Thema: Tauscherfahrungen mit Partnern in anderen Ländern
Henry Am: 26.09.2007 21:19:43 Gelesen: 2684# 2@  
@ AfriKiwi [#1]

Hallo Erich,
wenn ich dich richtig verstehe, möchtest Du anregen, irgendwie festzuhalten, in welche Länder man einigermaßen problemlos Tauschsendungen senden kann ohne Verluste erleiden zu müssen.

Nun, ich denke, was hier auch schon oft diskutiert wurde:

Wenn ein schwarzes Schaf betrügen will, macht es keinen Unterschied, in welchem Land der Gauner sitzt. Den wird man überall befürchten müssen.

Ein anderes Thema ist die Wahrscheinlichkeit des Ankommens der Post. Da gibt es wohl schon regionale Unterschiede, wieviel Post abhanden kommt. In Ländern, in denen große Not herrscht, wird vielleicht die Gefahr höher sein, als in Ländern mit geordneter Lebensform. Aber wenn es ums Überleben geht, denkt man vielleicht nicht mehr so edel.

Ich könnte mir denken, dass es nicht sehr viele Erfahrungen gibt, weil man wohl mehrheitlich die näherliegenden Gebiete sammelt. Dadurch wird es keine so aussagekräftigen Ergebnisse geben.

Mein Vorschlag zu diesem Problem:

Am besten als eingeschriebene Briefe senden, soweit die Nachverfolgung möglich ist. Wenn das nicht möglich ist, dürfte der Brief eher einen wertvolleren Inhalt suggerieren und die Gefahr des Verschwindens erhöhen. Also dann lieber nur kleinere Sendungen, die wertmässig nicht so hoch liegen. Erst wenn sich über einen längeren Zeitraum herausgestellt hat, dass der Postweg zuverlässig ist, kann man es auch mit höheren Werten riskieren.

Habe ich die von Dir angesprochene Problematik so richtig erfasst?
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/219
https://www.philaseiten.de/beitrag/1155