Thema: (?) (1736) Altdeutschland Bayern: Schöne Belege
Heinz 7 Am: 19.01.2015 19:30:33 Gelesen: 426002# 456@  
@ bayern klassisch [#284]

Guten Abend,

wenn ein Thema schon fast 6 Jahre läuft und weit über 400 Beiträge hat, ist es schwierig, noch etwas Neues beisteuern zu können. Zu meiner Freude scheint mir dies aber zu gelingen. Ich habe eine seltene Verwendung einer unzerteilten Antwortpostkarte.

Ralph sagt: "auffrankierte Poststücke nach Abzug ins Ausland sind keine Massenware".

1896 sandte ein Herr Georg Nagl, (königlicher Eisenbahnrevisor!) eine Inland-Antwortpostkarte an einen Briefmarkenhändler (?) in Bukarest eine Mitteilung "... mitzutheilen, dass ich mit Ihnen gerne in Tauschverbindung treten möchte ...". Für Bukarest genügte die 2 x 5 Pfennig-Ganzsache natürlich nicht, sodass Herr Nagl 2 x eine 5 Pfennig Marke dazuklebte und damit aus der Inland- eine Ausland-Antwortpostkarte schuf. Am 21. Januar 1896 verliess die Karte München und traf schon zwei Tage später in Bukarest ein.



Der Empfänger sah sogleich, dass die Antwort im Voraus bezahlt war und antwortete zwei Tage nach Eingang, am 25. Januar 1896. Offenbar war er an einem philatelistischen Austausch interessiert und konnte dem Fragesteller auch durchaus lohnende Geschäfte vorschlagen ("Ich kann Ihnen beinahe alles von Rumänien completieren...").

Am 25. Januar 1896 trat unsere Ganzsache die Reise zurück nach München an, und kam dort 3 Tage später heil an. Ungewöhnlich ist, dass der erste Empfänger die GANZE (Doppel-) Karte zurücksandte; vorgesehen war (seitens der Post) eigentlich nur, dass der Antwortteil zurückgesandt wird! Jedoch hatte Herr Nagl ausdrücklich um die Rücksendung der GANZEN Karte gebeten, und der rumänische Empfänger/Absender erfüllte diesen Wunsch. Ich freue mich ebenfalls darüber!



Freundliche Grüsse
Heinz
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1262
https://www.philaseiten.de/beitrag/100063