Thema: Händer verkauft Hitler Marken - zu 1.600 Euro Strafe verurteilt
Vernian Am: 15.01.2016 23:40:19 Gelesen: 19363# 22@  
Hallo Sonja,

ich denke die Meisten, wie ich auch, sehen es genau wie Du. Leider ist es aber das Kreuz, das wir als Deutsche wohl noch wenigstens weitere 50-100 Jahre zu tragen haben, was unsere eigenen Groß- und ggf. Urgroßväter verbockt haben. So wie "der Deutsche" immer noch immer im Ausland oft als erstes mit Hitler und dem Nazi-Reich gleichgesetzt wird, so wie bei dem geringsten Umstand pauschaliert der mahnende Zeigefinger mit Blick auf jene unschöne Zeit gegen Deutschland erhoben wird, so lange werden die in mancherlei Dingen überzogenen Rechtsprechungen und Gesetze von uns selber und gegen uns selber angewendet werden müssen, nur um nach Außen zu signalisieren "wir sind doch gar nicht so, wir gehen mit aller Härte des Gesetzes dagegen vor!".

Die wie in diesem Beispiel vollkommen überzogenen Blüten der Juristerei sind ärgerlich, aber wie viele Gesetze vermutlich nur in langen Zeiträumen auf ein vernünftiges Maß zu bringen. Es gibt bis heute völlig unsinnige (bzw. unsinnig gewordene) Gesetze und Erlasse, die vor 150 Jahren festgelegt wurden, und nur dann für ungültig erklärt werden, wenn der Protest dagegen entweder laut genug ist oder das Gesetz / Regelung usw. schon so offensichtlich unzeitgemäß ist, dass auch bei dem stumpfsinnigsten Jurist sich der gesunde Menschenverstand einschaltet, wenn es Anwendung finden soll. Noch schlimmer ist es bei Steuern, nichts ist so langlebig wie diese. Die Schaumweinsteuer beispielsweise ...

Aber wenn ich es richtig verstehe: Niemand verbietet Dir das Sammeln von Marken oder Dingen mit diesen Symbolen, nur das öffentliche Zeigen dieser Sammlung ist rechtlich ein Problem.

Beste Grüße

Vernian
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/659
https://www.philaseiten.de/beitrag/120566