal getan. Und wenn ich sowieso angemeldet bin, schreibe ich ausnahmsweise doch einen Beitrag.

Hier ein paar Belege von der Morgenpost, die hier in der Gegend (Raum Mannheim und Heidelberg) aktiv ist. Nichts besonderes, aber vielleicht interessiert es ja jemanden.

Eine Marke zu 44 ct. und eine zu 52 aus der Serie "RNV" (Rhein-Neckar-Verkehr GmbH) von 2008, die Busse und Straßenbahnen aus der Gegend zeigt, eine Marke zu 44 ct. aus der Serie "Metropolenregion Rhein-Neckar" von 2007 und eine Sondermarke zu 44 ct. "100 Jahre Heidelberger Bergbahn" von 2007.

Die Marken haben alle das gleiche Format und alle einen Barcode, der bei jeder Marke unterschiedlich ist, und wohl der Sendungsverfolgung dient. Entwertet werden die Marken aber trotzdem immer (in der Regel relativ sorgfältig) per Handstempel.

Auch wenn die Morgenpost selbst nur in einem relativ kleinen Gebiet Zustellt, erstreckt sich durch Kooperationen mit anderen Privatpostunternehmen das Zustellgebiet über große Teile Deutschlands. Für Privatkunden (also Kunden, die keinen Vertrag mit der Morgenpost haben und ihre Sendungen mit Briefmarken frankieren) ist aber auch die Zustellung außerhalb des Zustellgebiets zum gleichen Preis möglich. Zustellung an Postfachadressen ist allerdings nicht möglich. Sendungen ins Ausland sind auch möglich, für Privatkunden aber nur bis 20 g.

Auch wenn es hinter den Kulissen teilweise etwas chaotisch zuzugehen scheint (ich war mal im Heidelberger "Depot", um Briefmarken zu kaufen), und die Briefmarken öfter mal ausverkauft sind, scheint es recht zuverlässig zu funktionieren (ähnlich zuverlässig wie die Deutsche Post), und ich verwende die Morgenpost mittlerweile relativ häufig für meine Post.

Ein Nachteil sind allerdings die teilweise recht langen Laufzeiten innerhalb Deutschlands, jedenfalls außerhalb des eigenen Zustellungsgebietes.



 
Pete Am: 01.10.2009 20:20:29 Gelesen: 244433# 92 @  
@ T-M 123 [#91]

Die Marken haben alle das gleiche Format und alle einen Barcode, der bei jeder Marke unterschiedlich ist, und wohl der Sendungsverfolgung dient. Entwertet werden die Marken aber trotzdem immer (in der Regel relativ sorgfältig) per Handstempel.

Der Strichcode dient zur Sendungsverfolgung bzw. ist dafür angedacht. Normalerweise kann man sich dann das Stempeln der Marken ersparen, um einer nochmaligen Verwendung dieser Marken vorzubeugen. Der Strichcode wird meines Wissens nach (allgemein auf Privatpostmarken mit Strichcode bezogen) gespeichert, so dass eine nochmalige Verwendung auffallen müsste. Die Biberpost aus Magdeburg arbeitet seit mehreren Jahren (erfolgreich) mit Briefmarken, die einen integrierten Strichcode aufweisen. Eine Stempelung der Marken erfolgt i.d.R. durch die Biberpost nicht sondern eher durch Kooperatopnspartner.

Es ist schön zu sehen, dass sich jemand bei der Morgenpost aus Mannheim bemüht, sauber zu stempeln. :-)

Gruß
Pete
 
T-M 123 Am: 01.10.2009 20:56:11 Gelesen: 244427# 93 @  
Ob bei der Morgenpost gespeichert wird, welche Marken bereits "verbraucht" sind, weiß ich nicht. Es ist durchaus möglich. Ich weiß nur, dass ich noch nie gesehen habe, dass eine Marke nicht per Stempel entwertet wurde. Für die Sendungsverfolgung spricht auch, dass auf Sendungen, die an Kooperationspartner gehen, häufig ein Label geklebt wird, dass neben einer Abkürzung für den Kooperationspartner den selben Barcode enthält, wie die jeweilige Briefmarke. (Manchmal wird allerdings nur der Name des Kooperationspartners handschriftlich unter der Adresse notiert, z. Bsp. "Arriva".)

Bei Sendungen von Geschäftskunden und Sendungen von Kooperationspartnern ins Morgenpostgebiet wird hingegen am oberen Rand eine Barcode aufgedruckt, wie ich an einer Sendung von TNT gesehen habe.

Die Briefmarken sollen übrigens links oben geklebt werden. Ansonsten läuft man Gefahr, dass sie überklebt werden, wie in diesem Beispiel:


 
Pete Am: 01.10.2009 21:47:16 Gelesen: 244420# 94 @  
@ T-M 123 [#93]

(Manchmal wird allerdings nur der Name des Kooperationspartners handschriftlich unter der Adresse notiert, z. Bsp. "Arriva".)

Die handschriftliche Kennzeichnung mittels Bleistift (fein und sauber beschriftet) war mir auch schon auf Belegen aufgefallen, die von der Morgenpost kommend ins Ruhrgebiet liefen. Demnach geschieht die Kennzeichnung absichtlich.

Gruß
Pete
 
privatpostsammler Am: 07.10.2009 20:53:44 Gelesen: 244194# 95 @  
Nun als Ergänzung zu den Beiträgen [#88] und [#90] ein Brief der NordbayernPost (NBP) zugestellt vom Kooperationspartner Main PostLogistik (MPL) am 30. September.
Dieser Brief wurde bereits Vormittags am Service-Schalter der NBP mit dem Ersttags-Sonderstempel versehen > Stempelfarbe schwarz. Am Nachmittag war dann ein blaues Stempelkissen im Einsatz, wie im Beitrag [#90] zu erkennen ist.


 
Theo Am: 02.03.2010 10:48:29 Gelesen: 241662# 96 @  
@ Heinz 1 [#83]

Hallo Heinz, hallo Zusammen,

für mich war es kein Problem, die Marken auch einzeln zu bekommen. Auch Sonderwünsche in Bezug auf das Abstempeln mit dem Ersttagsstempel oder dem Normal-Stempel war kein Problem. Freundlicher und netter Service.
 
drmoeller_neuss Am: 05.04.2010 13:03:39 Gelesen: 240562# 97 @  
Hier ein Beleg, gelaufen von Darmstadt nach Lipa auf die Philippinen. Der Brief wurde am 15. Dezember aufgegeben, wurde von MaxiMail nach Southall in UK weiterbefördert und ist am 11. Januar 2010 im Briefzentrum Batangas angekommen. Einen Tag später war er in Lipa.

Da die Gebühren für Luftpostbriefe in UK erheblich billiger sind (in diesem Fall 90 Pence, d.h. ca. 1 EUR, bis 10 Gramm sind es sogar nur 62 Pence), lohnt sich das auf jeden Fall. In diesem Fall leider nur für MaxiMail, der Absender spart sich gerade einmal 5 cent, und nimmt dafür eine erhebliche Verzögerung in Kauf.


 
BSV ZW Am: 30.04.2010 15:58:05 Gelesen: 239469# 98 @  
Sondermarke zum Aufstieg des 1. FC Kaiserslautern

Die RegioPost Pfalz gibt eine Marke zum Aufstieg des 1.FC Kaiserslautern heraus. Der Markenwert beträgt 0,50 € + 5,00 € Aufschlag, der dem FCK zufließt.

Echt gelaufene Belege können Sie über den BSV Zweibrücken erhalten : http://bsv-zw.de/news/
 
Pete Am: 01.05.2010 12:53:44 Gelesen: 239433# 99 @  
@ BSV ZW [#98]

Der Markenwert beträgt 0,50 € + 5,00 € Aufschlag, der dem FCK zufließt.

Wofür 5,00 Euro Zuschlag zugunsten des FC Kaiserslautern?

Man muss diese Ausgabe als Sammler nicht unbedingt kaufen, wenn man nicht will. Es wäre allerdings schon interessant zu wissen, für welchen konkreten Zweck(e) der Zuschlag gedacht ist. :-)

Gruß
Pete
 
Postgeschichte Am: 04.05.2010 20:28:03 Gelesen: 239247# 100 @  
Zu Beitrag Bamberg -> Frankenbrief Post- und Logistikservice GmbH

kann ich einen Aufkleber zeigen, der auf einer durchsichtigen Versandhülle angebracht war und der Empfänger offenbar außerhalb des Bestellbezirkes von Frankenbrief wohnte, was der daneben befindliche Aufkleber der EP Europost zeigt. Europost wurde bereits 2006 in TNT-Post umbenannt.

http://de.wikipedia.org/wiki/EP_Europost



Informationen zu Frankenbrief, dem Post- und Logistikservice - Bamberg, Forchheim, Lichtenfels, Hassberge, Kronach: http://www.frankenbrief.de/

Gruß
Manfred
 
Pete Am: 06.05.2010 20:43:35 Gelesen: 239137# 101 @  
@ Postgeschichte [#100]

... und der Empfänger offenbar außerhalb des Bestellbezirkes von Frankenbrief wohnte ...

Wie kommst du darauf?

Der Scanausschnitt zeigt die Mi-Nr. 5 der EP Europost AG & Co. KG aus Hannover, Nennwert zu 1,42 Euro, Ausgabe der ersten Auflage im Mai 2003. Bis 2006 erfolgten weitere Auflagen. Ich habe einmal gehört, dass die erste Ziffer der unteren Zahlenreihe "7.025.193" die Niederlassung von Europost kennzeichnet, wo diese Marke verwendet wurde. Der restliche Teil dieser Nummer ist eine fortlaufende Nummer.

Der Michel-Privatpostmarkenkatalog Band 2 (erste und bisher letzte Auflage von 2006) gibt für ein gebrauchtes, sprich aufgeklebtes Exemplar einen Wert von 3,00 Euro an. Dieser dürfte mittlerweile überholt sein, da die Marken nicht sonderlich häufig in Sammlerhand gelangt sind. Der überwiegende Teil der verwendeten Marken sollte unbeachtet den Weg ins Altpapier angetreten haben.

Im Januar 2010 kam eine weitere Variante hinzu; die Grundelemenete sind gleich; primär wurde das Firmenlogo ausgetauscht:





Auch hier dürften viele Exemplare im Altpapier gelandet sein. :-(

Es ist auch fraglich, wieviele Exemplare mit TNT Post-Logo überhaupt (bisher) verwendet wurden, da die Marke am ehesten manuell auf den Briefumschlag aufgeklebt werden muss. Bei Infopost in einer Größenordnung von mehreren 1000/10.000 Stück hat man gut zu tun, um das Firmenlogo des Mitbewerbers Deutsche Post AG zu überkleben.

Gruß
Pete
 
Postgeschichte Am: 06.05.2010 21:19:27 Gelesen: 239130# 102 @  
@ Pete [#101]

...und der Empfänger offenbar außerhalb des Bestellbezirkes von Frankenbrief wohnte...

Wie kommst du darauf?

Hallo Pete,

das ist doch die Frage. Mit offensichtlich = "dem Anschein nach" habe ich meine Vermutung zum Ausdruck gebracht. Leider kann ich die Antwort hierzu aus Deinen Ausführungen auch nicht herauslesen.

Gruß
Manfred
 
Pete Am: 06.05.2010 21:26:49 Gelesen: 239127# 103 @  
@ Postgeschichte [#102]

ich kann auch nur vermuten, dass Europost das Unternehmen war, welches Briefe an andere Unternehmen abgegeben hat, damit diese zugestellt werden. Zumindest wäre dies der Regelfall gewesen. Europost verfügte bereits vor einigen Jahren (nach eigenen Angaben) über ein dichtes Zustellnetz, aufgebaut über Kooperationen mit anderen Briefdienstleistern.

Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass Europost Briefe von anderen Unternehmen angenommen hat, die über die eigene Zustellung in Hannover ausgetragen wurden.

Für eine genauere Einschätzung hilft am ehesten ein vollständiger Beleg mit Absender- und/oder Empfängerangabe.

Gruß
Pete
 
EdgarR Am: 18.02.2012 23:14:00 Gelesen: 208911# 104 @  
@ Postgeschichte [#100], [#102], Pete [#103]

Es verhält sich so: Europost hat jene Sendung entgegengenommen (bewiesen durch das Label mit Frankaturwert) und an Frankenbrief weitergeleitet, die es in ihrem Bereich dem Empfänger zugestellt hat. Der Kürzel 'EUPO' auf dem Frankenbrief-Label gibt an, dass die Leistungsverrechnung für die Zustellung mit dem Nicht-P2-Mitglied Europost erfolgt.

Anders verhält es sich mit dieser Sendung, die von Courissima in BT am 24.8.07 entgegengenommen und dann von Frankenbrief zugestellt wurde





Hier verrät das Frankenbrief-Label, dass die Leistungsverrechnung innerhalb der P2-Kooperation erfolgte.

Gruß EdgarR
 
DL8AAM Am: 07.02.2013 19:05:47 Gelesen: 193067# 105 @  
Hier eine Anzeige über die Ausgabe "neuer" Briefmarken der CITIPOST Göttingen - mit Göttinger Motiven - aus der aktuellen Ausgabe (Nr. 21/Dezember 2012) unseres regionalen Schießsportmagazins "Ziele" [1]:



Mit Schützengruß ;-)
Thomas

[1]: http://www.ziele-goettingen.info
 
DL8AAM Am: 08.02.2013 15:10:17 Gelesen: 192946# 106 @  
@ DL8AAM [#105]

Nachdem ich unsere Firma überzeugen konnte, mal einen Versuch zu starten - schöne Briefmarken als Eyecatcher werten vielleicht auch böse Rechnungen auf, aber auch das Sparargument 51 Cent gegen 58 Cent, plus den 19%igen Vorsteuerabzug klingt seit dem 1.1.2013 auch noch etwas verlockender - halte ich auch erstmals unsere Stadtbriefmarken in Händen. ;-)



10er "Block-Bogen" zu 51 Cent ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "Gänseliesel" [1].



10er "Block-Bogen" zu 89 Cent ("CITIPOST 50", d.h. Kompaktbrief bis 50 Gramm), Motiv "Aula der Universität" [2];
10er "Block-Bogen" zu 134 Cent ("CITIPOST 500", d.h. Großbrief bis 500 Gramm), Motiv "Deutsches Theater" [3]

Wenn jetzt noch der Service und die Laufzeiten stimmen, dann ...

Die nette Dame am Verkaufspunkt, sagte dass man die Marken für den bundesweiten Versand ohne Einschränkung bestimmter PLZ-Regionen einsetzten könne, abwarten.

Dabei hatte selbst die CITIPOST Göttingen Ende Januar/Anfang Februar einen "Durchhänger" (?) und hat sogar innerstädtische Sendungen im großen Stil über die DPAG zustellen lassen. Hier ein Beispiel aus der Flut der mir vorliegenden Belege, dieser zwar nicht ganz innerstädtisch [da Weiterleitung von der PIN MAIL Berlin], aber die Sendung war in Göttingen schon korrekt erfasst und mit dem Zustellkode des Empfängers/Austrägers "S6 61" versehen. Personalknappheit oder gar eine Krankheitswelle unter den Zustellern, es liegen mir aus diesem Zeitraum Belege von verschiedenen Zustellbezirken vor?



Gruß
Thomas

Auch bei Geschäftspost NIE Privatpostmarken oben recht aufkleben, es drohen die Labels, die den Marketingeffekt vollkommen zunichte machen.

[1]: http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A4nseliesel
[2]: http://de.wikipedia.org/wiki/Aula_der_Georg-August-Universit%C3%A4t
[3]: http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_Theater_G%C3%B6ttingen
 
Pommes Am: 08.02.2013 19:16:14 Gelesen: 192912# 107 @  
Wann sie herausgegeben wurden, weiß ich nicht, aber sie sollten relativ aktuell sein.

Die Märkische Post hat einen Satz Marken mit Grimms Märchen als Kinderzeichnungen herausgebracht.

https://shop.moz.de/Briefmarken/Grimms-Maerchen/?force_sid=a3f2391d52ccbb2471f950d7335cec7e

Hier einer der ersten Briefe, die mich mit einer dieser Marken erreichte.



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 14.02.2013 18:03:15 Gelesen: 192605# 108 @  
Auch hier kann ich nichts zur Zeit der Herausgabe sagen, aber diese Zuschlagsmarken bzw. Blocks im Dreierpack auf einem Großumschlag sind sicher ein "Hingucker". Die Seite von Citykurier hat "nur" eine simple Eingabemaske für die Bestellung von Briefmarken ( http://www.citykurier.com/index.php?id=40 ) und die Seite der Aktion wildlife ist mir gerade zu vielschichtig, um alles nach den Marken zu durchsuchen ( http://www.prowildlife.de/ ) ;-) ich bin halt faul - na und!!

Aber den Brief wollte ich dennoch den Interessierten hier nicht vorenthalten, daher - hier "isser":



Eingeliefert über Citykurier über City-Post in den Zustellbereich der Märkischen Post.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Holzinger Am: 14.02.2013 18:11:35 Gelesen: 192601# 109 @  
@ Pommes [#108]

Ich ergänze einmal (unter "Philatelie" nach schauen) :-):

http://www.citykurier.com/index.php?id=85
 
Pommes Am: 14.02.2013 18:19:21 Gelesen: 192595# 110 @  
@ Holzinger [#109]

thx (danke Dir)!
 
EdgarR Am: 14.02.2013 19:58:32 Gelesen: 192572# 111 @  
@ DL8AAM [#106]

Und hier, liebe Gemeinde, sieht man, wie gut sich so ein Brief mit "einer schönen (Privatpost-)Briefmake als Eyecatcher" dann auch macht:



sowohl vorder-



wie hinterseitig.

Danke Thomas!
 
DL8AAM Am: 14.02.2013 20:40:15 Gelesen: 192565# 112 @  
@ EdgarR [#111]

Kein Problem EdgarR, dafür drucken die das ja. ;-)

Gruß
Thomas

Nachsatz: Auch hier sieht man > Die CITIPOST Göttingen klebt bei mit Briefmarken freigemachten Sendungen ihr Label in aller Regel auf die Rückseite der Umschläge (wenn kein fremder Barcode überklebt werden soll), um ja keine Marken zu verdecken. Soooo muss das sein!
 
Richard Am: 18.02.2013 10:44:48 Gelesen: 192411# 113 @  
Frage / Vorschlag an alle !

Sollten wir die Moderne Privatpost nach Firmen teilen ? Dies ist mein Vorschlag. Wer dabei mitmachen möchte, eröffnet bitte für jede Firma, zu der er/sie etwas zeigen oder fragen möchte, ein neues Thema

Moderne Privatpost: xxx Firmenname xxx

Für NordBrief Kiel gibt es bereits ein Thema.

Schöne Grüsse, Richard
 
DL8AAM Am: 18.02.2013 20:03:22 Gelesen: 192370# 114 @  
@ EdgarR [#111]

Es geht leider auch anders: Da verklebt der Absender schon die Briefmarke ganz links an den Rand, damit die Frankierzone für eventuelle Überlabelungen frei bleibt, und dann dass:



Das die Frankierzone, bei der Weitergabe an die DPAG "freigeräumt" werden muss, verstehe ich ja noch, auch dass etwaige Barcodes anderer Bearbeiter überklebt werden, damit die eigenen Lesegeräte nicht abgelenkt werden, aber dass dann noch eine Briefmarke, die 'ganz draussen vor' geklebt war, auch noch ... :-(

Privatbrief aus 04849 Bad Düben, frankiert mit einer Briefmarke zu 50 Cent der LVZ Post Leipzig, entwertet schönen Rund-Handstempel von dieser am 14.02.2013. Nun findet sich ein (überklebtes) Label mit UPOC-Mandantennummer "0080" (LVZ Logistik GmbH, Druckereistr. 1, 04159 Leipzig; ex BLS Brieflogistik Sachsen GmbH & Co. KG) mit Zusatz "ma-0412" vom 15.02.2012 (hälftig oben links auf der Vorder- und Rückseite angebracht) und ein teilüberkleber 0080er-Barcode (unten links), auf dem Umschlag. Dann ist jemand bei LVZ auf die Idee gekommen diesen Brief an die DPAG zur Weitergabe zu übergeben, nun frankiert mit FRANKIT (Gerätenummer 1D15000347) zu 58 Cent am 16.02.2012 mit Kundenklischee der PIN MAIL. Weiss jemand, wo das Frankitgerät steht, bei Google finde ich eine "PIN MAIL Sachsen GmbH" ganz in der LVZ-Nachbarschaft, in der Druckereistraße 5, 04159 Leipzig - aber ohne eigenen Webauftritt. Ist die denn wirklich noch aktiv? Das ist doch ein ExPapagei, ein Gewester, oder? Versteckt sich etwa die LVZ etwa hinter dem alten PIN Logo? Oder haben die den Brief zur PIN nach Berlin geleitet? Von den berliner PINnern bekommen wir aber regelmäßig Post, zugestellt über unsere CITIPOST. (...) Und diese unsere CITIPOST selbst gibt auch Leipzig als "über Kooperationspartner erreichbar" an.

Wie es so schön heisst, das wäre Ihr Preis gewesen, sehr SCHADE. :-(



Leider findet sich auf der LVZ-Webseite [1] keine bessere Abbildung der Marke.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.lvz-post.de/lvzs.site,postext,philatelie.html
 
Pete Am: 18.02.2013 22:38:59 Gelesen: 192354# 115 @  
@ DL8AAM [#114]

Dann ist jemand bei LVZ auf die Idee gekommen diesen Brief an die DPAG zur Weitergabe zu übergeben, nun frankiert mit FRANKIT (Gerätenummer 1D15000347) zu 58 Cent am 16.02.2012 mit Kundenklischee der PIN MAIL. Weiss jemand, wo das Frankitgerät steht, bei Google finde ich eine "PIN MAIL Sachsen GmbH" ganz in der LVZ-Nachbarschaft, in der Druckereistraße 5, 04159 Leipzig - aber ohne eigenen Webauftritt. Ist die denn wirklich noch aktiv?

Der Frankit gehört zur PIN Mail AG aus Berlin und die PIN Mail Sachsen GmbH wurde im Mai 2008 über den "Strohmann" (?) Stark Holding GmbH (aus Bremen) von der Leipziger Volkszeitung (LVZ) erworben (1). Ursprünglich trat die PIN Sachsen GmbH bzw. (ab 2007) PIN Mail Sachsen GmbH als Konkurrent zur Briefdiensttochter der LVZ auf (wie auch die Leipziger Niederlassung der City-Post aus Chemnitz).

Gruß
Pete

(1) http://www.dnv-online.net/services/detail.php?nr=23117&rubric=Logistik+%26+Technik&PHPSESSID=aje990sfn8nhcr7saudlujt41dgmq7km
 
Pommes Am: 20.02.2013 17:52:36 Gelesen: 192239# 116 @  
@ Richard [#113]

Ich bin mir nicht sicher, ob Dein Vorschlag funktioniert. Es gibt Belege mit zwei, drei, vier ... verschiedenen Unternehmen. Den einen Sammler interessiert das Unternehmen, bei dem aufgegeben wurde. Den nächsten eher das bei dem zugestellt wurde. Andere interessiert ohnehin alles. Den einen Sammler interessieren Belege mit Marken, den anderen nur die ohne usw. D.h. der Privatpostsammler müsste ohnehin alle Themen mitlesen, um nicht einen "Aufgabe-", "Transit"- oder "Ankunft-"Stempel oder eine Marke zu verpassen, der/die zu seinem Sammelgebiet gehört, obgleich das Thema dies nicht offensichtlich erwähnt.

Sinnvoll ist es daher bei jedem Beitrag so viele Informationen wie möglich im Text zu erwähnen, insbesondere die beteiligten Unternehmen. Dann findet man den Beitrag in der (Volltext-)Suche auch, egal, ob in einem oder in zwanzig Themen.

Bei der Vorstellung von Briefmarken, die von Privatpostunternehmen herausgegeben werden, halte ich Deinen Vorschlag allerdings für durchführbar. Da kann es ja keine Doppelzuordnung geben.

Eine sinnvolle Lösung gegen ein Privatpost-Bandwurmthema habe ich aber auch nicht.

---

Heute eine Briefmarke der NordbayernPost: "Denglisch, nein Danke!". Der Verein Deutsche Sprache e. V. wird sich schon beschweren, dass eine Marke mit seinem Logo über pin mail befördert wurde ;-) .

Ich vermute auch EdgarR hat bei der Einlieferung des Briefs gedroht, dass es juristische Konsequenzen hat, wenn sein Brief mit überflüssigen Stempeln, Labeln, Aufdrucken usw. verunziert wird ;-) .

Daher wurde nicht mal die Marke entwertet und nur der Laufweg vermittels eines Aufklebers/Labels angebracht. Das Label zeigt dann auch den Laufweg von der NordbayernPost (MA-9021) zur pin mail Woltersdorf (MA-1531). Fast perfekt überklebt wurde ein ähnliches Label, dass außer dem Datum, dem Code und der Sendungsnummer nichts zeigt. Hier nun der Brief aus Forchheim nach Fürstenwalde.



Aber mal ehrlich Edgar, ganz so nackig ist doch auch nicht schön? Ich kann ja nicht einmal sagen, wann Du den Brief aufgegeben hast und wie (über welche Unternehmen) er gelaufen ist.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
DL8AAM Am: 20.02.2013 18:24:23 Gelesen: 192229# 117 @  
@ Pete [#115]

Pete, besten Dank für Deine Info. Da ich keinen Bearbeitshinweis der PIN Mail Berlin auf dem Umschlag gesehen hatte, war ich mir nicht ganz sicher, ob die LVZ Leipzig den Brief dorthin zur Weiterbeförderung nach Göttingen geleitet hat. Der FRANKIT war leider noch nicht in der Stenmpeldatenbank, so dass ich ihn nicht sicher zur PIN MAIL Berlin zuordnen konnte.

Aber - heute habe ich einen weiteren Brief (LVZ nach Göttingen) erhalten, der die Weitergabe an die PIN MAIL Berlin eindeutig bestätigen kann, Nun haben die Berliner wohl gemerkt, dass sie Göttingen doch über die "Privatpostschiene" erreichen können (oder wollen). Leider habe ich keinen C4 Scanner, deshalb zeige ich die wichtigen Teile einzeln:




C4-Privatbrief von Leipzig nach 37073 Göttingen, frankiert mit zwei Briefmarken der LVZ Post (50 und 80 Cent aus der Serie Automobile 2012), entwertet mit Handstempel der LVZ am 14.02.2012 plus LVZ-Erfassungsbarcodelabel (ma-0412, UPUC 0080) vom 15.02.2013. Bereits am gleichen Tag in Berlin bei der PIN MAIL eingetroffen und per Label erfasst (unten "MAX GRÜN" CO2 neuraler Versand mit der PIN MAIL AG, 1154/ MA1212-02", drüber "PIN MAIL" mit zusätzlicher ma-Kennung der zuständigen Empfängerpost "MA 377 2" = CITIPOST Göttingen). Bemerkenwert ist, dass die PINner mit ihren Labels zum Glück nicht die Briefmarken (oder auch das LVZ-Label) überklebt haben, dafür aber den Absender. ;-)

Die CITIPOST Göttingen hat ihr Label (alte Form) wie sich das bei Briefmarkensendungen so gehört vorbildlich auf der Rückseite angebracht (vom 18.02.2013).

Also können wir nun den Leitweg "LVZ/Leipzig > PIN/Berlin > CP/Göttingen" sauber an Hand von PP-Vermerken auf dem Umschlag verifizieren. ;-)

Gruß
Thomas
 
EdgarR Am: 20.02.2013 18:36:04 Gelesen: 192225# 118 @  
@ Pommes [#116]

Ich vermute auch EdgarR hat bei der Einlieferung des Briefs gedroht, dass es juristische Konsequenzen hat, wenn sein Brief mit überflüssigen Stempeln, Labeln, Aufdrucken usw. verunziert wird ;-)

Das wäre in der Tat bei vielen der mit-dämlichen-Labeln-verhunzenden Privatpostbelegevernichtern die sich boshafterweise als ""Dienstleister"" tarnen bisweilen angebracht. Danke für den Tipp! Kannst Du mir evtl. noch §§ nennen? Vielleicht "Sachbeschädigung"? ;->

Aber mal ehrlich Edgar, ganz so nackig ist doch auch nicht schön? Ich kann ja nicht einmal sagen, wann Du den Brief aufgegeben hast und wie (über welche Unternehmen) er gelaufen ist.

Tut mir ja nun echt traurig (auch wenn in diesem Fall Deine obige Vermutung fehl ging...)! Aber ich kann Dich trösten: am NBP-Entwertungs-Stempel hast Du echt nix verpasst: die benutzen im Regelfall einen potthässlichen und völlig orts- wie auch datumsfreien (also. nichtssagenden) Gummistempel den sie noch aus Zeiten des PZD (einer der 2 Vorgänger-Firmen der heutigen NBP) weiterbenutzen. Und der wird von nur flüchtig umgeschulten Groschmieden bedient. Das Ergebnis kannst Du beispielhaft in #480 im Strang "Privatpost in Deutschland" 'bewundern'. Du bist einfach von den ästhetisch und sorgsam stempelnden Privatpöstlern in Neufünfland verwöhnt, mein Lieber!

Im übrigen habe ich den begründeten Verdacht dass die NBP, seitdem sie ihre Markenausgaben ganz auf (bombenfest und auf ewig) selbstklebende solche umgestellt hat es nicht mehr für erforderlich ansieht, die Dinger zu stempeln. Ablösen und (betrügerisch - was ist schnell der hier einschlägige § ?) zweitverwenden ist praktisch unmöglich und daher gewerbsmäßig uninteressant. Uns so wird ein Arbeitsgang mit dem pekuinären Gegenwert von geschätzt 0,027 €uro-Cent pro Sendung eingespart und wegrationalisiert. :-((

Heute eine Briefmarke der NordbayernPost: "Denglisch, nein Danke!". Der Verein Deutsche Sprache e. V. wird sich schon beschweren, dass eine Marke mit seinem Logo über pin mail befördert wurde ;-)

Die Marke (die mir im Übrigen völlig entfallen war - jaja, die altersbedingte progressive Demenz!) wurde übrigens vor gut 1 1/2 Jahren im "Briefmarkenspiegel" vorgestellt - woran sich dann noch ein kurzer Leserbriefdisput anschloss alldieweil selbe Marke eben NICHT von NBP frei verkauft wurde (sie ging nur an den Verein). War trotzdem recht leicht zu kriegen und, wie man hier deutlich sehen kann wird sie auch regulär im ganz normalen (Privat-)Postverkehr benutzt.

Phile Grüße
EdgarR
 
Pete Am: 20.02.2013 18:55:54 Gelesen: 192223# 119 @  
@ Pommes [#116]

Fast perfekt überklebt wurde ein ähnliches Label, dass außer dem Datum, dem Code und der Sendungsnummer nichts zeigt.

Die beiden Aufkleber stammen aus einer Briefsortiermaschine, Modell VariSort von Pitney Bowes. Da die Empfängeranschrift nicht maschinenlesbar war (weshalb der untere Aufkleber so gut wie keine Angaben aufweist), musste die Sendung zwei Mal den Gang durch die Briefsortiermaschine antreten, wobei nach dem ersten Durchlauf eine manuelle Nachbearbeitung des Sendungsbildes (Foto von der Briefvorderseite) am PC erfolgte (Eingabe von relevanten Bestandteilen der Empfängeranschrift).

Die zu sortierenden Sendungen werden manuell in die Briefsortiermaschine eingeführt. Wenn das Einführen der Sendung im zweiten Durchlauf ähnlich erfolgt wie im ersten Durchlauf (Bsp. Sendung hochkant oder liegend, links oder rechts herum), dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Aufkleber zu fast 100% übereinander zum liegen kommen.

@ DL8AAM [#117]

Aber ... heute habe ich einen weiteren Brief (LVZ nach Göttingen) erhalten, der die Weitergabe an die PIN MAIL Berlin eindeutig bestätigen kann, Nun haben die Berliner wohl gemerkt, dass sie Göttingen doch über die "Privatpostschiene" erreichen können (oder wollen).

Aus Sammlersicht erscheint es merkwürdig, dass manchmal Sendungen des gleichen Absenders beim gleichen Empfänger teil- (bzw. zeit)weise über den Postmitbewerber und teil- (bzw. zeit)weise über die Deutsche Post AG zugestellt werden. Die Ursachen dafür sind so verschieden wie ein Blumenstrauß vielfarbig sein kann. ;-)

Bei deinem im Beitrag [#114] gezeigten Beleg ist die Stellung der Postleitzahl 37073 merkwürdig. Diese befindet sich nicht wie sonst vor dem Ortsnamen sondern wird unterhalb des Ortsnamens aufgeführt. Eine derartige Stellung der PLZ kenne ich nur aus der DDR in den 1980er Jahren (bedingt durch die seinerzeit eingeführte maschinelle Briefsortierung), z.B. ersichtlich anhand von DDR-Ganzsachen mit Kästchenvorgabe für die PLZ unterhalb des Feldes für die Ortsnamenangabe.

Weiterhin erscheint seltsam, dass links unten ein Strichcode der C6-Briefsortiermaschine (Modell Criterion) und links oben unterhalb des Aufklebers ein weiterer Strichcode (Aufkleber) vorhanden ist - der Aufkleber im Format von der LVZ oder im Format des Aufklebers von PIN Berlin (beide Aufkleber im Beitrag [#117])?

Gruß
Pete
 
EdgarR Am: 25.02.2013 19:37:55 Gelesen: 191999# 120 @  
Portoerhöhung - wir können das auch!

Wie aus "außergewöhnlich gut unterrichteten Kreisen" zu vernehmen ist, wird die Nordbayernpost zum 1.3. 13 die Preise für Standardbrief und - möglicherweise - Kompaktbrief anheben. Die besagten Kreise mutmaßten so was von 3 Cent oder so.

Im Gegensatz zu den Post AG-Gepflogenheiten bleiben aber die erworbenen Briefmarken trotz nicht mehr stimmendem Preis portogültig, da "Ergänzungswerte" wohl mehr Aufwand machen als sie Geld einbringen.

Phile Grüße
EdgarR
 
EdgarR Am: 01.03.2013 09:44:20 Gelesen: 191792# 121 @  
@ EdgarR [#120]

Nordbayernpost - Portoerhöhung jetzt offiziell:

Ab jetzt gilt:

Postkarte - unverändert 42 cent
Standardbrief - jetzt 53 cent (bis gestern 50 cent)
Kompaktbrief - unverändert 85 cent
Großbrief - unverändert 1,35 €
Maxibrief - jetzt 2,15 € (bis gestern 1,95 €)

Wie schon geschrieben: Die alten Marken können unbeanstandet aufgebraucht werden.

Eine neue Markenserie gibt es deshalb jetzt auch (alle sk):
Motiv: Nürnberger Museen

http://www.nordbayernpost.de/museen.php

Wer hat von welcher Firma Vergleichbares zu berichten?

Phile Grüße
EdgarR
 
DL8AAM Am: 01.03.2013 15:46:54 Gelesen: 191764# 122 @  
@ EdgarR [#121]

EdgarR,

hier nun auch, die CITIPOST Göttingen hat zum 01.03.2013 die Porti auch teilweise angehoben:

Postkarte von 44 auf 45 Cent (brutto)
Standardbrief ("CITIPOST 20") von 51 um 4 Cent auf 55 Cent
Maxibrief ("CITIPOST 1000") von 2,14 auf 2,38 €

Die Portostufen für den Kompaktbrief ("CITIPOST 50") und Großbrief ("CITIPOST 500") bleiben unverändert bei 89 Cent bzw. 1,34 €. Alte Briefmarken können aber ohne Zusatzfrankturen weiterhin aufgebraucht werden.



Und hier die passenden neuen Briefmarken:



10er "Block-Bogen" zu 55 Cent ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "Frohe Ostern!", 10er "Block-Bogen" zu 55 Cent, Motiv "Gänseliesel" [1].

Die Standardausgaben bleiben motivgleich, lediglich die Wertangaben wurden angepasst und als Neuerung wurde ein nun auch UPOC-Barcode mit der Mandantenkennung "0046" der CITIPOST Göttingen eingefügt.

@ Pete [#119]

Format von der LVZ oder im Format des Aufklebers von PIN Berlin (beide Aufkleber im Beitrag [#117])?

Pete, sorry Deine Frage vollkommen übersehen. Das LVZ-Label ist in beiden Fällen kleiner als das 10er Schlachtschiff der PIN, es ist mit 8 cm um ganze 2 cm weniger breit. ;-)

Gruß
Thomas

[1]: http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A4nseliesel
 
skribent Am: 02.03.2013 14:35:47 Gelesen: 191695# 123 @  
Hallo zusammen,

jetzt habe ich nicht alle 122 Meldungen gelesen aber beim groben Abrollen festgestellt, dass eine Privatpost noch keine Erwähnung gefunden. Die Weserberglandpost ist u.a. auch in Wennigsen, meinem Wohnort, aktiv und hat schon 6 (7?) Wertzeichen hergestellt.

Die 3 von mir abonnierten Phila-Zeitungen scheinen von diesem Unternehmen auch keine Kenntnis zu besitzen.

Schönes Wochenende
Franz
 
Pommes Am: 06.05.2013 01:45:46 Gelesen: 188575# 124 @  
Hier mal ein paar aktuellere Marken von der LVZ Leipziger Volkszeitung:



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 22.05.2013 22:52:42 Gelesen: 187888# 125 @  
@ EdgarR [#118]

am NBP-Entwertungs-Stempel hast Du echt nix verpasst

Da hast Du vermutlich Recht, wenn ich mir die Postkarte unten so anschaue.



Auf den ausdrücklichen Wunsch eines nicht näher benannten Oberfranken bin ich aber leider verpflichtet, diese Belege hier zu zeigen ;-). Die Marken sind ganz nett anzuschauen - wie ich finde - und auch den Spray mit der MA9021-Kennung nach 1531 bringt vielleicht den einen oder anderen Sammler weiter. Die P-Post aus Oberfranken (NordbayernPost) läuft hier immer noch über pin ein.

Ich weiß gar nicht, warum ich gerade das dringende Bedürfnis verspüre, mir ein Bier aufzumachen. Hier die Rückseite der Postkarte:

.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
DL8AAM Am: 23.05.2013 17:00:53 Gelesen: 187823# 126 @  
@ DL8AAM [#122]

Von der CITIPOST Göttingen gibt es neue "Sonderbriefmarken" zu 55, 89 und 134 Cent anläßlich des traditionellen Göttinger Internationalen Händelfestspiele, diesjähriges Thema "Orient!", vom 9.-20. Mai 2013. Leider etwas spät bemerkt, der Verkaufsshop des Göttinger Tageblattes in der Jüdenstraße hatte gerade aber noch viele viele Bögen. Hier ein 10er Bogen der Ausgabe zu 55 Cent (Tarif "CITIPOST 20", d.h. bundesweiter Inlandsbrief "Standardbrief" bis 20 Gramm).



Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 29.05.2013 01:26:10 Gelesen: 187593# 127 @  
Kleiner Nachtrag zu [#124] hier noch als Ergänzung die 130 ct-Marke mit dem BMW X1 neben dem Trabbi (Trabant) und dem Horch.



Und nochmal das Gondwanaland im Zoo Leipzig, diesmal aber nicht von Schmölln nach Fürstenwalde, sondern von Altenburg nach Gera.



Dann noch zwei Marken des Citykuriers (http://www.citykurier.com ) aus Gera, die wir - glaube ich - noch nicht gezeigt hatten (120 Jahre Straßenbahn in Gera [mit einem netten Bild der SB 1 nach Zwötzen] und Thilo Schoder [http://de.wikipedia.org/wiki/Thilo_Schoder - 90 Jahre Bauhaus]).



Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
EdgarR Am: 30.05.2013 17:53:41 Gelesen: 187525# 128 @  
"Und bis zum Beginn der 2. Halbzeit eine kurze Werbung"

An diesen Spruch aus dem Privatfernsehen erinnern die neuen Marken der Privatpost MZZ:



Wie beim Privatfernsehen der Werbeblock Geld fürs Programm einspielt so spielen solche Marken,



Vergleichbare gab es schon von einem oder mehreren Discountern und Privatpostlern, und von Volksbanken und Privatpostlern, zusätzliches Geld für die Briefbeförderung ein. Und wenn ich richtig informiert bin, fungiert auch in diesem Fall der "Werbepartner" gleichzeitig noch als Verkaufsstützpunkt für die Marken, so wie Kaisers Kaffee in Berlin für die PIN-Marken.

Jedenfalls vielen Dank an Benny!

EdgarR
 
EdgarR Am: 02.06.2013 21:59:49 Gelesen: 187368# 129 @  
@ Pommes [#125]

Es gibt nun mal einfach PPsen mit und solche ohne jeglichen Nerv für die ästhetischen Aspekte des Lebens.

Während NBP - wenn überhaupt! - ihre Marken mit dem wuchtigen Hammerschlag eines Grobschmieds erbarmungslos "entwertet" gibt es andere - meiner Beobachtung nach überdurchschnittlich viele in "Neufünfland" - die sich gediegener, ästhetisch befriedigend gestalteter Stempel bedienen und die dann auch noch sauber applizieren:



Welcher Philatelist freut sich denn nicht spontan über solche Briefe?

Allseits eine schaffensfrohe Woche und wenig Wasser im Keller!

EdgarR
 
Pete Am: 04.06.2013 19:41:15 Gelesen: 187269# 130 @  
@ EdgarR [#128]

An diesen Spruch aus dem Privatfernsehen erinnern die neuen Marken der Privatpost MZZ:

Wie beim Privatfernsehen der Werbeblock Geld fürs Programm einspielt so spielen solche Marken


Hast du auf der Briefvorderseite den Aufkleber der Brieflogistik Oberfranken von rechts oben nach links versetzt?

Gruß
Pete
 
Pommes Am: 04.06.2013 21:29:58 Gelesen: 187252# 131 @  
@ EdgarR [#129]

Hallo Edgar,

da bin ich ja froh, dass meine Briefe unbeschadet bei Dir eingetroffen sind.

Man kann vielleicht noch hinzusagen, dass die 70-ct-Marke eigentlich für einen Kompaktbrief innerhalb der "neuen Bundesländer" gedacht ist; die 51-ct-Marke ist die einzige Marke der Märkischen Post, die bundesweit gilt. Sonst gibt es 46-ct-Marken für Briefe im Zustellgebiet der fünf östlichen Bundesländer und Berlin und 53-ct-Marken für den Rest des Bundesgebiets. Vielleicht ja die Erprobung eines einheitlichen Entgelts für das ganze Bundesgebiet?

Der Brief mit der 70-ct-Marke von Fürstenwalde nach Forchheim ist also "philatelistisch beeinflusst" - wie es so schön heißt -; ich hoffe das stört sich nicht.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
DL8AAM Am: 18.06.2013 14:24:37 Gelesen: 186512# 132 @  
@ DL8AAM [#126]

Und wieder gibt es drei "Sonderbriefmarken" unserer CITIPOST Göttingen zu vermelden. Hier der passende Artikel aus der örtlichen Tageszeitung "Göttinger Tageblatt" (der Madsack Verlagsgruppe, die auch die CITIPOST hier betreibt) vom Sa., 15. Juni 2013



Der Autor schreibt zwar in der Ausgabe vom 15.06. "heute", ich konnte diese Edition aber bereits am 13.06. im Serviceladen des GT (Jüdenstraße) bekommen. Nach Aussage der Mitarbeiterin, hatte die die Marken an diesem Tag auch erst bekommen:



10er "Block-Bogen" zu 55 Cent ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "BG-Logo" (Basketballgemeinschaft Göttingen) [1].



10er "Block-Bogen" zu 55 Cent ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "BG-Spieler Marco Grimaldi" [2] sowie "BG-Spieler Nicholas Livas" [3].

Gruß
Thomas

[1]: http://www.bggoettingen.de
[2]: http://de.wikipedia.org/wiki/Marco_Grimaldi
[3]: http://basketball.eurobasket.com/player/Nicholas_Livas/BG_Goettingen/126157
 
EdgarR Am: 11.07.2013 22:25:16 Gelesen: 185454# 133 @  
Und hier mal wieder eine Postkarte mit der Allgäu Mail aus Kempten an die - nun schon hinlänglich bekannte - "Brieflogistik Oberfranken" nach Forchheim.



Kleine Anmerkung an die Damen und Herren Grafiker: Tiefdunkle bis schwarze Marken mögen zwar momentanem Publikumsgeschmack entgegenkommen --- aber praktisch sind sie nicht. Da ein Brief einschließlich der Stempelung / Entwertung eine Urkunde ist sollte sie halt doch besser auch entzifferbar sein. Eure Altvorderen im Kaiserreich wußten das jedenfalls alle und haben die Marken entsprechend gestaltet!

"Oberstdorfer Musiksommer" - scheint wohl so was ähnliches zu sein wie das "Rheingau Musik Festival" oder das "Schleswig-Holstein Musik Festival"?

Jedenfalls herzlichen Dank an Sammlerfreund "wellensittich"!

EdgarR
 
sachsen-teufel Am: 27.07.2013 12:56:49 Gelesen: 184847# 134 @  
Hier ein Beleg (Absender unkenntlich gemacht) von 04509 Delitzsch nach 09471 Königswalde mit einer "personalisierten" Marke zu 50 ct. der LVZ-Post.



Die Marken wurden auf der Leipziger Messe "Modell-Hobby-Spiel" (05.-07.Oktober 2012) am Stand der LVZ verkauft und man konnte sein Konterfei aufbringen lassen.

Gruß
Michael
(der nicht auf der Marke abgebildet ist)
 
EdgarR Am: 04.09.2013 09:21:14 Gelesen: 183416# 135 @  
Nordbayernpost stellt ihren Betrieb zum Ende Sptember ein.

Zum Ende des Monats September stellt die Nordbayernpost ihren Betrieb ein. Die Beschäftigten haben, lt. Verdi-Sprecherin, alle ihre Kündigungen erhalten. Das interpretiere ich so, dass wohl auch keine Nachfolgefirma kurzfristig den Zustellbetrieb in der NBP-Region übernehmen dürfte.

Die NBP war erst vor rund 5 Jahren aus den im selben Gebiet konkurrierenden Postdienstleistern "PZD" und "Brief24" hervorgegangen.

Wer Interesse hat, eine frankierte und zuadressierte NBP-Sendung zu erhalten der möge sich binnen 10 Tagen bei mir melden (meine Philaseiten-Mailadresse ist hinterlegt), denn noch habe ich Marken im Vorrat.

Phile private Grüße
EdgarR
 
EdgarR Am: 15.09.2013 15:10:53 Gelesen: 183016# 136 @  
Und wieder mal:

Ein schöner Großbrief (zu € 1,38) von Allgäu Mail mit geradezu vorbildlicher Abstempelung und Zustellung über Brieflogistik Oberfranken



Schönen Sonntag noch, allseits!
EdgarR
 
EdgarR Am: 07.10.2013 15:21:36 Gelesen: 181967# 137 @  
In memoriam Nordbayernpost

Seit einer Woche ist die weiland

NordbayernPost
Zustellgesellschaft mbH & Co. KG
Neuburger Str. 26, 90451 Nürnberg
http://www.nordbayernpost.de

nun Geschichte und im Bereich Nürnberg/Fürth/Erlangen und Umgebung klafft neuerdings ein doch recht großes "privates Zustellloch" - immerhin so gut 1 Mio Einwohner sind wieder allein von der Monopolpost abhänging.

Als Nachklang hier ein Brief von Erlangen nach GE aus dem letzten Monat der NBP, als bereits alle überregionalen Sendungen unter Inkaufnahme des Verlusts durch das höhere Post AG-Porto nur noch an dieselbe weitergegeben wurden*).



An den wenigen bis zuletzt nicht abgebauten Briefkästen der NBP klebte vorletzte Woche folgende Kundeninformation: "Letzte Leerung 27.9. ..."

Phile private Grüße
EdgarR

*) Mögliche Erklärung No. 1: wegen Rückständen bei der Bezahlung von (Zustell-)Leistungen der Partnerunternehmen im P2- bzw. MailAlliance-Verbund wurden keine NBP-Sendungen mehr von diesen akzeptiert?

Mögliche Erklärung No. 2: die langwierige Abrechnung von Leistungen von oder für Partnerunternehmen in den genannten Privatpostverbünden hätte die Abwicklung der Firma um Wochen (oder Monate?) hinausgezögert.
Welche Erklärung zutrifft weiß ich auch nicht.
 
Pete Am: 08.10.2013 21:09:22 Gelesen: 181840# 138 @  
@ EdgarR [#137]

Auf dem Weg nach Essen sah es nicht anders aus wie auf dem Weg nach Gelsenkirchen:



Der Ort Essen wird über die Bochumer Niederlassung von TNT Post (1) betreut; die Zustellung in Gelsenkirchen erfolgt über PLS (2) aus Gladbeck (ehm. in Bottrop). Beide Briefdienstleister sind Partner der Mail Alliance (ma4511 = TNT Post Essen bzw. aktuell Bochum; ma4701 = PLS Gladbeck). Alternativ hätte das Netzwerk von P2 - die zweite Post zur Verfügung gestanden (P2-042 = TNT Post Bochum und P2-047 = PLS Gladbeck).

Gruß
Pete

(1) http://tntpost.de/unternehmen/tnt-post-regioservice/regioservice-ruhrgebiet/
(2) http://www.portoletterservice.de/
 
EdgarR Am: 08.10.2013 21:37:02 Gelesen: 181829# 139 @  
@ Pete [#138]

Im angestammten Zustellbereich aber lief der Betrieb noch bis zuletzt:



Allerdings unterzog man sich auch hier nicht mehr der überflüssigen Mühe, die Marken irgendwie zu entwerten. Wozu auch? Am Tag darauf waren sie sowieso wertlos.

Grüße
EdgarR
 
Pete Am: 08.10.2013 22:23:45 Gelesen: 181818# 140 @  
@ EdgarR [#139]

Kann es sein, dass die letzte Briefkastenleerung am Freitag, den 27.09.2013 durchgeführt wurde? Die Zustellung wäre demnach am Samstag, den 28.09.2013 (ggf. zweiter = letzter Zustellversuch am Montag, den 30.09.2013) erfolgt. Ein Versand über die DPAG würde als Frankierdatum spätestens den 30.09.2013 aufweisen. Der letzte Rechnungslauf (Abrechnungen mit den eigenen Kunden) dürfte vermutlich Anfang/Mitte Oktober über die Bühne gehen und der Rechnungsversand über die DPAG erfolgen (?). Letzteres ließe sich nur klären, wenn man den Posteingang eines NBP-Kunden zur Verfügung hat.

Beispiel zum (mutmaßlich) letzten Rechnungslauf eines Briefdienstleisters:

http://www.philaseiten.de/up/19657/3/7/025393eb_h.jpeg aus http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=45985#M411

Die Niederlassung Langenfeld der PIN Group ging zum Freitag, in den 29.02.2008 in Konkurs. Die letzte Abholung beim Absender fand am 28.02.2008 statt.

Gruß
Pete
 
EdgarR Am: 08.10.2013 22:29:34 Gelesen: 181816# 141 @  
@ Pete [#140]

Kann es sein, dass die letzte Briefkastenleerung am Freitag, den 27.09.2013 durchgeführt wurde?

Si, Señor: "An den wenigen bis zuletzt nicht abgebauten Briefkästen der NBP klebte vorletzte Woche folgende Kundeninformation: Letzte Leerung 27.9. ..." [# 137]

Grüße
EdgarR
 
EdgarR Am: 26.10.2013 13:43:39 Gelesen: 180654# 142 @  
@ EdgarR [#139]

NordbayernPost Zustellgesellschaft mbH & Co. KG zum Letzten:



Es wurden auch noch bis zum Ende Zustellungen für Geschäftskunden - also nicht aus den angesprochenen Briefkästen [#137] stammende Auflieferungen - weitergeleitet.

Dieser - zugegeben, ein wenig 'lädierte' - Ausschnitt eines Fensterumschlags (also kein Absender zu ermitteln) wurde am 26.9. von NBP gesprayt und - siehe ganz links! - über den Post AG-eigenen Konsolidierer InHaus Services GmbH weitergeleitet. Dieser Beleg dürfte damit auch die Stempelung #057047 in der Stempelbank abschließend klären.

Empfänger der Sendung war ebenfalls nicht zu eruieren, dürfte aber in 91330 Eggolsheim gewesen sein.

Phile Grüße
EdgarR
 
Pete Am: 26.10.2013 14:48:34 Gelesen: 180644# 143 @  
@ EdgarR [#142]

Dieser - ... - Ausschnitt eines Fensterumschlags ... wurde am 26.9. von NBP gesprayt ...

Schau mal, ob du Belege vom Freitag, den 27.09.2013 (mutmaßlich letzter Frankiertag im Briefzentrum der NBP) finden kannst. Dann dürftest du Letzttagsbelege der Eigenzustellung vorliegen haben.

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 19.12.2013 14:39:10 Gelesen: 177669# 144 @  
@ DL8AAM [#132]

Wohl als Weihnachtsgeschenk der ganz besonderen Art, gibt die CITIPOST Göttingen gerade ihre im Vorjahr nicht verkauften Altbestände der Weihnachtsmarke für Standardbriefe ("CITIPOST 20") zum alten, aufgedruckten Nennwert zu 51 Cent ab, die - obwohl das aktuelle Porto auf 55 Cent angehoben wurde - weiterhin "ohne Aufzahlung" für den Standardbrief verwendet werden dürfen. Und wieder 4 Cent gespart. ;-)



10er "Block-Bogen" zu 5,10 € der 51 Cent-Marke ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Ausgabe: "Frohe Weihnachten!"; Motiv: "Blaue Weihnachtskugel"

Weiterhin gibt es aktuell noch Marken zu 1,34 € und 0,45 Cent mit weihnachtlichen Grüßen, 89 Cent hatte die Verkaufsdame nicht. Sie konnte auch nicht sagen, ob welche kommen werden.



10er "Block-Bogen" zu 13,40 € der 1,34 Cent-Marke ("CITIPOST 500", d.h. Großbrief bis 500 Gramm), Ausgabe: "Frohe Weihnachten!"; Motiv: "Rote Weihnachtskugeln"



Eckrandstück des 10er "Block-Bogens" zu 4,40 € der 0,44 Cent-Marke ("CITIPOST Karte", d.h. Standardpostkarte), Ausgabe: "Frohe Weihnachten!"; Motiv: "Goldene Weihnachtskugeln"

Beste Grüße und FF aus Göttingen
Thomas
 
DL8AAM Am: 08.01.2014 17:11:13 Gelesen: 177061# 145 @  
Man sieht sie zumindest bei uns recht selten: Unsere CITIPOST-Privatpostbriefmarken auf echten privaten Bedarfbriefen. Hier aus einem kürzlich ergatterten Firmenposteingang. ;-)



Sonderbriefmarke der CITIPOST Göttingen zum Tag der Niedersachsen am 13.-15. Juli 2012 in Duderstadt mit dem Motiv "Rathaus Duderstadt" zu 51 Cent, handstempelentwertet am 13.05.2013. Obwohl inzwischen das Porto auf 55 Cent angehoben wurde, ist es bei der CITIPOST Göttingen üblich, dass alte Werte ohne Zuzahlung weiter verwendet werden dürfen ("forever stamps"). Dieses Motiv kam übrigens bereits 1984 bei der DBP zu Ehren (Ausgabe "750 Jahre Rathaus Duderstadt" zu 60 Pf.), siehe oben rechts (Abb. aus Wikipedia [1]).

Die CITIPOST Göttingen-Briefmarken tragen als Herkunftsbezeichnung grundsätzlich bisher nur die Angabe "CITIPOST" ohne jede weitere Ortsbezeichnung, d.h. ich kann sie ohne "Insider-Wissen" Informationen nicht einer bestimmten CITIPOST zuordnen. Auf neueren Ausgaben finden sich inzwischen eingedruckte Barcodes mit einer "UPOC-Sendungsnummer" - inklusive der codX-Mandantenkennung der jeweiligen CITIPOST (hier 0046 für Göttingen).

Untereinander im CITIPOST-Verbund sind die Marken üblicherweise nicht "übertragbar", d.h. man darf beispielsweise in Göttingen als Kunde ausschließlich nur Marken der CITIPOST Göttingen verwenden (siehe untere Bogenrandbeschriftung u.a. in [#144]), obwohl z.B. Hannover und Göttingen einem "Eigentümer gehören", der Madsack Verlagsgruppe. Hier im Gegensatz als Beispiel eine hannoversche Marke:



50 Cent-Briefmarke der CITIPOST Hannover (Motiv "Neues Rathaus, Hannover"), auf einem Standardbrief nach Göttingen verwendet im Mai 2013. Beschriftung auch hier ausschließlich "CITIPOST" ohne Ortsangabe, dafür aber mit Barcode der UPOC-Sendungsnummer und codX-Kennung "0012" der CITIPOST Hannover.

Gruß
Thomas

[1] By Deutsche Bundespost (scanned by NobbiP) [Public domain], via Wikimedia Commons - http://commons.wikimedia.org/wiki/File:DBP_1984_1222_Rathaus_Duderstadt.jpg
 
EdgarR Am: 15.01.2014 20:50:04 Gelesen: 176746# 146 @  
@ DL8AAM [#144]

Hallo Thomas,

und wie schön sich eine solche Citipost-Frankatur sich auf einer Postkarte macht - wenn der Endzusteller sie mal nicht kaputtlabelt - sieht man hier:



Sehr schön auch der sauber applizierte Stempel. Ich sage doch immer: Philatelie hat unbedingt etwas mit Ästhetik zu tun - sonst wäre es nur Altpapiersammeln.

Vielen Dank, Thomas!
 
DL8AAM Am: 17.03.2014 19:13:07 Gelesen: 174242# 147 @  
@ DL8AAM [#145]

Aktuell verkauft die CITIPOST Göttingen (über die Geschäftsstelle des Göttinger Tageblatts in Jüdenstraße 13c, 37073 Göttingen) noch Restbestände der Sondermarke zum Tag der Niedersachsen am 13.-15. Juli 2012 in Duderstadt mit dem Motiv "Westerturm" [1] zu 89 Cent ([#145] zeigt die 51 Cent-Ausgabe mit dem "Rathaus Duderstadt"). Damit diese hier auch für die Nachwelt verewigt wird:



Gruß
Thomas

[1]: http://de.wikipedia.org/wiki/Westerturm bzw. http://www.westerturm.de
 
DL8AAM Am: 04.04.2014 19:47:42 Gelesen: 173522# 148 @  
@ DL8AAM [#122]

Leider hat die CITIPOST Göttingen, wie die gelbe Post, zum Januar 2014 auch eine Portoerhöhung durchgeführt. Die Postkarte kostet jetzt 48 Cent (ex 45), Standardbrief (CITIPOST 20) 58 Cent (ex 55), Kompaktbrief (CITIPOST 50) 90 Cent (ex 89), Großbrief (CITIPOST 500) 144 Cent (ex 134) und der Maxibrief (CITIPOST 1000) kostet nun 239 Cent Brutto (ex 238). Die CITIPOST hat also auch gleich Portosätze vorsorglich erhöht, die bei der DPAG noch unverändert geblieben sind, die wissen doch nicht etwa mehr als wir? ;-)

Für den nichtvorsteuerabzugsberechtigten Privatkunden macht es - vom Preis her gesehen - deshalb teilweise keinen Sinn mehr, die CITIPOST zu nutzen, zum Beispiel beim Kompaktbrief "CP=DPAG" zu 90 Cent.

Stand 01.01.2014 [1]

Derzeit werden aber noch Altbestände zu den alten Portosätzen zum alten aufgedruckten Preis abverkauft (u.a. 55 Cent "Frohe Ostern" von 2013), die auch weiterhin für die jeweilige Sendungsart - ohne Zuzahlung - verwendbar sind. An neuen Marken ist mir bisher die "aufgewertete" Gänselieselmarke zu 58 Cent (ex 55 Cent [#122]) untergekommen. In der "Preisliste Briefmarken" [2] (ebenfalls vom Stand 01.01.2014) werden, außer dem 58 Cent-Gänseliesel, überhaupt noch keine neuen Werte gelistet, hier stehen (ausser dem neuen 58 Cent-Standardbriefpreis) als Preise für mit durch Briefmarken frankierte Sendungen ebenfalls noch die alten 2013er Werte drin. D.h. der gewerbliche Labelnutzer zahlt schon den neuen [1], während für den privaten, briefmarkenklebenden Kunden im wesentlichen noch die günstigeren alten [2] Preise gelten. Zum Glück nutzen wir im Betrieb bewusst grundsätzlich nur den Versand mit Briefmarken. So kommen unsere Rechnungen wenigstens optisch freundlicher, als die hässlichen Labelsendungen, daher - und wir sparen noch einen Cent Brutto pro Kompaktbrief. ;-)


10er "Block-Bogen" (10x 58 Cent) zu 5,80 Euro ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "Gänseliesel" [3].

Gruß
Thomas

[1]: http://www.citipost.de/Goettingen/Geschaeftskunden/Downloads/Preislisten
[3]: http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%A4nseliesel
 
DL8AAM Am: 14.04.2014 21:53:36 Gelesen: 173086# 149 @  
@ DL8AAM [#148]

Wenn wir schon dabei sind, hier die aktuelle Sonderbriefmarke der CITIPOST Göttingen zum 125jährigen Jubiläum des Göttinger Tagesblatts zu 58 Cent:



10er "Block-Bogen" (10x 58 Cent) zu 5,80 Euro ("CITIPOST 20", d.h. Standardbrief bis 20 Gramm), Motiv "125 Jahre Göttinger Tageblatt / Tradition hat Zukunft 1889-2014" [1]

Gruß
Thomas

[1]: http://de.wikipedia.org/wiki/G%C3%B6ttinger_Tageblatt
 
EdgarR Am: 11.02.2015 12:25:22 Gelesen: 161881# 150 @  
RegioMail GmbH, Heilbronn

Aus einer Serie von insgesamt 6 Marken à 0,55 € (Normalbriefporto) mit Abbildungen von Trauben lokal angebauter Rebsorten:



Phile Grüße
Edgar
 
EdgarR Am: 11.02.2015 16:06:35 Gelesen: 161851# 151 @  
Südmail GmbH, Weingarten

Auch ein attraktives Markensujet, eine Marke mit vielen, vielen Marken der eigenen Firma. Heute reingekommen auf einem Brief von Sammlerfreund "Wellensittich" (Danke Dir, Daniel!)



Am Original ist mit einer starken Lupe sogar einiges zu erkennen, darum habe ich die Marke nochmal mit 600 dpi extra gescannt:



Phile Grüße
EdgarR
 
wajdz Am: 11.02.2015 16:56:08 Gelesen: 161841# 152 @  
Stadtjubiläum 700 Jahre Lübbenau Schmuckpostkarte mit passender Marke. Laufzeit Lübbenau-Berlin 3 Tage.



MfG Jürgen -wajdz-
 
EdgarR Am: 12.02.2015 11:14:56 Gelesen: 161791# 153 @  
BriefLogistik Oberfranken GmbH:

Für Vertragskunden offeriert die BriefLogistik Oberfranken auch Versendungsformen und Entgeltstufen, die für den Gelegenheits- und Privatkunden gar nicht verfügbar sind. Hier etwa



Infopost Gewichtsstufe (?) bis 50 g.

Privatkunden erhalten nur "Bäpperle" für Postkarten (0,45€) und 4 Briefkategorien analog zu denen der Monopolpost (0,57 €, 0,89 €(!), 1,44 € und 2,20 €)

Phile Grüße
EdgarR
 
EdgarR Am: 26.02.2015 11:14:43 Gelesen: 161169# 154 @  
Südwest Mail Hohenlohe GmbH

Ein eher seltener Vogel im PP-Schwarm. Wenig Markenausgaben (bei einer staatlichen Post würde man lobend sagen: betreibt eine seriöse Neuausgabenpolitik) und - für die als sparsam bekannten Schwaben nicht unwichtig! - überwiegend deutlich unterhalb der Monopolpost-Tarife angesiedelte Entgelte.



Mit privaten Grüßen
EdgarR
 
Taschentuch Am: 28.02.2015 22:04:11 Gelesen: 160992# 155 @  
Die CITIPOST Hannover gab zu Weihnachten ´14 ein spezielles 10er-Markenheftchen heraus. Dieses enthielt 8 selbstklebende Weihnachtsmarken zu 0,50 €uro (vier verschiedene Motive) sowie zwei "Penny-" Marken. Das Heftchen wurde vornehmlich über Penny vertrieben.

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael


 
DL8AAM Am: 01.03.2015 07:46:15 Gelesen: 160964# 156 @  
@ Taschentuch [#155]

Interessant daran ist, dass es so aussieht, als ob die Sendung nicht bei der CITIPOST Hannover, sondern bei der CITIPOST Weserbergland (Hameln), eingeliefert wurde (siehe Spray). Hamelner Leitcodes beginnend mit 00000 verweisen eher an eine Weiterleitungskennung von Sendungen aus Hameln an externe Partnerprivatposten, hier "30 Solt". Ich tippe dabei auf ein Kürzel für Soltau (d.h. auf den "Böhme Briefdienst" in 29614 Soltau), siehe [1].

Bisher galt bei den verschiedenen norddeutschen CITIPOSTen, dass Briefmarken nur innerhalb der jeweiligen ausgebenden, örtlichen CITIPOST verwendet werden durften. Die verschiedenen CITIPOSTen sind verschiedene "Firmen", die zwar zur Madsack-Gruppe gehören, aber auch unterschiedliche Portosätze haben. Die auf der Marke eingedruckte codX-Kennung 0012 verweist hier aber eindeutig auf Hannover und nicht auf Hameln (codX-Kennung 0067).

Ich muss mal meine CITIPOST-Briefmarkensendungen genauer durchschauen.

Beste Grüße aus Seligman, AZ
Thomas

[1] http://www.philaseiten.de/beitrag/100998
 
Taschentuch Am: 01.03.2015 11:46:07 Gelesen: 160951# 157 @  
@ DL8AAM / Thomas

Auf der Rückseite klebt der Absender: Ein Herr aus 31812 Bad Pyrmont.

Gruß aus der Lüneburger Heide
Michael
 
Kalmimaxiss Am: 01.03.2015 12:04:39 Gelesen: 160945# 158 @  
Porsche-Fans werden z.Zt. von der BWPost bedient:

https://www.bwpost.net/briefmarken/motive.php
 
DL8AAM Am: 01.03.2015 17:30:33 Gelesen: 160927# 159 @  
@ Taschentuch [#157]

Michael,

das passt, Bad Pyrmont gehört in den Bereich der CITIPOST Hameln. Einen Penny-Beleg aus 2012/2013 hatte ich mal unter http://www.philaseiten.de/beitrag/59449 gezeigt. Also hat hier jemand eine hannoversche Briefmarke in Hameln genutzt, Frechheit. ;-)

Gruß aus Arizona
Thomas
 
Detlef Am: 26.04.2015 14:19:47 Gelesen: 158438# 160 @  
Hallo,

ich hoffe, es nicht übersehen zu haben, es fehlt bisher in der Auflistung die "Regionalbrief..." aus 19053 Schwerin.

Am 01. März 2009 gab sie eine Briefmarke zu 0,50 EUR mit der Darstellungen des Schweriner Schlosses heraus.



Gruß
Detlef
 
funnystamp Am: 30.06.2015 18:50:02 Gelesen: 154235# 161 @  
Portoerhöhung gibt es auch bei der Privatpost:

Die Neue Presse Post der "Passauer Neuen Presse" hob das Briefporto für den Standardbrief von 52 Cent auf 57 Cent an. Dazu gibt es nun auch die entsprechende Marke mit 57 Cent Frankaturwert. Allerdings wurden die alten Werte nicht eingestampft. Auch gab es keine Zusatzmarken. So wurden die Marken kurzerhand mit dem neuen Wert überdruckt.

Zum Vergleich: Beide Marken abgebildet.


 
Magdeburger Am: 05.07.2015 17:20:44 Gelesen: 153850# 162 @  
Liebe Sammelfreunde,

der MZZ-Briefdienst brachte zum Sachsen-Anhalttag in Köthen (vom 29.05.2015 - 31.05.2015) einen sehr schönen Block heraus. Die Auflage betrug gerade mal 500 Stück. Ich war erst am Sonntag da und da war leider schon alles ausverkauft!

Durch ein Vereinsmitglied habe ich noch jeweils ein postfrischen und einen mit Sonderstempel versehenes Stück erhalten können.



Die im Block "enthaltene Marke" gab es schon ca. einen Monat davor. Da Köthen auch noch 900 Jahre alt geworden ist, habe ich mal den Umschlag des Vereins - übrigens gleiches Motiv - genutzt und an mich gesendet.



Schön ist auch, dass man an die Sammler gedacht hat und mal siegelseitig gelabelt hat.

Mit freundlichen Sammlergruss

Ulf
 
wajdz Am: 12.12.2015 21:32:59 Gelesen: 143756# 163 @  
Für das Sammelgebiet "Privatpost..." sollte man auf Grund der Vielfalt und Unübersichtlichkeit Jungsammler sein, für mich ist das nicht mehr sinnvoll. Aber diese Postkartenfrankierung (Pk von Bad Schandau nach Berlin) lohnt die Vorstellung in diesem Thread. Die, wie ich finde, sehr gelungene Marke muß relativ aktuell sein, das Stempeldatum ist der 06.10.2015.



MfG Jürgen -wajdz-
 
Altmerker Am: 21.12.2015 20:16:55 Gelesen: 143227# 164 @  
Hier feiert sich die Privatpost selber, 15 Jahre Biberpost.

Gruß
Uwe


 
heku49 Am: 21.12.2015 21:17:55 Gelesen: 143212# 165 @  
Vom Citykurier kam heute diese Ganzsache. Eine sehr nette Geste, da ich im letzten Jahr nur einmal was bestellt habe.

Gruß Helmut


 
Holzinger Am: 21.12.2015 22:05:42 Gelesen: 143205# 166 @  
@ heku49 [#165]

Sei sehr froh, diese Karte bekommen nur Geschäftskunden ! Privatpost-Händler beziehen sie für 1,50 € (im Weiterverkauf dann 2,50 €).

Es ist eben wie in der sonstigen Werbung: 1x etwas gekauft / Name in der Kundendatei. :-)
 
Marcel Am: 03.01.2016 19:00:43 Gelesen: 142258# 167 @  
CITIMarke der CITIPOST für registrierte Kunden

Herausgegeben für Unternehmen mit kleinerem Postvolumen. Das Porto wird durch die Sortiermaschine ermittelt.



schöne Grüße
Marcel

http://www.citipost.de/Bremen/Privatkunden/CITIMarken-fuer-Privatkunden
 
Pete Am: 15.01.2016 12:23:58 Gelesen: 141349# 168 @  
@ Marcel [#167]

CITIMarke der CITIPOST für registrierte Kunden

Herausgegeben für Unternehmen mit kleinerem Postvolumen. Das Porto wird durch die Sortiermaschine ermittelt.


Die Marke erinnert mich vom technischen Verständnis sowie der Abrechnung gegenüber dem Absender her an ein Prelabel (Precodierung) von TNT Post bzw. Postcon, Beispiel siehe [1] im Beitrag 958. Bei den Prelabels von TNT Post konnten mittlerweile mehrere Typen nachgewiesen werden und die Nutzung der Prelabels ist dort vor allem für Klein- und Kleinstkunden angedacht. Die "Marke" der Citipost ist allerdings optisch ansprechender gestaltet.

Kurioserweise befindet sich der UPOC nicht (wie sonst üblich) unterhalb des Strichcodes sondern rechts von unten nach oben verlaufend. Der UPOC der Citipost-"Marke" müsste bei der Citipost Bremen einem konkreten Absender zugeordnet worden sein, bevor eine Abgabe an den Kunden erfolgte. Ungebrauchte Exemplare dürften analog TNT Post bzw. Postcon eher Seltenheitswert haben.

Gruß
Pete

[1] http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=106397#M958
 
funnystamp Am: 05.02.2016 10:13:34 Gelesen: 139522# 169 @  
Eine Besonderheit an Privat-Ausgaben lag heute der "Passauer Neuen Presse" bei. Heute feiert die PNP dies 70-jähriges Jubiläum. Zu diesem Anlass gibt es eine Sonderbriefmarke.

Ein gültiges Musterexemplar liegt dabei jeder Ausgabe der Zeitung am heutigen Tag bei, die Besonderheit: diese selbstklebende Marke zu 65 Cent ist in einer kleinen "Blockausgabe" vorhanden, die den Gründer der PNP, Dr. Hans Kapfinger, zeigt.


 
EdgarR Am: 30.04.2016 17:27:19 Gelesen: 132853# 170 @  
@ Pete

Hallo Pete!

Ist die lobenswerte Fleißarbeit von Dir irgendwo oder -wie weitergeführt (neudeutsch: upgedated bzw. geupdated) worden?

Mir ist die



DEBEX GmbH, Lehnitzstr. 73, 16515 Oranienburg

"zugelaufen", und ich finde nichts über sie hier drinnen. Eine homepage scheinen die nicht zu haben, ergooglelte jedenfalls keine. Gibt es die noch oder sind die mittlerweile wieder Geschichte?

Phile Grüße
EdgarR
 
Pete Am: 30.04.2016 17:43:56 Gelesen: 132845# 171 @  
@ EdgarR [#170]

Ist die lobenswerte Fleißarbeit von Dir irgendwo oder -wie weitergeführt (neudeutsch: upgedated bzw. geupdated) worden?

Nein, die Liste wurde (zumindest bisher) mangels Zeit seit einigen Jahren nicht mehr weitergeführt. Eine weitere Version befindet sich im BDPh-Forum.

Mir ist die

DEBEX GmbH, Lehnitzstr. 73, 16515 Oranienburg

"zugelaufen", und ich finde nichts über sie hier drinnen.


Debex läuft in der Liste aus Beitrag unter dem Ort Potsdam (http://www.debex-potsdam.de/ ).

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 02.05.2016 12:11:37 Gelesen: 132657# 172 @  
@ EdgarR [#170]

DEBEX ... "zugelaufen", und ich finde nichts über sie hier drinnen.

Die DEBEX GmbH sitzt in Potsdam (Friesenstraße 11-13, 14482 Potsdam). Einen Beleg von denen gibt es bereits "hier drinnen", der mir auch erst vor ein paar Tagen zugelaufen ist ;-) und dann auch leider nur ein überlabelter Tintenstrahler, keine Briefmarke, siehe

http://www.philaseiten.de/beitrag/126011

Gruß aus Beijing, mal wieder auf "Poststempeltour" ;-)
Thomas
 
Sachsendreier53 Am: 03.05.2016 08:55:46 Gelesen: 132555# 173 @  
Post der LVZ-Post Leipzig:



Briefmarke LVZ-Post, Sonderedition Ausgabe 2013, 50 Cent, 200.Geburtstag von Richard Wagner, gestempelt 28.7.2014



Briefmarke LVZ-Post, Sonderedition Ausgabe 2014, 50 Cent, Altes Rathaus, gestempelt 31.12.2014



Briefmarke LVZ-Post, Sonderedition Ausgabe 2015, 55 Cent,1000 Jahre Leipzig, Thomanerchor, gestempelt 17.11.2015

mit Sammlergruß,
Claus
 
Magdeburger Am: 13.08.2016 18:37:16 Gelesen: 124961# 174 @  
Liebe Sammelfreunde,

gestern erreichte mich nachfolgender Beleg:



Beleg der MZZ-Briefpost mit einer Marke zum 20. Sachsen-Anhalttag - vielleicht gibt es dazu auch wieder einen Block.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 02.10.2016 17:05:24 Gelesen: 122394# 175 @  
Liebe Sammelfreunde,

heute habe ich den nachfolgenden Block bekommen:



Das Motiv ist wie im vorherigen Posting - meine Hoffnung hat sich also bestätigt.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 09.10.2016 12:49:36 Gelesen: 121977# 176 @  
Liebe Sammelfreunde,

die MZZ-Briefpost erhöhte das Porto für den einfachen Brief von 0,52 € auf 0,62 € zum 01.10.2016. Da dieser Tag ein Samstag war, der 03.10. Feiertag, wurden erstmalig am Dienstag (04.10.) solche Briefe bearbeitet und somit der Erstzustellungstag der 05.10.

Ein netter Sammlerfreund lies mir den Beleg zu kommen:



Diesmal wurden sogar Ergänzungswerte mit herausgegeben, einmal 5 und desweiteren 10 Cent-Marken:



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Baber Am: 15.10.2016 10:50:30 Gelesen: 121609# 177 @  
Südmail Marke von der Deutschen Post entwertet und befördert

Diesen Brief bekam ich heute von der Deutschen Post zugestellt. Die Marke von Südmail ist im Briefzentrum München gestempelt und durch die Briefverteilung gelaufen.

Scheinbar erkennt die Maschine dies als gültige Marke, obwohl die Marke keinerlei Fluoreszenz zeigt.



Gruß
Baber
 
Magdeburger Am: 15.10.2016 17:34:08 Gelesen: 121548# 178 @  
Liebe Sammelfreunde,

in [#176] hatte ich die beiden Ergänzungs-Werte der MZZ-Briefpost gezeigt. Heute bekam ich von einem netten Freund die jeweils herausgegebenen Kleinbögen:



Beide Werte wurden jeweils zu 10 Marken selbstklebend herausgegeben.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Detlef Am: 30.10.2016 17:27:39 Gelesen: 120435# 179 @  
In Ergänzung zu meinem Beitrag [#160] stelle ich heute den gesamten postfrischen Markensatz der "Regionalbrief..." Schwerin vom 01.03.2009 vor.



Gruß Detlef
 
Magdeburger Am: 05.11.2016 18:25:29 Gelesen: 120099# 180 @  
Liebe Sammelfreunde,

ein gute Idee:



vom Kraftverkehr Torgau.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 20.05.2017 16:34:57 Gelesen: 107199# 181 @  
Liebe Sammelfreunde,

Kraftverkehr Torgau gab zum 02.05.2017 diesen Kleinbogen zum Thema Martin Luther heraus:



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
Magdeburger Am: 02.07.2017 18:07:56 Gelesen: 101615# 182 @  
Liebe Sammelfreunde,

in der Lutherstadt Eisleben fand in diesem Jahr der Sachsen-Anhalt-Tag statt. Zu diesem Anlass gab der MZZ-Briefdienst einen Sonderblock heraus, wo das Motiv einer schon vorher herausgegebenen Marke "erweitert" wurde.



Links der Block nassklebend und rechts ein Beleg von dort mit der schon vorhandenen selbstklebenden Marke mit dem dort zu diesem Anlass verwendeten Sonderstempel. Im Block selbst ist die Marke deutlich größer.

Ebenfalls von dort besorgt, gab es auch noch folgende Marke:



Leider habe ich nichts über das Erscheinen der Marke, vielleicht sogar aus einem Satz stammend, gefunden.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
EdgarR Am: 10.08.2017 13:07:09 Gelesen: 98581# 183 @  
Ein echtes Ärgernis: Falsche Angaben in den Internetseiten von privaten Postdienstleistern

Nun ja, mir ist schon bekannt, dass die zeitnahe Pflege des eigenen Internetauftritts sowohl Zeit als auch Geld ("Zeit ist Geld" - nur nebenbei...) kostet. Und dass "Geld" bei vielen Privatposten ein recht knappes Gut ist. Aber dennoch!

Nichts ist ärgerlicher als Angaben in der Homepage über Verkaufsstützpunkte für Marken/Label und solche über Postkästen/Annahmestellen vorzufinden, die nicht (oder nicht mehr) stimmen. So verprellt man Laufkundschaft und eben auch Sammler, die evtl. sogar nur Marken kaufen würden ohne die Gegenleistung "Postbeförderung" in Anspruch zu nehmen.

Zwei von leider mehr einschlägigen Erlebnissen die ich erst kürzlich machen musste:

1) DAZ Brief- und Kurierdienst GmbH, Schwarzer Weg 12, 99734 Nordhausen: Da steht eine Liste "Briefmarkenverkauf / Annahmestellen / Briefkasten-Standorte" im Internetauftritt -- nur leider weiss niemand in der darin gelisteten Briefmarkenverkaufsstelle "Kyffhäusersparkasse, Markt 10, 99718 Greußen" dass sie angeblich als Briefmarkenverkaufs- und Briefannahmestelle fungieren sollen.

2) Mittelhessen Mail GmbH und Co. KG; Gießen: Da hat man eine ganze Seite mit "Agenturen und Briefkästen", sogar sehr schön interaktiv. Bloß stimmen tut sie nicht: Keine der beiden als Agenturen(= Briefmarkenverkaufs- und Briefannahmestellen) aufgeführten ARAL-Tankstellen in Wetzlar weiß von ihrem Glück.

Um es mal positiv auszudrücken: Es gibt noch viele Gelegenheiten für die "nicht-gelben" Pöstler um besser und professioneller zu werden. Und das heißt: Es gibt auch noch viele Gelegenheiten, mehr Umsatz zu machen.
 
EdgarR Am: 11.01.2018 15:19:27 Gelesen: 83542# 184 @  
Es gibt Lakoniker - und zwar auch bei den Privatpöstlern.

Z. B. hier die "SAARIVA" (BS Saar-Mosel GmbH, Untertürkheimer Straße 15, 66103 Saarbrücken):



Man betrachte mal den Stempel: "S3031 / 28.11.2009 / I103" - Abfertigungs- bzw. Stempelstelle, Datum, Zustelltour -- Weniger geht eigentlich nicht, oder? Im Vergleich zu "geschwätziger" stempelnden Kollegen (wie z. B. post MODERN, Dresden) spart das auf jeweils 500.000 gestempelte Briefe mindestens eine ganze Tintenkartusche. Und das läppert sich.

EdgarR, als gebürtiger Schwabe auch für Sparsamkeit berüchtigt
 
Journalist Am: 11.10.2019 11:41:46 Gelesen: 31435# 185 @  
Hallo an alle,

ich habe dieser Tage einen Einschreibebrief erhalten, der über den Nordkurier eingeliefert wurde.

Da das Ziel außerhalb des Nordkuriers liegt (Bad Homburg in der Nähe von Frankfurt) und dort derzeit auch kein anderer privater Zustelldienst tätig ist oder in Kooperation tätig hätte werden können, wurde der Brief der Deutschen Post AG übergeben und so zum Empfänger befördert. Die entsprechenden Briefmarken wurden mittels einen Frankitlabels großenteils überklebt:



Viele Grüße Jürgen