Thema: Senegal: Portomarken vorausentwertet ?
Harald Zierock Am: 31.10.2009 14:29:34 Gelesen: 7548# 6@  
@ Heinz 1 [#1]

Hallo Heinz,

Ich habe eine Antwort von Herrn Melot Betreff Deines Briefes erhalten:

Seltsames Dokument, das sie mir zur Ansicht senden; es weist Unregelmässigkeiten auf.

Der Brief wurde von Toulon sur Mer ende der dreissiger Jahre aufgegeben und mit vier FM Marken zu 65c und einer semeuse zu 50c aufgegeben.

Die 65c FM wurde im November 1937 ausgegeben, und war bis November 1938 in Betrieb. Ab diesem Datum wurde diese Marke durch die 90c paix ersetzt.

Was die Tarife für Luftpost angeht, kommt es darauf an ob es der vom 01/09/1935 ist (2 Francs pro 5 Gramm) oder der vom 01/09/1938 (2 Francs 50 pro 5 Gramm).
Der Absender musste seinen Brief also mit 65 c + 2 Francs bis zum 31/08/1938 frankieren, oder 65 c + 2 francs 50 vom 01/09 bis 16/11/1938. Ab dem 17/11/1938 betrug das Briefporto 90 c.

Falls das Luftpost Porto 2 Francs betragen würde, wäre das Porto auf dem Brief ausreichend. Würden es aber 2 Francs 50 sein, wäre die Frankatur 3 Francs 15, und da der Brief mit 3 Francs 10 frankiert ist, würden 5 c fehlen. Da Strafporto immer doppelt ist, würde sich dieses auf 10 c belaufen.

Letzter Punkt der ein wenig knifflig ist, sind die Portomarken von Senegal. Die Stempel müssten auf den Brief übergreifen, da diese Marken nicht voraus entwertet wurden.

Ausserdem muss man wissen, dass diese Portomarken seit Anfang 1936 nicht mehr verwendet wurden, den seit Dezember 1935 wurden Portomarken eines grösseren Formats verausgabt (Yvert Nr. 22 bis 33).


Jetzt kann man sich viel vorstellen!

Ich hoffe der Beitrag hilft weiter?

Harald
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/1904
https://www.philaseiten.de/beitrag/20993