Thema: Deutschland Sammlung wertschätzen - aber wie ?
drmoeller_neuss Am: 02.08.2017 10:46:09 Gelesen: 1735# 5@  
Es klingt brutal, aber anhand der gezeigten Bilder halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass sich in den anderen nicht gezeigten Sammlungsteilen noch "Granaten" befinden. Die Qualität der gezeigten Marken ist bestenfalls durchschnittlich, und das ganze sieht nach einer Feierabendsammlung zum Zeitvertrieb aus, in die aber nicht viel Geld investiert wurde.

Für eine Auktionseinlieferung kommt dieser Posten wohl nicht in Frage. Ein Händler oder Sammler mit Zeit könnte durchaus an so einem "unberührten Posten" interessiert sein. Du stehst aber hier wieder vor dem gleichen Problem, den richtigen Preis zu finden. Insofern halte ich einen Verkauf über ebay durchaus sinnvoll, wenn Du folgendes beachtest:

- Die 60 Alben am besten nach Zeiträumen bzw. Ländern getrennt anbieten, am besten 5-10 Alben in einem Los.
- Für 1-EUR Startpreis einstellen, nichts versprechen, wie gesehen verkaufen. Keine Wunder erwarten.
- Alle Seiten fotografieren und hochladen !
- Die Versandgebühren (Paket) vorher ausrechnen
- Sollten teure Marken vorhanden sein, werden die von den ebay-Mitgliedern schon erkannt, und es bildet sich ein marktüblicher Preis.
- Im Angebotstext schreiben, dass auf Wunsch von einzelnen Seiten der Sammlung gerne bessere Scans zur Verfügung gestellt werden. Niemand kauft gerne die Katze im Sack.
- Jetzt ist Sommerferienzeit, bessere Verkaufsmöglichkeiten bietet die dunkle Jahreszeit

Wie Richard schon geschrieben hat, liefert ein gebrauchter Katalog ein ersten Anhaltspunkt. Für den Laien ist es aber schwierig, den Katalogwert in Relation zum Marktwert zu setzen. Katalogpreise gelten nur für absolut einwandfreies Material, und selbst dann ist oft nur ein Bruchteil davon zu erzielen, weil zu viel Material auf dem Markt ist.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/10586
https://www.philaseiten.de/beitrag/158686