Thema: Moderne Postgeschichte: Paketaufkleber auf DHL-Inlandspaketen
DL8AAM Am: 01.02.2020 04:13:45 Gelesen: 1245# 6@  
@ Journalist [#5]

Interessant ist natürlich die Frage, wann die Angabe "Leitcode" in "Routingcode" geändert wurde.

Ich glaube nicht, dass die offiziell umbenannt wurden. Vermutlich handelt es sich nur um das traditionelle "deutsche DHL-Wort" und dessen internationale Version. Verwendung je nach eingesetzter Software bzw. ausgewähltem "Modus". Eine durchgehende Linie kann ich nicht erkennen.

Hier zum Beispiel ein aktuelles Label von Mitte dieser Woche, hier wurden die Begriffe sogar "doppelsprachlich" verwendet: a) "Leitcode/Routingcode" und b) "Identcode/License Plate":



DHL-Paket (von der Form eigentlich ein normaler Maxibrief zu € 2,70) des Absenders Studiosus Reisen aus München, versendet durch den Versanddienstleister "ESD direct GmbH" (Gewerbestrasse 11, 85652 Pliening-Landsham ), der hier aber nicht unter seinem eigenen Namen auftritt. Als Basis für das Label dient in diesem Fall das DHL-Blankoformular 910-300-700 (aka "DHL Versandlabel, für Laser- und Tintenstrahldrucker, 149 x 211 mm, A5 Label, Bogen"); Druckerstellung über die "Common Label PLG @ DHL Business Portal" Softwarelösung.

Gruß
Thomas
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/13800
https://www.philaseiten.de/beitrag/222121