Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (24)(25) Altdeutschland Preussen: Stempel bestimmen
Das Thema hat 27 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
Klaus S Am: 02.09.2012 08:36:09 Gelesen: 17986# 3 @  
@ Magdeburger [#23]

Einspruch !

5 und 9 haben beide gegitterten Grund.

Unterschiede

5 gegitterter Grund, Stichtiefdruck (Farbteil fühlbar) Wasserzeichen 1

9 gegitterter Grund, Buchdruck, ohne Wasserzeichen.

Die gezeigte Marke ist eine Mi 5 !

Stempel 184 (in rot bekannt, aber im Feuser nicht gelistet) sieben Typen möglich, welcher Typ ist wohl aufgrund der Nachmalung erstmal nicht sicher festzustellen.

Nachmalung durch den Postbeamten möglich, da Nr. lesbar sein musste.

Ein abschliessendes Urteil, ob der Stempel und die Nachmalung echt ist, oder es sich um einen Neudruck II mit Falschstempel handelt sollte einem Prüfer überlassen werden.

Gruß
 
t.knörich Am: 09.09.2012 23:03:45 Gelesen: 17877# 4 @  
Besten Dank für die Infos,

werde die Marke demnächst mal zu Herrn Flemming schicken und das Ergebnis hier mitteilen.
 
Mondorff Am: 28.03.2013 17:00:43 Gelesen: 17467# 5 @  
Auch wenn ich nicht weiß, ob ein anderes Thema passender wäre:

Vor Jahren bekam ich die angefügte Abbildung, mit einer kompletten Geschichte dazu:



Vianden ist eine Ortschaft im Norden Luxemburgs, an der deutschen Grenze. Meine Frage nun: Sind noch weitere Stempel mit diesem Ortsnamen auf Marken oder sogar Briefen Preußens (vielleicht auch des NDP bekannt)?

Freundlichen Gruß
DiDi
 
reichswolf Am: 29.03.2013 01:33:36 Gelesen: 17435# 6 @  
@ Mondorff

Laut Peter Feusers Nachverwendete Altdeutschland-Stempel stammt der Stempel aus einer preussischen Auslandspostanstalt. Auf preussischen Marken ist der Stempel mit 3000 Punkten (=DM) bewertet, auf denen des NDP mit 2000 Punkten, wobei das Vorkommen auf diesen Marken als wahrscheinlich, bisher aber nicht belegt bezeichnet wird. Das Buch ist aber schon etwas älter, evtl. hat sich da inzwischen was getan.

Beste Grüße,
Christoph
 
Mondorff Am: 29.03.2013 11:24:49 Gelesen: 17409# 7 @  
@ reichswolf

Die Geschichte des Stempels ist sehr gut belegt. Ich habe ihn vor Jahren, am Stand der ArGe Preußen (glaube ich) in Sindelfingen, ein einziges Mal in natura zu sehen bekommen.

Die preußische Postagentur in Vianden wurde im Oktober 1870 aufgehoben. Es bestünde also durchaus die Möglichkeit den Stempel auf NDP zu entdecken.

Freundlichen Gruß
DiDi
 
reichswolf Am: 29.03.2013 13:17:54 Gelesen: 17394# 8 @  
Ach so, ich habe dich gestern völlig falsch verstanden, kein Wunder um die Uhrzeit. ;-) Leider kann ich zu deiner eigentlichen Frage nichts sagen.

Beste Grüße,
Christoph
 
t.knörich Am: 11.05.2014 14:48:18 Gelesen: 16823# 9 @  
Guten Tag,

kann mir ev. jemand bei der Ortsangabe des abgebildeten Stempels weiterhelfen ?



Danke und noch einen schönen Sonntag !
 
Koban Am: 11.05.2014 15:28:04 Gelesen: 16808# 10 @  
DEUTSCH-WETTE, OPD Oppeln

Gruß,
Koban
 
Gisi Am: 04.02.2016 18:21:02 Gelesen: 15835# 11 @  
Altdeutschland Preussen - Stempel bestimmen

Hallo,

handelt es sich bei der 14 a x Freimarke um einen Feldpoststempel oder ist der Stempel eine Fälschung? Nach Aussage von Michel ist ein Abschlag von Feldpoststempeln auf Freimarken relativ selten.

Besten Dank für alle Erläuterungen.

Gruss,
Gisi


 
Magdeburger Am: 04.02.2016 18:26:57 Gelesen: 15833# 12 @  
@ Gisi [#11]

Ich tippe auf ELBERFELD.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
 
bayern klassisch Am: 04.02.2016 18:32:25 Gelesen: 15831# 13 @  
@ Gisi [#11]

Magdeburger hat Recht - es ist ein Rahmenzweizeiler von Elberfeld, einem Stadtteil von Wuppertal heute. Ich hatte auch mal eine 4 Pfg. mit diesem Stempel.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Gisi Am: 05.02.2016 01:24:25 Gelesen: 15794# 14 @  
@ Magdeburger [#12]
@ bayern klassisch [#13]

Besten Dank für die Aufklärung. Nun kann ich das Los korrekt anbieten.

Viele Grüsse,
Gisi
 
bernsteinprinz Am: 24.05.2016 22:52:31 Gelesen: 15174# 15 @  
Suche Wert-Tip für Stempel: Stempel-Taxe 6 GUTE GROSCHEN

Suche Wert-Tip für Stempel: Stempel-Taxe 6 GUTE GROSCHEN
 
Cantus Am: 24.05.2016 23:25:52 Gelesen: 15165# 16 @  
@ bernsteinprinz [#15]

Hallo,

ohne eine ordentliche Abbildung kann man wenig dazu sagen.

Viele Grüße
Ingo
 
bernsteinprinz Am: 25.05.2016 08:24:53 Gelesen: 15122# 17 @  
Vielen Dank für die Info. Bin neu hier und werde viele interessante Briefe/Stempel/Marken vorstellen können.

Muss nur noch fotografieren. Also bis bald !

Gruß Frank
 
Richard Am: 25.05.2016 19:54:50 Gelesen: 15063# 18 @  
@ bernsteinprinz [#17]

Bin neu hier und werde viele interessante Briefe/Stempel/Marken vorstellen können.

Hallo bernsteinprinz,

besser nicht fotografieren, sondern wie die anderen Mitglieder scannen. Dann sind die Abbildungen aussagekräftig und Du kannst Antworten erwarten.

Um Antworten zu erhalten bitte Dein vorhandenes Wissen zum befragten Objekt in Deinen Beitrag schreiben und dann möglichst exakt fragen, was Du wissen möchtest.

Dann klappts auch mit der Antwort.

Schöne Grüsse, Richard
 
Benjamin Voigt Am: 03.07.2016 18:57:06 Gelesen: 14783# 19 @  
@ t.knörich

Du bietest die Marke nun in eBay an, als Reproduktion.

Hast du seinerzeit (2012) noch eine Prüfung veranlasst gehabt, schließlich wolltest du das Forum über das Ergebnis unterrichten.

Der rote Stempel "184" auf dem Neudruck II der Nr. 5 ist nämlich falsch.

MfG
Benjamin
 
Richard Am: 05.07.2016 09:23:48 Gelesen: 14722# 20 @  
@ Benjamin Voigt [#19]

Danke für Deinen Hinweis. Die angebotene Marke wurde inzwischen zu 36 Euro verkauft. Der Käufer hat damit eine "entwertete" Neudruck Marke mit Falschstempel (in rot gibt es diesen lt. Peter Feuser nicht) und falschem Prüfstempel Grobe erworben.


---

Preußen 1856 / Fried.Wilhelm IV 4 Pf. - Mi.Nr. 5 - Briefstück m. rotem NS "184"



Preußen 1856 / Fried.Wilhelm IV 4 Pf. - Mi.Nr. 5 - Briefstück m. rotem Nummernstempel "184". Für den Stempel kann ich keine Gewährleistung übernehmen, daher hier zur Sicherheit als "Repro" eingestellt.

eBay 191904365785

---

Schöne Grüsse, Richard
 
DERMZ Am: 09.01.2018 17:46:39 Gelesen: 11038# 21 @  
Guten Abend,

mal schauen, ob ich hier richtig bin. Vor mir liegt ein alter Brief aus Stettin nach Bordeaux.



Der Brief ist aus Stettin über die Niederlande (Pays Bas par Valenciennes) nach Bordeaux gegangen. Den Stempel L.P.B.4R kann ich nicht aber nicht zuordnen, wer kann mir ein wenig helfen?

Vielen Dank für ein wenig weitere Hilfe sagt

Olaf
 
Jürgen Witkowski Am: 09.01.2018 19:02:03 Gelesen: 11015# 22 @  
@ DERMZ [#21]

Die Abkürzung bedeutet lettre des Pays- Bas 4. Rayon zu deutsch Niederländischer Brief 4. Rayon.

Mit besten Sammlergrüßen
Jürgen
 
DERMZ Am: 10.01.2018 13:23:30 Gelesen: 10952# 23 @  
@ Jürgen Witkowski [#22]

Vielen Dank Jürgen,

das ist eine hilfreiche Information.

Die besten Grüsse

Olaf
 
volkimal Am: 20.04.2020 11:38:45 Gelesen: 5820# 24 @  
Hallo zusammen,

irgendwie habe ich meine Unterlagen zu den Verwendungszeiten der Stempel aus Bork verlegt.

Wer kann mir sagen, in welchem Zeitraun die drei Borker Stempel verwendet wurden?

Zweizeiler:



Vierringstempel Nr. 163:



Rechteckstempel (2z):



Viele Grüße
Volkmar
 
Ameise Am: 01.05.2021 15:07:11 Gelesen: 3422# 25 @  
Hallo,

mich würde interessieren, was der Stempel ("1." im Kreis) bedeutet? Ich dachte an einen Briefträgerstempel?



Dann müßte sich dieser ja auch auf das Postamt "HOLZMINDEN" beziehen. Oder könnte es sich auch um einen Postamtsstempel handeln?

Unter was soll ich dann diesen Stempel in die Datenbank einstellen?

Schon einmal vielen Dank für die Antworten und noch ein schönes Wochenende.
Enrico
 
Benjamin Voigt Am: 16.05.2021 14:54:57 Gelesen: 3201# 26 @  
@ volkimal [#24]

Hallo Volkimal,

um schon einmal einen Teil deiner Frage zu beantworten:

Der Nummernstempel wurde in der Zeit 15.11.1850 bis 31.3.1859 verwendet.

Liebe Grüße

Benjamin
 
Lohengrin Am: 02.04.2022 15:15:27 Gelesen: 645# 27 @  
Preußen Nr. 1 von 1851, 1/2 Sgr lebhaftorange, Nummernstempel 1427 Preußisch Stargard

Die erste preußische Marke mit dem Bildnis von König Friedrich Wilhelm IV ist nicht besonders attraktiv noch wertvoll, aber trotzdem sehr bekannt: sie gilt als das Standardbeispiel für die Nachdunklung der Farbe zu braun-schwarz durch Bildung von PbS. Bereits 1896 hatte der bekannte Philatelist Paul Ohrt vermutet, dass das Pigmet Bleichromat, PbCrO4, durch chemische Reaktion mit H2S die Farbänderung bewirkt. U. Groß hat 2015 durch Elektonenspektren an der im dunkleren Bild gezeigten Marke bestätigt (FFE journal 18, 2015, 41, dass das verwendete Pigment kein Chromat (Bleigelb) sondern das Bleioxid Pb3O4 (Bleimennige, Red Lead) ist, jedoch mit der gleichen Wirkung: Bildung von schwarzem Bleisulfid.

Preußen scheint mir allgemein nicht sehr beliebt zu sein, aber ohne Preußen würde es auch Deutschland in seiner heutigen Form nicht geben. Dabei fing alles 1157 ganz klein mit dem Askanier Albrecht I, der Bär, und der Mark Brandenburg an. 1166 verfolgte er den Slawenfürsten Jaczo, der am Schildhorn (heute an der Havelchaussee in Berlin-Spandau) der Legende nach durch die Havel floh und Brandenburg sich nach Osten ausdehnte.



[Redaktionell kopiert aus dem Thema "Wahlbriefumschläge, Wahlkarten und Wahlstempel"]
 

Das Thema hat 27 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1   2  oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.