Thema: Portobestimmung von Belegen: Altdeutschland Bayern - Schweiz
bayern klassisch Am: 28.03.2018 12:34:56 Gelesen: 5663# 22@  
Liebe Freunde,

nichts besonderes - und doch würde ich ihn jetzt nicht mehr hergeben. Portobrief aus dem allgäuischen Röthenbach vom 29.7.1851 (Aufgabe: Folgetag) nach Wohlen im Aargau in der Schweiz. Bayern notierte 3 Kreuzer bis Lindau, ab da ging es über den Bodensee nach Zürich, wo diese 3 Kreuzer gleich zum Endporto von 9 Kreuzern (über 25 bis 40 Wegstunden = 6 Kreuzer für die Schweiz) aufaddiert wurden.



Da er gut in eine Mini - Sammlung passt, habe ich ihn zum Preis einer Pizza (danke dafür!) erwerben können.

Innen macht er mir aber auch sehr Freude und ich will euch den Inhalt nicht vorenthalten:



Heimenkirch (2 km westlich von Röthenbach) den 29. July 1851

Herrn Jakob Ißler in Wollen

Ich will Ihnen nur kurz schreiben das ich den Brief von
Ihnen richtig erhalten habe und habe gesehen das Sie Dredel (= Drähte)
in billistem Preis verlangen so kann ich Ihnen woll schreiben
das ich die Dredel des Douset (= Dutzend) von den zweifachten zu 18 Kr.
und von den dreifachten des Douset zu 24 Kr.
fort liefern kann wenn Sie um dießen Preis einige wollen so dürfen
Sie mir bloß schreiben aber billiger kann ich Sie nicht liefern
weil man Sie jetzt bei uns nicht leicht bekommen kann
wegen der Eißenbahn Arbeit weil die Leut dort mehr verdienen.

Ich Grüße Sie Freundschäftlich
Michael Baldauf

Hier sieht man das Innenverhältnis Fabrikant, Lieferant, Ausbau der Infrastruktur (Eisenbahnbau der Strecke Kaufbeuren - Kempten mit Fertigstellung am 01.04.1852) und später der dadurch gewonnenen Freizügigkeit, günstig versenden zu können. Waren die Lieferanten/Hersteller also zu Beginn des lokalen Eisenbahnbaus gezwungen, hohe Preise für ihre Güter zu fordern, weil die gewaltigen Arbeiten zum Ausbau der Eisenbahnen eine starke Lohnkonkurrenz entfachten, so war nach erfolgter Aufnahme des Bahnbetriebs der Versand von Waren sehr wohlfeil und einfach geworden, was die Kosten nun wieder drückte und die Konkurrenzfähigkeit optimierte.

Die Strecke Kaufbeuren - Kempten war übrigens Teil der größeren Strecke Augsburg - Kempten, welche mit Bahnpostpersonal ausgestattet war.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/10117
https://www.philaseiten.de/beitrag/175999