Thema: (?) (313) Rumänien: Belege nach 1945
volkimal Am: 30.10.2016 21:00:46 Gelesen: 101673# 5@  
Hallo zusammen,

beim Thema Siebenbürgen habe ich diese Karte von Maria Rehner an meine Tante Gisela vorgestellt. Näheres zu der Karte siehe dort http://www.philaseiten.de/cgi-bin/index.pl?PR=137728



Frau Rehner stammte aus Siebenbürgen in Rumänien. In den Sommerferien 1944 fuhr Frau Rehner zu ihrer Mutter nach Agnita in Siebenbürgen. Von dort schickte sie diese Postkarte an Tante Gisela. Frau Rehner wollte zum Ende der Ferien wieder nach Deutschland zurückkehren. Sie hat es aber aufgrund der politischen Entwicklung nicht mehr geschafft. Hierzu einige Daten:

23.8.44 Umsturz in Rumänien, Verhaftung Antonescus (rumän. Marschall)
25.8.44 Rumänien erklärt Deutschland den Krieg
31.8.44 Eroberung von Bukarest durch die sowjetischen Armee
12.9.44 Im Waffenstillstandsvertrag zwischen der Sowjetunion, Großbritannien, den USA und Rumänien heißt es in Artikel 2: "Rumänien entwaffnet und interniert alle deutschen und ungarischen Streitkräfte... Alle Staatsangehörigen dieser beiden Länder werden interniert..."

Ob Frau Rehner auch interniert wurde, konnte ich bisher noch nicht erfahren. Sie war aber noch mindestens bis Ende 1948 in Rumänien, denn ich besitze noch drei Briefe von ihr, die sie 1948 aus Bukarest an Großvater schickte.



Die beiden Briefe vom 13.1.48 und 24.2.48 dokumentieren sehr schön den Übergang von der Monarchie zur Volksrepublik, die sich mit dem Jahreswechsel 1947/48 vollzog. König Michael musste zum 30.12.48 abdanken. Am 13.1.48 gab es noch keine neuen Marken, so dass auf den Marken noch der Kopf des Königs zu sehen ist. Der Brief wurde in der britischen Besatzungszone in Bonn geöffnet und zensiert.



Beim Brief vom 24.2.48 ist der Kopf dagegen mit den Buchstaben "R¨P¨R" (Republica Populare Romana) überdruckt. Nach Katalog erschienen die Marken erst im März, hier sind sie aber schon am 24.2. gestempelt. Auch der Stempel trägt Werbetext "Republica Populare Romana". Der Brief wurde nicht mehr geöffnet. Er durchlief aber die Zensurstelle in Köln Deutz. Hier bekam er den Wellenstempel mit der 10 im Kreis.

Das Porto der drei Briefe betrug jeweils 15 Lei. Die unteren Marken zu 1 Leu mit dem Aufdruck bzw. der Inschrift "IOVR" (Invalizi, Orfani, Vaduvi de Razboi) sind Zwangszuschlagsmarken für die Invaliden-, Witwen- und Waisensteuer.



Der letzte Brief vom 28.12.1948 trägt keine Zensurvermerke mehr.

Viele Grüße
Volkmar
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/9529
https://www.philaseiten.de/beitrag/137931