Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: Rumänien für Sammler
Das Thema hat 749 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20   21   22 23 24 25 26 27 28 29 30 oder alle Beiträge zeigen
 
Heinz 7 Am: 10.06.2017 11:47:34 Gelesen: 162694# 500 @  
@ 10 Parale [#1]

Liebe Freunde der Rumänien-Philatelie!

Vor etwas mehr als 4 Jahren startete unser Freund 10 Parale dieses schöne Thema "Rumänien für Sammler". Heute sind wir bei Beitrag 500 angelangt!

10 Parale hat rund 30 % aller Beiträge eingestellt, seine Begeisterungsfähigkeit ist einer der Hauptgründe, warum auch ich so gerne mitmache. Pepe hat mit seinen vielen schönen, grossformatigen Scan-Beiträgen wesentlich dazu beigetragen, die Schönheit der Briefmarken-Ausgaben sichtbar zu machen. Auch er hat über 50 Beiträge beigesteuert! Vielen Dank! Zonen Andy hat viele Beiträge geschrieben, leider in den Jahren 2016 und 2017 bisher keine Fortsetzung. Immer neue Namen erscheinen in der Autorenliste, bis heute 28 verschiedene.

Ich würde mir wünschen, dass Leute, die schönes Material haben und viel wissen, wie "wahewa" und "nor 42", noch verstärkt mitmachen würden; beide haben erst 4 Beiträge beigesteuert. Gerne würden wir mehr von ihnen lesen!

Wir haben nun in diesem Thema über 100'000 "Klicks" verzeichnet, also interessieren sich doch einige Leser dafür, das ist schön. Interessant und gut ist auch, dass wir für Spezialfragen auch "angrenzende" Themen eröffnet haben, so zu "Rumänien Ganzsachen" oder "Postrouten und Transportwege" oder Rumänien ab 1945.

Zu Ehren dieses wunderbaren Sammelgebietes "Rumänien" (das auch an der Auktion von Corinphila in Zürich aktuell mit hohen Preisen glänzte) stelle ich noch eine der schönsten Marken ein, die es zu dem Sammelgebiet gibt: das schönste Exemplar der Nummer 1:



Dieses riesenrandige, wunderschöne Exemplar zierte die Sammlung Caspary (und brachte vor 60 Jahren das Spitzenresultat, als seine phantastische Sammlung verkauft wurde). 1999 wurde es in Zürich wieder versteigert (Sammlung "Sarah", Los 4000). Ich bin zuversichtlich, dass das Gebiet Rumänien auch in Zukunft bei den Sammlern hoch im Kurs stehen wird!

Zudem danke ich dem Team "Philaseiten", dass wir diese Super-Plattform zur Verfügung haben! Das ist "Förderung der Philatelie" pur! Ohne finanzielle Interessen, das ist grossartig. Tausend Dank!

Herzliche Grüsse

Heinz
 
Michael Mallien Am: 10.06.2017 11:59:53 Gelesen: 162690# 501 @  
@ Heinz 7 [#500]

Lieber Heinz,

es ist schön zu lesen, wie aus Dir die Begeisterung für die Rumänienphilatelie spricht. :)

Ich gehöre in diesem Thema zu den interessierten Mitlesern, denn schließlich beschäftige ich mich ja auch mit Rumänien, wenn auch eher mit jüngeren Postgeschichte des Landes.

Ich freue mich auf weitere Beiträge hier und in den anderen Themen zu Rumänien.

Herzliche Grüße
Michael
 
10Parale Am: 10.06.2017 21:34:19 Gelesen: 162655# 502 @  
@ Heinz 7 [#500]

An alle Freunde der Rumänien-Philatelie,

danke für die Blumen, lieber Heinz.

Am 21. Juli 1858 erschienen die ersten Briefmarken Rumäniens in der Hauptstadt des Fürstentums Moldau, Jassy (erster Verwendungstag: 22. Juli 1858!)

Ich möchte hier eine kleine Bestandsaufnahme zeigen, was von der 1. Moldau-Ausgabe noch erhalten ist (Stand 2008):

Wert ungebraucht gebraucht

27 Parale 14 178
54 Parale 25 290
81 Parale 35 27
108 Parale 20 189
 

Die 81 Parale scheint irgendwie aus dem Rahmen zu fallen, denn von ihr gibt es von den ungebrauchten die Meisten und von den gebrauchten die Wenigsten.

Es sind in den letzten 30 Jahren auch einige Marken neu aufgetaucht.

Ich möchte schließlich noch ergänzen, dass es auch verschwundene Marken gibt, besonders einige aus der Sammlung König Carols I., ie nach seinem Tod 1950 nicht mehr auftauchten.

Ich freue mich mit diesem Thema zumindest ein wenig, - so hast du, lieber Heinz es einmal ausgedrückt -, als ein "Botschafter" für ein Land in Südosteuropa tätig werden zu können, was allgemein heute noch zusammen mit Bulgarien und anderen kleinen Staaten den Status eines armen, entwicklungsbedürftigen Landes an der Außengrenze Europas genießt. Die Briefmarken zeigen, dass dieses Land seine kulturellen Schätze besitzt. Möchte hier mal meine Frau zu Wort kommen lassen und zitiere sie folgendermaßen:

"Rumänien hat es einfach nicht geschafft, seine Schätze ins richtige Licht zu stellen".

In diesem Sinne vielen Dank auch den passiven Mitlesern. Auch ich lese gerne andere Themenbereiche und danke wie Heinz 7 philaseiten für die Möglichkeit sich hier zu kostenfrei zu engagieren.

Liebe Grüße

10Parale

PS: Die von mir gezeigte Marke (Kehrdruckpaar der 27 Parale) gehörte einst zur Sammlung Carols I. und bleibt bis heute vermisst.


 

Heinz 7 Am: 12.06.2017 17:59:08 Gelesen: 162545# 503 @  
@ Michael Mallien [#501]

Lieber Michael,

Du bist mit grossem Fleiss ebenfalls breit eingestiegen bei "Philaseiten". Das Thema "Rumänien: Belege nach 1945" erhält von Dir viele Beiträge, und das Thema hat es in weniger als einem Jahr schon auf 176 Beiträge gebracht! Ich finde es gut, dass wir die Zeit nach 1945 in einem eigenen Thema behandeln.

Das Thema "Rumänien: Ganzsachen" ist auch bei Beitrag 172 (Start: 12.7.2013) und das Thema "Rumänien: Marken echt oder falsch?" bei Beitrag 124. Dazu kommt ein ähnliches Thema: "Rumänien Fürstentum Moldau: Marken echt oder falsch?", das zusätzlich 69 Beiträge aufweist.

Alles zusammen sind mehr als 1000 Beiträge zum Sammelgebiet Rumänien, das ja aus gutem Grund bei den Sammlern einen sehr guten Ruf hatte (die klassischen Ausgaben 1858-1872). Man beachte die älteren "Bestenlisten" von verschiedenen Autoren 1900-1980, da gilt (galt) Rumänien immer als "etwas vom Besten".

Gestern musste ich schmunzeln! Ich sah einen Uralt-Film mit Audrey Hepburn und Cary Grant: "Charade" auf ARTE, Jahr 1963. Ich wusste nicht, dass Briefmarken darin eine wichtige Rolle spielen. Doch ein Nichtganzehrlicher Mensch hatte seine Beute von 250'000 (guten alten!) US Dollars in Briefmarken angelegt! Die Auswahl würde mir auch gefallen:



Die 3 Marken im Film existieren exakt so nicht, sind aber alle täuschend ähnlich zu wirklichen Weltraritäten: die 4 Skilling Marke Schweden erinnert an den 3 Skilling Farbfehldruck, die Hawaii 3 Cent Marke an die gleich aussehende 2 Cents Marke und die 82 Parale-Marke an die 81 Parale-Marke Ochsenkopf-Erstausgabe!

Wenn Audrey Hepburn geahnt hätte, dass eine Briefmarke mit ihrem Konterfei auch einmal viel Aufsehen erregen würde, wäre sie bestimmt "amused" gewesen!

Freundliche Grüsse
Heinz
 
Heinz 7 Am: 13.06.2017 23:57:29 Gelesen: 162498# 504 @  
@ 10Parale [#502]

Lieber Kollege,

die gezeigten Zahlen sagen meines Erachtens genügend klar:

Die 81 Parale Marke ist sehrsehrsehr selten, ungebrauchte runde Ochsenköpfe (1. Ausgabe) sind alles Weltraritäten, noch deutlich seltener als gestempelte Marken

Lange Zeit galt die 81 Parale Marke als die grösste Seltenheit von allen. Das stimmt ja auch, wenn wir die Gesamtzahlen betrachten. Dass in den letzten Jahrzehnten die Anzahl der bekannten Ungebrauchten erhöht hat, wurde vielleicht etwas zuwenig in den Katalogpreisen berücksichtigt. Die 81 Parale ungebraucht ist zwar etwas hoch bewertet, das hängt aber auch damit zusammen, dass manch ein Sammler eine ungestempelte Marke kauft, weil er keine gestempelte findet. Die 54 Parale ungebraucht sollte aber nicht so deutlich tiefer bewertet sein als die 81 Parale Marke *.

Ich finde es auch erstaunlich, wie hoch die Resultate der Auktionen sind in den letzten 15 Jahren, für die ungebrauchten Marken der 1. Ausgabe. Wenn ich das mit anderen europäischen Raritäten vergleiche, so muss ich sagen: die Katalogpreise für Rumänien haben durchaus ihre Berechtigung, was wir für viele andere Länder nicht unbedingt bejahen können.

Eine letzte Ergänzung zur Anzahl der 81 Parale Marken: auch diese Marke ist ungebraucht kaum zu finden! Das liegt nicht zuletzt daran, dass von den registrierten Stücken eine ganze Reihe verschollen sind (1950-2006, gemäss Beobachtung David Feldman, siehe Auktionskatalog 3.12.2006): 8 Stück! 5 weitere Exemplare sind in einem Museum. Das reduziert die Zahl der verfügbaren Exemplare empfindlich. Die drei Exemplare, die dann (2006) versteigert wurden, erreichten spektakuläre Preise:

Los 20015: Euro 120'000
Los 20016: Euro 80'000
Los 20017: Euro 70'000

Alle Lose übertrafen also den Katalogwert erheblich! Die 2006er-Auktion war zwar (preislich) ein Ausreisser nach oben, aber auch viele andere Resultate 1999-2017 sind hoch.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 25.06.2017 17:28:48 Gelesen: 160683# 505 @  
@ Heinz 7 [#504]

Wir müssen den ständig stattfindenden Auktionen nicht nur dankbar sein, dass Sie uns die Möglichkeit bieten, den Markt zu beobachten, sondern auch bei diesen sehr begehrten und raren Sammlerobjekten Forschungen über das Vorkommen und deren Bestand zu führen.

Leider ist der Rumäniensammler Nr. 34 aus dem Jahr 1979 nicht in meinem Besitz. Dort befindet sich auf Seite 41/42 ein Artikel über die violette 3-Bani Marke von 1870 (Quelle: F. Heimbüchler: Fürstentum Walachei, Vereinigte Fürstentümer).

Ich hoffe, ich kann bis zu unserem Treffen der ARGE Rumänien in München eine kleine Expertise über den Bestand der noch erhaltenen Briefe mit der 3-Bani Marke erstellen, die allein nur auf Drucksachen vorkommt, Misch- und Buntfrankaturen ausgenommen.

Während ab dem 13. Januar 1868 infolge der Währungsumstellung von Parale auf Bani die Drucksachen je 15 gramm 2 Bani kosteten (anstatt 2 Parale: sie CUZA-Marken), wurde am 15. Oktober 1870 die Gebühr für Drucksachen im Inland von 2 auf 3 Bani erhöht, und zwar bis zu einem Gewicht jetzt von je 40 gramm.

Aus aktuellem Anlass möchte ich es ein wenig spannend machen und allen Interessierten ein Brief vorstellen, der gerade bei einer eBay Auktion erhältlich ist und aus der berühmten Korrespondenz an den Bürgermeister von Dorohoi stammt. Ich halte den Brief im übrigen für echt, allerdings ist er nicht so schön wie die anderen 2 Briefe, die ich aus dieser Korrespondenz kenne.

Von diesen Drucksachen konnte ich bislang 5 Stück festmachen.

3 der Briefs wurden meines Wissens bislang bei Corinphila zum Verkauf gebracht (Februar 2007, Los 5145 - Ausruf: 1.500,-- SFr. Ergebnis: unbekannt)
(2013 - Los 5077 - Ausruf 1.000,-- SFr., Ergebnis: unbekannt) (Juni 2017, Los 1425, Ausruf 500,-- SFr. Ergebnis: 700,- SFr.).

Auf Seite 205 im o.g. Band von F. Heimbüchler ist eine weitere sehr schöne Drucksache an den Bürgermeister von Dorohoi abgebildet.

O.g. Brief, den ich nun völlig überraschend entdeckte, wird übrigens von rgadidov angeboten, ein Anbieter mit Sitz in Amerika.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 26.06.2017 22:27:13 Gelesen: 160522# 506 @  
@ 10Parale [#505]

Lieber 10 Parale,

es würde mich freuen, wenn Du im August eine Studie über diese schöne Briefmarke präsentieren würdest!

Den Rundbrief 34 vom Juni 1979 der ARGE, ein Aufsatz "Die 3 Bani Marke von 1870, violett" von Dr. Liviu Cristea und Fritz Heimbüchler, habe ich zwar nicht im Original, aber in Kopie. Die Abbildungen sind darum schlecht, aber trotzdem sind sie Dir meines Erachtens nützlich. Einzelne Fotos könnten wir heute durch neue Farbfotos ersetzen! Ich sende Dir die 7 Seiten zu (eine Kopie der Kopie).

Auch mit den Auktionsergebnissen kann ich Dir voraussichtlich helfen.

Herzliche Grüsse
Heinz
 
Heinz 7 Am: 26.06.2017 23:35:13 Gelesen: 160507# 507 @  
@ 10Parale [#505]

Soviel vorweg:

Los 5077 der 179. Auktion 2013 blieb unverkauft (Limitpreis: CHF 1'000).

Los 7093 der 167. Auktion 2010, auch eine Einzelfrankatur, brachte einen Erlös von CHF 1'560 (+ 19.5 %). Das Resultat war so "krumm", weil der Auktionator in Euro ausrufen musste und der Erlös dann in CHF umgerechnet wurde.

Mehr Resultate gerne auf Anfrage.

Heinz
 
10Parale Am: 27.06.2017 20:03:26 Gelesen: 160360# 508 @  
@ Heinz 7 [#506]

"es würde mich freuen, wenn Du im August eine Studie über diese schöne Briefmarke präsentieren würdest!"

Lieber Kollege,

mittlerweile habe ich 6 Drucksachen (bis 40 gramm) mit der 3 Bani violett gefunden, die seit 1999 auf dem Markt angeboten wurden (werden). Eine Drucksache über 40 gramm ist mir noch nirgends aufgefallen. Da ist sicher noch einige Recherche nötig. Auf die Zusendung de o.g. Vortrages aus Heft 34 freue ich mich besonders, recht herzlichen Dank. Ich hoffe daraus noch Stoff für einen kleinen Power Point Vortrag ziehen zu können.

Ich möchte hier eine besonders schöne Drucksache zeigen, die am 31. Mai 1872 von Bukarest an den Landrat des Distrikts Vlasca lief. Sehr schöner Fingerhutstempel auf der Briefmarke. Dieser Brief wurde an der 149. Corinphila Auktion 2007 für 1.500 SFr. ausgerufen. Ich hoffe bald selbst Auskunft über den Zuschlag geben zu können. Wirklich ein wunderschöner Brief.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 27.06.2017 21:29:09 Gelesen: 160340# 509 @  
@ 10Parale [#508]

Los 5145 war wirklich aussergewöhnlich schön. Diese Einzelfrankatur kostete dann aber auch stolze CHF 2'400 + 18 %. 2006-2007 gab es viele sehr hohe Preise für Rumänien-Spezialitäten. An derselben Auktion erreichten 36 der 250 Rumänien Lose dieser Auktion einen Zuschlag von CHF 10'000 und mehr!

Auch Ausgaben der 6.-8. Ausgabe erreichten meist durchwegs hohe Preise.

Liebe Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 02.07.2017 13:43:58 Gelesen: 159696# 510 @  
@ Heinz 7 [#509]

Ich habe mir zwischenzeitlich den Band "EDITION D´OR XII Die Fritz Heimbüchler Sammlung" zugelegt und kann dieses Werk jedem Rumänien Sammler nur empfehlen. Dort erfahren wir auch sehr viel mehr über die Postrouten und Transportwege in den Fürstentümern sowie deren Nutzung durch ausländische Postämter. Außerdem sind dort 2 schöne Abbildungen von seltenen Drucksachen mit der Michel Nr. 18, 3 Parale violett.

Bei der Lektüre dieser wunderbar gestalteten Sammlung kam es mir in den Sinn: "Schuster, bleib bei deinen Leisten" und ich habe mich erneut um meine Lieblingsmarke, die 30 Parale blau bemüht.

So konnte ich neulich diese Briefvorderseite eines Briefes der 2. Gewichtsstufe von Bukarest nach Braila erwerben. Auffallend der knappe und exakte Randschnitt der Marken (englisch: cut-to-shape). Man hat das Gefühl, der Absender war bedacht, die Marken sehr eng und exakt in die obere recht Briefecke zu kleben. Da es sich wohl um einen Kaufmannsbrief handelte und solche Kaufleute wie "Manoach" wahrscheinlich eine Unzahl von Briefen versendeten, waren die Marken unter Umständen schon vorgeschnitten. Leider gibt es darüber keine Zeitzeugen mehr und Schildkröten können nicht sprechen.

Es handelt sich um 2 Marken Handeinzeldruck und das Gesamtporto für den Brief betrug 60 Parale.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 04.07.2017 14:25:27 Gelesen: 159404# 511 @  
@ 10Parale [#510]

Die Bücher der Edition d'Or dokumentieren ganz grosse Sammlungen, oft Sammlungen die an internationalen Ausstellungen den Grand-Prix gewinnen konnten oder dafür nominiert waren. Es ist also ein weiser Entschluss, sich den Band über die Rumänien-Sammlung von Fritz Heimbüchler anzuschaffen.

Es ist für jeden Sammler wichtig, dass er sich in seinem Sammelgebiet auskennt und weiss, welches die Spitzenstücke des Sammelgebietes sind. Als Rumänien-Sammler ist es darum schön & lehrreich, eine Sammlung studieren zu können, die ohne Zweifel zu den Besten ihres Gebietes zählte. Die Sammlung auf den Originalblättern zu sehen, ist besonders interessant. In den Auktionskatalogen hingegen werden die Briefe und Marken sehr oft noch sehr viel präziser beschrieben, darum lohnt sich auch der Besitz der Verkaufskataloge.

Drei verschiedene Rumänien-Sammler gewannen in den letzten 60 Jahren einen Grand-Prix: Edouard Cohen, Fritz Heimbüchler und Joseph Hackmey. Hackmey hat gerade eben, in Finnland, seinen meines Wissens 2. Grand Prix mit Rumänien gewonnen. Du hast seine Sammlung 2008 in Bukarest bestaunen können.



In der Zwischenzeit sind noch einige "Kleinigkeiten" dazugekommen...

Solche "Hammer-Sammlungen" sollen uns nicht entmutigen, sondern unser Auge schärfen für wirklich gute und seltene Stücke, damit wir aus unseren eigenen Sammlungen das Beste machen. Nur die wenigsten Sammler können sich die ganz teuren Spitzenstücke leisten; es ist eine Kunst, auch mit schmalem Budget eine gute Sammlung aufbauen zu können.

Herzliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 04.07.2017 21:42:21 Gelesen: 159321# 512 @  
@ Heinz 7 [#511]

"es ist eine Kunst, auch mit schmalem Budget eine gute Sammlung aufbauen zu können"

Joseph Hackmey, Erivan Haub und andere berühmte zeitgenössische Sammler spielen in einer anderen Liga. Umso mehr freue ich mich, dass Sie Ihre Kleinode hegen und pflegen, den Sammlern weltweit und der Wissenschaft der Philatelie nicht vorenthalten.

Je länger ich sammle, desto intensiver denke ich darüber nach, was Philatelie mit Kunst zu tun hat? Ich habe tausend Antworten und tausend Fragen. Doch dies ist so ein weitläufiges Thema, dem man ein eigenen Thread widmen könnte. Manch aufgeheizte Diskussion in diesem Forum würde sich in diesem Blickwinkel erübrigen.

Man betrachte nur den Zeitungs-Ausschnitt, den du in [#511] zeigst. Was unterscheidet dieses Unikat mit 8 Marken der berühmten 5 Parale von einem Werk von Vincent van Gogh? Man könnte hier Threads aufschlagen z.B. "Altdeutschland Incoming Mail Bayern" und sieht dort eine Menge wunderbarer kleiner Kunstwerke, die Bayern klassisch auch so gut erklärt wie kein anderer.

Ich möchte mein Lieblingsmarkenmotiv 30Parale fortsetzen und zeige ein interessantes Brieffragment. Es zeigt 2 Marken des Handeinzeldrucks auf einem Einschreiben mit dem handschriftlichen Zusatz "cu recepissa". Bei der linken Marke sieht man noch die Randlinie der Nebenmarke des Bogens. Man hat das Gefühl dass der Postmeister wohl schon einen Rakiu (rumänische Bezeichnung für Pflaumenschnaps) getrunken hat, als er den Bogen fabrizierte, so nah ist diese Nebenmarke abgeschlagen.

Das Einschreiben kostete nun schon 60 Parale, war eine dritte Marke vorhanden? Ist die dritte Marke noch ansatzweise zu sehen? Denn ein Rückschein kostete ja auch noch einmal 30 Parale, so dass der Brief meines Wissens nach 90 Parale gekostet hätte.

Wer genauer hinsieht, bemerkt, dass der Brief beim Auktionshaus Gärtner zu haben war. Ich musste einfach zuschlagen und freue mich nun über dieses kleine Kunstwerk aus Bukarest. Die rechte Marke ist stark angeschnitten, der dunkle Hintergrund, auf dem sie überlappt, beweist, wie dünn das Papier ist, auf dem diese Marken gedruckt wurden.

Ein sehr schöner FRANCO Stempel kann nicht übersehen werden.

Liebe Grüße

10Parale


 
10Parale Am: 07.07.2017 23:02:26 Gelesen: 158845# 513 @  
Ich bin mir bewusst, dass das Gebiet Rumänien immer noch "exotisch" ist. Die Chinesen haben es auch noch nicht entdeckt. Ist ja auch gut so.

Ich fahre fort mit einem Brieffragment, freigemacht mit 3 Marken der Michel Nr. 10 I Handeinzeldruck zu je 30 Parale. Es handelte sich sehr wahrscheinlich um ein Brief der 2. Gewichtsstufe, freigemacht mit 60 Parale zzgl. 30 Parale für das Einschreiben, rückseitig verklebt. Der Brief lief von Bukarest nach Braila.

Das Fragment wurde mit einer Schere zugeschnitten und ich bin dankbar, dass diese wesentlichen Informationen somit erhalten wurden. Es ist nicht leicht, solche Briefe zu finden. Wie in Beitrag [#512] auch hier ein schöner FRANCO Stempel und ein Stempel RECOM. für das Einschreiben.

Liebe Grüße

10Parale


 
nor 42 Am: 08.07.2017 18:00:12 Gelesen: 158654# 514 @  
Beide Briefstücke stammen aus der gleichen Korrespondenz, man soll aber klarstellen, dass der Stempel FRANCO privater Herkunft ist, also nicht von der Post aufgebracht.

Nor 42
 
10Parale Am: 11.07.2017 21:35:14 Gelesen: 158157# 515 @  
@ nor 42 [#514]

Klarstellen und präzisieren, Nor42, vielen Dank für die weiterführenden Erläuterungen.

Dein Beitrag hilft mir echt auf die Sprünge, super. Zu was hat man denn die Literatur?

Die offiziellen von der Post aufgebrachten Stempel FRANCO gab es erst ab 1865 zur Zeit von Fürst Cuza (siehe K. Dragomir Stampilografie Postala fig. 1603 - 1612), demnach 7 Rahmenstempel und 3 rahmenlose Stempel.

Tatsächlich benutzten ab 1862 einige Geschäftsleute aus Bukarest, Braila, Galatz und Giurgiu FRANCO Stempel privater Herkunft, so dass man an Hand dieser Stempel exakt verifizieren kann, welcher Geschäftsmann den Brief verfasst hat.

Die Briefe aus [#513] und [#514] sind mit dem Stempel C9P FRANCO ´62, Marmorosch (fig. 1613) versehen, die der Geschäftsmann Jacob Marmorosch in Bukarest privat aufbrachte und benutze, das ist richtig, nor42. Ich habe das Firmenlabel und den zugehörigen Stempel aus einem Brief herausgescannt, um das Ganze zu verdeutlichen.

K. Dragomir nennt den Seltenheitsfaktor Raritate relativa = 0,5 ??? - was immer das auch bedeutet.

Schönen Abend

10Parale


 
Heinz 7 Am: 04.08.2017 19:10:51 Gelesen: 154214# 516 @  
@ 10Parale [#515]

Seltenheitsfaktor Raritate relativa = 0,5 ??? - was immer das auch bedeutet.

Lieber Freund,

Dragomir bewertet in seiner Buch viele der Stempel, er benutzt dazu aber nicht eine Währung, sondern den Buchstaben "R". Ein Stempel mit einem R bedeutet "1000 Punkte" und ist einigermassen selten; ich hörte einmal eine "Faustregel" 1 R = 100 Euro.

Wenn nun ein Stempel mit nur 0.2R bewertet ist (wie z.B. fig 272, siehe Dein Beitrag 46), dann ist er klar weniger selten. 0.2R heisst, der Stempel kommt sehr häufig vor. 0.1R ist meines Wissens die tiefste Stufe, die Dragomir benutzte.

Hat andererseits ein Stempel die Bewertung 2R, wie z.B. fig. 280 (vgl. Beitrag 145, M1-Stempel "Michaleni"), so bedeutet dies, dass der Stempel mit 2000 Punkten bewertet ist.

Ob man die Bewertung linear anwenden soll, ist Ansichtssache.

0.2 R = 20 Euro
1 R = 100 Euro
2 R = 200 Euro

Ich betone, dass die Frage der Umrechnung in einen Euro-Betrag sehr individuell angesehen wird. Die Meinung von nor42 zu dieser Frage (oder von anderen Experten) würde mich dazu sehr interessieren.

Seite 120 des Buches von Dragomir "Stampilografie" ist also eine Super-Anleitung, um den Wert der Stempel zu bestimmen! Die Bewertung gilt für 1990 (Jahr der Herausgabe). Fritz Heimbüchler hat in seinen Handbüchern dann teils ganz andere Bewertungen vorgenommen.

Anbei ein weiterer Brief mit einem FRANCO.-Stempel



Der A 62-Stempel BRAILA (fig. 368 Dragomir) ist rot recht selten. Der blaue Stempel "FRANCO." ist meines Wissens fig. 1613 KD. Die Marke brauche ich Dir nicht vorzustellen. Der Brief ist von 1863 und trägt rückseitig einen Ankunftsstempel von Bukarest.

Heinz
 
Michael Mallien Am: 27.08.2017 21:21:56 Gelesen: 149861# 517 @  
Die Rumäniensammler (Arge Rumänien) trafen sich an diesem Wochenende in München zum 38. Symposium und ich durfte das erste mal teilhaben. Spannende Vorträge vor allem zu klassischen Themen der Rumänien-Philatelie prägten das Programm, aber mehr noch das Miteinander und zu meiner großen Freude das persönliche Kennenlernen von unseren geschätzten Philaseitenfreunden Heinz 7 und 10 Parale.

Ein Thema war auch, wie das Sammelgebiet Rumänien populärer gemacht werden könnte. Als Problem wurde der sehr ausgeprägte Fokus auf die Klassik diskutiert, ein anderes könnte die Flut von Neuausgaben sein. Beides kann potenziell interessierte Sammle leicht abschrecken.

Wie man bei den Beiträgen in diesem Thema jedoch sehen kann, gibt es viele Möglichkeiten sich in einem Sammelgebiet wohl zu fühlen. Ich nehme mich selbst als Beispiel, denn ich habe erst in diesem Jahr begonnen Rumänien zu sammeln und dazu auch schon einiges gepostet. Vor allem die Inflationszeit von 1991 bis 2005 hat es mir angetan. Dort gibt es noch viel zu entdecken und auch für kleines Geld lässt sich eine schöne Sammlung aufbauen.

Heute möchte eine andere Möglichkeit zeigen. Man könnte sich z.B. daran machen Blockausgaben auf echt gelaufenen Briefen zusammen zu tragen. Vollständigkeit wäre hier allerdings auch ein Problem, denn es gibt über 500 Blockausgaben.

Ich habe gerade einen Brief aus Cluj-Napaco erhalten, der unter anderem mit diesem Block aus dem Jahr 2015 frei gemacht ist:



Der Block besteht aus zwei Marken zu 2,10 Lei und 14,50 Lei. Eine Besonderheit ist noch, dass die Blockmarken keine Zähnung aufweisen. Zur Einzelverwendung der Marken müssten diese also ausgeschnitten werden. Vielleicht findet man diese ja auch auf Briefen?

Hier noch der gesamte Beleg vom 16.8.2017. Er entstammt der 3. Gewichtsstufe (51-100g) und das Gesamtporto beträgt 20 Lei:



Das ist portorichtig mit

- Auslandsbrief 51-100g (Scrisori externe): 8 Lei
- Einschreibegebühr (Taxa de recomandare): 12 Lei

Viele Grüße
Michael
 
10Parale Am: 28.08.2017 16:00:34 Gelesen: 149834# 518 @  
@ Michael Mallien [#517]

Es hat mich sehr gefreut, dich anlässlich des 38. Symposiums der ARGE Rumänien am Samstag in München persönlich kennen zu lernen. Dies beweist, dass Internet Foren sich nicht ausschließlich auf den virtuellen Austausch von Gedanken und Fakten beschränken müssen.

Ich schätze sehr den internationalen Charakter dieser Arbeitsgemeinschaft. Obwohl ich nicht wirklich weiß, wie viele Mitglieder wir im Moment zählen und wie sie sich in Deutschland, Europa und der Welt verteilen, habe ich in den mir von unserem Protokollführer zur Verfügung gestellten Exemplaren des Rumäniensammlers nachlesen können, wer in dieser Arbeitsgemeinschaft tätig war und noch tätig ist.

Ich bin auch stets fasziniert von den Vorträgen und besonders von dem Erfahrungsschatz des 1. Vorsitzenden, Herrn Fritz Heimbüchler. Ich habe auch einige Bücher von Dr. Gmach (Österreichische und ungarische Posteinrichtungen in den Donaufürstentümern Band I - III) und ein Buch von Norbert Blistyar (Die österreichische Post in den Donaufürstentümern und der Dobrudscha im XIX. JH.). Herrn Blistyar traf ich in London 2015 und habe mich sehr darüber gefreut.

Auch Heinz 7 war ja schon literarisch tätig und sein großes Werk über die ausländischen Postämter in den Fürstentümern steht ebenso in meinem Bücherschrank.

Falls ich mal etwas schreiben sollte, ginge das mehr in Richtung "Rumänien, philatelistische Schatzkammer im Armenhaus Südosteuropas". Umso mehr freut es mich, dass dein Interessengebiet modern ist und es dir besonders die Inflationszeit von 1991 - 2005 so angetan hat. Mir wird ja oft "Begeisterungsfähigkeit" nachgesagt, was ja auch ein Vorwurf sein kann. Tatsächlich haben mich deine Ausführungen selbst in den Bann gezogen und ich war kurz davor, die Inflationszeit selbst als mein Sammelgebiet zu entdecken.

Ich habe einige Jahr Post von romfilatelia in Bukarest erhalten. Das waren diese berühmten Drucksachen mit dem kleinen Einschnitt in der Ecke. Nun möchte ich mal zeigen, was sich in diesen Drucksachen befand. Darin waren kleine Flyer, 2 - oder 3-seitig, die Informationen über neue Briefmarkenausgaben lieferten.

Ich habe für dich extra den Flyer "LEUL NOU 2005" eingescannt, der die Einführung des neuen Geldes im Jahr 2005 umschreibt und neue Briefmarken vorstellt.

Ein weiterer Flyer beschäftigt sich mit dem "MUZEUL NATIONAL FILATELIC" in Bukarest.

Die Zustellung dieser Briefe hat romfilatelia eingestellt, da ich dort keine Briefmarken bestellt habe. Ich bedaure dies, da ich stets versucht habe, ein Abonnement zu erhalten. Warum es scheiterte, kann ich nur damit erklären, dass diese Firma Kontakte zu Kunden wohl nur im Inland pflegt, leider.

Liebe Grüße

10Parale




 
Michael Mallien Am: 29.08.2017 22:21:14 Gelesen: 149726# 519 @  
@ 10Parale [#518]

Herzlichen Dank für das Zeigen des Flyers. Der ist natürlich sehr interessant, vor allem, wenn man der Inflationszeit vor der Einführung des neuen Lei zugetan ist. Die abgebildete Serie illustriert sehr schön das Ende der Inflation.

Viele Grüße
Michael
 
Heinz 7 Am: 29.08.2017 22:26:06 Gelesen: 149724# 520 @  
@ Michael Mallien [#517]
@ 10Parale [#518]

Liebe Kollegen,

es war mir eine Freude, Euch beim ARGE-Symposium zu treffen. Diese Jahrestreffen sind (für mich) immer Ansporn, wieder eine philatelistische Reise zu unternehmen und hoffentlich auch einen Fachbeitrag/-Vortrag beizusteuern. Nicht zuletzt auch die positive Resonanz und die Erfahrungen, die man dabei sammelt, ermuntern dann vielleicht sogar zu einem grossen Auftritt "vor grossem (fremdem) Publikum", dem Zusammenstellen einer Ausstellungssammlung oder zur Herausgabe eines Buches oder eines Aufsatzes. Mich jedenfalls hat die Mitgliedschaft bei der ARGE Rumänien sicherlich beflügelt.

Ich finde "Begeisterungsfähigkeit" eine sehr schöne und auch nützliche Tugend für unser Hobby Philatelie und hoffe, dass sie weiterhin bei Dir spürbar bleibt.

Herzliche Grüsse
Heinz
 
Heinz 7 Am: 01.09.2017 14:05:20 Gelesen: 149232# 521 @  
@ Pepe [#2]
@ 10Parale [#222]

Pepe, Du hast vor langer Zeit uns eine wunderschöne Serie von Rumänien-Marken gezeigt. Besonders interessant ist aus meiner Sicht dabei der Wert zu 35 Bani, denn er zeigt uns den Drucker bei seiner Arbeit.



Wir wissen, dass die ersten drei Ausgaben von Rumänien mit Handpressen auf kleinen Papierbogen erfolgte. Wir wissen auch, dass es dabei herstellungsbedingt Kehrdruck-Paare gab; offenbar, weil die Druckmaschine zu unflexibel war, um alle 32 Marken des Bogens normalstehend zu drucken (4 Reihen à 8 Marken).

Auf dem Wert zu 35 Bani (Michel Nr. 1750) sehen wir nun eine recht grosse Druckmaschine abgebildet. Der Drucker scheint mit der rechten Hand eine Kurbel zu drehen, mit der linken Hand fixiert er offenbar das zu bedruckende Papier. SEHR INTERESSANT AUCH DER BLICK AUF DEN BOGEN: die Reihen 1, 3 und 4 scheinen "komplett" zu sein, die Reihe 2 aber ist "in Arbeit"; der Drucker bereitet offenbar die dritte Marke der Reihe vor.

Dieses Bild zeigt uns also, dass (nach Vorstellung des Markenentwerfers) zuerst zwei "Arbeits-Reihen" à 8 Marken bedruckt wurden. DANN WURDE OFFENBAR DER BOGEN GEDREHT, sodass die 1. Arbeits-Reihe zur vierten (kopfstehend!) Positions-Reihe wurde und die 2. Arbeits-Reihe zur dritten Positions-Reihe, auch kopfstehend. Hernach druckte der Drucker am oberen Blattrand eine neue Reihe Marken (1. Positions-Reihe, normalstehend), bevor er schliesslich zur vierten Arbeits-Reihe ansetzte (auf dem Bogen die zweite Positions-Reihe).

So entstanden die seltenen, begehrten und teuren Kehrdrucke, von der es heute nur noch wenige gibt:

1. Ausgabe: ein einziges Kehrdruckpaar ist bekannt / weltberühmt: das Kehrdruck-Paar (27 Parale). 10 Parale hat uns dieses Paar (als Reproduktion auf einem Gedenkblock) gezeigt (in Beitrag 222) und im Thema "die wertvollsten Briefmarken der Welt" wurde das 27 Parale-Kehrdruckpaar auch schon besprochen.



2. Ausgabe: hier gibt es ungestempelt doch noch einige KD-Paare. Gestempelt und besonders auf Brief sind sie aber sehr, sehr selten und entsprechend teuer

3. Ausgabe: wie zweite.

Ob die Abbildung der Druckmaschine auf der Briefmarke von 1958 korrekt ist, darf bezweifelt werden, eventuell war die Druckerpresse bedeutend kleiner. Meines Wissens ist das Aussehen der Druckerpresse der 1./2. Ausgabe auch heute noch ungewiss.

Freundliche Grüsse
Heinz
 
10Parale Am: 01.09.2017 21:32:28 Gelesen: 149135# 522 @  
@ Heinz 7 [#521]

Ob die Abbildung der Druckmaschine auf der Briefmarke von 1958 korrekt ist, darf bezweifelt werden, eventuell war die Druckerpresse bedeutend kleiner. Meines Wissens ist das Aussehen der Druckerpresse der 1./2. Ausgabe auch heute noch ungewiss.

Meines Wissens wurden insgesamt 752 Bogen zu je 32 Marken der 1. Ausgabe der Ochsenköpfe gedruckt. Rechnet man hoch, dass pro Bogen rein theoretisch 8 Kehrdruckpaare auf Grund der Drucktechnik möglich waren, sind insgesamt 6.016 Kehrdruckpaare möglich gewesen. Du zeigst uns das einzig erhalten gebliebene Paar der 1. Ausgabe und dies ist auch nur deshalb erhalten geblieben, weil es einmal einen Brief geziert hat.

Bislang ist wohl auch kein einziger Bogen der 1. Ausgabe der Ochsenköpfe komplett mit 32 Marken erhalten geblieben, was die Nachforschung über die Drucktechnik und das Aussehen der Druckpresse erleichtert hätte.

Interessant finde ich 2 Hinweise, die uns V. Tebeica in seinem Werk "Die ersten rumänischen Postmarken" gibt. Es gibt einen Probebogen, auf dem alle 4 Werte in 4 Reihen zu 8 Marken gedruckt wurden. Dieser Probebogen wurde 1935 im Archiv der Deputiertenkammer in Bukarest entdeckt. Auf welcher Druckmaschine wurde er hergestellt? Immerhin ist es gelungen, 3 Reihen von Marken (54, 81, 108 Parale) in einer Bogenlage herzustellen. Die Neigung der einzelnen Marken ist bei allen 24 Marken gleich, weil die Klischees ihre Lage während des Drucks beibehielten. Nur die 27 Parale Marke ganz rechts wurde einzeln händisch aufgedruckt, weil der Bogen auf der Platte keinen Platz mehr hatte. Der Drucker hätte zwar den Bogen wenden und das 27 Parale Klischee befestigen können, dies dauerte wohl länger als das Aufpressen des Klischees mittels Handbewegung.

Vielleicht wurden nicht alle 752 Bögen der 1. Ausgabe so gedruckt, dass der Bogen in je 2 Arbeitsreihen zu 8 Marken (wie in [#521] beschrieben) bedruckt wurde, sondern der Drucker druckte z.B. 3 Reihen (der Probebogen beweist, dass dies möglich war) und drehte den Bogen erst dann um 180 Grad. Meines Erachtens bestanden also auf Grund der Größe der Platte und den Abmessungen des Bogens Freiräume, die es den Drucker überließen, wie er beim Druck vorging. Und ich bin sicher, dass der zuständige Drucker keineswegs in irgendeiner Routine verhaftet war (ich denke bei dem Ausdruck an bayern klassisch - nur er weiß warum).

Jedoch sprechen die erhalten gebliebenen Bögen der 2. Ausgabe gegen meine Theorie. Ich müsste sie eingehender studieren. Mich wundert es sehr, dass nur 1 Kehrdruckpaar der 1. Ausgabe erhalten geblieben ist, auch Paare finden sich wenig, die weiteren Aufschluss geben könnten. Bedenkt man aber, dass beispielsweise von der Blauen bzw. Roten Mauritius jeweils 500 Exemplare hergestellt wurden und weltweit von der Blauen noch 12 und der Roten Mauritius noch 15 Stück existieren, will ich die äußerst geringe Häufigkeit der Kehrdruckpaare bzw. von Paaren der 1 Ausgabe hier in die Überlegung mit einbringen.

Weiterhin schreibt Tebeica im Schlussteil seines Buches:

"Auch heute noch kann in der Markendruckerei der Rumänischen Staatsbank ein Urtyp der rudimentären, handbetriebenen Druckpresse des Markenateliers zu Jassy aus dem Jahr 1858 besichtigt werden" ... und ...

explizit auf die 35 Bani Marke eingehend, die du uns im vorgehenden Thread zeigst, schreibt Tebeica (Seite 205): "Als Vorbild diente dem Künstler die in der Markendruckerei noch heute aufbewahrte Druckpresse."

Ich zeige den Interessierten diesen Essai-Bogen, damit jeder sich seine Gedanken machen kann.

Liebe Grüße

10Parale


 
Heinz 7 Am: 02.09.2017 18:06:43 Gelesen: 148968# 523 @  
@ 10Parale [#522]
@ Pepe [#2]

Bravo!

Ich habe vergessen, bei Tebeica nachzusehen, aber Du hast die richtigen Stellen gefunden! Ich habe nachgelesen, auf Seite 203-208 geht er in seinem Schlusswort unter anderem genau auf diesen Briefmarken-Satz ein, den uns Pete vorgestellt hat. Und offenbar ist sich Val. Tebeica sicher, dass die Marken-Presse 1858 wirklich verwendet wurde.

Er schreibt (1962): "Der Künstler Serban Zainea schuf in den Werten dieser Jubiläumsausgabe ein wahres Meisterwerk der Miniatur. Die sowohl in den Zeichnungen der 8 Marken als auch in denen des kleinen Bogens ausgedrückte Idee hat repräsentativen Wert, und es gelang dem Künstler, nicht nur Bilder aus dem Wirken der rumänischen Post aus der Mitte des vorigen Jahrhunderts wahrheitsgetreu wiederzugeben, sondern auch den Weg der ersten Marken von der Druckpresse bis in den Bereich des Postverkehrs zu veranschaulichen."

Ich kann jetzt nicht mehr sagen, woher meine Erinnerung kam, dass das Aussehen der Druckerpresse der 1./2. Ausgabe auch heute noch ungewiss sei. Dank Val. Tebeica wissen wir mehr!

Heinz
 
10Parale Am: 16.09.2017 18:38:53 Gelesen: 146204# 524 @  
@ Heinz 7 [#368]

Von dieser Michel Nr. 25 gibt es 2 Farben (Quelle: Michel).

Ich zeige hier mal ein ungebrauchtes (falzloses) Einzelexemplar mit wunderschöner Farbe indigo/rot als Vergleichsstück zu deinem wunderschön gestempelten Exemplar blau/rot in Beitrag [#368].

Der Steindruck wurde in 2 Druckgängen hergestellt. Erst wurde der Rahmen gedruckt, dann das Mittelstück.

Der Originalbogen bestand aus 100 Marken in 7 waagrechten Reihen zu je 15 Marken. Aufgrund dieser Anordnung gab es verschieden angeordnete Leerfelder am Bogenrand.

Fritz Heimbüchler schreibt in seinem Werk Vereinigte Fürstentümer ff., dass Originalbogen aller Wertstufen der internationalen Ausgabe Fürst Carol I. mit Backenbart von 1869 nicht bekannt sind.

Umso mehr verstehe ich jetzt, weshalb größere Einheiten so selten und teuer sind.

Liebe Grüße

10 Parale


 

Das Thema hat 749 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20   21   22 23 24 25 26 27 28 29 30 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.