Thema: (?) (660/661/676) Moderne Postgeschichte: Konsolidierer und deren Kodes
DL8AAM Am: 23.08.2016 15:01:31 Gelesen: 471900# 496@  
Bei diesem Beleg bin ich mir nicht ganz sicher, rückseitig findet zwar eine übliche schwarze Tintenstrahlkennung "K2055 - 98", also lief die Sendung konsolidiert über Freesort. Aber zusätzlich wurde auf der Vorderdseite eine weitere Zählnummer "000006" per Tintenstrahler (anderer Typ, als von K2055) aufgebracht. Solche reinen Zählnummern kenne ich u.a. von der Versicherungsgruppe HUK-Coburg, hier wurde eine Art von Eigen- bzw. Genossenschaftskonsolidierung diskutiert. Um was handelt es sich aber hier? Wurde auch (?) eine Eigenkonsolidierung angestrebt, aber man hatte dann die Mengenvorgaben nicht erreicht und das dann an Freesort/K2055 abgegeben?



4D06000A8B - Fraport (Flughafen Frankfurt) vom 16.08.2016.

Zusätzlich wurde ein kleines Label mit einem Barcode mit der textlichen Angabe "ASD NL" verklebt. Das könnte möglicherweise für Amsterdam und die Niederlande stehen? Denkbar wäre eine 'interne Zuleitung' von Amsterdam nach Frankfurt. Wobei - wenn man vom FRANKIT-Kundenklischee ausgeht und die Sendung aus dem Umfeld "Flugbetrieb" stammt - würde man aber eher eine internationale Flughafenkennung erwarten. Das wäre für Amsterdam-Schiphol aber AMS (ASD ist der Andros Town International Airport, Bahamas).

Also was haben wir hier für eine Sendung bzw. Konstruktion?

Gruß
Thomas
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2696
https://www.philaseiten.de/beitrag/133145