Thema: (?) (154) Rumänien: Postrouten und Transportwege
10Parale Am: 26.03.2019 10:31:48 Gelesen: 13299# 158@  
@ Heinz 7 [#157]

Wenn man heute bei Google Maps die Eisenbahnstrecke von Bukarest nach Braunschweig filtert, benötigt der Zug 1 Tag und 4 Stunden bei einer störungsfreien, planmäßigen Fahrt. Dies scheint mir aber nicht die Eisenbahn-Strecke zu sein, die 1896 genommen wurde.

Die interessante Frage für Rumänien-Sammler bleibt, welchen Weg der Zug innerhalb des rumänischen Territoriums bzw. welchen Übergang der Zug in die Donaumonarchie genommen hat. Ich denke die Bahn fuhr auf der Strecke durch das Gebiet des bekannten Fürstentums Moldau und benutzte das vorhandene Streckennetz von Bukarest - Galati - Roman und von dort auf das Teilstück bis zur Grenze zur k.u.k. Monarchie in Itzkany (heute: SUCEAVA). Von dort ging es dann nach Czernowitz und dann nach Lemberg. Von Lemberg wird es nach nach Prag gegangen sein und dann über Dresden - Leipzig - Halle - Magdeburg- Braunschweig.

Dies scheint mir die einzige Auslandsstrecke im Jahr 1896 gewesen zu sein. Ich glaube nicht dass es schon eine Verbindung über Ploesti, Sinaia, Brasov, Sighshoara, Medias, Blaj, Alba Julia, Deva..ARAD - BUDAPEST gab. Der Weg über die Karpaten war zu mühselig und wer heute mit dem Zug von Bukarest nach Hermannstadt fährt (immer noch eine pittoreske Fahrt!), braucht gut 7 Stunden.

Liebe Grüße

10Parale
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/7581
https://www.philaseiten.de/beitrag/200067