Thema: Sütterlin und andere Schriften - wer kann das lesen ?
juni-1848 Am: 22.01.2016 23:58:47 Gelesen: 243654# 302@  
Ein dahingekritzeltes Dokument jagt das andere. Da macht ausgerechnet ein Trauergedicht Freude: Eine ausgeprägte, ansprechende Handschrift, deren Schwünge und Rundungen eines Vollweibes würdig sind:



Verlassen

Was ist Glück u. Reichthum auf dieser Welt?
Wenn das Herz verdorrt und darben muß,
Was nützt Flietertand und Überfluß?
Wenn kein Strahl der Liebe, in die Seele fällt.

Nur die Liebe die die Brust durchglüht,
Nur die reine Flamme, giebt uns werth
Wer nur Freude und Genuß begehrt
Kennt die Blume nicht die duftend blüht.

Sucht dich Freude, grüße sie
Sie schmückt das Erdenleben,
Und wenn dich Leid u. Müh' ereilt,
Mußt sie geduldig tragen
Und hoffe daß die Stunde heilt,
Die Hand, die sie geschlagen.

Doch schwanden Hoffnungen dir u Träume
So sag' der schönen Welt adé!
Zum Waldesschatten, unter Bäume, -
krieg' dann dein stilles Herzensweh!

Halt von Menschen Strenge dich verschlossen -
Doch nur der siegt und blüht im Hain
Wird dir im Leide zum Genossen
Wird dir im Gram ein „Trost“ dir sein.

Mi ?????


Da sowohl der Absender als auch die Marke samt Stempel großzügig ausgerissen sind, gibt das Couvert keinerlei Aufschluß über die Zeit (geschätzt 1880 - 1900), geschweige denn über den Namen der einsam leidenden Poetin.

Unklar nur die beiden fetten Textteile.

Gibt es irgendwo im www eine "bebilderte" Autographen-Datenbank, um der Poetin einen Namen zu geben?

Sammlergruß, Werner
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/3091
https://www.philaseiten.de/beitrag/120902