Thema: (?) (5/7/9) Postvorschuß, Auslagen, Nachnahme
Totalo-Flauti Am: 01.12.2018 12:10:30 Gelesen: 2785# 7@  
@ axelotto [#5]

Lieber Axel,

ich brüte ebenfalls über entsprechenden Belegen nach 1871. Mir stellt sich die Frage, ob mehrere Gebührenansätze gleichzeitig zu berücksichtigen sind.

Als erstes meine ich, dass mir der Bruch (mit Blaustift) soweit klar ist. Über dem Bruchstrich stehen die einzuziehenden Forderungen des Absenders, die er von der Post als Vorschuß erhalten hat. Unter dem Bruchstrich sind die Postgebühren, die die Post für den Einzug ihrer verauslagten Gelder verlangt. Und da fängt mein Unwissen an. Welche Gebührenarten müssen berücksichtigt werden? Kommen im Fall von Axel Insinuationsgebühren und Postvorschußgebühren zusammen?

Dann käme ich für die Insinuationsgebühren auf 20 Pfennige + 10 Pfennige Rückporto. Weiterhin kämen (nach meiner Denkweise) 10 Pfennige (aufgerundet aus 2 Pfennige je Mark) Postvorschußgebühren dazu. Zusammen komme ich nur auf 40 Pfennige, wo kommen die restlichen 20 Pfennige her?

Wer kann Axel und mir helfen?

Mit lieben Sammlergrüßen

Totalo-Flauti.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/4767
https://www.philaseiten.de/beitrag/191857