Thema: (?) (8) Irland: Portobestimmung von Belegen
sammler-ralph Am: 14.03.2019 20:10:45 Gelesen: 167# 8@  
Hallo,

wer kann mir bei folgendem Einschreibeumschlag die Portozusammensetzung erklären:



Es handelt sich um den Einschreibeumschlag Mi.-Nr. EU3c B (Jung EU 2c GI) gelaufen mit Luftpost und Express von Dublin College Green nach Berlin-Wilmersdorf, Aufgabestempel FAITCHE ANCHOLAISTE A. CLIATH 21.DEC 32, Ankunftstempel: BERLIN-WILMERSDORF 1c 23.12.32.

Neben dem Wertstempel zu 5 P sind 9,5 P zusätzlich frankiert, insgesamt also 14,5 P.

Folgende Portoangaben kenne ich:

Ein Auslandsbrief bis 1 oz kostete von 01.04.1920-28.02.1951 3 P, für jede weitere Unze 1,5 P.
Die Einschreibgebühr in das Ausland betrug von 01.01.1922-31.01.1949 3 P in der niedrigsten Stufe, danach 6 P.
Seit 1925 betrug die Zusatz-Gebühr für Express-Sendungen in das Ausland 6 P.
Für Luftpost gab es bis 1951 keine einheitlichen Tarife, der Brief dürfte über die Luftpost London-Hamburg-Berlin gelaufen sein, hierfür galt wohl ab 02.06.1930 ein Tarif von 4 P je Unze (Porto + Luftpostzuschlag).

Egal wie ich es auch rechne, ich komme nicht auf 14,5 P. Wer kann mir helfen?

Danke und Gruß
Ralph
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/7235
https://www.philaseiten.de/beitrag/199289