Thema: Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
Das Thema hat 654 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 27 oder alle Beiträge zeigen
 
DL8AAM Am: 10.10.2011 19:05:19 Gelesen: 646402# 30 @  
@ Pommes [#29]: Thomas, leider nein. Noch null-komma-nix bisher zu K4005.

Hier möchte ich einmal zwei FRANKITs des Konsolidierers freesort GmbH (" K2055"), einem Unternehmen dass zur FP-Gruppe (Francotyp-Postalia) gehört, zeigen. Ich vermute, dass beide Maschinen ( 1D10000129 sowie 1D1000013A) in deren Niederlassung in 04158 Leipzig und nicht am Hauptsitz in Langenfeld zum Einsatz kommen??
Der Absender beider Briefe ist die Wochenspiegel-Verlags-Gesellschaft mbH & Co. KG aus 06484 Quedlinburg.

Ursprünglich wurden beide Sendungen vom Absender dem Privatpostunternehmen "MZZ-Briefdienst GmbH" in 06122 Halle (Saale) übergeben, die diese dann am Folgetag ihren Konsolidierungspartner zur Versendung über die DPAG weitergeleitet haben, da wohl kein direkter Postaustausch mit unserer örtlichen Privatpost (CITIPOST Göttingen) bestand. BTW, mir sind aber schon CITIPOST-Sendungen in die Finger gefallen, die einen P2-"Weg" vermuten lassen (zumindest fanden sich P2-Kennzeichnungen), vielleicht war es der MZZ auch nur zu kompliziert...hi




Der schwarze Aufdruck "010074... / P2-015" stammt von der "MZZ-Briefdienst GmbH" erkennbar an dem UPOC "0074" und der P2-Partnerkennung "P2-015".

Was besagt die Zahl "12156" links vom freesort-Kundenklischee? Meine erste Idee ging seinerzeit in Richtung Sendungsnummer, da nun aber zwei Belege mit identischer Zahl vorliegen, muss es folglich etwas anderes sein? Vielleicht die Kundennummer von MZZ bei freesort? Oder ein freesort-Rücksendepostfach?

Gruß
Thomas
 
Pommes Am: 10.10.2011 19:49:28 Gelesen: 646397# 31 @  
@ DL8AAM [#30]

Hallo Thomas,

schade 0,nix ist nicht viel. ;-)

Nun lag hier schon seit einigen Tagen der folgende Beleg:


.

Seit ich hier bei Euren Ausführungen zur Privatpost und zu den Konsolidierern mitgelesen habe und wegen der Einstellung einiger AFS bei Philastempel.de selbst ein wenig Detektivarbeit geleistet habe, schaue ich diese Belege seither etwas genauer an. Da fiel mir dieser Brief auf, weil ich so etwas bisher noch nicht gesehen hatte.

Leider fiel mir kein sinnvoller Text zum Brief ein, sonst hätte ich ihn schon gezeigt. Du lieferst jetzt die Steilvorlage. Wie häufig sind solche Belege, die sowohl einem Privatpostunternehmen, der DP AG und dann auch noch einem Konsolidierer "in die Hände gefallen" sind?

Die Reihenfolge dürfte folgendermaßen sein: Der Absender gab den Brief bei der CITIPOST/Pressehaus Stade auf. Diese lässt von freesort (K2055) konsolidieren und von der DP AG ausliefern, die auch zustellt.

Interessant wäre zu wissen, wer den AFS (Postalia - F 716730) angebracht hat.

Noch kurz zu Deinen Beispielen. Mein erster Gedanke zu 12156 war: eine Postleitzahl. Dann wären wir also in Berlin (Friedenau oder Steglitz?). Die freesort Niederlassung Berlin ist aber in 13629 Berlin. Zwar nur 5-10 km entfernt, aber ? Nö überzeugt mich auch nicht. Ich fürchte also, ich kann da auch nicht weiter helfen. Viel Spaß bei der Detektivarbeit!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pete Am: 10.10.2011 20:57:44 Gelesen: 646387# 32 @  
@ Pommes [#31]

Die Reihenfolge dürfte folgendermaßen sein: Der Absender gab den Brief bei der CITIPOST/Pressehaus Stade auf. Diese lässt von freesort (K2055) konsolidieren und von der DP AG ausliefern, die auch zustellt.

Richtig.

Diese Gangart kann man unterteilen:

Beitrag [#31]: Interessant wäre zu wissen, wer den AFS (Postalia - F 716730) angebracht hat.

Die Frankierung erfolgte durch die Citipost Stade, ehm. Pressehaus Stade Werbe- und Logistik GmbH Co. KG. Die Marke "Citipost" wird als Lizenz an Briefdienstleister im norddeutschen Raum verkauft.

DL8AAM zeigt in Beitrag [#30] die Variante 2: Frankierung durch den Konsolidierer. Der Frankit ist auch mit anderen Werbeeinsätzen bekannt, teils mit Einsätzen von Freesort-Kunden, teils mit Einsätzen anderer Briefdienstleister (Bsp. Kraftverkehr Torgau Citypost GmbH).

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 21.10.2011 14:01:24 Gelesen: 646063# 33 @  
@ DL8AAM [#27]: > Unbekannter Konsolidierer "K4005"
@ Pommes [#29]: > hast Du inzwischen etwas über diesen Konsolidierer herausfinden können?

Thomas, immer nichts genaueres, aber heute kam erneut eine Sendung über diesen unbekannten Konsolidierer K4005. Absender ist hier die "VdS Schadenverhütung GmbH" (VdS stand mal für "Verband der Sachversicherer") aus Köln. Dieses mal findet sich auf der Rückseite eine rosarötliche Kodezeile, die sich nicht nur farblich von denen der DPAG merklich unterscheidet. Diese Kodierung erinnert mich stark an Privatpost-Sendungen, wie sie mir "ähnlich" von TNT und von der CITIPOST Hannover bekannt sind. Vielleicht hilft ja die Identifikation dieser Kodierung, um den Konsolidierer etwas näher zu kommen? Vermutlich ein Konsolidierer der auch eine Privatpost unterhält? Pete, how ?


Es sieht so aus, als ob die 5 der Konsolidiererkennung ("K 4005" ) in diesem Fall kopfstehend fehlprogrammiert wurde? Zuerst dachte ich an eine 9, aber die 9 der chargeninternen Sendungsnummer ("000029") fällt mir eindeutig zu unterschiedlich aus.

Gruß
Thomas

Nachsatz: Alle hier bisher beschriebenen K4005 Belege [#27][#29][#33] stammen von Absendern in Köln. Deshalb geht meine Idee nun erst einmal in Richtung eines dortigen "Lettershops", ggf. arbeitet der ja mit einer örtlichen Privatpost zusammen (rosarote Kodierung), ich werde mal nachfassen. Am besten kurz gleich direkt die Poststellen der drei Absender anrufen, mal schauen ob die Freitagnachmittag noch arbeiten. ;-)
 
DL8AAM Am: 21.10.2011 15:24:43 Gelesen: 646059# 34 @  
Alle hier bisher beschriebenen K4005 Belege [#27][#29][#33] stammen von Absendern in Köln. Deshalb geht meine Idee nun erst einmal in Richtung eines dortigen "Lettershops",

Zwei Anrufe und " K4005" ist geklärt - das hätten wir schon vor Wochen haben können. ;-)



Die Poststelle vom VdS teilte mir gerade mit, dass sie ihre Mailings über die Druckerei DFS " DFS Druck Brecher GmbH" in Köln abwickeln würden und Google warf als Treffer für Köln dann die "DFS Druck Brecher GmbH" aus. Deren Webseite [1] gibt als ein Geschäftsfeld ausdrücklich "Lettershop > Konsolidierung" an. Ein kurzer Anruf dort bestätigte, dass deren Kennung auch wirklich K4005 sei. Auf Nachfrage erklärte man mir, dass sie "eigentlich" nur für den Kölner Raum als Konsolidierer aktiv seien (und ich als Göttinger nicht als Kunde in Frage kommen würde ... hi). Diese Aussage bestätigt sich auch in der Herkunft aller bis dato zusammengetragen Belege. Bleibt noch die Frage nach der rückseitigen Nicht-DPAG rosaroten Kodierung.

Das Kürzel DFS steht übrigens für den Namen der ehemaligen Einzelfima "Druck-Form-Service", gegündet 1975 durch Georg Brecher, die 1979 in die "DFS Druck Brecher GmbH" umgewandet wurde.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.dfs-druck.de/lettershop/portooptimierung/index.html
 
Pete Am: 24.10.2011 21:03:01 Gelesen: 645954# 35 @  
@ DL8AAM [#33]

Diese Kodierung erinnert mich stark an Privatpost-Sendungen, wie sie mir "ähnlich" von TNT und von der CITIPOST Hannover bekannt sind. Vielleicht hilft ja die Identifikation dieser Kodierung, um den Konsolidierer etwas näher zu kommen? Vermutlich ein Konsolidierer der auch eine Privatpost unterhält? Pete, how ?

@ DL8AAM [#34]

Bleibt noch die Frage nach der rückseitigen Nicht-DPAG rosaroten Kodierung ...

Erst einmal danke für die Info, zu wem die Nummer K4005 gehört. :-)

Zum Thema Codierung und Konsolidierung:
Du liegst mit dem Gedankengang nicht so falsch, dass ein Konsolidierer eine Privatpost unterhalten könnte. In relativ vielen Fällen gilt die Gleichung in umgekehrter Reihenfolge: 1. Briefdienstleister und 2. Konsolidierer.

Große Konsolidierer sortieren die vom Absender eingelieferten Sendungen nicht per Hand sondern maschinell nach dem ausschlaggebenden Kriterium, um im Nachhinein den Nachlass auf das Porto der Deutschen Post zu erhalten - dem Postleitbereich, erkennbar an den ersten beiden Ziffern der Postleitzahl. Als Zeichen der maschinellen Sortierung wird rückseitig eine Codierung aufgebracht. Vorderseitige Frankier- (bzw. Codiermerkmale wie Codierbalken und UPOC) sind eher hinderlich, sofern diese in die von der DPAG beanspruchte Frankierzone hineinreichen (und in solch einem Fall im Nachhinein manuell einzeln überklebt werden müssten).

Bei Mitbewerbern der DPAG dient die Codierung auf der Briefrückseite zusätzlich zur vorderseitigen Codierung einer besseren bzw. gründlicheren maschinellen Sortierung. Bei Konsolidierungsbriefen ist eine vorderseitige Kodierung durchaus hinderlich und nicht alle Sendungen sind im ersten Durchlauf maschinenlesbar. Ich kann mir gut vorstellen, dass die rückseitige Codierung vor allem für einen zweiten Sendungslauf benötigt wird, bei dem
- Sendungen sortiert werden, die im ersten Durchlauf nicht maschinenlesbar waren und am PC nachbearbeitet wurden und/oder
- im zweiten Sendungsdurchlauf eine Feinsortierung nach Postleitbereich gewährleistet werden soll, nachdem im ersten Durchlauf auf z.B. die Postleitbereiche 01- 09; 10- 19; 20- 29; sortiert wurde, während die Briefsortiermaschine bereits die vollständige Postleitzahl im ersten Durchlauf einlas und in der Codierung auf der Briefrückseite verewigte.

Für den zweiten Punkt muss man auch den Platzbedarf einer Briefsortiermaschine für C6-Briefe bedenken. Bei ca. 95 Postleitbereichen bundesweit bedarf es (je nach Briefsortierschema) einer entsprechenden Anzahl an Sortierfächern, in denen nach Postleitbereich vorsortierte Sendungen landen; hinzu kommen Fächer für nicht maschinell lesbare Sendungen und ggf. einige sonstige Fächer.

Aufgrund der bisher gezeigten Codierung (auf der Briefklappe der Briefrückseite) kann ich nur vermuten, dass die Codierung durch das C6-Briefsortiermaschinenmodell des Herstellers Böwe, Bell & Howell aufgebracht wurde. Sendungen anderer Konsolidierer weisen eine vergleichbare Codierung in der Mitte der Briefrückseite auf (vermutlich verursacht vom C6-Briefsortiermaschinenmodell des Herstellers Pitney Bowes).

Die auf konsolidierten Sendungen normalerweise erkennbare fortlaufende Nummerierung sowie K-Nummer dürfte, sofern aufgespritzt, in einem nachgelagerten Arbeitsgang bzw. weiteren Sendungsdurchlauf ebenfalls von einer Briefsortiermaschine aufgebracht worden sein.

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 20.01.2012 15:43:28 Gelesen: 643825# 36 @  
Nur damit diese Konsolidiererkennung auch einmal hier dokumentiert wird:

K 2054
Arriva Briefe & Service (Freiburg)


FRANKIT des Frankierservices des - auch als Privatpostdienstleister auftretenden - Konsolidierers "Arriva GmbH" aus Freiburg, hier mit der Gerätenummer 3D06000149.

Ich vermute, da der Absender "S&G Automobil AG" in 76185 Karlsruhe beheimatet ist, dass das FRANKIT-Gerät nicht in der Arriva-Firmenzentrale in 79115 Freiburg, sondern in deren Center in 76275 Ettlingen eingesetzt wird.

Bereits in anderen Philaseiten-Themen wurden weitere AFS mit ähnlichen Kundenklischee, aber mit anderen Gerätenummern von Arriva gezeigt, u.a. [1].

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?F=1&ST=378&da=1&full=1#M72 und folgende
 
Pete Am: 25.01.2012 21:11:08 Gelesen: 643603# 37 @  
Nachfolgend einmal etwas Neues auf einem einzigen Briefumschlag oder "doppelt genäht hält besser" :-)



K4031 von PostCon



K2117 von TNT Post Essen

Gruß
Pete
 
sachsen-teufel Am: 30.01.2012 17:52:35 Gelesen: 643446# 38 @  
@ Pete [#37]

Interessanter Beleg, 2 x Konsolidierervermerk mit Angabe der K-Nummern habe ich noch nicht gehabt. Als Anwender der Frankiermaschine würde ich auf PostCon Düsseldorf (Standort Neuss) tippen, was meinst du bzw. ihr?

Nachfolgend mein Beleg-Ausschnitt zum gleichen Gerät, "nur" mit einer, der K4031 Kennung.

Gruß
Michael


 
T-M 123 Am: 30.01.2012 18:42:38 Gelesen: 643439# 39 @  
@ Pete [#37]
@ sachsen-teufel [#38]

Beide Belege haben jedenfalls einen UPOC von TNT Essen (0192).

Gruß

Tim
 
Pete Am: 30.01.2012 23:17:01 Gelesen: 643416# 40 @  
@ sachsen-teufel [#38]
@ T-M 123 [#39]

Als Anwender der Frankiermaschine würde ich auf PostCon Düsseldorf (Standort Neuss)

Ja, PostCon Neuss oder Bochum. Leider ist der Briefumschlag selbstklebend. ich habe mir die bisher vorliegenden Belege noch nicht genau angesehen. Von TNT Post Essen/Bochum sowie die Konsolidierung durch PostCon kommen im Ruhrgebiet in den letzten Jahren mehrere Kartons zusammen.

Der UPOC 0100192 stammt noch gerade so von TNT Post Essen; zwei Monate später wäre es bereits TNT Post Bochum gewesen.

Gruß
Pete
 
sachsen-teufel Am: 02.02.2012 13:20:54 Gelesen: 643317# 41 @  
@ Pete [#40]

Ich will nochmal nachhaken, da ich immer rauskriegen möchte, wer Anwender der Frankiergeräte zu bestimmten Absenderstempeln ist. Gibt es denn eine PostCon-Niederlassung in Bochum ? Habe da nichts finden können, oder meintest du TNT Post Bochum ?

Bei TNT Post wird das Frankiergerät doch sicher nicht stehen ? Habe auch mal wegen meines Verdachts bei PostCon in Neuss angerufen, bin aber abgeblitzt: "... das darf ich nicht sagen, wenden Sie sich an Berlin ...". Das will ich dann auch irgendwann mal tun, erhoffe mir aber ehrlich gesagt auch nicht viel davon.

Gruß
Michael
 
Pete Am: 02.02.2012 19:41:06 Gelesen: 643293# 42 @  
@ sachsen-teufel [#41]

ich will nochmal nachhaken, da ich immer rauskriegen möchte, wer Anwender der Frankiergeräte zu bestimmten Absenderstempeln ist.

Kein Thema. :-)

Gibt es denn eine PostCon-Niederlassung in Bochum ? Habe da nichts finden können, oder meintest du TNT Post Bochum ? Bei TNT Post wird das Frankiergerät doch sicher nicht stehen?

In Bochum exisitiert eine Niederlassung von PostCon und steht wie die Niederlassung von TNT Post Bochum auf dem ehemaligen Nokia-Gelände - Meesmannstr. 103, 44807 Bochum. Wenn man vor dem Eingang zum Nokiagelände steht, kann man aus der Ferne entsprechende Hinweisschilder (für Speditionen, Personal, etc.) sehen. Die nachfolgende Internetseite ist scheinbar noch nicht aktualisiert worden und verweist auf einen Standort in Dortmund (zuständig für den Großraum Bochum, Essen, Münster): http://www.postcon.de/?gclid=CL3zsP32_60CFQjwzAodd2xTsQ

Unter dem nachfolgenden Link wird in Bochum Personal gesucht; Bewerbungen sind an eine Emailadresse von PostCon zu richten:

http://ec.europa.eu/eures/eures-searchengine/servlet/ShowJvServlet?lg=DE&pesId=48&uniqueJvId=10000-1080726625


Habe auch mal wegen meines Verdachts bei PostCon in Neuss angerufen, bin aber abgeblitzt: "... das darf ich nicht sagen, wenden Sie sich an Berlin." Das will ich dann auch irgendwann mal tun, erhoffe mir aber ehrlich gesagt auch nicht viel davon.

Es ist schwierig, als Sammler von TNT Post Informationen zu erhalten. Eine Sammlerkollege aus dem Ruhrgebiet hatte dies im letzten Jahr ebenfalls einmal versucht und wurde umgehend an die Zentrale in Ratingen verwiesen.

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 27.02.2012 20:58:56 Gelesen: 642463# 43 @  
Konsolidierer K 3001 nun endlich auch geklärt. ;-)

Die verschiedenen deutschen IHKs lassen Ihre Beitragsbescheide über die Dachorganisation "IHK-Gesellschaft für Informationsverarbeitung " mit Sitz in 44227 Dortmund (Emil-Figge-Str. 86) erstellen, drucken und versenden.

Die Webseite [1] der IHK-GfI sagt hierzu "Zu unserer Produktsuite EVA sowie zu weiteren Produkten führen wir Massen- und Sonderaufträge aus. Während der jährlichen Beitragsveranlagungen erstellen wir z.B. pro Jahr mehr als 3,5 Mio. Bescheide." und zur Konsolidierung heisst es weiter "Bis zu 180.000 Drucke täglich und 12 Mio. Drucke jährlich bereiten wir auf unserer Poststraße für die IHKs zum Versand vor. Davon versenden wir selbst 2,5 Mio. Postsendungen mit einem Portoaufkommen von knapp 1 Mio. Euro pro Jahr. Dank besonderer Post-Abkommen können die IHKs mit der IHK-GfI ihre Portokosten um bis zu 27% senken.". Das erklärt auch, dass Briefe von IHKs aus dem gesamten Bundesgebiet AFS (hier C980109) aus Dortmund ("BRIEFZENTRUM / 44379") tragen. Und wir hätten mal wieder eine Zahl zum Abschätzen der Sparmöglichkeiten über Konsolidierung, wobei mir ein Viertel doch recht viel erscheint, aber ... who knows?

Damit sollte der bisher Konsolidierer unbekannte K3001 nun auch geklärt sein ;-)



Gruß
Thomas

[1]: http://www.ihk-gfi.de/de/right/rechenzentrum/index.jsp
 
Pete Am: 04.03.2012 16:59:46 Gelesen: 642275# 44 @  
Das Rätsel zum Sonntag: welche Geschichte steckt hinter den beiden nachfolgenden Belegen? :-)





Als Anmerkung am Rande: die Frankierung stammt jeweils "aus einem Guss" und auf der Rückseite befinden sich keinerlei Vermerke. Mir sind bisher nur noch zwei weitere Belege bekannt, die in dieser Kombination die Konsolidierungsnummer K4000 aufweisen und allesamt im Jahr 2011 gelaufen sind.

Gruß
Pete
 
sachsen-teufel Am: 04.03.2012 21:14:21 Gelesen: 642251# 45 @  
@ Pete [#44]

Ich würde mich mal versuchen: Der WAZ-Postservice hat Anfang 2011 die eigene Briefsortierung/-frankierung aufgegeben und diese Leistungen an Williams Lea (K4000) vergeben. Williams Lea konsolidiert nun für den WAZ-Postservice, druckt dessen Logo mit auf und gleichzeitig die eigene K4000-Kennung (da braucht man diese dann nicht nochmal separat aufzu"sprayen" oder -drucken, das macht nun diese Maschine. Maschinentyp kenne ich nicht, Stempel sieht ähnlich wie Frankit aus (mit zusätzlichem Werbeklischee), allerdings ohne Frankit-, Matrix- und Maschinennummeraufdruck.

Allesamt 2011 gelaufen: Später geht wohl auch nicht, da WAZ-Postservice Ende 2011 "dichtgemacht" hat.

Thema verfehlt ?

Gruß
Michael
 
Pete Am: 08.03.2012 23:15:53 Gelesen: 642108# 46 @  
@ sachsen-teufel [#45]

@ Pete [#44]

Ich würde mich mal versuchen: Der WAZ-Postservice hat Anfang 2011 die eigene Briefsortierung/-frankierung aufgegeben und diese Leistungen an Williams Lea (K4000) vergeben. Williams Lea konsolidiert nun für den WAZ-Postservice, druckt dessen Logo mit auf und gleichzeitig die eigene K4000-Kennung (da braucht man diese dann nicht nochmal separat aufzu"sprayen" oder -drucken, das macht nun diese Maschine. Maschinentyp kenne ich nicht, Stempel sieht ähnlich wie Frankit aus (mit zusätzlichem Werbeklischee), allerdings ohne Frankit-, Matrix- und Maschinennummeraufdruck. Allesamt 2011 gelaufen: Später geht wohl auch nicht, da WAZ-Postservice Ende 2011 "dichtgemacht" hat.

Thema verfehlt ?


Thema fast vollständig getroffen. :-)

Der WAZ Post Service hatte zum 31.12.2010 die eigene Briefesortierung eingestellt und den Sortierauftrag an die Posttochter Williams Lea (Niederlassung Essen) übergeben, nachweisbar anhand der Nummer K4000 in der gezeigten Frankierung. Dieses Unternehmen nahm Anfang Januar 2011 die Tätigkeit in diesem Bereich auf. Im Jahr 2011 wurde sowohl für die "Eigen"zustellung des WAZ Post Service frankiert (Bsp. siehe gezeigte Abbildungen) als auch Sendungen (meist) mittels Frankit DPAG-frankiert (und anschließend konsolidiert K4000), welche nicht im Zustellgebiet lagen. Die "Eigen"zustellung erfolgte über die Posttochter First Mail mit Sitz in Düsseldorf. Zum 01.02.2010 nahm diese den Zustellauftrag des WAZ Post Service für das Ruhrgebiet entgegen, nachdem WPS zuvor die Zustellung durch eigenes Personal aufgegeben hatte. Die Sendungen der "Eigen"zustellung von 2010 kennzeichnen sich durch die zusätzliche Angabe des Briefzustelldepots in der WPS-Frankierung (welche bis Ende Januar 2010 bei den WPS-Sendungen nicht auftrat).

Die gezeigten Sendungen sind trotz der Angabe K4000 nicht über die DPAG sondern über First Mail zugestellt worden. Eine Zustellung über DPAg wäre bei dieser Frankierung nicht zulässig gewesen.

Ende Dezember 2011 schlossen sowohl die Posttochter First Mail als auch WPS. Williams Lea frankiert(e) in diesem Jahr Sendungen von WPS-Kunden ausschließlich mittels Frankit und entsprechenden Werbeeinsatz. Die in Sammlerhand gelangte und mir bisher bekannt gewordene Menge an Frankits mit WPS-Logo ist seit Anfang 2012 allerdings deutlich zurückgegangen. Eventuell wird nur noch ein kleiner Kundenkreis betreut.

Gruß
Pete
 
Journalist Am: 11.04.2012 10:08:32 Gelesen: 641070# 47 @  
Hallo zur Info an alle, die sich für Konsolidierung interessieren:

Seit wenigen Tagen ist auf der Seite der Arge Briefpostautomation e.V. unter dem Hauptmenue "Aktuelles" in der Rubrik "Schnellinformationen zum Sammelgebiet - Kurzinfos 2012" eine ausführliche Tabelle (3 Seiten) mit allen derzeit bekannten Konsolidierer-Nummern Stand März 2012 als Vorabveröffentlichung aus dem nächsten Rundbrief zu finden - der folgende Link führt direkt dort hin

http://www.arge-briefpostautomation.de/schnellinformationen-zum-sammelgebiet/kurzinfos-2012#0904

Die Arge hat übrigens seit Anfang an (seit Ende 2005) regelmäßig in bisher 10 ausführlichen Beiträgen über Konsolidierung berichtet. Dort findet man auch Infos in welchen Rundbriefen dies war.

viele Grüße Journalist
 
DL8AAM Am: 09.05.2012 20:45:56 Gelesen: 640326# 48 @  
Bisher sah ich die Eigenwerbungs-Zusätze zum Kundenklischee des Konsolidierer K4000 (DPAG Tochter "Williams Lea") immer nur mit der Bezeichnung " Williams Lea Inhouse Solution GmbH" [1][2], heute fiel mir erstmals einer mit dem Zusatz " DP INHOUSE SERVICES GMBH" in die Hände.


Absender: Bezirksamt Neukölln von Berlin, frankiert per FRANKIT des Neopostgeräts 1D1000109 und konsolidiert über K4000. Kundenklischee zur Aktion "Berlin sagt Nein zu Fremdenfeindlichkeit und Gewalt" plus Zusatz "DP INHOUSE SERVICES GMBH" (03.05.2012)

Hat sich Williams Lea etwa umgenannt? Die DPAG tritt hier unter ihrem eigenen Namen auf und nicht mehr unter einem "Decknamen".

Oder haben sich Teile unter einem neuen Namen "selbständig" gemacht? Auf [3] schreibt jemand in seinen Lebenslauf " 06/2005-04/2008: Deutsche Post Inhouse Service GmbH später Williams Lea, Nürnberg". Ist das ggf. ein ex-Name von Williams Lea und man hat nur den falschen Zusatz gewählt?

Gruß
Thomas

[1]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=47606#M19
[2]: http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=47606#M20
[3]: http://www.josherich.de/index.php/lebenslauf.html
 
Pommes Am: 09.05.2012 21:02:01 Gelesen: 640321# 49 @  
@ DL8AAM [#48]

Hallo Thomas,

da gerade Drittelpause im Spiel Schweden: Deutschland (bei der Eishockey-WM; die Schweizer schlagen sich gerade auch sehr gut gegen die Canadier) ist, hier kurz die Firmenhistorie aus dem Handelregister:

"Deutsche Post InHaus Services GmbH Bonn
Historie

1.) GMS Deutsche Post Logistik GmbH Bonn
2.) GMS Logistik Gesellschaft für Media Service mbH Bonn
3.) Deutsche Post In Haus Service GmbH Bonn
4.) Williams Lea Inhouse Solutions GmbH Bonn

Schlüsse ziehen überlasse ich Dir, ich meine aber, dass es sich um das gesuchte Unternehmen handelt.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
EdgarR Am: 09.05.2012 21:11:11 Gelesen: 640317# 50 @  
@ DL8AAM [#48]

Ganz einfach!

Ich zitiere aus einer Hausmitteilung der letzten paar Tage:

Verteiler: __________ GmbH (alle MA); _______ (GL)

Unser Inhouse-Dienstleister Williams Lea Inhouse Solutions GmbH wird zum 1. Mai 2012 in Deutsche Post InHaus Services GmbH umfirmiert. Dies hat keine Auswirkung auf die bestehenden Verträge. Die Umstellung der betroffenen Intranet-Seiten kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

gez. XYZ gez. Tralala


Mfg

EdgarR
 
Pommes Am: 09.05.2012 21:54:51 Gelesen: 640308# 51 @  
Na also ein Drittel später und wir haben die Antwort intern bestätigt: Umfirmierung. Mal sehen, ob aus dem House im Aufdruck auch noch ein Haus wird.

Ich drücke der deutschen Nationalmannschaft jetzt noch mal zwanzig Minuten effektiver Spielzeit die Daumen, dass sie aus dem 3:2 noch einen Sieg hinbekommt, aber die Schweden sind schon eine Klasse für sich.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
DL8AAM Am: 10.05.2012 14:00:54 Gelesen: 640269# 52 @  
@ EdgarR [#50]
@ Pommes [#49]

Besten Dank Euch beiden für die Schnelle Aufklärung, d.h. Thomas, wir können Deiner Liste [#49] nun die Zeile 5.) hinzufügen. Aber auch damals (Phase 3) hiess es handelregistermäßig ja wohl auch schon "In Haus", obwohl der mit seinem Lebenslauf zitierte Bewerber [#48] auch für 2004/2008 bereits "InHouse" als seinen Arbeitgeber angibt. Tippe da geht einiges durcheinander ;-) Deshalb vielleicht auch der AFS-Zusatz vom 3.5. wieder mit dem stylischer aussehenden "INHOUSE" ;-)

In der Googlevoransicht für [1] findet sich der folgende Satz: " Sehr geehrte Auftraggeber, die Williams Lea Inhouse Solutions GmbH heißt ab dem 01.05.2012 Deutsche Post InHaus Services GmbH. Unser Erscheinungsbild wechselt dabei von Blau in Gelb.". Leider ist die gelbe Ursprungsseite inzwischen wieder verändert oder redirected worden. Nun finde ich nirgendwo einen Verweis auf diese Meldung. Auch die blaue Williams Lea Seite [3] sagt zu diesem Thema bisher noch nichts. Aber jeder kann nun sagen "Hier bei den Philaseiten stands..." ;-)

Gemäß ihrer Webseite [2] bietet auch die neue Deutsche Post InHaus Services GmbH " Portooptimiertes Freimachen und Einliefern Ihrer Sendungen in eine Postfiliale bzw. ins Briefzentrum" an, d.h. auch diese konsolidiert munter weiter. Wir müssen wohl unsere Listen für K4000 entsprechend abändern.

Gruß
Thomas

[1]: https://erl.dpihs.de/printnet-siemens
[2]: http://erl.dpihs.de/dpihs
[3]: http://www.williamslea.com/de-DE/Pages/default.aspx
 
Pommes Am: 10.05.2012 16:13:32 Gelesen: 640261# 53 @  
@ DL8AAM [#52]

Hallo Thomas,

d.h. Thomas, wir können Deiner Liste [#49] nun die Zeile 5.) hinzufügen

Eigentlich ist die von Dir gewünschte 5. Zeile bereits da, es ist die erste, nämlich die aktuelle Firma, die anderen vier sind eben die Historie. Die Benennung in der Bewerbung halte ich für ein "Versehen".

Die DPAG tritt hier unter ihrem eigenen Namen auf und nicht mehr unter einem "Decknamen". [#48]

Eigentlich hat das ganze mit der DPAG (juristisch) nichts zu tun. Eine GmbH, wie sie nun auch immer heißt, ist eben nicht identisch mit der AG. Ob die AG ggf. der einzige Gesellschafter der GmbH ist, steht auf einem anderen Blatt. Die Ausgliederung einzelner Unternehmensbestandteile in eigene Gesellschaften und damit neue eigene juristische Personen, ist heute ja Gang und Gäbe. Oft hat es steuerliche Gründe.

Zurück zur hier interessierenden Frage der Namensabfolge (Firmenabfolge):

Zuerst war die "In Haus" durch die DPAG beherrscht, dann durch Williams Lea. Dann hat "In Haus" den Namen Williams Lea angenommen. Schließlich hat man sich die neue Firma (=Name der Gesellschaft - http://www.gesetze-im-internet.de/hgb/__17.html) "InHaus" gegeben. Nebenbei hat man auch die "Deutsche Post In Haus Personalservice GmbH", "Deutsche Post in Haus Service P.A. GmbH" und "Deutsche Post In Haus Logistik GmbH" übernommen.

Im Einzelnen aus den Veröffentlichungen im Handelsregister (eigentlich besser von unten lesen und ich habe etwas gekürzt):

27.04.2012

Williams Lea Inhouse Solutions GmbH, Bonn, Euskirchener Str. 52, 53121 Bonn. Die Gesellschafterversammlung vom 16.04.2012 hat eine Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs.1 (Firma) und mit ihr die Änderung der Firma beschlossen. Neue Firma: Deutsche Post InHaus Services GmbH.

---

03.07.2008

Williams Lea Inhouse Solutions GmbH, Bonn (Euskirchener Straße 52, 53121 Bonn). Die Gesellschaft ist als übernehmender Rechtsträger nach Maßgabe des Verschmelzungsvertrages vom 20.06.2008 sowie der Zustimmungsbeschlüsse ihrer Gesellschafterversammlung vom 20.06.2008 und der Gesellschafterversammlung des übertragenden Rechtsträgers vom 20.06.2008 mit der Deutsche Post In Haus Personalservice GmbH mit Sitz in Bonn (Amtsgericht Bonn, HRB 8378) verschmolzen. Die Gesellschaft ist als übernehmender Rechtsträger nach Maßgabe des Verschmelzungsvertrages vom 20.06.2008 sowie der Zustimmungsbeschlüsse ihrer Gesellschafterversammlung vom 20.06.2008 und der Gesellschafterversammlung des übertragenden Rechtsträgers vom 20.06.2008 mit der Deutsche Post in Haus Service P.A. GmbH mit Sitz in Bonn (Amtsgericht Bonn, HRB 9900) verschmolzen. ...

---

01.07.2008

Williams Lea Inhouse Solutions GmbH, Bonn (Euskirchener Straße 52, 53121 Bonn). Die Gesellschaft ist als übernehmender Rechtsträger nach Maßgabe des Verschmelzungsvertrages vom 20.06.2008 sowie der Zustimmungsbeschlüsse ihrer Gesellschafterversammlung vom 20.06.2008 und der Gesellschafterversammlung des übertragenden Rechtsträgers vom 20.06.2008 mit der Deutsche Post In Haus Logistik GmbH mit Sitz in Bonn (Amtsgericht Bonn, HRB 12701) verschmolzen. ...

---

17.12.2007

Deutsche Post In Haus Service GmbH, Bonn (Euskirchener Straße 52, 53121 Bonn). Die Gesellschafterversammlung vom 05.12.2007 hat eine Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 1 (Firma) und mit ihr die Änderung der Firma und ... beschlossen. Neue Firma: Williams Lea Inhouse Solutions GmbH. ...

---

04.04.2007

Deutsche Post In Haus Service GmbH, Bonn (Euskirchener Straße 52, 53121 Bonn). ... Der Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Deutschen Post AG ist durch Kündigung beendet. Mit der Williams Lea Deutschland GmbH mit Sitz in Bonn (Amtsgericht Bonn HRB 15076) als herrschendem Unternehmen ist am 25.01.2007 ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen.


Zusammenfassung: "Deutsche Post In Haus Service GmbH" ist etwas anderes als Deutsche Post InHaus Services GmbH und "Williams Lea Deutschland GmbH" ist etwas anderes als "Williams Lea Inhouse Solutions GmbH" (dazu siehe im folgenden).

So und nun um die Verwirrung komplett zu machen "Williams Lea" gibt es gar nicht mehr!

Die Gesellschaft heißt jetzt:
Deutsche Post Geschäftsprozesse GmbH Bonn

Historie:
1.) Williams Lea Deutschland GmbH

Aus den Veröffentlichungen:

27.04.2012

Williams Lea Deutschland GmbH, Bonn, Sträßchensweg 10, 53113 Bonn. Die Gesellschafterversammlung vom 16.04.2012 hat eine Änderung des Gesellschaftsvertrages in § 1 Abs. 1 (Firma) und mit ihr die Änderung der Firma beschlossen. Neue Firma: Deutsche Post Geschäftsprozesse GmbH.

Ob Du jetzt K4000 in Deiner Liste ab dem 27.04.2012 (soweit ich mich aus meinem Studium richtig erinnere ist nämlich die Veröffentlichung relevant. - Damit kann der gefühlte 01.05.2012 abdanken.) mit "Deutsche Post InHaus Services GmbH" oder "Deutsche Post Geschäftsprozesse GmbH" überschreiben willst, überlasse ich Dir ;-) mir schwirrt der Kopf, aber ich bin auch kein Gesellschaftsrechtler. Wenn es Fragen zum Sozial- oder Verwaltungsrecht gibt, kann ich Dir präzisere Auskunft geben (meistens ;-) ).

Für die AFS ist das hoffe ich (!) nur am Rande relevant. Jedenfalls gibt es hier zwei Gesellschaften, wovon die eine vermutlich die andere beherrscht und die beide einer dritten (DPAG) vermutlich zu 100% "gehören". Kurz gesagt: Durch zwei für den interessierten Laien nicht zu verstehenden Umfirmierungen gibt es seit kurzem veränderte AFS und mit deren vermehrten Auftreten ist demnächst zu rechnen.

Viel Text, wenig Inhalt - ich hoffe dennoch weiter geholfen zu haben. Nicht alle Juristen sind so!

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 
Pommes Am: 23.05.2012 23:35:40 Gelesen: 639757# 54 @  
Zurück aus dem schönen Regensburg (Danke noch mal an Dich Peter für die Stadtführung!) und bester Laune, wage ich zu fragen: Noch ein paar Beispiele zu Williams Lea vs. InHaus bzw. Inhouse gefällig? Vermutlich nur bei den interessierten Hardcorefans ;-) . Dennoch hier, was ich so aus dem neueren Posteingang herausfischen konnte:

Zuerst der von Thomas schon gezeigte Neopost 1D1000109:



Der alte Zudruck WILLIAMS LEA vom 30.04.2012 und der neue DP INHOUSE SERVICES GMBH auch wie bei Thomas vom 03.05.2012. Absender bei beiden: "Der Polizeipräsident in Berlin".

Als zweites der Neopost 1D100010D3. Alt vom 19.04.2012 und neu 02.05.2012:



Vom Neopost 1D100010D4 habe ich bisher nur den alten mit WILLIAMS LEA gefunden.

Aber als drittes Beispiel der Neopost 1D100010D5:



Alt vom 24.04.2012 und neu vom 08.05.2012.

Als letztes Beispiel dieser Art der Neopost 1D1000018F. Absender sind hier u. a. das Amtsgericht Köpenick, das Amtsgericht Schöneberg und die Senatsverwaltung für Finanzen Berlin.



Alt vom 20.04.2012 und neu vom 04.05.2012.

Zum Schluss noch ein weiterer, der sogar die exakte Firma benennt:



Neopost 1D09000183 des Dienstleistungszentrums Poststraße 2 in 90471 Nürnberg. Einmal (alt) vom 24.04.2012 mit Williams Lea / Inhouse Solutions GmbH und einmal (neu) vom 10.05.2012 mit Deutsche Post / InHaus Services GmbH. Auch der Spray des Konsolidierers hat sich äußerlich verändert.

Vermutlich wurden also alle Maschinen zum oder um den 01.05.2012 umgestellt.

Mit den besten Sammlergrüßen
Thomas
 

Das Thema hat 654 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 2   3   4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 23 27 oder alle Beiträge zeigen