Thema: PPA Spezial: Angebot von geringwertigen Marken mit BPP Prüfvorschrift
spain01 Am: 07.11.2019 12:56:05 Gelesen: 1724# 4@  
Hallo Allerseits,

die Hauptproblematik liegt tatsächlich im ökonomischen Bereich, wie von Lars geschildert.

Dass eine Prüfung von höherwertigen Marken sinnvoll ist, steht ja außer Frage. Aber was soll das mit den geringwertigen Marken? Für den tatsächlichen Wert einer Sammlung spielen sie heutzutage keine Rolle. Will ich oder ein Anderer meine Sammlung irgendwann einmal veräußern, so werden ohnehin nur die besseren Marken taxiert und der Rest ist "Beifang", der für die Wertfeststellung überhaupt keine Rolle spielt. Prüfkosten von z. B. 300 € für Marken mit einem Handelswert von insgesamt 20-30 € machen weder Sinn, noch werden sie bei einem späteren Verkauf honoriert. Man schmälert unter Umständen sogar den Wert einer Sammlung, da man für die Prüfkosten die Eine oder Andere höherwertige Marke hätte kaufen können.

Ich bin sicher, dass fast jeder hier - ich eingeschlossen - Marken in der Sammlung hat, die einen geringen Wert besitzen, aber eine Prüfung nicht bestehen würden. So viel Fachwissen kann kaum ein Sammler haben, der sich nicht absolut spezialisiert hat.

Alternativ ist es natürlich sinnvoll, statt in solche Prüfgebühren zu investieren, das Geld in Fachliteratur anzulegen. Da hat man letztlich mehr davon.

Gruß
Michael
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/13410
https://www.philaseiten.de/beitrag/214583