Thema: Druckverfahren bei Ganzsachen - Digitaldruck vs Offsetdruck
Franz G. Am: 27.10.2015 02:36:59 Gelesen: 5627# 4@  
@ HG [#1]

Hallo HG,

der wichtigste Unterschied zwischen Offsetdruck und Digitaldruck ist die Art wie die Übertragung der Vorlage auf das Papier erfolgt.

Beim Offsetdruck wird die Farbe mittels Druckplatte über ein Gummituch auf das Papier übertragen. Auf Neudeutsch spricht man von einem Impactverfahren (Berührungsdruck).

Beim Digitaldruck gibt es keine Druckplatte, sondern nur eine digitale Datei. Es gibt beim Digitaldruck zwei verschiedene Verfahren, bei denen die Farbe auf unterschiedliche Art auf das Papier übertragen wird.

1. Laserdruck; die trockenen sehr feinen Farbpartikel (Farbstaub) werden mit Hilfe von elektrostatischer Ladung auf das Papier aufgetragen. Mittels Laser wird die statische Aufladung des Papiers auf Stellen die keine Farbe abbekommen sollen wieder aufgehoben. Anschließend wird die Farbe mittels einer Heizwalze auf dem Papier fixiert.

2. Tintenstrahldruck; die flüssige Farbe wird mittels Düsen auf das Papier aufgesprüht.

Bei beiden Verfahren wird die Farbe also nicht auf das Papier aufgedruckt, man spricht also auf Neudeutsch von non Impactverfahren (Druck ohne Berührung).

Beim Offsetdruck können sowohl vollflächige wie auch gerasterte Bildflächen gedruckt werden.

Beim Laserdruck können wie beim Offsetdruck auch sowohl vollflächige wie auch gerasterte Bildflächen gedruckt werden.

Beim Tintenstrahldruck werden aufgrund der Technischen Voraussetzung (mehrere Farbdüsen) nur gerasterte Flächen geduckt.

In der Praxis lassen sich die einzelnen Druckverfahren an dem typischen Erscheinungsbild unterscheiden.

Offsetdruck: Relativ glatte Ränder bei Flächen und Rasterpunkten, eine gewisse Ausfransung der Ränder lässt sich durch die zerfließenden Farben nicht vermeiden.



Digitaldruck: Es zeigt sich eine typische Ausfransung der Ränder sowohl bei Flächen wie auch bei Rasterpunkten durch die sehr feinen (Staub)Farbpartikel. Dazu kommen immer wieder einzelne Farbpartikel, die überall ohne festen Platz vorkommen können.





Tintenstrahldruck: Bei Flächen lassen sich fast immer die Rasterpunkte erkennen. Darüber hinaus ergeben sich bei den Rändern von Flächen das typische Zickzack Muster ähnlich wie beim Rastertiefdruck. Die Rasterpunkte sind relativ gleich groß. Eine minimaler Größenunterschied durch starken Farbauftrag kann vorkommen (durch zerfließen der Farbe).



Ich hoffe die Erklärungen und Bilder helfen dir beim Erkennen der einzelnen Durcktechniken weiter.

Gruß,Franz
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/8368
https://www.philaseiten.de/beitrag/115519