Thema: Schweizer Eisenbahnmarken
Heinz 7 Am: 14.12.2015 23:12:43 Gelesen: 5843# 9@  
@ skribent [#8]

Das Buch ist wirklich bahnbrechend.

Schön ist, wenn man ab und zu einen Beleg findet, der in die Sammlung passt.



Frau Witwe Seeholzer aus Affoltern am Albis sandte Herrn Jean Mühlematter in Cortaillod, Weingrosshändler, 1 Kiste irgendwas, Gewicht 20 Kilo. Angeblich war die Kiste leer, das Bruttogewicht wird mit nur 11 Kilo angegeben. Bei der Abrechnung wurden dann aber 20 Kilo abgerechnet, was den Hauptteil des errechneten Preises ausmachte: Fr.1.40, dazu Grundgebühr von 10 Rappen und eidg. Stempel auch 10 Rappen = 1.60. Diese wurden verklebt mit Eisenbahnmarken. Schön: der 60 Rappen-Wert ist eine Bogenecke und BEIDE Marken sind ausnehmend schön gestempelt.

Am Bahnhof von Colombier wurde die Sendung dann abgefertigt. Vielleicht musste der Empfänger die Sendung dort abholen, denn beim Vermerk: Frankaturvermerk des Absenders: "franco" wurde handschriftlich ergänzt: "Colombier".

Ich finde diesen Versand sehr teuer. Es war keine Eilsendung (Formular "Gewöhnliche Fracht"); sie benötigte dann auch drei Tage (Aufgabe 5. Juni).

Heinz
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/867
https://www.philaseiten.de/beitrag/118497