Thema: Portobestimmung von Belegen: Altdeutschland Bayern - Schweiz
bayern klassisch Am: 13.06.2018 16:42:45 Gelesen: 5084# 23@  
Liebe Freunde,

heute zeige ich einen Brief mit postgeschichtlicher Besonderheit, die ich zu erklären versuche, da ich es nicht sicher weiß.



Brief aus Aschaffenburg vom 18.6.1875, also kurz vorm UPU, mit Standard - Franko von 7 Kreuzern nach Basel, sicher über die Reichspost geleitet, weil Unterfranken historisch in die Bereiche der Schweiz schon seit den 1850er Jahren zu leiten hatte, weil die badische Eisenbahn damals die schnellste im Land war.

Am Folgetag kam er in Basel an.

Aber das Interessante ist das Weiterfranko von m. E. 9 Pfennigen, also nicht 3 Kreuzer, oder 10/12 Silbergroschen, wie man sie sehr häufig findet.

Ein Weiterfranko "9" habe ich bisher noch nie gesehen. Die Taxen waren 7 Kreuzer von Bayern in die Schweiz, die auch 2 Silbergroschen entsprachen. 4 Kreuzer blieben bei Bayern, 3 Kreuzer waren an die Reichspost abzuführen, die dann der Schweiz 10/12 Groschen = 10 Rappen vergütete.

Von der Schweiz aus hätte der gleiche Brief 25 Rappen gekostet, wobei jetzt die Teilung 10 Rappen für die Schweiz und 15 Rappen für Bayern galten. Aber wie kommen wir hier auf 9 (Pfennige?)?

8 Pfennige, als das Standardfranko, entsprachen 3 Kreuzer, da 10 Pfennige 1 Groschen entsprach, der aus 12 Silberpfennigen zusammen gesetzt war.

So nehme ich an, dass die 10 Rappen für die Schweiz in 9 Pfennige reduziert wurden und der Reichspost bonifiziert wurden, so dass Bayerns 4 Kreuzer gleich 11 Pfennigen galten.

Gerne lese ich andere Interpretationen, oder erfahre, wo es Reduktionslisten zwischen Kreuzer - Pfennigen - Rappen gibt.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/10117
https://www.philaseiten.de/beitrag/180760