Thema: Fälschungen zum Schaden der Post in Deutschland seit der Euroeinführung
drmoeller_neuss Am: 20.02.2020 11:39:20 Gelesen: 20206# 102@  
@ Journalist [#101]

Es gibt aber natürlich auch seriöse Quellen, die Frankaturware unter Postpreis teils in großen Mengen anbieten und handeln - dieser Geschäftszweig der Philatelie existiert schon sehr lange.

Zumindest bei aktueller Frankaturware bezweifle ich die Seriösität solcher Quellen. Es mag natürlich verzweifelte Sammler geben, die immer "Zehnmal Bund postfrisch" gekauft haben und von heute auf morgen aufgeben.

Ich vermute eher Selbstständige, die den Finanzamt Briefmarkenquittungen vorlegen und Mailing-Aktionen verkaufen, und damit den Gewinn schmälern. Macht 45% Steuerrabatt, die Marken gehen mit 30% Abschlag heraus, bleiben immer noch 15% über.

Vermutlich ist es der Post egal, bzw. die Gegenaktionen kosten mehr als der eigentliche Schaden.

Die Bahn hat das Problem der gefälschten Fahrkarten mit Einführung des QR-Code in den Griff bekommen.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/11642
https://www.philaseiten.de/beitrag/223884