Thema: Aptierte Stempel
volkimal Am: 14.10.2019 10:36:17 Gelesen: 3814# 701@  
@ DERMZ [#692]
@ bernhard [#697]

Hallo zusammen,

fast hätte ich vergessen, auf den Stempel aus Forbach einzugehen. Bernhard hat vollkommen recht - ich denke auch, dass der Stempel aptiert wurde. Ursprünglich war der Stempeltext wahrscheinlich "FORBACH (LOTHR.)".



Der Gedanke kam mir auch sofort, als ich diesen Brief in meiner Sammlung sah. Im Einschreibezettel steht noch die veraltete Bezeichnung "Lothringen", im Stempel die neue Bezeichnung "Westmark". Leider habe ich den ursprünglichen Stempel im Netz nicht finden können. Deshalb zum Vergleich ein Stempel mit dem UB "f" anstelle von "e":



Der Stempel mit dem "e" ist nicht exakt symmetrisch. Daher nehme ich an, dass er aptiert wurde.

Jetzt zu Olafs eigentlicher Frage. Er hatte diese Stempel vorgestellt:



Bei Delcampe.net sind zur Zeit zahlreiche Paketkarten mit dem Stempel aus Forbach und dem Unterscheidungsbuchstabe "e" zu sehen. Die Daten liegen zwischen November 1942 und Dezember 1943. Leider nicht davor und danach. Im Dezember 1943 ist der Zusatz "(Westm.)" noch völlig unversehrt. Weshalb der Zusatz bei Olafs Stempel von Ende März 1944 fehlt ist nicht eindeutig festzustellen. Bei einem anderen Beleg vom 15.04.1944 ist der Stempel auf jeden Fall wieder vollständig.

Bernhard schreibt: Bei leicht verkantetem Abschlag kam der aptierte Zusatz "(Westm)" nicht mehr zum Abdruck, da entweder schlecht aptiert oder nicht so verschleißfest wie der Rest ausgeführt.

Vielleicht ist das wirklich die Erklärung. Es ist ohne weitere Belege aus der Zeit um den 30.04.1944 nicht feststellbar.

Viele Grüße
Volkmar
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/858
https://www.philaseiten.de/beitrag/213035