Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (223) Kleidung und Wäsche - Rohmaterial, Herstellung, Vertrieb
Das Thema hat 224 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
Cantus Am: 27.02.2018 03:14:46 Gelesen: 33171# 200 @  
Heute ein Absenderfreistempel vom 4.12.1934 aus Leipzig. Der abgebildete Beleg spricht für sich selbst. Den angeschriebenen Verband gibt es heute nicht mehr [1].



Viele Grüße
Ingo

[1] http://www.verbaende.com/suche/
 
zockerpeppi Am: 10.03.2018 23:30:12 Gelesen: 32518# 201 @  
Spanische 'Haute Couture': Paco Rabanne [1] 4 Roben auf Briefmarke. Ausgabedatum 12.9.2013, Wert 0.52€. Bei Colnect steht folgendes:

von links nach rechts:

Michel ES 4808 dress made of plates cut in quadrangular and triangular shapes in a strawberry pink colour, combined with other transparent yellow and blue plastic plating

Michel ES 4809 knee-high dress made with circular metallic golden rhodoďd plating connected with metal rings

Michel ES 4806 long dress made with silver plastic plating, soldered with metal rings and chains. The bottom opens towards the left, and the dress closes in the back with a silver plastic button

Michel ES 4807 knee-high dress made of yellow and turquoise zippers in cotton and gold-plated metal. The zippers are distributed in groups of six with two alternating



beste Sammlergrüße
Lulu

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Paco_Rabanne
 
marc123 Am: 25.03.2018 14:01:29 Gelesen: 31762# 202 @  
Faltbrief (Rechnung von Stoff, Tuch, ...) der Firma Reuter-Reuter au Luxemburg, an Herrn Demuth in Esch/Sauer. Heute ist die Tuchfabrik der Familie Demuth in Esch/Sauer ein Museum.





Versehentlich wurde der Brief zuerst nach Esch/Alzette geschickt, wie der Stempel auf der Rückseite belegt.

Die alte Tuchfabrik wurde 1992 als Naturparkzentrum umgebaut und beherbergt seither das Empfangszentrum mit einer interaktiven Ausstellung über den Naturpark, eine Verkaufsstelle von regionalen Produkten und ein Museum über die Verarbeitung der Wolle bis zum Tuch (Spinnerei, Weberei, Appretur).

http://www.naturpark-sure.lu/index.php?id=25;la



Im Firmenlogo u.a. Teinture de Toile (Färbung von Tuch).

Beste Grüße
Marc
 
22028 Am: 27.03.2018 15:01:18 Gelesen: 31703# 203 @  
Gerade kommt der Newsletter der Libanesischen Post bei mir an mit der Ankündigung, dass am 29.3.2018 einen Briefmarke zu Ehren des bekannten Libanesischen Mode Designers Elie Saab eine Briefmarke ausgegeben wird.

Leider ist die Internetseite der Libanesischen Post nicht aktuell.

https://www.libanpost.com/english/stamps
https://www.libanpost.com/english/eshop/products?cid=3768

Hier das Bild des Newsletters:



Und zu Elie Saab ist hier einiges zu finden:

http://www.elle.de/designer/elie-saab
 
22028 Am: 29.03.2018 20:48:42 Gelesen: 31646# 204 @  
Hier nun eine Abbildung der Marke, Nicht viel von Mode zu sehen, trotzdem gehört es m.M. nach zum Thema.


 
wajdz Am: 16.04.2018 17:02:06 Gelesen: 30902# 205 @  
Eine ganze Zunft, das Schneiderhandwerk, kann ohne dieses Werkzeug, das Meß- oder Maßband, nicht existieren.

Schweden MiNr 903



Es müßte auch in den meisten Haushalten zu finden sei. Auch wenn heutzutage kaum noch selbst geschneidert wird, müssen doch Maße für die Online-Bestellung von Kleidungsstücken ermittelt werden.

MfG Jürgen -wajdz-
 
Cantus Am: 20.04.2018 01:02:27 Gelesen: 30605# 206 @  
@ wajdz [#205]

Hallo Jürgen,

eine tolle Marke, wirklich ein guter Fund. Von mir heute ein privater Ganzsachenumschlag von Österreich, den die Firma Emanuel Hecht aus Brünn für eigene Geschäftszwecke hatte drucken lassen. Die Firma Hecht stellte Schafwollwaren und Kleiderstoffe her. Der Brief war an die Kammgarnspinnerei Struck in Wien gerichtet, die vielleicht den Rohstoff für die Kleiderstoffe lieferte.



Viele Grüße
Ingo
 
Altmerker Am: 25.05.2018 10:01:47 Gelesen: 28435# 207 @  
@ Altmerker [#110]

Salamander-Schuhe galten im Osten (wahrscheinlich Gestattungsproduktion [1]) als besonders edel. Hier ein aktueller Stempel mit den Schuhen bzw. den Fabriken.

Gruß
Uwe

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Gestattungsproduktion


 
Cantus Am: 15.07.2018 16:20:56 Gelesen: 20434# 208 @  
Von mir ein Absenderfreistempel, der sich als Vorfrankierung auf einem Antwortumschlag an den Verband der deutschen Veredelungsanstalten für baumwollene Gewebe in Leipzig findet. Dieser AFS wurde zusätzlich mit einem Tagesstempel vom 5.12.1934 aus Spremberg versehen, um so Ort und Datum der Rücksendung zu dokumentieren.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 23.07.2018 01:52:19 Gelesen: 19793# 209 @  
Man kann sich dem Thema aus unterschiedlichen Richtungen nähern. Heute zeige ich einen Maschinenwerbestempel vom 1.1.1942, der in Rahmen der Feldpost von einer Privatperson zum Soldaten im Feld eingesetzt wurde. Mit dem Werbezudruck im Stempel wird die Bevölkerung aufgerufen, Woll-, Pelz- und andere Wintersachen für die Soldaten an der Front zu spenden.



Viele Grüße
Ingo
 
Hermes65 Am: 25.07.2018 09:58:24 Gelesen: 19477# 210 @  
Zur "Art Nouveau" mit der weiteren Beschriftung: "Textil-Dekor um 1900". Die Ausstellung fand vom 10.7. - 31.8.1980 in Stuttgart statt.


 
wajdz Am: 10.08.2018 11:16:15 Gelesen: 18356# 211 @  
Vor 60 Jahren wurde diese Marke zur Stärkung des Exports der Erzeugnisse der belgischen Textilindustrie herausgegeben.

Belgien MiNr 812, 1948-02-02



Der Strukturwandel in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, die Fertigung von Stoffen und Bekleidung in Niedriglohnländern der dritten Welt, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Die Textilindustrie ist aber bis heute ein Stützpfeiler der belgischen Wirtschaft geblieben. Nach Aussagen des Branchenverbandes wird sogar dringend Personal gesucht. Die Textilindustrie in Belgien sei heute viel moderner und innovativer und biete jungen Menschen eine berufliche Perspektive.

MfG Jürgen -wajdz-
 
volkimal Am: 06.09.2018 09:16:44 Gelesen: 16207# 212 @  
Hallo zusammen,

schon 1848 wird in der Geschichte der Stadt Kleve von den Schustern berichtet, die offensichtlich zu dieser Zeit bereits zahlreich in der Stadt vertreten waren. Und 1876 wird die erste Schuhfabrik genannt. Bis Ende des Jahrhunderts entstanden schon 50 kleinere und mittlere Schuhfabriken.



In verschiedenen Stempeln wirbt Kleve mit seinen Kinderschuhen. Mit der Schließung des letzten großen Werkes Anfang des 21. Jahrhunderts endet die Geschichte der marktbeherrschenden Herstellung von Schuhen – insbesondere Kinderschuhen – in der Stadt der Schüsterkes und wird Grundlage für ein Museum [1].

Viele Grüße
Volkmar

[1] http://www.klever-schuhmuseum.de/
 
Sachsendreier53 Am: 21.09.2018 09:12:59 Gelesen: 15169# 213 @  


Kuvert mit roten Absenderfreistempel des Zentralen Warenkontor für Textil- und Kurzwaren aus 9010 KARL-MARX-STADT vom 21.11.1984



Kuvert mit roten Absenderfreistempel des VEB Technische Textilien Meerane -Werk 6- 9706 RODEWISCH vom 28.11.1984

mit Sammlergruß,
Claus
 
Cantus Am: 07.10.2018 14:09:52 Gelesen: 13858# 214 @  
Mit der nachstehenden Karte wurden verschieden gestaltetes Naturhutleder, Nessel, Wollschnüre und Hutsteckfedern zum Verkauf angeboten. Die Karte lief am 3.11.1881 von Wien nach Darmstadt.



Mi. P 25

Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 23.10.2018 23:18:47 Gelesen: 12574# 215 @  
Mit Karte vom 2.5.1946 forderte die Zivil- und Uniformschneiderei von Friedrich Oldenburg den Kunden Otto Davids auf, zur Anprobe zu erscheinen. Die Öffnungszeiten des Geschäfts deuten darauf hin, dass der einfache Arbeiter eher nicht zur Kundschaft dieser Schneiderei zählte.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 25.11.2018 01:48:49 Gelesen: 9913# 216 @  
Klöppeln ist eine Handarbeitstechnik, bei der mittels Klöppel (spindelförmige, meist aus Holz gefertigte „Spulen“) und dem daran aufgewickelten Garn verschiedenartige Spitzen gefertigt werden.

Klöppelspitzen entstanden, als man den Rändern von Kleidungsstücken eine feste und gleichzeitig dekorative Kante geben wollte. Seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts können Klöppelspitzen auch durch Klöppelmaschinen hergestellt werden. Klöppeln ist heute nur noch eine seltene Freizeitbeschäftigung, die hauptsächlich von Frauen betrieben wird. Die traditionellen Klöppelregionen sind in Deutschland das Erzgebirge, das östliche Niedersachsen und Franken [1].

Ich zeige dazu einen Brief, der am 26.9.1919 von Langensalza nach Cottbus gesandt worden war. Absender war Oskar Noack, der Besitzer einer mechanischen Klöppelei und Seilerei. Aktuelle Informationen zu diesem damaligen Gewerbebetrieb habe ich nicht auftreiben können.



Viele Grüße
Ingo

[1] https://de.wikipedia.org/wiki/Kl%C3%B6ppeln
 
Altmerker Am: 18.01.2019 10:59:36 Gelesen: 6719# 217 @  
@ reichswolf [#33]



Hier habe ich mal aus einen Notopferposten die Schuhe rausgestellt. Tuttlingen muss ja richtig eine Nummer gewesen sein. Drin steckt auch noch ein Schreiben des Fabrikanten Renz. Macht Lust zu schauen, ob jemand schon mal ein gutes Exponat dazu gestaltet hat. "Von der Römer-Sandale zum Öko-Schuh" oder so?

Gruß
Uwe
 
Cantus Am: 19.01.2019 21:05:55 Gelesen: 6586# 218 @  
Ich habe hier einen Brief vom 21.6.1933 der Sächsischen Textil-Berufsgenossenschaft. Heute existiert diese Berufsgenossenschaft unter dem Titel BGETEM – Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse.



Viele Grüße
Ingo
 
Altmerker Am: 06.02.2019 09:01:44 Gelesen: 5714# 219 @  
Was gehört - nach dem glückhaften Ende der Männerhandgelenktasche - für Frauen zu den schicken Klamotten einfach dazu? Die Tasche! Wer nicht gerade Veganer ist, nimmt auch edles Leder!


 
Altmerker Am: 06.02.2019 13:01:00 Gelesen: 5687# 220 @  
Drahtwebmaschinenbau, da fragt man sich schon, ob hier Ritterrüstungen, Harnische etc. produziert werden. Wohin kann man den Beitrag verschieben? Aber diese Maschinen produzieren auch die Handschuhe für Schlachter und sonstige Schutzkleidung.

Gruß
Uwe


 
Cantus Am: 14.03.2019 03:14:24 Gelesen: 3938# 221 @  
Am 19.2.1971 schickte die Firma Bernhard aus Datteln, die mit Pelzhüten handelte, einen Brief nach Augsburg.



Viele Grüße
Ingo
 
Cantus Am: 28.03.2019 17:27:49 Gelesen: 3479# 222 @  
Ich möchte euch heute ein paar Absenderfreistempel zeigen. Zunächst ein Stempel vom 16.5.1975 von Werner Birkenhake aus Gütersloh. Die dort genannte Frottierweberei gibt es wohl nicht mehr, dafür existiert heute in Gütersloh eine Firma auf den Namen Helmut Birkenhake, die mit Wohnaccessoirs handelt und auch Näharbeiten anbietet [1].



Es folgt ein Stempel der Firma Boetticher aus Hannover vom 30.4.1975. Die Firma gibt es heute noch; sie ist auf die Herstellung von Zunft-Bekleidung spezialisiert [2].



Als Nächstes zeige ich einen Stempel vom 12.6.1975 aus Hamburg. Zur Firma Joseph Beyer habe ich keine aktuelle Firmeninformation gefunden, lediglich bei Ebay ist das Firmenschild abgebildet [3].



Zum Schluss noch ein Stempel der Firma Berolina-Kleidung vom 21.4.1975 aus Berlin; irgendwelche Informationen dazu sind nicht zu finden.



Viele Grüße
Ingo

[1] https://www.birkenhake-wohnen.de/unser-n%C3%A4hatelier/
[2] https://www.zunft.de/Boetticher
[3] https://www.ebay.de/itm/Joseoph-Beyer-germany-Regenmantel-raincoat-leopard-70er-Mantel-True-VINTAGE-70-s-/362014913014
 
Cantus Am: 17.04.2019 02:42:56 Gelesen: 2805# 223 @  
Die "Rainer de Wall K.G." aus Wolfsburg gibt es heute nicht mehr - wie so viele andere Betriebe der Bekleidungsindustrie. So erinnert nur noch ein Absenderfreistempel vom 28.10.1975 an diese Firma. Oder weiß jemand dazu mehr?



Viele Grüße
Ingo
 
Christoph 1 Am: 29.04.2019 19:33:52 Gelesen: 2283# 224 @  
@ wajdz [#135]

Die Offenbacher Lederwarenmesse war hier bereits Thema. Dazu nun ein passender Sonderstempel aus dem Jahr 1978:



Gruß, Christoph
 

Das Thema hat 224 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8   9  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.