Thema: Luxemburg: Briefmarken Fälschungen
marc123 Am: 12.04.2019 09:58:15 Gelesen: 7176# 13@  
@ Mondorff [#12]

Hallo Dieter,

gut dass Du darauf hinweist. Auch die Nr. 7 (12, 5 Centimes) und die Nr. 11 (40 Centimes sind hiervon betroffen). Manchmal auch die 10 Centimes, aber die erkennt man sehr leicht.



Ich zeige hier mal ein interessantes Los zu diesem Tema, das am 5. Mai bei SoleryLlach (Los 1369) zum Ausruf von 150 Euro versteigert wird.

Laut Beschreibung eine Michel Nr. 4, 5, 7 und 8.

Die Nr. 4 ist eine Haarlem (Michel Nr. 38) mit abgeschnittener Zähnung. Die Marke war von großem Format, daher der breite Rand oben. Der Katalogwert mit Zähnen beträgt 5 Euro. Die Nr. 4 immerhin ca. 700, je nach Katalog.

Die Nr. 5 ist echt aber keine Nr. 5, denn die ist in Wirklichkeit gelb, sondern eine Nr. 26. Katalogwert Nr. 5, 225 Euro, Nr. 26, 175 Euro.

Die Nr. 7 ist eine Nr. 18 mit abgeschnittenem Durchstich. Katalogwert 10 Euro mit Durchstich an Stelle von 200 für eine Echte.

Die Nr. 8 ist eine Fournier Fälschung. Man beachte den Punkt (siehe Beitrag 7, 9 und 10). Katalogwert Nr. 8, 350 Euro.



Ein weiteres Beispiel, aktuell bei Götz, Los 3181 (7.-9.5.), Ausruf 40 Euro. Es handelt sich nicht um eine Nr. 3 wie beschrieben, sondern um eine Nr. 24 mit abgeschnittenem Durchstich. Rechts unten sind sogar noch Reste vom Durchstich zu erkennen. Katalog 10 Euro mit Durchstich, die Echte wird mit 550 Euro bewertet.
Hier ist auch interessant, dass im darauffolgenden Los eine echte Nr. 3 im Viererblock angeboten wird.

Liebe Grüße
Marc
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/11731
https://www.philaseiten.de/beitrag/201208