Thema: DDR Block 19 als Bedarfsbrief
Christoph 1 Am: 29.09.2016 00:08:38 Gelesen: 9336# 5@  
@ csjc13187 [#3]

ich habe noch ein wenig weiter gesucht und einen weiteren Brief mit Block 19 gefunden, der vor zwei Monaten bei ebay verkauft wurde (übrigens zu einem deutlich niedrigeren Preis als der von mir oben gezeigte Beleg) [1].

Bei diesem Angebot war ein Attest des BPP-Prüfers Henry Meyer beigefügt:



Die im Attest vorgenommene Erläuterung des Portos ist für mich allerdings nicht nachvollziehbar:

mit 1,60 M für einen Brief 251-500 gr zzgl. der Zusatzleistungen portogerecht frankiert

Kann mir das jemand erklären? Ich beziehe mich auf die im Michel abgedruckte Postgebührenübersicht, wonach im fraglichen Zeitraum (egal ob 1967 oder 1970 gelaufen) nur 40 Pfennig als Porto für einen (Inlands-) Brief über 20 gr fällig waren. Eine weitere Unterscheidung nach Gewichtsstufen gibt es dort nur für Auslandsbriefe, aber es steht explizit im Michel, dass für Briefe in die "BRD" nur zwischen 1.7.1971 und 30.6.1990 der Auslandstarif galt, vorher also der Inlandstarif. Mit jeweils 50 Pf für Einschreiben und Eilboten komme ich dann (s. Beitrag #3) auf 1,40 M Porto.

Vielleicht gibt es aber eine zusätzliche Regelung, die nicht im Michel steht? Für Erläuterungen wäre ich dankbar.

Viele Grüße, csjc13187

[1] http://www.ebay.de/itm/DDR-Block-19-Brief-gelaufen-Lichtentanne-Duesseldorf-Attest-Katalogwert-Chemnitz-/291823588963





[Weitere drei Bilder redaktionell eingefügt]
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/9403
https://www.philaseiten.de/beitrag/135493