Thema: (?) (30) Altdeutschland Norddeutscher Postbezirk: Marken bestimmen
Max78 Am: 14.09.2016 09:52:32 Gelesen: 12823# 19@  
Servus Lars,

Ich bin kein Fan von Papierdickenmessung. Es gibt unterschiedliche Papiere, man kann das sammeln, aber ich würde das nicht als ein Kriterium für einen Preisaufschlag heranziehen

ich bin wie gesagt kein Spezialist dieser Marken, aber der Michel unterscheidet hier klar und deutlich (und wir wissen ja, dass der Michel-Spezi für Spezialsammler lediglich eine Grundlage sein kann), aber von anderen wie eine Bibel gedeutet wird:

Folgende Marken werden als Abarten mit x definiert (auf dünnem, durchscheinenden Papier (bis einschließlich 0,07 mm): 14 x, 15 x und 16 x. Die Marke MiNr. 15 x ist z. B. 7 x höher bewertet wie die MiNr. 15. Es ist bei diesen Marken also bestimmt des längeren bekannt, dass Sie auf einem anderen Papier gedruckt wurden. Denke ich z.B. an Serien wie AM POST, so ist das für die spezialisierten Sammler bestimmt ganz interessant, schließlich handelt es sich ja nicht um eine Zufälligkeit, sondern um eine Marke mit anderer "Substanz". Zudem ist diese "Substanz" auch oft ein Auslöser dafür, dass der Druck ganz anders erscheint, da Papieroberfläche unterschiedlich.

Bei der Messung von der Dicke des Papiers nehme ich immer mehrere Messungen verschiedener Stellen und errechne mir den Mittelwert,

mit Grüßen Max
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1028
https://www.philaseiten.de/beitrag/134464