Thema: Druckverfahren bei Ganzsachen - Digitaldruck vs Offsetdruck
Vernian Am: 23.10.2015 18:12:52 Gelesen: 5757# 2@  
Hallo,

ich erlaube mir mal aus einem Online-Fund zu zitieren:

Im Offsetverfahren werden die gewünschten Farbtöne durch Rasterpunkte erreicht. D.h. die 4 Offsetgrundfarben (Blau, Rot, Gelb, Schwarz - CMYB) werden in bestimmten Dichten nebeneinander/übereinander gedruckt, verschwimmen so vor dem menschlichem Auge und werden als Fläche wahrgenommen. Rasterpunkte sind bei guter technischer Voraussetzung immer rund.

Digitaldruck erfolgt mit Laserdruck Technologie. Diese wird ebenfalls durch Täuschung des Auges mit Farbpunkten erreicht, nur sind die Punkte nicht rund, sondern mehr länglich und wirken bei schwachen Farben nicht so kräftig.

Ein weiterer Vorteil im Offset Verfahren: Es können Sonderfarben als Fläche gedruckt werden,z.B. ein helles, sauberes Grün, im Digitaldruck ist sowas ein Gemisch aus Rot, Gelb, Blau. Die Technik wird aber immer besser, was dies betrifft.

Ergänzend würde ich sogar hinzufügen: Im Digitaldruck sind die Rasterungen /Rasterpunkte inzwischen oftmals sogar feiner bzw. kleiner als im Offset, und es fehlt Ihnen in starker Vergrößerung erkennbar die "Gruppierung" der Farbpunkte.

Zum erkennen kann man den Versuch machen entweder mit einer sehr starken Lupe, ich selbst nehme ein kleines Fernglas (8fach) und schaue verkehrt herum hindurch.

Eindeutiger ist es wenn man einen Scanner hat, ab 600 dpi aufwärts sollte man damit die besten Ergebnisse erzielen.

Anbei ein Scan (1200 dpi) mit Links ein Teil der BRD MiNr. 3014 - die Wertziffer ist schön flächig, alles drum herum ist in Rasterpunkten (Achtung, der einfarbige Schriftzug "Deutschland" auf dieser Marke ist trotzdem gerastert obwohl einfarbig). Rechts eine Marke im Digitaldruck- hier ist selbst der einfarbige Schriftzug gerastert und somit unscharf.

Hoffe ich konnte weiter helfen.

Vernian


 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/8368
https://www.philaseiten.de/beitrag/115298