Thema: Belege im Grenzverkehr Deutschland - Niederlande - Belgien - Schweiz
zockerpeppi Am: 18.06.2018 22:44:12 Gelesen: 5202# 22@  
Hier was ich herausgefunden habe, die Experten können gerne ergänzen oder korrigieren. Bin keine Expertin auf dem Gebiet.

Der initiale Postvertrag von zwischen Belgien und der Schweiz welcher ab dem 1.7.1850 Gültigkeit hatte, besagte: 40 Rappen davon 25 für Belgien und 15 für die Schweiz. Ab dem 1.1.1852 wurde der Tarif auf 35 Rappen festgesetzt. Es war eine Änderung der Vergütung für Preußen erfolgt. Der Preis für den Leitweg über Frankreich blieb vorerst bei 40 Rappen. Somit müsste der Brief im geschlossenen Transit durch Deutschland gereist sein.

Nun ist mir nicht ganz klar, wer Preußen ausbezahlte, die Belgische oder die Schweizer Post. Die Partie die Preußen vergütete erhielt wohl die 5 Rappen weniger. Ich habe 3 verschiedene Quellen, vor allem die niederländische müsste ich noch einmal genauer studieren den Delbeke bröselt bei einigen seiner Beispiele die Tarife genauer auf.

C. Delbeke De Post vanuit/naar de Nederlanden 1813-1853
E&M Deneumostier, tarifs postaux internationaux 1849-1875
Richard Schäfer der Briefpostverkehr Schweiz-Ausland 1459-1907



Scan Schäfer

beste Sammlergrüße
Lulu
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/2598
https://www.philaseiten.de/beitrag/181006