Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: The Papuan Villager
Das Thema hat 56 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 oder alle Beiträge zeigen
 
Rabaul Am: 20.09.2011 22:05:52 Gelesen: 26302# 1 @  
Papua Neuguinea: Von Kabakon nach Kerawara

Die "Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas" veröffentlicht eine Inhalts-Übersicht von ihrem Mitteilungsblatt "The Papuan Villager" No. 150 / 2011, mit dem Erscheinungsdatum vom 1. Oktober 2011.

Die diesmal wieder mit vielen Farbseiten angefüllte Broschüre berichtet unter anderem über S.S. "Melusia", mit Abbildungen von gelochten Marken der Handelsgesellschaft Burns, Philp & Co. 1902 bei Caledon S.B. & E. Co, Dundee erbaut, trug das Schiff zunächst den Namen "Sydney". Die Eigentümer waren Melbourne S.S. Co., und das Schiff wurde auch in Melbourne registriert. Im November 1917 erwarben es dann Burns, Philp & Co., Ltd. und registrierten es in Sydney. Aber erst 1918 wurde es umgetauft in S.S. "Melusia". Das Schiff übernahm die Strecke der ein Jahr zuvor zur "Wolfsbeute" gewordenen S.S."Matunga". Das bedeutete, es wurde eingesetzt für den Personen- und Frachtverkehr zwischen den BP-Niederlassungen und deren Handelsverbindungen von Rabaul und den Salomonen bis Papua und Neusüdwales - je nach Bedarf.

Ein echter "Buka"-Stempel aus der deutschen Zeit wird in einer spannenden Geschichte vorgestellt. Wir begegnen "Engelhardt & Co." auf unserer Philatelistenreise von Kabakon nach Kerawara und stellen dazu auch einige Briefe vor. Der erste Teil unserer neuen Reihe "Militärregierung und Zensurpost" wird bei dazu geneigten Sammlern großes Interesse finden, genau so wie eine G.R.I.-Seltenheit, die auch bei umfassender Berichterstattung noch keinen Erwerber mit dicker Brieftasche fand.

Postalische Nachrichten aus Papua Neuguinea, Neuheiten - teils farbig abgebildet - und ein kurzer Report über einen Besuch im neuen Hauptpost-Gebäude von Waigani sind ebenfalls dokumentiert. Farbfotos von den Mitarbeitern des Philatelic Bureaus beschließen das neue Mitteilungsblatt der "Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas". Wie man einen kostenlosen Farbkatalog von Papua New Guinea auf einfache Weise erhalten kann, wird auch in dieser Publikation verraten.


 
Rabaul Am: 16.11.2011 12:45:34 Gelesen: 26205# 2 @  
Das Dezemberheft (No. 151) unserer internationalen Arbeitsgemeinschaft für Gesamt-Neuguinea aller Zeiten und Regierungen bringt unter anderem Berichte aus Papua Neuguinea über "Higaturu und seine kurze Postgeschichte".

Nachdem das Gebäude der Distriktsverwaltung in Buna Bay im 2. Weltkrieg komplett zerstört worden war, entstand das neue District Headquarter in Higaturu. Nur etwa 10 km entfernt "schlummerte" der Vulkan Mount Lamington. Die australischen Geologen hatten ihn als inaktiv eingestuft. Man rechnete mit einem Ausbruch am 21. Januar 1951 - und an diesem Tag wurde auch zum letzten Mal die Post mit dem Stempel von Higaturu versehen. Die ganze Postgeschichte mit Stempelabbildungen, Einschreibemarken u.s.w. wird ausführlich beschrieben.

Ein weiterer Beitrag über einen Verwaltungsbeamten von Kairuku und dessen vielfältigen Aufgaben in Personalunion bereichert außerdem unsere Publikation. Der teils farbige Neuheitenteil und die Farbbilder des neuen Postamts mit Gruppenfotos von den Mitarbeitern wird Ihr Interesse finden.

Ein Bericht über das alte Papua ist gänzlich der Marke MiNr. 83 gewidmet, die 1932 erschien und den "Papua-Dandy" zeigt. Sie werden überrascht sein, was es dazu alles zu schreiben gibt!

Weiter geht es mit drei herausragenden Berichten aus den deutschen Südseekolonien und namentlich über die deutschen Seepostlinien der Dampfer "Manila" und "Willehad", sowie einer "Postverbindung nach Apia/Samoa".

Bitte sehen Sie sich unsere Homepage an. Wenn Sie bei uns Mitglied ab dem Jahr 2012 werden möchten, erhalten Sie die oben beschriebene Broschüre gratis! Bitte schreiben Sie uns über das Kontaktformular, das sich auf der Homepage befindet oder über "Persönliche Nachrichten" in diesem Forum.


 
Rabaul Am: 21.05.2012 18:10:53 Gelesen: 25989# 3 @  
Marine-Schiffspost vom Sepik-Strom / TPV # 154

Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas
The Papuan Villager, Mitteilungsblatt Nr. 154
Inhaltsbeschreibung

Die Themen im Mitteilungsblatt No. 154 / 2012 der "Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas" beginnen mit den aktuellen Informationen zum Sammelgenbiet Papua-Neuguinea. Aus dem "Polizeibericht" übernehmen wir die Story über eine Stamp Duty-Marke von Papua Neuguinea.

Portomarken von Irian Barat werden meistenteils gebraucht zur Zahlung der Aufbewahrungs-Gebühr von Postpaketen. Natürlich werden sie auch zur Erhebung der Nachgebühr verwendet. Und es gibt auch Abarten!

Gut lesbare Stempel der Morobe-Radiostation sind nicht gerade häufig ausfindig zu machen! Wir haben einen gefunden! Warum Panelli so meisterhaft fälschen konnte, dass seine Markenprodukte heute mehr kosten als die von der New Guinea - Post Verausgabten? Wir klären das mal.

Ein provisorischer R-Zettel von Deulon findet hier grosse Beachtung - und erregt die Gemüter. Was meinen Sie dazu? Die Lorengau-Expedition von 1934 brachte auch (Vogel-) Leben in's philatelistische Metier. Viele warteten schon darauf: Endlich einmal einen ausführlichen Bericht zu lesen über "Die S.S.SIAR und Kapitän Alfred Knoth", mit den handschriftlichen Schiffspost-Entwertungen von der SIAR und Knoth's Arbeitsstätte als Postmeister auf Jaluit.

"Marine-Schiffspost vom Sepik-Strom" ist der Titel des am 1. Juni 2012 erscheinenden Heftes - und eigentlich ein Muss für jeden Philatelisten mit Südsee-Romantik! Wir lesen uns ?
 


Rabaul Am: 17.08.2012 11:52:32 Gelesen: 25895# 4 @  
MV Kanimbla in nordwestpazifischen Gewässern (Schiffspost-Notizen)

Während des japanischen Angriffs auf Sydney - 1942 - war auch M.V. "Kanimbla" dort anwesend. 1943 wurde das Schiff nach einem Umbau der Royal Australian Navy übergeben und blieb bis Kriegsende in den nordwestpazisichen Gewässern. P&NG-Frankatur mit KOBE (Japan) - Stempel. Die ganze Geschichte mit etlichen Belegen kommt bald im the-papuan-villager heraus. Auch über zahlreiche Paquebot - Verschickungen anderer Schiffe wird berichtet, sowie über Schiffspost aus den deutschen Kolonien in der Südsee.

Schauen Sie einfach mal auf unsere Internetseite!

Mit freundlichen Sammlergrüßen,

Rabaul


 
Rabaul Am: 17.08.2012 13:05:38 Gelesen: 25904# 5 @  
Postdampfer S.S."Siar" und seine Kapitäne



Liebe Sammlerfreunde,

Ganz besonders möchten wir auf diese Berichte aufmerksam machen:

T.P.V. Nummer 154 "Die S.S. Siar und ihr Kapitän Alfred Knoth" von Christian Begand
T.P.V. Nummer 156 " Postdampfer S.S. Siar und Südsee-Kapitän Voogt" von Jakob Schmitt

Schauen Sie einfach mal auf unsere Internetseiten briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.

Mit freundlichen Sammlergrüßen,
Rabaul
 
Rabaul Am: 08.10.2012 13:20:27 Gelesen: 25738# 6 @  
Ortsbrief von Friedrich-Wilhelmshafen nach Friedrich-Karl-Hafen

Friedrich-Karl-Hafen (Nagada)

Ortsbrief von Friedrich-Wilhelmshafen nach Friedrich-Karl-Hafen

Das ist die Titelstory des deutschsprachigen PAPUAN VILLAGER's Nummer 156. Aus dem einheimischen Wort "Nagada" machten die Deutschen damals "Friedrich-Karl-Hafen". Als dann die Australier Madang besetzten, erhielt Nagada seine alte Bezeichnung wieder zurück. Das Postamt von Friedrich-Wilhelmshafen (Madang) ziert die Titelseite.

Über die Postgeschichte in den ehemals deutschen Gebieten in der Südsee berichten noch zwei weitere Beiträge: "Deutsche Seepost in den Südsee-Kolonien" und "Postdampfer S.S. "Siar" und Südsee-Kapitän Voogt". Von Bundaberg (Queensland) findet ein Brief seinen Weg nach Finschhafen in's australisch besetzte Neuguinea. 1925 kommt ein unterfrankierter Brief aus Rabaul zu den Cayman-Inseln und wird mit entsprechenden Stempeln versehen. Aus der Papua-Bilderserie von 1932 wird die 5-d-Marke "Maskierte Tänzer" ausführlich beschrieben und auch auf Brief vorgestellt.

In unserer "Poststempel-Chronik" werden neben aktuellen Stempeln von Papua Neuguinea auch Notizen über geschlossene und geöffnete Post Office's in der vorliegenden Broschüre gebracht, sowie die neuen Postwertzeichen (Orchideen, Olympiade London, Jahr der Schlange) ausführlich vorgestellt und beschrieben. Natürlich berichten wir auch über neue Fälschungen bei eBay. Sagenhaft viele personalisierte Marken haben die Firmen in Papua Neuguinea in den Umlauf gebracht; eine bunte Palette wird hier interessierten Sammlern dargeboten.

Soweit zum Inhalt des farbigen Oktoberheftes der Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas. Wir sind auch im Facebook vertreten!


 

Das Thema hat 56 Beiträge:
Gehe zu Seite:  1   2 3 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.