Thema: Moderne Postgeschichte: Internationales Remailing
DL8AAM Am: 21.03.2018 21:16:35 Gelesen: 86770# 152@  
Hier einmal ein Beispiel von drei im (etwa) gleichen Zeitraum Ende 2017 vom selben Absender (Quality Tractor Parts Ltd. aus Mullingar, Co. Westmeath, Irland), an den selben Adressaten in Deutschland (in 37120 Bovenden bei Göttingen) versandten, gleichformatigen C4 Sendungen.

1x direkt von Irland aus und 2x als Remailing "über" Schweden und Deutschland



a) Frankatur-Label ECONOMY B der POSTEN SVERIGE AG INTERNATIONAL MAIL mit Rücksendeadresse PO Box 2406 in SE-202 26 Malmö, Schweden. Remailing-Sendungen aus 202 26 Malmö sind seit vielen Jahren bekannt, wobei die verschiedene Postfächern verschiedene Herkunftsländer und/oder Remailer bzw. Einlieferer identifizieren. Die PO Box 2406 ist dabei bisher noch nicht dokumentiert bzw. konnte noch nicht zugeordnet worden, u.U. steht das Postfach sogar für DHL?

b) Frankatur Tintenstrahl-"Spray On" PRIORITY der Deutschen Post Global Mail, mit Rücksendeadresse Postfach 2003 in 36243 Niederaula (beim Internationalen Postzentrum "IPZ 2" der DPAG). Hier steckt die Deutsche Post DHL mit ihrem Global Mail-Abgebot selbst als Abwickler dahinter.

Wie es hier aussieht sucht sich der Dienstleister (?) des irischen Kunden für seine Ableitungen "tagespreisabhängig" immer andere Remailingwege, um seine Sendungen möglich kostengünstig in den UPU-Kreislauf einschleusen zu können.

Gruß
Thomas
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1334
https://www.philaseiten.de/beitrag/175570