Thema: DDR: Frankierte Telegramme
drmoeller_neuss Am: 09.01.2018 20:00:04 Gelesen: 11314# 7@  
@ Fips002 [#6]

Dein gezeigtes Telegramm an den Massengutfrachter MS "Trattendorf" hat das Postamt nicht verlassen.

Im Exponat steht auch nichts anderes. Da diese Seefunktelegramme sehr teuer waren, wurden sie nicht allzu häufig verschickt. Und komplette Formulare darf es eigentlich gar nicht geben, dass verstößt gegen die damals geltenden Gesetze der DDR und auch der BRD (Stichwort: Postgeheimnis, vgl. Art. 10 GG und §206 StGB). Man sollte wenigstens den Absender und Empfänger abdecken, schliesslich ist davon auszugehen, dass die meisten Personen noch leben.

Selten würde ich schon stehen lassen.

Die Frage ist berechtigt: wie wurden Telegramme umgekehrt, d.h. vom Schiff zum Festland verrechnet? Gab es auf den grossen FDGB-Urlauberschiffen vollständige Postämter oder wurden nur Briefe und Postkarten abgefertigt?
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/9233
https://www.philaseiten.de/beitrag/170252