Thema: Verfärbung von Marken durch Folienaufbewahrung
Hornblower Am: 13.05.2020 12:18:10 Gelesen: 2335# 15@  
Hallo zusammen,

ich habe durch eine Erbschaft vor etwa zwei Jahren eine umfangreiche Deutschland-Sammlung ab 1872 bis etwa 2009 bekommen, die in Transparent-Blättern der Fa. L.....R untergebracht ist/war. Etliche Marken, darunter leider auch ungebrauchte Brustschilde sind verdorben. Ich habe daher inzwischen bei Kaiserreich und Weimar damit begonnen, die transparenten Folien rigoros zu entfernen und wegzuwerfen. Die gebrauchten Marken sind mit Falz angebracht, die ungebrauchten/postfrischen ruhen mittlerweile unter HAWID. Ab wann wird es denn ungefährlich? Etwa ab 1960? Hinzu kommen hunderte von Blattschutzhüllen, die teilweise an den Rändern gelb verfärbt sind. Ich habe sie auch entfernt, aber was damit machen? Wenn man mal für drei oder vier Tage ausstellt, könnte man sie doch noch verwenden, oder habe ich das falsch verstanden?

Aufgrund der Diskussion stellt sich mir nun aber auch eine vielleicht dumm anmutende Frage: Was ist mit den Blättern als solches? Sind die "ungefährlich" oder sind sie evtl. sauer? In Chemie war ich leider nicht unter den TOP 20 in der Schule, meine Stärken lagen woanders.

Sie alle wegwerfen will ich offen gestanden nicht, denn bei über 30 Alben kommt eine Neuanschaffung auch nicht gerade billig und man könnte sie ja durch Aufkleben eines selbst gestalteten Blattes durchaus verwenden.

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Gruß
Michael
 
Quelle: www.philaseiten.de
https://www.philaseiten.de/thema/5457
https://www.philaseiten.de/beitrag/233016