Neues Thema schreiben   Antworten     zurück Suche   Druckansicht  
Thema: (?) (1353) Moderne Privatpost in Deutschland
Das Thema hat 1353 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36   37   38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 55 oder alle Beiträge zeigen
 
Black5 Am: 20.08.2014 18:56:52 Gelesen: 1582834# 879 @  
Ich nochmal,

gibt es eigentlich eine Auflistung der beim P2 Verbund sowie beim Mail Alliance Verbund "tätigen" Privatpostunternehmen?

So scheint z.B. die Morgenpost Briefservice GmbH, Dudenstr. 12, 68167 Mannheim in beiden tätig zu sein:

P2 Verbund: P2 - 022 und
Mail Alliance: ma6821 4 und
CodX Mandatenkennung xx0001xxxxxxxxxx

Gibt es für andere Unternehmen ein ähnliche Aufstellung? Da mich interessiert wer über welche Umwege welchen Dienstleister in Anspruch nimmt.

So ist wohl dieser Brief aus dem P2 Netz zur Mail Alliance gewechselt um dann von POSTCON (ma451 1)zugestellt zu werden.



Black5
 
Pete Am: 20.08.2014 20:52:39 Gelesen: 1582783# 880 @  
@ Black5 [#878]

Beim nächsten Sortierlauf bekam der Brief sein Postcon Label mit Postcon Anschrift und Zustellcode (451 15 12 24).

Der Aufkleber oben, welcher u.a. einen Strichcode sowie den Zustellbezirk enthält, wurde manuell und nicht durch eine Briefsortiermaschine aufgeklebt. Hierbei handelt es sich um den Typ Aufkleber, welcher im Bereich der manuellen Sendungserfassung (Bsp. Einschreiben und Postzustellungsaufträge) verwendet wird. Im konkreten Fall dient die vorhandene Technik auch dazu, Sendungen mit fehlerhaft beschrifteten Empfängeradressen nach Ermittlung der korrekten Anschrift diese dem korrekten Zustellbezirk zuzuweisen und entsprechende Daten in CodX zu hinterlegen.

Das Sortierzentrum von Postcon in Bochum verwendet Briefsortiermaschinen Modell Criterion (für C6-Sendungen) und Intellistar (für Sendungen >C6 und dicke/steife C6-Sendungen). Die Criterion sprüht die Frankierung auf die Briefvorderseite (scharz) bzw. einen orangefarbenen Strichcode auf der Briefrückseite. Die Intellistar verwendet Aufkleber zur Frankierung. Allerdings weisen diese Aufkleber ein anderes Format als jenes der manuellen Sendungserfassung auf.

Interessanterweise hat der Brief auf diesem Label allerdings die CodX Mandantenkennung der Citipost in Hannover (xx0012xxxxxxxxxx) und nicht die der Postcon in Bochum (xx0192xxxxxxxxxx).

Seit einigen Jahren wird durch die Technik von TNT Post bzw. Postcon in Bochum der ursprüngliche UPOC erfasst und die Ziffernkolonne eingelesen. Unter diesem UPOC werden dann die für die Sortierung/Zustellung/Abrechnung relevanten Sendungsdetails der betroffenen Sendung in CodX abgelegt. Es klappt allerdings nicht generell, den UPOC des Zustellpartners zu erfassen. In solchen Fällen vergibt Bochum einen eigenen individuellen UPOC.

@ Black5 [#879]

So scheint z.B. die Morgenpost Briefservice GmbH, Dudenstr. 12, 68167 Mannheim in beiden tätig zu sein:

Ja, die Mannheimer Morgenpost ist Zustellpartner von P2 - die zweite Post (als P2-022) und der Mail Alliance (als ma6821). Wenn man bisher vorliegende Belege vergleicht, fällt auf, dass vor allem die angeschlossenen Briefdiensttöchter diverser Zeitungsverlage den Netzwerken P2 und Mail Alliance angehören. Der Briefdienstleister Brief und Mehr aus Münster beispielsweise veröffentlich auch beide Angaben in der Frankierung (P2-023 und ma4792).

So ist wohl dieser Brief aus dem P2 Netz zur Mail Alliance gewechselt um dann von POSTCON (ma451 1)zugestellt zu werden.

M.E. hat man sich bereits im Briefzentrum der Morgenpost in Mannheim entschieden, die Sendung über die Mail Alliance an das Briefzentrum von Postcon in Bochum transportieren zu lassen. Ich sehe hier kein Indiz, dass eine Sendung aus dem P2-Netzwerk in das Netz dr Mail Alliance umgelenkt wurde. Die Sendung hätte (theoretisch) auch über P2 Postcon in Bochum erreicht. Postcon Bochum ist als P2-042 auch Partner im Netzwerk von P2.

Gruß
Pete
 
Black5 Am: 21.08.2014 16:07:03 Gelesen: 1582494# 881 @  
Heute bin ich über einen "Post"stempel der sMail aus Hamburg gestolpert, mit der Mail Alliance Kennung ma8344.

Hat sich die sMAIL aus dem Raum Reutlingen jetzt bis nach Hamburg ausgedehnt oder ist das nur eine zufällige Namensgleichheit? Dummerweise hab ich vergessen, den Brief / Stempel zu fotografieren, aber der läuft mir bestimmt nochmal über den Weg.

Black5
 
Pete Am: 21.08.2014 20:07:52 Gelesen: 1582411# 882 @  
@ Black5 [#881]

Heute bin ich über einen "Post"stempel der sMail aus Hamburg gestolpert, mit der Mail Alliance Kennung ma8344.

In Hamburg waren seit der Einführung der Kennungen der mail Alliance die Unternehmen/Niederlassungen TNT Post Hamburg (ma2251, bis Mitte Mai 2011) und der Elbkurier (ma2271, Mitte Mai 2011 - Ende 2011) tätig. Aktuell werden einige Postleitzahlen in Hamburg durch die InWiLog Post-Service OHG aus 27356 Rotenburg / Wümme (http://www.inwilog.de ) abgedeckt und InWiLog führt die Kennung der Mail Alliance ma2791.

Der Briefdienstleister s...mail aus 72770 Reutlingen führt die Kennung ma8344 und ist meines Wissens nach nicht selbst in Hamburg (Postleitbereiche 20 und 22) tätig, da sich zwischen beiden Gegenden mehrere 100 km Entfernung befinden. Ohne den Beleg gesehen zu haben, kann ich lediglich vermuten, dass der einliefernde Absender für einen Kunden aus Hamburg Sendungen eingeliefert hat, wobei es sich bei dem einliefernden Absender um einen Lettershop handelt und vom Hamburger Kunden beauftragt wurde. Alternativ ist auch denkbar, dass ein in/nahe Reutlingen ansässiges Tochterunternehmen/Filiale einer Hamburger Firma die Anschrift des Hamburger Unternehmens zur Absenderkennzeichnung verwendet hat. Bei den beiden Möglichkeiten handelt es sich um Spekulationen meinerseits.

Eventuell hast du eine Sendung von B+S Mailmanagement (http://bs-printservice.de/ ) aus 20359 Hamburg gesehen?

Gruß
Pete
 
Black5 Am: 21.08.2014 20:39:42 Gelesen: 1582378# 883 @  
@ Pete [#882]

Wie gesagt:

Dummerweise hab ich vergessen, den Brief / Stempel zu fotografieren, aber wie gesagt, der läuft mir noch mal über den Weg. Und die Geschichte mit TNT Post Hamburg und Elbkurier ist bestens bekannt. Nur die ma Kennungen waren mir neu.

Also decken wir die Glaskugel zu und warten bis ich ein Bild davon habe.

Hier mal ein Beispiel von Ihr Briefdienst Peter Krause, Lutherstraße 8d, 44532 Lünen einer der Postcon Sternpartner.



Laut Internetseite (http://www.ihrbriefdienst.com):

fachgerechte Einlieferung bei der Deutschen Post AG

Nur dass dieser Brief (und andere) durch Postcon Bochum zugestellt werden.
Keine ma oder P2 Kennungen und der Scancode scheint kein CodX UPOC zu sein, eine xx4401xxxxxxxxxx Mandantenkennung ist mir nicht bekannt.

Black5
 
Pete Am: 21.08.2014 21:38:53 Gelesen: 1582352# 884 @  
@ Black5 [#883]

Hier mal ein Beispiel von Ihr Briefdienst Peter Krause, Lutherstraße 8d, 44532 Lünen einer der Postcon Sternpartner.
...
Keine ma oder P2 Kennungen und der scancode scheint kein CodX UPOC zu sein, eine xx4401xxxxxxxxxx Mandantenkennung ist mir nicht bekannt


Das Unternehmen "Ihr Briefdienst" (IBD) ist Zustellpartner der Mail Allaince (als ma4451) und von P2 - die zweite Post (als P2-047). Der (indirekt betrachtet) Vorgänger des IBD gehörte auch zum Sternverbund NRW und damit der IBD ggf. ebenfalls (= Sternpartner) -> irgendwie müssen die sieben Jahre Erfahrung laut Eigenwerbung auf der Internetseite des IBD zustandekommen, da der IBD selbst erst seit 2010 existiert und der "Vorgänger" 2008 in ein anderen Briefdienst aufging.

Da Lünen von Bochum mit 36 km Entfernung über die Autobahn nicht weit entfernt liegt, gehe ich davon aus, dass hier weder die Mail Allaince noch P2 zum Sendungstransport genutzt werden sondern entweder eine Direktfahrt zwischen Lünen und Bochum besteht oder eine Art "Sammeltaxi" durch die Gegend fährt und die Tagespost weiterer Briefdienste aus der Umgebung (Bsp. Porto aus Herten, Westkurier aus Waltrop) nach Bochum mitnimmt. Ein Indiz für das "Sammeltaxi" bzw. Direktfahrt wäre eine Sendungslaufzeit von E+1. Bisher mir vorliegende Belege via P2 und mail Allaince weisen bundesweit eine Regellaufzeit von E+2 auf.

Bei der Mandantenkennung des IBD handelt es sich nicht um CodX, ich komme jetzt allerdings nicht auf den Namen des Herstellers. Das Frankiergerät stammt m.W. vom Hersteller Francotyp-Postalia. Postcon in Bochum kennzeichnet Sendungen des IBD mit einem eigenen Strichcode und UPOC (010192...).

Gruß
Pete

Nachtrag/Ergänzung zu einer Frage in Beitrag [#879]:

Eine vollständige Auflistung der P2-Partner im Internet ist mir nicht bekannt, ebensowenig der Mail Alliance. Hier müsste man als Sammler selbst tätig werden, die Partnerkennungen von verschiedenen in Sammlerhand gelangten Sendungen ablesen und zusammenstellen. In den letzten Jahren sind Partner gekommen und gegangen. Die Mail Allaince existiert seit Anfang 2010, P2 - die zweite Post nahm in der zweiten Jahreshälfte 2007 die Tätigkeit auf und wuchs nach der Pleite der PIN Group (2008). TNT Post verwendete bereits vor dem Jahr 2010 Partnerkennungen ("SYS" und "ZUP") in einem eigenen Netzwerk. In diesem Thema wurden in den letzten Jahren diverse Kennungen vorgestellt bzw. abgebildet.

Eine mittlerweile stark ergänzte (m.E. scheinbar noch unvollständige) Übersicht der ma-Partner (ohne Partnerkennung) findet sich hier:

https://www.mailalliance.net/briefe-guenstiger-verschicken/76.Ihre_Ansprechpartner_nach_Regionen.html

Gleiches für P2 - die zweite Post (ohne Partnerkennung) siehe nachfolgend:
http://www.die-zweite-post.de/cms/zustellgebiet.php
 
Sachsendreier53 Am: 11.09.2014 10:36:35 Gelesen: 1574663# 885 @  


City-Post-P2-008, Infopost, schwarzer Stempel Nr.490, 24 mm, digital auf Etikett von SIB-Logistik aus 09618 Brand-Erbisdorf gedruckt. Nr. 490 = City-Post Service GmbH & Co.KG 09116 Chemnitz. 20.2.2014



wie oben, roter Stempel auf Kuvert, vom 19.3.2014, Durchmesser 29 mm.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Pete Am: 11.09.2014 22:37:01 Gelesen: 1574506# 886 @  
Ein Sammlerkollege teilte mir heute mit, dass die Verlagstochter und Briefdienstleister Mazmail aus 14473 Potsdam zum 01.09.2014 die Geschäftstätigkeit eingestellt hat. Die Internetseite http://www.mazmail.de/ ist derzeit (noch) online erreichbar. Mazmail war als Partner von P2 - die zweite Post tätig und betrieb einen von zwei HUB von P2 in den neuen Bundesländern. Der Ort Potsdam wird auch von den Mitbewerbern DEBEX (http://www.debex-potsdam.de/ ) und "Die Briefboten" (http://www.briefboten.de/ ) bedient.

Bitte überprüft in euren Sammlungen bzw. Posteingängen die vorliegenden Mazmail-Belege, inwieweit Daten nach dem 31.07.2014 (bis 31.08.2014) Belege der Mazmail vorliegen.

Gruß
Pete
 
Sachsendreier53 Am: 12.09.2014 12:14:23 Gelesen: 1574275# 887 @  


Ein Beleg der Morgenpost Briefservice GmbH vom 3.9.2014 mit P2 Verbund - 033.

mit Sammlergruß,
Claus
 
Pete Am: 16.09.2014 21:45:01 Gelesen: 1572430# 888 @  
Hinweise von vier verschiedenen Briefdienstleistern auf einem Beleg sind relativ selten. Wer mag im nachfolgenden Fall trotz fehlender Postleitzahl des Empfängers den Laufweg der Sendung von 2010 entschlüsseln? :-)



Eine derartige Kombination der Briefdienste wie in diesem Beispiel war m.E. nur wenige Monate möglich.

Gruß
Pete
 
DL8AAM Am: 17.09.2014 18:36:16 Gelesen: 1572202# 889 @  
@ DL8AAM [#699][#667]

GMD - German Mail-Discount GmbH

Viel Post sieht man von dem Privatpostdienstleister GMD ja nicht gerade und wenn, dann sind es meist Kataloge [#699] und Werbe- bzw. Kundenmagazine [#667]. Nun trudelte hier erstmals ein echter Brief, besser ein Äquivalent zu einer Infopost-Sendung, ein:



"Info" Sendung des Absenders "Bühler Werbemittel GmbH & Co. KG" aus Stuttgart vom 05.09.2014 (laut Anschreiben), in das deutsche Privatpostnetz von GMD eingeschleust und zugestellt über die CITIPOST Göttingen (siehe deren, für einfache Info-Sendungen übliche, Label ohne Datumsangabe) am 12.09.2014.

Der Verweis zu GMD findet sich ausschließlich im Fenster bzw. im Adressfeld des Anschreibens, hier wurde auch bereits der Leithinweis zur zustellenden "CP Göttingen" eingedruckt. Im linearen Barcode ist der Wert "9209470003482" kodiert (siehe auch die textliche Angabe "GMD/20947-0003482/..." über der Adresse), vermutlich Sendungs- und/oder Auftragsnummer bzw. Kundennummer des Einlieferers/Absenders. Die ebenfalls im Fenster angegebenen P- und B-Kennungen scheinen typisch für GMD-Sendungen zu sein. Sie finden sich in allen hier bisher vorliegenden Belegen und dienen möglicherweise Steuerungs-, Sortier- bzw. Leitfunktionen (innerhalb des GMD-Systems?)?

Gruß
Thomas

Nachsatz: Kaum beschwert man sich und schon kommt was passendes:



Analog zu [#699] hier nun ein aktueller Katalog (unter Folie) dieses Absenders ("münz GmbH" aus 56410 Montabaur) vom 15.09.2014 (laut Anschreiben), Zustellung über die CITIPOST Göttingen am 18.09.2014. Als P-Kennung erscheint hier "PCP", CP könnte eventuell für die CITIPOST (Zentrale in Hannover?) stehen, d.h. also möglicherweise für den "Übergabepunkt" in das Privatpostnetz dieser Charge ("B00038": Bund-Nummer?)?


 
Pete Am: 02.10.2014 17:49:00 Gelesen: 1566429# 890 @  
Nachfolgend ein vom Verwendungszweck bei Postmitbewerbern eher selten vorkommenden Handstempel:

und

Was war geschehen? Aufgrund der vorliegenden Datumsangaben ist anzunehmen, dass der Absender der Sendung sich vertan und den für den Versand via PostModern vorfrankierten Brief in einen Briefkasten der Deutschen Post AG anstelle von PostModern Dresden eingeworfen hat. PostModern Dresden dürfte den Brief im Briefzentrum 01 der DPAG (in Ottendorf-Okrilla) abgeholt und die Sendung mit dem Handstempel "In den Arbeitskreislauf der Deutschen Post AG gelangt" und der Datumsangabe vom 23.04.2014 versehen haben, um möglichen unerklärlichen Laufzeitreklamationen entgegenzuwirken. Die Briefmarke von PostModern zu 50 Cent wurde in Dresden maschinell entwertet (23.04.2014).

In einem früheren Beitrag (1) wurde eine seit Jahresanfang 2014 regulär ersichtliche Besonderheit von PostModern Dresden erwähnt. Sendungen, welche für Partner der Mail Alliance bestimmt sind, werden maschinell vom Konsolidierer Freesort (m.E. Niederlassung Leipzig) maschinell sortiert und mit Vermerken entsprechend gekennzeichnet. In diesem konkreten Fall wurde die Sendung "von Ma0111" (PostModern Dresden) dem Zustellpartner "MA-4131" (Postcon in Neuss, früher TNT Post) zugeordnet. Am darauffolgenden tag (24.04.2014) durchlief dieser C6-Brief in Neuss eine Briefsortiermaschine und wurde maschinell sortiert.

Gruß
Pete

(1) http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?ME=85846#M308
 
Pete Am: 04.10.2014 10:31:44 Gelesen: 1565719# 891 @  
@ Pete [#890]

Als Ergänzung zur zweiten Texthälfte in Beitrag [#890] nachfolgend ein weiteres gelaufenes Exemplar aus Dresden:



C5-Sendung der Media Logistik GmbH vom 16.09.2014 von ma0111 via Freesort (Leipzig?) nach ma4722

PostModern selbst verschickte eine Sendung aus Dresden nach 47669 Issum. Vermutlich enthielt die Sendung bestellte Briefmarken bzw. Belege von PostModern zu Sammlerzwecken. Der Brief wurde am Dienstag, den 16.09.2014 im Briefzentrum von PostModern frankiert und bei Freesort dem Zustellpartner ma4722 zugewiesen. Hierbei handelt es sich um den Briefdienstleister KDW Post-Service GmbH aus 47533 Kleve [1] nahe der niederländischen Grenze.

Der Konsolidierer Fressort druckt seit einigen Jahren (zwischenzeitlich) rückseitig viereckige Matrixcodes auf die betroffene Sendung, überlicherweise ein Matrixcode pro Sendung. In diesem konkreten Fall wurden gleich vier Matrixcodes aufgesprüht:



Gruß
Pete

[1] http://www.kdw-postservice.de/
 
DL8AAM Am: 06.10.2014 21:33:56 Gelesen: 1564818# 892 @  
@ EdgarR [#762]
@ Pete [#763]

Der Absenderfreistempel H500392 weist (wieder) den alten Werbeeinsatz (Firmenlogo) auf.

Nun wird im Kundenklischee des genannten Geräts H500392 nur noch der aktuelle Markenname CITYPOST TORGAU im Kundenklischee geführt, der Zusatz bzw. ein Verweis auf KVT (Kraftverkehr Torgau) fehlt nun vollkommen:



Sendung aus 04880 Roitzsch nach 37073 Göttingen, frankiert mit einer 50 Cent-Briefmarke der Citypost Torgau [1]. Leider verklebte der Absender die Marke nicht privatpostkonform an der falschen Stelle, so dass die Citypost diese weiß überlabeln "musste". Eine weitere Entwertung der Briefmarke fand deshalb wohl nicht mehr statt. Schade, schade.

Gruß
Thomas

[1]: http://www.citypost-torgau.de/index.php/shop-citypost/briefmarken/10er-block-citypost-torgau-detail
 
EdgarR Am: 07.10.2014 17:23:36 Gelesen: 1564508# 893 @  
Katzen eingegangen?

Angeregt durch den Themenstrang "Motiv: Katzen" erinnerte ich mich gerade an die "Postkatzen" alias mailcats aus bzw. in Erfurt --- und mir gelingt es nicht, irgendeine Seite (im Netz werden noch notiert http://www.mailcats.net aber auch http://www.mailcats.de - aber auch Umwege wie "Jobangebote Fahrradkurier Erfurt" führen ins Leere) zu denen aufzurufen.

Weiß jemand genaueres ? Sind die Postkätzchen gar verendet?

In Sorge
EdgarR
 
Pete Am: 07.10.2014 21:34:08 Gelesen: 1564434# 894 @  
@ EdgarR [#893]

Weiß jemand genaueres ? Sind die Postkätzchen gar verendet?

Laut Google Cache war die Internetseite von mailcats (http://www.mailcats.de ) am 06.10.2014 um 0:25 Uhr noch online:

http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:QFLKB4galjYJ:http://www.mailcats.de/+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

Vielleicht liegt auch einfach nur ein technisches Problem an der Internetseite von Mailcats vor.

Gruß
Pete
 
Ostbrandenburger Am: 08.10.2014 11:38:37 Gelesen: 1564175# 895 @  
@ EdgarR [#893]

Hallo Edgar,

ich habe heute früh einen Mailcats-Fahrradkurier gesehen und blieb dann schon ganz ruhig. Dann bin ich mal den "Katzen" einen Besuch abstatten gewesen und es ist tatsächlich noch alles wie letzte Woche: Alle Katzen sind da, keine Katerstimmung - nur Probleme mit der Webseite.

Ich ging dann beruhigt zur Arbeit rüber. Erfreut war ich aber über diese kurze Nachricht von Dir, zeigt es doch, wie schnell Sammler so reagieren können.

Grüße aus Erfurt an alle Leser dieses Forums von
Detlef
 
EdgarR Am: 10.10.2014 10:40:41 Gelesen: 1563352# 896 @  
@ EdgarR [#786]

Die Monopolpost macht es mit "Ergänzungsmarken" zu 2 und 3 Cent

Für eine Privatpost, die um 2 Größenklassen kleiner ist, lohnt sich der Aufwand nicht - vermutlich wäre es per Saldo sogar teurer, als den Aufbrauch altverkaufter Marken augenzwinkernd (?) zu tolerieren.

Wie ich ja in dem oben zitierten Beitrag meldete, sind seit Anfang diesen bei BriefLogistik Oberfranken GmbH neue Portostufen gültig.

Standardbrief zuvor: 0,50 € im BriefLogistik-Zustellbereich, 0,55 € deutschlandweit (dargestellt mit 0,05 € Zusatz-Bäpperle)

Standardbrief seit 2.1.2014: 0,57 € deutschlandweit (kein ermäßigtes Porto mehr im eig. Zustellbereich)

Nun kam diese Woche folgender Brief:



Also unbeanstandet zur seit 9 Monaten entfallenen Portostufe.

Phile Grüße
EdgarR
 
EdgarR Am: 13.10.2014 14:42:08 Gelesen: 1562266# 897 @  
@ EdgarR [#893], [#894], [#895]

Mietzi lebt!

Habe heute mit Erleichterung festgestellt: Mietzi lebt und ihr geht's gut - obwohl sie 20 Jahre alt ist. Das war übrigens wohl der Grund, dass der Internet-Auftritt 2, 3 Tage "weg" war: Man hat in Erfurt eine längliche Firmenchronik und diverse Hinweise auf Mietzis beachtliches Alter eingepflegt. Und das dauert halt was länger auf einer Robotron K1520. ;-)
 
DL8AAM Am: 14.10.2014 19:00:17 Gelesen: 1561576# 898 @  
@ EdgarR [#896]

Also unbeanstandet zur seit 9 Monaten entfallenen Portostufe.

Edgar, da bin ich mir nicht ganz sicher.

Der Preis für "M" hat sich zwar erhöht, die Sendungsart "M" blieb aber bestehen, d.h. sollten Kunden noch alte M-Labels besitzen, können diese zum neuen, aktuellen Preis weiter verwendet werden. Nach meinem Verständnis handelt es sich bei Deinem Label um ein "StandardLabel" für Geschäftskunden und nicht um eine vorbezahlte Briefmarke ("PrivatLabel"). Das wären dann lediglich vorbereitete Datenerfassungsmarken (Sendungserfassungslabels), die erst nach Verwendung bzw. Einlesen der Sendung, mit Bestimmung des Gewichts und der Destination (M geht auch ins Ausland zu 71 Cent bzw. 142 Cent netto, je nach Gewicht), durch BriefLogistik Oberfranken abgerechnet werden. Ganz im Gegensatz zu den vorbezahlten "PrivatLabels" [1].

Zitat von deren Webseite: ... und bestellen Sie gleich Ihre ersten Labels. Diese erhalten Sie innerhalb weniger Tage zugeschickt. Bezahlen müssen Sie aber erst, wenn Sie auch tatsächlich Briefe verschickt haben, denn die Abrechnung erfolgt zum Ende des Monats, ganz bequem per Rechnung." [2] und bei den individualisierten "MainLabels" (für Geschäftskunden) findet sich " ... Sie erhalten Ihre MainLabels für einen geringen Aufpreis von 0,04 €/Stück und einer einmaligen Einrichtungsgebühr von 19,00 € ... als Vorauskasse. Das Sendungsentgelt für die jeweilige Produktart wird nach Verbrauch im Nachhinein verrechnet. [3]

Siehe auch unter Privatkunden/Philatelie [4], dort heisst es "StandardLabels - die Labels für unsere Geschäftskunden". Gezeigt (und an Sammler vertrieben) wird Dein gezeigtes Label (Zusatz "UPOC") beim von dort verlinkten Selex-Versand [5]. Stolze Preise, ein "Satz zu 8 Werten (S, M, XL, XXL, Info 25, Info 50, Info 100, Info 200), postfrisch" von 19,90 € für reine 'Nichtbriefmarken-Sendungs(nummern)erfassungslabels', oder? ;-)

Beste Grüße
Thomas

[1]: http://www.brieflogistik.de/privatkunden/privatlabels/art1074,11188
[2]: http://www.brieflogistik.de/geschaeftskunden/standardsendung/art1061,11173
[3]: http://www.brieflogistik.de/geschaeftskunden/mainlabels/art1064,11184
[4]: http://www.brieflogistik.de/privatkunden/philatelie/art1098,11190
[5]: http://www.privatepost-aktuell.de/BriefLogistik-Oberfranken-Bamberg-StandardLabel-Paket-Satz-8-Werte-postfrisch_1
 
EdgarR Am: 14.10.2014 19:51:10 Gelesen: 1561552# 899 @  
@ DL8AAM [#898]

Edgar, da bin ich mir nicht ganz sicher.

Eija, Thomas, aber ich bin mir da völlig sicher und kann es dir gerne erklären:

Das Bäpperle mit dem "M" und dem bräunlichen Briefumschlag ist die alte Version von "Standardbrief-Bäpperle", die bis in den vergangenen Dezember hinein an den bekannten Verkaufsstellen zum Preise von 0,50 € erhältlich war.

Seit soundsovielten Dezember gibt es neue, grafisch anders (nämlich vergleichbar wie die Postkartenporto-Stufe in [#854] gestaltete (manche sagen: schönere) "M"-Bäpperle zum neuen Preis von 0,57 € das Stück in eben diesen Verkaufsstellen. "Alt" und "neu" sind aus 2 m Entfernung nicht miteinander zu verwechseln.

Wie ich schon schrieb war die Auskunft im vergangenen Dezember - also vor der Preiserhöhung - dass ein Aufbrauch der alten Bäpperle möglich sei. Aber dass das immerhin bis in den Oktober hinein so gilt das fand ich denn doch sowohl bemerkenswert als auch sehr kulant.

Private Grüße
Edgar
 
DL8AAM Am: 14.10.2014 20:54:14 Gelesen: 1561514# 900 @  
@ EdgarR [#899]

Interessant, dann sollten die vielleicht mal ihre Webseite korrigieren. Nach deren Information ist das ein "StandardLabel", diese gibt es nur Vertrags- bzw. Geschäftskunden und werden grundsätzlich im Nachherein abrechnet. Für Privatkunden gibt es die vorbezahlten, sogenannten "PrivatLabel" zum Kauf und späteren Verwendung. Wie unterscheiden sich die Privatkunden- vom Geschäftskunden-"StandardLabel" (ohne bräunlichen Umschlag) und wie die Geschäftskunden-M-"StandardLabel" (ohne bräunlichen Umschlag) hinsichtlich der vier unterschiedlichen M- Produkte (Inland und Ausland, zu je Standard- und dem teuere Kompaktbrief)? Auf dem "StandardLabel" (ohne bräunlichen Umschlag) steht ja nur M und nichts weiter drauf.

Das Bäpperle mit dem "M" und dem bräunlichen Briefumschlag ist die alte Version von "Standardbrief-Bäpperle"

Wo ist eigentlich dieser bräunliche Briefumschlag auf Deinem Label aus [#896] zu sehen? Ich sehe dort nur ein, das auch auf der Seite vom Selex-Versand gezeigte, reine "Text"-Label mit UPOC-Zusatz ohne Umschlag, siehe:

und Deines:

Ich finde bei Selex [1] nur ein (das?) alte Standardbrief-"PrivatLabel" mit bräunlichem Briefumschlag zu 50 Cent, dass aber anders als Dein in [#896] gezeigtes aussieht.



Für mich hier aus der Ferne, im ganz hohen Norden, sieht Deines aus [#896] mehr nach einem Geschäftskunden-"StandardLabel" (Selex-Beispiel oben) aus, im Gegensatz zu dem "PrivatLabel" für Standardbriefe mit dem bräunlichen Briefumschlag (Selex-Beispiel unten) aus, ggf. wurde hier nur etwas auf die Schnelle verwechselt?

Beste Grüße aus Niedersachsen "kurz vor der Küste" ;-)
Thomas

[1]: http://www.privatepost-aktuell.de/BriefLogistik-Oberfranken-Bamberg-PrivatLabel-Paket-Satz-6-Werte-postfrisch
 
EdgarR Am: 14.10.2014 21:09:56 Gelesen: 1561505# 901 @  
@ DL8AAM [#900]

Au Mann - Du hast ja vollkommen recht!

Tomaten auf den Augen? *zerknirschtguck*

Edgar
 
EdgarR Am: 21.10.2014 18:13:12 Gelesen: 1556540# 902 @  
in memoriam Nordbayernpost:



Eine zwar nicht besonders große, aber schwere Sendung (Portostufe Großbrief, damals 1,35 €), die von NBP an die TNTPOST weitergeleitet und von jener ausgeliefert wurde.
 
DL8AAM Am: 21.10.2014 22:11:55 Gelesen: 1556319# 903 @  
@ DL8AAM [#889]

Als P-Kennung erscheint hier "PCP", CP könnte eventuell für die CITIPOST (Zentrale in Hannover?) stehen, d.h. also möglicherweise für den "Übergabepunkt" in das Privatpostnetz dieser Charge ("B00038": Bund-Nummer?)?

Ich tippe langsam darauf, dass diese P- und B-Kennung für die "Palette" und die "Bund" (Nummer) steht. P+B Kennzeichnungen sind nicht nur typisch für GMD. Die Tage kam hier eine wirklich interessante Sendung, die wohl einen vollkommen anderen Weg genommen hat...



Katalog bzw. Werbemagazin "MCL Comuter News", Ausgabe September 2014 (unter Folie), vom Absender MCL Computer & Zubehör GmbH aus 71034 Böblingen nach 37073 Göttingen - Zustellung als INFO Sendung über die CITIPOST Göttingen.

Das Interessante erschließt sich aber erst, wenn man sich das Adressfeld anschaut bzw. die Kennungen über der Empfängeradresse:



Ich muss gestehen, der genaue Weg ist mir noch etwas unklar, aber fangen wir mal stückenweise an:

Bei der 16stellige Zahl " 010226..." handelt es sich um eine UPOC-Sendungsnummer (ohne Barcode!), die Mandantenkennung 0226 steht für " mailworXs - Sendungsmanager" (Berner Strasse 2, 97084 Würzburg) [1]. Laut Wikipedia ist das nichts anders als ein Aliasname für die Mail Alliance, Zitat " Mailworxs, auch Mail Alliance (Eigenschreibweise: mailworXs bzw. mail alliance) ist ein Verbund regionaler privater deutscher Postunternehmen ..." [2], ich vermute aber eher, das das zwei verschiedene Geschäftsfelder des selben Hauses sind, keine 1:1-Alias.

Die beiden folgenden Zahlen " 7031 3772" sollten der Leithinweis sein, "von ma7031 an ma3772", d.h. Sendung von der BWPOST Stuttgart ( ma7031) zur Zustellung an die CITIPOST Göttingen ( ma3772).

Nun meine Unklarheiten: Wo bzw. über welche Privatpost ist die Sendung eingeliefert worden?

Die Sendungsnummer stammt von der mailworXs (Würzburg), der ebenfalls eingedruckte Leithinweis beginnt bei der BWPost in Stuttgart (es gibt übrigens sogar eine BWPost "Verbundstochter" am Sitz des Absenders in Böblingen, die ehemalige "Quick Logistic" Post). Eine Idee wäre, dass die BWPost Stuttgart selbst keine UPOC-Sendungsnummern aktiv nutzt und man deshalb im Rahmen eines vortourisierten Versandes [3] innerhalb des Mail Alliance-Netzes eine mailworXs UPOC-Sendungsnummer hat erzeugen und (vom Lettershop) eindrucken lassen "damit es auch mit den Nachbarn klappt"? Mir liegt leider auch nur ein älterer Beleg der BWPost Stuttgart aus 2012 vor [4], der keinen standartisierten UPOC-(Mandanten)Code ("0117288...") zeigt, welcher aber trotzdem so von der CITIPOST Göttingen seinerzeit als UPOC-Sendungsnummer für eigene Zwecke übernommen wurde...

Das hiesse Einlieferung über die BWPost Stuttgart (ggf. 'palettenweise' über BWPost Böblingen), bei gleichzeitiger Nutzung einer Mail Alliance-konformen UPOC-Sendungsnummer, idealerweise nimmt man dafür eine der Mail Alliance/mailworXs "Zentrale" selbst. Klingt für mich auch sehr plausibel, insbesondere da in der codX-Mandantenliste zu 0226 der Zusatz "Sendungsmanager" genannt wird. Der Sendungsmanager [5] ist eine spezielle Software von mailworXs, Zitat " ... Sendungsmanager ist eine professionelle Software zur Vortourisierung und strukturierten Auflieferung von großen Sendungsmengen. Er wurde eigens für die mail alliance entwickelt und berücksichtigt explizit die ... Einspeisung ... in das Netz der mail alliance" [3]. Vielleicht nimmt man bei einem bundesweiten Massenversand idealerweise eine zentrale Mail Alliance UPOC-Sendungsnummer, anstatt eine der annehmenden kleinen Privatpost vor Ort, bei der ggf. die Nummerneinspeisung ins bundesweite Mail Alliance-Datennetz mal nicht sauber funktionieren kann? Wenn ich es aber richtig interpretiere ist die hier genutze Vortourisierung vollkommen unvollständig bzw. nur sehr bedingt brauchbar (keine weiteren Brevierdaten) und im Prinzip weder automatisiert einles- noch steuerbar (kein Barcode), ein Software- oder Datenverarbeitungsfehler?

Pete, was sagtst Du dazu?

Die obere Zeile ist mir auch etwas unklar "522684 Hamburg B 511 PL 5". "PL 5" könnte die Palette 5 sein, "B 511" der darauf befindliche "Bund 511" in dem diese Sendung letztlich steckte. Möglicherweise lief die Palette von Stuttgart über einen Logistik-Umschlagsknoten in Hamburg (dann Weiterleitung über die CITIPOST Verbundsnetzzentrale in Hannover zur CITIPOST Göttingen). Gibt es sowas von Mail Alliance (oder einem deren Partner) in Hamburg? Hmmmm....

Wer hat Ideen oder weiss weiter?

Gruß
Thomas

[1]: http://www.mailworxs.de
[2]: http://de.wikipedia.org/wiki/Mailworxs
[3]: http://www.mailworxs.de/werbepost-versenden-nuernberg/index.html
[4]: http://www.philaseiten.de/beitrag/56649
[5]: http://www.sendungsmanager.de/software-fuer-portooptimierung/portosparen-briefe.html
 

Das Thema hat 1353 Beiträge:
Gehe zu Seite: 1 7 17 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36   37   38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 55 oder alle Beiträge zeigen
 
  Antworten    zurück Suche    Druckansicht  
 
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.