Thema: Berlin: Portobestimmung von Belegen
padibo Am: 11.08.2019 11:30:41 Gelesen: 566# 29@  
Hallo zusammen,

habe hier einen Beleg und wüßte gern, ob ich mit meiner Portoerfassung richtig liege für eine protogerechte Frankatur eines Einschreibe-Luftpostbriefes von Berlin nach Amerika mit einem Gewicht von 75 g.

Meine Rechnung nach der Stollberger Portofiebel sieht so aus:

Briefpost Ausland 1.4.1966 - 30.6.1971 bis 20 g = 50 Pfg.
Alle weitere 20 g kosten 30 Pfg.
Also die restl. 55 g= 3 x 30 = 90 Pfg.
Einschreibegebühr = 80 Pfg
Luftpostgebühr Länderzone 1 = Brief je 5 g = 20 Pfg; 75 g:5 = 15 x 20 Pfg = 3.00 DM.

Das macht zusammen 5,20 DM.

Dieser Brief ist echt gelaufen und hat auf der Rückseite einen Ankunftsstempel vom 24. Juli 1969 Bronx N.Y. Vielen Dank im voraus.

Gruß Dietmar


 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/4309
https://www.philaseiten.de/beitrag/209009