Thema: UNO Wien: Aufkauf von Frankaturware
Hotte B. Am: 22.02.2020 18:08:15 Gelesen: 724# 2@  
Zur Info:

Die Zeit des Frankaturankaufs der UNO unter dem Nominalwert ist seit Einführung des Euros lange vorbei.

Marken mit Schillingwährung sind ungültig und können nicht mehr zum Postversand verbraucht werden.

Ja, Schillingmarken wurden von vielen Versendern in Massen unter Nominale aufgekauft und verklebt, die Post hat jetzt einen Riegel davor geschoben.

Auf dem Postamt 1400 Vereinte Nationen kann man seine Briefe mit den dort gekauften Marken frankieren und befördern lassen.

Marken die nicht mehr dem Postamt zur Verfügung stehen, werden an die Postverwaltung weitergeleitet und werden dort zur Beförderung bearbeitet. Diese kleinen und wichtigen Unterschiede kann man nur am Stempel erkennen.

Als Normalbürger hat man jedoch keine Möglichkeit das Postamt zu besuchen, dass Postamt steht nur den Organisationen bzw. den UNO - Angestellte zur Verfügung.
Das Postamt hat im OT-Stempel die erste und die Postverwaltung die zweite Hälfte des Alphabets, wobei man beim Postamt mittlerweile weiterhin gekürzt hat und nur noch 4 oder 5 OT-Stempel zur Verfügung stehen.

Wer genauere Infos dazu haben möchte, möge mich anschreiben, denn es ist eine sehr Interessantes und Umfangreiches Sammelgebiet.

Ich vermute, dass nur 95% der UNO-Sammler sich mit dem Gebiet beschäftigt und nur die Belege von der Postverwaltung in ihrer Sammlung haben.

Ähnlich ist es bei UNO-Genf, auch dort gibt es ebenfalls Unterschiede zwischen der UNO-Post und der UNO-Postverwaltung.
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/13919
https://www.philaseiten.de/beitrag/224074