Thema: Altdeutschland Hannover: Marken bestimmen
carolinus Am: 03.01.2009 08:53:31 Gelesen: 22318# 2@  
Hallo Jürgen,

zu deiner Frage habe ich im Krötzsch: Handbuch der Postfreimarkenkunde, Altdeutsche Staaten ein paar Sätze gefunden. Ich hoffe, dass sie dir weiterhelfen.

Krötzsch hatte allerdings zu seiner Zeit noch eine andere Nummerierung. Was er mit Nr. 18 bezeichnet, ist heute die Nr. 16, 3 Groschen gelb, orangegelb.

1890 druckte der Buchbinder C. Gerste-Hannover mit dem Originalstempel die Marken Nr. 18 und 21 auf einer kleinen Handpresse neu. Der Druck ist dick und grob.

Das Cliché zu den Marken Nr. 18 bez. 21 bez. 27 wurde von David Cohn in Berlin gekauft und seit 1891 zur Herstellung von Neudrucken verwendet. Die erste Auflage dieser Neudrucke hat leicht-rote Gummierung, später stets weisse und es sind diese Neudrucke von den Originalen nur schwer zu unterscheiden;


Ob und wenn ja worin sie sich unterscheiden, schreibt er leider nicht. Die Gummierung der Originale war aber wohl immer rötlich. Krötzsch nennt als Töne gelbrot, rot, dunkelrosa, blassrosa, orangerot. Da die Preise dieser Neudrucke niedrig sind, die der ungebrauchten Originale aber sehr hoch, ist bestimmt Vorsicht anzuraten.

Viele Grüße,
carolinus
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1095
https://www.philaseiten.de/beitrag/12153