Thema: DDR: Kauf von Neuheiten und Sperrwerten am Postschalter
Göttinger Am: 26.11.2019 10:35:04 Gelesen: 7957# 5@  
Hallo,

ich kenne das eher wie von Altmärker beschrieben, also eine Sperrfrist für Sammler (gegen Vorlage des Sammlerausweises), und dann war der Rest frei verkäuflich zum Nominalwert. Man musste nur den Tag wissen und dann morgens früh hingehen, denn in der Regel waren die Restbestände innerhalb von kurzer Zeit verkauft. Konnte ich als Kind nur in den Ferien machen.

Gruß Göttinger
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/13507
https://www.philaseiten.de/beitrag/216156