Thema: Deutsche Lokalausgaben 1945 Spremberg
wessi1111 Am: 02.05.2020 02:34:34 Gelesen: 1432# 9@  
@ wessi1111 [#8]

Hallo zusammen,

von dem in [#8] gezeigten ersten Beleg wollte ich die Stempel in die Stempeldatenbank einstellen.

Der Gebühr bezahlt Stempel ist auch genehmigt worden [1], obwohl er keinesfalls eine perfekte Erscheinung abgibt.



Aber das wichtigste Merkmal, dass ihn zweifelsfrei von den anderen drei existierenden Gebühr bezahlt Stempeln unterscheidet, ist klar erkennbar. Da dieser Stempel von 1945 und in rot sehr selten ist, wäre ein alternativer Beleg nicht so einfach zu finden.

Der Tagesstempel hingegen wurde nicht genehmigt.



Auch dieser Stempel ist gemessen an den Qualitätsansprüchen keine Schönheit, Hauptgrund ist aber der nicht klar erkennbare Unterscheidungsbuchstabe, "i" oder "l" ist hier die Frage.

Natürlich kann es theoretisch auch der l-Stempel sein. Praktisch kann es aber nur der i-Stempel sein:

1. Der Stempelabdruck ist gerade im unteren Teil nicht so schwach, dass nicht auch wenigstens ein Hauch des unteren Bogens des "l" zu sehen sein müsste.
2. Vom l-Stempel gibt es keine Bedarfsbelege, jedenfalls keine aus dem normalen Publikumsverkehr.

Die Stempelsammelkarten von Kurt Zirkenbach (Beispiel in [#8] untere Abbildung) sind die einzigen Belege mit dem l-Stempel ab der Wiederaufnahme des Postverkehrs bis ca. Mitte Dezember 1945. Und diese Karten sind eben keine Karten aus dem normalen Publikumsverkehr, sondern wurden postintern behandelt.

Somit bleibt mir nicht anderes übrig, als einen anderen Beleg mit dem i-Stempel für die Stempeldatenbank auszuwählen.

Und zwar diesen hier:



SPREMBERG -6.10.45.-12 (i) mit Gebühr bezahlt Stempel (Richter Handbuch 6080) in violett.

Na wenn das mal kein schöner i-Stempel ist.

Gruß
Wessi

[1] https://www.philastempel.de/stempel/zeigen/317928
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/10008
https://www.philaseiten.de/beitrag/231727